Wie würdet ihr euch entscheiden?Krankes Kitten...

Diskutiere Wie würdet ihr euch entscheiden?Krankes Kitten... im Katzen Gesundheit Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo, ich bin hier ganz neu und sehr verzweifelt! Wir haben uns vor 5 Tagen (am Abend) zu unserem 3 jährigen Kater (Tiki) ein 15 Wochen altes...
shine4u

shine4u

Registriert seit
14.09.2014
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,

ich bin hier ganz neu und sehr verzweifelt!
Wir haben uns vor 5 Tagen (am Abend) zu unserem 3 jährigen Kater (Tiki) ein 15 Wochen altes Kitten (Zoe) aus einer Pflegestelle geholt.
Sie ist sehr zart und wiegt knappe 2 Kilo.

Sie hat gleich mal großen Hunger gehabt.
Ist Menschen gegenüber sehr schüchtern/ängstlich.
Sie wurde auf der Straße gefunden und laut Pflegestelle aufgepeppelt.
Schon am nächsten Tag hat ihre Nase zu laufen begonnen und sie hat schon am Abend zu niesen begonnen.
Wir haben es aber erst 2 Tage später geschafft sie zum Tierarzt zu bringen.

Dort wurde dann Katzenschnupfen diagnostiziert und sie habe auch "Spuren" als der Arzt in die Ohren geschaut hat?
Würmer hat sie auch noch.
Der Arzt meinte sie ist in keinem guten Zustand, ihr Immunsystem sei nicht gut beinander.
Er würde Zoe eigentlich gerne Antibiotika geben, aber das wäre im Moment zu heftig für Sie.
Weiters hat er ihr dann Blut
abgenommen um einen "FIP"-Test zu machen.

Zoe hat dann eine Passiv Impfung bekommen und eine Würmer Creme zum schlucken.
Einen Tag später hat man uns mitgeteilt das der Titertest positiv ist.
Aber das es nicht sehr Aussagekräftig ist ob die Kleine an FIP erkranken kann oder nicht.
Zur Vorsorge wollte unser Tierarzt unseren Kater gegen FIP impfen, also hat er gestern die erste Impfung über die Nase bekommen.
Ich hab jetzt schon einiges über Coronaviren und FIP gelesen.
Die Impfung ist zum einen Umstritten und der FIP-Test auch, soll Geldmacherei der Ärzte sein.

Seht ihr das auch so?
Wir haben seit wir die Kleine haben 260Euro schon beim Tierarzt gelassen, da sind noch keine Grundimpfungen fürs Kitten dabei oder die Antibiotika die noch kommen sollen.
Wir haben grundsätzlich kein Problem für unsere Tiere Geld für Ihre Gesundheit auszugeben, nur wollen wir das natürlich sinnvoll tun.
Schließlich arbeiten wir ja alle für unser Geld.

Die größte und wichtigste Frage aber die wir uns jetzt stellen.
Sollen wir die Katzen, wenn der Katzenschnupfen vorbei ist zusammenführen?
Sollen wir Zoe behalten?
Wie sollen wir uns entscheiden?

Ich weiß das können eh nur wir allein, das hat der Tierarzt auch gesagt.
Er kann es halt nicht ausschließen das iwann FIP bei Zoe ausbricht und damit wäre ja dann auch unser großer in Gefahr.
Aber er ist gesundheitlich super beinand und gut genährt und einfach gut unterwegs.
Wir haben uns halt schon sehr in Zoe verliebt.
Sie ist so eine süße, liebe Katze.
Wir versuchen sie gerade aufzupeppeln.
Ich hab für sie Putenfleisch gekocht, dass sie liebt, aber sie trinkt kaum bis gar nicht.(also gebe ich etwas Wasser zum Futter dazu, das schleckt sie auf)
Vom Futter her hat sie bisher nur auf Sheba angesprochen.
Wir haben schon einiges anderes probiert, wo zb. auch 60Prozent Fleisch drin ist, das mag sie aber gar nicht.

Wir sind halt jetzt so emotional an die Kleine gebunden, aber natürlich auch an unseren Kater und wir würden uns nie verzeihen sollte ihm was passieren.
Wir sind einfach ratlos, drum dachte ich ich frage mich mal bei anderen Katzenbesitzern durch.

Noch dazu kommt, das die beiden ja derzeit getrennt sind.
Also Zoe ist in unserem Arbeitszimmer das wir für sie zur Gänze freigemacht haben.
Das heißt aber auch das sie eigentlich im Moment nicht unseren Alltag miterleben kann.
Wir sind oft und viel bei ihr, kuscheln und spielen mit ihr.
Sie frisst auch nur wenn wir dabei sind.
Ich hab auch schon halbe Nächte bei ihr im Zimmer verbracht.
Aber unser Kater merkt halt die verstärkte Aufmerksamkeit ihr gegenüber auch und das taugt ihm natürlich gar nicht.
Und er wird jetzt auch schon wählerisch beim essen und das war unser Großer nie.

Es ist einfach eine sehr belastende Situation.

Habt ihr eine Meinung zu alle dem?
Wäre sehr dankbar!!!

LieGrü
shine
 
14.09.2014
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Notfälle bei Katzen geworfen? Wissen schafft Vorsprung... und das ist bei der Behandlung von Notfällen von Vorteil. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
W

Werkatze

Registriert seit
14.09.2014
Beiträge
45
Reaktionen
0
Hallo, also ich würde die kleine behalten.
Denn Großen würde ich allerdings nicht Impfen lassen, denn die Impfung ist Tatsächlich sehr Umstritten und die meisten Tierärzte machen die Impfung gar nicht.
Der Tierarzt hat recht vielleicht könnte die Kleine den Kater mit Coronaviren Anstecken und vielleicht können die auch zu Fip mutieren aber es kann genau so gut sein das sie nie Fip bekommt und vielleicht wird sie sogar wieder negativ. Die Erfahrung habe ich bei unserem Kater gemacht, er wurde einmal positiv getestet und Jahre später war der nächste Test wieder negativ. Deshalb würde ich heute nur noch den Titer bestimmen lassen, bei Katzen bei denen wirklich Fip verdacht besteht.
 
Naadine

Naadine

Registriert seit
05.11.2008
Beiträge
445
Reaktionen
0
Also mein erster Kater hatte auch FIP und musste leider eingeschläfert werden.
Er hatte bis dato aber schon fast 1 1/2 Jahre mit meinem zweiten Kater zusammengelebt.

Das ganze ist jetzt 3 Jahre her und meinem zweiten Kater geht es bestens ;)

Außerdem hat mein TA mir damals gesagt, dass man davon ausgehen könne, dass beinahe 90% aller
Katzen eh diese Coronaviren in sich tragen, dies aber in den meisten Fällen nicht ausbricht.
(Hier sind die Wald- und Wiesenkatzen gemeint, in einer Zucht sieht das natürlich anders aus)

Ich würde mir da an deiner Stelle nicht so viele Gedanken machen!
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.220
Reaktionen
158
Bitte nicht gegen Fip impfen lassen, dass bringt nichts, die Impfung ist nicht besonders effektiv nur so 60-70 %, es gibt sehr viele unterschiedliche Coronaviren und vorallem bringt die Impfung nur etwas, wenn ausgeschlossen werden kann, dass die Katze noch nie in Kontakt mit Coronaviren gekommen ist. Die meisten TÄ raten inzwischen von einer Fip-Impfung ab.

Einen Fip-Test gibt es nicht, wenn kann man den Corona-Titer messen und der ist nicht besonders aussagekräftig, weil der an sich harmlose Coronavirus ja nur sehr selten mutiert und mit Coronaviren kommen schätzungsweise 70-80 % aller Katzen mal in Kontakt.

Vorallem sollte man nicht gleichzeitig entwurmen und impfen, also den TA würde ich wechseln.

Ein 15 Wochen altes weibliches Kitten zu einem dreijährigen Kater ist auch nicht gerade die ideale Kombination ehrlich gesagt. Wobei 2 kg schon sehr viel ist für 15 Wochen, daher schätze ich, wenn sie nicht dick ist, dass sie schon etwas älter ist. Vorallem sollte die Kleine noch nicht zu eurem Kater dürfen, die sollte auch wenn es hart ist in Quarantäne sein, bis ein Abstrich gemacht wurde und es klar ist, ob Katzenschnupfen oder nicht.

Passen die beiden wengistens vom Wesen, Charakter und Temperament gut zusammen?

Off-Topic
Ich weiß wie schwer dass ist, aber ich weiß auch wovon ich rede, ich habe hier gerade ein 4-5 Wochen altes Fundkitten (wiegt 540 g) in Quarantäne in der Waschküche sitzen, weil es Katzenschnupfen hat. Mir bricht es das Herz, dass die Kleine, ich denke es ist ein Mädchen, sicher bin ich mir nicht, allein sitzen muss, aber sie einfach zu mir und meinen Katzen in die Wohnung zu lassen, wäre ein zu großes Risiko. Hat mir meine TÄ dringend abgeraten und im Tierheim, müsste sie ja auch erstmal allein in Quarantäne sitzen. Donnerstag kommt sie auf einen Bauernhof, wo sie dann sobald sie wieder fit ist, raus zu den anderen Katzen darf, die haben auch junge Katzen dort. Die lassen ihre Katzen dort angeblich schon immer kastrieren, aber da laufen halt immer wieder unkastrierte Katzen zu auf dem Land. Ich schau mir das Donnerstag nach Möglichkeit mal an, der Hof gehört meinen Vermietern. Ich habe über den Tierschutz hier in der Umgebung keine Pflegestelle gefunden, die sind alle voll. Sie bekommt 3 mal täglich Augentropfen und heute morgen waren sie jetzt wenigstens nicht mehr zugeklebt, gestern noch innerhalb von 4 Std. ganz zu, außerdem bekommt sie Enysil-F fürs Immunsystem, vielleicht ist es auch kein Katzenschnupfen, wenn es auch sehr danach aussieht, sie kann auch eine andere Augenentzündung haben, jedenfalls haben die Tropfen schon mal gut angeschlagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
shine4u

shine4u

Registriert seit
14.09.2014
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo, danke für eure Antworten.

hmmm...die Entscheidung wird irgendwie nicht leichter...

Also mal zum Großen, jetzt hat er halt schon eine Teilimpfung bekommen...macht das was wenn er die zweite nicht bekommt?!

Zur Kleinen...
Die Diagnose Katzenschnupfen hat der TA mit anschauen gestellt.
Also er hat ihr ins Maul reingeschaut.
Blut abgenommen wurde Zoe auch, da wurde dieser angebliche "FIP-Test", der ja eigentlich eher für Coronaviren ist, wurde mit so einem Ding wie bei einem Schwangerschaftstest gemacht.
Die restlichen Blutbefunde brauchen laut TA noch.
Abstrich oder ähnliches wurde nicht gemacht.
Der TA hat auch gemeint impfen wäre jetzt nicht gut, darum eine Passiv-Impfung...
Kenne mich natürlich nicht aus und habe mich eigentlich auf den TA verlassen.
Aber ich denke wir werden uns jetzt eine zweite Meinung einholen.
Weil ich hab halt schon bisschen Angst vor horrenden Kosten und vor falscher Behandlung beider Katzen.

Die Kleine ist noch immer in ihrem großen Zimmer.
Und ja sie wiegt fast zwei Kilo und ist zwar sehr schlank, aber der TA geht auch von etwa 15 Wochen aus...

Ich denke die beiden würden schon gut zusammen passen, sonst hätten wir uns nicht Zoe ausgesucht.
Das da von dem Pflegeverein wohl eher nicht so geschaut wurde auf sie ist uns jetzt halt auch klar.

Sollten wir sie zurück geben ist das aber das nächste Problem.
Dort wo wir sie her haben möchte ich sie eigentlich nicht mehr hingeben, davon hat der TA auch abgeraten.
Aber Zoe gehört halt rechtlich noch dem Verein.
Ich habe im Tierschutzhaus angerufen und die haben mir gesagt ich muss mich da, wenn, mit dem Verein abstimmen.
Bei dem habe ich aber leider kein gutes Gefühl.

Und wenn man Zoe aufgrund der Gefahr auf Ansteckung anderer Katzen weg gibt, müsste sie halt auch wohin wo auch die anderen Coronaviren haben oder auf einem Einzelplatz, was ja auch nicht schön ist für Sie.
Und das wir einen Platz privat finden mit Ihren Diagnosen wird glaub ich sehr sehr schwer....

Wir haben morgen bei unserem TA mal Kontrolle schauen wir mal was der sagt, ich werde aber auch mal zu einem anderen schauen...
Danke!

Entscheidung haben wir auf jeden Fall noch immer keine getroffen :(
 
Faeryl

Faeryl

Registriert seit
04.12.2011
Beiträge
473
Reaktionen
0
Ich kann dir eigentlich auch nur raten den TA zu wechseln. Das scheint mir alles in allem etwas merkwürdig zu sein.
Wie Simpat schon gesagt hat, entwurmen und impfen ist eigentlich nicht besonders schonend, und das auch noch bei einer kranken Maus. Ich bin mir grad etwas unsicher, aber bei einer aktiven Erkrankung und einem eh schon geschwächten Organismus würde meine TÄ erst gar nicht impfen sondern erstmal behandeln.

Wie sie vom Katzenschnupfen (Den man auch sinnvollerweise über einem Abstrich sicher diagnostizieren sollte) dazu kommt erstmal profilaktisch den Corona Titer zu bestimmen ergibt für mich auch nicht soviel sinn, aber vielleicht überseh ich da auch was.
Wie bereits mehrfach erwähnt ist die Aussagekraft des Titers eh mehr als zweifelhaft. FIP bricht erst aus wenn die Coronaviren mutieren und das passiert zu einem sehr kleinen Prozentsatz(ca. 2 % bzw 5% der mit Coronaviren infizierten Bestände). FIP selbst ist übrigens nicht ansteckend, die mutierten Viren verlassen den Katzenkörper nicht.
Was einen dazu bringt den Sinn und Zweck dieser Impfung zu hinterfragen. (Die Wirksamkeit der Impfung selbst ist ja auch höchst umstritten) Eine unserer Katzen ist auch gegen FIP geimpft, (Das Tierheim hat das gemacht, weil wir vorher einen FIP Todesfall hatten) und ich hätte es damals schon nicht gemacht, wenn ich die Wahl gehabt hätte. Die Impfung schützt ja wenn überhaupt nur gegen eine Ansteckung mit den Coronaviren, und mit denen sind ja schätzungsweise 80-90% der Katzenpopulation schonmal in Kontakt gekommen. Wenn man seine Katzen also nicht aus einem nachweislich "sauberen" Bestand hat (Was nicht mal zwangsläufig bei Züchtern der Fall ist), dann kann man mit Coronaviren eigentlich schon rechnen.

Als bei uns Mia damals leider verstorben ist, haben wir Anni auch nicht auf die Coronaviren testen lassen, wozu? Die wahrscheinlichkeit, dass sie positiv war lag eh bei 90% Und selbst wenn der Titer hoch gewesen wär, tun kann man ja eh nichts. Wir haben mit der TÄ einen eine Imunaufbaukur abgesprochen und versucht Stres zu vermeiden (Wird ja häufig als Auslöser vermutet) und ihr gewicht sehr eng kontrolliert, da sie nach Mias Tod eine Zeitlang das Futter verweigert hat und arg abgenommen hat.

Ich würde an deiner Stelle als erstes den TA wechseln.
Die Maus nochmal durchchecken lassen, eventuell einen Abstrich wegen des Katzenschnupfens machen lassen.
Btw kommt mir 2 kg für 15 Wochen auch viel vor, vielleicht ist sie doch älter.
Das Mäuschen sollte schon erstmal in Quarantäne bleiben, bis das mit dem Katzenschnupfen geklärt ist, so schwer es auch fällt.
Wenn sie gesund und geimpft ist spricht allerdings nichts dagegen sie zu deinem Kater zu setzen, zumindest nicht gesundheitlich.
Wie Simpat erwähnte ist 3-jährig und quasi baby eine ungünstige Kombination, aber vielleichts gehts ja doch gut. Kann halt sein, dass sie dann soviel spielen will, dass sie dem "alten" auf die Nerven geht. Andererseits ist drei auch noch kein Opa, also wenn der Kater aktiv und fit ist und vom dem Zwerg nicht so schnell genervt, läuft vielleicht alles gut.

Zum Thema Ernährung, wenn ich schon dabei bin ;): Sheba ist kein gutes Futter, Pute kochen ist an sich nicht schlecht, aber das kannst du nicht solange machen, da fehlen einfach MIneralien und Taurin und so. Es sei den du supplementierst das Fleisch damit.
In der Kategorie 60% und mehr Fleischanteil gibt es mittlerweile wirklich eine große Auswahl. Ich empfehle immer für den Anfang Sandras Tieroase. Erstens gibt es da kein schlechtes Futter, und auch preisgünstige Sorten. Und zweitens kann man einzelne Dosen kaufen, was grad wenn man ausprobiert ganz praktisch ist. Und zum Thema frisst sie nicht: naja ich hab auch eine extreme Mäkelkatze gehabt und eine latent Mäkelige ist noch hier...grundsätzlich verhungert keiner vor einem vollen Napf. Das muss man einfach auch mal aussitzen. Sheba und co finden Katzen ja deswegen super, weil es voller Lockstoffe ist.
Allerdings würde ich hier vielleicht warte bis sie wieder fitter ist, den "Futterkampf" muss man vielleicht nicht ausfechten wenn das Tier grad krank ist.
Das sie nicht soviel trinkt ist an sich kein Drama, solang sie genug Nassfutter frisst und kein Trockenfutter. Außerdem machts du das schon ganz richtig, wenn du Wasser unters Nafu mischt.

Ich hab mir deine Miezen im Vorstellunsgforum angeschaut, sind ja supersüss beide :)

Viel Glück mit der Kleinen

Edit: Ich habe grade deinen Beitrag gelesen. Das mit der angefangenen Impfung ist halt so, wahrscheinlich würde ich die jetzt durchziehen und dann nicht wieder impfen.
Ich weiss allerdings nicht genau was du mit "ihren Diagnosen" meinst.
Die Katze hat wahrscheinlich Katzenschnupfen, oki, dass ist ernst und muss schnell behandelt werden, aber es kann behandelt werden. Und sonst? Einen positiven Coronatiter, damit könnte sie in 80% der deutschen Katzen Haushalte einziehen. Seid ihr euch den überhaupt sicher, dass euer Kater nicht auch Corona positiv ist? Sonst ist die ganze Überlegung ja eigentlich egal oder?

Sie gehört noch dem Verein, heisst das ihr habt sie nur zur Pflege oder wolltet ihr sie schon übernehmen? Dann wäre doch das einzige was ihr mit dem Verein abstimmen müsstet, falls ihr euch entscheidet sie nicht zu behalten richtig? (Wofür es wie gesagt eigentlich nicht wriklich gesundheitliche Gründe gibt) So krank wie ihr sie bekommen habt, würde ich wahrscheinlich auch nicht gerne dahin zurückgeben.

Ich habe insgesamt den Eindruck, dass euch der TA irgendwie Angst gemacht hat, wo es vielleicht überhaupt nicht nötig war, und dafür da wo er genauer hätte hinschauen sollen (siehen Abstrich), das hat er dafür nicht gemacht.

Naja ich empfehle immer noch eine zweite Meinung. Falls ich in deinem Beitrag was übersehen haben sollte und daher doppelt nachfragen, bitte ich um entschuldigung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Shiria

Shiria

Registriert seit
28.10.2007
Beiträge
1.037
Reaktionen
28
Hallo,

Bezüglich dem FIP-Test. bzw. den Coronaviren kann ich mich den anderen nur anschliessen, der Titer ist nicht sehr aussagekräftig und ob die FIP nun ausbricht kann er erst recht nicht sagen.

Zur Impfung - So wie ich das verstanden habe hat die kranke Katze ja eine Passiv-Impfung gekriegt? Das heisst doch, dass der Katze quasi fertige Antikörper gespritzt wurden, die bei schon ausgebrochener Krankheit helfen diese zu besiegen. Diese Impfung baut aber keine Immunität auf. Es muss also sowieso nochmal "richtig" geimpft werden.
Eine Passiv-Impfung kriegen stark erkrankte (bei Katzenschnupfen oder Parvo z.B.) junge Katzen bei uns auf Arbeit (Tierheim) teilweise auch, um sie zu unterstützen. Von daher sehe ich jetzt kein Problem bei der Passiv-Impfung bei der kranken Katze - oder habe ich jetzt was falsch verstanden?
Diese Passiv-Impfung erhalten die Katzen auch, wenn sie erst kurz vorher entwurmt wurden, was anderes ist das bei einer "Aktiv-Impfung".

Warum bekommt sie kein Antibiotika? Ich kenne es so das bei Schnupfen ein Abstrich gemacht wird und dann nach eine Resistenztest ein passendes Antibiotika gegeben wird, bei Katzen mit starkem Schnupfen wird gar nicht erst gewartet, da gibt es gleich Antibiotika, welches bei Bedarf gewechselt wird, wenn der Resistenztest das nötig macht. Allerdings ist in einem Tierheim nochmal ein größerer Infektionsdruck da, als in einem Privathaushalt. Für letzteres habe ich keine Erfahrungen, gut möglich das man da auch ohne Antibiotika behandeln kann.

Ich würde eventuell auch eine zweite Meinung einholen, das kann nicht schaden.

Liebe Grüße,
Shiria
 
shine4u

shine4u

Registriert seit
14.09.2014
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,

wir haben die heutige Kontrolle noch abgewartet bei unserem TA wo wir bisher waren.
Also ja, es war eine Passiv-Impfung, die richtige Aktiv-Impfung möchte der TA Zoe gerne in etwa 2 Wochen geben.
Zoe hat diese Passiv-Impfung heute nochmal bekommen, der TA meint eben das sie das aufbaut.
Die Kleine hat über die Tage etwas zugenommen und der TA ist mit ihrem Zustand sehr zufrieden.
Der Schnupfen ist eigentlich so gut wie weg, sie hat halt grade einen Zahnwechsel, vielleicht sabbert sie deswegen noch ein bisschen.
Das was dem TA heute nur leichte bedenken gemacht hat war, das Zoe ein bisschen einen kugelichen Bauch hat, sie hat aber auch vorm TA noch was gefressen.
Der TA wollte Röntgen und hat dann doch mal zur Sicherheit den Bauch der kleinen punktiert.
Und zum Glück keine schlechte Flüßigkeit feststellen können.


Wir haben den TA heute eh mit allen Bedenken konfrontiert und auch nachgefragt ob sie jetzt noch ein Antibiotika bekommt.
Der TA meinte sie schaut mittlerweile so gut aus das die Kleine das nicht bräuchte.

Wir werden aber noch in den nächsten Tagen wohl eine zweite Meinung einholen, obwohl wir unserem TA schon grundsätzlich vertrauen.

Wir haben auf jeden Fall beschlossen Zoe zu behalten. ;)
Wir lieben Sie und ich denke es wäre für die Süße auch unschön jetzt wieder wo anders hin zu müssen.

Unser Kater ist zwar schon etwas ruhiger als früher wo er noch klein war, aber er spielt noch immer wahnsinnig gerne.

Übermorgen werden wir die beiden mal zusammenführen. Der TA meinte das wäre eigentlich auch schon morgen möglich.
Aber alles mit der Ruhe :)
Wenn ihr da auch Tipps für mich habt, freu ich mich natürlich.

DANKE euch übrigens für Zeit die ihr euch genommen habt um mir/uns zu helfen!!!

@Faeryl Vielen lieben Dank, wir lieben sie beide abgöttisch :D
Und wegen der Vereinsfrage, das Tierschutzhaus hat gemeint, das der "Grundbesitz" eigentlich immer beim Verein liegt, damit sie die Möglichkeit haben bei Nachkontrollen wo es vielleicht nicht gut läuft fürs Tier, dieses dann wieder mitnehmen zu dürfen...und wahrscheinlich auch um allgemein ein Auge weiterhin auf die Tiere zu haben.
Wir haben aber einen Schutzvertrag und die Kleine sozusagen übernommen.

Wegen der Ernährung:
Also das Putenfleisch bekommt sie zum Teil als 1 von 3 Tagesportionen und ich mische es auch unters NaFu.!

Danke euch auch für die Futtertipps, wir sind eh schon fleißig auf der Suche nach gutem und nicht zuuu teurem Essen ;)
Unser TA hat uns da auch was empfohlen: Pet fit zb. das gibts aber nicht Handel, nur auf Empfehlung, da ist halt die Frage was das dann kostet.
Oder auch Vivaldi, wo 210ml 1,84 kostet oder 425ml 2,40...muss mich da jetzt überall mal weiter durchschauen und das Preis-Leistungsverhältnis abchecken :)
Weiters haben wir auch jetzt erfahren das wir einen Tierfleischhauer in der Nähe haben :D

DANKE euch nochmal vielmals!!!
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.220
Reaktionen
158
Muss natürlich heißen: "wenn ausgeschlossen werden kann, dass die Katze schon einmal in Kontakt mit Coronaviren gekommen ist."
 
Thema:

Wie würdet ihr euch entscheiden?Krankes Kitten...