Jugendpsychologe? Sozialphobie? Mutti dagegen..

Diskutiere Jugendpsychologe? Sozialphobie? Mutti dagegen.. im Gesundheit & Ernährung Forum im Bereich Smalltalk; firstHallo, ich bräuchte mal Hilfe..ein habe nämlich ein Problem, welches ich nicht alleine lösen kann... :ich schreib das jetzt mal sehr...
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
597
Reaktionen
0
Hallo, ich bräuchte mal Hilfe..ein habe nämlich ein Problem, welches ich nicht alleine lösen kann... :ich schreib das jetzt mal sehr direkt... also ich habe vor fast allem Angst und fühle mich ausserhalb von meinem Zuhause sehr verunsichert und kann nicht mit anderen Leuten reden, außer meinen Schulfreunden...bei Mitschülern und Lehrern wird es schon wieder schwerer und ich habe selbst Angst diese anzusprechen und überlege genau wie ich was versuche zu sagen..oder in den Bus zu gehen oder etwas zu bestellen oder andere Leute zu grüßen usw. Also ich bin seeeehr zurückhaltend und schüchtern und meide sehr viele Situationen oder Blickkontakt und traue mich nicht selbstständig irgendwas zu tun... zuhause ist das natürlich vollkommen anders.., da rede ich viel und bin sogar (leider) sehr aggresiv gegenüber meinem kleinen Bruder.. und über Handy oder Internet bin ich auch viel offener und schreibe sachen, die ich in echt niemanden gegenüber so ins Gesicht sagen könnte..gutes und schlechtes...und ich sehe da halt viele Probleme wenn ich mich dann z.B. um den Praktikumsvertrag kümmern muss .. und das kann ich nicht meine Mutti machen lassen.. oder bei dem Praktikum dann bin..2Wochen dauerstress.... oder später Bewerbung/Beruf oder Beziehungen... vllt. bin ich ja auch beziehungsunfähig keine Ahnung ..aber ich bin ja auch noch jung und das bisherige hat ja noch nix zu sagen..ist zwar auch unangenehm aber naja... auf jedenfall sehe ich da überall Hindernisse und ich will meine Ängste/Panikattacken verlieren bzw. lernen mit diesen Angstsituationen besser umzugehen und nicht so gestresst zu sein.. und überlegt mir dabei Hilfe zu holen, weil ich das nicht alleine schaffe...also mich an einen Psychologe/Therapeut/Psychater wenden will (ich versteh noch nicht ganz den Unterschied dieser Berufe, aber einer wird mir bestimmt helfen können) ...nun habe ich meine Eltern darauf angesprochen.. (sie meinen ja selber dass ich vor allem Schiss habe und mal selbstständiger/selbstbewusster werden soll und sie dass aufregt und sie haben nach so einer für sie bekloppten reaktion von mir auf eine bestimmte situation auch gesagt dass ich mal zu einem Kinderpsychologen soll)... naja ... und mein "Stiefvater" meinte heute okay und als ich meine Mutti dann am Essenstisch (als wir nur zu 2. waren) gefragt hatte ob ich zu einem Psychologen gehen könnte, da hatte sie mich so verwirrt lachlächelnt (?) gefragt "warum" und da hab ich halt gesagt, dass ich nicht mehr vor allem Angst haben will und da hatte mir meine Mutti nen Vogel gezeigt und gesagt, dass niemand freiwillig zum Psychologen geht..musste mir meine Tränen wie immer verdrücken,sie hat davon nix gemerkt... nun weiss ich nicht was ich machen soll.. wir reden nie über unsre (oder eher gesagt meine) Gefühle und da war das für mich jetzt ein riesen Sprung über meinen Schatten sie sowas zu fragen und dann kam sowas.. sie nochmal darauf anzusprechen traue ich mich nicht.. was könnte ich jetzt tun?

Tut mir leid für den langen Text und den vielen rechtschreiblich und grammatisch falschem und den vielen Punkten , aber darauf konnte ich mich gerade nicht gut konzentrieren.. vielen Dank schonmal im Vorraus, falls ihr euch die Zeit nehmt mir zu antworten.
PS: Ich bin 14 und ein Mädchen.. und ich hatte diesen Jugendpsychologen aus unsrer Nachbarsstadt angeschrieben und dieser meinte , dass es gut ist das ich mir Hilfe suche und so und ich in dieser Ambulanz anrufen soll, die Tel.nr. steht auf der Homepage, aber da fängt es ja schon wieder an... telefonieren..alleine..mit Fremden.. und ich denke dass ich vllt. eine soziale Phobie oder Angststörung habe und im Internet steht dass man da eine kognitive Therapie macht..aber ich muss da ja ersrmal irgendwie hinkommen...oder meine Mutti irgendwie ja..........HILFE
 
21.10.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Sesshomarux33

Sesshomarux33

Registriert seit
04.03.2013
Beiträge
428
Reaktionen
0
Hallo Bullstaff,

erstmal: Ich finde es toll, dass du dir Hilfe holen möchtest!

Ich kann dich sehr gut verstehen, war einmal genau in deiner Lage. Bin es sogar heute noch, nur hat sich meine Lage um einiges gebessert. Du hast kein Selbstbewusstsein und kein Selbstwertgefühl. Daran kann man aber wunderbar arbeiten. Das muss nicht mal eine Therapie sein, insofern kein Trauma-Erlebnis dahintersteckt. Versuch dich einfach mal in einem Verein, nicht unbedingt Kampfsport, wie so oft geraten. Sondern mach etwas, woran du Spaß hast und wo du deine Fähigkeiten zeigen kannst.

Wenn das nicht klappen sollte oder du ein nicht so tolles Erlebnis hattest, was deine Ängste erklärt, dann ist eine Therapie sicher nicht schlecht, aber auch nicht allein die Lösung. Eine Therapie ist nichts, wo du hin gehst und "geheilt" wirst und auch nix wo zu du gezwungen wirst. Eine Therapie, muss gewollt sein und sie ist nur eine begleitende Stütze.
Und nicht jede Art von Therapie ist für jede Art von Verhaltensauffälligkeit oder Depression o.ä geeignet, auch wenn man oft vom Arzt dann zu einem bestimmten Therapeuten hingeschickt wird. Man muss sich damit dann auch selbstständig befassen, sonst verliert man einfach die Hoffnung und man ist hinter her noch verunsicherter als vorher.

Ich hatte vor fast 5 Jahren ein schweres Trauma erlitten und war 3 Jahre in Therapie, habe sie vor 2 Monaten beendet und mir geht es sehr viel besser. Es war der Anstoß und die große Hilfestellung für meine Zukunft, ich muss noch an einiges an mir arbeiten, aber das wird. :)

Ich rate dir, nochmal mit deiner Mutter in Ruhe zu reden. Es hat sie sicher auch erstmal etwas überrumpelt. Deine Mutter liebt dich schließlich. Ich denke keine würde einfach mit "ja okay, dann schauen wir mal" antworten. Auch haben viele Mütter ein falsches Bild von einer Therapie, du könntest sie dazu ja auch aufklären. Das kriegt ihr schon hin! :)

Wenn du magst, mein Postfach ist immer für dich offen.

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33
 
Seraph

Seraph

Registriert seit
20.07.2010
Beiträge
374
Reaktionen
10
Das du dir Hilfe suchen willst, finde ich sehr gut. Das deine Mütter dagegen ist, könnte mehrere Gründe haben. GiB ihr ein bisschen Zeit und frag sie doch einfach warum sie dagegen ist. Oder du redest nochmal mit deinen Stiefvater. Vielleicht hilft er dir?
Ich bin im übrigen auch sehr schüchtern. Kann dich da sehr gut verstehen. Seit dem ich nicht mehr zuhause wohne und mehr auf mich gestellt bin, ist das aber um einiges besser geworden, wenn auch nicht perfekt. Ich gehe z.b immer noch ungerne auf Menschen zu und fange ein Gespräch an, einfach weil ich Angst hab die Leute zu langweilen und ich Ihnen nix erzählen will, was sie eh nicht interessiert... Oder sie denken komisch von mir... Komischer Gedanke, so lernt man die Leute ja auch nicht kenne und sie denken erstreckt, wann das für eine... Aber so bin ich nun mal. Ich brauche einfach etwas länger um auf die Leute zuzugehen...
wenn du reden willst meld dich ruhig
 
T

Tapa

Registriert seit
25.04.2012
Beiträge
725
Reaktionen
0
Ich finde es gut, dass du dir Hilfe holen willst.

Gibt es denn irgendwen in deiner Familie, zu dem du Vertrauen hast? Tante oder so jemanden? Dem du von deinen Gedanken berichten kannst, dem du vielleicht auch diesen Thread hier zeigen kannst? Der dich unterstützt, der mit deiner Mutter redet - und der moralische Unterstützung bei anstehenden Telefonaten ist. Telefonieren solltest du, finde ich, schon selbst...

In aller Knappheit:
Psychiater: Arzt mit Fachausbildung, normalerweise Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. Verordnen im Bedarfsfall notwendige Medikamente wie Antidepressiva, Angstlöser etc. und arbeiten (wenn sie gut sind - hoffentlich) mit Kliniken und Psychotherapeuten zusammen, bzw. verweisen für Gesprächstherapien an diese. Sind die Spezis für medikamentöse Behandlung und normalerweise nicht die Leute, mit denen du auf der Couch sitzt und quatscht)

Psychologischer Psychotherapeut: Leute, die Psychologie studiert haben und anschließend noch eine Therapeutenausbildung draufgesattelt haben. Das sind also die klassischen Gesprächsfuzzis. Je nach Richtung des therapeutischen Ansatzes, den sie anbieten, unterscheidet man dort noch in Psychoanalytiker, Gestalttherapeuten, Musiktherapeuten.... und einiges mehr. Außerdem gibt es eben auch spezielle Therapeuten für Kinder- und Jugendpsychologie.

Kliniken: Psychiatrische Krankenhäuser sind tendenziell eher auf medikamentöse Behandlung, psychotherapeutische Krankenhäuser eher für therapeutische Behandlungen. Häufig gibt es auch Krankenhäuser, in denen sinnvollerweise beides angeboten wird, es ineinander greift und sich ergänzt. Auch werden verschiedene nichtmedikamentöse Therapien angeboten, die sich ebenfalls sinnvoll ergänzen.
 
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
597
Reaktionen
0
Danke

@Sesshomarux33: Ich habe mich vor ein paar Wochen bei einem Karnevalverein in meiner Nähe angemeldet und bin jetzt auch richtig im Verein, aber verändert hat mich das nicht..dort bin ich genauso schpchtern, bis auf dass ich vllt. mich unter Leuten mehr bewege..und was meinst du mit Trauma oder nicht tollen Erlebnis ? Ich war eigentlich schon immer so.. Ich denke es liegt daran, dass meine Eltern kein so richtiges Paar mehr waren und ich bei ihren Streiten immer "Schlichter" spielen musste...benutzt wurde (?) und deswegen vllt. nicht das sagen/zeigen konnte was ich wirklich fühlte oder eigentlich sagen wollte.. und dass meine Eltern in der Erziehung so einiges Falsch gemacht haben..und sie jetzt nach langer Zeit richtig getrennt sind...aber ich dadurch keinen Kontakt zu meinem Vater habe..obwohl ich immer Papakind war... dazwischen war ich zeitweise auch sehr traurig.. (ich weiss nicht ob man das depri nennen kann, aber war halt sehr schweigsam,ausser wenn mich meine Mutter zu was zwingen wollte oder den "abendlichen Gesprächen", und habe mich fast jeden abend in den Schlaf geweint..) - Ich möchte ja diese Stütze, ich weiss nicht wie es sonst so weiter gehen soll..
Ich denke keine würde einfach mit "ja okay, dann schauen wir mal" antworten. Auch haben viele Mütter ein falsches Bild von einer Therapie, du könntest sie dazu ja auch aufklären.
Ja,aber so wie sie reagiert hatte hab ich ja nun gar nicht erwartet, schließlich meint sie ja auch dass das ein Ende haben muss und ihre Aussage hatte mich ja zum denken gebracht wegen Psychologe... und meine Mutti war selber mal beim Psychologen und sie sagte dass dieser gesagt hatte : wenn man Traurig ist soll man sich im Spiegel anschauen und lächeln, weil das Gehirn dann denkt dass man ja lächelt-glücklich ist oder so..deswegen sieht sie das alles als Schwachsinn...

@Seraph: Ich hab schon überlegt meinen Stiefvater nochmal zu darauf anzusprechen, aber letztlich ist es so, dass Mutti das Sagen hier hat..aber vllt. hat er Einfluss..ich werde es mal probieren,wenn sich die passende Situation dafür gibt..
Genauso denke ich auch, deswegen kann ich keine Leute von selbst ansprechen..
 
Sini

Sini

Registriert seit
10.07.2010
Beiträge
1.044
Reaktionen
0
Ich glaube du hast auch Tiere?
Wenn es einem deiner Tiere schlecht gehen würde und es wäre niemand in der Nähe den du um Hilfe bitten könntest würdest du deinem Tier zuliebe nicht doch zum Telefon greifen?
Vielleicht solltest du dir selbst auch so viel Wert sein, für dich dieses eine Telefonat zu führen?

Selbstbewusstsein kommt nicht von alleine, sondern wenn man sich schweren Situationen stellt und die Erfahrung macht, dass man diese doch bewältigen kann.

Was die Einwilligung deiner Eltern angeht- ab 15 könntest du auch ohne deren Einwilligung eine Therapie beginnen. Was natürlich nicht der Idealfall ist, es wäre schon schöner wenn sie dahinterstehen und dich dabei unterstützen.

Wenn du den Schritt gegangen bist, dich bei der Ambulanz gemeldet hast und dort einem Therapeuten vermittelt wurdest kann der dir aber bestimmt dabei helfen, deinen Eltern deine Entscheidung, dir Hilfe zu suchen, zu erklären.

Ich finde es sehr mutig von dir, dass du dich deinen Problemen stellen möchtest und aktiv an einer Änderung arbeiten möchtest. Nicht immer liegt einem der erstbeste Therapeut. Es muß schon eine Grundsympathie auf beiden Seiten vorhanden sein wenn man miteinander arbeiten möchte. Es steht dir dann frei, dich nach einem anderen Therapeuten bzw. einer anderer Therapieform umzusehen.

Aber bleib dran, ich drücke dir die Daumen.
 
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
597
Reaktionen
0
@Tapa: Verwandte... zu der einen Hälfte meiner Familie habe ich gar keinen Kontakt mehr und sonst vllt. meine Tante,wir haben ein gutes Verhältnis..aber das würde auch nur über Handy gehen, da sie immer irgendwo unterwegs ist und irgendwo weit weg wohnt.. :( 2Freunde meiner Mutter kenn ich sonst auch noch gut.. aber ich denke ,dass ich es bei ihr vllt. selber mit reden probiere , bevor sich noch andere einmischen.. Meine Beste Freundin weis das ja alles und wir haben oft über solche Themen geredet, aber wenn jetzt z.B. so eine Paniksituation ist sagt sie zu mir nur sowas wie "och mädel,du musst dich mal was trauen" und so..aber hilft mir nicht ..
Telefonieren ... :silence:

Danke für die Aufklärung

@Sini: Ich wusst dass sowas noch kommt..also: Ich hatte bisher sehr Glück, dass meine Tiere nicht oder noch nicht sehr krankheitsanfällig sind..deswegen musste ich bisher nur wegen Kaninchen impfen und Meerschwein Sissi (Durchfall und so) zum TA aber da hatte das meine Mutti am Hörer gleich mit vereinbart, weil der Hund auch geimpft werden musste... und wegen den Kastras hat mein Stiefvater angerufen und einmal hatte meine Freundin für mich angerufen... aber das will ich auch können...schließlich kann ich dass nicht von anderen erwarten,wenn es doch meine Tiere sind...und was wenn mal keiner da ist bzw. ich später auf mich alleine gestellt bin.. :( Aber da ist so eine Angst.. ich habe schon oft versucht alleine anzurufen, hab dann aber das Handy wieder weggetan...

Finde ich auch, ausserdem ist gerade dieses Jahr wichtig für mich...wegen den Praktika ... welche noch vor meinem Geburstag sind.

Also soll ich mich erst dort melden? ( und wie? Was soll ich dann am Telefon sagen?) und das erst im nachhinein meinen Eltern erzählen ?

Danke:)

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Selbstbewusstsein kommt nicht von alleine, sondern wenn man sich schweren Situationen stellt und die Erfahrung macht, dass man diese doch bewältigen kann.
Ich habe wirklich kein Selbstbewusst sein, aber Angst mich Situationen freiwillig zu stellen.. ich meide sie eher... Ich hasse es auch in der Schule an der Tafel sein zu müssen, Texte vorzulesen oder Vortrage halten und so.. man merkt mir meine Angst und Nervosität auch sehr an und ich will es sehr schnell hinter mich haben...merkt man.. danach fühl ich mich zwar gut, weil ich es so geschafft habe und mich nicht blamiert habe, aber ich weiss ja nicht wie dies beim nächsten mal sein würde..
 
Sini

Sini

Registriert seit
10.07.2010
Beiträge
1.044
Reaktionen
0
Leider ist unser dummes Gehirn so gepoolt, dass eine unangenehme Erfahrung viel nachhaltiger gespeichert wird als eine gute Erfahrung. Man muss also viele gute Erfahrungen machen (und sich davor oft diesen Ängsten und unangenehmen Situationen stellen) bis sie selbstverständlich werden.

Du kannst dich schriftlich ja ganz gut ausdrücken. Also könntest du das was du mit der Ambulanz besprechen willst, auch aufschreiben wie du es hier oder bei dem Brief an den Arzt getan hast damit du beim Telefonat in der Aufregung auch alles ansprichst was dir wichtig ist.
Du kannst auch ruhig gleich am Anfang sagen, wie schwer dir dieses Telefonat fällt und wenn du gerade sehr aufgeregt bist auch das so benennen.

Ich sage nicht, dass du deinen Eltern etwas verheimlich sollst, aber mache das was hilfreich für dich ist. Das heißt, wenn du lieber ohne Druck erst mal alles vorneweg abklären möchtest- dann mach das und wenn es dir wichtig ist, dass deine Mutter dich versteht dann versuche vorab immer wieder mit ihr darüber zu reden.

Aber schlußendlich ist das dein Weg den du für dich gehst. Du bist in einem Alter in dem man auch solche Entscheidungen alleine treffen und für sich ausprobieren kann. Auch wenn es (übrigens in jedem Alter) natürlich gut tut wenn man nahestehnde Menschen hat die einem bei seinen Entscheidungen unterstützen. ;)
 
Sesshomarux33

Sesshomarux33

Registriert seit
04.03.2013
Beiträge
428
Reaktionen
0
Dann könnte evtl das der Grund dafür sein. Mit Trauma und "nicht so tollen Dingen", meine ich z.B das was du als Grund beschrieben hast. Es muss keine schrecklichen Hintergründe haben, es können auch kleine Dinge sein, die einen Blockaden versetzen.

Wenn das so einfach wäre, wie der Therapeut deiner Mutter es sagt, dann bräuchten wir ja gar keine Psychologen mehr. :eusa_eh:
Das meine ich eben mit, man solle sich die richtige Therapie und den richtigen Therapeuten aussuchen. Denn wenn ein Therapeut überfordert ist, dann kommen meist solche Aussagen.

Rede noch einmal mit deiner Mutter. Schlage vor, erstmal zu einem Beratungsgespräch zu gehen und lass sie sich ein Bild von machen. Ich denke, wenn du das einfach nochmal in Ruhe mit ihr klärst, dann sieht sie das auch wieder ganz anders.
Du könntest allerdings auch selbst zu einem Beratungsgespräch und deine Situation mit deiner Mutter schildern, da bekommst du dann auch Unterstützung. :)

Ich wünsche dir viel Glück und drück dir die Daumen!
 
NinchenLu

NinchenLu

Registriert seit
16.07.2014
Beiträge
751
Reaktionen
0
Mir ging es früher ähnlich wie dir. Ich war suuper schüchtern, hab mich nichts getraut, teilweise vor der Schule gedrückt, ich hatte angst vor zu vielen Menschen, habe viele Dinge vor mir her geschoben und telefonieren...ja, das war jedesmal eine Überwindung. Ich wollte immer, dass jemand anderes für mich telefoniert. Aber das allerbeste Gefühl ist, wenn du dich selber überwindest. Vielleicht erstmal klein anfangen. Z.B. Mit Verwandten telefonieren und danach mit Menschen, die du zwar kennst, aber nicht so gut usw. Ich habe mir auch oft in Stichpunkten aufgeschrieben, was ich sagen will. Wenn du vor einer Situation Angst hast, irgendwo deswegen nicht hingehen möchtest, dann denke immer daran, wie toll du dich fühlst, wenn du es überstanden hast. Ich denke, dass ist die beste Therapie. Ich weiß, wie schwer es ist, sich zu überwinden, aber es ist nicht unmöglich. Durch kleine Schritte, schaffst du das :)
 
Sini

Sini

Registriert seit
10.07.2010
Beiträge
1.044
Reaktionen
0
Wie geht es dir denn inzwischen?
 
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
597
Reaktionen
0
Es ist noch alles so wie vorher..nur ist ein neues Problem hinzu gekommen ; Ich war ja 2Tage früher in die Ferien und da haben sich für Musik und Kunst die Paare gefunden, was heisst dass ich in beidem alleine machen muss..Kunst muss gehen ( da hab ich warum auch immer eine 4 (!!!) auf dem Notenzettel, hab mich aber nicht getraut zu fragen warum) und Musik alleine singen....naja und da ich das nicht konnte hab ich mehr oder weniger gesagt, dass ich nicht will und da hab ich jetzt eine 6 dafür bekommen.. das ist meine erste 6 (!!) Und ich bräuchte mindestens 3o.4 1en um dann wieder auf 2 zustehn, obwohl ich ja aich 1 stehn will.. und dann sind ich und meine Freunde zuletzt aus dem Raum (wegen Bücher wegräumen und Klassenbuch mitnehmen) und da wollt ich eigentlich fragen ob ich es ihr jetzt noch vorsingen kann, weil das lied kann ich ja, aber nicht vor der Klasse singen.. aber ich hat mich das nicht getraut und jetzt weiss ich auch nicht wie ich das meiner Mama erkläre... :( naja und ein Meerschweinchen ist gestorben und der süßeste Junge der Klasse ist in mich (?!) verknallt..ich will dass alles nicht... dass macht es einfach nicht besser... :( :( :(
 
Tamadschge

Tamadschge

Registriert seit
26.02.2011
Beiträge
507
Reaktionen
0
Hallo Bullstaff,

ich kann dir nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten und dir zu dem mutigen Schritt, eine Therapie zu beginnen raten.
Ich habe auch mit 16 eine Therapie begonnen, die, mit Unterbrechungen, fast 3 Jahre andauerte. Es war zwar eine Traumatherapie, aber das tut ja nichts zur Sache. :)
Ich hab auch lange nach einer Therapeutin gesucht, mit der ich richtig gut konnte, man sollte sich da wirklich nicht gleich auf den erstbesten stürzen. :)
Mir persönlich hat die Therapie so so viel gebracht, auch wenn ich noch lange nicht am Ziel bin, mein Leben ist so viel leichter geworden, ich kann viel freier und mit viel mehr Selbstbewusstsein durch die Welt gehen.

Du könntest auch mal schauen, ob es in deiner Nähe Beratungsstellen gibt. Da bin ich auch immer wieder hin gegangen, wenn ich mir einfach mal alles von der Seele reden wollte. Die haben immer ein offenes Ohr für alles. :)

Ganz liebe Grüße und dir alles Gute

Tamadschge
 
S

Simply95

Registriert seit
26.07.2015
Beiträge
65
Reaktionen
0
Hallo, auch ich hatte während der Schulzeit ständig Angst mich zu blamieren und etwas falsch zu machen. Diese Angst habe ich zum schluss so stark gehabt, bis ich mich völlig verkrochen und isoliert habe.
Vor knapp drei jahren habe ich meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau begonnen ( mit dieser Angst):roll:. Natürlich ist meine Versagensangst meiner Chefin irgendwann aufgefallen und sie hat mir geholfen eine passende Angsttherapeutin zu finden. Meine Familie hat darauf komplett ablehnend und zum Teil sogar verletzend reagiert.
ABER inzwischen ist meine Angst komplett in den Hintergrund getreten und ich habe neulich meine Chefin verblüfft, als ich sie darum bat mir die Aufgaben einer Schichtleitung zu erklären und mich auch darin anzulernen. Ausserdem bin ich auf Anraten meiner Therapeutin, als ich mich stark genug fühlte, möglichst offen mit dieser Angst umgegangen. Dass ganze hat dazu geführt, dass ich inzwischen ein sehr starkes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen habe. :mrgreen:
Ich kann Dir auch nur raten, nimm deine Mutter doch mal mit zu einem Beratungsgespräch, eventuell auch bei deinem Hausarzt. Denn der musste bei mir eine Diagnose und eine Überweisung zur Therapeutin erstellen. Vielleicht hilft es dir auch zusätzlich, wenn du dir eine Art Tagebuch anlegst, wo du jeden Tag etwas aufschreibst was FÜR DICH gut war. Dabei ist völlig egal, was es ist ( Wetter, Spaß mit den Freunden, dass du im Karnevalsverein warst, ein Lob von irgendwem...).
Lass den Kopf nicht hängen, wegen der Noten.
Mein Briefkasten steht dir auch jeder Zeit offen.
LG
 
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
597
Reaktionen
0
Hey... also ich wollt nur mal berichten, dass es ein klein wenig besser geworden ist, weis nicht warum, vllt. weil ich weis, dass ich nicht allein bin oder so weiss nicht.. naja.. also L. aus meiner Klasse geht Ende dieses Schuljahres und das freut mich so dermaßen :lol: Ich hab so Schiss vor ihr, sie lästert über echt alles und jeden und macht alles schlecht, ist immer schlecht gelaunt und in der klasse eigentlich die "Ranghöhste",also bestimmt fast alles. Eigentlich mag sie keiner wirklich, aber die anderen haben ja auch nur Angst sich mal durchzusetzen oder so.. Ich denk mal wenn sie weg ist brauch ich auch keine Angst mehr habem von ihr dumm gemacht zu werden (auch wenns arrogant klingt, aber ich bin mir sicher, dass sie nur neidisch ist..aber egal).. und vllt. entwickelt sich dann ja auch ein selbstbewussteres Auftreten : )

Weswegen ich eigentlich schreiben wollte : ich wollte mich mal ein wenig "ausschreiben". Wir haben diese Woche berufsvorbereitende Tage und wir sollte einen Beruf hinschreiben (ich hab ja noch keinen wirklichen Plan und da mich die Tiermedizin sehr interessiert und das früher auch werden wollte, hab ich das halt hingeschrieben (Tierarzt) und Veterinärbeamte..naja der zuständige Lehrer hat sich für mich dann den Beruf Tierarzt ausgesucht, wir sollten ja eigentlich nur eins hinschreiben). Dann hatten wir heute mir Frau K. ein Blatt ausgefüllt mit Infos zu dem Beruf und als wir am Laptop Adressen für Ausbildungsplätze raussuchen sollten, stand sie hinter mir. Sie hatte mir dann gesagt, dass ich für den Beruf aber Abi brauche, ich hatte dann gesagt dass ich das weis und weil ich die Aufgabenstellung nicht ganz verstanden hatte, hatte Anna mir gesagt ich soll im Internet einfach eingeben : Adressen für Ausbildungsplätze Tierarzt.. naja und da hatte Frau K. (weil sie ja hinter mir stand) gesagt , dass man für Tierarzt studieren muss und da hat ich gesagt , dass ich das auch weis und da hatte sie gesagt aber studieren tut man an einer Uni (also hätte ich nach ner Uni als Ausbildungsplatz suchen sollen) und da hatte sie noch gesagt, dass sie echt mehr von mir erwartet hätte und sie gedacht hat, dass ich mich über den Beruf auch mal informiert hätte... Aber in was für einer Art sie das erzählt hatte..so total frech,arrogant und total dumm machend... ich bin ja sonst immer höflich und denk mir einfach meinen teil, aber als sie das erzählt hatte hatte ich einfach nur "f*ck dich" im Kopf..das hat ich bei einem Erwachsenen noch nie.. das war so kakke von ihr, musste mir auch meinen Kloß im Hals und Tränen verdrücken, das war für mich total hart, weil ich natürlich auch nicht den Mum hatte was dagegen zusagen.. eigentlich war es ja meine Lieblingslehrerin (Bio) und sie hat doch keine Ahnung von mir. Ich hatte mich über den Beruf informiert, ich hatte meine TÄ dazu befragt und sie weis doch auch gar nicht ob ich Abi nach der Schule beplant habe (hab ich) und das man da in einer Uni studiert, hab ich auch gewusst (in meinem Fall Leipzig) .. nur weil ich (von Anna aus) mal was falsches gegoogelt habe, wird man gleich so kritisiert/dumm gemacht:(

Das ganze hat mich Zuhause jetzt noch sehr lange zu denken gegeben und morgen haben wir 2h mit ihr Online-Bewerbung schreiben und ich habe solche Angst, dass sie wieder hinter mir steht und irritiert und kritisiert und sie hat ja jetzt ein total flasches Bild von mir :(

Und Freitag hab ich ein Probevorstellungsgespräch mit so einer Person aus so einem Betrieb oder wie man das nennt, welche mit mir so etwas durchgeht und ich glaub auch aufnimmt, um mir zu zeigen was ich falsch mache. Ich hab da auch total Angst und weissja noch nicht einmal ob die Online-Bewerbung und/oder das Probegespräch für ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz sind :(:(:(

Was soll ich denn jetzt machen ???
 
SoylentGreen

SoylentGreen

Registriert seit
24.03.2009
Beiträge
1.593
Reaktionen
6
Hi!
Das freut mich für dich, dass du dich da langsam etwas mehr öffnest :)

Zu deinem aktuellen Problem: Ich finde es etwas schade, dass deine Schule euch scheinbar nicht richtig informiert wie man nun ins Berufsleben einsteigt. Das was du schreibst, wirkt so, als ob du gar nicht genau weißt wie das so mit einer Ausbildung und einem Studium funktioniert. Und wer und was nun welche Instanz ist.
Und darüber sollte die Schule euch doch aufklären, wenn sie doch schon von euch Schülern wollen, dass ihr euch damit beschäftigt.
Was du machen könntest: Interviewe mal deine Eltern wie sie ihren Beruf erlernt haben und bestehe auf die Details. Damit du mal eine fundierte Ahnung bekommst, wie das gabze funktioniert.
Wegen deiner Lehrerin: Eine Möglichkeit wäre es doch nach Ausbildungsplätzen für "Tiermedizinische Fachangestellte" (Das ist quasi der "neue" Name für den Beruf "Tierarzthelfer") zu suchen. Damit würdest du im Prinzip allerdings nur deine Lehrerin glücklich machen. Du zeigst damit, dass du dich mit ihrer Kritik auseinandergesetzt hast und dir nun Gedanken über einen Beruf gemacht hast, für den du mit der mittleren Reife qualifiziert bist (ich nehme jetzt einfach mal an, dass du die Realschule besuchst).
Das klingt für mich nämlich nach etwas, was eher deinen schulischen Leistungen entspricht. Für den Beruf des Tierartztes sind nämlich ziemlich gute Noten wichtig, wie du sicher weißt. Ansonsten wirst du an der Universität nämlich entweder nicht angenommen (ich bin da nun aner nicht bewandert wo da nun bei dem Tiermedizinstudium die Grenze gezogen wird) oder musst mit sehr langen Wartezeiten (also Jahre, die du dann überbrücken musst, bis du das Studium überhaupt antreten kannst) rechnen. Ein Dreierdurchschnitt ist in den meisten Studiengängen nämlich sehr hinderlich. Meine Schwester musste z.B. mit so einem Dreierdurchschnitt 1 Jahr lang warten bis sie studieren konnte.
Meinst du denn du schaffst es dich auf einer fremden Schule mit vielen fremden Leuten durchzusetzen, dass deine mündlichen Noten entsprechend gut sind?
Ich möchte dir das definitiv nicht ausreden, aber da solltest du nochmal gründlich drüber nachdenken. So oder so ist Abitur aber eine gute Idee, versuchen würde ich es an deiner Stelle auf jeden Fall! Auch für viele Ausbildungsberufe ist es mittlerweile von Vorteil sich mit einem Abitur in der Tasche zu bewerben.
Zur anderen Möglichkeit: Zieh dein Vorhaben durch! Egal was die Lehrerin von dir hält. Die ist doch nicht der Messias. Manchmal sind Lehrer einfach - vielleicht auch ungewollt - grausam. Kopf hoch, manchmal passiert einem eben mal was Dummes, das ist nicht der Weltuntergang. Du bist ja schließlich nicht allwissend. Wie sollst du auch alles über ein Thema wissen, in das du, so trocken und theoretisch das jetzt noch für dich ist, dich einfach noch nicht konkret Rein denken kannst. Das ging mir in deinem Alter ganz genauso. Ich denke für die meisten war das Thema Ausbildung und Studium einfach noch viel zu abstrakt und einfach gefühlt in viel zu weiter Ferne um da wirklich einen richtigen Überblick drüber zu bekommen.

Für das Vorstellungsgespräch hast du doch sicher schon Tips von deinen Lehrern bekommen oder? Wenn nicht trainiere doch mal mit deinen Eltern/Freunden oder informiere dich im Internet, welche Fragen ein Arbeitgeber an den Bewerber stellt und bereite dich im Vorfeld darauf vor, was du sagen möchtest. Das nimmt einem schon mal die Angst. Und selbst wenn es dann doch total daneben läuft: Es ist ja nur die Trockenübung, nimm es wie eine gut gemeinte Hilfe und nicht wie eine Prüfung ;)

Wenn du die Aufgabenstellung nicht verstanden hast, dann frag doch einfach mal deine Freundinnen, wenn du dich nicht an den Lehrer wenden magst. Die wissen doch bestimmt was Sache ist.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen und wenn nicht, weißt du jetzt wie du es nicht machen willst :p
 
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
597
Reaktionen
0
Ja also so wirklich haben uns die Lehrer nicht informiert wie das alles aufläuft diese Woche..

Ja, ich besuche eine Reglschule, aber mit nur 1en und 2en auf eem Zeugnis, Durchschnitt 1,29, aber Abitur soll es ja auf jeden fall werden, damit ich dann noch etwas älter bin und mich nicht als "unerfahrenes Kind" bewerbe und auf jeden fall noch etwas mehr Zeit habe mich mit dem Thema Beruf ausei ander zusetzten. Eigentlich ist es ja niczt mehr ganz soo mein Traumbeuf, weil ich denke, dass ich das eh nicht schaffen werde.. schließlich gibt ss ja eine begrenzt Anzahl und ich mit meiner nicht gerade so guten Kommunikationsfähigkeit schneide da ja eher schlecht ab.. zudem ist es "viel Arbeit für wenig Geld" und wer weiß ob ich in meimer Nähe dann überhaupt eine Stelle bekommen würde. Der Lehter hat das auch alles nicht erklärt, er meinte so grob wo es hingehen soll und hat nicht gesagt, dass wir dazu eine Bewerbung und Gespräch und alles machen müssen... jetzt bin ich ja total uninformiert und finde im Internet auch noch nichts richtiges..auch nicht wie der Ablauf mit dem Stuium etc wäre :(

Ja wie das Vorstellen abläuft haben wie erklärt bekommen , aber ich weißt ja nicht genau ob ich mich dann für ein Praktikum oder für einen Ausbildungsplatz "vorstellen/bewerben" soll.

Das Problem ist, dass ich nicht meine Freunde in meiner Gruppe habe.. eher solche die Landwirt oder Maskenbuildner werden wollen und diese haben dann ja gleich die Ausbildung und nicht irgendwas mit Studium oder so.. die können mir das nicht wirklich erklären. Und ich weiss ja alles nicht.. erst Schule dann Abi dann Studium dann Bewerbung für das Stellenangebot in dieser Praxis.. ist das so in der Reihenfolge oder muss man sich auch für die Uni bewerben ? Ich hab keine Ahnung :'( und auch gar nicht für was ich dann ja die Bewerbung machen soll.. ich denk mal für die Ausbildung ( ist das das Studium/Uni ?) aber ich würde lieber erst zum Praktikum machen weil ich ja das alles noch nicht hinter mir hab..

Danke fpr deine Antwort, sie hat mich schon sehr geholfen, aber habe immer noch nicht wirklich einen Plan... warscheinlich werde ich ja keine Tierärztin, aber für diese Woche muss ich das glaub ich ja so tun
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
2.820
Reaktionen
91
Bei der Tiermedizin bewirbst du dich bei der zentralen Studienplatzvergabe, so weit ich weiß. Sprich, du kannst dir deinen Platz nicht wirklich aussuchen (gibt ja nur 5 Unis in D-land mit Veterinärmedizin) sondern wirst zugeteilt. Du kannst zwar einen Ortswunsch angeben, wird aber natürlich nicht immer berücksichtigt. Ich kann mir gut vorstellen das ziemlich viele in Hannover studieren wollen, an der Tiermedizinischen Hochschule, da ist es natürlich nicht möglich alle zu berücksichtigen.

Sprich du meldest dich nach deiner jetzigen Schule bzw. kurz vorher an einem Gymnasium/ Gesamtschule/ Berufskolleg/ wo du halt dein Abi machen willst. Wichtig ist das es die allgemeine Hochschulreife ist und nicht die Fachhochschulreife. Mit der Fachhochschulreife kannst du nicht Tiermedizin studieren. In der 13. Klasse bewirbst du dich dann quasi bei der zentralen Studienplatzvergabe. Der NC/ gewollter Notendurchschnitt für Vet Medizin liegt derzeit je nach Bundesland bei 1,2 - 1,6. Wenn du direkt angenommen wirst, studierst du min. 5 1/2 Jahre. Dabei machst du auch Praktika. Ich weiß halt aufjeden Fall 1x beim Schlachter aufgrund der Lebensmittelhygieneprüfung und natürlich auch in einer Praxis. Wenn du das Studium abgeschlossen hast bewirbst du dich ganz normal auf ausgeschriebene Stellenangebote oder eröffnest gar deine eigene Praxis.
 
Bullstaff

Bullstaff

Registriert seit
17.08.2014
Beiträge
597
Reaktionen
0
Okay danke und wo finde ich eine Adresse zu der zentralen Studienpltzvergbe und deren Bewerungsgrundlagen/volaen etc. ? Im Internet komm ich da auch Hochschulstart.de aber dann später steht nicht mehr Tiermedizin da oder halt das was ich suche
 
SoylentGreen

SoylentGreen

Registriert seit
24.03.2009
Beiträge
1.593
Reaktionen
6
Ach so! Du bist also doch gut in der Schule! Dann habe ich dich falsch verstanden.
Dann werf nicht gleich die Flinte ins Korn. Klar Arbeit mit Tieren ist mehr Berufung als Beruf. Das muss man leben, sonst wird man nicht glücklich.
Aber Kommunikationsfähigkeit kann man lernen. Du bist ja noch jung ;) ich bin auch kein Kuscheltyp, aber komme gut durchs Leben und kriege auch den Mund auf, wenn es sein muss, obwohl ich damals in der Schule ähnlich introvertiert war wie du. Ganz ablegen tut man dieses Misstrauen und die Angst nie, aber ich denke, das hat auch seine guten Seiten.

Kennst du jemanden in deinem Verwandten-/Bekanntenkreis, der studiert hat? Dann frage den doch mal, wie genau der sich für die Uni beworben hat. Also ich kenne zumindest einen der ganz bestimmt studiert haben wird: Dein Lehrer ;)
Sag doch einfach gerade heraus, dass du das nicht ganz verstehst und mal einen Erfahrungsbericht brauchst wie so ein Studium abläuft.
Ganz konkrete Informationen kann ich dir leider nicht geben. Nur allgemeine Floskeln, für deren Richtigkeit ich nicht garantieren kann, da ich selber nicht studiert habe und mich dafür auch nie besonders interessiert habe. Vielleicht kommt ja hier Jemand zu Wort, der sich da genauer auskennt?
Aber ja: Du wirst erstmal die Realschule abschließen, mit entsprechenden Noten kannst du dich dann am Gymnasium anmelden und dort das Abitur machen. Dann musst du dich für die Uni bewerben, ja. Allerdings nicht so wie du dich für eine Ausbildung bewerben würdest. Du stellst Unterlagen zusammen und schickst diese an die Universität. Da gehört dann z.B. eine beglaubigte Kopie deines Abiturzeugnisses (klingt jetzt doll, aber das ist im Prinzip nur ein Stempel den du dir bei der Schule im Sekretariat abholst) und eventuell weitere Unterlagen wie die über ein ökonomisches oder soziales Jahr, dass du dann eventuell machst dazu. Für manche Studiengänge wird auch ein Praktikum im entsprechenden Fachbereich gefordert.
Aber was ich dir da zum Thema Studium nahe legen möchte: Den studierten Beamten fragen, der da in der Schule hinter dir steht, auf deinen PC stiert und doofe Kommentare abgibt ;)... der kann dir doch erklären was der Bachelor und der Master ist. Und was man wo wann macht und lernt. Ganz allgemein.
Und dann habe ich gesehen: Auf der Seite der Uni Leipzig steht schon eine Menge vorgekautes. Lies dir das mal durch und dann frag deinen Lehrer, wenn dir nicht klar ist, was dir das sagen soll.

Aber wenn ich ganz ehrlich bin: Mach dir das doch nicht so schwer: Frag doch einfach, ob du auf die Tiermedizinische Fachangestellte umsatteln darfst. Das ist wesentlich einfacher und soweit ich weiß gibt es sogar hier im Forum Leute, die diesen Beruf erlernt haben und dich mit Informationen darüber zuschalten können ;)
Du kannst ja trotzdem heimlich Tiemediziner werden wollen und dann auf dem Gymnasium auf den gerne angebotenen "Uni-Tagen" mal in das Universitätsleben reinschnuppern. Finde ich persönlich einfacher. Denn da sieht man einfach mal in Farbe und bunt, wie das alles funktioniert und abläuft und muss sich nicht unnötig den Kopf zerbrechen...
 
Thema:

Jugendpsychologe? Sozialphobie? Mutti dagegen..