Ist ein Australian Shepherd als Kindergartenhund und Reitbegleithund genug ausgelastet?

Diskutiere Ist ein Australian Shepherd als Kindergartenhund und Reitbegleithund genug ausgelastet? im Hunderassen Forum im Bereich Hunde Forum; Liebe Tierfreunde, schon seit längerem trage ich den Wunsch nach einem Hund in meinem Herzen. Dabei haben es mir die Aussies sowohl charakterlich...
D

Dragana

Registriert seit
26.09.2014
Beiträge
12
Reaktionen
0
Liebe Tierfreunde,

schon seit längerem trage ich den Wunsch nach einem Hund in meinem Herzen. Dabei haben es mir die Aussies sowohl charakterlich als auch vom Aussehen und ihrem Wesen her, angetan.
Bei dieser Rasse ist ja bekannt, dass die Aussies (ich würde mir keinen aus der Arbeiterlinie zulegen) bei zu wenig Auslastung Unarten entwickeln und/oder sogar agressiv werden können. Und da ich natürlich ein gutes Frauchen für
meinen zukünftigen Aussie sein möchte, beschäftigt mich schon seit längerer Zeit die oben genannte Frage.

Ich arbeite als Kindergartenlehrperson in der Schweiz und würde den Aussie dann auch ganz gerne als Kindergartenhund einsetzen. Und dies ist ja schon sehr anstrengend für einen Hund. Im Kindergarten bekäme er dann natürlich auch eine Rückzugsort, an dem ihn die Kinder dann in Ruhe lassen sollen.
Ausserdem werde ich mir in ca. einem Jahr ein eigenes Pferd kaufen (Erst kommt das Pferd und dann soll der Aussie zu mir kommen ;) ) und daher trage ich mich natürlich auch mit dem Gedanken, meinen zukünftigen Aussie als Reitbegleithund auszubilden. Ich würde ihn dann jeden Tag in den Stall und bei Ausritten mitnehmen (natürlich würde ich ihn auch erst langsam an den Stall und die Pferde gewöhnen).
Neben der ganzen Erziehung, würde ich ihn auch geistig mit Tricks und anderen Kopflastigen Aufgaben auf trab halten.

Denkt ihr, dass dies einem Aussie neben den Gassigängen ausreicht, oder dass da noch mehr Programm mit ihm eingeplant werden müsste?

Und falls ihr dabei Bedenken habt:
Würde sich evtl. eine andere Rasse für mein Vorhaben besser eignen? Und wenn ja welche?
Hat jemand unter euch vielleicht schon damit Erfahrung gemacht?

Vielen Dank für eure Antworten!
 
26.09.2014
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Michse89

Michse89

Registriert seit
14.01.2009
Beiträge
6.081
Reaktionen
58
Huhu und willkommen
Ist denn schon bestätigt das du ihn mit nehmen darfst?
Wir gehen mit unseren therapiehunden so maximal eine Stunde in den Einsatz, ansonsten.wird es zuviel. Soll er den ganzen tag da bleiben? Darfst du zwischendurch gassi? Hast du Soviele pausen?

Beim Pferd, da musst du gut die Kurve kriegen das er das Pferd nicht hütet, auch wenn er aus der showlinie kommen soll. Grade wenn es dann zügiger zugeht kann das schnell mal passieren, wenn er hütetrieb (was ja nun die Rasse in sich hat) zeigt.
 
D

Dragana

Registriert seit
26.09.2014
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hi Michse89

Danke für die freundliche Begrüssung! ^^
Nein ich habe noch keine Bestätigung von der Schule, da ich mich erstmal über alles informieren wollte ^^
Kurz zum Tagesablauf während des Kindergartenalltags:
Also am morgen würde ich natürlich erst ne Runde Gassi gehen.
Dann beginnt der Kindergartentag um 8.00 Uhr und die Kinder kommen dann alle bis um 08.30 Uhr in den Kindergarten.
Dann wird normalerweise bis um 9.05 gespielt und danach mache ich immer eine geleitete Sequenz im Kreis bis ca. 9.45 (manchmal auch ein wenig länger)
In dieser Zeit könnte sich der Aussie dann auch gut zurückziehen und ausruhen.
Dann um 10.00 gehts in die Pause bis meist 10.45 Uhr-11.00 Uhr. Auch da könnte er sich in den Kindergartenraum zurückziehen, da alle Kinder in der Pause draussen sind und sie den Kindergartenraum nicht betreten sollen.
Danach dürfen die Kinder nochmals spielen bis ca. 11.35 Uhr. Dann gehts ans Aufräumen und Umziehen und um 11.50 Uhr ist der Kindergarten dann aus.
Falls am Nachmittag noch Unterricht ist, beginnt dieser um 13.30 Uhr (wäre also genug Zeit für einen Spaziergang dazwischen ^^) und endet um 15.15 Uhr.
Auch dabei gibt es eine geleitete Aktivität ( in der der Hund zur Ruhe kommen könnte) und danach wieder eine kleine Pause bis um 15.15 Uhr.
Ist das zumutbar oder eher viel zu viel für einen Aussie?
 
Smoothie

Smoothie

Registriert seit
19.08.2008
Beiträge
4.400
Reaktionen
0
Hallo und Willkommen,

ich bin jetzt kein Profi. Aber ich glaube der Aussi ist wie der Border ein Hund der sehr schnell völlig reizüberflutet ist und Hohl dreht und in so einem Kindergarten ist es ja nie leise, da rennen da die Kinder schreiend hin, dann rennen sie wieder in die andere Ecke. Für einen Hütehund der Mal dafür gemacht wurde Rinder zusammenzutreiben ist so ein wildes durcheinander gewusel evtl. zu viel.

Hab mal folgendes von nem Border Collie aufgeschnappt:
Ein kleines Fest, mehrere Kinder dabei, die Erwachsenen drinnen und die Kinder draußen mit Hund. Irgendwann wunxdert man sich warum es so leise ist; da hat der Border fachgerecht alle Kinder auf einem Haufen zusammengetrieben und ließ auch keines mehr aus diesen Kreise ausbrechen.

Zusammentreiben und Zusammenhalten dafür wurden diese Hunde ja unter anderen gemacht. Noch dazu musste der Aussie wesentlich selbstständiger handeln da Rinder ja auch noch etwas gefährlicher werden konnten wie Schafe. Dazu hat der Aussie noch einen gewissen Schutztrieb.

Ich glaube der würde, auch mit Pausen, ziemlich überfordert von den Reizen und dem hin- und her sein. Ich weiß nicht ob du dem Hund damit nen gefallen tust. :eusa_think:
 
Michse89

Michse89

Registriert seit
14.01.2009
Beiträge
6.081
Reaktionen
58
Off-Topic
die meisten.Hunde bei uns im Verein sind aussies. Sie eigenen sich super dafür, jedenfalls die, die ich kenne ^^
 
Tayet

Tayet

Registriert seit
22.05.2008
Beiträge
4.544
Reaktionen
0
also ich hab 2 Aussies, und beide wären dafür ungeeignet. Die Große reagiert extrem auf schnelle Bewegungen und die jüngere ist unsicherer und mag nicht wenn man sie bedrängt. Beide sind dabei nicht aggressiv, trotzdem bringe ich die beiden nicht in solche Situationen.
Generell wird es oft damit angepriesen, Aussie als Therapiehund zu haben, dennoch finde ich persönlich es gibt bessere und passende Rassen dafür.
Mit Sicherheit gibt es Ausnahmen und ruhige Hunde, da muss man dann genau nach einem Züchter suchen und den Welpen gemeinsam mit ihm aussuchen. Die Entscheidung soll dann mit ca. 6-7 Wochen fallen, wenn man die Charakterzüge erkennen kann.

Generell von Zeiten her finde ich es auch zu viel. Für alle Rassen. Wenn ich so überlege schlafen meine beide die meiste Zeit.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.971
Reaktionen
266
Hey,

Bei dieser Rasse ist ja bekannt, dass die Aussies (ich würde mir keinen aus der Arbeiterlinie zulegen) bei zu wenig Auslastung Unarten entwickeln und/oder sogar agressiv werden können. Und da ich natürlich ein gutes Frauchen für meinen zukünftigen Aussie sein möchte, beschäftigt mich schon seit längerer Zeit die oben genannte Frage.
Aussies brauchen Ruhe.

Auslastung ja, aber die richtige in der richtigen Dosis.
Bevor man mit diesen Hunden anfängt zu arbeiten (und das Zeitpensum, das du dir vorstellst ist mehr als zuviel) müssen sie erstmal lernen wann Ruhe und wann Action ist sonst hast du erst recht Unarten.

Die meisten Unarten beim Aussie sind nicht unbedingt auf Unter- sondern auf Überforderung zurück zu führen, weil zu früh zu viel gemacht wird;)
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
schon seit längerem trage ich den Wunsch nach einem Hund in meinem Herzen. Dabei haben es mir die Aussies sowohl charakterlich als auch vom Aussehen und ihrem Wesen her, angetan.
Was genau gefällt dir am Aussie, wenn du einen "Kindergartenhund" suchst??? Für mich wären die meisten Aussies da absolut fehlbesetzt! Reizempfindlich (viele schnelle Bewegungen, laute Geräusche, usw. tun so einem Hund auf Dauer nicht wirklich gut - und es gehört einiges an Arbeit dazu, so einen Hund an so einem Ort "entspannt" zu kriegen), sehr ressourcenorientiert ("mein Spielzeug, verpiss dich!" - Ist mit Kindern nun auch nicht so cool, oder? Wenn er da das erste mal geknurrt hat...) und teilweise gut territorial ("mein Zuhause, mein Arbeitsplatz - verpiss dich!" - auch nicht so ideal, wenn keiner mehr reinkommen darf).

Bei dieser Rasse ist ja bekannt, dass die Aussies (ich würde mir keinen aus der Arbeiterlinie zulegen) bei zu wenig Auslastung Unarten entwickeln und/oder sogar agressiv werden können.
Das ist eine Fehlinformation. "Aggressives Verhalten" ist beim Aussie keinesfalls unerwünscht. Diese Hunde SOLLEN aufpassen, sollen ihre "Farm" vor Eindringlingen schützen und verteidigen. Die Hunde haben auf den Farmen auch die Funktion als Wach- und Schutzhund!

Ein Hund, der diese Funktion erfüllen soll, muss ein gewisses Misstrauen gegen Fremde haben und genug Herz haben, "seine" Dinge zu verteidigen. Eher unpraktisch, bei einem Job wo täglich viele Menschen ein- und ausgehen und viele Kinder und Gegenstände rumliegen.

Solche Hunde brauchen einen ruhigen Tagesablauf, mit konzentrierter Arbeit und viel Sicherheit, damit sie nicht frei drehen.

Meiner Meinung nach gibt es wirklich geeignetere Hunde für so eine Arbeit. Labrador Retriever, Golden Retriever, vielleicht ein Pudel mit guten Nerven, vielleicht ein Spitz (dort hätte man auch das Problem, dass Spitze sehr ihr Territorium verteidigen, aber Spitze sind ruhiger und nicht so schnell "drüber" wie Aussies), vielleicht sogar ein Berner Sennenhund.
 
D

Dragana

Registriert seit
26.09.2014
Beiträge
12
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure Antworten!

Sowas habe ich schon geahnt, vor allem nachdem ich diese Woche gesehen habe, wie k.o. unser Hundebesuch nach einem Nachmittag in meinem Kindergarten war.
Aber da ich auch schon öfter von Hunden in Schulen gehört habe, dachte ich, dass dies evtl. auch eine Möglichkeit bei mir wäre.
Leider haben viele Kinder in meinem Kindergartenquartier nicht die Möglichkeit ein Haustier zu halten, geschweige denn dass sie mal öfters eines aus der Nähe erleben. Daher wäre es sichaer auch schön und wertvoll für die Kinder gewesen. Zudem würden sie auch den Umgang mit einem Hund erlernen.
Aber ich sehe ein, dass dies wirklich zuviel für einen Hund ist.
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Wie wäre es denn mit ein paar Kleintieren, wo die Kinder auch wirklich mithelfen können die Tiere zu versorgen? Kaninchen, Meerschweinchen...

unser Hort hatte immer so riiiesige Schnecken. Da hat man Purzelbäume geschlagen, wenn man da mal ein Blatt reinreichen durfte. :mrgreen:
 
D

Dragana

Registriert seit
26.09.2014
Beiträge
12
Reaktionen
0
Liebe exe,

ich suche nicht explizit nach einem Kindergartenhund. Ich wollte mehr wissen, ob meine bevorzugte Rasse dafür geeignet wäre ^^
Doch nun habt ihr mich eines besseren belehrt und ich bin sehr froh darüber! Möchte keinem Hund zuviel zumuten
 
Tayet

Tayet

Registriert seit
22.05.2008
Beiträge
4.544
Reaktionen
0
Jaaa die Riesenschnecken :D sind absolut toll. Hab 2 Freundinnen (beide Grundschullehrerin) und die haben in der Schule Schnecken.
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
ich suche nicht explizit nach einem Kindergartenhund. Ich wollte mehr wissen, ob meine bevorzugte Rasse dafür geeignet wäre ^^
Oh. Ja dann... :mrgreen:

Wenn das eh kein wichtiges Kriterium ist, kannst du später ja trotzdem gucken, ob DEIN Aussie vielleicht die Ausnahme der Regel ist.
 
D

Dragana

Registriert seit
26.09.2014
Beiträge
12
Reaktionen
0
Auch über Kleintiere habe ich bereits nachgedacht ^^
Jedoch wollte ich wissen, ob man meinen Hundewunsch evtl. in den Kindergarten einbinden kann.

Bei Schnecken hatten die Kinder solch einen Spass???
Ich hatte mal das Projekt Schnecken mit einer Kleingruppe; die konnten den Tierchen nicht gerade sehr viel abgewinnen :p
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Klar, da gab es einen Plan, wer wann füttern darf und wer mal mit der Sprühflasche durchs Gehege spritzen darf... wer seine Aufgaben brav erledigt hat, bekam dann noch irgendwas Kleines und so. Das war echt super. :mrgreen:
 
Nephilim

Nephilim

Registriert seit
24.02.2010
Beiträge
2.399
Reaktionen
2
Exe, Meerscheinchen und Kaninchen sind natuerlich eine tolle Idee, weil die auch ueberhaupt nicht stressempfindlich sind ;):eusa_shhh:

Ich finde einen Hund im Kindergarten prima. In dem KiGa in dem ich damals mein Praktikum absolviert habe gab es einen JRT der immer mit dabei war.
Das war besonders toll, weil die Kinder mit migrationshintergrund so gelernt haben, dass sie vor Hunden keine Angst haben müssen, und wie man richtig mit einem Hund umgeht.
Außerdem sorgt so ein Hund in der Gruppe oft für Ruhe, weil die meisten Kinder viel Ruecksicht auf den Hund nehmen.

Beim Wort "Reitbegleithund" fiel mir sofort der Dalmatiner ein.
Wäre das vllt eine Rasse für dich? ;)

Ich besitze selbst einen Border und möchte Lotta später auch in meinen Beruf als Sozialarbeiterin (studiere aber jetzt erst...) integrieren.
Da laufen natuerlich keine wilden Kids um mich herum, das ist klar.
Allerdings schaetze ich an Lotta sehr, dass sie nicht sofort auf andere Menschen zurennt und sie sofort begrueßen will.
Soll heißen: Eine ewig freundliche Rasse wie der Labbi wäre vllt auch nicht der richtige Hund, da sie einfach zu ungestuem sind.

Mir fallen also ein:
Dalmatiner
Sennenhunde (der wachtrieb ist durchaus in den Griff zu bekommen)
Golden Retriever
Flat coated retriever


Wenn der Hund die Moeglichkeit hat sich zurueck zuziehen, indem ihr vllt eine Hundeecke einrichtet die für die Kinder tabu ist, dann sollte das Pensum mMn kein Problem darstellen. Vorallem wenn der Hund sorgfaeltig erzogen wurde und Ruhe kennt.
Für die Kinder ist so eine Ecke natuerlich auch prima, weils einfach mit einem Lerneffekt verknuepft ist.
Warten lernen, bis der Hund wieder Lust hat ;)
 
D

Dragana

Registriert seit
26.09.2014
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hört sich ja spannend an :D

Was denkst du zum Thema Reitbegleithund? In einigen Foren habe ich gelesen, dass Aussies eine der bevorzugten Rassen dafür sind
 
Tayet

Tayet

Registriert seit
22.05.2008
Beiträge
4.544
Reaktionen
0
Wäre es denn möglich das der Hund nur z.B an 2-3 Tagen im KiGa ist und dann nur z.B Nachmittags (oder Vormittags). Das wäre noch ok. So eine ganze Woche und ganzen Tag finde ich wie gesagt für jede Rasse zu viel.

Zum Thema Reitbegleithund ist es genauso, hängt vom Typ Hund ab. Hier bei uns auf dem Hof ist Vizsla, JRT, Podenco und Dalmatiner dabei an Pferden.
 
Nephilim

Nephilim

Registriert seit
24.02.2010
Beiträge
2.399
Reaktionen
2
Hm. Ich bin da zwiegespalten.
Der Aussie ist wie bereits gesagt wurde -ebenso wie der Border- ein Hund der stark auf Bewegungsreize reagiert.
Ich bin zwar der Meinung, dass man daran arbeiten kann, wie an allem. Aber das bedarf Zeit, Geduld und know-how (mein Lehrer würde jetzt sagen "know-what" :D)...
Ich nehm meine Kleine auch schon mit zu den Pferden, allerdings ist sie noch in einem Alter, in dem sich noch kein Huetetrieb entwickelt hat. Sollte das mal soweit sein, sofort Schlepp dran und arbeit, arbeit, arbeit.

Ich hab gelesen, dass du einen Aussie aus der Showlinie willst... hier meine Gedanken dazu:
In der Showlinie wird nach Aussehen selektiert, nicht nach Arbeitskraft. Darunter faellt auch die Lenkbarkeit im Trieb.
Wenn du also Pech hast, hast du einen Hund der zwar Trieb hat (wenn auch vllt nicht viel) aber absolut nicht ansprechbar ist. Denn darauf wurde nie selektiert.
Ich fahre bei Lotta mit einer Mischung aus Show- und Leistungslinie wohl sehr gut. Wobei mehr Leistungs- als Showlinie drin ist.
Bei ihr hab ich allerdings auch von anfang an, mehr oder weniger Konsequent- drauf geachtet, dass sie Bewegungsreizen wie Ball etc nur auf Kommando nachgeht und auch auf ihre Frustrationstolleranz halte ich ein Auge.

Sag doch mal was zu den vorgeschlagenen Rassen ;)!
 
Thema:

Ist ein Australian Shepherd als Kindergartenhund und Reitbegleithund genug ausgelastet?

Ist ein Australian Shepherd als Kindergartenhund und Reitbegleithund genug ausgelastet? - Ähnliche Themen

  • Hat hier jemand einen Australian Labradoodle aus Österreich?

    Hat hier jemand einen Australian Labradoodle aus Österreich?: Hallo, mich interessiert, ob jemand einen Australischen Labradoodle aus Österreich hat und/oder Erfahrungsberichte zu erzählen hat :angel:.
  • Großspitz oder Australian Shepherd?

    Großspitz oder Australian Shepherd?: Hallo ihr Lieben, Ich bin von zu Hause ausgezogen und kann mir ein Leben ohne Hund einfach nicht vorstellen, da meine Familie immer Hunde hatte...
  • Australian shepherd als Pflegehund-Fragen

    Australian shepherd als Pflegehund-Fragen: Hallo! Ich bekomme vielleicht bald einen Pflegehund Aber ich weiß nicht viel über Australien shepperd nur über Border collies Könntet ihr...
  • Welcher Hund passt zu einem Australian Shepherd?

    Welcher Hund passt zu einem Australian Shepherd?: Hallo, Ich überlege schon lange mir einen Zweithund anzuschaffen und habe mich bisher immer auf den Cairn Terrier fixiert, allerdings wollte ich...
  • Erziehung Australian Shepherd

    Erziehung Australian Shepherd: Hallo! Wir haben seit 3 Monaten eine 5 Monate alte Aussie-Hündin. Es ist unser erster Hund und wir verzweifeln immer mal wieder ein wenig bis ein...
  • Erziehung Australian Shepherd - Ähnliche Themen

  • Hat hier jemand einen Australian Labradoodle aus Österreich?

    Hat hier jemand einen Australian Labradoodle aus Österreich?: Hallo, mich interessiert, ob jemand einen Australischen Labradoodle aus Österreich hat und/oder Erfahrungsberichte zu erzählen hat :angel:.
  • Großspitz oder Australian Shepherd?

    Großspitz oder Australian Shepherd?: Hallo ihr Lieben, Ich bin von zu Hause ausgezogen und kann mir ein Leben ohne Hund einfach nicht vorstellen, da meine Familie immer Hunde hatte...
  • Australian shepherd als Pflegehund-Fragen

    Australian shepherd als Pflegehund-Fragen: Hallo! Ich bekomme vielleicht bald einen Pflegehund Aber ich weiß nicht viel über Australien shepperd nur über Border collies Könntet ihr...
  • Welcher Hund passt zu einem Australian Shepherd?

    Welcher Hund passt zu einem Australian Shepherd?: Hallo, Ich überlege schon lange mir einen Zweithund anzuschaffen und habe mich bisher immer auf den Cairn Terrier fixiert, allerdings wollte ich...
  • Erziehung Australian Shepherd

    Erziehung Australian Shepherd: Hallo! Wir haben seit 3 Monaten eine 5 Monate alte Aussie-Hündin. Es ist unser erster Hund und wir verzweifeln immer mal wieder ein wenig bis ein...