Fragen zu jungem Pyrenäenberghund

Diskutiere Fragen zu jungem Pyrenäenberghund im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Fini, nehme anhand deinesBildes an dass du Besitzer/in eines Pyri`s bist!? Hoffe ich liege richtig der annahme! Bin seit 2 Monaten auch im...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
J

Jano

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Fini,

nehme anhand deinesBildes an dass du Besitzer/in eines Pyri`s bist!? Hoffe ich liege richtig der annahme! Bin seit 2 Monaten auch im Besitz eines Pyi Rüden und hätte ein paar Fragen an dich wenn`s möglich ist!? Ich schiess einfach mal los und würd mich wie gesagt sehr über antwort freuen! Mein Rüde ist ein ziemlicher Sturkopf wobei ich das ja prinzipiel wusste. Jedoch
bringt er mich manchmal wirklich zm Verzweifeln! Erstens läuft er immer in dem tempo das ihm grad gefällt....das heisst morgens auffällig langsam( muss ihn dann meistens fast hinter mir herziehn was wirklich ziemlich krass ist) Abends hingegen spurtet er mir dann fast davon. Ich besuch die Hundeschule seit der ersten Woche als ich ihn bekam also er ist jetzt 17 Wochen seit er 11 Wochen alt ist!Ausserdem klappt das mit dem saubersein auch nur wenn er möchte...d.h. es kann schon mal vorkommen dass er sich in unmittbarer Nähe vor mir runterbückt und ein Pfütz(chen) macht! ISt das normal??? Oder bin ich für ihn zu wenig "Chef"?! Dann gibt es da noch ein Problem mit der Gesundheit...mir viel nach ein paar Wochen auf dass er manchmal beim spazieren einfach vorne rechts umkniggte...als ich dann vom tierarzt mit dem verdacht einer Ellebogendysplasie in die Tierklinik geschickt wurde sagten die mir dass erst mit 8-9 Monaten geröngt werden könne um eine genau Diagnose zu bilden bezw. es auch sein kann dass das aufgrund der Grööse nur bedingte "Wachstumsschmerzen" sind und sich das regelt!? HAst du mir vielleicht ein paar Tipps bzw. kennst du ähnliches Verhalten??

Liebe Grüsse
 
07.05.2007
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
7.889
Reaktionen
1
Hallo Jano,
Mein Hund ist zwar auch ein Herdenschutzhund aber kein Pyri ;) Das ist ein Slovensky Cuvac. Aber die sind sich ja nicht nur im Aussehen ziemlich ähnlich.
Das langsam gehen kenne ich auch. Das macht meiner gerne mal beim spaziergang wenn er weiß jetzt geht es sowieso nur noch nachhause. Da hilft dann aber ein bisschen Motivation und er läuft schneller. Oder ich laufe einfach schneller so das er traben kann, das ist für ihn angenehmer. Das traben empfehle ich dir aber nicht da deiner noch ziemlich jung ist.
Wie lange gehen denn eure Spaziergänge?
Abends hingegen spurtet er mir dann fast davon.
Zeig ihm das du das Tempo bestimmst, wenn er zu sehr zieht bleib einfach stehen. Geh erst weiter wenn die Leine durchhängt und lob ihn solange er nicht zieht. Fängt er wieder an zu ziehen bleibst du gleich wieder stehen und das ganze von vorn. Wichtig ist dabei aber das du das konsequent durchführst! Nicht einmal durchgehen lassen. Ab und zu kannst du auch einfach mal die Richtung wechseln, hauptsache du bestimmst wo lang. ;)

Ich besuch die Hundeschule seit der ersten Woche als ich ihn bekam also er ist jetzt 17 Wochen seit er 11 Wochen alt ist!Ausserdem klappt das mit dem saubersein auch nur wenn er möchte...d.h. es kann schon mal vorkommen dass er sich in unmittbarer Nähe vor mir runterbückt und ein Pfütz(chen) macht! ISt das normal??? Oder bin ich für ihn zu wenig "Chef"?!
Ob dein Hund dich wirklich als "Chef" anerkennt kann man aus der ferne leider nicht beurteilen, generell ist die Unterordnungsbereitschaft bei Herdis ja nicht sehr groß. Hast du das Problem mal in der Hundeschule angesprochen? Die können sich das ganze ja vor Ort ansehen.
Weißt du ob die Hundeschule "Herdenschutzhund Erfahrung" hat?

als ich dann vom tierarzt mit dem verdacht einer Ellebogendysplasie in die Tierklinik geschickt wurde sagten die mir dass erst mit 8-9 Monaten geröngt werden könne um eine genau Diagnose zu bilden bezw. es auch sein kann dass das aufgrund der Grööse nur bedingte "Wachstumsschmerzen" sind und sich das regelt!?
Zu "wachstumsschmerzen" kann ich dir nichts sagen, ich kann mich nicht daran erinnern das meiner so was hatte. Aber ein Pyri wird ja doch noch mal ein paar Zentimeter größer als meiner.
Denke da müsst ihr wohl abwarten bis man eine Diagnose stellen kann.

LG fini
 
J

Jano

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
6
Reaktionen
0
HAllo fini,
erstmal danke für deine schnelle Antwort! Die Hundeschulleiterin hat mir das auch so erklärt mit der Leine aber das Problem mit dem ziehne an der LEine ist nicht so häufig wie das mit dem langsamen laufen! Er läuft sehr oft 1-2 Meter hinter mir und wie du schon richtig sagtest meistens wenn es nach Hause geht bzw. auf bekannten Strecken....da ich ja immer noch sehr häufig mit ihm raus gehe und er sein grösseres Geschäft nur nach einem kleinen Spaziergang macht sind leider mittlerweile in der näheren Umgebung fast alle kurzen Strecken bekannt. Die HErdenschutzhunde haben schon einen sehr ausgeprägten Dickkopf fählt mir auf;-) Die Hundeschule hat leider mit Pyri`s nicht viel Erfahrung. Laut ihren Angaben haben sie erst einen Hund dieser Rasse gehabt und behandeln ihn von daher gleich wie alle anderen Rassen. Ich hab das auch angesprochen auch mit dem Gehorsam usw. aber man sagte mir darauf nur dass Erziehung nicht Rassebedingt sei und grad so grosse Hunde immer aufs erste Mal folgen müssen und man sich von dieser Meinung auch nicht abbringen liese! Naja, hier gibt es leider auch weit und breit niemanden mit dem ich mich austauschen könnte und mit den Züchtern habe ich mich anlässlich des Gesundheitsproblems(das noch gar nicht wirklich eins ist) verstritten! Übrigens für einen Kuvaz ist deiner aber aussergewöhlich glatt(Fell)! Gefällt mir super! Dachte echt es sei ein Pyri. Kennst du vielleicht noch jemand der Lust hätte sich mit mir hier auszutauschen mit einem schon älteren Tier?

Liebe Grüsse
JAno
 
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
7.889
Reaktionen
1
Hallo,:)
Ich habe deine Fragen mal in ein neues Thema verschoben damit es übersichtlicher bleibt.
Das langsam gehen hab ich mit Motivation gut im Griff, ich sag dann meistens "los komm" aber in einem freundlichen, motivierenden Ton. Wenn das bei dir nicht klappt gibt es auch andere Möglichkeiten. Mag dein Hund Spielzeug? vielleicht kannst du ihn zum Schluss damit ein bisschen locken und das ganze spielerisch angehen.
und grad so grosse Hunde immer aufs erste Mal folgen müssen und man sich von dieser Meinung auch nicht abbringen liese
Ja stimmt, die Erziehung ist sehr wichtig und bei diesen Hunden nicht einfach, gerade deshalb muss man hart dran arbeiten. Aber Kadavergehorsam kennen diese Hunde nicht. Wie du bestimmt weißt wurden sie früher, teilweise auch heute noch, an der Herde dazu eingesetzt selbstständig zu handeln und mussten nie Anweisungen befolgen. Eine gewisse Selbstständigkeit haben alle Herdenschutzhunde noch, manche mehr manche weniger.

Wegen dem Gesundheitsproblem, waren die Eltern gesund oder hatten die vielleicht auch schon Gelenkprobleme?

Zwecks Erfahrungsaustausch geht es mir ähnlich wie dir, ich kenne in meiner Nähe auch niemanden der einen Herdenschutzhund hält. Die einzigen Möglichkeiten waren bisher im Netz.

Übrigens für einen Kuvaz ist deiner aber aussergewöhlich glatt(Fell)! Gefällt mir super!
Kuvasz und Cuvac sind zwei unterschiedliche Rassen :) Aber der Cuvac ist kaum bekannt, deshalb wird er oft für einen Kuvasz gehalten. Du hast recht ein Kuvasz hätte wohl eher welliges bis leicht lockiges Fell.

LG fini
 
G

gözi

Registriert seit
18.05.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
hallo...

...selber habe ich keinen herdenschutzhund, hüte aber regelmässig einen maremano-mischling...

...wegen der rangordnung würde ich mir noch keine sorgen machen...dein hund (wenn ich es richtig verstanden habe) ist noch keine 5 monate alt...für ihn ist also alles noch spielerisch; er ist ein jungtier, der noch keinen fixen platz im rudel sucht...wohl aber versucht er seine grenzen auszutesten!...

wegen dem langsam laufen hab ich einen kleinen tipp: lass ihn von der leine und lauf einfacht drauf los, ohne zurückzuschauen. falls der hund nicht folgt und der abstand immer grösser wird, versteck dich hinter einem baum, damit der direkte sichtkontakt nicht mehr besteht...grundsätzlich will ein junger hund nicht von seinen "eltern" weichen!...
...dass diese übung nicht an einer viel befahrenen strasse oder mitten in einer menschenmenge durchgeführt werden soll, ist wohl selbstredend :)...

...zum schluss noch zwei sachen, welche mich am hund des kollegen "stören": erstens hat er, sobald es nacht wird, einen enormen schutztrieb, mensch kann ihn kaum von der leine lassen, und zweitens hat er einen enormen futterneid auf andere hunde...hinzu kommt, dass er auch schon mal einen abfallkübel nach essbarem durchsucht, etc....
was ich dir damit sagen möchte; gewöhne ihn gleich daran, dass auch andere hunde ein recht auf nahrung haben, und in der nacht nicht alles böse und gefährlich ist...

ansonsten kann ich sagen, dass es ein starker hund mit gutem karakter ist; ein wirklich toller lebensgefährte!...

wegen dem bein kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen, wünsche deinem hund aber alles gute!...
 
J

Jano

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo gözi,

vielen Dank für deine Tipps! Das mit dem wegnehmen des Futters übe ich schon seit er klein ist und das gibt auch zu Hause keine Probleme wenn ich seinen Futternapf wegnehm nur wenn ich z.B draussen bin und er irgendwas im Maul hat will er nach mir schnappen wenn ich es ihm aus dem Maul nehmen will!Das macht mir schon ein bisschen Angst! Waren jetzt über den Feiertag ein paar Tage weg und Jano war bei meinen Schwiegereltern....diese brachten ihn dann nach 2 Tagen schon wieder nach Hause( meine Mutter hüttete hier die Kinder) weil er die Tapete von der Wand zog und den Putz anfrass! Das selgbe tat er dann auch zu HAuse als meine Mutter noch da war! Seitdem wir da sind ist alles wieder gut aber nun will ihn natürlich keiner merh betreuen! Das ist echt ein KAmpf...so gern ich ihn habe aber hätt ich gewusst wie das alles sich entwickelt hätt ich mir das denk ich nochmal überlegt!Was mich auch den letzten Nerv kostet ist dass er in den Abend Stunden so zwischen 5 und 20.30 Uhr fast stündlich pinkeln muss. Wenn ich es nicht zufällig bemerke dass er hechelnd durch die Gegend schleicht und nicht schnell genug bin dann pinkelt er einfach los! Das ist doch mit 5 Monaten auch nicht ganz normal oder?
 
R

Ricalein

Registriert seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
ist dass er in den Abend Stunden so zwischen 5 und 20.30 Uhr fast stündlich pinkeln muss
Meine Rica hatte in diesem alter immer eine Phase etwa zu der gleichen Uhrzeit, wenn man da nicht aufgepasst hat, hat sie dann das ganze Haus auf den Kopf gesellt. Das war wohl der jugendliche Übermut, vielleicht passt das ja auch zu deinem Hund.
 
G

gözi

Registriert seit
18.05.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
...dass er jede stunde raus muss, ist schon ein bisschen komisch...also ganz bestimmt muss er nicht jede stunde raus, weil seine blase schon wider komplett gefüllt ist, sondern das hat eher mit dem kopf zu tun......meiner hatte mit 5 monaten auch eine phase, da hat er immer auf dem weg nach draussen ins treppenhaus gepinkelt...
...das "nach dir schnappen" wenn du ihm draussen etwas wegnehmern möchtest, ist für ihn vermutlich nur spielerisch...ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich dir im alter von nur 5 monaten widersetzen möchte...

...und wegen der fassade...ist natürlich sehr peinlich für dich...aber das ist praktisch normal, dass ein junger hund ein, zweimal etwas zerbeisst, was er nicht sollte...bei meinem wars ein sofa und ein natelaufladekabel...
...wichtig ist einfacht, dass der hund weiss, dass er sich nicht selbst aussuchen darf, worauf er rumbeissen darf, sondern dass annimmt, was man ihm gibt...

ist es dein erster hund?...ich frage dass nur, weil falls ja, ist es schon mutig mit einem pyrenäenberghund-rüde zu beginnen...aber beneidenswert, denn es sind wirklich super-tiere, einfacht mit grösserem eigensinn und instinkt als andere rassen...aber das wirst du vermutlich alles besser wissen als ich :)...
 
Samson

Samson

Registriert seit
30.10.2006
Beiträge
875
Reaktionen
0
Hallo Jano,

habe auch einen Herdenschutzhund, besser eine -hündin, Centralasiatischer Owtscharka, also noch sehr ursprüngliche Rasse und in Deutschland selten. Aber ganz tolle Tiere. War nach unserem Kuvasc, der leider kein Jahr alt geworden ist, quasi auch unser erster Hund. Haben seit die Hündin bei uns ist, auch permanent an der Erziehung zu arbeiten, aber sie ist (momentan) ein echter Goldschatz geworden und wir sind sehr glücklich, uns für so eine Rasse entschieden zu haben. Dir also auch Glückwunsch zu Deiner Wahl eines Pyri -- sind tolle Hunde.

Das mit dem Wegknicken bei Deinem Hund gefällt mir allerdings gar nicht. Wieso kann er nicht geröngt werden? Unser erster Hund, der Kuvasc, hatte auch massive gesundheitliche Probleme (schlechtes, langsames Laufen und Wegknicken hinten und schwerfällig aufstehen), der Verdacht war damals Panostitis oder Dysplasie und er wurde sehr wohl geröngt und zwar im gleichen Alter, wie Dein Hund jetzt auch ist. Ging gar nicht anders, sonst hätte man die Diagnose nicht stellen können. Wenn Ihr eine Tierklinik in der Nähe habt, würde ich ihn dort mal vorstellen. Meist haben die eine bessere Ausrüstung als ein kleiner Tierarzt und auch mehr Spezialisten bzw. Fachgebiete in einem Haus. Es gibt wachstumsbedingte Krankheiten im Bewegungsapperat, die sollte man schnellstmöglich behandeln, sonst bleiben Schäden. Mach Dich hierzu mal schlau unter google z. B. unter "Wachstum Krankheiten Hund" oder Vergleichbares. Wir waren übrigens damals in der Tierklinik Gießen und dort sehr zufrieden.

Dann solltest Du Dir dringend eine andere Hundeschule suchen. Wenn die derart wenig Erfahrung haben und so blöde Kommentare von sich geben, sind sie aus meiner Sicht ungeeignet. Suche mal im Netz nach Clubs für Pyrenäenberghunde oder Clubs für andere Herdenschutzhunde, vielleicht findest Du ja auch hier noch Beratung, z.B. wegen einer guten Schule.

Dann hätte ich noch ein paar Buchtipps:

Petra Krivy "Herdenschutzhunde" (Kosmos-Verlag), ISBN 3-440-09749-8

Thomas Achim Schoke "Herdenschutzhunde" (animal learn Verlag), ISBN 3-936188-08-4

Das Dein Hund bei anderen Leuten, wenn er dort zur Beaufsichtigung ist und Du bist weg, rumzickt, wundert mich nicht, macht unsere Hündin auch, wenn wir sie bei Leuten lassen, denen sie nicht voll und ganz vertraut, weil sie sie nicht gut genug kennt. Gehören Deine Eltern denn zum "Rudel", also zu Ihrer Familie aus Sicht des Hundes? Eigentlich mögen Herdenschutzhunde es auch nicht besonders, weggegeben zu werden und sei es nur für 1 Tag. Wir nehmen unsere Hündin deshalb überall mit hin und wenn sie mal eine Weile im Auto auf uns wartet, dann ist sie entspannter, als wenn wir sie zu meinem Vater geben, obwohl der z. B. zu Ihrem Rudel gehört, da er nebenan wohnt. Aber mit der nötigen Übung geht es auch, den Hund bei Deinen Eltern zu parken, allerdings sollten die schon wissen, was für einen Hund sie da bekommen und seine Sprache verstehen.

Übrigens auch eine gute Adresse, wo man sich Rat holen kann, ist www.herdenschutzhund-service.de. Dort habe ich auch schon mal angefragt, als unsere Hündin ihren ersten Pubertätsschub bekam, und wurde freundlich und kompetent beraten.

Ich würde mich an Deiner Stelle unbedingt beraten lassen, eine gute Hundeschule suchen und das Tier ärtztlich untersuchen lassen. Irgendetwas stimmt da nicht, wenn er richtiggehend beim Laufen wegknickt. Und das stündliche Pinkeln in den Abendstunden ist auch nicht normal, irgendetwas scheint er damit bezwecken zu wollen. Vielleicht hat er auch Schmerzen oder etwas anderes, denn eigentlich sollte er in dem Alter stubenrein sein und Du schriebst ja, dass er auch mal reinmacht.

Ich drücke die Daumen, dass Dein Hund gesund ist, sich entsprechend in die Familie einfügt, lernt, dass Du der Rudelchef bist --- denk dran, die Pubertät kommt noch und damit erst so richtig die Aufmüpfigkeit (wir sind mittendrin und ich sag Dir ... spannend, anstrengend, aber auch irgendwie schön, wenn man Erfolge sieht). Bis dahin sollten die Fronten bei Euch klar sein...

Also nochmal Glückwunsch und weiterhin viel Freude mit Deinem "Kleinen",

Samson
.
.
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):
.

Nochmal ich: Nur um Missverständnisse zu vermeiden, mit Tierklinik meinte ich Uniklinik für Tiermedizin und auch keine kleine Tierklinik. Das Uniklinikum Gießen hat uns damals wirklich richtig gut getan, nachdem 3 Tierärzte versagten und nicht mehr weiter wussten. Die Preise in einem Uniklinikum sind übrigens die gleichen wie beim Tierarzt, nicht teurer, da an die Tarife gebunden. War bei unserem Kuvasc damals aber auch ein genetischer Deffekt der für das Muskelwachstum verantwortlichen Hormone - sehr selten und viel schlimmere Symptome als bei Deinem Hund. Dennoch sollte Dein Hund schnellstmöglich behandelt werden, wenn Verdacht auf Ellbogendysplasie besteht. Unser Kuvasc Samson wurde seinerzeit sogar ohne Narkose geröngt, das geht, wenn der hund ein gutes Vertrauensverhältnis zu Dir hat und Du ihn ruhig stellen kannst. Lass Dich da nicht abwimmeln und schau wirklich mal unter google bei diesen Krankheiten nach, ich würde da nichts versäumen...

Liebe Grüße,
Samson
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jano

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo alle zusammen,

erst mal vielen lieben Dank für die zahlreichen Tipps! Hat mich sehr gefreut!!!

Lieber Samson,

ganz besonderes Dankescön an dich! Werde so schnell als möglich in dieser Klinik nach einem Termin fragen! Ich war hier in einer Tierklinik in Blaichach bei Immenstadt auf anraten des Tierarztes. Doch diese sagten mir dass Röntgen bilder im Alter von 5 Monaten bez. damals war er 4 Monate nichts bringen da die Knochen nicht verhärtet sind und die Gelenke nur aus Knorpeln bestehen würde und das in diesem Alter völlig normal ist! Leg mich nicht auf die Diagnose fest da sie ne Weile her ist! Der Arzt dort sei laut meiner Hundeschul Ausbilderin sehr kompetent. Er sagte auch als er ihn draussen beim laufen sah dass er vorne rechts lahmt und seinen Fuss nicht richtig belastet! Er meinte aber auch dass prinzipiel wenn es eine Ellenbogendisplasie ist eine OP nicht viel bringt weil diese als Folge Artrosen mit sich bringt und so eins das andere geben würde! Er riet mir auch damals schon denn Hund nicht wieder dem Züchter zurück zu geben (hatten ihn damals erst 4 Wochen) da er meinte er würde dort eh nur eingeschläfert werden! Ausserdem hätte ich dass eh nicht mehr geschafft! (Ist ja mein Baby:)) Mittlerweile kann er aber draussen schon viel mehr traben und rennen als noch vor einem Monat! Heut Nacht allerdings ist er die kompletten Treppen vom 1. Stock ins Erdgeschoss runtergefallen! Weiss nicht wie dass nun wieder zusammen hängt!? HAst du vielleicht eine Tefonnummer von dieser Klinik und den Namen eins bestimmten Arztes dort?
 
Samson

Samson

Registriert seit
30.10.2006
Beiträge
875
Reaktionen
0
Hallo Jano,

sorry, waren verreist, deshalb erst jetzt die Antwort....

Das mit dem Knorpel stimmt, aber man erkennt in dem Alter sehr gut die Wachstumsfugen und auch das Knocheninnere und kann erkennen, ob das Knochenwachstum normal ist oder sich eine OCD/Panostitis oder Dysplasie ausbildet. Man kann dann mit entsprechender Diät und angepasster Behandlung, entsprechender Béwegung etc. das schlimmste verhindern. Z.B. wurden wie als allererstes damals darauf hingewiesen, um Gottes Willen kein Welpenfutter mehr zu geben und auf entsprechend niedrigen Rohproteingehalt zu achten. Nochmal der Tipp von mir, surfe mal ein wenig bei Google nach den genannten Krankheiten, wichtige Tipps findest du sofort dort.

Ansonsten, wir waren damals bei folgendem Institut:

Justus-Liebig-Universität Giessen
Klinik für Kleintiere
Frankfurter Str. 108
35392 Giessen

Eine Telefonnummer habe ich nur von der Chirurgie, dort war unserer Hund in Untersuchung/Behandlung: Prof. Dr. M. Kramer, Tel.: 0641-9938666.

Wenn Du auf der Homepage des Instituts mal nachschaust, findet Du die Rufnummer der Anmeldung und das weitere Prozedere...
http://www.vetmed.uni-giessen.de/kleintierklinik/
Unter Tierbesitzer findest Du alles Notwendige...

Mach Dich nicht verrückt, wollte Dich auch nicht in Panik versetzen, aber gerade in so einem jungen Alter kann man eben noch viel regeln, was später dann nicht mehr möglich ist und es wäre schade, den richtigen Zeitpunkt zu versäumen...

Viel Glück!!!!

Liebe Grüße,
Samson
 
Samson

Samson

Registriert seit
30.10.2006
Beiträge
875
Reaktionen
0
Hier noch etwas zu Ellenbogengelenkserkrankungen bei Hunden, die alle röntgenographisch festgestellt werden können:

1. Osteochondrosis dissecans (OCD):
Während des Wachstums der Röhrenknochen wandeln sich im Normalfall Knorpelzellen an den Gelenkflächen und Wachstumsfugen durch Verkalkung in Knochenzellen um. Durch eine zu hohe Wachstumsgeschwindigkeit wird die Knorpelschicht zu dick und kann nicht schnell genug verknöchern. Die Knorpelzellen an der Grenze zum Knochen sterben ab, so daß Risse im Knorpel entstehen. Gelenkflüssigkeit gelangt in Kontakt mit dem unter dem Knorpel gelegenen Knochen und den abgestorbenen Knorpelzellen, was zu einer Entzündung des Gelenks führt. Durch die Ansammlung der Flüssigkeit im Gelenk (Gelenkerguß) wird die Kapsel gedehnt, es entsteht Schmerz und der Hund reagiert mit Lahmheit. Teilweise können sich vom Gelenkknorpel ganze Schuppen ablösen, die in den meisten Fällen an ihrem Platz bleiben, aber auch als freie Gelenkkörper im Gelenk vorliegen können.

2. Fragmentierter Processus coronoideus medialis ulnae (FCP):
Bei dem Processus coronoideus medialis ulnae handelt es sich um den Kronfortsatz der Elle, welcher bei Hunden großwüchsiger Rassen erst im Alter von 4-5 Monaten verknöchert. Kommt es durch unterschiedliches Längenwachstum von Elle und Speiche zu einer Stufenbildung im Ellenbogengelenk, kann der Kronfortsatz durch Überbelastung von der zu langen Elle partiell abbrechen. Gelenkflüssigkeit dringt in den Bruchspalt ein und ruft eine Entzündung, verbunden mit Schmerz und Lahmheit hervor.

3. Isolierter Processus Anconeus (IPA):
Beim Processus Anconeus handelt es sich um einen Knochenvorsprung der Elle, dessen Wachstumsfuge im Alter von 16-20 Wochen geschlossen sein sollte. Fehlt diese knöcherne Verbindung, liegt ein Krankheitsbild vor, das zwei Ursachen haben kann:
1. Verzögertes Längenwachstum der Elle, dadurch Druckveränderung und Irritationen in der Wachstumsfuge führt zum Isolierten Processus Anconeus.
2. Äußere Einwirkung in Form von übermäßiger Belastung während der Wachstumsfuge führt zur Fragmentierung des Processus Anconeus.

Die betroffenen Hunde zeigen bei allen drei Formen der ED Bewegungsunlust und Lahmheit, oft hervorgerufen durch den entzündungsbedingten Gelenkerguß. Die Schmerzen steigen mit zunehmender Belastungsdauer und können auch durch passives Beugen und Strecken des Ellenbogens hervorgerufen werden. Die Hunde zeigen oft eine typische Schonhaltung mit nach außen gedrehten Pfoten und Unterarmen und nach innen gedrehten Ellenbogen. Bei allen drei Erscheinungsformen der ED treten als Folgeerscheinungen Arthrosen auf.

Therapiemethoden: In leichteren Fällen ohne Auftreten von freien Gelenkkörpern kann die Krankheit durch absolute Schonung und Futterumstellung ausheilen. In schwereren Fällen müssen die freien Gelenkstücke bzw. die abgebrochenen Knochenstücke (z.B. bei FCP) operativ entfernt werden.
Als alternative Behandlungsform bietet sich bei der ED eine frühzitige Krankengymnastik sowie die Goldimplation an.


Die Ellenbogendysplasie tritt hauptsächlich bei Hunden großer Rassen während der Hauptwachstumsphase auf (4-5 Monate). Betroffen sind hauptsächlich männliche Tiere, weil sie i.d.R schneller wachsen und ein höheres Körpergewicht haben. In den meisten Fällen tritt die ED beidseitig auf.
Zusätzlich liegt ähnlich wie bei der Hüftgeklenksdysplasie eine genetische Disposition vor.

Als vorbeugende Maßnahmen sollte dem Welpen und Junghund ein nicht zu energiereiches Futter verabreicht werden, um die Wachstumsgeschwindigkeit nicht noch weiter zu beschleunigen.
Auf Zugabe von Kalk- und Mineralstoffzusätze sollte bei Fütterung von Fertigfutter grundsätzlich verzichtet werden.
Ebenso wichtig ist es, den jungen Hund nicht zu früh körperlich zu belasten.

Wenn Dir Giessen zu weit weg ist, kann man das eigentlich auch in anderen Kliniken untersuchen lassen. Lass Dich bloß nicht abwimmeln und besteh auf der entsprechenden Untersuchung. Der Vorteil an Giessen oder anderen Uni-Kliniken ist halt, wenn die Diagnose mittels Röntgen nicht eindeutig ist, hat man dort mehr und andere Möglichkeiten zur Diagnosefindung. Musst Du für Dich entscheiden, v.a. wo in Uni-Kliniken natürlich auch immer der Hintergedanke mitspielt "Forschen die jetzt an meinem geliebten Hund herum oder ist das alles wirklich nötig?" Den Gedanken kenne ich und Ähnliches ist mir auch fast mal im Uni-Klinikum Leipzig wiederfahren. Aber da kann man als Tierbesitzer gut und zügig eingreifen und weiterführende Untersuchungen auch unterbinden. Wir persönlich hatten im Uniklinikum Giessen nur gute Erfahrungen gemacht, die Damen bei der Anmeldung sind zwar z.T. recht eigenartig, dafür waren alle unsbegegnenden Ärzte echt Klasse, haben alles mit uns durchgesprochen, gut erklärt und sind ausgesprochen liebevoll mit unserem Hund umgegangen. Falls die Untersuchungen länger dauern sollten udn der Hund dort einquartiert werden muss, was bei Dir wahrscheinlich nicht der Fall wäre, dann ist auch die Unterbringung sauber und fürsorglich. Das ist nicht in jedem Klinikum so, in Hannover z. B. soll es nicht so gut sein. Das weiß ich von einer Freundin, die sowohl in Giessen als auch Hannover Praktikum gemacht hat.

Hoffe, ich konnte etwas helfen und nochmals alles Gute,
Samson
 
J

Jano

Registriert seit
07.05.2007
Beiträge
6
Reaktionen
0
Lieber samson,

unwahrscheinlich nett von dir so ausführlich zu berichten und Tipps zu geben! Werde jetzt als erstes auf ein Erwachsenen Futter umstellen denn gab ihm bisher Select Gold Welpenfutter für grosse rassen und seit kurzem weil er dauernd Blähungen und auch sehr breiigen Stuhl hat Bosch Maxi Plus für Junghunde grosser Rassen! Ich schäm mich schon fast aber köpnntest du mir vielleicht noch bez. des Futters einen Tipp geben!? Was fütterst du denn?Hoff ich hab den Absprung aufs Erwachsenenfutter nicht zu spät gemacht! Er ist jetzt im 6.Lebensmonat! Nochmals vielen vielen Dank!

Liebe Grüsse
 
Samson

Samson

Registriert seit
30.10.2006
Beiträge
875
Reaktionen
0
Nun mach Dich wirklich nicht verrückt, warte erst mal ab, was der Hund tatsächlich hat - wie gesagt, das Röntgen (egal wo) könnte hier wirklich eine Klärung herbeiführen... Aber tröste Dich, auch wir haben es mit unserem Samson (einem Kuvacz) gut gemeint, lange Welpenfutter gegeben und uns hinterher bannig Vorwürfe gemacht. Das bringt nicht und wäre auch falsch, denn nicht jeder Hund reagiert auf Welpenfutter mit der Ausbildung von irgendwelchen Krankheiten, so ist das ja nun auch nicht. Kenne auch etliche Hunde, die lange dieses Futter bekommen haben und keinerlei Probleme hatten. Ich denke, da liegt es viel an den Genen... Bloß wenn Ihr jetzt Auffälligkeiten feststellt, wie z.B. den Verdacht auf ED, dann muss man handeln und das machst Du ja. Also keine Selbstvorwürfe, wäre vollkommen falsch!!!!!!

Wir haben unseren neuen Hund mit BARF großgezogen, da wir aufgrund unserer vorherigen Erfahrungen ein wenig neurotisch waren. Sind superzufrieden, die Hündin ist schön langsam und gleichmäßig gewachsen und nicht übergroß geworden, wie einige ihrer Geschwister, die tatsächlich bei Fütterung von Welpenfutter Schulterhöhen bis zu 90 cm erreicht haben... Unsere Hündn hat eine Schulterhöhe von 68 cm und ist kerngesund. Ich kann BARF also nur empfehlen, ist aber nicht jedermanns Sache. Nachdem unsere Dame vor ca. 2 Monaten sehr mäkelig wurde und ich ständig Fleisch wegwerfen musste, was ich auch wiederum ärgerlich fand, füttern wir z.Z. Alnutra von Aldi, welches sie auch gut verträgt, kann ich also auch nur empfehlen. Füttert Fini übrigens auch.

Hoffe weitergeholfen zu haben, liebe Grüße
 
R

Ricalein

Registriert seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
Hoff ich hab den Absprung aufs Erwachsenenfutter nicht zu spät gemacht! Er ist jetzt im 6.Lebensmonat!
Das Futter für Welpen und Junghunde kann man so lange geben wie sich der Hund im Wachstum befindet, ich denke nicht das du das deinem Hund zulange gegeben hast.
 
R

Ricalein

Registriert seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
Hallo Jano
Ich setze deine PN an Mich mal hier her, da ich es so verstehe das du das auch eigentlich so machen wolltest.
Hund heult und bellt wenn er allein ist
Hallo zusammen,

ich brauch mal wieder eure guten Tipps und nützlichen Ratschläge! Mein Pyri jetzt schon 10 Monate alt hatt ein neues Probelm...wobei man eher sagen könnte dass ich das PRoblem hab;-) Wir sind eine 5 köpfige Familie und normalerweise ist bei uns Abends immer jemand zu Hause. Nun waren wir aber erst kürzlich auf einem Geburtstag eingeladen und haben den Hund am Abend allein gelassen...das allein sein kennt er auch schon von klein an allerdings untertags! Er ist dann meist im Garten aber auch öfters mal zu HAus wenn wir weg sind. Dies mal war das aber Abends ab 20.00 Uhr da wir ihn nicht mitnehmen konnten. Nun diesmal fing er wohl so gegen 21.00 Uhr an im 10 Minuten takt zu heulen und zu bellen und das ist obwohl wir ein eigenes Haus haben nicht wirklich leise! So kam es das meine Nachbarn mich gegen 23.00 Uhr völlig entnervt anriefen und mich baten nach HAuse zu kommen weil der Hund rasend tun würde! Das tat ich dann auch und fand einen total aufgeregten sabbernden Hund wieder! Gleiches tat er dann vor gut 4 Monaten schon einmal aber da dacht ist der ist ja noch klein und das legt sich bestimmt! Falsch gedacht!? Nun am darauf folgenden Abend mussten wir dann wies der Teufel will zufällig wieder Abends für mehrere Stunden weg und siehe da die NAchbarn bestätigten der Hund hat keinen Mucks gemacht! So....was tun? Ist doch seltsam oder? Nun hab ich ein echtes PRoblem den bei aller Liebe ich glaub wenn das öfter vorkommen sollte zeigen sie nicht mehr viel verständniss! Wie kann ich es ihm beibringen auch Abends allein zu bleiben wenn ich nicht ständig weg kann weil ich drei Schulpflichtige Kinder hab!? Und wieso bellt er einmal wie verrückt und ein andermal ist er lamm fromm?!
 
Fini

Fini

Registriert seit
15.02.2006
Beiträge
7.889
Reaktionen
1
Hallo Jano,
Zuerst solltest zu herausfinden warum er sich so verhält.
Die meisten Herdenschutzhunde sind ja, vor allem so bald es dunkel wird, aktiv und viel wachsamer als am Tag (das liegt sicher auch daran, das bei den arbeitenden HSH ab der Dämmerung die richtige "Arbeit" beginnt, denn die Gefahr für die Herde (Raubtiere, Diebe) ist dann am größten).
Es kann also sein, das er so wachsam ist und bei jeden Kleinsten Geräusch anschlägt und immer weiter hinein steigert. Wie sieht es denn sonst (auch tagsüber) aus mit der Wachsamkeit?

Hat der Hund die Möglichkeit im Haus zu übernachten? Im Haus sind sie meist sehr ruhig, auch Nachts.

Was ich allerdings komisch finde, ist das du deinen Hund extrem aufgeregt und sabbernd angetroffen hast. Normal finde ich das nicht, hat er sich sonst noch irgendwie anders verhalten?

LG
 
H

hv-kokulinsky

Registriert seit
10.12.2007
Beiträge
1
Reaktionen
0
Was ist denn aus Eurem Hund geworden. Ich habe auch einen Herdi, der lahmt. Bei ihm ist es eine Panositis. Er bekommt jetzt homöphatische Tabeltten.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Fragen zu jungem Pyrenäenberghund

Fragen zu jungem Pyrenäenberghund - Ähnliche Themen

  • Schwierige Frage bei der Hundeerziehung ?

    Schwierige Frage bei der Hundeerziehung ?: Hallo, Welpen fühlen sich schnell alleingelassen und suchen den Schutz bei seinen Menschen, für diese jungen Hunde, ist es wichtig Vertrauen und...
  • Clicker Anfänger fragen + stubenrein

    Clicker Anfänger fragen + stubenrein: Hallo zusammen :) Ich möchte mit meiner Hündin (5 Monate) nun anfangen zu clickern. Die nächsten Tage werde ich erstmal die Konditionierung...
  • 4 Monate alter Bully häufiger Kotabsatz und paar Fragen

    4 Monate alter Bully häufiger Kotabsatz und paar Fragen: Hallo ich habe seit ca 4 Wochen einen süßen französische Bulldogge, also einen Rüden. Wir wohnen im 3 Stock ohne Fahrstuhl. Ist unser erster Hund...
  • Ein neuer Anfang...inklusive Fragen ;)

    Ein neuer Anfang...inklusive Fragen ;): Hallo ihr Lieben, Nachdem ich vor wenigen Wochen meine geliebte Silver über die Regenbogenbrücke schicken musste, war es nicht geplant so...
  • Hilfe! Fragen zu Erziehung, Stubenreinheit und Läufigkeit mit Rüde

    Hilfe! Fragen zu Erziehung, Stubenreinheit und Läufigkeit mit Rüde: Hallo, ich habe ein paar Problemchen mit unseren beiden Hunden. Wegen Krankheit müssen wir den Hund meiner Mutter aufnehmen, er ist 7 1/2 Jahre...
  • Ähnliche Themen
  • Schwierige Frage bei der Hundeerziehung ?

    Schwierige Frage bei der Hundeerziehung ?: Hallo, Welpen fühlen sich schnell alleingelassen und suchen den Schutz bei seinen Menschen, für diese jungen Hunde, ist es wichtig Vertrauen und...
  • Clicker Anfänger fragen + stubenrein

    Clicker Anfänger fragen + stubenrein: Hallo zusammen :) Ich möchte mit meiner Hündin (5 Monate) nun anfangen zu clickern. Die nächsten Tage werde ich erstmal die Konditionierung...
  • 4 Monate alter Bully häufiger Kotabsatz und paar Fragen

    4 Monate alter Bully häufiger Kotabsatz und paar Fragen: Hallo ich habe seit ca 4 Wochen einen süßen französische Bulldogge, also einen Rüden. Wir wohnen im 3 Stock ohne Fahrstuhl. Ist unser erster Hund...
  • Ein neuer Anfang...inklusive Fragen ;)

    Ein neuer Anfang...inklusive Fragen ;): Hallo ihr Lieben, Nachdem ich vor wenigen Wochen meine geliebte Silver über die Regenbogenbrücke schicken musste, war es nicht geplant so...
  • Hilfe! Fragen zu Erziehung, Stubenreinheit und Läufigkeit mit Rüde

    Hilfe! Fragen zu Erziehung, Stubenreinheit und Läufigkeit mit Rüde: Hallo, ich habe ein paar Problemchen mit unseren beiden Hunden. Wegen Krankheit müssen wir den Hund meiner Mutter aufnehmen, er ist 7 1/2 Jahre...