Hausverwaltung fordert Abschaffung bis 31.01.2015

Diskutiere Hausverwaltung fordert Abschaffung bis 31.01.2015 im Hunde Haltung Forum im Bereich Hunde Forum; Halli Hallo, Ich hab heute eine Schreckensnachicht im Briefkasten gehabt. Ein Brief meiner Verwaltung, drin steht: aufgrund von Mieterbeschwerden...
puscheline

puscheline

Registriert seit
08.02.2013
Beiträge
79
Reaktionen
0
Halli Hallo,
Ich hab heute eine Schreckensnachicht im Briefkasten gehabt. Ein Brief meiner Verwaltung, drin steht: aufgrund von Mieterbeschwerden aus dem Umfeld ihrer Wohnung, haben wir erfahren, dass Sie einen Hund halten. Durch ständiges Jaulen und Bellen fühlen sich die Mieter in ihrem Ruhebedürfnis gestört.
Eine
Genehmigung zur Haltung eines Hundes haben wir nicht erteilt.
Wir fordern Sie daher auf, den Hund aus Ihrer Wohnung unverzüglich, spätestens bis zum 31.1
01.2015, zu entfernen.

Ich weiß, dass es offiziell nicht gestattet ist Tiere zu halten. Mit meinen alten Hund hatte ich nie Probleme. Nun hab ich ja die Mausi seit knapp einem Jahr und sie kann ja nicht alleine bleiben. Vor 5 Wochen hat mich meine Sitterin im Stich gelassen, dadurch ist es dazu gekommen, dass ich Mausi 2 Tage für 3 Stunden allleine lassen musste. Natürlich hat sie gejault und gebellt, das tat mir leid für Sie undbei den Nachbarn hab ich mich auch entschuldigt.

Ich bin mit den Nerven gerade echt am Ende. Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tips und Ratschläge geben, was ich jetzt machen kann und soll.
Lg
 
10.01.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Syn

Syn

Registriert seit
24.08.2013
Beiträge
1.132
Reaktionen
19
Du könntest eventuell mit einem Rechtsanwalt versuchen etwas in Richtung "Die Haltung von Hunden darf nicht mehr per se verboten werden" oder vielleicht auch noch mit Gewohnheitsrechts im Sinne von "Schon über 2 Jahre Hund(e) gehalten und es störte sich vorher niemand" zu unternehmen. Allerdings weiß ich nicht wie gut deine Chancen stehen.. anscheinend warst und bist du dir ja bewusst, dass die Tierhaltung verboten ist.. wenn man es dann trotzdem tut, muss man doch damit rechnen, dass es Probleme geben kann und die am Ende eventuell der Hund ausbaden muss. :(

Ansonsten würde mir jetzt spontan nur einfallen für den Hund vorübergehend eine Unterkunft zu finden und eine neue Wohnung zu suchen, in der Tierhaltung erlaubt ist.

Wenn du genau wüsstest welche Nachbarn das waren, kann man vielleicht noch etwas mit klärenden Gesprächen klären.. wobei ich nicht weiß, ob es dafür nun nicht schon zu spät ist.
 
Hexe76

Hexe76

Registriert seit
24.08.2011
Beiträge
2.022
Reaktionen
0
Ich kenne mich mit dem deutschen Recht nicht aus, würde aber vermuten, dass die Hausverwaltung recht kriegen wird, wenn es zum Äussersten kommt.
Gibt Dir zwei Möglichkeiten.
Gib den Hund weg
oder zieh um.
 
puscheline

puscheline

Registriert seit
08.02.2013
Beiträge
79
Reaktionen
0
Welcher Anwalt ist den dafür zuständig? Einer für Mietrecht ? Wobei ich auch nicht glaube das es was bringt aber versuchen kann man es ja!
Natürlich ist es nicht richtig, dass ich mir trotz eines Haltungsverbots ein Hund ins Haus zu holen aber da es mit dem vorherigen keine Probleme gab und ich nicht die einzige Hundehalterin im Haus bin, hätte ich nicht gedacht das sowas überhaupt zu stande kommt.
Leide weiß ich nicht wer sich gestört fühlen könnte, die Nachbarn wo ich mich für das Jaulen an den zwei Tagen entschuldigt hab hatten Verständniss und meinten das es ok währe wenn es jetzt nicht mehr vorkommt. Es waren auch wirklich nur die zwei Tage, sonnst ist sie nie alleine.
Ach man solch eine besch...... Situation wünsch ich niemandem.
Ich hab überlegt sie auf meine Mutter anzumelden und das sie dann offiziell nur zu besuch bei mir ist, meint ihr das kann eine Möglichkeit sein ? Umziehen ist aus privaten Gründen leider nicht möglich aber zu aller Not kündige ich meine Wohnung und zieh zu meiner Mutter.
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
2.479
Reaktionen
24
Nein, das mit dem Umelden bringt nichts.
Du hast leider ganz schlechte Karten.

Ja, Hunde dürfen nicht mehr per se verboten werden, jedoch braucht sich nur einer beschweren und schon muss der Hund weg.

Ich kann es immer nur wie ein Mantra runter beten.
Tretet in einen Mieterverein ein.

Such dir n Anwalt für Mietrecht und toi toi toi.
 
Zuletzt bearbeitet:
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.859
Reaktionen
6
Ich kann Dir insgesamt leider auch nicht weiterhelfen - aber Du schreibst, dass Du nicht die einzige Hundehalterin im Haus bist. Was ist denn mit den anderen Hundehaltern im Haus? Müssen die ihren Hund auch abgeben? Wenn nicht, warum nicht? Das wäre dann ja noch Deine Chance....
Ich meine, klar, Du hast den Hund regelwidrig angeschafft und musstest jederzeit mit entsprechenden Konsequenzen rechnen - aber wenn noch andere Hunde im Haus wohnen und da wohnen bleiben dürfen, dann wüsste ich nicht, mit welchem Recht man Dich jetzt zur Weggabe Deines Hundes zwingen könnte, nur weil er mal 2 Tage ein wenig gebellt hat?

Ich drücke die Daumen, dass alles gut ausgeht für Euch!
LG, seven
 
puscheline

puscheline

Registriert seit
08.02.2013
Beiträge
79
Reaktionen
0
Was bringt einem der Mieterverein ?
Beim Anwalt für Mietrecht werde ich mich gleich am Montag mal erkundigen.

Ich denke nicht das die Anderen ihren Hund abgeben müssen, meiner hat halt die Nachbarn gestört. Und anscheinend reicht eine Beschwerde leider Gottes schon aus.
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
2.479
Reaktionen
24
Der Mietverein hilft dir bei genau solchem Ärger weiter und hat idR Anwälte.
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Moderator
Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Vielleicht sind die anderen Hunde vom Vermieter genehmigt?
Das du bereits einen ungenehmigten Hund hattest und dieser geduldet wurde berechtigt auf jeden Fall nicht zur Anschaffung eines neuen Hundes. Auch das andere Mieter im Haus einen Hund haben heißt ja nicht, dass du so einfach einen anschaffen darfst ohne den Vermieter zu fragen.
Auch glaube ich, dass es zulässig ist, dass der Vermieter in einigen Wohnungen einen Hund erlaubt und in anderen aber nicht (z.B. weil bereits so und so viele Hunde im Haus leben und er nicht noch mehr möchte). Dies müsste man aber tatsächlich einen Experten fragen (pass beim Anwalt bloß auf, dass der dir da nicht sonst was für Chancen verspricht, aber eigentlich nur dein Geld will, davon gibt es leider viele :?).

Ein Versuch mal in Ruhe mit dem Vermieter zu reden ist sicher nicht verkehrt in dieser Situation, vielleicht lässt er sich ja umstimmen. Rechtlich fürchte ich ebenfalls, dass du eher schlechte Karten haben wirst.

Den Hund ummelden wird nichts bringen, da zwar Hundebesuch nicht verboten werden kann, es allerdings Grenzen dafür gibt, wie lange ein Besuchshund oder auch Pflegehund in der Wohnung sein darf.

Auch ich fürchte am Ende wird nur der Auszug bleiben, dennoch drücke ich natürlich alle Daumen, dass du den Vermieter vielleicht nochmal umgestimmt bekommst.
 
eichhorn33

eichhorn33

Registriert seit
11.02.2012
Beiträge
863
Reaktionen
0
Auch glaube ich, dass es zulässig ist, dass der Vermieter in einigen Wohnungen einen Hund erlaubt und in anderen aber nicht (z.B. weil bereits so und so viele Hunde im Haus leben und er nicht noch mehr möchte). .
Nee , so weit ich informiert bin , muss der Vermieter allen etwas erlauben , oder eben es allen untersagen . Er darf keinen Mieter benachteiligen .


In diesem Fall ist es ja aber auch zweitrangig , ob mit oder ohne Erlaubnis . Wenn er störend auffällt , muss er weg . Der Vermieter will kein Theater im Haus und alle Nase lang Beschwerden von den Nachbarn auf dem Tisch haben .

Ist sie denn inzwischen so weit erzogen , dass sie alleine bleiben kann ? Dann würde ich noch eine winzige Chance sehen .
 
puscheline

puscheline

Registriert seit
08.02.2013
Beiträge
79
Reaktionen
0
Der Mietverein hilft dir bei genau solchem Ärger weiter und hat idR Anwälte.
Danke! Da werde ich mich mal informieren.

Ein Versuch mal in Ruhe mit dem Vermieter zu reden ist sicher nicht verkehrt in dieser Situation, vielleicht lässt er sich ja umstimmen. Rechtlich fürchte ich ebenfalls, dass du eher schlechte Karten haben wirst.
Das habe ich am Montag auch vor, mist das jetzt erstmal Wochenende ist.

Zu dem Ummelden, denke ich wenn der Hund z.B. 3 Wochen bei mir ist und dann eine Woche bei meiner Mutter dann könnte doch eigentlich niemend behaupten der Hund währe ständig da!?
 
Michse89

Michse89

Registriert seit
14.01.2009
Beiträge
6.029
Reaktionen
18
Selbst wenn muss man den Hund zumindest angeben. Bei uns ist Tierhaltung solange erlaubt, bis man das Tier schriftlich angemeldet hat und die Zusage kommt.

Und mit dem 'nur Besuch' wirst du da sicher auch keine guten Chancen haben
 
K

Kiwi

Registriert seit
08.03.2011
Beiträge
8.527
Reaktionen
0
So wie ich das verstanden habe, war das ja eine zweimalige Sache mit dem stören oder? Ich würde definitiv versuchen das auch mit der Hausverwaltung gütlich zu klären. Anmerken, dass du nicht die einzige Hundehalterin im Haus bist und es nur eine Ausnahmesituation war, dass der Hund allein ist und sonst immer beaufsichtigt und ruhig ist.

Sollte das nicht klappen, würde ich mich auch von einem Anwalt beraten lassen. Ich denke, da die Ruhestörung ja nun nicht mehr auftritt, könnten deine Chancen ganz gut sein. Ich kenne mich nicht gut aus und bin kein Anwalt. Und will mit deshalb mit Ratschlägen gar nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Aber manchmal kann man solche Probleme einfach mit ruhiger, persönlicher Kommunikation klären.
 
puscheline

puscheline

Registriert seit
08.02.2013
Beiträge
79
Reaktionen
0
Ja Kiwi, es war an zwei aufeinander folgenden Tagen. Ich hoffe ja auch das die Verwaltung mit sich reden lässt aber da die Tierhaltung ja offiziell untersagt ist, habe ich halt Sorge das, dass nicht so einfach wird.
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.589
Reaktionen
8
[h=3]Rechtsfolgen bei Verstoß gegen das Tierhaltungsverbot[/h] Hält der Mieter ein Tier ohne die Erlaubnis des Vermieters eingeholt zu haben, kann der Vermieter vom Mieter die Entfernung des Tieres verlangen. Entfernt der Mieter das Tier dann nicht, kann der Vermieter auf Unterlassung klagen oder bei hartnäckigen Verstößen wegen vertragswidrigen Gebrauchs kündigen, § 543 BGB.
http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/tierhaltung.html

Du solltest dir schleunigst einen Anwalt zurate ziehen.
Alles andere wäre vergeudete Zeit.

Wenn die Mieter sich beschweren muss der Vermieter reagieren, da die Mieter sonst mit Mietminderung kommen können.

Des weiteren solltest du schleunigst an eurem allein sein Problem arbeiten. Nochmal so eine Situation wäre nicht gut.
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.821
Reaktionen
307
Hi,

Mal ne allgemeine Frage: Hier wird bei fast jedem zum Anwalt geraten aber mal ehrlich, die Sachlage steht doch fest, oder?

- Tierhaltung ist nicht erlaubt - Tier wird trotzdem gehalten und es wurde vor Einzug des Tieres nicht mal gefragt
- Mitmieter haben sich beschwert - wäre schon bei erlaubter Tierhaltung ein Grund um den Hund abgeben zu müssen

Bringt da ein Anwalt überhaupt noch was?

Lg Demona
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.589
Reaktionen
8
Der Anwalt kennt am besten die Gesetze und kann am besten sagen was zutun ist.
Da sie keine Erlaubnis hat, jedoch noch andere Hunde im Haus leben sollte da ein Anwalt schauen was man am besten macht.
Da der Hund ja auch bererits nen Jahr dort lebt.
Das sind alles dinge die evtl miteinfliessen könnten.

Oder würdest du so ein schreiben hinnehmen und dein Hund abgeben? ;)

Doof is einfach das keine Erlaubnis in diesem fall vorliegt.
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.821
Reaktionen
307
Aber vielleicht haben die anderen Hundehalter vorher gefragt und haben eine GEnehmigung? Oder ihre Hunde haben die Nachbarn nicht durch Bellen und Jaulen genervt? Ja, ich weiß, es waren nur zwei Tage und nur drei Stunden aber wenn der Hund da die drei Stunden durchgebellt hat, sorry, das wäre auch mir zu viel als Nachbar. Und ich bin wahrlich ein Hundefreund.

Oder würdest du so ein schreiben hinnehmen und dein Hund abgeben? ;)
Ich würde mir keinen Hund in einem Haus anschaffen, wo Tierhaltung nicht erlaubt ist. Und vor allem nicht ohne schriftliche Genehmigung des Vermieters/Hausverwaltung. ;)

Versteht mich nicht falsch, ich wünsche der TS dass sich das Ganze irgendwie positiv lösen lässt. Sei es durch ein ruhiges Gespräch mit den Nachbarn bei ner Flasche WEin um sie zu besänftigen und mit einem vernünftigen Gespräch mit der Hausverwaltung. Aber bei jedem Neuankömmling hier im Forum wird immer als eines der ersten Dinge bei der Hundeanschaffung gefragt, ob Vermieter/Hausverwaltung einverstanden sind. Und hier wurde bereits der zweite Hund ohne Erlaubnis angeschafft.

Lg Demona
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.589
Reaktionen
8
Ich würde mir keinen Hund in einem Haus anschaffen, wo Tierhaltung nicht erlaubt ist. Und vor allem nicht ohne schriftliche Genehmigung des Vermieters/Hausverwaltung. ;)
das Problem kannst du ganz genauso bekommen, wenn dein Hund genehmigt ist. :102:
Wenn sich irgendwer im Haus da durch belästigt fühlt, weil dein Hund ganz plötzlich anfängt zubellen, warum auch immer, und das Stunden lang geht. Und sei es nur einmal, dann muss dein Vermieter reagieren und kann dir die Genehmigung wieder nehmen. Er muss im Sinne des Hausfriedens handeln und dafür, das keiner ihm die Mietemindert.

[h=3]Widerruf der Erlaubniserteilung[/h] Der Vermieter kann eine Erlaubnis widerrufen, wenn von dem Tier Störungen ausgehen, mit denen bei Erlaubniserteilung nicht gerechnet werden musste.
Beispiel: Es stellt sich heraus, dass der kleine Pekinese ständig andere Mieter oder den Postboten anfällt. Es stellt sich heraus, dass der Hund ständig bellt. Es stellt sich heraus, dass die Katze (nachweislich) allergische Reaktionen bei anderen Hausbewohnern auslöst.
http://anwalt-im-netz.de/mietrecht/tierhaltung.html
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.821
Reaktionen
307
das Problem kannst du ganz genauso bekommen, wenn dein Hund genehmigt ist. :102:
Wenn sich irgendwer im Haus da durch belästigt fühlt, weil dein Hund ganz plötzlich anfängt zubellen, warum auch immer, und das Stunden lang geht. Und sei es nur einmal, dann muss dein Vermieter reagieren und kann dir die Genehmigung wieder nehmen. Er muss im Sinne des Hausfriedens handeln und dafür, das keiner ihm die Mietemindert.
Das ist mir schon klar, dass man das nie voraussehen kann. Dennoch sieht es vor Vermieter/Hausverwaltung schon mal besser aus wenn die überhaupt wissen, dass da ein Hund ist. Und das war in diesem Fall nicht so. Und dann flatterte der Hausverwaltung noch eine BEschwerde über einen Hund rein, den es eigentlich in dem Haus gar nicht geben sollte, da hat man dann noch schlechtere Karten - denke ich.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hat die TS vorher nicht einen Wisch von der Hausverwaltung bekommen sondern sofort diese Abschaffungsforderung. Wenn der Hund gemeldet und erlaubt gewesen wäre, hätte sie vielleicht vorher schon mal einen Brief bekommen ala "Es hat sich jemand beschwert, dass der Hund zu laut ist, machen sie bitte was dagegen." Und nicht gleich so ein Ultimatum. Muss natürlich nicht, könnte aber. ;)

Ich hoffe für die TS wirklich, dass sich die Sache postiv klärt, Definitiv.

Lg Demona
 
Thema:

Hausverwaltung fordert Abschaffung bis 31.01.2015

Hausverwaltung fordert Abschaffung bis 31.01.2015 - Ähnliche Themen

  • Müssen Hund abschaffen...

    Müssen Hund abschaffen...: Hallo, ich bin ganz neu im Forum. Ganz hilflos im Moment... Leider, leider, leider muß unser 6-jähriger JRT weg. Mein Sohn hat Asthma. Wir...
  • Müssen Hund abschaffen... - Ähnliche Themen

  • Müssen Hund abschaffen...

    Müssen Hund abschaffen...: Hallo, ich bin ganz neu im Forum. Ganz hilflos im Moment... Leider, leider, leider muß unser 6-jähriger JRT weg. Mein Sohn hat Asthma. Wir...