was ist nur mit meiner Maus los?

Diskutiere was ist nur mit meiner Maus los? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; guten morgen ihr lieben, mein Name ist dee und ich habe eine kleine Hündin, jetzt 6 Monate jung, eine Mischung aus pekinese und chihuahua. ihr...
julietta

julietta

Dabei seit
23.10.2015
Beiträge
17
Reaktionen
0
guten morgen ihr lieben,


mein Name ist dee und ich habe eine kleine Hündin, jetzt 6 Monate jung, eine Mischung aus pekinese und chihuahua. ihr Name ist Julietta, sie kommt nicht von einem vermehrer und auch sonst von keinem Züchter. sie war ein Unfall in der Nachbarschaft, ich sah sie, verliebte mich und nahm sie, als sie 10 Wochen war, gegen ein kleines endgeld entgegen. nun gehört sie mir und ich bin absolut glücklich mit ihr, wenn da nicht dieses eine Problem wäre 😢
zunächst noch, sie wurde regelmäßig geimpft und entwurmt. ich war mit meinem Problem auch schon beim TA.
Julie frisst von der ersten Sekunde, in der ich sie habe, sehr sehr gut.
sie hat ständig Hunger. seit sie ungefähr 12 Wochen alt ist, erbricht sie gelbe Flüssigkeit, sobald sie nicht schnell genug Futter bekommt. deshalb habe ich mir angewöhnt, ihr ca 5 mal am Tag kleinere Portionen zu geben und wenn ich nachts wach werde, gebe ich ihr auch eine Kleinigkeit sonst erbricht sie morgens gegen 5. ich habe mich an diese "Umstände" gewöhnt und bisher fuhren wir gut damit. nun allerdings, seit ungefähr 3 Tagen, bzw Nächten, erbricht sie das komplette Futter, das sie am Vorabend bekommen hat. sie erbricht dann so lange, bis alles raus ist. danach, das kann schon so 2 Stunden dauern, legt sie sich hin und schläft weiter. ihr Stuhl bleibt normal geformt und am Tag darauf ist sie wieder total Fit, spielt, tobt und frisst ohne es wieder zu erbrechen. kaum kommt die Nacht, geht das ganze wieder von vorne los. zwangsläufig werde/bin ich dann auch wach, weil Julietta in meinem Bett schläft 😕 und sie nicht runter springt, weil sie weichen Untergrund zum erbrechen bevorzugt. nun, ich war ja schon beim Arzt mit ihr, weil mir ihr häufiges erbrechen echt ein Rätsel war. der sagte, sie hätte ein Magen Darm Virus 😯 hm...wochenlang!!! anderer TA musste her und er meinte, es wäre eine übersäuerung. ich bekam für 2 Wochen Tabletten, die nicht wirklich viel änderten. zwar erbrach Julie noch immer, wenn die Zeit zwischen Futter zu lang war, allerdings nicht mehr so gelb. ich begann, die Zeiten zu verkürzen und öfter, dafür weniger zu füttern. wie gesagt, das lief ganz gut.
aber ihr nächtliches erbrechen ist nun wirklich merkwürdig und anstrengend. Julie frisst weder trockenfutter,noch nassfutter aus der Dose. als Baby mochte sie das gerne, aber ab dem 4. Monat ungefähr lehnt sie beides strickt ab. ich koche also für sie. es gibt Gemüse, Nudeln, Reis, Hühnchen, Pute, alles ungewürzt und das Fleisch weder gebraten, noch roh, sondern gekocht. außerdem kaut sie für ihr Leben gern kauknochen und diese getrockneten Hasenohren.
weiß jemand von euch Rat? ich mache mir sorgen 


liebe Grüße
 
23.10.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Kompassqualle

Kompassqualle

Dabei seit
27.11.2006
Beiträge
8.045
Reaktionen
3
Hallo Julietta, willkommen im Forum ;)

Das was du beschreibst klingt für mich schon lange nicht mehr nach einem "Magen-Darm-Virus" (leider bei Verdauungsproblemen offenbar eine Standarddiagnose von faulen Tierärzten die keine Lust haben groß was zu untersuchen aber dir schnell ein paar Medikamente (Antibiotika) verkaufen wollen). Die Vermutung des anderen TAs, dass es mit einer Übersäuerung zusammenhängt finde ich schon naheliegender (das einige magenempfindliche Hunde schnell übersäuern und deswegen öfter gefüttert werden müssen ist nicht unnormal, aber bei euch scheint mir das Problem doch ziemlich extrem zu sein).

Ich würde dazu raten mit deiner Kleinen nochmal zu einem Tierarzt oder vielleicht einer Tierklinik zu fahren und sie dort mal richtig durchchecken zu lassen was die Ursachen ihres vielen Erbrechens angeht. Es könnte z.B. eine chronische Gastritis sein, eine Unverträglichkeit oder auch Probleme mit Galle oder Bauchspeicheldrüse. Es sollte in jedem Fall eine gründliche Diagnostik gemacht werden und dem Hund auf keinen Fall auf Verdacht weitere Medikamente verabreicht werden.

Ansonsten würde ich sehen, dass in die ganze Sache mehr Ruhe reinkommt, sie ist erst 6 Monate alt und hat aber schon eine Antibiotika Thearpie und eine mit Säurebindern hinter sich, sowie mehrere Futterwechsel. Allein nach der Gabe von Antibiotika kann es bis zu drei Monaten dauern bis sich die Darmflora wieder vollständig erholt hat (wobei das ja nicht wirklich ein Problem zu sein scheint bei ihr, da du ja schreibst sie hätte festen Kot, dennoch sind AB eine Belastung für den Körper).

ich koche also für sie. es gibt Gemüse, Nudeln, Reis, Hühnchen, Pute, alles ungewürzt und das Fleisch weder gebraten, noch roh, sondern gekocht.
Bitte nein. Es ist toll von dir, dass du dir die Mühe machst das Futter für deinen Hund selbst zuzubereiten, allerdings sollte man dies nicht tun, ohne sich vorher genauer in die Thematik einzulesen, da man sonst auch viel falsch machen kann.
Fleisch muss für den Hund nicht gekocht werden, es sollte möglichst roh gegeben werden, das Kochen hat in der Regel keine Vorteile.
Hier ein paar Dinge die wichtig sind:
Kohlenhydrate wie Nudeln oder Reis sollten gar nicht oder nur in geringen Mengen auf den Speiseplan eines Hundes. Ein Hund (und ein junger Hund ganz besonders) braucht rohe, fleischige Knochen um seinen Kalzium-Bedarf zu decken. Nicht alle Knochen sind geeignet und Knochen sollten auch niemals gekocht gefüttert werden da sie sonst splittern konnen. Wie der Mensch auch braucht der Hund Salz als Mineral, sein Bedarf ist sogar relativ hoch, da man normalerweise unblutiges Fleisch füttert muss es dem Futterfleisch zugegeben werden.
Wenn dein Hund also nur gekochtes, keine Knochen und kein Salz, dafür aber vielleicht viele Kohlenhydrate bekommt, dann ist das auf Dauer eine sehr ungünstige Ernährung, die krank machen kann.

Die Idee an sich das Futter selbst zusammenzustellen ist aber bei einem so empfindlichen Hund aus meiner Sicht dennoch der richtige Weg. Vielleicht magst du dich mal hier im Forum oder via Google zum Thema "Barf" einlesen.

Natürlich drücke ich die Daumen für dich und dein Kleine, dass ihr die Sache bald in den Griff bekommt.
 
julietta

julietta

Dabei seit
23.10.2015
Beiträge
17
Reaktionen
0
vielen Dank für deine schnelle, ausführliche Antwort. nur kurz, mein Antibiotika bekam sie nicht. vom ersten Arzt, bekam sie nur Diät verordnet. vom zweiten,übrigens in der Tierklinik, bekam sie die Säureblocker.
mehr Tierärzte gibt es leider im nahen Umkreis nicht und die Möglichkeit auf außerorts zu fahren habe ich leider für 2 Wochen jetzt nicht, deshalb die Anfrage in einem Forum.
was das kochen betrifft, Julie frisst kein rohes Fleisch. wie gesagt, als Baby hat sie alles gefressen, Trockenfutter, nassfutter, Wurst, Fleisch. dann war sie 1 Tag bei einer Nachbarin, weil ich weg musste und bekam dort gekochtes Hühnchen und von diesem Tag an, wollte sie nichts anderes mehr! egal was ich ihr anbot, sie wollte nicht. auch nicht, wenn sie 1 oder 2 Tage nichts anderes bekam, lieber kotzte und hungerte sie. 😩
rohes Fleisch riecht sie nur und lässt es links liegen. Beilagen wie Karotten, Kartoffeln und Reis isst sie sowieso wenig, da sie auch das verschmäht. keine Ahnung was da passiert ist, jedenfalls ärgert es mich wahnsinnig, denn ich war froh, das sie immer eine gute fresserin war.
 
Thema:

was ist nur mit meiner Maus los?