Wie ernähre ich meine katzenbabys ?

G

Goldie2012

05.09.2015
7
0
Hallo liebe user , ich weiss nicht genau wie ich meine 7 wochen alte katze (ist schon seit 2 wochen von der mutter getrennt)
und meine 13 wochen alte katze (vor 3 tagen von der mutter getrennt) ernähren soll . bis jetzt haben wir das junior nass futter von edeka genommen . ich weiss nicht ab wann ich jetzt mit dem trockenfutter anfangen soll ,wieviel sie bekommen , welches sie bekommen , .... ich würde mich über antworten sehr freuen :D

PS es wäre nett wenn ihr auch noch schreibt wieviel nassfutter sie bekommen;)


Grüße Goldie 2012
 
11.09.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Leitfaden für natürliche Katzenernährung geworfen? Vielleicht hilft dir das ja weiter?!
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
990
13
Darf ich fragen, warum die eine mit 5 (!) Wochen von der Mama getrennt wurde?! :shock:
 
G

Goldie2012

05.09.2015
7
0
Die vorherigen besitzer wollten sie unbedingt loswerden und dann haben wir sie aufgenommen
 
Choupette

Choupette

03.08.2014
1.084
0
In Kurzform, weil ich mit dem Handy on bin:

Nur das Sensitiv von Edeka hat annähern genug Fleischanteil, das Futter ist aber im Grunde kompletter Mist. Schau auf einen hohen Fleischanteil. Gute Marken sind z.B. Bozita, Animonda, Schmusy und für den Preis ist das Lux von Aldi in Ordnung.

Trockenfutter Bitte gar nicht, das führt zu Nierenproblemem, da Katzen von Natur aus wenig trinken und Trockenfutter zusätzluch Wasser entzieht.

Und zu guter Letzt : Kitten dürfen so viel fressen, wie sie wollen.

Ob du bei der kleinen noch was gesondert beachten musst, weiß ich nicht.
 
NeeChee_miau

NeeChee_miau

13.06.2009
976
0
Traurig mit der jungen Katze...Da hatte wohl mal wieder jemand keine Ahnung.

Am besten faengst du gar nicht erst mit Trockenfutter an!
Denn das entzieht deiner Katze (egal welchen Alters) Wasser, was die meisten Katzen eh in zu geringen Mengen zu sich nehmen. Am Ende macht das also nur krank. Nierensteine, Harnsteine und andere Krankheiten sind die Folge. Kater bekommen gerne Strivitsteine, dann bruacht man teures Spezialfutter. Dem kannst du entgegen wirken, in dem du gar nicht erst Trockenfutter anbietest.
Edeka stellt jetzt nicht das beste Katzenfutter her.
Ich kann dir den Internetshop zooplus.de empfehlen. Dort gibt es zB Animonda, Animonda Carny, Schmusy oder Grau sind hochwertige Futtermarken, von denen man im Vergleich zu billig Futter auch weniger fuettern muss, was den Preis wiederum wett macht.

Das Lux von Aldi und das Nassfutter von DM sollen noch ganz gut sein.
 
Ina4482

Ina4482

Moderator
09.09.2008
9.797
0
Zu der viel zu frühen Abgabe wurde ja schon einiges gesagt - das war wirklich alles andere als ideal :?.

Bei einem so kleinen Zwerg würde ich tatsächlich sogar noch Katzenaufzuchtmilch zu füttern. Kann nicht schaden und so ein Mini braucht alle Kraft und Energie, die er bekommen kann.
Spezielles Kittenfutter ist nicht nötig - habe ich tatsächlich auch noch nie gegeben hier, da gab´s immer gleich das normale Adult-Futter. Draußen laufen ja auch keine speziellen Kitten-Mäuse rum ;).
Zu den diversen Futtermarken wurde ja schon einiges gesagt. Zum Stöbern eignet sich immer Sandras Tieroase super (klick), da gibt´s kein schlechtes Futter und du kannst recht bedenkenlos austesten. Trockenfutter bitte wie gesagt meiden - wenn sie es nicht kennen, am besten gar nicht erst damit anfangen.
 
NeeChee_miau

NeeChee_miau

13.06.2009
976
0
Super Entscheidung! :D
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.118
7
danif

danif

12.09.2017
42
0
Hallo Goldie, ich würde dir komplett von Trockenfutter abraten, da Katzen schon von Natur aus wenig trinken und das Trockenfutter sogar noch Wasser entzieht. Katzen bis 5 Jahren dürfen soviel essen wie sie wollen. Wenn eine Katze noch nicht von alleine trinken kann musst du sie mit der Pipette und Katzenmilch füttern.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Noch so´n Uralt-Thread...
Wie kommst Du darauf, dass Katzen bis 5 Jahre so viel essen dürfen, wie sie wollen?
Das gilt für Kitten bis zu ca. 1 Jahr. Danach sollten sie - je nach Futterqualität - pro Tag und Katze ca. 200g Nassfutter bekommen, am besten natürlich hochwertiges, oder eben Barf (da kenne ich mich mit den Mengen nicht so aus, ich glaube, dadurch dass das eben am hochwertigsten ist, braucht man da pro Portion sogar noch weniger...)
Und dann kommt´s natürlich auch immer noch auf die Rasse, Körperbau, Konstitution der Katze an, ob sie jetzt evtl. ein wenig mehr oder eben auch weniger benötigt....

LG seven
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
990
13
Noch so´n Uralt-Thread...
Wie kommst Du darauf, dass Katzen bis 5 Jahre so viel essen dürfen, wie sie wollen?
Das gilt für Kitten bis zu ca. 1 Jahr. Danach sollten sie - je nach Futterqualität - pro Tag und Katze ca. 200g Nassfutter bekommen, am besten natürlich hochwertiges, oder eben Barf (da kenne ich mich mit den Mengen nicht so aus, ich glaube, dadurch dass das eben am hochwertigsten ist, braucht man da pro Portion sogar noch weniger...)
Und dann kommt´s natürlich auch immer noch auf die Rasse, Körperbau, Konstitution der Katze an, ob sie jetzt evtl. ein wenig mehr oder eben auch weniger benötigt....

LG seven
Ich würde Katzen lebenslang all you can eat anbieten. Katzen teilen sich ihre Ration selbst ein.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Son Gohan, das trifft womöglich auf einige Katzen zu, aber nicht auf alle. Und wenn ich von manchen übergewichtigen Katzen hier im Forum lese (da sind ja z. B. auch welche dabei, die erst ihren eigenen Napf leeren und dann an den/die Näpfe der anderen Katze(n) gehen, sodass die dann mit Glück noch was abkriegen) dann denke ich schon, dass man ab einem gewissen Alter schon auf die Menge (auf die Qualität ja ohnehin) achten sollte bzw. das Gewicht der Katzen im Auge behalten sollte.

LG seven
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
990
13
Son Gohan, das trifft womöglich auf einige Katzen zu, aber nicht auf alle. Und wenn ich von manchen übergewichtigen Katzen hier im Forum lese (da sind ja z. B. auch welche dabei, die erst ihren eigenen Napf leeren und dann an den/die Näpfe der anderen Katze(n) gehen, sodass die dann mit Glück noch was abkriegen) dann denke ich schon, dass man ab einem gewissen Alter schon auf die Menge (auf die Qualität ja ohnehin) achten sollte bzw. das Gewicht der Katzen im Auge behalten sollte.

LG seven
Da ist eben das Problem.
Wenn Katzen anfangen, auch die Näpfe der anderen zu leeren, dann haben sie nie ein gesundes Sättigungsgefühl entwickelt, das nur erreicht werden kann, wenn sie als junge Katzen lernen, dass immer was da ist.
Dann teilen sie es sich selbst ein, weil Katzen normal Häppchenfresser sind.
Schlingen sie mit einem mal alles leer, haben sie Angst, dass sie ggf nichts mehr kriegen. Weil sie es eben nie gelernt haben.

Und zu dick werden sie meistens nur von Trockenfutter und/oder schlechtem Nassfutter.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Deswegen sag´ ich doch: Bis zu einem Jahr ungefähr ;) Dann sollten sie gelernt haben, sich das einzuteilen.
Als wir unsere Dinah damals aus dem TH geholt haben, war sie schon mindestens 10 Jahre alt - und die hat zuerst alles in sich reingeschlungen, was sie kriegen konnte. Sie hatte aber recht schnell raus, dass es immer genug Futter gab, und seither frisst sie ganz "normal" und entspannt, sodass bei 300g für 3 Katzen pro Mahlzeit meist sogar noch was im Napf übrigbleibt. Und da zumindest die TE ihre Kitten ja schon extrem jung bekommen hatte, dürften die sich da dreimal dran gewöhnt haben ;)
LG seven
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.259
7
Da ist eben das Problem.
Wenn Katzen anfangen, auch die Näpfe der anderen zu leeren, dann haben sie nie ein gesundes Sättigungsgefühl entwickelt, das nur erreicht werden kann, wenn sie als junge Katzen lernen, dass immer was da ist.
Dann teilen sie es sich selbst ein, weil Katzen normal Häppchenfresser sind.
Schlingen sie mit einem mal alles leer, haben sie Angst, dass sie ggf nichts mehr kriegen. Weil sie es eben nie gelernt haben.

Und zu dick werden sie meistens nur von Trockenfutter und/oder schlechtem Nassfutter.
Meine Katzen bekommen nur mittel-hochwertiges Nassfutter. Trofu gibt es nur als Leckerli so alle 1-2 Wochen mal eine Handvoll für alle drei zusammen am Fummelbrett, beim Clickern gibt es Trockenfleisch.

Mein Felix hat von klein auf "All you can eat" bekommen, bei der Züchterin hatte er sogar die ersten 20 Wochen Futter rund um die Uhr zur Verfügung, bei mir gab es 5 Mahlzeiten täglich mit soviel Nachschlag wie er wollte, hab immer wenn sie fertig gefressen hatten noch eine kleine Portion reingetan, die erstmal stehen gelassen wurde. Trotzdem musste ich dann anfangen die Futtermenge zu reduzieren, weil er mit 13 Monaten immer dicker geworden ist und der hat im Gegensatz zu Sue und Murphy, sind auch BKHs, bekommen das gleiche Futter, gleiche Menge nie ein Sättigungsgefühl entwickelt. Bei Sue und Murphy würde es klappen, Felix könnte ich in kürzester Zeit durch die Wohnung rollen.

Meine Briten sind ja etwas größer und kräftiger als normale Hauskatzen, die wiegen 5-6 kg und bekommen jeder täglich 200 g Nassfutter. Ich hab reine Wohnungshaltung.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen