Verdacht Rattengift hat zum Tod geführt - passt auf eure Hunde auf!

Diskutiere Verdacht Rattengift hat zum Tod geführt - passt auf eure Hunde auf! im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo liebe Community, ich habe mich gerade hier angemeldet, um ein für mich noch sehr frischen und aufwühlendes Thema zu verarbeiten: mein über...
K

ktkt

Registriert seit
04.08.2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo liebe Community,

ich habe mich gerade hier angemeldet, um ein für mich noch sehr frischen und aufwühlendes Thema zu verarbeiten: mein über alles geliebter Hund ist letzten Mittwoch , den 27,07.15 plötzlich verstorben. Sie war 10 1/2 Jahre alt, ein aufgedrehter und immer fröhlicher, aufgeweckter und cleverer Hund und hatte das Addison-Syndrom (war aber optimal auf Tabletten eingestellt und ihr ging es seit Jahren ausgezeichnet).

Zu ihrer Geschichte:
Ihr ging es die letzten Wochen ausgezeichnet als plötzlich Blut in ihrem Stuhl war und sie sehr schnell schlapper wurde. Beim Tierarzt bekam sie Spritzen mit Gerinnungshemmern, da auf Druck Blut aus
ihrem Zahnfleisch hervorkam. Leider hat auch das nichts mehr genutzt und sie verstarb einen Tag später, nachdem ihr Blut zur Untersuchung abgenommen wurde. Sie verblutete in der Nacht und ist dabei friedlich eingeschlafen.
Wir haben nicht mitbekommen, dass sie beim Spazieren etwas gefressen hat (aber sowas kann ja auch ganz schnell und unbemerkt geschehen). Dass jemand mit Absicht etwas über den Gartenzaun geworfen hat, möchten wir uns gar nicht erst vorstellen. Ich versuche damit zu leben, dass es ein Unfall war und ein Bauer auf dem Feld Rattengift-Köder ausgelegt hat und wir einfach zur falschen Zeit am falschen Ort waren oder gar eine Ratte selbst den Köder aufs Feld verschleppt hat.
Zunächst dachten wir, es könnte an ihrer jahrelangen Krankheit liegen und dass ihre Niere von den Medikamenten Schaden genommen hat. Dass sie selbst entschieden hat zu gehen, habe ich irgendwie akzeptieren können. Nun haben wir mit einer verwandten Tierärztin gesprochen, die uns erklärt hat, dass es nahezu sicher ist, dass es sich um einen Rattengift-Tod handelt. Jetzt bin ich total aufgewühlt in Angesichts dessen, wie unnötig ihr Tod ist und kann kaum mehr klar denken.
Vor Kurzem habe ich über Facebook gesehen, dass ein Hund eines Anderen vergiftet wurde und musste sehr weinen und konnte mir vorstellen wie schwer seine Situation ist. Nie hätte ich gedacht, dass es wenig später uns trifft und uns unseren wundervollen Hund nimmt. Es ist ein absoluter Alptraum. Gibt es hier irgendjemanden, der eine ähnliche Situation erlebt hat und mir sagen kann, wann all die Wut und Traurigkeit weniger wird? Wie sehr hätte ich mir gewünscht "nur" ihren Tod verarbeiten zu müssen. Jetzt, da auch ihre Entscheidung genommen wurde, uns allen Tschüss zu sagen, bin ich sprach- und fassungslos. Uns wurde Zeit genommen, die wir noch gehabt hätten und das ist unfair und kaum zu ertragen.
 
04.08.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Unser Hund - fit und gesund nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.045
Reaktionen
2
Hallo ktkt, willkommen im Forum auch wenn der Anlass dich hier anzumelden ganz und gar kein fröhlicher ist :(

Mir tut es sehr Leid was dir passiert ist und kann es sehr gut verstehen, dass du traurig und wütend bist, mit sowas rechnet man einfach im Normalfall nicht so plötzlich.

Ich finde es übrigens toll, dass du selbst nach dieser schlimmen Erfahrung nicht sofort annimmst, dass jemand deinen Hund absichtlich vergiftet hat, sondern dass es auch ein Unfall gewesen sein könnte. Viel zu viele Menschen nehmen solche Schicksale als Anlass zur Feindlichkeit und unterstellen die Tat einfach z.B. dem Nachbarn der 'unseren Hund eh nie mochte'.
Manchmal passieren schlimme Dinge einfach und es gibt nicht wirklich einen Schuldigen und dann ist es schlimm die Sinnlosigkeit zu ertragen :(
Ich denke der Schmerz wird mit der Zeit weniger werden und ihr tragischer Tod wird nicht ewig einen Schatten werfen auf all die schöne Zeit die ihr mit ihr hattet. Irgendwann kann man zurückblicken und sich über die vielen schönen Jahre und Erinnerungen freuen. In der Zwischenzeit ist es aber auch ganz normal zu trauern.

Was die Behandlung beim Tierarzt angeht, wurde dort eine Probe eingeschickt? Leider muss der Tierarzt eine Testprobe auf Rattengift in der Regel wegschicken und man kann mit der Behandlung nicht warten bis das Ergebnis kommt, aber so hat man wenigstens später Gewissheit.

Wurde gleich als ihr beim Tierarzt wart der Verdacht auf Rattengift geäußert? Normalerweise wird dann mit hohen Gaben von Vitamin K behandelt welche in Abhängigkeit des Ausmaßes der Vergiftung unter Umständen das Tier noch retten können. Hier stellt sich also die Frage ob beim Tierarzt richtig reagiert wurde.

Sich darüber Gedanken zu machen hilft aber nun natürlich auch nicht mehr und ich wünsche dir und euch statt dessen, dass ihr den Tod eurer Hündin gut verarbeitet und vielleicht auch irgendwann wieder Platz im Herzen habt.
 
K

ktkt

Registriert seit
04.08.2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

danke, deine Antwort hat mich sehr berührt. Die Blutprobe wurde versendet aber abgebrochen um Kosten zu sparen, da es ohnehin zu spät war. Jetzt fehlt die letzte Gewissheit, aber vielleicht ist das auch besser so. Der Tierarzt hat alles richtig gemacht und hat denke ich Vitamin K gespritzt (also "etwas für die Blutgerinnung"). Aber es war wohl leider schon zu spät.
Manchmal passieren solche Sachen eben und es ist wirklich sehr traurig. Aber du hast Recht, die Zeit wird auch solchen Schrecken verheilen lassen. Danke für deine netten Worte.
 
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
1.087
Reaktionen
0
Hallo ktkt....

Unser Hund wurde höhst warscheinlich auch vergiftet..ich war damals noch klein und habe es erst gesagt bekommen, dass er gestorben ist, als meine Eltern ihn begraben hatten :( Er war immer ein ganz toller Hund gewesen..aber unsre Nachbarn konnten ihn und damit auch uns nicht leiden, weil er immer bellte.. sie hatten uns auch schon wegen "psychischer Belästigung durch Hundegebell" angezeigt und so und eines Tagen lag er morgens tod da und hatte Schaum am Maul... der Tierarzt meinte auch es wäre eine Vergiftung. Meine Eltern sagten er hatte bestimmt etwas vergiftetes gefressen (die Nachbarn hätten nur etwas über den Zaun werfen müssen...wäre nicht schwer gewesen...haben sie bestimmt gemacht).... Sowas ist schei*e... warum es solche Leute überhaupt gibt?! Man muss doch Verständnis dafür haben, dass Hunde auch mal was zusagen haben ! Kommunikation?! .... und die Höhe ist, dass die jetzt selber einen Hund haben, der immer bellt, und jeden anbellt der vorbeiläuft..
 
Gitte57

Gitte57

Registriert seit
16.08.2013
Beiträge
697
Reaktionen
0
Hallo ktkt...

Herzlich Willkommen, wenn auch der Anlass mehr als tragisch ist...
Es bleibt mir nur, Dir meine aufrichtige Anteilnahme zu dem schweren Verlust auszusprechen..
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, um mit diesem schmerzlichen Vorfall fertig zu werden.
In Deinem Herzen und Deiner Erinnerung wird Dein Schatz immer gegenwärtig sein...
Herzliche Grüße
 
S

SabineKo

Registriert seit
28.03.2014
Beiträge
48
Reaktionen
0
Hallo ktkt,

das tut mir so unendlich leid! Fühle dich in unbekannter Weise gedrückt :-*
 
Thema:

Verdacht Rattengift hat zum Tod geführt - passt auf eure Hunde auf!

Verdacht Rattengift hat zum Tod geführt - passt auf eure Hunde auf! - Ähnliche Themen

  • Verdacht auf Kreuzbandriss am Hinterbein

    Verdacht auf Kreuzbandriss am Hinterbein: Hallo, unsere sechsjährige Hündin ist heute buchstäblich übers Ziel hinausgeschossen und eine Böschung runtergefallen.:( Sie tritt hinten rechts...
  • Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung!

    Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung!: Hallo! Ich bitte um eure Meinung: Der (Zwerg-)Pudel meiner Eltern, 12 Jahre, hat eine ziemlich lange Krankengeschichte, doch es war bis jetzt...
  • Verdacht auf Arthrose, wie geht es weiter?

    Verdacht auf Arthrose, wie geht es weiter?: Hallo meine Sookie hatte vor vier Wochen ein humpeln vorne rechts, ausgehend von der Schulter her, sie bekam Metacam für 7 Tage und dann war das...
  • Giardien verdacht ?...... was soll ich jetzt tun ?

    Giardien verdacht ?...... was soll ich jetzt tun ?: Hallo ihr lieben, hab grad echt n Problem.......mal die Geschichte ! Luna die 10mon alte Rottihündin von meinem Bruder (lebt zwei Etagen tiefer)...
  • HILFE!!! Gehirnentzündung und verdacht auf Cushing beim 13 Jahre alten Yorki

    HILFE!!! Gehirnentzündung und verdacht auf Cushing beim 13 Jahre alten Yorki: Hat jemand erfahrung mit einer Gehirnentzündung? Wie stehen die Überlebenschancen??? Zur Vorgeschichte: Also Donnerstag Nacht kamen wir von der...
  • Ähnliche Themen
  • Verdacht auf Kreuzbandriss am Hinterbein

    Verdacht auf Kreuzbandriss am Hinterbein: Hallo, unsere sechsjährige Hündin ist heute buchstäblich übers Ziel hinausgeschossen und eine Böschung runtergefallen.:( Sie tritt hinten rechts...
  • Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung!

    Hund krank, Verdacht auf Lebertumor - Bitte um eure Meinung!: Hallo! Ich bitte um eure Meinung: Der (Zwerg-)Pudel meiner Eltern, 12 Jahre, hat eine ziemlich lange Krankengeschichte, doch es war bis jetzt...
  • Verdacht auf Arthrose, wie geht es weiter?

    Verdacht auf Arthrose, wie geht es weiter?: Hallo meine Sookie hatte vor vier Wochen ein humpeln vorne rechts, ausgehend von der Schulter her, sie bekam Metacam für 7 Tage und dann war das...
  • Giardien verdacht ?...... was soll ich jetzt tun ?

    Giardien verdacht ?...... was soll ich jetzt tun ?: Hallo ihr lieben, hab grad echt n Problem.......mal die Geschichte ! Luna die 10mon alte Rottihündin von meinem Bruder (lebt zwei Etagen tiefer)...
  • HILFE!!! Gehirnentzündung und verdacht auf Cushing beim 13 Jahre alten Yorki

    HILFE!!! Gehirnentzündung und verdacht auf Cushing beim 13 Jahre alten Yorki: Hat jemand erfahrung mit einer Gehirnentzündung? Wie stehen die Überlebenschancen??? Zur Vorgeschichte: Also Donnerstag Nacht kamen wir von der...