Hilfe, unser Kater greift grundlos ?! den anderen Kater an

Diskutiere Hilfe, unser Kater greift grundlos ?! den anderen Kater an im Katzen Verhalten Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo zusammen, mein Problem beinhaltet wohl noch ein bisschen mehr, als das was der Titel schon erahnen lässt, deswegen fange ich mal ganz von...
T

Tilio

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

mein Problem beinhaltet wohl noch ein bisschen mehr, als das was der Titel schon erahnen lässt, deswegen fange ich mal ganz von vorne an. Meinen Kater (der Problemkater) habe ich vor etwas 4 Jahren bekommen und er kam aus einer schlechten Haltung. Er wurde von einer Nachbarin gehalten, welche über mehrere Tage nicht Zuhause war um die Katzen zu füttern. Er ist schon öfters mal vom Dach gesprungen (3. Stock), da das Dachflächenfenster offen gelassen wurde. Nachdem er wiedereinmal auf dem dach spazieren ging, haben wir ihn dann gerettet und das fehlende Intresse der Nachbarin ihn wieder haben zu wollen, hat uns gezeigt, dass er ihr wohl nicht so wichtig war. Er hatte bei der Nachbarin noch eine Katze als Mitbewohner, von der ich aber leider nicht viel mehr weiß und auch leider nicht was aus ihr geworden ist.
Trotzdem ging es der Katze recht gut und sie hat bis heute eigentlich keine Probleme sich an neue Umgebungen anzupassen. Ich würde ihn als offenes und selbstbewusstes Tier beschreiben, da er sehr interresiert an allem neuen ist und so gut wie nie Furcht vor fremden Dingen zeigt, wie z.B. Menschen oder anderen Katzen. Dabei ist er auch immer freundlich und zeigt keine Agressionen. Bei Hunden jedoch, hat er den drang sie zu "jagen/verjagen" und zeigt dennoch keine Angst.
Jedoch gibt es einige Verhaltesweisen die sich drastisch zu früher geändert haben. Hierzu gehört einmal das Fressverhalten. Früher habe ich ihm zwei der Kitkat-Tüten am Tag gegegeben. Er fraß an dem Inhalt einer Tüte etappenweise solange, bis er abends dann die weitere kam. Er war nicht verfressen, eher im Gegenteil. Alle paar Stunden also hat er mal einen Happen gegessen. Er hatte zwar immer schon Hummeln im Hintern (turnt auf einem herum, leckt einem die Haare ab, springt vom Boden aus auf die Schultern etc.), aber war dennoch lange nicht so "extrem" im Verhalten wie jetzt. Also ich noch mit ihm zu Hause bei meiner Mutter lebte, hat diese ihn morgens immer mit runter zur Erdgeschoss-Wg genommen, das mehr oder weniger mit Erlaubnis, und dort wurde er jeden Morgen mit reichlich Schinken gefüttert.
Zu dieser Zeit als er noch mit mir dort lebte, lernte ich meine Freundin kennen. Sie brachte ihre Jungkatze mit zu uns, da sie ihn nicht alleine bei sich lassen wollte. Der Katze machte dies nicht viel aus. Mein Kater Doubles schien sich beim ersten Kontakt zu einem anderen Kater sehr zu freuen, zeigte großes Interesse, sprang auf ihn zu, rannte ihm nach und beschnupperte ihn. Aber ohne sichtbare Aggresivität, eher großem Interesse eben. Der Kater Gizmo meiner Freundin kommt ebenfalls aus schlechten Verhältnissen (ausgesetzt im Karton als wenige Tage alte Kitte, Karton zertreten und Geschwister dadurch gestorben). Gizmo ist immerschon eher ängstlich und sensibel. Versteckt sich wenn es klingelt, bei lauten Geräuschen, schnellen Bewegungen. Aber der "Ausflug" zu mir hat ihn weniger gestört, auch der Transport in der Box nicht.
Wenn Gizmo also mitkam und die beiden sich wiedersahen, wurde geschmust und gespielt.
Als wir dann zusammen zogen, in eine recht kleine Wohnung, begann Doubles die Tapeten von den Wänden zu Kratzen. Er hatte genügend Kratzbretter und Kratzbäume, lies sich dennoch aber nicht vom Kratzen an den Wänden abbringen.
Als wir dann 1 Jahr später in die größere, immernoch kleine Wohnung zogen, veränderte sich sein Verhalten drastisch. Plötzlich begann er wie ein Irrer sein Futter in sich zu stopfen. Es wird nicht mehr gekaut, geschnuppert oder geguckt, er frisst uznd schlingt so schell er kann das Futter herunter. Breckies, härtere Leckerlies NICHTS wird mehr gekaut. Wenn wir ihm ein Leckerli aus der Hand gegebn, schnappt er blind danach und beißt einem die Finger blutig. Jedoch haben wir das bisher nicht mit Aggression verbunden, sondern mit reiner Gier. Er ist blind vor Verfressenheit, und schnappt dahin woher der Geruch kommt und das sind in dem Fall unsere Finger. Wenn wir morgens Futter fertig machen und mit den Näpfen in der Hand zur Futterstelle gehen, dann kann er sich vor Aufregung und Gebrülle nicht mehr halten. Er dreht sich im Kreis hin und her, läuft maunzend den Gang herunter. Letztens ist er gegen die Tür und dann gegen die Wand gelaufen, weil er gar nicht weiß wohin mit sich.
Er begann plötzlich auch viel zu "reden". Stand in einem Raum und maunzte dort vor sich hin. Dies hielt sich aber noch im Rahmen. Oft fühlten wir uns sehr provoziert von ihm, da er Blumen frisst die er nicht fressen darf (ich bin mir sicher, dass er das weiß), auf Möbel springt auf die er nicht darf, an Sachen kratzt etc. Natürlich provoziert er nicht wirklich,vermutlich fehlt ihm die Aufmerksamkeit die er bekommt, wenn wir auf sein "Fehlverhalten" mit Rufen, reagieren.
Als wir nun am Anfang des Jahres umzogen, veränderte er sich wieder deutlich.
Seit dem schreit er minutenlang. Er wandert von einem Raum in den nächsten und brüllt sich die Seele aus dem Leib. Ob er seinen Katzenkumpel ruft oder einfach nur aus langeweile, wissen wir nicht. Er ist noch mehr verfressen, wir wussten nicht, dass dies möglich ist.
Was uns nun aber wirklich zu weit geht, er zwar auch schon ab uns zu in der alten Wohnung machte, aber uns nun deutliche Sorgen bereitet ist folgendes:
Er greift einfach so, aus keiner ersichtlichen Situation heraus, den Kater meiner Freundin an. Gizmo steht beispielsweise im Raum herum, da kommt Doubles angeschossen und stürzt sich auf ihn. Gizmos Reaktion ist natürlich flucht. Doubles rennt hinterher, dabei IMMER mit nach vorne aufgerichteten Ohren (also sein Ausdruck zeigt in keinster Form Aggression oder Angst). Er stürzt sich auf ihn, Gizmo kreischt auf. Doubles verbeißt sich, reißt ihm Büschelweise das Fell heraus. Am Ende sind es jedesmal zwei große Hände Fell die wir aufsammeln, nur von Gizmo (dieser trägt auch Wunden davon). Gizmo zwängt sich dann hinterher jedesmal in eine Ecke und zittert.
Doubles beißt ihm auch öfters in den Rücken, wenn Gizmo an ihm vorbei "schlendert". Aber auch Gizmo springt ihn mal an, oder rennt ihm nach, aber eher spielerisch und nicht mit Doubles Art zu vergleichen.
Sein provozierendes Verhalten wie oben beschrieben hat sich auch verschlimmert. Wenn wir schon dicht vor ihm stehen wenn er gerade wieder an einer Pflanze frisst und NEIN rufen, hört er nicht mal auf.
Wir haben Katzengras probiert, das will er nicht. Wir haben ihm Kratzbretter und Katzenspielzeug geholt. Futterknochen mit Löchern, wodurch Futter herausfällt wenn er es bewegt. Ein Futterturm, wo er versuchen muss mit der Pfote das Futter herauszubekommen. Aber meist sitzt er nur "doof" davor und wartet, bis das das Futter irgendwie zu ihm kommt. Gizmo hingegen ist wirklich intelligent. Er löst jedes "Rätsel" sekunden schnell, findet für alles recht zügig eine Lösung, er beherrscht Sitz und Platz. Für Abwechslung haben wir den Katzen im Herbst mal einen Karton mit Blättern, Stöcken, Nüssen, Wurzeln etc. befüllt. Gizmo hat sich sofort damit beschäftigt, aber Doubles steht nur da und guckt.
Dann haben wir den Katzenbalkon sicher gemacht. Gizmo saß den ganzen Tag draußen, Doubles hat nach Minuten auch das Interesse daran verloren.
Gizmo spielt viel mit sich alleine. Er apportiert auch seine Lieblingsspielzeuge, damit wir sie ihm wieder werfen.
Aber Doubles rennt nur aufgescheucht von Raum zu Raum. Nur mit seiner Katzenangel ist er zu motivieren.

Da Doubles immer schon ein ausgeprägtes Interesse daran hat, aus der Wohnung zu flüchten (er ist mehrmals abgehauen und dann durch das Haus oder in den Keller gelaufen), haben wir ein Katzengeschirr geholt und gingen mit ihm raus. Wir dachten, dass ähnlich wie bei einem Hund das "Schnüffeln" ihn auspowern und anstrengen würde. Neue Eindrücke, Gerüche etc.
Uns viel auf, dass Doubles auch hier recht reserviert war. Klar schnüffelte er, er lief direkt einen Baum hoch und war neugieriger als sonst. Aber er zeigt wie immer keine Furcht und auch nicht das Verhalten, dass man erwartet wenn eine Katze zum ersten Mal raus kam. Er erschien uns so, als wäre das alles vielleicht gar nicht so neu für ihn, so dass wir überlegten, ob er vll. von einem Bauernhof ursprünglich kommt, und das alles schon mal gesehen hat.
Wie ein Hund lief er neben einem her, wir fanden das zwar ganz "cool" aber auch merkwürdig.

Da wir es aber nicht wissen, möchte ich nicht den Eindruck erwecken, dass er vll. nur so chaotisch ist, weil er raus will. Weil, da er in ALLEM so dermaßen anteilnahmslos ist, ob es Spielzeug, fremde Katzen (wir haben letztens einen Abstecher zu den Nachbarkater gemacht, das interessierte ihn auch nicht) oder eine neue Wohnung ist. Er nimmt alles hin, wirkt teilweise so gar wirklich ein bisschen beschränkt. Er probiert nichts aus.

Das schlimmste ist aber das er Gizmo grundlos angreift und auch nicht von ihm ablässt (er ist deutlich größer und schwerer) und das er so viel schreit und "provoziert". Wir wissen nicht, welche Abwechslung wir ihm bieten können, da ihn nichts interessiert außer Futter.

Allerdings ist er extrem Menschenbezogen. Er möchte immer auf der Brust oder auf dem Schoß sitzen, sucht immer die Nähe. Wenn wir das mal nicht wollen, dann sucht er sich einen Platz auf der Sofalehne dich am Kopf. Er lässt sich meist auch nicht vom Sofa verbannen, ob wir es wollen oder nicht, er kommt nach 2 minuten wieder und so geht das den ganzen Abend lang.
Er liebt jeden Fremden, schmust ihn sofort an. Leckt die Haare und Arme auch von Fremden ab. Er liebt jeden und möchte auch von jedem gestreichelt werden. Deswegen ist es unmöglich ihn herauszulassen, wir sind uns sicher, dass wir ihn nie wieder sehen. Wenn er nicht abhaut und weg ist, dann klaut ihn uns jemand.

Hat jemand eine Vermutung woran es liegt? Was können wir besser machen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Über jeden Tipp und jede Info sind wir mehr als dankbar!

Vielen Dank im Voraus!
Tilio
 
S

Simpat

Beiträge
11.109
Punkte Reaktionen
311
Schwierig, ich denke, der Kater ist sehr schlecht sozialisiert und wurde nie richtig erzogen, dann scheint er auch unausgelastet zu sein. Außerdem ist es natürlich schon problematisch zwei schlecht sozialisierte bzw. unsozialisierte Katzen zusammenzusetzen.

Als erstes würde ich aber trotzdem zum TA mit ihm und ihn gründlich durchchecken lassen, ob da nicht eine gesundheitliche Ursache mit ein Auslöser ist.

Dann würde ich bis auf zum fressen geeignete Pflanzen (Katzengras, Zyperngras, Zimmerbambus, Grünlilie usw.) alle anderen Pflanzen entfernen bzw. außer Reichweite bringen.

Dann sollte die Wohnung wirklich gut katzengerecht eingerichtet sein, also in jedem Zimmer mindestens eine Kratzgelegenheit, ausreichend Klettermöglichkeiten, da müssen auch genügend Rückzugsmöglichkeiten usw. vorhanden sein.

Bei dem Tapetenkratzen in der neuen Wohnung:

Um welche Tapeten handelt es sich da? Ganz klatte oder rauhe Tapeten, welche des öfteren Katzen zum Kratzen verleiten. Kratzt er die Tapete großflächig weg oder sind es mehr Kratzspuren im Sinne von markieren? Macht er es in allen Räumen oder nur in einem Raum, nur an bestimmten Stellen? Kann es sein, dass da irgendwelche Gerüche sind, die ihn stören oder verunsichern, die er probiert durch das Kratzen mit seinem Geruch zu überdecken?

Wenn es auch eine Art Markierverhalten sein könnte, dann bitte mit Enzymreiniger die Stellen behandeln und probieren ihn durch Gegenstände oder dort angebrachte Kratzbretter, den Zugriff auf die Tapete zu verhindern. Dann müsst ihr ihn konsequent, wenn ihr ihn erwischt dabei immer konsequent davon abhalten und deutlich "NEIN" sagen, evtl. auch Kratzbäume und andere Kratzgelegenheit mit Catnip oder anderen Gerüchen attraktiver machen, wenn er auf Gerüche anspringt.

Zur Auslastung würde ich es mal mit Clickern probieren, da kann man Katzen gut geistig und körperlich auslasten und es fördert auch die Mensch-Tier-Bindung und unterstützt euch bei der Erziehung, weil er lernt es lohnt sich auf euch zu hören.

Dann zur Ernährung, weder bei Brekkies noch bei Kitekat handelt es sich um gutes Katzenfutter.

Abgesehen davon ist Trockenfutter ohnehin nicht zur Ernährung von Katzen geeignet, bitte lies dich hier ins Unterforum Ernährung mal ein.

Wieviel füttert ihr jetzt genau täglich?

Kauen tun nur die wenigstens Katzen, sie sind wie Hunde auch Schlingfresser, von daher ist die Art der Nahrungsaufnahme ganz normal.
 
T

Tilio

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

vielen lieben Dank für die ausführliche Antwort.
Breckies gibts nur selten, weil der Kater sie einfach abgöttisch liebt. Wir haben letztens begonnen die beiden zu barfen. Ein sehr toller Tiernahrungsladen stellt die Barfportionen mit allen lebensnotwendigen Zusätzen schon zusammen. Tapeten haben wir in dieser Wohnung zum Glück nicht mehr.
Das mit den Clickern haben wir uns heute auch überlegt, dass wäre vielleicht noch eine Möglichkeit.

Das mit dem Schlingen hat uns verwirrt, weil die andere Katze normalschnell frisst und auch kaut und er selbst es bis vor 1.5 Jahren auch getan hat.
Das er nicht gut sozialisiert wurde mag gut sein, da stimme ich zu. Auf "Nein!" hören beide Katzen eigtl. ganz gut, außer er hat wieder seine Phase, wo er auf alles springt und alles anfrisst.
Wenn er zb auf uns herumturnen möchte und wir deutlich nein sagen, dann weicht er auch zurück, setzt sich hin und guckt.

Aber danke für den Tipp, Clickern probieren wir jetzt auch.

Dennoch freue ich mich über weitere Ideen und Ratschläge!

Lg,

Tilio

P.s. der erste Link zeigt unseren Kater Doubles, um den es hier geht.
auf dem zweiten Link sieht man Gizmo.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/img4858ajrz5qh8su.jpg
http://www.fotos-hochladen.net/thumbnail/img5132l3yo4whu8m_thumb.jpg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
M

Mirmolii

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Ja, wir haben jeweils einen. Jetzt habe ich (die Freundin :) ) geschrieben, ich bin aber schon länger registriert :)

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Gerade fällt mir noch ein, dass es vielleicht Interessant ist zu erwähnen, dass die beiden Kater sind ansonsten aber gut verstehen. Die beiden liegen fast ständig zusammen im Körbchen oder auf einer Decke, suchen dann auch immer die Nähe und liegen ineinander gewuselt.
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Beiträge
30.997
Punkte Reaktionen
9
Off-Topic
Damit es nicht zu weiteren Verwirrungen kommt habe ich den Post jetzt Tilio zugeordnet, hat also alles wieder seine Richtigkeit ;).
 
Thema:

Hilfe, unser Kater greift grundlos ?! den anderen Kater an

Hilfe, unser Kater greift grundlos ?! den anderen Kater an - Ähnliche Themen

Kater faucht Besuch an: Hallo, ich bräuchte mal eure Meinung Wir haben zwei Cornish Rex Kater, beide 7,5 Jahre alt. Kater 1 super verschmust und unschuldig, Kater 2...
Kater will nach Freigang herein, kommt aber nicht: Hallo! Wir haben einen knapp 2 jährigen BKh Perser Mix Kater (kastriert). Er darf den ganzen Tag raus (&rein wenn jemand zuhause ist) und gegen...
Vergesellschaftung älterer Kater: Liebe Forenmitglieder, Ich wollte einmal nachfragen, ob schon jemand Erfahrungen mit der Vergesellschaftung älterer Katzen gemacht hat. Unser...
Was ist bloß mit meiner Katze los? :(: Hallo Ihr Lieben! Ich bin ehrlich gesagt verzweifelt und mit meinem Latein am Ende. Ich versuche mich so kurz wie möglich zu halten: Ich habe...
Kater langweilt sich trotz Zweitkater: Liebe Forumsmitglieder/ erfahrene Katzenhalter, vor fast einem Jahr habe ich zwei Kater aus dem Tierheim übernommen. Angeblich sind es...
Oben