Karnivoren / Fleischfressende Pflanzen

Diskutiere Karnivoren / Fleischfressende Pflanzen im Hobby & Freizeit Forum im Bereich Smalltalk; Hallo zusammen ! Gibt es unter euch auch Fans von diesen faszinierenden Pflanzen? Also ich habe Karnivoren seit ich als Kind firstvon meiner Oma...
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
Hallo zusammen !

Gibt es unter euch auch Fans von diesen faszinierenden Pflanzen?
Also ich habe Karnivoren seit ich als Kind
von meiner Oma eine Dionaea und eine Drosera bekommen habe.
Ich habe auch schon selbst Samen produziert mit meinen Pflänzchen und aus ihnen sind tatsächlich grosse, starke Fleischfresser geworden :D

Ausserdem sind sie sehr nützlich, um lästige Mücken "ruhigzustellen" :mrgreen:

Zeigt her, eure Fleischis, würde mich freuen :) Und wer Fragen hat - immer gerne her damit !

Grüssle




 
24.03.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
phonixx

phonixx

Registriert seit
13.08.2014
Beiträge
164
Reaktionen
1
Hi
Ich liebe diese Pflanzen. Hatte schon verschiedene Exemplare hier. Aber leider gehen die mir immer kaputt. Leider :-(
Lg Phonixx
 
moonlit

moonlit

Registriert seit
03.03.2011
Beiträge
171
Reaktionen
0
Huhu,

Ich finde sie auch super spannend, leider habe ich ähnlich wie phonixx leider kein Händchen für sie und sie gehen mir immer ein, was total schade ist. :? Irgendwelche Tipps in die Richtung vllt? :D
 
Choupette

Choupette

Registriert seit
03.08.2014
Beiträge
1.150
Reaktionen
19
Geht mir genauso! Meine halten nicht lang...:(
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
17.681
Reaktionen
80
Ich hatte eine Weile eine Drosera und eine Dionaea .. nunja, sind sind schlussendlich den Ratten zum Opfer gefallen :evil: Bzw. Prinzesschen Hope, die eines Nachts ausgebüchst ist und sie umgegraben hat. Davon hatten sie sich nicht mehr erholt.
 
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
Ohjee, das ist natürlich schade, dass sie bei Euch eingegangen sind.... OK - gegen hungrige Nager habe ich auch keine Lösung ;)

Tipps... Hmm schwierig. Was glaubt ihr denn, warum eure Pflänzchen nicht mehr wollten ?
Also die häufigsten Ursachen sind sind:
Austrocknung - die Erde darf NIEMALS trocken werden. Lieber im Wasser stehen lassen. Spielen mit Fallen - nur mal sehen wie so eine Dionaea funktioniert, lässt die Blätter frühzeitig absterben.
Leitungswasser - ist sehr schädlich, das Kalk darin lässt die Pflanze sterben. Lieber Regenwasser.
Falsches Substrat/Dünger - für die Pflanzen benötigt man spezielle Erde die mit Sand vermischt wird und Dünger vertragen die Pflanzen nicht.
Überwinterung - die Pflanze legt eine Ruhepause ein und möchte es drei Monate (Nov bis Jan) dunkel und nur leicht feucht.
Ist die Pflanzen zu schwach, sollte man sie nicht austreiben lassen.

So,das waren mal die wichtigsten Tipps, vielleicht habt ihr den ein oder anderen Fehler entdeckt ?

Grüße

PS: eine meiner Dionaea hab ich auch über den Winter verloren ;) passiert also
 
moonlit

moonlit

Registriert seit
03.03.2011
Beiträge
171
Reaktionen
0
Also die häufigsten Ursachen sind sind:
Austrocknung - die Erde darf NIEMALS trocken werden. Lieber im Wasser stehen lassen. Spielen mit Fallen - nur mal sehen wie so eine Dionaea funktioniert, lässt die Blätter frühzeitig absterben.
Leitungswasser - ist sehr schädlich, das Kalk darin lässt die Pflanze sterben. Lieber Regenwasser.
Falsches Substrat/Dünger - für die Pflanzen benötigt man spezielle Erde die mit Sand vermischt wird und Dünger vertragen die Pflanzen nicht.
Überwinterung - die Pflanze legt eine Ruhepause ein und möchte es drei Monate (Nov bis Jan) dunkel und nur leicht feucht.
Ist die Pflanzen zu schwach, sollte man sie nicht austreiben lassen.

So,das waren mal die wichtigsten Tipps, vielleicht habt ihr den ein oder anderen Fehler entdeckt ?
Ok also fast alles, gespielt hab ich natürlich nicht mit ihnen, aber dafür den Rest komplett falsch gemacht :D

Wenn ich nun so ein Pflänzchen kaufe, kann ich sicher sein, dass die schon im richtigen Substrat steht? Wie komme ich an das richtige wenn nicht?
ich hab mal gelesen, dass man sie gut in alten Aquarien/Terrarien halten kann, stimmt das?

Nun Regenwasser, schwierig da in der Stadt dran zu kommen. :|
 
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
Also du kannst auch abgekochtes Wasser nehmen, ich bin auch in der Stadt und unser Wasser ist zum einen sehr kalkreich und zum anderen kann ich nur eine beschränkte Menge Regenwasser sammeln.

Normalerweise stehen die Pflanzen beim Kauf im richtigen Substrat, aber umtopfen tut jeder Pflanze gut, da sie ja ihre Wurzeln ausbreiten möchte. Außer bei Fettkraut, die haben so gut wie keine Wurzeln und "liegen" praktisch auf der Erdoberfläche.

Ja,ich habe auch ein kleines Aquarium, das mögen sie sehr gerne wegen der erhöhten Luftfeuchtigkeit.

Die Erde gibt es normalerweise in jedem Geschäft, das auch die Pflanzen anbietet.
 
Choupette

Choupette

Registriert seit
03.08.2014
Beiträge
1.150
Reaktionen
19
Ich hab die immer angepiekt. Fehler gefunden.:mrgreen:

Ich dachte auch immer, dass ich zu viel gegossen habe, aber das ist dann wohl nicht so.
 
Lola2412

Lola2412

Registriert seit
08.05.2013
Beiträge
185
Reaktionen
0
Hast du Bilder von deinem Aquarium wo man es ganz sieht?? Ich habe seit Weihnachten keine Rennmäuse mehr und schon überlegt ob ich das 100er Becken dafür brauchen kann.

Was für Boden ist nötig?? Welche Lichtverhältnisse???
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
17.681
Reaktionen
80
Also du kannst auch abgekochtes Wasser nehmen, ich bin auch in der Stadt und unser Wasser ist zum einen sehr kalkreich und zum anderen kann ich nur eine beschränkte Menge Regenwasser sammeln.
Kochen reduziert den Kalkgehalt nicht - im Gegenteil, es konzentriert ihn sogar ;)
Wir haben das Wasser durch einen Filter gejagt.

Seit ich Tomaten pflanze, frage ich mich, ob man den Carnivoren Aufzuchterde mit Sand mischen kann - würden die das vertragen?
Und - rattensicher :003: - könnte man die auch in einem geschlossenen Aquarium halten?
 
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
Kochen reduziert den Kalkgehalt nicht - im Gegenteil, es konzentriert ihn sogar ;)
Wir haben das Wasser durch einen Filter gejagt.
Filter bringen auch nichts, die Filtern Unreinheiten des Wassers raus, aber keinen Kalk, ausser es ist ein extra Gerät, was mir zu teuer ist.
Bei mir hat es immer geholfen, es abzukochen. Wenn man es dann abstehen lässt, sammelt sich der Kalk grösstenteils am Boden.
Bisher funktionierts. Ansonsten kann man ja auch destilliertes Wasser nehmen, ist aber teuer auf Dauer finde ich.

Am idealsten jedoch ist und bleibt Regenwasser.


könnte man die auch in einem geschlossenen Aquarium halten?
Das würde ich nicht machen, da die Pflanzen bei zu hoher Luftfeuchte "verweichlichen" und anfälliger werden für Schädlingsbefall und Pilzbefall.
Ausserdem ist die Luftzirkulation nicht ideal. Mit Gitterdeckel habe ich keine Erfahrungen, würde es aber nicht so schön finden....


Ich hab die immer angepiekt. Fehler gefunden.
:mrgreen:

Ich dachte auch immer, dass ich zu viel gegossen habe, aber das ist dann wohl nicht so.


Naja wenn man eine Venusfliegenfalle zum Beispiel anpiekt, schliesst sich die Falle. Schliesst sich die Falle, kostet das die Pflanze sehr viel
Kraft, die sie durch eine leere Falle nicht ausgleichen kann. Ausserdem öffnet sich ein Blatt höchstens 5-7mal nach dem Schliessen, je nachdem
wie viel Kraft die Pflanze noch übrig hat. Danach stirbt das Blatt ab. Wenn das zu schnell geht, geht die Pflanze ein.

Fleischfresser sind je nach Art etwas unterschiedlich im Bedarf nach Wasser. Aber eines haben sie alle gleich, trocken werden dürfen sie nie.
Bei den meisten ist Anstaunässe perfekt, ich lege aber alle 2-3 Tage eine Pause ein, damit die Wurzeln nicht verfaulen und wieder
durchatmen können. Kannenpflanzen zB möchten allerdings die Erde immer feucht, aber nie nass.


Hast du Bilder von deinem Aquarium wo man es ganz sieht??

Was für Boden ist nötig?? Welche Lichtverhältnisse???
Habe momentan nur ein Kleines, da ich vor allem Jungpflanzen in Einzeltöpfen habe:




Boden:
Am besten eignet sich Weißtorf oder Hochmoortorf, zur Auflockerung sollten noch Quarzsand und/oder Perlite dabei sein.
Man kann auch noch zusätzlich Kokosfasern verwenden.
Übliche Blumenerde geht nicht, da zu viel Mineralsalze enthalten sind und vor allem wegen dem Dünger.

Es gibt wie schon angesprochen im Handel auch fertig gemischtes Substrat welches sich bestens eignet,
bei uns im Laden schlägt dieses aber mit 5 € pro 3 Liter Erde zu Buche, was viel zu teuer ist wenn man mehere Pflanzen hat.

Licht:
Kommt auf die Art an:
Meine Venusfliegenfallen brauch sehr viel sonne, wie auch der Sonnentau und Schlauchpflanzen.
Kannenpflanzen dagegen benötigen weniger Sonne.

Einer meiner Favoriten sind zum Beispiel die Fettkräuter, das ist eine sehr dankbare Art und fängt mir fast alle Fruchtfliegen :D
 
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
Gibt es keine torffreie und damit umweltschonender Variante?
Da fällt mir spontan nicht wirklich was ein. Kokoserde vielleicht? Bezweifle aber, dass es umweltschonender ist.
Man kann ja versuchen, etwas mehr Sand/Kies beizumischen, aber ob das den Pflanzen so gut tut...
Ausser dem Sonnentau fällt mir keine Art ein, die in sandigen Gebieten dankbar wäre, und diese nur bedingt.

Ich würde sagen, man kann es vergessen, Karnivoren zu kultivieren ohne die Verwendung von Torf.
Torflose Erde trocknet viel zu schnell ein und wenn das mal passiert ist, dann Glückwunsch :?
Ich benutze nichts anderes.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
17.681
Reaktionen
80
Was ist denn das Problem mit Aufzuchterde?
 
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
Karnivoren sind nunmal auf sauren Boden angewiesen, was bei der Anzuchterde nicht gegeben ist.
Und wie ich schon geschrieben habe, trocknet torflose Erde zu schnell aus.

Aber der wichtigste Aspekt ist:
Ich habe noch keine Anzuchterde entdeckt, die keinen Dünger enthält und Dünger ist in jeder Hinsicht tödlich für Karnivoren.
Es sind nunmal Moorbeetpflanzen ;)
 
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
So, hab noch ein paar Bilderlein :)





Ich hatte jetzt schon ein paar Jahre keine solche Drosera mehr, ich habe mal wieder eine in meine Sammlung aufgenommen :)


Im Hintergrund gut zu erkennen eine meiner Pinguicula-Nachkommen, habe aktuell 4 Jungpflanzen.

Und hier eine der grösseren:



Hier der erste neue Kelch dieser Saison meiner Nepenthes:



Achtung klebrig :D



Und ACHTUNG bissig :p


 
Sini

Sini

Registriert seit
10.07.2010
Beiträge
1.044
Reaktionen
0
Das sind schöne Bilder. Ich bin am überlegen, ob ich nicht ein Miniaquarium aufstellen sollte. Nur ein Plätzchen müsste ich mir noch überlegen.
 
Jean

Jean

Registriert seit
25.08.2008
Beiträge
1.715
Reaktionen
0
Früher hatte ich auch Fleisch fressende Pflanzen.
Ich hab die nur auf Kokoshumus gezogen und mit destilliertem Wasser gegossen.
Sind trotzdem super gewachsen.
Hab die aber dann verschenkt weil ich die Aquarien für die Schnecken brauchte xD

Das sind übrigens die einzigen Pflanzen die bei mir was geworden sind xD
 
dine-jolie

dine-jolie

Registriert seit
04.02.2014
Beiträge
134
Reaktionen
0
Sini, hast du denn schon eine Idee, welche Art dir gefallen könnte?

Jean, vermisst du die Pflänzchen dann nicht? Also ich hatte eine Zeit lang keine Fettkraut-Art mehr
und allein schon die Fruchtfliegen, die im Sommer gerne kommen, haben mich genervt, die meisten davon
sind nämlich immer auf den Blättern gelandet :mrgreen: Deswegen habe ich beschlossen, vor allem diese Art verstärkt zu vermehren.
 
Thema:

Karnivoren / Fleischfressende Pflanzen