Hund beim Züchter kaufen, was für Fragen könnte ich stellen?

Diskutiere Hund beim Züchter kaufen, was für Fragen könnte ich stellen? im Hunde Haltung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Tierfreunde, Da ich mich gerade auch sehr einsam fühle in meiner neuen Wohnung möchte ich mir gerne auch einen Hund dazu holen, Mein...
S

Schaafsbier

Registriert seit
15.05.2013
Beiträge
41
Reaktionen
0
Hallo Tierfreunde,

Da ich mich gerade auch sehr einsam fühle in meiner neuen Wohnung möchte ich mir gerne auch einen Hund dazu holen,
Mein Vermieter ist damit auch einverstanden.

Ich habe mich jetzt auch erkundigt, Welchen Hund ich mir holen möchte und habe auch schon Kontakt zu dem Züchter hergestellt.

Ich habe auch schon in Erfahrung gebracht, wie die Hunde drauf sind.

Mutter, HD, ED nicht bekannt und geraden
Rücken.
Vater : HD, ED Frei und hat geraden Rücken.
Welpen werden Gechippt, geimpft und entwurmt abgegeben.
350 Euro möchte er für ein Welpen haben.


Das habe ich bis jetzt schon herausgefunden.
Ich werde auch nächste woche mich mit ihm Persönlich Treffen um einiges zu erfahren.

Zu meiner Hunde Erfahrung :

- vor ca 12 Jahren hatte ich ne Schäferhündin gehabt, auf Pflege für 2 Monate ( mussten wir ins Tierheim geben, wegen Geldmangel )
- vor ca 9 Jahren hatte ich einen Boxer gehabt, kam aber mit ihm nicht gut klar ( hatte auf Pflege gehabt )
- vor etwa 2 Monaten hatte ich für 2 Wochen einen Welpen gehabt, ebenfalls auf Pflege, was mir auch sehr spaß gemacht hat mit ihm zu spielen, raus zu gehen, etc.

Meine Angst ist es : Das die Mutter auf HD / ED Positiv ist ... soll heißen das Sie die Krankheiten hat..
Er hat mir auch gesagt, dass dieser Wurf nicht geplant war...

Ich möchte mir daher auch dem Besitzer einige Fragen stellen, aber ich weiß nicht Welche ...

Vielleicht könnt ihr mir ja Raten, welche Fragen ich ihn stellen kann? :) Da ich selber Kaum oder gar keine Erfahrung habe.

Liebe Grüße
Mike
 
27.09.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Hund beim Züchter kaufen, was für Fragen könnte ich stellen? . Dort wird jeder fündig!
F

Fiesta1

Registriert seit
10.11.2012
Beiträge
793
Reaktionen
0
Also für 350 wird das kein Züchter sein, ansonsten kannst ihn mal fragen nach den Unterlagen/Röntgenbilder von HD/ED und zur Zuchtzulassung fragen, bzw. mal die Stelle in seiner Zuchtordnung zeigen lassen, wo sein Verein HD-Freiheit fordert oder andere Bestimmungen dazu hat. Ein richtiger Züchter bietet immer mit Ahnentafel an, hat er die nicht, sprechen wir vom Vermehrer und ist mit Vorsicht zu genießen.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Huhu,

als erstes möchte ich dir diesen Katalog mal ans Herz legen, der dürfte dir bei der Beurteilung schon einiges helfen und auch ein paar Fragen aufwerfen: https://www.tierforum.de/t72427-tipps-wie-erkenne-ich-einen-serioesen-zuechter.html

Was den von dir genannten Wurf angeht: Ich würde von so einem Upswurf abraten, der nachher keine Papiere hat und bei dem die Mutter nicht gecheckt ist. Wenn das schon fehlt, was fehlt dann noch alles? Wenn schon vom Züchter ein Hund, dann auch so seriös und gesund wie möglich.

Fragen, die ich stellen würde:
Zur Person des Züchters:
Wie lange züchtet er schon?
Wie viele Würfe im Jahr?
Wie viele Zuchttiere hat er?
Wie bildet er diese aus?
Wie leben seine Hunde, wie werden sie beschäftigt und ernährt?
Welchem Verband gehört er an?
Wieso züchtet er?

Zu den Elterntieren:
Stammbaum?
Inzuchtkoeffizient?
Krankheiten?
Alter?
Wie vielter Wurf?

Zu den Welpen:
Wo und wie wachsen sie auf?
Was macht der Züchter mit den Welpen?
Kennen sie Garten, Haus, fremde Menschen, Geräusche, Eindrücke und Co.?
Wie verhalten sich die Welpen, wie werden sie entwöhnt und gefüttert?
In welchem Alter werden sie abgegeben?
Wie oft wurden sie vom TA untersucht und worauf?

Das ist alles, was mir so auf Anhieb einfällt, das meiste ergibt sich eher im Gespräch bzw. wenn einem vor Ort bestimmte Dinge auffallen oder eben nicht auffallen.
Aber nur Chip, Impfpass und Entwurmung sind der Standard, der sogar bei jedem Upswurf zu erwarten ist, das ist noch lange kein Züchter ;).
Und wie Fiesta schon sagte: Nicht einfach erzählen lassen, sondern die Papiere zeigen lassen, die Elterntiere oder auch Tiere aus vorangegangenen Würfen anschauen usw..
 
L

loulou2008

Registriert seit
14.05.2012
Beiträge
1.193
Reaktionen
8
Dass ein seriöser Züchter seine Welpen für 350 €abgibt kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Ist er denn Mitglied in einem Verein?
Um welche Rasse handelt es sich denn ?
Am wichtigsten wäre es dass du dir das Muttertier und die Zuchtstätte ansiehst also wo wachsen die Welpen auf...
Wann gibt er die Welpen ab?
Wieviele Hunde hat er , vielleicht sogar viele Hunde verschiedener Rassen.
Hat er mehrere Würfe geichzeitig ?
Obwohl ich ganz ehrlich sagen muss dass ich von einem Züchter der seine Welpen unter 900 €abgibt meine Finger lassen würde
LG;)
 
S

Schaafsbier

Registriert seit
15.05.2013
Beiträge
41
Reaktionen
0
huhu,

erstmal Danke für die Antworten :

Zu der Rasse : Schäferhund

So wie der Besitzer mir geschrieben hat, es war ein UPS Wurf, da hat wohl das Kastrationsimplantat fehlgeschlagen *grins*.. da musste ich sogar auch schmunzeln, wo er mir das geschrieben hat, Jaja, die Männer sind halt *ihr wisst was ich meine* *lach*
 
L

loulou2008

Registriert seit
14.05.2012
Beiträge
1.193
Reaktionen
8
Gerade bei so gesundheitlich vorbelasteten Rassen wie dem deutschen? Schäferhund ist es nicht gerade von Vorteil wenn die Mutter nicht getestet wurde.
Wie ist eigentlich eure Wohnlage ?
Ein Schäferhund würde ich persönlich z.B nicht in einer kleinen Wohnung in der Großstadt halten.
Stammen die Eltern aus einer Leistungszucht ?
Mir persönlich wäre das gesundheitliche Risiko da doch zu groß, gerade bei einer Rasse wie dem deutschen Schäferhund, aber willst du dir trotzdem die Welpen ansehn ist ja oben schon geschrieben auf was du achten solltest.
Viele Vermehrer tarnen sich auch , indem die Würfe angebliche Ups-Würfe, also am besten besonders aufpassen wenn du dir die Welpen ansiehst
LG;)
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Bei so einem Hund wie einem Schäferhund - wieso die Rasse? - fallen mir 1000 Dinge ein...

ICH würde mich zum Beispiel mit der Blutlinie befassen, es gibt bei den Schäferhunden ja schon massive Unterschiede was Typ/Charakter betrifft.
 
Infano

Infano

Registriert seit
13.06.2012
Beiträge
6.002
Reaktionen
0
So ein Zufall, dass die Schäferhündin ausgerechnet von einem Schäferhund-Rüden ge-upst wurde :roll:
Ich würde mir genau die Elterntiere anschauen - ist die Mutter nervös, unsicher oder bellt viel, ist die Wahrscheinlichkeit dass die Welpen das annehmen höher.

Außerdem würde ich fragen was getan wird, damit so etwas nicht noch einmal vorkommt.
 
S

Schaafsbier

Registriert seit
15.05.2013
Beiträge
41
Reaktionen
0
Ich kann dazu erst nächste Woche schreiben... da ich mit ihm schon den Termin vereinbart habe.
 
fluty

fluty

Registriert seit
30.01.2013
Beiträge
1.529
Reaktionen
0
Ich würde mir das an deiner Stelle sehr gut überlegen. Ein seriöser Züchter wählt die Elterntiere genau aus, kann die Freiheit von Erbkrankheiten über Generationen zurückverfolgen, schaut wie es in vorherigen Würfen war, etc. Nur so hat man die größtmögliche Sicherheit (eine 100% Garantie gibt es natürlich nie), einen gesunden Welpen zu bekommen.

Wenn es denn ein Welpe aus diesem Wurf werden soll, würde ich wohl in erster Linie schauen, wie und wo die Welpen aufwachsen, was im Hinblick auf die Sozialisation schon geleistet wird, wie das Verhalten der Elterntiere ist, wie der "Züchter" mit den Tieren umgeht ... Die meisten Fragen ergeben sich ganz automatisch im Gespräch finde ich. Interessant wäre vielleicht noch, ob die Elterntiere Papiere haben und aus welcher Zucht sie stammen.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ein guter Züchter von sich aus ganz viel über die Rasse, seine Tiere und seine Zucht erzählt und dir nebenbei ein Loch in den Bauch fragt, weil es ihm wichtig ist, wo und wie seine Welpen später leben.
 
kekslosekeksdose

kekslosekeksdose

Registriert seit
15.01.2011
Beiträge
1.135
Reaktionen
0
Hallo,

ich muss den andern zustimmen! Ein seriöser "Züchter" ist das nicht.
Ich kann natürlich auch verstehen, dass wenn einem die kleinen kuller Äuglein der Welpen anschauen, man schlecht Nein sagen kann. ;)

Dennoch würde ich die Vernunft einschalten.
Gerade bei dem Dt. Schäferhund.

Ich darf unsern Hund zB nicht anderweitig verkaufen, sonst kann meine Züchterin mich verklagen. Vertraglich steht fest, das sie das Vorkaufsrecht meines Hundes hat.
Sie würde jederzeit einen aus ihrer Zucht stammenden Hund wieder zurück nehmen.
Auch erkennt man einen seriösen Züchter daran, dass er sehr gerne auch nach dem Hundekauf einen guten Kontakt haben möchte. Sprich, regelmäßige e-mails, Telefonate oder auch Besuche.
Kein Züchter gibt seine Hunde an "Fremde" ab, vorher sollte man schon 1-2 Mal vorbei schauen.

Du kannst ja da mal hinfahren und hier deine Eindrücke berichten. Evtl. kann man dir ja auch behilfchen sein bei der Suche nach einem geeigneten Züchter oder schaust im Tierheim nach. Dt. Schäferhunde sitzen haufenweise in Tierheimen.
 
L

loulou2008

Registriert seit
14.05.2012
Beiträge
1.193
Reaktionen
8
Bei so einem Hund wie einem Schäferhund - wieso die Rasse?
Weil (vorrausgesetzt es sind Deutsche Schäferhunde gemeint) diese Rasse gesundheitlich vorbelastet ist. Es gibt viele Rasse, gerade solche die sehr beliebt sind ( waren) und daher in großem Maße gezüchtet werden ( wurden) die zu bestimmten Krankheiten neigen und da das Muttertier nicht getestet wurde würde ich persönlich da die FInger von lassen
LG;)
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
LouLou, du scheinst mein Posting falsch verstanden zu haben. Dass der DSH nicht immer gesund ist und zu bestimmten Erbkrankheiten neigt, ist mir auch nicht unbekannt. :roll:
 
L

loulou2008

Registriert seit
14.05.2012
Beiträge
1.193
Reaktionen
8
Dannn helf mir zu verstehen wie du es gemeint hast ;)
 
F

Fiesta1

Registriert seit
10.11.2012
Beiträge
793
Reaktionen
0
Also der Schäferhund ist ja hier im Westteil des Landes die blanke Katastrophe, das arme Tier, da schleift ja schon die Hinterhand am Boden, gerade Rücken soll es nur noch im Ostteil geben. Das Schönste ist, die merken das bei Ihrer Zucht nicht einmal, die finden das normal und das Allerschlimmste ist, das e Zuchthündinnen keine Zuchtpause haben nach deren Zuchtordnung und das alles unter der Decke des VDH. Ausbeutung pur, mehr geht nicht. Ein Schäferhund würde für mich ausfallen, da die Tiere im Non-Stop ausgebeutet und ohne Ende belegt werden, grässlich, furchtbar.......:uups:
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Also der Schäferhund ist ja hier im Westteil des Landes die blanke Katastrophe, das arme Tier, da schleift ja schon die Hinterhand am Boden, gerade Rücken soll es nur noch im Ostteil geben. Das Schönste ist, die merken das bei Ihrer Zucht nicht einmal, die finden das normal und das Allerschlimmste ist, das e Zuchthündinnen keine Zuchtpause haben nach deren Zuchtordnung und das alles unter der Decke des VDH. Ausbeutung pur, mehr geht nicht. Ein Schäferhund würde für mich ausfallen, da die Tiere im Non-Stop ausgebeutet und ohne Ende belegt werden, grässlich, furchtbar.......:uups:
Auch nicht wahr. Es gibt ETLICHE DSH, überall im Land, aus Leistungszuchten, die sowohl normal laufen, als auch für den Sport tauglich sind.

Wer, wie belegt wurde, kann man ja nachsehen und beim entsprechenden Züchter kaufen.

@ loulou, mein Postin war eigentlich nicht miss zu verstehen. Ich habe den TE gefragt, wieso er sich den deutschen Schäferhund ausgesucht hat.
 
F

Fiesta1

Registriert seit
10.11.2012
Beiträge
793
Reaktionen
0
Auch nicht wahr. Es gibt ETLICHE DSH, überall im Land, aus Leistungszuchten, die sowohl normal laufen, als auch für den Sport tauglich sind.
Wer, wie belegt wurde, kann man ja nachsehen und beim entsprechenden Züchter kaufen.
Ja, die berühmte "Nadel im Heuhaufen", außerdem haben wir nicht vom Laufen gesprochen, sondern vom Rücken und da ist es die Mehrheit.
 
Meinzwerg

Meinzwerg

Registriert seit
22.05.2013
Beiträge
358
Reaktionen
0
350 € - sind viel zu wenig angeblicher Unfallwurf hin oder her. Ich würde mal die Telefonnummer und den Namen googlen. das Ansehen der Mutter nützt oft auch nichts, weil es gar nicht die Mutter ist. Bei solchen Geschichten gehen bei mir die Alarmglocken an. Die Welpen kommen fast sicher ( laut Untersuchungen von PETA zu 80-90 Prozent ) aus Welpenfabriken in Osteuropa oder Holland. Auf you Tube gibt es zahllose Berichte zu diesen Machenschaften. Nimm dann lieber einen Mischling oder einen Vorbedingung zahllosen reinrassigen Schäferhunden, die in den Tierheimen leben.
 
suno

suno

Registriert seit
16.10.2008
Beiträge
5.033
Reaktionen
2
Hallo,

Neben deinem Thema, liegt mir da jetzt was ganz anderes auf dem Herzen, was mich wundert ist, daß dies niemandem aufgefallen ist.

Von Themengeber:
Zu meiner Hunde Erfahrung :

- vor ca 12 Jahren hatte ich ne Schäferhündin gehabt, auf Pflege für 2 Monate ( mussten wir ins Tierheim geben, wegen Geldmangel )
- vor ca 9 Jahren hatte ich einen Boxer gehabt, kam aber mit ihm nicht gut klar ( hatte auf Pflege gehabt )
- vor etwa 2 Monaten hatte ich für 2 Wochen einen Welpen gehabt, ebenfalls auf Pflege, was mir auch sehr spaß gemacht hat mit ihm zu spielen, raus zu gehen, etc.

Meine Angst ist es : Das die Mutter auf HD / ED Positiv ist ... soll heißen das Sie die Krankheiten hat..
Er hat mir auch gesagt, dass dieser Wurf nicht geplant war...
Du hast es also in den letzten 12 Jahren mit 3 Hunden "probiert" wobei der letzte (Welpe) dir "Spaß" gemacht hat.Wo ist der denn dann hin? Hm.

Der von dir genannte "Züchter" (kennt die Mutter nicht??? Ungeplanter Wurf - ....) ist natürlich nicht seriös, aber viel wichtiger:

Was hat sich in deiner Einstellung / deinen Lebensumständen geändert, daß du nun einen (arbeitsintensiven) Hund FÜR IMMER, auf nehmen kannst UND willst?

Was wenn du wieder nicht mit ihm/ihr "klar kommst", was wenn aus "Spaß" Arbeit wird? Was wenn ein vermeintlich"gesunder" Hund dann doch krank wird.... Du hattest einen "Pflegehund" der dann ins Tierheim kam, seid mir nicht böse aber Tiervermittlungen mit Pflegestellen arbeiten anders.

Als bekennender (Hunde im Allgemeinen und) DSH Liebhaber und Halter (im Speziellen) , hoffe ich, du kannst mir diese Fragen beantworten.

Falls ich dein Eingangsthema in den falschen Hals bekommen habe - bitte ich um nach voll ziehbare Berichtigung.

LG Suno
 
S

Schaafsbier

Registriert seit
15.05.2013
Beiträge
41
Reaktionen
0
Hallo,

Neben deinem Thema, liegt mir da jetzt was ganz anderes auf dem Herzen, was mich wundert ist, daß dies niemandem aufgefallen ist.

Von Themengeber:


Du hast es also in den letzten 12 Jahren mit 3 Hunden "probiert" wobei der letzte (Welpe) dir "Spaß" gemacht hat.Wo ist der denn dann hin? Hm.

Der von dir genannte "Züchter" (kennt die Mutter nicht??? Ungeplanter Wurf - ....) ist natürlich nicht seriös, aber viel wichtiger:

Was hat sich in deiner Einstellung / deinen Lebensumständen geändert, daß du nun einen (arbeitsintensiven) Hund FÜR IMMER, auf nehmen kannst UND willst?

Was wenn du wieder nicht mit ihm/ihr "klar kommst", was wenn aus "Spaß" Arbeit wird? Was wenn ein vermeintlich"gesunder" Hund dann doch krank wird.... Du hattest einen "Pflegehund" der dann ins Tierheim kam, seid mir nicht böse aber Tiervermittlungen mit Pflegestellen arbeiten anders.

Als bekennender (Hunde im Allgemeinen und) DSH Liebhaber und Halter (im Speziellen) , hoffe ich, du kannst mir diese Fragen beantworten.

Falls ich dein Eingangsthema in den falschen Hals bekommen habe - bitte ich um nach voll ziehbare Berichtigung.

LG Suno
wie gesagt, den Welpen hatte ich ebenfalls nur auf Pflege gehabt, der wurde dann auch weiter vermittelt ... Weil die Besitzerin mit dem Welpen nicht klar gekommen ist...
Sie hat selber einen ausgewachsenen (Dackel Mischling) gehabt der eingie Welpen zur Welt gebracht hat.

Was die Frage ist Wegen der Mutter, Sie ist ebenfalls bei ihm auch... Und die schaue ich mir heute direkt an...
bei mir hat sich der komplette Wandel nun auch erholt, so das ich auch mir die Gedanken gemacht habe...
Bei mir läuft im Real nun alles besser, was vorher dank meiner Mutter nicht besser wurde.

Den Hund den Wir damals hatten, hatte meine Mutter ins Tierheim gebracht, ich war dazu auch nicht einverstanden gewesen.
Ich habe auch jemanden der mir wegen Geldmangel dann auch Helfen tut, wegen dem Hund... denn das ist kein Problem hier ;)

Auch die Arbeit mit dem Hund und auch der Spaß dabei... der wird definitiv bleiben.
 
Thema:

Hund beim Züchter kaufen, was für Fragen könnte ich stellen?

Hund beim Züchter kaufen, was für Fragen könnte ich stellen? - Ähnliche Themen

  • Schäferhund Freund sucht Rat beim Kauf vom Hund

    Schäferhund Freund sucht Rat beim Kauf vom Hund: Hallo, gerade erst neu und auch schon mein erstes anliegen an euch :P Es geht mir halt darum, das ich schon seid einigen Monaten am Überlegen...
  • Hund beißt beim Haare schneiden

    Hund beißt beim Haare schneiden: Hallöchen liebe Foren Mitglieder, unser 3 Jahre alter Papillon war einmal ziemlich bissig. Man durfte nichts machen, was er nicht wolöte...
  • Probleme beim spazieren

    Probleme beim spazieren: Hallo. ich bin neu hier, deswegen weiß ich nicht, ob es dass Thema schon gibt. Ich fang einfach mal an: Ich hab einen 20-Wöchen...
  • Hund beim Nachbarn eingezogen

    Hund beim Nachbarn eingezogen: Liebes Forum, habe mich heute hier "verirrt", weil ich ein Problem habe. Vielleicht gibt es jemanden, der mir einen Rat geben kann. Folgendes: wir...
  • Was beachten beim fremden Hund?

    Was beachten beim fremden Hund?: Ich gehe seit ca. 2 Wochen mit dem Hund von Mamas Freundin spazieren. Die Besitzerin sagte das ich aufpassen soll wenn andere Hunde kommen und ich...
  • Ähnliche Themen
  • Schäferhund Freund sucht Rat beim Kauf vom Hund

    Schäferhund Freund sucht Rat beim Kauf vom Hund: Hallo, gerade erst neu und auch schon mein erstes anliegen an euch :P Es geht mir halt darum, das ich schon seid einigen Monaten am Überlegen...
  • Hund beißt beim Haare schneiden

    Hund beißt beim Haare schneiden: Hallöchen liebe Foren Mitglieder, unser 3 Jahre alter Papillon war einmal ziemlich bissig. Man durfte nichts machen, was er nicht wolöte...
  • Probleme beim spazieren

    Probleme beim spazieren: Hallo. ich bin neu hier, deswegen weiß ich nicht, ob es dass Thema schon gibt. Ich fang einfach mal an: Ich hab einen 20-Wöchen...
  • Hund beim Nachbarn eingezogen

    Hund beim Nachbarn eingezogen: Liebes Forum, habe mich heute hier "verirrt", weil ich ein Problem habe. Vielleicht gibt es jemanden, der mir einen Rat geben kann. Folgendes: wir...
  • Was beachten beim fremden Hund?

    Was beachten beim fremden Hund?: Ich gehe seit ca. 2 Wochen mit dem Hund von Mamas Freundin spazieren. Die Besitzerin sagte das ich aufpassen soll wenn andere Hunde kommen und ich...