was denken unsere hunde über uns halter?

  • Autor des Themas louiss
  • Erstellungsdatum
louiss

louiss

17.09.2014
561
gestern war ich mit unserem zwerg spazieren und wie er so flink vor mir herwuselte und fleißig jedem erdenklichen geruch hinterherschnupperte und hie und da seine duftmarke setze hab ich mir vorgestellt wie es wohl wäre wenn die rollen vertauscht
wären.

ich würde mich für ein gemächliches urgestein halten in der größe eines mammutbaumes, was im zeitlipentempo hinter mir her trottet, was nichts riecht, nichts hört und nichts sieht. und manchmal würde ich gezwungen werden im gleichen zeitlupentempo hinterher zu trotten, was total langweilig wäre und an straßenkreuzungen müsste ich ständig stehen bleiben wo doch jeder trottel sehen könnte, dass die straße frei wäre und kein auto weit und breit. vielleicht würde ich denken, dass das urgestein ohne mich angst hätte, weshalb ich schön warten würde bis es mich eingeholt hätte. manchmal bekäme ich sogar was leckeres dafür. dafür würde es sich wiederum lohnen. :)

vielleicht habt ihr ja auch solche gedanken? würde mich freuen wenn ihr sie teilen würdet :D
 
14.03.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: was denken unsere hunde über uns halter? . Dort wird jeder fündig!
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
630
Hallo.
Jaa, die Gedanken kenne ich:mrgreen:

Ich versuche oft nachzuvollziehen, was Susi grade denkt ( es gibt viele Meinungen über das Denken von Hunden, ob und wie.., ich formuliere es einfach mal als Denken ;) ) in verschiedenen Situationen.
Wenn sie beispielsweise etwas "anvisiert" oder ihre Körperhaltung mir signalisiert, dass sie unsicher ist.

Ich finde, dass viel mehr Menschen sich mit den Gedanken von ihren Hunden befassen sollten.
Man kann als Mensch nicht alles nachfühlen was ein Hund durchmacht, das behaupte ich garnicht.
Verständnis ist da das passende Wort:)
 
E

exe

04.11.2012
2.269
Ich schätze an Hunden besonders, dass sie nicht alles zerdenken und/oder in dieser Form über ihren Halter werten. ;)
 
Choupette

Choupette

03.08.2014
1.102
Ich frage mich eher, ob Hunde sich so viele Gedanken über uns machen würden, wie wir über sie... So nach dem Motto "Oioioi, die hat jetzt aber oft gepupst, ob die ihr Fressen nicht verträgt? Vielleicht sollte ich die Ernährung umstellen oder sie nur noch von Reis und Hühnchen ernähren? Vielleicht aber auch lieber die Schokolade streichen, ich hab gehört die verträgt nicht jeder." oder auch "Heiliger Flohbefall! Jetzt wäscht die sich schon wieder die Hände! Das ist aber nicht gut! Ob ich ihr die lieber jetzt oder später eincremen sollte? Und dann die trockene Heizungsluft, der kalte Wind... Eieiei!".

Ganz beliebt auch: "Ihre Halskette trägt die jetzt schon verdammt lang. Bestimmst schon drei Wochen. Ich sollte eine neue kaufen! Vielleicht mal was in rosa."

Unterm Strich bin ich aber schonmal froh, dass Hunde nicht sprechen können, ich glaube die würden den lieben langen Tag ziemlich doofes Zeug von sich geben und jeder zweite Satz hätte mit Essen zu tun.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
630
Grins. Ich denke nicht dass sich unsere Hunde ueber so Dinge Gedanken machen sondern diese eher als belanglos ansehen.
 
Maische

Maische

16.04.2010
5.238
Haha, dass machen wir auch.
Leo und ich reden dann immer aus, was wir denken, was sie grad denken könnte, dass ich immer genial.
Ich würde gern mal in ihr hirn reinschauen:mrgreen:
 
louiss

louiss

17.09.2014
561
@choupette, haha, ZU gut, diese vorstellung :043:

dass hunde großartig in die zukunft oder in die vergangenheit denken, glaube ich nicht, aber dass sie sich was denken nehme ich stark an.... wenn unser hund in bestimmten situationen aufmerksamkeit will, legt er sich auf den rücken und strampelt mit den beinen in der luft rum. zwischendurch hört er immer mal wieder kurz auf und linst zu uns rüber, um sich zu vergewissern ob wir auch wirklich kucken, das macht er solange bis einer von uns zu ihm geht und ihn durchknuddelt. ehrlich gesagt haben wir beide es noch kein einziges mal geschaft, NICHT zu ihm zu gehen. in so ner situation bin ich mir ganz sicher, dass der irgendwas denkt über uns.

oder wenn er beleidigt ist, was noch nicht oft vorgekommen ist. dann legt er sich von uns weg (am liebsten liegt er neben oder auf uns), mit dem rücken zu uns, dreht den kopf zu uns und kuckt uns an, und wenn wir dann hinkucken, dreht er den kopf demonstrativ weg. und dann ist ne halbe stunde auch nix mit ihm anzufangen. er hat dann einfach keinen bock auf uns. da denkt er dann sicher etwas wie "ihr blöden vollhorste, immer steckt ihr zusammen unter einer decke... grumml grumml grumml.... ich brauch euch nicht.... grumml grumml grumml... ihr könnt mich mal. PUEH!" :mrgreen:
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
630
louiss, ohne jetzt eine Diskussion auslösen zu wollen.
Ich denke übrigens genauso wie du :)

Es gibt viele Halter die jetzt antworten würden "das ist das erlernte, der Hund hat gelernt das dieses Verhalten von ihm, die Reaktion bei uns auslöst dass wir ihn beachten"

Allerdings ist meine Meinung dazu, dass es bei Babys ähnlich ist.
Baby schreit, Mama guckt, gibt Trinken, will es das nicht, wird weiter geschrien, Mama überlegt was es sein könnte.
Hat das Baby das was er mag, ist es leise.

Eine gewisse Ähnlichkeit ist m.M. nach also schon da.
 
louiss

louiss

17.09.2014
561
die halter haben sicher auch recht damit, dass das erlerntes verhalten ist... das schliesst ja nicht aus, dass der hund denkt, wie in etwa "kommt schon, beachtet mich...oh menno, jetzt kuckt doch mal... das hat immer geklappt, das klappt auch dieses mal, muss nur lange genug strampeln..." :mrgreen:

oder auch wenn man ihn aus spass vollbrabbelt, dann legt er seinen kopf schief und kuckt uns mit aufmerksamen großen augen an, man kann ihm richtig ansehen, wie sein denkapparat arbeitet... fehlt nur noch ein kleines rauchwölkchen über seinem kopf :mrgreen:

oder wenn man ihm ein leckerchen gibt was ihm nicht schmeckt und ers einem vor die füße spuckt, nach dem motto "den scheiss kannst mal schön selber fressen, gib mir gefälligst etwas was ich mag". :mrgreen::mrgreen::mrgreen:
 
Choupette

Choupette

03.08.2014
1.102
Ich glaube dass Hunde nicht wirklich denken. Die haben irgendwelche Bedürfnisse, die sie in dem Moment, in dem sie das empfinden, kommunizieren. Zum Beispiel Hunger (wobei das kein "Moment" ist, sondern sie eigentlich immer was zu futtern wollen:lol:), oder dass sie mal Pipi müssen und das im Idealfall anzeigen.

Grundsätzlich macht es uns aber Spaß zu verbalisieren was der Hund gerade "denkt". so gehen zwischen mir und meinem Freund manchmal ganze Dialoge ab. Der Hund ist mittlerweile immer etwas dümmlich und halt verfressen. Die Katzen ganz klischeehaft die diabolischen Genies.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen