Aggression durch neurologische Erkrankung

Diskutiere Aggression durch neurologische Erkrankung im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo ihr Lieben, kennt sich jemand mit neurologischen Erkrankungen, die Hunde firstaggressiv werden lassen aus? Bräuchte mal eine kleine...
M

Missy91

Registriert seit
25.08.2013
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

kennt sich jemand mit neurologischen Erkrankungen, die Hunde
aggressiv werden lassen aus?
Bräuchte mal eine kleine Auflistung und finde im www nichts vernünftiges! :(

Gesucht werden ausschließlich neurologische Erkrankungen die zu Aggressionen führen... ist wirklich sehr wichtig!

Danke :angel::angel::angel:
 
25.08.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Unser Hund - fit und gesund nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Ehm... das kann alles und nichts sein! Ich glaube kaum, dass es eine bestimmte Erkrankung gibt, die sich ausschließlich über Aggression äussert. Was ist denn dein Hintergedanken? LG
 
M

Missy91

Registriert seit
25.08.2013
Beiträge
9
Reaktionen
0
Das ist ein etwas schwieriges Thema! :roll: Es geht um das Tierheim XY in dem scheinbar fast alle Listenhunde neurologisch schwer erkrankt sind und durch die Reihe weg eingeschläfert werden, weil sie durch die Erkrankungen aggressiv geworden sind.
Hört sich ein bißchen unwahrscheinlich an und ich wollte mich jetzt aus Interesse mal erkundigen, ob es wirklich soviele neurologische Erkrankungen gibt die zu Aggressionen führen! Ich kenne mich damit nämlich leider nicht aus! :uups:
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Um welches Tierheim geht es denn da? Und: wieso fragst du nicht am Tierheim an?
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Also mein Wissen rührt eigentlich eher aus dem humanmedizinischen Bereich, aber ich vermute mal, dass wird beim Tier nicht grundlegend anders sein. Und beim Menschen gibt es keine Erkrankung, wo man nachweislich aggressiv wird. Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, bei denen eine Verhaltensveränderung auftreten kann. Nur kann das in die verschiedensten Richtungen gehen. Es gibt ja kein extra "Aggressionszentrum" im Hirn. Ich würde auch direkt am Tierheim nachfragen, um welche Erkrankung genau es sich handeln. Dann lässt sich leichter eine Aussage darüber treffen, ob dadurch wirklich eine so starke Verhaltensänderung ausgelöst werden kann oder nicht.

PS: Neurologische Erkrankungen im Allgemeinen sind aber nicht ansteckend! Von daher finde ich die Aussage etwas merkwürdig, dass alle Listenhunde davon betroffen sein sollen. Wie soll das denn gehen?
 
B

Bubuka

Registriert seit
25.12.2012
Beiträge
515
Reaktionen
0
Ich halte das für einen Vorwand zum Einschläfern.
Man sollte das publik machen auf facebook oder so.
Oder mal Peta anschreiben.
 
M

Missy91

Registriert seit
25.08.2013
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ja, dazu geben die keine Auskunft! In Facebook ist das ganze schon Publik und das Tierheim hat jetzt eh eine ganze Menge Ärger am Hals, da die letzte Einschläferung ohne Zustimmung des Veterinäramts erfolgte! Es sind auch die Medien informiert und eine Anzeige ist draußen! Das scheint aber nicht abzuschrecken...denn der nächste ist in einer Woche an der Reihe! Ich bin so sauer und traurig darüber! :evil:
Ich möchte den Namen des Tierheimes hier jetzt nicht unbedingt nennen solange die Ermittlungen nicht abgeschlossen sind!

@Kasary: Ich muss mich korrigieren der nächste Hund ist garkein Listenhund sondern ein deutscher Drahthaar-Mix! :uups: Also es ist so, dass scheinbar alle Hunde, die da schon ein paar Jährchen hocken, auf Grund von wie schon erwähnt, neurologischen Erkrankungen bissig sind. Damit rechtfertigen die das zumindestens.
Aber wie gesagt, Ärger werden sie jetzt wohl genug bekommen! Hoffe ich auf jeden Fall!
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Ich möchte den Namen des Tierheimes hier jetzt nicht unbedingt nennen solange die Ermittlungen nicht abgeschlossen sind!
Solltest du auch nicht, wenn die Anschuldigungen nicht stimmen, machst du dich mit dem Rufmord schuldig.

Zum Thema: Diese Gerüchte um Tierheime gibt es immer wieder, da verschwinden schwer vermittelbare Tiere plötzlich oder werden schlagartig so krank, dass sie erlöst werden müssen. Das gab es schon zu Zeiten meiner Mutter und davor und damals wie heute war manchmal zum Glück nichts dran, manchmal leider schon.

Zu der eigentlichen Frage noch was: Mir fällt spontan nur Tollwut ein, die in der Exzitationsphase tatsächlich zu Aggression und unkontrolliertem Beißen führt, nicht umsonst wird die Tollwut Wutkrankheit genannt. Allerdings würden die Tiere dann binnen weniger Tage sterben, alle anderen dort wären vermutlich auch infiziert und mal abgesehen von der Meldepflicht für Seuchen wäre das Tierheim dann wohl aus beunruhigendes Wunder in den Schlagzeilen, denn Tollwut kommt zumindest in Deutschland ziemlich sicher nicht mehr vor. So eine Infektionskrankheit wäre m.E. aber die einzige Möglichkeit, dass das wirklich mit rechten Dingen zugeht und die Tiere alle tatsächlich krank sind.
 
Kasary

Kasary

Registriert seit
24.08.2009
Beiträge
3.080
Reaktionen
0
Zu der eigentlichen Frage noch was: Mir fällt spontan nur Tollwut ein, die in der Exzitationsphase tatsächlich zu Aggression und unkontrolliertem Beißen führt, nicht umsonst wird die Tollwut Wutkrankheit genannt. Allerdings würden die Tiere dann binnen weniger Tage sterben, alle anderen dort wären vermutlich auch infiziert und mal abgesehen von der Meldepflicht für Seuchen wäre das Tierheim dann wohl aus beunruhigendes Wunder in den Schlagzeilen, denn Tollwut kommt zumindest in Deutschland ziemlich sicher nicht mehr vor. So eine Infektionskrankheit wäre m.E. aber die einzige Möglichkeit, dass das wirklich mit rechten Dingen zugeht und die Tiere alle tatsächlich krank sind.
Dann wären aber vermutlich alle Hunde betroffen, die in unmittelbarer Nähe zu dem Erstinfizierten gestanden haben und eigentlich sollte man ja auch davon ausgehen, dass ein Tierheim seine Pfleglinge als erstes Mal gegen Tollwut impft. Das nimmt zwar nicht jegliches Risiko, macht es aber zumindest recht unwahrscheinlich, dass eine Epidemie ausbricht...:eusa_think:
 
M

Missy91

Registriert seit
25.08.2013
Beiträge
9
Reaktionen
0
Solltest du auch nicht, wenn die Anschuldigungen nicht stimmen, machst du dich mit dem Rufmord schuldig.
Genau das will ich vermeiden, bzw. das Tierheim dann nicht unnötig schädigen! Wobei das ja schon eine eindeutige Sache zu sein scheint! :silence:
Gibt es nicht auch eine sogenannte Cockerwut? Wie äußert sich das nochmal :?:
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.973
Reaktionen
265
Tumore können so ungünstig im Gehirn liegen, dass sie absolut unvorhersehbares Verhalten bedingen, das eben auch aggressiv sein kann.
Weitere Möglichkeiten sind noch Anorismen etc....Eben alles was die Durchblutung oder den Druck im Gehirn verändern kann.
Aber sowas ist auf jeden Fall nicht ansteckend.

Bei Epilepsie kommt es auch manchmal zu unkontrolliertem Beißen, aber da fallen die Krämpfe im Normalfall ja auf. Wobei es auch bei Hunden Absencen gibt, die mit extremer Verwirrung und daraus resultierendem aggressiven Verhalten einher geht.
Aber ebenfalls nicht ansteckend.


Ergo: Du wirst keine neurologische, ansteckende Krankheit finden, die diese Tötungen erklären können, außer dieses Tierheim hat ständig Tumorpatienten etc. etc.

Und Tollwut scheidet auch aus, wie Mischling schon schrieb.

Wenn diese Hunde aufgrund von Erkrankungen eingeschläfert werden mussten, müssen ja eig. Unterlagen über Diagnose, Untersuchungen etc. vorliegen.
Darüber sollte doch recht schnell geklärt werden können, ob es da mit rechten Dingen zugeht, oder?
 
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.912
Reaktionen
19
diese Hunde aufgrund von Erkrankungen eingeschläfert werden mussten, müssen ja eig. Unterlagen über Diagnose, Untersuchungen etc. vorliegen.
Darüber sollte doch recht schnell geklärt werden können, ob es da mit rechten Dingen zugeht, oder?
Sollte dieses Szenaio wirklich dort so ablaufen....kann es natürlich auch einen TA geben, der solche Dinge niederschreibt. "Mein" TA in der USA hat die Tollwutimpfung auch anders geschrieben, sonst hätte Akos damals nicht mit mir reisen dürfen.
"Papier ist geduldig"

Ob das dort der Fall ist - keine Ahnung. Ich kenne weder das Tierheim noch sonst etwas. Wollte das nur mal kurz einwerfen und bin auch wieder weg :)

(Bei Menschen gibt es auch das "Kämpfer-Gen", wodurch sich mittlerweile recht zuverlässig sagen läßt, ob ein Mensch zu Agggression u. Kriminalität neigt oder nicht. - Ist auch ganz interessant )
 
M

Missy91

Registriert seit
25.08.2013
Beiträge
9
Reaktionen
0
Das mit den Tötungen ist aufgefallen, weil es bei der letzten keine Zustimmung durchs Vetamt gab und auch keine entsprechenden Diagnosen vorlagen! Also hat entweder jemand geschlampt oder nur aus Vorwand behauptet das es eine Erkrankung gewesen sei. Der nächste Hund steht sogar jetzt noch zur Vermittlung bei besagtem TH auf der Internetseite, hat aber quasi nur noch 1 Woche Zeit! Der arme Kerl sitzt da jetzt schon seit guten 8 Jahren! :( Worauf ich mit dem vorherigen Satz eigentlich hinaus wollte ist, sollte man nicht vermittelbare Hunde nicht eigentlich von der Seite nehmen? So jetzt bin ich genug vom Thema abgekommen!
Danke für eure Antworten! :)
 
Z

Zufallsprodukt

Registriert seit
22.08.2013
Beiträge
1.299
Reaktionen
0
Tja, da du da ja den Deutsch-Drahthaar-Mix erwähnst, glaube ich, dass du das TH Keine Namen meinst, wo gerade die American Bulldog eingeschläfert wurde und der Deutsch Drahthaar eingeschläfert werden soll. Diese beiden Hunde werden/wurden nicht grundlos eingeschläfert. Die American Bulldog hat einen Pfleger, denn er seit Jahren kennt, massiv und schwer verletzt, der Drahthaarmix hat die Pfleger schon mehrfach massiv verletzt und für schwere Bisswunden gesorgt. Hier stellt sich die Frage, in wieweit die Euthanasie unberechtigt oder berechtigt war. Hunde, die Menschen gegenüber wirklich massiv aggressiv sind und für schwerwiegende Verletzungen gesorgt haben, haben eine Vermittlungschance von 1 zu einer Millionen ... Ich wage zu bezweifeln, dass das TH Keine Namen einfach so die Euthanasiespritze geschwungen hat, es wurde eine Ethikkommission zusammengerufen und mit mehreren Tierärzten und den Pflegern, die die Tiere SEHR GUT kennen, diese Entscheidung getroffen (Stellungnahme ist auf der HP zu lesen).

Ansonsten gibt es - insbesondere bei den Staffs - sehr wohl eine neurologische Krankheit namens ATAXIE. Allerdings habe ich noch nie von einem Fall gelesen, wo der Hund davon aggressiv wurde.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

Fiesta1

Registriert seit
10.11.2012
Beiträge
793
Reaktionen
0
Was meint ihr wohl, wie die Hundepopulation in D Tierheimen in Schach gehalten wird ? So naiv kann ja wohl keiner sein, sonst würden die Hunde genau so wie in anderen Ländern auf den Straßen überhand nehmen. Nur hier geschieht es eleganter und wird von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen, jeder Hund bekommt seinen Namen/Krankheit, Insider wissen mehr.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.973
Reaktionen
265
Was meint ihr wohl, wie die Hundepopulation in D Tierheimen in Schach gehalten wird ? So naiv kann ja wohl keiner sein, sonst würden die Hunde genau so wie in anderen Ländern auf den Straßen überhand nehmen. Nur hier geschieht es eleganter und wird von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen, jeder Hund bekommt seinen Namen/Krankheit, Insider wissen mehr.
Gibt es dazu irgendwelche Quellen und Berichte (z.B. eben ernstzunehmende Insider-Berichte)?

Dass da mit Sicherheit zwischendurch einiges schief geht wil ich gar nicht bezweifeln, aber es ist ja nun mal so, dass in Deutschland eine vollkommen andere Haltung gegenüber Hunden vorherrscht.
Ich bezweifle, dass es in den "Straßenhundländern" auch nur ein ansatzweise so ausgebautes Hilfe-Netzwerk gibt wie hier.
Das sollte man immer bedenken.

Daher wäre es gut, wenn du da irgendwelche Quellen für die Annahme nennen könntest, dass in deutschen Tierheimen die Hundepopulation über Tötungen geregelt wird.
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Kann mich Midori eigentlich nur anschließen. Ich finde, sowas sollte man erst in den Raum werfen, wenn man auch richtige Belege dafür hat. Wir haben hier sehr oft Aufrufe zu irgendwelchen Petitionen oder Demos, weil vermeintlicher Schmuh betrieben wird, der aber nie wirklich nachweisbar war oder ansatzweise seriöse Quellen hatte. Ich glaube, bei den Katzen hält sich da auch hartnäckigerweise dieses Gerücht mit der Verbindung zwischen ausgelegten roten Körben und dem Verschwinden von Freigängerkatzen. Oder dass solche Tiere geklaut werden und dann "nachweislich" mit ihnen Tierversuche gemacht werden. Hab bisher nie etwas gesehen, was auch nur ansatzweise darauf hindeutete.


Was sonst diese neurologischen Aggressionen gibt. Ich hatte ja vor einiger Zeit länger mit dem Problem Lebershunt zu tun und dieser wiederum kann neurologische Probleme als Nebenerscheinung auftreten lassen, die sich in Aggressionem, Ängstlichkeit und Orientierngsproblemen äußern. Der Lebershunt tritt vor allem bei Terriern auf, wozu ja die meisten SoKas nun auch gehören. Die Krankheit ist aber noch nicht ausreichend im Gespräch, weswegen Tiere häufig eingeschläfert werden, ohne dass die Leber mal genauer untersucht wurde. Führt bei manchen Rassen sogar zum Aufschluss der Zucht, auch wenn bisher nicht belegt wurde.
Würde mich aber auch um ehrlich zu sein wundern, wenn Hunde, die dort schon Jahre sitzen, "plötzlich" daran erkranken. Zumal das angeboren ist und ich bezweifel, dass so viele Shunts auf einmal zusammen kommen.
 
Z

Zufallsprodukt

Registriert seit
22.08.2013
Beiträge
1.299
Reaktionen
0
Der Name des Tierheims hätte ruhig stehen bleiben können - es ist kein Rufmord, wenn das Tierheim selbst öffentlich auf der HP eine Stellungnahme mit guter Begründung für die Euthanasie abgibt :roll:
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Der ganze Thread beruht allerdings auf sehr starken Anschuldigungen und wenn du den Namen nennst, werden es konkrete Anschuldigungen gegenüber einem bestimmten Tierheim. Außerdem hat das Tierheim hier keine Möglichkeit sich zu äußern, ohne sich anzumelden und kann uns dadurch an den Kragen, da sie mit etwas in Verbindung gebracht werden, was vielleicht über ein anderes Tierheim läuft. Wir möchten auch nicht der Austragungsort eines Streits werden. Vor allem, wenn offensichtlich gerade Ermittlungen laufen.
 
Thema:

Aggression durch neurologische Erkrankung

Aggression durch neurologische Erkrankung - Ähnliche Themen

  • Neurologisches Problem bei altem Hund

    Neurologisches Problem bei altem Hund: Hallo, es geht um meine bald 13 Jahre alte Hundedame Lilli. Sie ist eine mittelgroße Mischlingshündin und schon seit Babyzeiten bei uns. Bis...
  • "Schlittenfahren" - Neurologische Ursachen?

    "Schlittenfahren" - Neurologische Ursachen?: Hallo zusammen, da ich zurzeit sehr verzweifelt und große Angst um meinen kleinen Henry habe, wende ich mich an euch. Vielleicht habt ihr ja was...
  • Komisches Verhalten - neurologische Störungen?

    Komisches Verhalten - neurologische Störungen?: Hallo liebe Community, es geht hier um den Hunde meiner Nachbarn. Die haben einen kleinen Mischling der schon etwas älter ist. Seit einiger...
  • Neurologische Störung?

    Neurologische Störung?: Hallo zusammen, heute habe ich durch Zufall einen Welpenwurf besucht. Beim Gassi Gang mit meinem Hund habe ich einen anderen Hundehalter...
  • Neurologisches Problem in den Hinterläufen?

    Neurologisches Problem in den Hinterläufen?: Mein Hund ist mittlerweile sehr alt aber noch will noch ziehmlich viel und ist soweit auch noch recht fit. Im Oktober letzten Jahres wurde er...
  • Neurologisches Problem in den Hinterläufen? - Ähnliche Themen

  • Neurologisches Problem bei altem Hund

    Neurologisches Problem bei altem Hund: Hallo, es geht um meine bald 13 Jahre alte Hundedame Lilli. Sie ist eine mittelgroße Mischlingshündin und schon seit Babyzeiten bei uns. Bis...
  • "Schlittenfahren" - Neurologische Ursachen?

    "Schlittenfahren" - Neurologische Ursachen?: Hallo zusammen, da ich zurzeit sehr verzweifelt und große Angst um meinen kleinen Henry habe, wende ich mich an euch. Vielleicht habt ihr ja was...
  • Komisches Verhalten - neurologische Störungen?

    Komisches Verhalten - neurologische Störungen?: Hallo liebe Community, es geht hier um den Hunde meiner Nachbarn. Die haben einen kleinen Mischling der schon etwas älter ist. Seit einiger...
  • Neurologische Störung?

    Neurologische Störung?: Hallo zusammen, heute habe ich durch Zufall einen Welpenwurf besucht. Beim Gassi Gang mit meinem Hund habe ich einen anderen Hundehalter...
  • Neurologisches Problem in den Hinterläufen?

    Neurologisches Problem in den Hinterläufen?: Mein Hund ist mittlerweile sehr alt aber noch will noch ziehmlich viel und ist soweit auch noch recht fit. Im Oktober letzten Jahres wurde er...