Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung!

Diskutiere Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung! im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo! Ich bitte um eure Meinung: Der (Zwerg-)Pudel meiner Eltern, 12 Jahre, hat eine ziemlich lange Krankengeschichte, doch es war bis jetzt...
  • Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung! Beitrag #1
B

Billy2112

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Hallo!

Ich bitte um eure Meinung:

Der (Zwerg-)Pudel meiner Eltern, 12 Jahre, hat eine ziemlich lange Krankengeschichte, doch es war bis jetzt nichts wirklich Ernstes (Neurodermitis - wie meine Mutter, Unverträglichkeit bestimmter Futtermittel - Getreide, etc., hier und da Angina usw...)

Vor ca. 3 Wochen ist der 1. Hund meiner Schwester, Dackel-Dalmatiner-Mix Gina mit 11 Jahren ohne Vorwarnung an einem Herzinfarkt gestorben - für das Tier der schönste Tod, so die einstimmige Meinung, jedoch etwas früh und sie war eigentlich kerngesund!

Die Hunde Gina und Billy sind quasi zusammen aufgewachsen, jedoch sahen sie sich die letzten Jahre recht selten, da meine Schwester viel um die Ohren hat und nicht oft zu Besuch zu meinen Eltern kommt, also kann es eigentlich keinen direkten Zusammenhang zwischen dem tragischen Tod von Gina und Billy's plötzlichen Beschwerden geben!

Jedoch kurz darauf, kaum 2 Tage später, erkrankte Billy schwer. Niemand wusste zuerst, was es war - er fraß nicht, trank seeeehr viel und bewegte sich kaum. Der Tierarzt untersuchte ALLES - Blutwerte unter aller S**, die Leberwerte waren sehr schlecht. Infusionen, Spritzen noch und nöcher. Diagnose: Entweder eine Vergiftung - oder, was eher vermutet wurde, Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) wegen zu fettiger Ernährung.
Billy bekommt spezielles, getreidefreies Futter mit eher niedrigem Fettgehalt und vom Tisch auch nur gaaaanz selten ein Blättchen Wurst o.Ä!
Gott sei Dank war die Krankheit nach einer Woche Zittern vorbei, der Hund eigentlich wieder der Alte - bis auf nun noch spezielleres Diätfutter und NICHTS mehr vom Tisch, Leckerli etc.

Kaum 1 Woche darauf dernächste Schock: Im Urlaub (meine Eltern fahren beinahe jedes längere Wochenende nach Kroatien, wo sie Dauercamping auf einem schönen Campingplatz betreiben, ist eigentlich wie ein Ferienhaus) war der Hund geradezu lethargisch, bewegte sich kaum, fraß kaum, atmete schwer - es war nicht heiß, nicht kalt.
Anruf beim Tierarzt zuhause: Anzeichen einer wiederkehrenden Pankreatitis - Tabletten, Fieberthermometer gekauft, Hund hatte 39,7°C. Abwarten. Leichte Besserung, 2 Tage darauf wieder akute Verschlechterung und 40,1°C Fieber - auf in die Tierklinik in Porec.

Entwarnung vom dortigen Tierarzt - Bauchspeicheldrüse in Ordnung, jedoch sehr geschwollene Mandeln - Angina... 5 Spritzen (Antibiotika, Vitamine etc), jedoch nicht wirklich aufbauend, da laut TA das Fieber bereits gefährlich war.
Am nächsten Tag wieder in die Klinik, Fieber weg! Antibiotika musste natürlich weiter genommen werden und da am selben Tag die Heimreise anstand, natürlich an den Haus-TA weiterverwiesen.

Dieser machte am nächsten Tag WIEDER (zum ca. 4. Mal in 2 Wochen) einen Bluttest - Werte im A****, kaum rote Blutkörperchen und ein Schatten auf der Leber... Diagnose: Entweder ein bösartiger Zeckenbiss mit Infektion (auf Barbesiose wurde jedoch angeblich negativ getestet) oder - Lebertumor... noch andere Möglichkeiten: Knochenmarkskrebs, Leukämie...

Da fragte ich mich: WIE ist es möglich, bei DREI vorhergehenden Bluttests NICHTS von einer derartigen Erkrankung erkannt zu haben - so es Krebs sein sollte, was lt. TA nur durch eine Biopsie in Vollnarkose - beim Zustand des Tieres unmöglich - festzustellen wäre.
Man solle "weiter beobachten", die Antibiotika-Kur zu Ende machen.

Da ergab sich wieder eine leichte Besserung. Der Hund atmet jetzt besser, ist nicht mehr so lethargisch und isst/trinkt annähernd normal.

Die letzte (5....) Blutuntersuchung am Donnerstag, 05.06.2014 ergab einen leicht gesteigerten Wert der roten Blutkörperchen (vorher ein Wert - wie auch immer der heißt - von 25, donnerstags 27, "normal" wären 37, kritisch unter 20 - Bluttransfusion nötig, so meine Infos)

Und nun die große Frage: WAS IST DA LOS???


Kann es WIRKLICH Krebs sein? Meiner Ansicht nach macht doch Krebs sukzessive alles kaputt - und wird nicht von einen Tag auf den anderen bösartig, dann wieder besser, etc...?

Gibt es irgendeine Möglichkeit einer Biopsie OHNE Vollnarkose - und natürlich OHNE SCHMERZEN für das Tier?

Kennt sich irgendwer mit diesen Symptomen aus?

Ich weiß, es ist viel und die medizinischen Fakten eher dürftig - ich habe alle meine Infos nur am Telefon von meiner Mutter erhalten, da ich recht weit entfernt wohne. Mehrmals habe ich urgiert, dass sie doch BITTE die Befunde von ihrem TA mitnehmen soll, damit man wenigstens andere Meinungen einholen kann! Hoffentlich passiert das bei der nächsten Blutuntersuchung (Nummer 6...) nächsten Donnerstag...

Wenn einer eine Meinung dazu hat - bitte helft mir, ich weiß nicht weiter und mach mir Sorgen um meinen Billy!!!

Danke euch, wenn es jemand überhaupt bis hier her geschafft hat zu lesen...
 
  • Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung! Beitrag #2
Mickey48

Mickey48

Beiträge
1.303
Punkte Reaktionen
0
Ich weiß nicht, was da los ist, aber wenn es wirklich ein Lebertumor wäre, dann kannst du froh sein, dass er jetzt schon entdeckt wurde, dann könnte man ihn theoretisch noch rausoperieren. Unentdeckt werden sie zu einer Horrorstory. Sprich klammere dich erstmal an das "wäre" und das "könnte", bevor du wegen mir jetzt die komplette Panik bekommst, denn es wirkt eher nicht wie krebs, auch wenn es da durchaus auch "gute Tage" und "schlechte Tage" gibt. Undentdeckt können sie so groß werden, dass sie irgenwann aufplatzen und der Hund innerlich verblutet. So wäre unsere Große gestorben, wäre sie nicht vorher eingeschläfert worden. Aber denke nicht an so etwas, bevor die Lage nicht komplett geklärt ist, sonst machst du dir nur unnötig Stress.
 
  • Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung! Beitrag #3
F

Fiesta1

Gesperrt
Beiträge
793
Punkte Reaktionen
0
Ich habe es geschafft und es würde mir sehr leid tun, wenn das Tier leidet, was er hat können wir auch nicht sagen, aber die Blutuntersuchungen waren schon mal gut, um die inneren Organe wie Niere und Leber zu beurteilen, nur bislang hat man immer Blut getestet mit vagen Vermutungen aller Krebsarten.
Ich würde den Kleinen in einer Tierklinik vorstellen, die haben die besseren Möglichkeiten und Erfahrungen, ganz klar, vergiss diese TÄ. Auf zwei Sachen müsst Ihr achten: recherchiert im Net nach den bisher gegebenen Medis, denn einige davon können dramatische Veränderungen im Blutbild hervorrufen oder überhaupt verboten/Kontraindikationen sein dem Tier zu geben, dann zweitens: sollte eine Röntgenuntersuchung vor jeder Biopsie erfolgen, um Lunge, Herz und Metastasen zu beurteilen und zu sehen, Ultraschall natürlich nicht vergessen. Die Biopsie kann u.U. auch lokal narkotisiert werden, das Risiko für jede Narkose wird über das Blut ermittelt, nur all das würde ich in einer guten Klinik machen lassen und nicht bei einem einfachen Doc mit beschränkten Mitteln und Wissen.
 
  • Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung! Beitrag #4
B

Billy2112

Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
Danke erstmal für eure (aufbauende? :eusa_think:) Meinung.

Gestern waren meine Eltern wieder beim TA - und siehe da - der Wert der roten Blutkörperchen hat sich wieder gesteigert! (von 27 letzten Donnerstag auf 32!)
Ich bin der Hoffnung, dass das so weitergeht. Der TA hat gesagt, sie wissen überhaupt nicht, WAS die Ursache für die Beschwerden waren.

Jedenfalls sieht der Hund momentan "rosig" aus. Hoffentlich bleibt das so!
 
  • Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung! Beitrag #5
Kompassqualle

Kompassqualle

Beiträge
8.045
Punkte Reaktionen
3
Natürlich kann hier niemand von uns sagen, was der Hund nun hat, also ist hier alles auf jeden Fall ohne Gewähr.

Krebs stellt sich im Blutbild nur bedingt da, da auch ein von einem Tumor befallenes Organe noch eine recht lange gut funktionieren kann. Die Werte verschlechtern sich erst dann, wenn die Organfunktion durch den Tumor massiv eingeschränkt ist. Leichte bis mittlere Schwankungen der Werte im Blutbild sind zudem immer normal - egal ob krank oder gesund - ein Blutbild ist immer eine Momentaufname. Sprich Blutwerte geben in der Regel immer nur Hinweise, es sind aber weiter Verfahren nötig um eine sichere Diagnose zu stellen.

so es Krebs sein sollte, was lt. TA nur durch eine Biopsie in Vollnarkose
Bevor man an eine Biopsie denkt (die ich einem Hund nicht ohne irgend eine Form der Sedierung antun wollen würde), sollte man zuerst einmal grundlegene bildgebende Diagnosemittel einsetzen. Allen voran einen Ultraschall - da könnte man, sehr viel besser als im Blutbild, erkennen ob eine Veränderung an der Leber ist oder nicht.
Wurde denn überhaupt schon ein Ultraschall gemacht? Immer nur die Blutwerte alleine bringen ja nun auch nichts.


Ansonten würde ich einfach nomal positiv denken. Euer Billy ist ja nicht mehr der jüngste, genießt einfach jeden Tag mit ihm und freut euch wenn es ihm gut geht.
...leider werden sie viel zu schnell alt ;(
 
Thema:

Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung!

Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung! - Ähnliche Themen

Vollkommene Ratlosigkeit – Hund niest seit drei Monaten eitrigen Rotz: Hallo, aus Verzweiflung möchten wir an dieser Stelle in diesem Forum nach Rat suchen und vielleicht neue Anregungen bekommen, um der...
Hilfe! Diagnose Endstadium Lungenkrebs: Hallo zusammen, ich bin hier neu und hoffe nichts falsch zu machen. Ich leg mal gleich los. Mein bester, treuster, liebster, schönster Hund...
Hund behalten oder abgeben?: Hallo, hab mich hier jetzt extra angemeldet, weil ich ein großes Problem hab und zwar mit meinem neuen Hund. Wird wahrscheinlich länger, weil ich...
Hund an Metamizol gestorben: Mein Groenendael-Rüde ist am Montag Nachmittag an den Folgen einer mehrmonatigen Metamizol-Einnahme (300mg/tgl.) gestorben. Er hatte eine Arthrose...
Frage zur Borreliose-Behandlung und allgemein zu Zeckenschutz: Also, unsere Hündin war sehr träge und lethargisch geworden und außerdem pummelig. Deswegen stand zunächst Schilddrüsenunterfunktion als Verdacht...
Oben