Pferd ist insich unsicher und nervös

Diskutiere Pferd ist insich unsicher und nervös im Pferde Verhalten Forum im Bereich Pferde Forum; Hallöchen, ich habe mich hier einmal umgesehen und bin davon überzeugt, dass ihr mir vllt etwas weiterhelfen könnt. Nun zu meinem „Problem“ seit...
  • Pferd ist insich unsicher und nervös Beitrag #1
C

Cocear

Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Hallöchen,
ich habe mich hier einmal umgesehen und bin davon überzeugt, dass ihr mir vllt etwas weiterhelfen könnt.
Nun zu meinem „Problem“ seit ich 4 bin reite ich. Seit ca. 12 Jahren habe ich eigene Pferde gehabt. bzw. habe ich sie immer noch. Davor bin ich Schulpferde geritten und hatte eine Reitbeteiligung an einem sehr sensiblen Wallach. Der meinem jetzigen sehr ähnelt. (Hierzu gleich mehr). Mit meiner RB hatte ich nie Probleme und ich habe mich zum Teil 5-6 Tage in der Woche um ihn gekümmert.
Vor 4,5 Jahren haben meine Eltern sich dazu entschieden mit mir ein neues Pferd für mich zu suchen. Wir haben uns einige angesehen und uns dann letztendlich für einen Hessenwallach entschieden. Er war damals 5 Jahre alt, sprang mir schon beim Ausprobieren in die Hacken (damals habe ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht, da ich mir dachte „Hey es ist dunkel, er kennt mich nicht und er ist jung“), jetzt sehe ich das alles inzwischen etwas anders wenn ich meine Situation mit ihm betrachte.
Er ist von Grund auf ein lieber Kerl. Furchtbar verschmust und aufmerksam. Auf der anderen Seite hat er einen echten „Vollschaden“ wenn ich das mal so ausdrücken darf. Ich bin ein Mensch und habe so gut wie keine Ahnung von Bodenarbeit, habe mir also vor ca. 2,5 Jahren Hilfe von einer Kompetenten Bekannten geholt. Eigentlich wollte ich mit ihr Bodenarbeit machen, da mein Pferd absolut schlecht auf den Anhänger geht. Versucht haben wir es mit Futter, Trennwand breitstellen, mit einem anderen Pferd, allein (nur ich), mit Helfern und so weiter. Dabei bin ich mit meinem Pferd schon sehr aneinander geraten. Woraufhin ich meine Bekannte beigezogen habe. Sie machte dann zunächst einige Male mit ihm Bodenarbeit, da ich keine Ahnung von habe. Dann wollte sie uns zusammenführen und dabei passierte es dann das erste Mal, dass er nach mir getreten hat, als er neben mir hertraben sollte. Er hat mich volle Möhre erwischt und ich hatte wochenlang einen mehrfarbigen Oberschenkel. So danach haben wir unsere Arbeit mit ihm erstmal auf Eis gelegt und ich habe mit einer anderen Frau weitergemacht, das klappte dann auch wirklich gut und er ging brav auf den Anhänger und stellte meine Autorität nicht mehr in Frage. Das klappte dann ca. 3-4 Monate sehr gut und dann ging es von vorne los. Dann haben wir unseren Verladeort verlegt und eine Freundin, mein Freund und ich haben ihn dann gut rauf bekommen. Das klappte dann auch sehr gut. In der Zwischenzeit habe ich ihn immer wieder beim Schmied aufgehalten und sobald er da keinen Bock mehr hat zieht er weg und tritt um sich…. Dabei hat er mir einen Hufnagel durch die Hand gezogen wovon ich immer noch eine Narbe habe. (ich weis bin selbst dran blöd hätte ja Handschuhe anhaben können), aber mir geht es um dieses „mir ist das zu viel ich trete um mich und wenn man mir dafür dann konsequent eine verpasst zittere ich und hänge mich am Strick auf/ renne weg, sofern ich nicht angebunden bin“.
Ich hatte ihn letzten Mai in Beritt, andere Umgebung andere Leute usw… Dort bin ich dann auch alleine mit ihm ausgeritten, habe ihn problemlos auf die Koppel bringen können (auch hierbei reißt er sich los und tritt nach mir zu Hause). Auf jeden Fall klappte nach seiner Rückkehr bis letzte Woche alles gut. Ich hatte den Eindruck er vertraut mir. Nun wurden ihm letzten Dienstag die Zähne elektrisch gemacht (muss ich regelmäßig machen lassen, da er sich die Zähne nicht richtig abnutzt trotz Raufutter), da das direkt nach der meiner Arbeit geschah hatte ich es nicht geschafft ihn noch vernünftig zu bewegen, also habe ich ihn nur im Schritt bewegt bis der TA kam. Am Tag darauf habe ich mit ihm Bodenarbeit (so ganz einfache Dinge) um ihn zu beschäftigen gemacht. Es hat alles wunderbar geklappt, habe auch Möhrchen dabei gehabt, damit er versteht, dass es gut ist was er macht, da wir lange vom Boden aus nicht derartiges mehr gemacht haben. Danach habe ich ihn dann noch mal frei laufen lassen in unserer Halle. Habe ihn weder gescheucht noch sonst was, habe mich einfach in der Mitte auf unsere Aufsteigehilfe gesetzt und ihn beobachtet. Nach wenigen Minuten kam er zu mir und beschnupperte mich, dabei sah ich, dass seine Gamasche hinten auf war. Da ich ja ein fixes Kerlchen bin stand ich vorsichtig auf lobte ihn am Hals strich mit der Hand zum Hinterbein und in dem Moment als ich mich bückte schoss der Huf auf mich zu und ich konnte gerade noch wegspringen sonst hätte ich jetzt nen netten Abdruck im Gesicht. Seit diesem Tag an ist es bei mir innerlich durch mit ihm…. Seit ich ihn habe arbeite ich an uns, da er auch wirklich schwierig unterm Sattel ist. Er macht sich schnell fest, braucht lange bis er sich auf den Reiter konzentriert (bei Turnieren schaut er immer in die Menschenmenge und nicht auf den Sprung, demnach bleibt er oft stehen, da der Sprung überraschend kommt). Im Training läuft das eigtl. inzwischen gut (dank dem Beritt).
Also mein Problem ist, mein Pferd zuckt, scheut und tritt sobald nur ein winziges Geräusch aufkommt, was im anderen Moment noch nicht da war. Sei es, dass mir mal die Bürste hinfällt, ein anderes Pferd in seiner Nähe schnaubt oder pupst oder sonst irgendwas. Jedes mal zuckt er zusammen als würde ich ihn schlagen. Gleiches passiert auch wenn ich ihn am Kopf bürsten möchte. Schmusen am Kopf ist allerdings vollkommen ok. Beim reiten ist er außerdem immer sehr panisch, hat auch Angst vor anderen Pferden. Was daher rührt, dass er schon oft eine verpasst bekommen hat. :(
Hat jemand einen Tipp was ich machen kann? Ich hatte daran gedacht ihm Supermag zu füttern (hat bei meiner Stute damals sehr für das innerliche Wohl von ihr beigetragen), aber leider steht das auf der Liste der verbotenen Substanzen und ich müsste es während der Saison ständig absetzen. Eine weitere Überlegung meinerseits ist sein Umfeld zu verändern, ihn umzustellen. Allerdings kann ich mir den Stall den ich mir ausgeguckt habe nicht leisten :(, (Paddockbox und im Sommer ganzen Tag Wiese) demnach muss es erstmal so weitergehen.

GlG Cocear
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Susanne zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
  • Pferd ist insich unsicher und nervös Beitrag #2
Fuchsig

Fuchsig

Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Hallo Cocear,

Habe mir deinen Beitrag zweimal durchgelesen, und finde es immernoch schwierig dir da die richtige Lösung zu nennen, da es immer besser ist es vor Ort zu beurteilen wenn man euch zusammen sieht. Was man allerdings herauslesen kann ist das er dir in keinster Weise vertraut, aber nicht nur dir, sondern allem um ihn herum. Deine Idee vom Ortswechsel ist nicht schlecht, aber wenn du es dir nicht leisten kannst, natürlich nicht der richtige Weg. Was ich dir allerdings raten kann ist deine Ansprüche an dieses Pferd herunterzuschrauben. Turniere würde ich nur mit einem komplett ausgeglichenen und selbstbewussten Pferd antreten, da es selbst für die immer Aufregung bedeutet an einem solchen Event teilzunehmen. Du solltest mit deinem Pferd wieder ganz am Anfang anfangen und wirklich jeden Tag viel Zeit mit ihm verbringen und sehr auf Nähe gehen. Lange Putzen, Massagen, Bodenarbeit am Strick in der Halle, Spaziergänge, Beim reiten ihn viel berühren... ich würde dir gerne helfen, wo steht ihr beide denn?
Wenn du die Turnierzeit aussetzt könntest du ihm auch das Futter geben, was bei deiner Stute schonmal gut funktioniert hat. Du solltest hierbei wirklich in erster Linie an das Wohl deines Pferdes und nicht an deine Turniersaison denken, ohne dich angreifen zu wollen, das ist nur mein Rat weil ich glaube das dein Pferd wirklich unter Starkstrom steht. Dies ist nur mit viel Ruhe, Bestimmtheit, Gehorsams und Vertrauensübungen und Entspannung zu bewerkstelligen. Eventuell könntest du ihn auch mal von einem Tierarzt oder Therapeuthen durchchecken lassen, vielleicht hat er auch irgendwo Schmerzen...


*Keine Eigenwerbung! Gruß, dass Mod-Team*


Grüße
L.S.
 
  • Pferd ist insich unsicher und nervös Beitrag #3
Missymannmensch

Missymannmensch

Beiträge
2.690
Punkte Reaktionen
79
'Hast du evtl. mal die Augen untersuchen lassen?
 
  • Pferd ist insich unsicher und nervös Beitrag #4
C

Cocear

Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
@Fuchsig: Danke erstmal für deine Ideen, aber ich bin ja in den letzten Jahren kaum Turniere geritten ;). Immer nur die bei uns am Stall^^ Hängerfahrten musste er eigtl. nur zu Reitstunden oder Kursen über sich ergehen lassen. Er ist halt von grundauf echt ein Angsthase, es ist bei ihm auch angeboren, seine Linie spricht für sich :(. Ich bin nicht voll auf Turniere aus so wie du es verstanden hast, nur ist es ja auch so, dass es im Training schwierig ist. Dass ich die Aktionen beim Reiten erwähnt habe, war nur um klar zu machen, dass er wirklich absolut ängstlich ist. Mein Hauptproblem liegt eher an diesem Zucken und treten wenn ihm was nicht passt bzw. er sich erschrickt. Ich würde ihm so gern einen sicheren Halt geben, nur wenn er halt in so Situationen sich losreißt und tritt kann ich das nicht... Wegen meinem Wohnort schreibe ich dir eine Nachricht ;)!

@Missy: Ja habe ich. Da ich sowas auch schon in Betracht gezogen habe, dass er vllt schlecht sieht und deshalb so ist, aber mit den Augen ist zu 100 % alles in Ordnung.
 
  • Pferd ist insich unsicher und nervös Beitrag #5
Fuchsig

Fuchsig

Beiträge
10
Punkte Reaktionen
0
Habe sie gerade erhalten, ist wirklich eine kleine Weltreise... Es ist klar das du ihm nicht helfen kannst wenn er sich losreißt und dergleichen, du sollst dich selbst dabei ja nicht in Gefahr bringen. Aber ich würde dir raten in deiner Umgebung nach einem guten Trainer zu suchen, Horsemanship, Join Up, sogenannte "Pferdeflüsterer" ich mag diese Bezeichnung nicht besonders da sie sehr nach Hollywood klingt ;-) Aber im Prinzip ist es ein guter Job, ich würde dir ja gern helfen, aber ihr seid leider wirklich etwas aus meiner Reichweite. Die einzigen Tipps die ich dir geben kann habe ich oben schon erwähnt. Ich würde das Training zurückstellen und mehr an der Beziehung zwischen euch arbeiten... viel Bodenarbeit, viel am Pferd arbeiten, viel Zeit aufwenden um Vertrauen aufzubauen. Irgendwann wäre vielleicht auch ein Schrecktraining sinnvoll, allerdings bloß noch nicht jetzt ;-) Ich hoffe du wählst den Weg und holst dir noch mal Hilfe von außen, und ich wünsche dir das du das mit ihm hinbekommst.
 
  • Pferd ist insich unsicher und nervös Beitrag #6
C

Cocear

Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
@Fuchsig: Vielen Dank für deine Ratschläge :). Ich werde sie berücksichtigen und mehr vom Boden aus mit ihm machen, aber das Training darf ich nicht wieder einstellen. Sonst hat er bald wieder andere Probleme :(. Muss halt normale tägliche Arbeit dann irgendwie mit Bodenarbeit verbinden, wobei das bei uns ab April wirklich schwer wird... Da kann man dann jeden Abend erst ab 19 Uhr in die Halle und draußen will ich sowas mit ihm nicht am Anfang machen, dafür ist mir unser Platz zu "offen" und er zu interessiert an der Umwelt. Vielleicht klappt es mit dem Umstellen ja auch doch noch dieses Jahr, dort wäre dann auch ein Roundpen, was ich persönlich für sinnvoll halte bei Bodenarbeit, wenn Pferde ausweichen und wegrennen in krittischen Situationen. In einer 20x60 Halle ist das etwas schwierig. Wenn die eine Dame mit der ich das schon mal angefangen habe nicht so furchtbar "teuer" wäre würde ich das auch machen, aber geht einfach nicht. :/
 
  • Pferd ist insich unsicher und nervös Beitrag #7
S

Schweinemama

Beiträge
2.010
Punkte Reaktionen
80
Tierarzt mal befragen, wichtig ist dass er lernt - es passiert nichts - aber dadurch dass er austickt -kriegt er das Ergebnis schon gar nicht mehr mit.. Vielleicht kann er weiterhelfen, und wenns Beruhigungsmittel gibt, denn anders wird's schwer ihn dazu zu bringen nach so einer "Angstattacke" aufnahmefähig für das zu bleiben was danach kommen mag...

Wir hatten auch so ein Pferd im Stall ist als Jährling in den See gefallen.... Ein dunkeler Fleck am Boden und Pferd war Staubwolke... Einmal hat es während eines Ausritts zu regnen begonnen - in den nächsten Busch mit ihm und aus dem 700Kilo Pferd wurde mit Fingerschnipps ein Mäuschen das sich nicht mal traute zwei Schritte über den nassen Boden zu laufen um in den rettenden Hänger zu gelangen
 
Thema:

Pferd ist insich unsicher und nervös

Pferd ist insich unsicher und nervös - Ähnliche Themen

Welche Warmblüter würden meinem Wunsch entsprechen?: Ich bin 10-14, 170cm gross und würde gerne eine reines Freizeitpony/Pferd mit dem man reiten, Bodenarbeit und Natural Horseman Ship machen kann...
Welcher Horsemanship Trainer?: Hallo ihr lieben, ich reite nun schon seit 14 Jahren ( Reitunterricht ) und hatte für 2 Jahre eine RB ( diese musste ich leider Aufgeben da ich...
Pferd geht im Gelände Bei antraben durch: Hallo kann mir jemand helfen ? Ich bin 13 Jahre alt und habe eine 7 jährige rb! Wenn ich mit ihm auf dem Platz reite funktioniert alles top alles...
Einer zu Dick, der andere zu Dünn: Hallo Ihr lieben, Ich bin neu in diesem Forum und habe gleich ein paar Fragen.. Ich weiß das Das Thema Diät bei Tieren im Allgemeinen ein sehr...
Maus bekommt Flecken?: Hallo, ich weiß nicht, ob das Thema ins Gesundheitsforum passt, denn glücklicherweise sind alle unsere 4 Mäusemädels gesund. Allerdings fällt mit...
Oben