Starenmutter

Diskutiere Starenmutter im Wildvogel Forum Forum im Bereich Vogel Forum; Ich berichte Euch mal von meiner Erfahrung als Starenmutter, vor zwei Jahren: Wir bereiteten unsere Dachwohnung für einen neuen Mieter vor und...
Elkecita

Elkecita

Registriert seit
03.09.2013
Beiträge
2.112
Reaktionen
11
Ich berichte Euch mal von meiner Erfahrung als Starenmutter, vor zwei Jahren:

Wir bereiteten unsere Dachwohnung für einen neuen Mieter vor und wollten nun endlich den Ausgang der Abzugshaube von aussen mit einem Gitter zumachen. Erstaunt trafen wir dann in der Mauer drin auf ein Nest mit noch fast ganz nackten Starenjungen drin - 3 an der Zahl. Die konnten natürlich nicht drin bleiben, sonst wären sie ja verhungert. Also zog mein Mann das Nest aus der Mauer raus und ich begann mit der Aufzucht.

Erst war guter Rat teuer, was gibt man solchen kleinen Viechern zu fressen? Ich schaute mich um nach Fliegen, Motten und sonstigem, aber wie der Zufall will,
grad wenn man Ungeziefer sucht, findet man es nicht. Hab dann den Tierarzt gefragt, die meinte, das beste wäre, sie mit angefeuchtetem Katzenfutter aufzupäppeln.

Hab dann Kittys Trockenfutter geschnappt und jeden Tag eine Handvoll eingeweicht, den Brei dann in eine Spritze reingefüllt und die immer hungrigen Schnäbel damit gefüllt.

Am Wochenende war das ja noch in Ordnung, aber was tun, während ich arbeite? Nun: alle drei in eine Schuhschachtel und mit auf die Arbeit. NatÜrlich nicht mit ins Büro, meine Zöglinge blieben im Auto in der Garage und Vogelmama Elke ging jede Stunde runter zum Füttern.

Was soll ich sagen, die drei entwickelten sich prächtig und waren bald so weit, sie in den grossen Wellensittichkäfig zu setzen. Da hab ich tolle Bilder, wie alle drei nebeneinander auf der Stange sitzen. Einer sprang immer oben in den Ring und schaukelte wie verrückt. Hab dann nach und nach auch Obst angeboten, vor allem Banane mochten sie gerne, nur mit dem Wasser hatte ich Probleme, die Wasserschüssel wurde von den Rabauken ständig umgekippt.

Ich konnte sie rausnehmen und sie krabbelten mir auf Armen, Schultern und Kopf rum. Erste zaghafte Flugversuche kamen dann auch. Ja, und als ich dachte, sie seien nun wirklich reif fürs Ausfliegen, hing ich den geöffneten Käfig einfach draussen an den Feigenbaum und wartete. Leider lag einer der Stare am nächsten Morgen tot am Boden des Käfigs, keine Ahnung warum. Die anderen beiden brauchten 2 Tage, bis sie sich endgültig raustrauten. Der eine ward auf Nimmerwiedersehen verschwunden - ich hoffe ja mal, dass er nicht von einer der vielen streunenden Katzen gleich verspeist wurde. Der dritte im Bunde flog mir dann noch etliche Tage nach, jedesmal wenn er mich im Garten sah, und bettelte nach Futter. Bis er dann auch endgültig selbstständig wurde.

Seitdem ist für mich das Gekrächze von Jungstaren im Frühling sowas von vertraut, als hörte ich wieder meine 3 Babies nach mir rufen. Und jeden Frühling, wenn die Stare zurückkommen, denke ich, ob einer davon wohl ein Zögling von mir ist?
 
20.09.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Starenmutter . Dort wird jeder fündig!
Urizen

Urizen

Registriert seit
16.02.2011
Beiträge
4.170
Reaktionen
0
Hallo Elkecita,
verzeih, dass ich hier leider etwas kritisieren muss, aber da ist eine Sache, die kann und darf ich so auch einfach nicht stehen lassen.

Katzenfutter hat höchstens in Katzen etwas zu suchen. Trockenfutter nicht einmal in diesen.
Stare sind in ihrer Nestlingszeit reine Insektenfresser, erst im Ästlingsalter kann man auch diverse Obstsorten anbieten und auch hierbei nur die Sorten, die sie in freier Natur auch finden können.
Wenn die Aufzucht junger Insektenfresser nicht so wahnsinnig kostspielig wäre und man das nicht in der Regel aus der eigenen Tasche bezahlen müsste, dann würden vermutlich noch mehr Menschen Jungvögel aufziehen.
So kannst du pro Jungtier während der Aufzucht mit ca 40-50€ rechnen, bei manchen Arten auch mehr- Corviden zum Beispiel.
Bei drei Staren mag das noch gehen, wenn man jedoch 50 Jungvögel im Jahr hat, sieht die Sache schon ganz anders aus.

Jedenfalls besteht handelsübliches Katzentrockenfutter zum größten Teil aus Getreide- folglich hat das Zeug in einem Jungvogel egal welcher Art nichts zu suchen- am besten ist es, wenn man sich bei der Aufzucht junger Wildtiere grundsätzlich an der Natur orientiert, aus der natürlichen Aufzucht alle positiven Aspekte heraussammelt und diese so gut wie möglich nachzustellen versucht.

Leider raten viele vogelunerfahrende Tierärzte immer noch zu Katzenfutter...ich kenne einen, der stopft das Zeug sogar in Eulen und wird dafür auch noch gefeiert.
Warum sich dieser Blödsinn so hartnäckig hält, weiß ich allerdings auch nicht.

Bei den nächsten Findlingen bitte bei naturnaher Ernährung bleiben- denn welche Folgeschäden deine Stare an den inneren Organen davon getragen haben, mag ich mir persönlich gar nicht ausmalen.

Gruß

Urizen
 
Mariama

Mariama

Moderator
Registriert seit
05.11.2008
Beiträge
6.664
Reaktionen
0
Hallo Elke,

ich kann mich den Ausführungen von Urizen nur anschließen und möchte noch hinzufügen, dass junge Wildvögel von den Eltern sowohl die selbständige Nahrungsaufnahme als auch die Feinderkennung lernen müssen.

Wenn die Eltern nicht vorhanden sind, müssen sie über eine Auswilderungsvoliere ausgewildert werden, in der sie zunächst einige Zeit bleiben müssen, um von den anderen Vögeln diese wichtigen Voraussetzungen abzuschauen. Danach kann man die Voliere öffnen und weiterhin dort Futter anbieten, bis sie nicht mehr zurückkommen.

Wir bereiteten unsere Dachwohnung für einen neuen Mieter vor und wollten nun endlich den Ausgang der Abzugshaube von aussen mit einem Gitter zumachen. Erstaunt trafen wir dann in der Mauer drin auf ein Nest mit noch fast ganz nackten Starenjungen drin - 3 an der Zahl. Die konnten natürlich nicht drin bleiben, sonst wären sie ja verhungert. Also zog mein Mann das Nest aus der Mauer raus und ich begann mit der Aufzucht.
Hättet ihr die knapp drei Wochen bis zum Ausflug der Stare gewartet, hätten mit hoher Wahrscheinlichkeit alle überlebt. In Deutschland würde ein solches Vorgehen einen Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz darstellen und mit einer hohen Geldstrafe geahndet werden.
 
Elkecita

Elkecita

Registriert seit
03.09.2013
Beiträge
2.112
Reaktionen
11
Hätte ich versucht, die Stare mit Insekten aufzuziehen, hätte ich den ganzen Tag Fliegen fangen müssen. Erklärt das mal meinem Chef. Die einzige andere Alternative wäre gewesen, die Jungen Hungers sterben lassen. Ich wüsste nicht, wo ich im Tierhandel Insekten zur Wildvögelfütterung finden sollte, bei uns im Dorf gibts nur was für gewöhnliche Haustiere. Dem Tierarzt habe ich eben vertraut. Was sollte ich anderes tun?

Andere hätten wahrscheinlich das Nést eingemauert oder die Jungtiere in den Müll geschmissen, ich könnte das nicht Übers Herz bringen und habe mir wirklich Mühe gemacht. Mich dafür zu kritisieren, ist unfair. Und strafen kann man nur jemand en, den man erwischt, und wie sollte das Amt je erfahren, dass jemand Jungvögel aufzieht.

Ich war froh und stolz, dass ich 2 Vögel durchgebracht habe und es war eine nicht immer leichte aber erfüllende Aufgaben

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Ich kann nicht verstehen, wie Ihr alle sofort alles kritisiert, alles besser wisst und über allem steht. Ich hatte keine Wahl, entweder versuch ich, die Tiere zu retten, mit den Mitteln, die mir zur Verfügung stehen, oder ich lass sie sterben. Nein, wir konnten nicht warten, der Mieter zog Tags drauf ein und dann hätten wir keinen Zugang mehr zur Wohnung gehabt
 
Urizen

Urizen

Registriert seit
16.02.2011
Beiträge
4.170
Reaktionen
0
Mir persönlich geht es nur darum, dass keine falsche Fütterungsanleitung weitergegeben wird.
Und ja, wir wissen auch, dass Tierärzte so etwas erzählen und man ihnen das dann glaubt- ist ja auch völlig verständlich und niemand verurteilt dich dafür, dass du dem Rat deines Tierarztes gefolgt bist.
Trotz allem ändert das nichts daran, dass es nunmal falsch ist.

Und ich möchte nicht, dass hier falsche Infos für richtige ausgegeben werden.

Mag sein, dass bei euch in Spanien die Gesetze anders sind, die Mentalität sowieso.

Aber wenn nun jemand hier in D deinen Text liest und sich denkt "Mensch, das mach ich jetzt auch so" und somit nach deutschem 0Recht gegen Bundesnaturschutz- und Tierschutzgesetz verstößt, dann ist ihm letztlich damit auch nicht geholfen,oder?

Es ist völlig okay und legitim, dass du hier deine Erfahrung aufschreibst.
Aber es ist auch okay und legitim, dass andere Fehler aufzeigen- dafür ist ein Forum da.
 
Elkecita

Elkecita

Registriert seit
03.09.2013
Beiträge
2.112
Reaktionen
11
Das ist OK und vollkommen legítim, dass Auf so einen Fehler hingewiesen wird, damit es keine Nachahmer gibt. Auch ich werde, sollte sich mir irgendwann wieder eine ähnliche Situation stellen, besser informieren.

Ich habs halt nicht besser gewusst und meinte es doch gut.
 
Urizen

Urizen

Registriert seit
16.02.2011
Beiträge
4.170
Reaktionen
0
Ich habs halt nicht besser gewusst und meinte es doch gut.
Das ist okay. Und wenn du es nicht gut gemeint hättest, dann hättest du dir die Mühe nicht gemacht.
Ich versteh das vollkommen und es ist schön, dass du dich der Tiere angenommen hast.
Das ist gut und lobenswert.

Ich wollte dir das auch nicht kaputt machen, aber es ist eben wichtig, dass Fehlinformationen (in diesem Falle durch den Tierarzt) nicht so stehen bleiben.
Ich glaube dir gern, dass es in Spanien schwierig ist, Insekten so zu kaufen, wie es bei uns möglich ist.
Tatsächlich wüsste ich auch keinen Rat, wie man in deiner Situation dann reagieren sollte.
Für so etwas hilft es vermutlich nur im Voraus Insekten zu sammeln und diese in Massen einzufrieren- anders wüsste ich mir da an deiner Stelle nicht zu helfen.
Aber wer ahnt schon, dass er mal junge Insektenfresser aufzuziehen hat?

Deine Problematik ist also durchaus verständlich.
 
Elkecita

Elkecita

Registriert seit
03.09.2013
Beiträge
2.112
Reaktionen
11
Jetzt musste ich aber herzlich lachen bei dem Gedanken an gefrorene Fliegen, Heuschrecken und Regenwürmern in meiner Kühltruhe. Das Gesicht meiner Schwiegermutter zB wenn,sie Tk-Gemüse su hat und sich in der Tüte irrt :lol:

Murphy's Las, da wo es immer von Regenwürmern wimmelt in meinem Garten, war nicht einer aufzutreiben. Da kommt man als Starenadoptivmutter schon ins Schwitzen.
 
Thema:

Starenmutter