Das erste eigene Pferd

Diskutiere Das erste eigene Pferd im Pferde Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde Forum; Hallo, ich bin neu hier im Forum und habe gleich mal eine Frage. Wer kennt denn nicht diesen einen Wunsch vom eigenen Pferd? Sicherlich hatten...
M

Malawi

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
ich bin neu hier im Forum und habe gleich mal eine Frage.
Wer kennt denn nicht diesen einen Wunsch vom eigenen Pferd? Sicherlich hatten viele von euch den selben Wunsch und da würde ich gerne mal hören ob er bei euch eventuell in Erfüllung gegangen ist oder warum vielleicht auch nicht.
Denn seit mehreren Monaten überlege ich, ob ein eigenes Pferd etwas für mich wäre und als könnte mein Vater Gedanken lesen hat er mich bereits mehrmals gefragt ob ich denn ein eigenes Pferd haben möchte.
Ich bin 15 Jahre alt, gehe in die neunte Klasse auf einem Gymnasium und meine Noten sind weder schlecht, noch herausragend gut. Hauptsächlich so im Dreier Bereich. Ich besitze neben dem Lernen und anderen Hobbies reichlich Zeit und reite seit 6 Jahren einmal die Woche, aber das genügt mir einfach nicht mehr. Ich würde gerne 4 bis 5 mal die Woche reiten, oder mich mit dem Pferd beschäftigen und 1 bis 2 mal die Woche sollte die Reitbeteiligung kommen, die wöchentlich reitet und sich um das Pferd kümmert falls ich mal krank bin oder im Urlaub bin. Da ich noch kein Geld verdiene und ich meine Eltern nicht auf den Kosten sitzen lassen möchte, könnte ich zusätzlich wöchentlich am Hof mithelfen oder Zeitungen austragen.
Über die Kosten habe ich mir ebenfalls Gedanken gemacht.
Unser Stall nimmt 250Euro im Monat für die Box, Futter und Paddockdienst. Im Sommer nur 50Euro da die Pferde dort 24h auf der Wiese stehen. Für den Hufschmied ca. 80Euro alle zwei Monate und für den Tierarzt ca. 120Euro im Jahr. Laut dem Internet kostet die Versicherung ca. 70Euro im Jahr und der Reitunterricht kostet 64Euro im Monat. Die einmaligen Kosten für die Anschaffung von Pferd und Ausrüstung beträgt 2000Euro bis 7000Euro, wobei der höhere Preis für ein gut ausgebildetes Pferd realistischer wäre. Das wären dann ca. 370Euro im Monat, bzw. billiger im Sommer und ca. 7000Euro für die einmaligen Kosten. Wegen Reitbeteiligung und evt. Zeitungen austragen würde ca. 50Euro davon abgehen.
Ist diese Überlegung realistisch?
LG, Malawi
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Hast du schon mal einen Blick in Pferde verstehen geworfen? Mit Achtung und Respekt Vertrauen zu deinem Pferd herzustellen, kann dir vielleicht helfen.
M

Mathilderich

Beiträge
1.746
Punkte Reaktionen
0
nein ;)

du bist 15, was willst du da mit nem pferd. Mach erstmal deine schule fertig, lern was ordentliches und verdiene geld. DANN kannst du über ein eigenes pferd nachdenken. Und wenn du jetzt schon nur 1x die woche zum reiten kommst, warum sollte es mit nem eigenem pferd besser werden `?
 
NinchenLu

NinchenLu

Beiträge
1.663
Punkte Reaktionen
0
Naja, Malawi schrieb ja, dass sie ausreichend Zeit hätte und es gibt durchaus viele 15 jährige, die Pferd und Schule unter einen Hut bringen.

Ich bin ungefähr so alt wie du, Malawi, meine Noten sind auch durchschnittlich, gehe auch aufs Gymnasium, und reite auch 1x die Woche seit ca. 6 oder 7 Jahren. Bei mir wäre ein Pferd nicht möglich, da meine Eltern mir es nicht erlauben würden, aber ich habe mir auch nie eins gewünscht, da ein Pferd für mich eine sehr große Aufgabe wäre. Aber dafür habe ich eine Reitbeteiligung, auf der ich übrigens auch Unterricht habe. Für mich ist es super! Ich kann reiten und mich um sie kümmern, aber muss nicht die ganzen aufgaben und Verantwortung für ein eigenes Pferd übernehmen.

Hattest du schonmal eine Reitbeteiligung? Ich finde nämlich, dass es ein sehr schöner "Ersatz" für ein eigenes Pferd ist, gerade für junge Leute (wie wir ;) ), die zur Schule gehen.
 
M

Malawi

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Ja, ich habe momentan eine Reitbeteiligung aber auf ihr kann ihr nur einmal die Woche reiten, weil sie eben auch im Turniersport eingesetzt wird und ihre Besitzerin oft mit ihr trainieren muss. Für eine neue oder zweite Reitbeteiligung habe ich nicht die Möglichkeit, da ich nicht den Stall wechseln möchte und es an unserem Stall nicht gerade viel Auswahl gibt.
 
NinchenLu

NinchenLu

Beiträge
1.663
Punkte Reaktionen
0
Achso, dann kann ich deine Überlegung verstehen. An sich würde ich jetzt nicht sagen:"Nein! Du kannst kein eigenes Pferd haben! Mach erstmal deinen Schulabschluss!" Aber ich kann Mathilderich auch verstehen, denn ein Pferd bringt nunmal sehr viel Arbeit mit sich.
Aber genaueres dazu, können dir hier wohl nur die Leute sagen, die auch selber ein Pferd/Pferde haben. ;)
 
Calimero

Calimero

Beiträge
4.787
Punkte Reaktionen
1
Erstmal herzlich willkommen hier im Forum :)

Ich bin selbst, bevor ich ein eigenes Pferd hatte, nur einmal die Woche geritten. Man hat nunmal leider nicht überall die Möglichkeit, fünmal die Woche auf fremden Pferden rum zu hopsen...

Aber eins gleich: Bei Tierarzt kommst du nie und nimmer mit 120€ pro Jahr hin. Das reicht nichtmal für Wurmkuren und impfen. Eigentlich darfst du locker 100€ pro Monat rechnen für den Tierarzt. Dann hast du ein Polster für Notfälle, denn es wird immer mal etwas sein und bei einem Pferd wirds nunmal leider immer gleich teuer.
Auch bei der Versicherung würde ich nochmal schauen, für Reitpferde bist du meistens schon eher bei ca 100€ im Jahr, aber gut, das reißt es auch nicht mehr raus.
Wenn du die 370€ auch für den Sommer rechnest, obwohl da die Stallmiete günstiger ist, kommst du damit denke ich ungefähr hin. Aber ich sag dir gleich was, es wird wohl eher teurer als du dir am Anfang vorstellst ;). Bedenke auch, dass du evtl irgendwann mal den Stall wechseln möchtest oder musst und dort evtl mehr Miete bezahlen musst.

Was sind denn deine Pläne für nach der Schule? Irgendwann wirst du dein Pferd selbst finanzieren müssen, wirst du das können? Ich habe mir mein Pferd während dem Studium gekauft und finanziere ihn durch meinen Nebenjob. Aber anstrengend ist das durchaus und ich bin sehr dankbar, dass meine Mutter notfalls hinter mir steht. Du musst natürlich auch überlegen, was du nach Studium/Ausbildung machst. Reicht dein Geld dann für ein Pferd? Und reicht auch deine Zeit?
Ich kann deinen Wunsch verstehen und kann auch verstehen, dass du nicht nur hören möchtest, dass es doch wahnsinnig ist, mit 15 ein Pferd haben zu wollen. Aber sei dir bitte im Klaren darüber, dass ein Pferd eine unglaubliche Verantwortung ist. Ich musste nicht erst einmal spontan meinem Freund absagen, mit ihm weg zu fahren, weil mein Pferd krank war.
Aber wie gesagt, ich studiere noch und habe mir trotzdem ein Pferd gekauft. Da stecken aber auch Jahre der Planung dahinter und ohne Verständnis deiner Freunde oder Familie wird das nicht immer leicht. Mein Freund lacht darüber und sagt, das Pferd wäre meine Number 1, woanders wäre es vielleicht ein Trennungsgrund.
Überlege dir einfach gut, ob du wirklich ein eigenes Pferd möchtest oder ob du nicht vielleicht doch eine Reitbeteiligung findest, wo du öfter hin kannst. Denn auf einen Stall solltest du dich sowieso nicht einschießen, mit eigenem Pferd sieht das oft eh gleich anders aus als als Reitbeteiligung und vielleicht wirst du auch wegen Studium oder Ausbildung weg ziehen müssen und das Pferd soll mit. Also wenn es noch andere Ställe in deiner Umgebung gibt, würde ich da evtl wirklich einfach mal nach RBs schauen.
 
M

Malawi

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort :)
Nach meinem Abi habe ich vor im örtlichen VW-Werk zu lernen und mit Glück dort auch nach meiner Lehre bleiben zu können, aber so einfach wie ich mir das vorstelle wird das sicherlich nicht werden. Auf ein Studium habe ich ehrlich gesagt momentan keine Lust und wüsste auch nicht was ich studieren sollte, aber wer weis wie das im nächsten Jahr aussieht. Ein duales Studium wäre aber auch bei VW möglich und dort müsste ich noch nicht einmal umziehen. Mein Bruder lernt ebenfalls im Werk und selbst nach der Lehre mit drei Schichten sehe ich mich, mal einfach so gesagt, in der Lage das Pferd versorgen zu können.
Natürlich hört man ungern 'Du bist zu jung für ein Pferd. Das ist zu teuer' aber wenn ich das nicht ertragen könnte, würde ich hier keine Frage stellen :)
Das Problem ist jedoch auch, das es in unserer Umgebung keine weiteren Ställe gibt, die Reitunterricht anbieten und wo ich problemlos, ohne gefahren werden zu müssen, hinkommen könnte.
 
Calimero

Calimero

Beiträge
4.787
Punkte Reaktionen
1
Hast du schonmal überlegt, nach einem mobilen Reitlehrer zu suchen? Das gibt es ja auch :)
Duales Studium ist mega anstrengend, was ich so gehört habe, aber wenn bei dir sowohl Arbeitsplatz als auch Hochschule vor Ort wären, würden ja zumindest die Pendelzeiten wegfallen.
Was auf jeden Fall wichtig ist: Überlege dir alle Eventualitäten! Wenn man mir mit 15 erzählt hätte, was ich jetzt mach, hätte ich den für verrückt erklärt ;). Schau dass dir trotz allem die Möglichkeit bleiben würde, weiter weg zu ziehen für deine Ausbildung, es wäre schade, wenn solche Optionen wegen einem Pferd komplett entfallen (obwohl es nicht unmöglich sein muss).
Hast du denn ein paar Reiter, die dir notfalls auch mal helfen würden? Am besten ist es wohl, wenn du sowohl ein paar dir bekannte Pferdebesitzer mal löcherst als auch einfach in den nächsten Wochen das Thema mit deinen Eltern genau besprichst. Stehen die voll hinter dir und sind sich auch über die finanzielle Belastung im klaren? Tierarztbesuche werden meistens 3-stellig, aber auch mehrere Hundert Euro oder auch in die Tausender rein sind nicht unüblich. Das Geld muss dann natürlich sofort da sein und kann nicht erst übers Jahr angespart werden.
Und ehrlich bleiben müssen wir ja auch: Ich kenne eigentlich keinen Pferdebesitzer, der sagen würde, er würde wieder auf RB umsteigen ;). Also so "gut" es doch immer alle meinen, das eigene Pferd würden wohl auch die wenigsten freiwillig wieder gegen eine RB tauschen, auch wenn es eben eine ganz andere Liga ist.
 
P

Puschmuck

Beiträge
132
Punkte Reaktionen
0
Ich plädiere auch für das Nein.

Generell würde ich allerdings den meisten Menschen eher abraten, muss ich dazu sagen ;)

Für mich gibt es 2 Punkte, die mich zum Abraten bei dir bringen.

1. Du bist zu jung.
Ich denke da gar nicht an fehlendes Verantwortungsbewusstsein, sondern daran, dass du in der nächsten Zeit die Liebe entdecken wirst und dann andere Dinge eine höhere Priorität für dich haben werden. Das haben erfahrungsgemäß viele junge Frauen. Feuer und Flamme für Pferde, dann kommt die Pubertät, Jungs werden interessant und Pferde werden erst viele Jahre später wieder ein Thema. Wenn denn überhaupt wieder so doll, wie vor der ersten Liebe.

2. Du willst diesen Stall und keinen anderen.
Das kann dich in einige Konflikte bringen und auch da kommt es nicht selten vor, dass das Pferd diese Entscheidung ausbaden muss. Du wirst bestimmt Stein auf Bein schwören, dass alles toll an dem Stall ist. Nicht selten erlebt man aber unliebsame Überraschungen. Das alles aufzuzählen würde etwas den Rahmen sprengen. Von Stress mit Miteinstellern oder SBs, bis ungeeignete Haltungsbedingungen fürs Pferd, bis Änderungen der Finanzen oder der eigenen Einstellung zur Haltung, sind da einige Dinge, die einen PB dazu bringen, über einen Stallwechsel nachzudenken. Eigentlich. Wenn du jetzt aber schon sagst, dass es nur dieser Stall sein soll, finde ich das sehr ungünstig.
Vielleicht ist es der günstigste Stall in der Gegend, vielleicht der einzige mit Halle, mit VP, mit deinen Freunden, der dichteste für dich, ....... nun ändert sich irgendwas. Stallmiete wird erhöht, du zerstreitest dich mit deinen Freunden, Hallenzeitn ändern, irgendwie sowas eben. Was dann? Schaffst du es dann wirklich, dich von diesem Stall zu trennen? Könnt ihr euch das leisten? Kommst du dann noch ohne fremde Hilfe in den Stall?

Da bin ich etwas vorsichtig. Nach meiner Meinung kann man sich einen finanziellen Rahmen machen, sich auf ein bestimmtes Gebiet beschränken der Entfernung wegen, oder eine bestimmten Haltungsform auswählen. Sich auf einen einzigen Stall versteifen bringt ungute Auswüchse mit sich.
Für dich, wenn du weißt, dass du dort stehen bleiben musst, weil du weder andere Ställe erreichen kannst, noch sie bezahlbar sind. Fürs Pferd, wenn aus Mangel an Flexibilität/Alternativen die Augen geschlossen werden vor inkompatiblen Haltungsbedingungen oder Behandlungen.
 
Clefairy

Clefairy

Beiträge
27
Punkte Reaktionen
0
Hallo erstmal :D
Also ich bin 19 und habe mir vor ein paar Wochen auch ein eigenes Pferd gekauft. Ich besuche eine Privatschule auf der ich mein Fachabitur mache. Neben der Schule gehe ich nicht arbeiten, bekomme aber 200 Euro Taschengeld und habe Gott sei Dank auch ein eigenes Auto.
Ich kriege es zeitlich super mit dem Pferd hin. Bin zwischen 4-6 mal pro Woche dort. Das Pferd steht auf dem Bauernhof meines Oma, also brauch ich keine Stallmiete bezahlen. Oft bleibe ich dann auch mehrere Tage bei Oma, dann hab ich noch mehr Zeit.

Ein Pferd kostet sehr viel Zeit und Geld. Ich habe das große Glück, dass ich keine Stallmiete habe, aber ich muss das Futter bezahlen und alles an Zubehör und Tierarzt. Versicherung zahlen meine Eltern. Für diese zahlen wir 80 Euro im Jahr, weil unser Pferd als "Beistellpferd" drinsteht, für ein Freizeitpferd oder gar Tunierpferd wird es noch vieeeel teurer! Da bist du schon bei über 100 Euro im Jahr. Und auch der Tierarzt kostet richtig viel. Mit 120 Euro im Jahr kommst du da niemals (!) hin. Und dann musst du noch die Kosten für den Hufschmied mitrechnen! Und die Anschaffung eines Pferdes ist auc verdammt teuer. Es ist ja nicht nur das Pferd sondern auch Sattel, Trense, Halfter, Decken, Schabracken, uvm. Da bist du schnell bei 10.000 Euro. Das hat nicht jeder einfach mal so übrig. Bei mir war es so, dass ich alles von meiner Mutter, die früher Dressur-Reiterin gewesen ist, übernommen habe. Der Sattel und die Trensen haben zum Glück auch schon perfekt gepasst. Das Glück wirst du aber nicht haben. Du musst alles neu kaufen.

Ein anderer wichtiger Aspekt ist natürlich die Zeit. Du sagst, du kannst 4 mal pro Woche ca da sein, aber was ist, wenn du eine Ausbildung machst? Dann geht ganz ganz viel Zeit verloren. Und wenn du dich nicht mehr um dein pferd kümmerst wird es das Vertrauen verlieren und sich eventuell sogar gar nicht mehr reiten lassen, wenn es nur noch rumsteht. Das habe ich bei meiner Nachbarin erlebt. Sie war ein mal pro Woche für 4-5 Stunden reiten und irgendwann hatte das Pferd (Offenstallhaltung) da kein Bock mehr drauf. Es wurde total scheu und ließ sich nicht mehr anfassen.

Sei dir dessen bewusst und rechne die Kosten noch mal neu nach. Es ist nicht unmöglich, aber es wird sehr schwer. Und es wäre echt schade, wenn du das Pferd dann verkaufen musst, weil du plötzlich doch keine Zeit mehr hast oder es dir nicht mehr leisten kannst.
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Beiträge
2.690
Punkte Reaktionen
79
@Clefairy

*hüsel* also bescheisst ihr im Grunde die Versicherung.
Ich weiss nicht, ob ich sowas unbedingt in einem öffentlichem Forum posten würde.
Beistellpferd impleziert nämlich, das es NICHT geritten wird.
 
Clefairy

Clefairy

Beiträge
27
Punkte Reaktionen
0
Nö, als Beistellpferd wird bei unserer Versicherung ein Pferd bezeichnet, dass nur teilweise reitbar ist. Und das stimmt in diesem Fall bei uns auch.
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Beiträge
2.690
Punkte Reaktionen
79
Sorry, die deninition kenne ich noch von keiner Versicherung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schweinchenmädel

Schweinchenmädel

Beiträge
454
Punkte Reaktionen
0
@Clefairy
Bissele doof, wenn man Versicherungsbetrug im Internet in einem Forum offen zu gibt...

Naja also ich hab mein erstes eigenes Pferd auch mit 14 bekommmen. Meiner Meinung nach ist die wichtigste Frage, die man sich stellen sollte, "will ich das wirklich alles?"

Das Argument, dass man die Liebe entdecken wird, ist doch wenn wir ehrlich sind völliger Quatsch. Man kann doch trotzdem einen Freund haben?! Und wenn der meine Leidenschaft nicht akzeptiert, dann ist es wohl auch nicht der Richtige....bei uns im Stall laufen auch oft die Partner von paar Mädels rum und das ist doch völlig okay?! Im Leben kann immer was unerwartetes passieren..warum sollte man seine Träume dann nicht verwirklichen?

Wenn du also wirklich ein eigenes Pferd willst, eure Finanzen das mitmachen und deine Eltern hinter dir stehen, dann TU ES...Ich habs auch gemacht und bereue es keine Sekunde:D.

Und diejenigen, die meinen, man sollte erst ne Ausbildung machen und womöglich 18 sein, verstehe ich auch nicht....was hat mein Hobby damit zu tun? Solange ich alles finanzieren kann, ist doch alles Bestens und außerdem geht es doch niemandem etwas an, wer dich finanziell Unterstützt? Neid ist da leider auch immer ein großer Faktor der leider die Aussagen mancher Leute beeinflusst....gewöhnt dich schon mal dran;)

Alles in Allem ist es deine Entscheidung. Wenn du dir sicher bist, dann machen und werd glücklich;*

LG und du darfst mich auch gerne bei Fragen privat anschreiben;)
 
P

Puschmuck

Beiträge
132
Punkte Reaktionen
0
Schweinchenmädel, Schätzelein, weder bin ich neidisch, noch habe ich mir meine Meinung aus den Fingern gesaugt. Du magst andere Erfahrungen gemacht haben, ich eben diese. In der Pubertät macht man eine Menge Veränderungen durch, ua das Entdecken des anderen Geschlechts. Nirgends habe ich geschrieben, dass der Freund nicht mit in den Stall fahren kann. Es ist häufig so, dass Mädchen/junge Frauen ab einer bestimmten Entwicklung lieber Partys machen, mit Jungs beschäftigt sind (Euphemismus für Schnackseln), mit ihren Freundinnen rumhängen, shoppen, oder tatsächlich einfach hart für die Schule lernen müssen wegen ihres Abschlusses.

Keine Ahnung, was du mit deinen Freunden so gemacht hast, aber nur mit in den Reithalle schleifen mögen Jungs wie Männern nur in der Anfangsphase.

Mein Pferd habe ich fast 2 Jahrzehnte gehabt. Da lernt man einiges kennen. Wie schon geschrieben wurde, ist alleine die TA-Rechnung so nicht haltbar. Haben andere schon geschrieben. Mir sind diese 2 Punkte wichtig gewesen, weil ich beides schon mehrfach gesehen habe. Das sie dir, Schweinchenmädel, nicht schmecken, hast du ja sehr eloquent vorgebracht. Mach mich da bitte nicht so dumm von der Seite an.



Malawi, wie du an Clefairys Beispiel siehst, gibt es dieses Gebundensein an einen bestimmten Stall. Das habe ich gemeint. Ich sage mir das nicht aus den Fingern. Ich habe es mehrfach erlebt/gelesen, dass sich mit diesen Voraussetzungen ein Pferd gehalten wurde. Wenn du nicht flexibel bist bei der Stallwahl, kann das einige Nachteile haben. Und die können schlussendlich darüber entscheiden, ob du ein Pferd halten kannst bzw solltest, oder eben nicht. Ich kenne Leute, die ihr Pferd im Unterricht mitlaufen lassen müssen, weil sie sich die Stallmiete nicht mehr so leisten können, dabei haben sie schon den günstigsten und keine weitere Alternative, oder die 2 RBs benötigen und trotzdem immer noch Angst vorm TA haben. Oder die in ihrem Stall bleiben, weil sie sich die Fahrtkosten wo anders hin nicht leisten können. Oder die beide Augen zudrücken, wenn es um die Futterqualität geht, weil sie eben nicht das Geld für einen anderen Stall haben, oder starke Abstriche machen müssten in günstigeren Ställen, weil da mehr Zeit für Stall Arbeit aufgebracht werden muss oder eben keine Halle ist...... das habe ich ernsthaft alles schon erlebt.

Das ist nicht böse gemeint. Du musst dir gut überlegen, ob du nicht lieber noch 2,3 Jahre warten möchtest, vielleicht merkst du bist dahin, dass dir Pferde zwar wichtig sind, aber andere Dinge mindestens genauso. Ob du mit dem Schulstress im Abschluss vielleicht ganz glücklich bist mit 'nur' RB und nicht noch alleinige Verantwortung für ein so großes und teures Lebewesen trägst.


Der Grund, warum ich sowieso den meisten abraten würde, ist unter anderem die unklare Situation zur Pferdesteuer. Über kurz oder lang wird die kommen. Die Frage ist für mich nur, wie hoch sie sein wird. Da ist die Rede von mehreren hundert Euros jährlich. Geht das alles auf deine Eltern ohne Gemurre? Kannst du das zusätzlich wuppen, wenn du selbst anfängst zu arbeiten, bzw in deinem Studium weiter deine Eltern zahlen lässt?

Das sind alles von Herzen kommende Anregungen. Keiner hier aus dem Thread wird dir später beistehen, wenn du merkst, dass es doch nicht so läuft wie gedacht oder dein Vater irgendwann die Bremse zieht, weil mehrere Tausender im Jahr ein Haufen Geld sind.
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Beiträge
2.690
Punkte Reaktionen
79
:clap: Stimme ich zu.

Denkt nur mal an den alten Fred:
Mein Riesenbaby Lando <3


Oh wie toll war das Pferd, oh wie blöd war das Pferd,
oh wie billig war das Pferd, oh wie teuer war das Pferd.

Man stellt sich sowas immer irre klasse und toll vor, die Realität sieht jedoch meist anders aus.

Schau bei Clefairy.
Pferd von/durch/mithilfe Eltern, Auto (gehe ich von aus und meine es vollkommen wertfrei) auch, 200€ TG
im Monat und zum Glück keine Stallmiete.
Was ist wenn Omi nicht mehr ist (erbengemienschaft verkauft).
Geld für einen Stall von 150-500€ vorhanden?
Auto geht Schrott, Pferd hat kolik, stemmen das die Eltern beides?

Leben ändert sich.
und das ggf. zu lasten des Pferdes?

Und wissen was man sich selber! leisten kann, ja, das macht man erst, wenn man sich selber finanziert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schweinchenmädel

Schweinchenmädel

Beiträge
454
Punkte Reaktionen
0
Du hast mich mit deinem "Schätzelein" Geschwätz doch dumm von der Seite angemacht?! Ich gehe Shoppen, ins Kino auf Partys und besuche recht erfolgreich die 11 Klasse eines Gymnasiums;D "Bei mir läuft", wie man heutzutage sagen würde....

Meine Meinung (und ohne dich zu beleidigen, die aktuellere;) )

Jungs sind natürlich nicht jeden Tag mit dir im Stall aber wenn, dann sind sie meistens ganz angetan:)

Ich sage "ES GEHT", ohne Streit anfangen zu wollen und ohne jemanden zu provozieren;)

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

:clap: Stimme ich zu.

Denkt nur mal an den alten Fred:
Mein Riesenbaby Lando <3


Oh wie toll war das Pferd, oh wie blöd war das Pferd,
oh wie billig war das Pferd, oh wie teuer war das Pferd.

Man stellt sich sowas immer irre klasse und toll vor, die Realität sieht jedoch meist anders aus.

Schau bei Clefairy.
Pferd von/durch/mithilfe Eltern, Auto (gehe ich von aus) auch, 200€ TG im Monat und zum Glück keine Stallmiete.
Was ist wenn Omi nicht mehr ist (erbengemienschaft verkauft).
Geld für einen Stall von 150-500€ vorhanden?
Auto geht Schrott, Pferd hat kolik, stemmen das die Eltern beides?

Leben ändert sich.
und das ggf. zu lasten des Pferdes?

Ich kann auch nur bei optimalen Bedingungen meine Meinung vertreten...bei mir sind die gegeben, bei C. Weos.ich es nicht ;)
 
M

Malawi

Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Ich will nicht sagen das die Geschichte von Lando mich abgeschreckt hat [habe mir gerade mal den Thread angeschaut] aber sie hat mich definitiv zum Nachdenken angeregt. Ich denke, ich bin zu dem Entschluss gekommen das ich mir [vorerst] kein eigenes Pferd kaufen möchte. Wenn überhaupt wird die Anschaffung mindestens noch zwei Jahre dauern. Ich denke, ich sollte mich erst einmal auf die Schule konzentrieren. Habe ich irgendwann mein Abi und meine Lehre beende, werde ich das Thema bestimmt noch einmal aufgreifen aber vorerst bleibt der Traum vom eigenen Pferd wirklich nur ein Traum.
Dennoch vielen Dank für eure Hilfe.
Eine Frage nur noch: Kann / muss ich das Thema selbst schließen oder macht das ein Admin...?
Liebe Grüße.
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Beiträge
2.690
Punkte Reaktionen
79
Das Thema wird nicht geschlossen, glaube ich, sondern geht irgendwann ins Archiv.

Aber ich muss sagen, Glückwunsch!
Das ist doch mal eine Reife Entscheidung.
Finde ich ehrlich.

Aufgehoben ist ja nicht aufgeschoben und wenn es später noch dein Wunsch ist, wirst du sicher eine gute Ponymama:D
 
Thema:

Das erste eigene Pferd

Das erste eigene Pferd - Ähnliche Themen

Stallbesitzerin lässt meine RB nicht alleine reite: Hallo ihr Lieben, Ich habe einen 6 jährigen Wallach. Er ist seit einem Jahr unterm Sattel und ich gehe mit ihm mindestens drei Mal die Woche...
Ist mein Pferd zu dünn ?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe auf hilfreiche Antworten von euch :) Seit Oktober letzten Jahres habe ich eine RB. Er ist 13 Jahre...
Reitbeteiligung Muskelaufbau: Hallo! Ich hab seit heute eine Reitbeteiligung. Ich werde ca. 3 x die Woche dahin. Das Pferd ist schon 26 Jahre und hat einen angeborenen...
Unwohl wegen neuer Reitbeteiligung: Hi :) (das ist ein bissi neu für mich also entschuldigt die lange Nachricht) Ich habe vor ein paar Monaten mein ehemaliges Mietpferd gekauft...
Eltern zu Reitunterricht überreden: Hallo Ich bin 14 Jahre alt und ein ziemlich Pferdebegeitsertes Mädchen. Als ich noch klein war wollte ich unbedingt reiten. Heute ist es immer...
Oben