Tagaktive Nager?

Diskutiere Tagaktive Nager? im Andere Mausarten Forum im Bereich Mäuse Forum; Hallo liebe Tierforumuser! da ich lange leider keine Haustiere in jeglicher Form halten konnte, ist nun der Wunsch wieder da! Seitdem ich...
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Hallo liebe Tierforumuser!

da ich lange leider keine Haustiere in jeglicher Form halten konnte,
ist nun der Wunsch wieder da!
Seitdem ich endlich in meine Wohnung einziehen konnte, ist nun wieder
die Möglichkeit da - und in der Wohnung
ist es so ruhig ohne irgendein
Rumgewusel!:lol:

Da ich nur ein Ein-Zimmer Appartement habe, suche ich nach einem Haustier,
oder womöglich Nager, das/der möglichst Tagaktiv ist, oder nicht konsequent
nachtaktiv.

Zwar würde ich auch liebend gerne wieder Ratten & Co halten, aber meine
haben manchmal echt laute Partys veranstaltet, die Persischen Rennmäuse
haben sich auch gerne als Innenarchitekt lautstark bemerkbar gemacht. :)

Bei mir wäre Platz für eine Behausung von einer Grundfläche von max.
120 x 60 cm², in der Höhe wäre ich da flexibler, ich sag mal, bis max. zwei Meter.

Vielen Dank schonmal vorab für eure Hilfe. :)

Liebe Grüße
Piraja

Edit: Nachtaktive Tiere wären natürlich kein Problem, wenn diese nicht gaanz solche
Lauten Chaoten wären. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
13.09.2014
#1
A

Anzeige

Guest

Alexandra (Tierärztin) hat einen Ratgeber über Degus geschrieben. Sie erklärt in diesem Ratgeber, was die aufgeweckten Hörnchen brauchen, um sich als Heimtiere wohl zu fühlen. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
Mandarina

Mandarina

Registriert seit
02.02.2011
Beiträge
835
Reaktionen
2
Hallo Piraja,

ich als Degufan würde dir natürlich Degus empfehlen. Bei einer Grundfläche von 120 x 60 cm und flexibler Höhe wäre es durchaus möglich 3 - 4 Degus ein gutes Zuhause zu bieten.

Allerdings würde ich persönlich nicht mit den Degus im gleichen Zimmer schlafen wollen. Manche haben damit allerdings kein Problem. Das kommt sicher auf die Degus an und wie tief du schläfst.
Es kann schon mal vorkommen, dass sie Nachts mal eine Nuss ausgraben und daran nagen oder sich wieder mal nicht einigen können wer oben und wer unten schläft und deshalb lautstark quiken.

Du kannst ja mal bei der Deguhilfe-West nachfragen ob du mal in einer Pflegestelle Degus live erleben darfst.
 
A

animali24

Registriert seit
14.09.2014
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich liebe nächtliche Nagegeräusche :)
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Hm, über Degus habe ich auch schon nachgedacht, habe mit denen allerdings noch keine Erfahrungen,
abgesehen von Infos aus dem Internet und diversen Seiten.
Die haben doch auch einen sehr ausgeprägten Nagetrieb, oder - bzgl. ausbruchssicherer Käfig zum Beispiel. :lol:
Ansonsten finde ich die Tierchen echt goldig. :)

Rennmäuse schwirren mir natürlich auch durch den Kopf, allerdings habe ich da nur Erfahrung mit den Mongolen,
Persern und Sundvalls gemacht, wobei ich bei denen die Perser am lautesten fand - in einem Raum könnte ich
mit denen glaube ich nicht, die Mongolen wären natürlich wieder wechselaktiv.
Mit den anderen Rennern habe ich bislang keinerlei Erfahrungen.

Vom Tierheim Dellbrück war ich für einen Djungarischen Zwerghamster für vier Wochen die Pflegestelle,
dieser hat nachts eigentlich keine Partys im Käfig veranstaltet, aber vielleicht war der auch nur eine
Ausnahme? ;)
 
Casimir

Casimir

Moderator
Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
6.892
Reaktionen
1
Huhu!

Ich hatte schon Hamster und Farbmäuse mit im Schlafzimmer und fand die Hamster bisher wirklich am genügsamsten und ruhigsten. Natürlich gibts da auch Exemplare, die so lange am Gitter knabbern, bis man sie in den Auslauf lässt- aber mit einem großen, abwechslungsreich strukturiertem Gehege und täglichem Auslauf klappt das eigentlich ganz gut. Bei den meisten Hamstern kann man nur nicht zwingend mit Mindestmaß kommen und denken, dass sie dann zufrieden sind ;)
Zwerghamster rennen auch tagsüber mal durchs Gehege, Goldhamster sind streng nachtaktiv und dann eher was für Menschen, die länger wach bleiben.
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Danke Casimir, für deine Antwort! ;)
Hm, Hamster wären auch eine Überlegung wert, wenn diese genügsamer sind, allgemein
habe ich mit Nachtaktivität kein Problem,, außer, dass ich eben mir einen Raum mit den
Tierchen teilen muss.

Allerdings wäre meine mögliche Grundfläche ziemlich grenzwertig, oder?
Ich könnte natürlich die Grundfläche zweimal anbieten, indem ich quasi
etwas doppelstöckiges baue. ;)


Hmm...:eusa_think:
 
Casimir

Casimir

Moderator
Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
6.892
Reaktionen
1
120x60 find ich super, Mindestmaße sind 100cmx50cm. Wenn Hamster in Frage kommen, würde ich mich an deiner Stelle an die Hamsterhilfen wenden. Die kennen ihre Pflegetiere und würden dir dann nicht das randaligste Goldiweibchen aufs Auge drücken, welches selbst auf einer Gehegefläche von 1m² und täglich mehrere Stunden Auslauf unterfordert ist :mrgreen:
Zwerghamster sind meist genügsamer als z.B. Goldhamsterweibchen- die haben ordentlich Pfeffer im Hintern. Unsere Dame wohnt auf 2m Gehegelänge und will trotzdem jeden Abend Auslauf. Unsere Zwerge waren mit ihrem Gehege bisher immer zufrieden. Ab und an mal raus- joa, aber musste jetzt auch nicht unbedingt täglich sein.
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Zwei- bis Dreistöckig könnte das Heim theoretisch werden, also z.b. 120x60x60, und dass dann drei mal,
bloß übereinander, dann hätte ein Hamster wenigstens etwas mehr Gehegefläche, wobei die Grundfläche
zum Flitzen halt nur bei einer Länge von 120cm bleibt. :eusa_think:
Goldhamster finde ich total schön, auch weil sie etwas größer sind als die Zwerge - wie gestaltet sich denn der
Auslauf, wenn die Wohnung gesichert ist, wäre auch Möglich diese einfach rumlaufen zu lassen?
Bei Hamstern weiß ich nicht, wie zutraulig die unter Umständen werden, sodass sie nicht direkt unterm
Schrank verschwinden. ;)

Blasse Rennmäuse springen mir auch immer wieder ins Auge - was mir gefällt, dass dies wieder ein Tier wäre,
dass in einer Gruppe gehalten werden könnte, allerdings bin ich mir da über die Lautstärke wieder nicht sicher,
meine Renner waren alle sehr nagefreudig und haben ihr Gehege gerne umgestaltet, nachts.
 
Casimir

Casimir

Moderator
Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
6.892
Reaktionen
1
Zahmheit ist Charaktersache. Mein erster Goldi hat meinem Freund die Reiswaffel aus der Hand geklaut, die jetzige Goldidame kann man richtig wie ein Plüschtier knuddeln, sie sucht auch ständig den Kontakt zu uns.
Es gibt aber auch Goldis, die eher eigenständig sind und den Menschen nicht brauchen, um glücklich zu sein.

Wenn die Wohnung wirklich richtig gesichert ist, spricht nichts dagegen. Wir hatten zwischendurch auch das Wohnzimmer, Korridor und Schlafzimmer als einen großen Auslauf- war dann unter Umständen nur schwer herauszufinden, wo genau der Hamster jetzt hockt.
Ich weiß ja nicht, wie und wo das Gehege stehen würde, aber vielleicht könntest du ja einen Dauerauslauf ranbauen? Sodass der Hamster nachts selbst entscheiden kann, ob er rein oder raus will.
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Ja, das wäre eigentlich sogar möglich. Und falls man nicht den Überblick hat, wo der Kleine gerade steckt,
lässt sich dieser bestimmt auch mit Futter locken, dass z.B. in einer Box, oder Röhre versteckt ist....?! ;)

@Mandarina: Die Deguhilfe ist ein guter Tipp, ich danke dir. Ein paar Geräusche wären kein Problem,
u.a. vom Klettern & so, allerdings empfand ich Nagegeräusche zum Beispiel oft sehr sehr nervtötend,
meine Renner (allerdings waren diese auch rein Nachtaktiv) hatte ich zwar auch damals in meinem Zimmer,
aber ich weiß nicht, ob ich das nocheinmal machen würde - manchmal habe ich dann doch die Nacht damit
verbracht, den aus Kartons & Co irgendwas zu basteln, sodass die Tierchen beschäftigt sind und mich
schlafen lassen. :roll::lol:

Degus gefallen mir aber doch auch sehr - eigentlich auch mehr als Hamster, zumal ich auch gerne
Tiere beobachte, wie sie sich untereinander in ihrer Gruppe verhalten.

Mongolische Rennmäuse schwirren mir auch wieder im Kopf herum, wobei auch diese nachts gerne
ihr Heim lautstark auf den Kopf gestellt haben.

Hat jemand Erfahrungen mit Schilfwühlmäusen? Habe diese erst vor Kurzem per Zufall entdeckt,
habe mich auch ein wenig belesen, wobei das auch alles sehr karge Informationen waren.

Streifengrasmäuse? Wobei die im Sozialverhalten schwierig sein sollen, oder verwechsel
ich die gerade? :eusa_doh:
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Hallo, ich bins mal wieder! ;)

Oh man, der Wunsch nach kleinen, süßen genossen wird nicht weniger und quält mich beinahe.

Letztendlich bin ich eigentlich "bloß" auf der Suche nach einem Tier,
dass man, auch trotz Nachtaktivität, oder Wechselaktivität quasi im Schlafzimmer gut halten kann.

Einen richtig leichten, empfindlichen Schlaf habe ich nicht, jedoch schlafe ich auch nicht so tief,
dass ich nichts mehr mitbekomme.
Geräusche wie Buddeln, Klettern, Springen & Co waren eigentlich nie ein Problem, das habe ich irgendwann
nicht mehr gehört, wie das Ticken einer Uhr.
Jedoch haben mich die Nagegeräusche mancher Tierchen (nicht immer, aber wenn es dann doch in das Extrem ging)
dann doch nicht schlafen lassen; sprich laute Sägegeräusche, die sich über Stunden ziehen und echt klingen,
als würde man mit einer großen Säge an richtig festem Holz sägen...
Aber auch da gibt es ja Nager, Mausarten, Rennmausarten oder vtl Hamster, bei denen das Nageverhalten
unterschiedlich stark ausgeprägt ist, oder?

Habt ihr noch Ideen, oder Erfahrungen mit euren Tierchen, die sich das Schlafzimmer mit euch teilen müssen?:eusa_think:
 
Casimir

Casimir

Moderator
Registriert seit
31.05.2010
Beiträge
6.892
Reaktionen
1
Ich hatte wie gesagt Farbmäuse und Hamster mal gleichzeitig im Zimmer. Wenn der Hamster Auslauf bekam, war er nachts ruhig. Wenn nicht, hat er am Gitter geknabbert.
Die lautesten Geräusche der Mäuse waren eigentlich die, die die Füßen und Schwänzchen machen, wenn sie am Gitter hochklettern.

Je größer und abwechslungsreicher das Gehege, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Tiere ausgeglichen und ruhig sind.
Deine zuletzt genannten Mäuschen sind wohl wieder weggefallen?
 
Piraja

Piraja

Registriert seit
23.10.2009
Beiträge
2.361
Reaktionen
0
Mit Schilfwühlmäusen habe ich leider keinerlei Erfahrung,
und bei der Striemengrasmaus habe ich Berichte gelesen,
dass die gar nicht so einfach im Sozialverhalten sein sollen und
dort oft gerne mal blutige Kämpfe stattfinden, aber es gibt so unterschiedliche
Quellen und ich kenne niemanden, der diese hält.
Jedoch wären die beiden Mäusearten wohl tagaktiv.
Baumwollratten, die vom grauen Stamm, finde ich auch sehr süß, aber wenn
die wirklich so unaktiv sind wie beschrieben, wären diese Tierchen als
Beobachtungstiere wohl recht einseitig und langweilig.

Blasse Rennmäuse haben es mir ja auch seeehr angetan! ♥:055:

Für Fette Sandratten habe ich nicht den Platz und deren hohe Stressanfälligkeit
erscheint mir recht risikoreich, die restlichen Anforderungen wären ja noch gut machbar.

Und Degus, hat dort jemand die Erfahrung, wie es ist, diese quasi im Schlafzimmer
zu halten? Diesbzgl. liest man ja auch sehr unterschiedliches.

Tipps und Infos zu vtl. noch anderen Mausarten & Co sind bei mir natürlich auch willkommen.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Oh, gerade habe ich eine Infoseite über Kurzschwanzopossums
Mir war gar nicht bekannt, dass man diese Halten kann, wobei ich sowie
so eher in der Rubrik Exoten im Bereich Mäuse und Nager rotiere.
http://www.nightlife-hedgehogs.de/17.html
Nagetiere sind es ja nicht. Was sagt ihr zu der Haltung von solchen Tieren?
Ich weiß nicht. Süß sind die ja.
Naja, ich muss aufhören rumzuspinnen. ;)

Irgendwie habe ich mich ja schon ziemlich in Blasse Rennmäuse verguckt.

Wobei sowas bei mir auch schnell passiert. :lol:

Hm...
 
Thema:

Tagaktive Nager?