Extremer Kontrollzwang oder Trennungsangst ??? Brauche Euren Rat !!!

Diskutiere Extremer Kontrollzwang oder Trennungsangst ??? Brauche Euren Rat !!! im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Ihr Lieben :angel:, ich bin neu hier und sag mal ganz nett Hallo. Und leider brauche ich auch gleich Eure Hilfe was unseren Hund Murphy (7...
P

purzel73

Registriert seit
13.11.2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Ihr Lieben :angel:, ich bin neu hier und sag mal ganz nett Hallo. Und leider brauche ich auch gleich Eure Hilfe was unseren Hund Murphy (7 Monate) betrifft. Als kurze Vorgeschichte: Murphy ist ein Australian Shepherd-Cavalier King Charles Spaniel-Mix. Wir haben ihn am letzten Samstag aus einer 5-köpfigen Familie zu uns geholt, da diese keine Zeit mehr für ihn hatte. Murphy hat laut deren Aussage eine Hundeschule bereits besucht. Er kennt die Grundbefehle wie "Sitz", "Bleib" etc. Er ist sehr aufmerksam und wissbegierig, und natürlich wollen wir dem auch gerecht werden. Wie Murphys Verhalten in der Familie vor uns war, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Und dass er zu uns erst Vertrauen aufbauen muss, ist mir klar. Logisch wird dies eine Weile dauern:angel:. Die Familie hat sehr
gute "Vorarbeit" geleistet und wir wollen auch, dass diese nicht nicht für umsonst war. Zu dem eigentlichen Problem: Murphy ist, seitdem er bei uns ist, wie eine (Entschuldigung für den Ausdruck...!) "Klette" an meinem Bein. Und für mich und auch für Murphy ist dies extrem anstrengend. Sobald ich mich vom Stuhl oder der Couch erhebe, springt er auf und läuft mir hinterher. Will ich auf Toilette oder in den Keller, genau das gleiche Spiel. Möchte ich in den Flur oder nur ans Telefon, springt er an mir hoch und läuft wieder hinter mir her. Bin ich schon in einem anderen Raum, kommt es auch vor, dass er nur kurz um die Ecke kuckt und wieder geht. In der Nacht (Murphy hat sein Körbchen neben unserem Bett), wenn mein Lebensgefährte oder ich mal aufstehen, ist er sofort wach und rennt uns wieder hinterher.

Manchmal denke ich, er muss doch gar nicht richtig schlafen und immer auf der Hut sein! Mir tut das leid, das kann doch nicht gut sein für ihn. Und für mich auch nicht, so ein bisschen Privatsphäre hätten wir ja auch gern:shock: und wir wollen auch, dass zwischen Murphy und uns ein entspanntes und relaxtes Verhältnis entsteht. Ich habe schon den Tipp bekommen, den Raum einfach wortlos zu verlassen und gar kein "Tamtam" um die Sache zu machen. Wenn Murphy merkt, dass ich wieder komme, wird sich die Sache von selbst geben. Aber so richtig funktioniert das auch nicht. Wenn ich diese Aktion bringe, fängt Murphy an zu jaulen, betrete ich den Raum wieder, begrüßt er mich, als ob wir uns wochenlang nicht gesehen haben.:eusa_eh: Ich finde es ja schön, wenn er sich freut, man kann es aber auch übertreiben oder? Ich weiß nicht, wie viel Aufmerksamkeit Murphy in der Familie bekommen hat. Manchmal habe ich das Gefühl, einfach bisschen "zu viel". Gibt's so was? Wenn ich versuche, ihm Kommandos oder Tricks beizubringen, ist er überschwänglich aufgeregt, springt hoch, überschlägt sich fast, freut sich, fast wie ein kleines hyperaktives Kind. Leute - nehmt es mir nicht übel. Ich kann das Verhalten nicht richtig einsortieren. Und wir möchten Fehler vermeiden, damit es Murphy gut geht und er sich dieses "Ich-muss-auf-der-Hut-sein-Verhalten" gar nicht erst angewöhnt. Ein entspanntes Verhältnis sieht für mich anders aus. Vielleicht habt ihr ja eine Idee:angel: sage schon Danke im voraus...:angel:
 
13.11.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.591
Reaktionen
8
Huhu,

Willkommen bei uns im Forum. :)

Na, da habt ihr euch ja nen richtigen Wirbelwind ins Haus geholt. ;)
Bevor du anfängst dem Hund Tricks bei zubringen, würde ich an der Bindung arbeiten.
Und daran, das er ins Körbchen geht und dort auch bleibt.

Habt ihr so etwas bereits Probiert?
Dir ist klar, das ihr da einen Hund habt, der arbeiten will?
Und der das auch unbedingt braucht. Sprich, Stubenhocken ist nicht mehr. ;)
Dazu aber später mehr.

Ich würde wirklich zu aller erst mit dem Bindungsaufbau anfangen.
Mach so spielchen wie, durch die Beine laufen lassen. Kontaktliegen, setz dich aufm Boden und winkel die beine an, lass ihn durch krabbeln. Kraulen, etc.
Dann kannst du ihn vor dich sitz machen lassen und du nimmst jeweils links und rechts ein Leckerchen in die Hand.
Hälst dir die vor die Nase und gehst mit beiden Händen zur Seite. Wenn der Hund schaut, "leise"loben und ein Leckerchen geben. Also wirklich in die Augen schauen. Anfangs nur beim kleinsten Blick und das dann immer und immer weiter ausbauen.

Damit würde ich erst einmal anfangen.
Dann solltest ihr auf keinesfalls zu viel am Anfang machen. Fang ruhig an.

Wenn dein Hund so überdreht, solltest du ihn in ruhigem Ton loben. Besonders für dinge, wie z.b. Sitz oder Platz, in denen er ruhig bleiben muss oder soll.
Wenn ihr beim Spielen seid, dann kannst du ihn auch intensiver Loben.

Zudem würde ich persönlich, erst einmal das Hauptfutter aus der Hand füttern. :)

Korb training habt ihr bereits gemacht?Kennt er?

Lg :)
 
Pewee

Pewee

Registriert seit
21.10.2009
Beiträge
28.757
Reaktionen
2
Hallo und herzlich Willkommen!

Erst einmal vielen Dank für den ausführlichen Beitrag, damit kann man schon einiges anfangen und es fällt einem leichter, sich ein grobes Urteil zu bilden.

Mit Gewissheit kann man es natürlich nicht sagen, wenn man den Hund nicht sieht, aber die Erzählungen würde ich eher als Kontrollzwang einstufen. Meine Meinung:

Möchte ich in den Flur oder nur ans Telefon, springt er an mir hoch und läuft wieder hinter mir her.
Das Hinterhergehen gibt manchmal noch nicht viel Aufschluss, aber das hier finde ich interessant: Wenn ein Hund hochspringt, heißt das meistens (nicht immer), dass er entweder pöbeln will oder dich maßregelt. In diesem Fall würde ich behaupten, er will nicht, dass du einfach ans Telefon gehst. Springt er richtig mit Anlauf und hüpft sofort wieder runter oder was genau macht er? Pöbelnde Hunde treten manchmal richtig und kann schmerzhaft sein.

Aber so richtig funktioniert das auch nicht. Wenn ich diese Aktion bringe, fängt Murphy an zu jaulen, betrete ich den Raum wieder, begrüßt er mich, als ob wir uns wochenlang nicht gesehen haben.:eusa_eh:
Vermutlich denkt er, du würdest es ohne ihn nicht schaffen. Dass es eine Zeit vor ihm gab, realisiert er wohl nicht :lol: Ja, ohne ihn bist du aufgeschmissen. Großer Mist für ihn. So eine richtige Freude ist das dann auch nicht, eher sowas wie ein Druckabfall, dass es dir doch gut geht. Um das mal ein wenig lapidar auszudrücken.

Ich finde sein Verhalten in Anbetracht seines Rassemixes auch nicht ungewöhnlich. Wenn wirklich ein Australian Shepherd drin steckt ist dieses typisch kontrollierende Verhalten keine Seltenheit. Es ist sehr schwierig damit umzugehen, wenn der Hund einmal in diesem Muster drin ist. Was das angeht, werden sich hoffentlich ein paar Aussie-Spezies wie Tayet oder Pearless noch melden. Auf jeden Fall solltet ihr dagegen arbeiten. Den Tipp:

Ich habe schon den Tipp bekommen, den Raum einfach wortlos zu verlassen und gar kein "Tamtam" um die Sache zu machen. Wenn Murphy merkt, dass ich wieder komme, wird sich die Sache von selbst geben.
finde ich nicht schlecht. Im Prinzip sollte man das schon machen, ABER das allein reicht nicht. Der Hund muss auch richtig ausgelastet werden. Geistig und körperlich. Habt ihr euch schon Gedanken gemacht, ob und was ihr mit ihm machen wollt, vielleicht sogar Hundesport? Das wäre auf jeden Fall eine Überlegung wert. Vor allem etwas, was gleichzeitig Körper und Geist auslastet. Die besten Erziehungsmethoden helfen nicht, wenn der Hund unausgeglichen ist. Was den Tipp sonst angeht, ist das keine Sache, die in einer Woche erledigt ist. Das muss man einige Wochen sehr konsequent durchziehen. Bestenfalls kommt ihr aus dem Zimmer zurück, bevor Murphy jault und bellt. Einfach damit er sieht, dass euch nix passiert, auch wenn ihr mal 10 Sekunden nicht in seiner Nähe seid. Auch das stürmische Begrüßen würde ich in dieser Zeit ignorieren, das bestätigt ihn nur. Verhaltet euch so, wie ihr es im Alltag auch tun würdet, denn es soll ja auch Alltag werden.


Viel Spaß mit eurem Freudenbündel :) Bilder sind hier seeeehr gerne gesehen *pfeif*

Liebe Grüße
Pewee
 
Michse89

Michse89

Registriert seit
14.01.2009
Beiträge
6.080
Reaktionen
58
Huhu und willkommen.
Vllt könntest du ein paar Absätze einbauen damit es sich leichter liest ;)

Zu deinem Problem, ich kenne es... seeeehr genau ^^
Als ich Larry geholt habe war er auch mein Schatten und verfolgte mich überall hin.

Ihr habt den Hund noch nicht lange, er ist in einer völlig fremden Umgebung mit neuen leuten. Er wird noch sehr unsicher sein.
Lasst ihn erstmal ein wenig ankommen.
Ich habe damals dann immer spontan und ohne großes "Tamtam" den Raum gewechselt und bin quasi alle paar Minuten aufgestanden, gewechselt, aufgestanden, gewechselt.
Iwann, es dauert seine Zeit, war ihm das einfach zu blöd und er hatte keinen Bock mehr auf die rennerei.
Das würde ich auch dir raten, gehe und wechsle so oft es geht deine position/Raum

Wenn ihr anfangt zu üben, würe ich erst anfangen, wenn er runter gekommen ist und nicht wien Hyperaktiver da umherhupft ;)
Er soll lernen, das man mit Ruhe zum Ziel kommt und nicht durch nervöses umherzappeln.
Also setzt dich hin, warte bis er sich auch hinsetzt/legt was auch immer und dann fangt an.

Wenn es Gassi geht und er wird nervös, gehts eben erst los wenn er sich beruhigt

Ich hab lange gebraucht aber mittlerweile hab ich nen gechillten Hund der mich auch wieder alleine aufs Klo lässt xD

Lg
 
Susan&Lilly

Susan&Lilly

Registriert seit
01.06.2012
Beiträge
1.101
Reaktionen
0
Ich finde die Tipps von Knopfstern toll. Bindungsaufbau ist zu Beginn wirklich das Wichtigste - dafür fällt mir jetzt spontan noch ein: Zerrspiele :)

Was mir in deinem Text noch aufgefallen ist: Das ständige Aufspringen und hinterher laufen, das Jaulen wenn du aus dem Raum bist...das deutet meiner Meinung nach auf Kontrollzwang hin. Und dieses "Freuen" als wenn du ewig weggewesen wärst, ist nichts anderes als Erleichterung darüber, dass er die Kontrolle wieder übernehmen kann. Auf jedenfall bedeutet das viel Stress für Murphy.

Meine Tipps sind: Bindungsaufbau, Körbchentraining und ständiges Raum wechseln.
Das Körbchentraining halte ich für sehr wichtig, da in Muphy ja ein Aussie steckt und diese gerne dazu neigen, schlecht zur Ruhe zu kommen. Parallel dazu würde ich mehrmals am Tag einfach quer durch die Wohnung laufen. Ihr müsst auch nicht unbedingt die Türen schließen. Lauf von der Stube in die Küche und setz dich dort kurz. Sobald Murphy sich legt oder setzt, stehst du wieder auf und gehst in den nächsten Raum usw. Der Sinn dieser Sache ist, dass er irgendwann merkt "Ach guck, Herrchen kommt ja eh immer wieder und es hat keinen Sinn ihm ständig hinterher zu dackeln" Das Ganze ist eine Frage des längeren Atems. Es kann nach 50 mal Raum wechseln schon erste Erfolge zeigen, vielleicht aber auch erst nach gefühlten 1000 mal ;)
 
Meinzwerg

Meinzwerg

Registriert seit
22.05.2013
Beiträge
358
Reaktionen
0
Hallo, ich würde noch vorschlagen ihn in einer Box liegen zulassen, damit er nicht so vielen Reizen ausgesetzt ist, ihn hier auch ruhig mit Kauknochen liegen lassen.
Beim Hochspringen und Freuen hilft nur konsequentes Ignorieren.
 
P

purzel73

Registriert seit
13.11.2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo guten Morgen Ihr Lieben :)
erst mal vielen vielen Dank für Eure Antworten :) Ja - Murphy ist ein Energiebündel schlechthin, hat er mir heute Morgen wieder ausgiebig bewiesen. Ich denke die Kunst ist es, alle Regeln, das Wohlfühlen aller Familienmitglieder und Job in Einklang zu bringen. Da Murphy seit letzten Samstag erst bei uns ist, habe ich diese Woche Urlaub genommen, um ihn zu beobachten, ihm die Nähe zu geben und die Sicherheit. Allerdings ist dieser Urlaub schon nächste Woche vorbei und dann muss ein anderer Tagesablauf sein. Ich bin selbstständig und arbeite von zuhause aus. Der Tagesablauf sieht dann in etwa so aus:
Morgens gegen 6 aufstehen, die erste Runde mit Murphy draußen spazieren gehen (ca. halbe Stunde). Dann gehen wir beide hoch ins Büro, da hat er seine Decke und seinen Kauknochen. Ich arbeite ca. 2 Stunden am PC. Dann kurze Pause, Kaffeetrinken und Quasseln mit meinem Lebensgefährten. In dieser Zeit sind wir alle unten in der Küche. Da fängt Murphy schon an unruhig zu werden. Mit dem Körbchen klappt nicht immer, nur so lange wir im Raum sind. Gehen wir in den Keller oder ins Bad und schließen die Tür hinter uns, saß der Herr gestern Abend z. B. am Esstisch auf dem Stuhl :shock: es gab keine Belohnung und es wurde mit strengem Ton eine Ansage gemacht. Wenn mein Lebensgefährte das Haus verlassen hat, gehen wir nochmal eine kurze Runde, anschließend ins Büro, da ich weiterarbeiten muss. In dieser Zeit liegt Murphy neben mir auf der Decke und schläft. Nachmittags geht es dann an den See hier bei uns in der Nähe, spazieren, apportieren, Kommandos weiterüben und festigen. Bis vor Kurzem konnte ich ihn noch frei laufen lassen, mittlerweile, wenn er was gerochen hat oder die Enten im See ihn brennend interessieren, hört er auch nicht mehr auf "komm her" oder "bleib". Ich habe ihn daher seit gestern an der Schleppleine und übe so mit ihm die Kommandos wieder.

Jetzt gerade eben, wo ich hier am schreiben bin, hat der das Büro auf einmal verlassen und ist nach unten gegangen...:shock: hmmm...(2 Minuten)....ahhhh da ist er wieder, mir kommt es so vor, als ob er schaut, ob ich noch da bin..seufzt* Okay, jetzt liegt er wieder auf seiner Decke.
Jetzt in dieser Zeit, wo ich noch Urlaub habe, ist der Rhythmus natürlich ganz anders, obwohl ich mich frage, ob das so gut ist, da es ja ab nächste Woche anders läuft. Ich habe heute Morgen mit ihm die Übung mit Murphy probiert, die Knopfstern mir geraten hat. Wir haben uns beide auf den Teppich gesetzt, Murphy zwischen meine Beine. Er hat gesehen, dass ich Leckerchen in der Hand habe. Er war wieder so aufgeregt und voller freudiger Erwartung. Er machte sitz, ich schaute ihm in die Augen und er bekam das Leckerchen. Das hat ganz gut geklappt und wir haben das ein paar mal geübt. Anschließend gab es eine halbe Stunde Kuschel- und Massageeinheit, er ist fast eingeschlafen dabei. Als ich aufhörte, sprang er sofort wieder auf und lief hinter mir her. :( Die Tipps von Meinzwerg und Michse89 werde ich heute auch probieren, den Raum ständig wechseln, mal schauen wie es funktioniert. Da ich nächste Woche wieder arbeiten muss, ist das natürlich auch nicht möglich. Ich habe mir die Arbeitszeit extra bis mittags gelegt, damit ich dann ab Nachmittag bis Abends die ganz Zeit für Murphy habe. Ich habe geplant mit Murphy nochmal eine Hundeschule zu besuchen. Sollte ich das gleich in Angriff nehmen oder erst die Bindungsphase abwarten? Eine Hundebox kennt Murphy von seiner vorherigen Familie. Er hat da auch die Nacht über im Flur geschlafen und sie wurde zugemacht (finde ich persönlich nicht so prickelnd). Wir haben sie hier im Esszimmer stehen, ab und an geht er da von selbst rein, aber eher selten. Wenn Murphy am Hochspringen (ohne Anlauf) und Abdrehen ist, wollte ich ihn eigentlich nicht unbedingt in die Box verweisen, er sieht diese doch sonst als Strafe an oder ?:?

So ..Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr könnte was mit meinem "Durcheinander" :cool: anfangen. Vielen Dank nochmal für Eure Hilfe und die Bilder folgen, versprochen..;):angel:
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.591
Reaktionen
8
Huhu :)

Mensch, erst mal ein riesen Lob für dich, das du so Intensiv bei der sache bist. So etwas kann nicht jeder von sich selber sagen.
Riesen Lob, ehrlich...

Dann, mach bitte nicht zu viel mit deinem Hund auf einmal.
Probier jetzt wirklich erst einmal die Bindungsarbeit.
Wenn du zuviel Zeit mit dem Hund verbringst und ständig neue dinge dazu bringst, ist es wohl möglich, das dein Hund noch mehr Powert und noch unruhiger wird.
Dein Ziel sollte es jetzt erst einmal sein, das dein Hund lernt, ruhig zu bleiben und zu werden.
Dieses musst du ihm beibringen.

Ich kann mir vorstellen, da wo er vorher war, das er da jeden Tag richtig Aktion hatte und deswegen auch so aufgedreht ist.
Wenn du einem Hund jetzt schon beibringst, das er viel bekommt, wird er irgendwann noch viel mehr von dir verlangen.
Also, kurz gesagt, setz das Pensum bitte nicht zu hoch.
Weniger ist oft mehr, grade bei so einer Rasse.

Ich habe hier auch so einen Wirbelwind. Einen Husky Mix. wird diesen Monat 3 Jahre.
Was meinst du, wie der teilweise aufgedreht ist. ;)

Das Körbchen training musst du wirklich Step by Step machen.
Hund in Korb, einen Schritt zurück. mit dem Kommando Korb und Bleib mache ich es z.b.
Hingehen, Leise loben* wenn du zu überschwinglich bist, wird er unruhig*
Das weitest du schritt für schritt aus. Wenn du merkst, der Hund wir hibbelig, sofort hin und loben, aber natürlich nur, wenn er sitzen bleibt.
Du musst auf die kleinsten Details achten.

Eine Hundeschule?
Sofort. ;)
Je schneller, je besser.
Und ich denke, da erfahrt ihr für euch selber unendlich viel UND ihr lernt richtig mit eurem Wirbelwind umzugehen.
Mir und meinem Ben tut die Hundeschule unendlich gut. Seit wir da sind, habe ich auch seine"übersprungshandlungen" im Griff, wenn er unruhig wird. :)

Ich kann dir da nur gut zu Reden.
Das Schleppleinentraining ist auch ein richtig guter Ansatz.
Ihr seid auf dem richtigen Weg. :)
 
M

MissDeathMetal

Registriert seit
12.11.2013
Beiträge
39
Reaktionen
0
Ich denke das Problem liegt in der Rasse ^^ Ein Aussi ist nunmal ein äußerst intelligenter und wachsamer Schäferhund! Kann es sein, dass du unter ihm stehst? In der Rangordnung? Denn wenn du das Alphatier bist müsste er sich denken: Da ist mein Chef, ich kann mich entspannen, der passt auf mich auf. Und dann bleibt der Hund ruhig, sollte aber sofort hören wenn du was von ihm willst. DAs wäre perfekt. Meiner Meinung nach solltet ihr manche Sachen ändern. Der Hund schläft nichtmehr im Bett, höchstens neben dem Bett. Er bekommt sein Futter nachdem ihr selbst gegessen habt (DEr Chef frisst zuerst und so schnell wie er lust hat) Wenn du heimkommst und er stürzt auf dich los, ignorieren. Wenn er hochspringt mit dem Knie abwehren und SItz machen lassen, dann kurz streicheln. Du streichelst den Hund nicht wenn er kommt und dich lieb anguckt, du rufst ihn zu dir und streichelst, dann schickst du ihn wieder weg. Falls er gerne unter dem Essitsch rumrennt, stellt klar, dass er da nichtmehr hindarf, besser noch: Während ihr esst bleibt der Hund im Korb. Das sind so kleine Sachen die viel ausmachen. Was ich allerdings nicht einführend würde ist dieses "Ich-darf-zuerst-zur-Tür-rein". Wenn du das vergisst (Einkaufstüte im Arm, Kind nervt, müde, etc.) dann denkt er, er kann die rangordnung in Frage stellen. Der Hund kommt nichtmehr aufs SOfa. Und noch was: Schwachsinnige Übung aus der Hundeschule: Immer über den Hund steigen. Wenn du sagst Platz! dann drübersteigen. Wenn er im Weg liegt muss er weggehen. Tut er das nicht kick ihn in die Seite (nicht schlimm) Wenn du der Boss bist und er kann sich auf dich verlassen, dann wird er ruhiger ;) versprochen :) Ich weiß, ich klugscheißer rum, aber ich hatte einige Praktika bei einer Problemhundetrainerin, und die hat Hunde die haben Menschen totgebissen. Und ich würde mit Gedächtnistraining anfangen. Tricks wie "Tür öffnen" (Tau an der Klinke befestigen) usw (siehe Youtube) fördern das Mitdenken. Agilitytraining macht auch spaß (kann man auch leicht selbstbauen, Bambusstöcke und Besenstiele, passt! :D) aber hetz ihn nicht zu sehr, viele Aussis drehen dann völlig über ^^ so, ich habs... glaub ich... haha, viel Glück euch zwei ;)
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.964
Reaktionen
260
Meiner Meinung nach solltet ihr manche Sachen ändern. Der Hund schläft nichtmehr im Bett, höchstens neben dem Bett. Er bekommt sein Futter nachdem ihr selbst gegessen habt (DEr Chef frisst zuerst und so schnell wie er lust hat)
Was ich allerdings nicht einführend würde ist dieses "Ich-darf-zuerst-zur-Tür-rein". Wenn du das vergisst (Einkaufstüte im Arm, Kind nervt, müde, etc.) dann denkt er, er kann die rangordnung in Frage stellen. Der Hund kommt nichtmehr aufs SOfa. Und noch was: Schwachsinnige Übung aus der Hundeschule: Immer über den Hund steigen. Wenn du sagst Platz! dann drübersteigen. Wenn er im Weg liegt muss er weggehen. Tut er das nicht kick ihn in die Seite (nicht schlimm)
Ich möchte an dieser Stelle auf diesen Thread verweisen: https://www.tierforum.de/t118024-so-werde-ich-rudelchef.html

"Chef" wird man nicht indem man einige wenige Verhaltensregeln einhält, sondern indem man schlicht und ergreifend "Chef" ist. Das ist ein gewaltiger Unterschied.
Hunde stellen zudem nicht permanent die Rangordnung infrage- die sind froh, wenn ihnen jemand diesen Sch***-Job abnimmt und sie nicht in der Pflicht sind- Hunde, die wirklich alles dran legen in der Rangfolge aufsteigen wollen/werden sind so extrem selten, dass du sie an einer Hand abzählen kannst.
Mal abgesehen davon, dass man mit diesen Hund nochmal ganz anders arbeiten muss.

Ob ein Hund auf das Sofa kommt oder nicht ist zudem schlicht Geschmackssache. Ich finde es sinnvoll bestimmte Tabu-Bereiche zu etablieren, aber welche das sind ist eig. recht irrelevant.
Es gibt auch genug Hunde, die knurren und beißen, weil man "ihren" Flur betritt.

Solange der Hund jederzeit von seinem Liegeplatz weicht sobald ich mich dort niederlassen möchte ist es relativ egal welcher Ort das ist;)

Auch die Regelung mit dem Futter ist relativ veraltet- selbst im Wolfsrudel fressen nicht immer erst die Alpha-Tiere zuerst und selbst der rangniedrigste Wolf hat das Recht sein Futter vor anderen zu verteidigen.
Durch diese Maßnahme lernt der Hund nur, dass es Futter gibt, wenn die Menschen aufstehen.


Ansonsten schließe ich mich vorbehaltlos Knopfstern an:)
 
Meinzwerg

Meinzwerg

Registriert seit
22.05.2013
Beiträge
358
Reaktionen
0
Ich persönlich würde nicht so lange mit der Hundeschule warten. Ich bin direkt 14 Tage nach dem ich Charly aus demTierheim hatte mit Hundeschule angefangen. Es hat für die Bindung und unser Verhältnis viel gebracht.
Zumachen würde ich die Box auch nicht, sondern als Rückzugsort nutzen. Er sollte natürlich trotzdem auf Befehl hineingehen.
 
P

purzel73

Registriert seit
13.11.2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben:) ich entschuldige mich dafür, dass ich so spät antworte. Ich wünsche euch noch ein gesundes neues Jahr und wollte euch mitteilen, dass Murphy dank eurer Ratschläge sich prächtig gemacht hat:) Es kommt nur noch selten vor, dass er mir mal hinterher läuft. Das ständige von einem Raum in den anderen laufen hat woh doch was gebracht;-) irgendwann war ihm das wohl zu blöd;-) Das Vertrauen zwischen uns ist enorm gewachsen, auch draußen beim Toben und spazieren gehen ist er nicht anhänglich und hört auf Abruf, es sei denn, der Feldhase ist interessanter;-) vielen Dank nochmal an euch alle. Die versprochenen Bilder lade ich jetzt mal hoch, hoffe es klappt. Liebe Grüße und bis bald☆:)
 
Michse89

Michse89

Registriert seit
14.01.2009
Beiträge
6.080
Reaktionen
58
Schön zu lesen :D

Ja, das war damals auch das beste und effektivste bei uns ;)

Freue mich auf Bilder
 
Thema:

Extremer Kontrollzwang oder Trennungsangst ??? Brauche Euren Rat !!!

Extremer Kontrollzwang oder Trennungsangst ??? Brauche Euren Rat !!! - Ähnliche Themen

  • Extreme Angst bei Mischling aus Rumänien

    Extreme Angst bei Mischling aus Rumänien: Ich bin Renate und habe seit 5 Wochen einen rumänischen Mischling von 6 Monaten.Es weiß niemand genau was er schon durchgemacht hat,aber es muss...
  • Extremer Futterneid und Angriffe

    Extremer Futterneid und Angriffe: Hallo, ich bin neu hier in diesem Forum, da ich Hilfe brauche und mir es als ein guter Weg erschien, diese im Tierforum zu holen. Ich bekomme...
  • Mein Hund ist extremst Agressiv gegenüber anderen Hunden

    Mein Hund ist extremst Agressiv gegenüber anderen Hunden: Meine Mutter hat sich eine Schäferhündin gekauft. Sie heißt Zoey und ist 4 Jahre sie war früher bei einem Paar ,was sich getrennt hat. Vom...
  • junge Hündin hat extreme Angst vor Wellensittichen

    junge Hündin hat extreme Angst vor Wellensittichen: Liebe Foris, ich möchte mich mit folgendem Problem an euch wenden. Ich habe eine 5 Monate alte Border-Collie Mixhündin, die seit 2 Monaten...
  • Extremes Klauen

    Extremes Klauen: Hey, ich wende mich an euch da ich bei Abbey an meine Grenzen stoße.. Der Hund KLAUT WIE EIN SCHWARM RABEN. Alles was fressbar ist wird geklaut...
  • Extremes Klauen - Ähnliche Themen

  • Extreme Angst bei Mischling aus Rumänien

    Extreme Angst bei Mischling aus Rumänien: Ich bin Renate und habe seit 5 Wochen einen rumänischen Mischling von 6 Monaten.Es weiß niemand genau was er schon durchgemacht hat,aber es muss...
  • Extremer Futterneid und Angriffe

    Extremer Futterneid und Angriffe: Hallo, ich bin neu hier in diesem Forum, da ich Hilfe brauche und mir es als ein guter Weg erschien, diese im Tierforum zu holen. Ich bekomme...
  • Mein Hund ist extremst Agressiv gegenüber anderen Hunden

    Mein Hund ist extremst Agressiv gegenüber anderen Hunden: Meine Mutter hat sich eine Schäferhündin gekauft. Sie heißt Zoey und ist 4 Jahre sie war früher bei einem Paar ,was sich getrennt hat. Vom...
  • junge Hündin hat extreme Angst vor Wellensittichen

    junge Hündin hat extreme Angst vor Wellensittichen: Liebe Foris, ich möchte mich mit folgendem Problem an euch wenden. Ich habe eine 5 Monate alte Border-Collie Mixhündin, die seit 2 Monaten...
  • Extremes Klauen

    Extremes Klauen: Hey, ich wende mich an euch da ich bei Abbey an meine Grenzen stoße.. Der Hund KLAUT WIE EIN SCHWARM RABEN. Alles was fressbar ist wird geklaut...