Hündin gekauft und jetzt drohen die vorbesitzer mit dem Anwalt :/

Diskutiere Hündin gekauft und jetzt drohen die vorbesitzer mit dem Anwalt :/ im Hunde Haltung Forum im Bereich Hunde Forum; firstHallo ihr Lieben, Ich bin neu hier und habe direkt ein wichtiges anliegen. Mein Freund und ich haben vor einem Monat ca. Eine Hündin von...
T

Tamiieeh

Registriert seit
15.12.2014
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,
Ich bin neu hier und habe direkt ein wichtiges anliegen.

Mein Freund und ich haben vor einem Monat ca. Eine Hündin von privat gekauft,
Es war auch alles super und wir haben sie schon richtig doll in unser Herz geschlossen..
Mit dem Pärchen (vorbesitzer) haben wir ausgemacht,
das wir die schutzgebür ein paar Tage später zahlen
weil sie nicht wussten ob sie sich mit katzen verträgt und wir das vorab testen wollten.
Ein Schutzvertrag wurde NICHT aufgestellt, die beiden wollten bloß eine unterschrift
dafür das wir das geld (150 €) ein paar tags später zahlen,
In diesem vertrag standen nur meune daten, und 2-3 sätze die eben sagten das ich
zustimme das geld zu dem gewissen datum zu bezahlen..
Ich dachte mir nicht viel dabei und habs natürlich unterschrieben, einen ausweis von mir
wollten sie nicht sehen denn sie vertrauten mir einfach mal.
Naja bis dahin alles ganz ok.. wir haben sie mitgenommen
Ich hab auch täglich mit ihr geschrieben und alles berichtet.

An dem Tag an dem wir die schutzgebür zahlen sollten schrieb ich dann ebensfalls mit ihr
Und wir machten ein neues Datum für die zahlung aus was auf keinem vertrag nun mehr steht,
Weil wir an dem Tag eine 12 std schicht hatten (keine sorge hündin darf mit auf die Arbeit)
Sie stimmte zu und somit war ausgemacht über whatsapp das wir ihr das geld am 10.12 bringen.
Daher wir an diesem Tage aber auch arbeiten mussten und wir den zahlungstermin nicht wieder verschieben wollten
Habdn wir uns gedacht das Geld komplett in einen umschlag zu tun und ihr beim vorbei fahren kurz in den briefkasten zu schmeißen,
Morgens um 6 wollte ich sie nicht aus dem bett klingeln ;)

Bis dahin war alles super..
Doch dann kam knapp 6 stunden später nach einem anruf wo ich aufgrund das ich
Arbeiten war nicht dran gehen konnte eine Sms in der sie uns beleidigten und meinten
wir sollten doch schauen das das geld endlich gebracht wird etc.
Ich schrieb ihr auch zurück sie solle bitte mal jn den briefkasten schauen. .
Und ab da an kam dann erstmal keine antwort mehr..
Einen Tag später kam wieder eine sms in der noch schlimmere Beleidigungen standen
Und in der sie uns mit der polizei drohte wenn innerhalb 2 std der Hund nicht wieder bei ihnen wäre.
Wieder schrieb ich ihr das ich das geld in den briefkasten geschmissen hab
Und wieder kam keine antwort.. aber auch keine polizei ..
Am nächsten Tag erst waren sie wohl bei uns klingeln .. vermuten wir weil wir sie als wir wieder heim kamen grad in die
Bahn steigen gesehen haben.
Es kam an dem tag sonst nix mehr.. einen tag später wieder bzw Heute dann..
Klingelte es auch und mein Freund machte auf.. da war die Frau mit irgendeiner Freundin hier
Und waren total sauer .. mein freund sagte ihr nochmals das das geld in den briefkasten geschmissen wurde..
Übrigens hatten wir zeugen im Auto.. die das gesehen haben.
Als die vorbesitzerin mit der anderen Frau dann lauter wurden und sagten sie wollen jetzt sofort
Den hund wieder mit nehmen .. knallte mein Freund ihnen die Türe vor der nase zu.
Wir wollen sie uns nicht wieder weg nehmen lassen.. jetzt wo alles gut läuft ..
Und sie sich mit den katzen versteht .. anfängt zu lernen etc.
Aus dem hausflur hörten wir danach noch das sie mit unserer nachbarin redete und sagte sie wolle zum
Anwalt gehen.
Im prinzip haben wir nichts dagegen weil wir wissen das wir das geld dort eingeworfen haben
Aber anders gesehen und genau das sind meine Anliegen wissen wir nicht was die rechtslage
dazu sagt. Wir können außer mit den zeugen nicht beweisen das wir es eingeschmissen haben, und die könnten nicht
Beweisen das wir nicht bezahlt haben ..
Dann frage ich mich warum sie ihre Drohung von vor 3 Tagen nicht wahr gemacht haben und mit der polizei gekommen sind..
Oder kommen die für sowas gar nicht erst raus ?

Übrigens habe ich keine kopie oder sonstiges von dem zahlungsvertrag bekommen..
Nur sie hat ihn mit meiner unterschrift.
In diesem vertrag steht aber keine Daten vom hund und auch nicht von denen..


Was kann ich nun machen ? Darf sie mir den hund wieder einfach wegnehmen ?
Und ist das überhaupt alles rechtens was da fabriziert wurde ?

Was denkt ihr was passieren würde wenn es vor gericht gehen sollte ?
Ich hab so angst meine süße wieder abgeben zu müssen ..
Und ich hab mitlerweils sogar etwas angst mit ihr (vorallem alleine)
raus zu gehen weil ich denke die wären auch in der lage uns vor der tür irgendwo aufzulauern
Weil er in einer SMS schon schrieb " wir sehen uns sowieso wieder ich bin jeden samstag bei euch in der ecke"


So ich hoffe ihr könnt mir helfen falls was unverständlich ist tut es mir leid ich bin seit tagen einfach durch den wind.
Aber gerne kann dann nochmal nachgefragt werden.

Ich danke euch vorab für eure antworten!

Lg

 
15.12.2014
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Hündin gekauft und jetzt drohen die vorbesitzer mit dem Anwalt :/ . Dort wird jeder fündig!
louiss

louiss

Registriert seit
17.09.2014
Beiträge
636
Reaktionen
0
naja, da steht jetzt aussage gegen aussge. ich persönlich würde erst mal kuhl bleiben. so anwaltskosten schrecken auch ab, nicht jeder läuft gleich zum anwalt, auch wenn er damit droht. außerdem habt ihr zeugen. es wird immer erstmal versucht sich außergerichtlich zu einigen, wenn ihr euch weigert muß die gegenpartei sich entscheiden vors gericht zu gehen und das risiko tragen auf den gerichts- und anwaltskosten sitzen zu bleiben. mach dir mal keine kopf, das hört sich alles ziemlich dilettantisch an

mich wunderts, dass sie darauf beharrt den hund zurück zu bekommen statt das geld zu bekommen. ach ja, so nen anwalt muss sie auch erstmal finden, der sie wegen 150 euro und so ne, dilettantischen schriftstück vertritt
 
Syn

Syn

Registriert seit
24.08.2013
Beiträge
1.156
Reaktionen
29
Das klingt auf beiden Seiten schlicht nach "Wir haben keine Ahnung und machen einfach mal so wie wir denken.."

Wäre es nicht einfach eine Möglichkeit nochmal 150€ zu zahlen, aber diesmal mit einem ordentlichen Vertrag, Unterschriften und das für beide Seiten? Wenn euch der Hund wo wichtig ist, sollte es daran ja nicht liegen. Mit einem Hund werdet ihr mit wesentlich höheren laufenden Kosten rechnen müssen. Selbst bei einem Tierheim wären um die 300€ vollkommen normal gewesen. Mir persönlich wäre es das also auf jeden Fall wert, bevor ich jeden Tag in Angst leben würde jemand lauert mir auf oder nimmt mir meinen Hund weg...

An sich ist der Hund jetzt bei euch und sie müssten handeln, um ihn wieder zu bekommen. Das bedeutet sie müssten zur Polizei, Anwalt etc. und müssten versuchen den Hund bei euch rauszuklagen. Das ist allgemein sehr viel schwieriger als anders herum und wird auch mit jedem verstrichenen Tag noch unwahrscheinlicher. Andererseits ist "etwas in den Briefkasten schmeißen" nun mal auch keine 100% Absicherung, auch mit Zeugen nicht. Selbst ein Einwurf Einschreiben bei der Post ist das nicht.
 
eichhorn33

eichhorn33

Registriert seit
11.02.2012
Beiträge
863
Reaktionen
0
Ich würde aus Prinzip schon kein zweites Mal bezahlen .
Ich würde den Hund steuertechnisch und bei Tasso auf Dich anmelden und bei Eurem nächstgelegenem Polizeirevier einmal kurz vorstellig werden , die Lage kurz schildern und den Hund vorzeigen , für den Fall dass man ihn Euch mit Gewalt abnimmt .
 
M

miwok

Registriert seit
07.11.2012
Beiträge
537
Reaktionen
26
Ich finde es immer besser, wenn man miteinander redet. Dann könnt ihr auch mitteilen, dass ihr Zeugen habt.

Haben die Zeugen denn auch das Geld im Umschlag gesehen und wissen sie, dass genau dieser Umschlag mit dem Geld im Briefkasten gelandet ist? Ob sie dann auch noch eine schriftliche Aussage oder bei Gericht überhaupt als Zeuge aufteten wollen, müsstet ihr vll. noch klären..


Warum setzt ihr euch nicht einfach an einem neutralen, öffentlichen Ort (z.B ein Kaffe, das verhindert evtl. "ungehöriges" Verhalten) zusammen und klärt alles miteinander?

Ist doch viel besser, als eine anwaltliche oder gerichtliche Entscheidung...
 
Syn

Syn

Registriert seit
24.08.2013
Beiträge
1.156
Reaktionen
29
Naja.. "aus Prinzip nicht" klingt, als gäbe es da ein Prinzip zu verteidigen. So wie ich das verstanden habe ist der/die TE zwei mal nicht wie abgesprochen erschienen um zu zahlen. Das erste mal noch abgesprochen verschoben und das zweite mal wurde dann einfach allein entschieden das Geld einzuwerfen. Sie kann sich im Briefkasten geirrt haben etc. Wir hier wissen nicht, ob die früheren Besitzer das Geld bekommen haben oder nicht. Ein Prinzip zu verteidigen sehe ich hier nicht wirklich.... Wie gesagt.. Auch ein Einwurf unter Zeugen ist nicht 100% abgesichert - auch nicht bei der Post. Das macht man einfach nicht, wenn es um sowas geht...
 
T

Tamiieeh

Registriert seit
15.12.2014
Beiträge
2
Reaktionen
0
Ersteinmal .. ja die zeugen haben es gesehen das es der brief mit dem geld war..
Und nein ich hab mich sicher nicht am briefkasten verirrt denn wir haben den hund ja auch bei denen zuhause abgeholt .. (daher weiß
Ich wo genau sie wohnen) und ich weiß wie sie mit nachnamen heißen also wäre es ein seehr großer zufall wenn ich mich dann noch vertan hätte..

Außerdem bin ja nicht ich die jenige die den Stress angefangen hat sondern die vorbesitzer.
Und das ich einmal abgesagt habe wegen meiner arbeit konnte sie verstehen. Die besitzer geben wegen dem job sogar den hund weg.
Und bei dem zweiten Termin hab ich ja nichtmal mehr verschoben sondern einfach es nur gut gemeint um stress zu verhindern
Und ohne das die erstmal gefragt haben wie es mit dem geld aussieht haben sie direkt angefangen zu beleidigen und die sms kam um 13 uhr. Ich bin doch nicht verpflichtet direkt morgens um 8 dort zu stehen um denen das geld zu geben.
Wir hatten keine uhrzeit ausgemacht. Und eben weil ich kurzfristig arbeiten musste und es gut meinte und den termin nicht nochmal
Verschieben wollte hab ich es eben über den anderen weg gemacht.
Und als dann direkt in der ersten sms die beleidigungen und Drohungen kamen hab ich mir schon gedanken gemacht..
Weil wenn es so wäre das das geld nicht im briefkasten war kann man doch ganz normal mit mir sprechen .. was aber seit dem tag an nicht mehr möglich ist von ihrer seite aus.

Ich werde abwarten. Dafür das direkt beleidigt wurde muss ich denen nicht nochmal die 150 euro geben.. es wäre was anderes gewesen
Wenn sie ganz normal gesagt hätte das es dort aber nicht drin war.

Ps. Wenn es nach mir gegangen wäre hätte ich einen schutzvertrag aufgestellt.
Aber die wollten das nicht. Und dazu hat sie dann den vertrag den sie aufstellen wollte wegen dem geld
Was für mich auch verständlich war/ist nur einmal angefertigt.

Mir ist unklar ob die wirklich auf das hundewohl achten.. oder ob sie einfach doppeltes geld kassieren wollen.
 
Hexe76

Hexe76

Registriert seit
24.08.2011
Beiträge
2.022
Reaktionen
0
Klingt für mich, als wollten sie doppelt abkassieren. Vielleicht haben sie einen weiteren Interessenten aufgetan, der mehr zahlen will...?
Ich stimme eichhorn zu. Stellt sicher, dass der Hund auf euch angemeldet ist und dann wartet einfach mal ab.
 
Syn

Syn

Registriert seit
24.08.2013
Beiträge
1.156
Reaktionen
29
Ich bin bei sowas eben immer "vorsichtig" was das "auf eine Seite stellen" angeht. Von dem her was da steht haben beide Seiten Mist gebaut, aber die "Rechtfertigung" lesen wir nun mal nur von einer Seite.

Was, wenn sich die andere Seite hier gemeldet hätte:
"Wir mussten den Hund leider abgeben, aber dachten wir hätten ein schönes neues Zuhause für ihn gefunden. Die Leute wirkten sehr freundlich und zuverlässig. Wir machten ein Termin aus (auch schriftlich), für die Bezahlung, weil sie erst mal schauen wollten, ob es bei ihnen Zuhause mit den Katzen klappt. Da sie so zuverlässig wirkten, haben wir das geglaubt. Da fing es dann an, dass der Termin nicht wahrgenommen werden konnte, wegen der Arbeit. Da wir ja Verständnis für die Situation haben (wir mussten den Hund abgeben, weil wir durch die Arbeit kaum Zeit fanden), machten wir einen neuen Termin aus. Allerdings kam und meldete sich keiner. Ich wurde dann vielleicht etwas ausfallender.. fühlte mich einfach vera*scht. Als Antwort bekam ich daraufhin endlich, dass das Geld angeblich im Briefkasten sei. Dort war es aber nicht!
Was können wir tun? Haben wir noch eine Chance unser Geld zu bekommen, oder wenigstens den Hund? Bei solchen Leuten möchte ich den Hund nicht lassen!"

Klar.. möglich ist auch, dass sie einfach 2x kassieren wollen, oder dass plötzlich jemand auftaucht und ihnen 500 Euro für den Hund bietet, ohne ihn je gesehen zu haben, oder (was ich als Mensch, der sehr an seinen Hunden hängt, davon am wahrscheinlichsten finde), dass sie es sich anders überlegt haben und lieber den Hund behalten würden und das "nur" eingeworfene Geld als Gelegenheit sehen, um das zu rechtfertigen.

Wir wissen es aber nicht und ein Einwurf ist eben nur ein Einwurf und bestätigt nicht, dass das Geld auch zur Zielperson gekommen ist. Vor Gericht hätte man durchaus eine Chance damit, aber eben keine 100% sichere, auch nicht mit Zeugen.

So oder so..
Wie ich schon schrieb: Der Hund ist bei euch und ihn "herauszuklagen" ist immer wesentlich umständlicher, meistens auch noch teurer und selten erfolgreich.
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
2
Dann frage ich mich warum sie ihre Drohung von vor 3 Tagen nicht wahr gemacht haben und mit der polizei gekommen sind..
Oder kommen die für sowas gar nicht erst raus ?
Keine Angst, die Polizei wird mit Sicherheit nicht kommen wegen einer Meinungsverschiedenheit um einen Bagatell-Wert ;)

Was die ganze Geschichte angeht so muss ich sagen, dass ich es schon ein wenig fahrlässig finde so einen Geldumschlag einfach in den Briefkasten zu werfen.
Geld veschickt man auch nie als Postsendung (und wenn dann höchstens per Einschreiben) da sich an einem Briefkasten nunmal auch leicht jemand bedienen kann. Dich brauchen ja nur ein paar Kids beim Einwerfen gesehen haben und sich denken "Da gehen wir mal Angeln, vielleicht ist es Weihnachtspost mit Geld drin."

Du kannst also nicht sicher wissen, ob das Geld auch bei den Vorbesitzern angekommen ist und da nützen leider auch deine Zeugen nichts.

Natürlich steht es außer Frage, dass dies ihnen nicht das Recht gibt dich zu beleidigen, darauf ausruhen, dass von deiner Seite nicht vielleicht ein Fehler begangen wurde als du das Geld einfach in den Briefkasten geworfen hast kannst du dich aber auch nicht.

Deswegen würde ich etwas schriftlich aufsetzen in dem du erklärst, dass du das Geld eingeworfen hast, aber es ja vielleicht entwendet wurde und fürs Erste einen Vergleich anbietest, nämlich dass du bereit bist die Hälfe der Summe erneut (und diesmal ohne Briefkasten) zu zahlen.
Dieses Schreiben würde ich per Einschreiben schicken und auf jeden Fall für dich eine Kopie zurückbehalten. So sind sie gezwungen zumindest schriftlich zu antworten, wenn sie etwas wollen, ansonsten hast du immer die besseren Chancen falls sie wirklich zu einem Anwalt gehen wollen.

Je nachdem wie sie reagieren (nur noch schriftliche Aussagen akzeptieren, selber alles per Einschreiben schicken) würde ich notfalls auch die gesamte Summe nochmal zahlen, zum Glück sind 150€ ja nicht so viel (als Preis für einen Hund) und das wäre es mir notfalls wert die Leute vom Hals zu haben.
 
Syn

Syn

Registriert seit
24.08.2013
Beiträge
1.156
Reaktionen
29
Das sehe ich auch so . Und zwar das Prinzip : Ich zahle nicht zweimal für eine einmalige Leistung .
An sich stimme ich dir zu. Aber nur, wenn ich eine Zahlungsweise wähle die auch sicherstellt, dass das Geld beim Empfänger ankommt. Ich geb das Geld auch nicht dem Nachbarsjungen und wenn ers nicht überbringt lass ich den Empfänger den Ärger ausbügeln. Hab ja schliesslich gezahlt. Beim Einwurf kannst du es nun mal nicht sicherstellen. Vor allem war ein Treffen ausgemacht.
 
Lola2412

Lola2412

Registriert seit
08.05.2013
Beiträge
218
Reaktionen
0
Hallo ich kann dir nur raten, mach dich rechtlich sattelfest. Entweder du wirst bei der Polizei vorstellig, ich würde mir an deiner Stelle gleich einen Anwalt suchen. Möchte keine Vorwürfe mehr machen, aber wie kann man das Geld ohne eine Quittung zu bekommen einfach in einen Briefkasten werfen war mehr wie leichtsinnig.

Da in dem Vertrag nicht mal die Daten vom Hund auftauchen, würde ich ganz schnell zur Polizei gehen. Du weisst nicht mal ob es wirklich ihr Hund war den sie angeblich verkauft haben, das riecht für mich nicht astrein.
 
Syn

Syn

Registriert seit
24.08.2013
Beiträge
1.156
Reaktionen
29
Die größte Angst die ich hätte, wäre, dass sie den Hund einfach irgendwo "wegnehmen". Dann seid ihr nämlich diejenigen, die ihn herausklagen müssen und dafür habt ihr außer euren Erzählungen keinerlei Grundlage.
 
Lola2412

Lola2412

Registriert seit
08.05.2013
Beiträge
218
Reaktionen
0
Habe das gerade nochmals gelesen, du hast gar nichts in den Händen ausser einem Papier das aussagt du bist Geld in Höhe von 150 Euro schuldig bist.. Ich habe das gerade enem Bekannten lesen lassen, der bei der Polizei ist und der rät dir dringend bei der nächsten Dienststelle vorstellig zu werden. Ich denke du brauchst auch einen guten Anwalt, du hast nicht mal eine Bestätigung dass das Geld für den Hund ist.....

Wer gibt seinen Hund ab und will die angebliche Schutzgebühr ein paar Tage später. Wer weiss was mit deinen Daten passiert, melde dich bei der Polizei.
 
Syn

Syn

Registriert seit
24.08.2013
Beiträge
1.156
Reaktionen
29
Den Zettel haben, soweit ich das gelesen habe, nicht mal sie, sondern die früheren Besitzer. Bedeutet: Sie haben wirklich rein gar nichts, außer Zeugenaussagen, die bezeugen können, dass sie einen Umschlag in irgend einen Briefkasten geworfen haben.
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
2
Sicher, dass sich die Polizei dafür interessiert? Ich meine mit welchem Anliegen geht man denn da hin? Wohl kaum um eine Anzeige zu schalten. Ehrlich ich wüsste jetzt nicht, was man da sagen sollte und mit "Ich habe Angst dass die Vorbesitzer mir meinen neuen Hund klauen" kommt man sicher nicht weit, nur jemanden einer Straftat verdächtigen reicht nicht um die Polizei auf den Plan zu bringen. Und nur für simple Rechtsauskünfte ist die Polizei ja nun auch definitiv nicht da.

Auch den Anwalt würde ich mir erstmal sparen, noch ist ja nichts passiert.
Also erstmal versuchen mit den Vorbesitzern zu reden und sich selbst kompromissbereit zeigen. Einfach mal fragen was die überhaupt jetzt von einem wollen und notfalls eben signalisieren, dass man auch bereit wäre einen Teil oder die ganze Summe nochmal zu bezahlen (Prinzip hin oder her, es war fahrlässig das Geld einfach in den Briefkasten zu werfen und 150€ sind in jedem Fall weniger als ein Anwalt kostet ;)).

Sollten die Vorsitzer jetzt ablehnen und kein Geld mehr wollen, dafür aber den Hund zurück kann man sich immer noch überlegen was man tut und wie man das Tier sicher auf seine Seite bringt, bzw ob dafür ein Anwalt nötig ist.

Noch ist doch aber überhaupt nicht klar, was die Vorbesitzer nun eigentlich erwarten und ob nicht vielleicht noch mit geringerem Aufwand was zu retten ist.
 
eichhorn33

eichhorn33

Registriert seit
11.02.2012
Beiträge
863
Reaktionen
0
Sicher, dass sich die Polizei dafür interessiert? Ich meine mit welchem Anliegen geht man denn da hin? Wohl kaum um eine Anzeige zu schalten. Ehrlich ich wüsste jetzt nicht, was man da sagen sollte und mit "Ich habe Angst dass die Vorbesitzer mir meinen neuen Hund klauen" kommt man sicher nicht weit, nur jemanden einer Straftat verdächtigen reicht nicht um die Polizei auf den Plan zu bringen. Und nur für simple Rechtsauskünfte ist die Polizei ja nun auch definitiv nicht da.
Machen soll die Polizei ja auch erst mal gar nichts .
Ich würde eben nur zusätzlich zur behördlichen Anmeldung und Registrierung bei Tasso "meinen" Hund als den meinen vorführen . Mit Chance würden die Beamten ihn dann nach einer gewaltsamen Entwendung bis zur Klärung erst mal Tamiieeh wieder zuführen .
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
Ist der Hund denn steuerlich noch auf die Vorbesitzer angemdelt oder schon auf eurem Namen?
Habt ihr den Impfausweis mitbekommen oder ist der auch noch bei den Vorbesitzern?
Ist der Hund bei Tasso, etc. auf eurem Namen gemeldet oder auf dem der Vorbesitzer?

Ansich ist es schwer hier ein Urteil zu Fällen ohne beiden Seiten gehört zu haben.
Da solltet ihr euch also wirklich mal die Zeit nehmen und die Sache mit den Leuten klären. (Am besten mit neutralen, anwesenden Personen, bzw. an einem öffentlichen Ort)

Wenn das nicht fruchtet würde ich den Fall auch bei der Polizei melden. Die müssen das Ganze zumindest aufnehmen.
~§~
 
M

miwok

Registriert seit
07.11.2012
Beiträge
537
Reaktionen
26
Am Ende nützt das alles nichts (Meldung auf den eignen Namen bei Tasso, Pass des Hundes auf den eigenen Namen, den Hund auf den Namen anmelden)
Bei Tasso kann man sogar per HP den Eigentümer ummelden, dem TA ist es egal, wer die Rechnung bezahlt, so wie der Gemeinde auch.
So kann man das "Eigentum" nicht nachweisen.
Der Vertrag wäre der einzigste Nachweis, der dann auch vor Gericht anerkannt wäre
 
Thema:

Hündin gekauft und jetzt drohen die vorbesitzer mit dem Anwalt :/

Hündin gekauft und jetzt drohen die vorbesitzer mit dem Anwalt :/ - Ähnliche Themen

  • Rechtliche Frage - freilaufende in Stehzeit Hündin

    Rechtliche Frage - freilaufende in Stehzeit Hündin: Weiß jemand wie das rechtlich aussieht. Ich habe ja schon bemerkt, dass etwas sehr - sehr interessantes herumläuft. anderer Hundehalter ist der...
  • Neuer Hund kotet Nachts in unsere Wohnung

    Neuer Hund kotet Nachts in unsere Wohnung: Guten Morgen, wir haben seit Freitag unsere Hündin Pepsi zu uns geholt. Wir haben sie aus einem Haushalt, indem 14 weitere Hunde waren und sie...
  • 2 Hunde eib 2 Jähriger Rüde und eine 6 Monate Hündin

    2 Hunde eib 2 Jähriger Rüde und eine 6 Monate Hündin: Hallo zusammen, Ich bin mit meine nerven am Ende😒. Gleich vorneweg noch gebe ich nicht auf, Ich bekomme erstmal Hilfe aus meinem Hundeverein wo...
  • Streitfrage - läufige Hündin

    Streitfrage - läufige Hündin: Hallo, gestern, bei dem schönen Wetter, war ich mit meiner Hündin, wie viele andere Hundehalter auch, spazieren. Da meine Hündin läufig ist, waren...
  • Hündin läufig - wie gewöhnt man sie an Windelhöschen?

    Hündin läufig - wie gewöhnt man sie an Windelhöschen?: Eine Bekannte von mir hat zwei Mastin-Damen, von denen die eine zum ersten Mal läufig ist. Nun hat sie ihr ein Höschen angezogen, damit die...
  • Ähnliche Themen
  • Rechtliche Frage - freilaufende in Stehzeit Hündin

    Rechtliche Frage - freilaufende in Stehzeit Hündin: Weiß jemand wie das rechtlich aussieht. Ich habe ja schon bemerkt, dass etwas sehr - sehr interessantes herumläuft. anderer Hundehalter ist der...
  • Neuer Hund kotet Nachts in unsere Wohnung

    Neuer Hund kotet Nachts in unsere Wohnung: Guten Morgen, wir haben seit Freitag unsere Hündin Pepsi zu uns geholt. Wir haben sie aus einem Haushalt, indem 14 weitere Hunde waren und sie...
  • 2 Hunde eib 2 Jähriger Rüde und eine 6 Monate Hündin

    2 Hunde eib 2 Jähriger Rüde und eine 6 Monate Hündin: Hallo zusammen, Ich bin mit meine nerven am Ende😒. Gleich vorneweg noch gebe ich nicht auf, Ich bekomme erstmal Hilfe aus meinem Hundeverein wo...
  • Streitfrage - läufige Hündin

    Streitfrage - läufige Hündin: Hallo, gestern, bei dem schönen Wetter, war ich mit meiner Hündin, wie viele andere Hundehalter auch, spazieren. Da meine Hündin läufig ist, waren...
  • Hündin läufig - wie gewöhnt man sie an Windelhöschen?

    Hündin läufig - wie gewöhnt man sie an Windelhöschen?: Eine Bekannte von mir hat zwei Mastin-Damen, von denen die eine zum ersten Mal läufig ist. Nun hat sie ihr ein Höschen angezogen, damit die...