Verkalkte Beine - Stoßwellentherapie - Erfahrung?

Diskutiere Verkalkte Beine - Stoßwellentherapie - Erfahrung? im Kaninchen Gesundheit Forum im Bereich Kaninchen Forum; Hallo, Tiffy hat Schmerzen in beiden Vorderbeinen. Nach genaueren Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Vorderbeine zunehmend verkalken...
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Hallo,

Tiffy hat Schmerzen in beiden Vorderbeinen. Nach genaueren Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Vorderbeine zunehmend verkalken. Das tut ihr sehr weh... Sie bekommt regelmäßig Schmerzmittel. Damit geht es bisher. Es wird aber mit der Zeit immer schlimmer werden :(
Die Magnetfeldbehandlungen haben leider nicht angeschlagen.

Nun bin ich über einen Pferdehalter auf Stoßwellentheraphie gekommen.
Ich weiß, dass es sehr teuer ist, trotzdem würde ich den Versuch gerne starten. Momentan bin ich noch auf der Suche, nach jemanden, der das überhaupt in erreichbarer Nähe anbietet. Selbst für Pferde scheint das nicht ganz so einfach zu sein jemanden zu finden. :eusa_think:

Nun meine Frage, hat damit jemand schon Erfahrung gemacht beim Kaninchen?
Hat es deutlich geholfen? Wie viele Sitzungen in welchen Abständen waren nötig? Interessant wäre auch, was ihr dafür bezahlt habt?

Habt ihr noch andere Ideen um ihr zu helfen?

Sie hat früher als Laborkaninchen gedient. Sie ist noch keine 3 Jahre jung. Ich möchte ihr so gerne ein schönes und langes Leben bieten :(

liebe Grüße
 
27.10.2015
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal hier im Ratgeber geschaut? Dort findest du sicherlich Hilfe und einige Tipps zu deinem Problem.
Sesshomarux33

Sesshomarux33

Registriert seit
04.03.2013
Beiträge
653
Reaktionen
0
Hallo,

ich kenne das jetzt auch nur von Hunden und Pferden, kenne da eine gute Praxis in Oberbayern (Beilngries), die damit mal ein Pferd in meinem ehemaligem Reitstall behandelt hat.
Aber evtl behandeln die ein Kaninchen ja auch mit. Ich würde allerdings vorher mal mit einer Tierheilpraktikerin in der Nähe sprechen, die nehmen Kleintiere eher durch, als Tierärzte die Stoßwellentherapien durchführen. Evtl kann dir auch Rat geben. :)

Ich wünsche deinem Kaninchen gute Besserung! :)
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Hey, das wären ja "nur" 1 3/4 Stunden! Ich werds mir merken. ;) Es wär natürlich schön, wenn die "Kleine" nicht so weit fahren muss...
Die Tierheilpraktiker und Heilpraktiker haben gerade keine Lust ans Telefon zu gehen... :eusa_think: Ich versuchs weiterhin. Irgendwer wird sich schon finden. Zur Not gehts halt nach München.
 
Sesshomarux33

Sesshomarux33

Registriert seit
04.03.2013
Beiträge
653
Reaktionen
0
Ich drücke Dir und Deinem Bunny die Daumen! :)
 
Hamster_Lover

Hamster_Lover

Registriert seit
18.11.2009
Beiträge
2.303
Reaktionen
5
Erfahrungen in dem Bereich habe ich leider keine, zumindest absolut nicht mit Kaninchen. Ich kenne aber Pferde die auf Stoßwellentherapien sehr gut reagiert haben. Ich denke es ist auch bei Kaninchen gut denkbar, sehe aber die Problematik wie du, jemanden zu finden.

Ich drücke jedenfalls die Daumen.

Ich kann mal mit meinem THP reden, was er meint was evtl noch hilfreich wäre. Ich selbst hab dir leider keinen wirklichen Ratschlag. Ich denke ein wirklich guter THP könnte dir eine große Hilfe sein- diese sind allerdings relativ rar, wie du ja selbst sagst. Ich hoffe deine Suche wird Erfolg bringen.
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Die Problematik dahinter ist auch, dass diese Geräte wahnsinnig teuer sind. Noch dazu sind nur wenige Halter bereit "mal eben" mehrere Hundert Euro für eine einzige Behandlung hinzublättern. Darum hat die auch kaum ein Tierarzt, es rentiert sich kaum für sie... Die Orthopäden die es am häufigsten haben, teilen meine Begeisterung für die Idee, ein Kaninchen da ran zu setzen, nicht gerade... :roll:

Ich wende mich jetzt an die Pferde-Tierärztin aus München. Hoffentlich hat sie auch ein Herz für Kaninchen...
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Hallo,

Ich habe jemanden in erreichbarer Nähe gefunden. Letzte Woche Mittwoch hatte sie ihre erste Sitzung
Ich möchte euch heute Berichten wie es lief.

Tiffy ist seit Anfang des Jahres in Behandlung, sie wurde bei meiner Tierärztin mehrmals geröntgt, man konnte sehen, wie es sich verschlimmert und immer mehr Kalk auftritt. Sie wurde in Narkose gelegt und eine Probe entnommen - erst da wussten wir, dass es Kalk ist.
Ihr rechtes Bein ist schlimmer als das Linke. Sie hat die Verkalkungen in beiden Vorderbeinen. Ich hab ihr ein orthopädisches Hundekissen gekauft - sie benutzt es leider nicht, sie liegt lieber auf der harten Erde... Sie bekam mehrere Magnetwellen, die kaum bis gar nicht anschlugen... Meine Tierärztin wusste nicht mehr weiter (sie ist eine klasse kaninchenkundige Tierärztin, aber irgendwo kommt jeder an seine Grenzen...)
Dann kam eben die Idee mit den Stoßwellen und Tiffy hatte am 11.11. ihre erste Sitzung.
Es sind insgesamt 3 Sitzungen mit je 2 Wochen Abstand nötig.

Man kennt die Stöße, es ist sicher unangenehm aber sie hat tapfer durchgehalten und nicht mal gezuckt. Braves starkes Mäuschen...


Zustand kurz vor der ersten Behandlung:
Sie liegt viel, die Vorderbeine verkrampft von sich gestreckt, krummer Rücken... Man merkt, dass sie selbst dann Schmerzen hat.
Dieses langsame Hoppeln, das Kaninchen zeigen, wenn sie die Umgebung erkunden, zeigte sie nicht. Damit würden unnötig lange die Beine belastet. (Ähnlich wie bei Menschen, die lieber gehen anstatt zu stehen, weils sonst noch mehr weh tut...). Sie lief in einem zügigen Tempo ohne mit Wucht auf die Beine zu knallen. Somit kam sie schnell dort hin wo sie hin wollte. Richtig sprinten ging nicht.
Im Sitzen hat sie immer das rechte Bein angezogen. An sehr schlechten Tagen zuckte auch das linke immer wieder hoch.
An schlimmen (zum Glück eher seltenen) Tagen knirscht sie mit den Zähnen. Der Appetit ist insgesamt gemindert...
Selbstverständlich bekommt sie täglich Schmerzmittel! Das oben beschriebene Verhalten zeigte sie besonders, kurz vor der nächsten Dosis und auch nicht jeden Tag. Ich beschreibe lieber die schlimmsten Zeiten, damit man den Unterschied kennt. Sie hatte immer wieder auch sehr gute Tage, an denen man wenig davon bemerkt hat. Nur langsam hoppeln ging tatsächlich überhaupt nicht.

2 Tage nach der Behandlung:
erste Zeichen der Besserung sind zu sehen. Sie läuft mehr umher, liegt weniger verkrampft.

1 Woche nach der Behandlung:
Sie liegt relativ entspannt, die Hinterbeine seitlich von sich gestreckt (man würde kaum erahnen können, dass ihr etwas fehlt).
Sie bewegt sich deutlich öfter. Sie kann wieder langsam hoppeln und kleine Sprints machen (also ihre Beine mehr belasten) aber braucht weiterhin sehr viel Ruhe zwischen den Bewegungsphasen.
Sie sitzt mit rechten Bein angezogen. Das linke zuckt nicht.
Kein Zähneknirschen mehr. Sie frisst mit etwas mehr Begeisterung (könnte mehr sein...).
Sie bekommt weiterhin täglich Schmerzmittel.

Sie ist etwas dünn geworden... Es ist noch im Rahmen. Für die Beine ist das sicher i.O. dann hat sie etwas weniger Gewicht zu tragen... :| Ich hoffe, dass sich das auch noch bessert.

Nächste Woche Mittwoch ist der zweite Termin. Von der bisheringen Entwicklung bin ich begeistert! Hoffentlich geht da noch etwas mehr... Ich berichte weiterhin :)


Tiffy wird hier nicht unnötig gequält, auch wenn es sich an manchen Stellen für Außenstehende vielleicht so anhört. Sie zeigt deutlich ihren starken Lebenswillen. Sie nimmt aktiv am Leben teil, liebt, bekuschelt und putzt ihren Partner, bekommt natürlich von ihm alles zurück und hat auch genug Energie um ihn öfter mal anzuzicken (er dagegen bleibt gelassen) ;) Sie kommt angeflitzt, wenn es Leckerlis gibt, erkundet unbekannte Gegenstände usw.
Sie hat Schmerzen aber sie hat auch Freude am Leben. Würde sie mir zeigen, dass es ihr zu viel wird, dürfte sie selbstverständlich gehen, aber da sind wir (hoffentlich noch lange) weit entfernt.


liebe Grüße
 
Sesshomarux33

Sesshomarux33

Registriert seit
04.03.2013
Beiträge
653
Reaktionen
0
Vielen Dank für deine Rückmeldung. :)
Schön zu hören, dass es sich gebessert hat! :clap:

Ich finde es echt interessant, wie sich eine Stoßwellentherapie auf Kaninchen auswirkt. Kenne das bis jetzt nur von Pferden. Also bitte liebend gern weiter berichten. ^-^

LG
 
violala

violala

Registriert seit
20.10.2013
Beiträge
3.158
Reaktionen
0
Das hört sich super an Zitrone! Ich bin begeistert von dem was du für deine Tiere tust! :clap:

Der Maus weiterhin alles Gute!
 
Momole

Momole

Registriert seit
06.06.2010
Beiträge
25.085
Reaktionen
0
Weiter so :clap:
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Hallo,

ich wollte mich mal wieder melden, es hat sich einiges getan :)


Etwa eine Woche nach der zweiten Behandlung:
Sie liegt weiterhin relativ entspannt auch im Sitzen ist der Rücken nicht mehr so krumm.
Im Sitzen nimmt sie das rechte Bein runter! Sie verlagert ihr Gewicht nicht darauf, aber sie lässt es entspannt hängen. Ein riesen Fortschritt!
Ihre gelegentlichen Zickereien gegenüber ihrem Partner werden weniger (vermutlich kamen die durch Schmerzen)
Sie hat sehr großes Interesse an ihrer Umgebung, sogar mehr als ihr Partner. Sie sucht alles ab und vergewissert sich, ob in ihrer Ruhezeit etwas neues dazu gekommen ist. Jeder Grashalm, jedes Steinchen wird untersucht ;)
Sie wirkt insgesamt ausgeglichener und bewegt sich deutlich mehr, beinahe so viel wie gesunde Kaninchen.


Eine Woche nach der dritten Behandlung:
Ihr krummer verkrampfter Rücken ist bei Weitem nicht mehr so ausgeprägt wie am Anfang.
Die Streifzüge und Untersuchungen im Gehege haben sich eingependelt und verhält sich dahingehend wie jeder andere. Insgesamt ist sie ähnlich aktiv wie gesunde Kaninchen. Traumhaft! Ich hätte nie gedacht, dass es so gut hilft!
Trotzdem ist ihr schlimmes Beinchen weiterhin in einer angespannten, eher starren Haltung. Das wird auch so bleiben.
Sie hat endlich ein wenig zugenommen :mrgreen:
Und wir konnten nach und nach das Schmerzmittel sogar reduzieren
Außerdem konnte ich einen „Luftsprung“ beobachten! :049: Eigentlich nur ein Halber… aber soooo toll! :054:


Die Behandlungen erfolgten alle im Abstand von 2 Wochen. Da es ihr so gut hilft, werden wir eine vierte Behandlung dazu nehmen. Dafür bekommt sie aber einen ganzen Monat Pause. Die vierte Behandlung wird vermutlich keine so deutlichen Verbesserungen mehr bringen. Schon bei der Dritten waren sie nicht mehr so ausgeprägt, was aber normal ist.
Sobald es wieder schlechter wird, darf sie wieder eine Sitzung bekommen. Es sollte aber für die nächsten Monate gut herhalten. Wie oft und in welchen Abständen sie dann weitere bekommt wird entschieden wenn es soweit ist.

Falls sich nochmal etwas merklich verbessert, gibt es natürlich einen Nachtrag, ansonsten sind wir hier fertig. :)




liebe Grüße
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Hallo,

falls es noch jemand verfolgt....

Es gäbe in solchen Fällen noch die Möglichkeit von Goldimplantaten. Bei großen Hunden ist es bereits verbreiteter und es wird öfter in Tierkliniken angeboten. Jemanden zu finden, der es bei Tiffy wagen wollte, war im Vergleich zur Stoßwellentherapie nicht schwer. Bei ihr jedoch blieb der Versuch leider ohne Erfolg.

Tiffys rechtes Füßchen hat sich stark entzündet und mehrere Abszesse gebildet. Die Entzündung ging durch Medikamente etwas zurück, die Schmerzen blieben und konnten selbst mit höher Schmerzmitteldosis nicht ausreichend gedämmt werden.
Da sie das Beinchen nicht mehr benutzte und nie mehr benutzen würde und nur noch Schmerzen bereitete, wurde es ihr letzten Freitag amputiert. Es wurde nicht an der Schulter entfernt, sondern über dem Ellenbogen. Ihr Schultergelenk bleibt erhalten und somit hat sie ein besseres Gefühl, kann leichter aufstehen etc.

Sie ist eine richtige Kämpferin. Noch am selben Tag begann sie ohne Hilfe zu fressen. Heute steht sie schon recht gut da und hoppelt mehr oder weniger gut umher. Sie wird noch eine Weile im Haus verbringen, dann darf sie wieder zu ihrer großen Liebe ins Außengehege.
Ihr linkes Bein ist leider auch betroffen. Bevor sie auszieht wird es nochmal genauer untersucht und entschieden ob sie weiterhin Stoßwellen bekommen soll.

Tiffy ist noch keine 2 Jahre hier. Auf das letzte halbe Jahr hat sie über 1000 € Tierarztkosten verursacht. Ich bereue nichts.


liebe Grüße
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.893
Reaktionen
46
Hallo Zitrone,

Kaninchen sind richtige Kämpfernaturen. Schon Wahnsinn was sie alles ertragen und nicht aufgeben.

Wie geht es der kleinen denn inzwischen?
Die Op war nun nicht so lange her, kommt sie gut zurecht?


Liebe Grüße
Amber
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Hallo Amber,

Sie ist jetzt wieder im Gehege draußen. Zum Glück gab es zwischen den Beiden keine Rangelei. Sie kuscheln, als wäre sie nie weggewesen.
Die Wunde sieht super aus. Noch hat sie einen Verband drauf, den sie erfreulicherweise, ebenso wie die Wunde, in Ruhe lässt. Leider verschiebt sich der Stoff immer wieder durch ihre aktivite Ader so dass ich ihn mehrmals täglich wieder in Position bringen muss. Manchmal ist es hier doch noch bissl kalt, auch wenn die Wunde gut geschlossen ist, so ist die Seite doch noch sehr kahl, darum möcht ich sie nicht nackig laufen lassen.

Sie hoppelt munter umher. Ich hab das Gefühl, dass sie jetzt sogar ein klein wenig schneller und mehr unterwegs ist als vor der OP ;) aber vielleicht ist das nur die Freude über die zurückerlangte Freiheit.

Die Zustimmung ihr das Bein abzunehmen fiel mir sehr schwer. Jetzt, wo ich sie so sehe, weiß ich, dass es richtig war.
Ich hoffe sehr, dass sie noch lange so munter rumhoppeln kann.

Liebe Grüße
 
Hamster_Lover

Hamster_Lover

Registriert seit
18.11.2009
Beiträge
2.303
Reaktionen
5
Huhu,

ich kann es auch hier nur nochmal schreiben. Ich denke auch dass das die richtige Entscheidung war :) gerade die gesteigerte Aktivität zeugt davon.

LG
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.893
Reaktionen
46
Wie schön, dass der Partner sie ganz ohne Jägerei wieder zu sich ließ und die Wunde auch schon gut am verheilen ist.:)

Ich glaube, dass es definitifv das richtige war. Abszesse sind eine miese Sache und wenn das Bein nur noch schmerzt, muss man Kompromisse eingehen.
Ein Leben zu leben, was nur noch durch starke Schmerzen geprägt ist, ist jedenfalls kein lebenswertes Leben und wenn es Therapiemöglichkeiten gibt, die in Erwägung gezogen werden können und das Tier auch mit gut zurecht kommt, dann macht auch ein solcher schwerer Eingriff Sinn.

Bleibt sie denn bei dir oder vermittelst du sie?


Liebe Grüße
Amber
 
T

Tapa

Registriert seit
25.04.2012
Beiträge
762
Reaktionen
0
Hut ab vor Kämpfernatur Tiffy ;) und Hut ab Zitrone:clap::clap::clap: Gibt nicht viel Leute, die so viel Geld in ein Tier investieren...ich kann mich noch an diverse blöde Kommentare aus dem Bekanntenkreis erinnern, als wir für unseren Hund mal eben 2000 € und dann nochmal 2000 € ausgegeben haben...da lernt man Menschen von einer ganz anderen Seite kennen...und weiß, wer einen künftig kreuzweise kann...

Schön das es dem Tier offenbar besser geht.
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
vielen Dank für eure lieben Worte :angel:

Tiffy sollte nie vermittelt werden. Sie ist sehr schwierig im Umgang mit Artgenossen. Sie prügelt sich gerne, wenn sie Schwäche sieht und lässt nicht mehr locker. Ich bin froh, dass sie jemanden gefunden hat, mit dem es so gut klappt. Eine Weitere Vergesellschaftung kommt also ohnehin nicht infrage. :)
 
zitroneneistee

zitroneneistee

Registriert seit
28.10.2010
Beiträge
5.815
Reaktionen
0
Wir haben uns gegenseitig immer respektiert, wenn auch nicht in inniger Zärtlichkeit geliebt. Aber das mussten wir auch nicht. Es war eine ganz besondere tiefe Verbindung.

Ein letzter Bericht zu Tiffy:

Tiffy wurde auch weiterhin mit Schmerzmittel betreut, mal mehr, mal weniger.
Vor etwa 4 Monaten bekam sie eine Wunde stelle am linken Hinterbein. Am Knöchel. Sie lag vermehrt und besonders gerne auf hartem Boden. Ich konnte sie nicht davon abhalten. Mit der Zeit entzündete sich das Füßchen. Ab da wurde ihr jeden Tag der Abszess gespült. Nach 1-2 Wochen sah es sehr gut aus und es war einige Zeit Ruhe. Dann kam er zurück. Heftiger als vorher.
Tiffy ließ nicht locker - der Abszess allerdings auch nicht. Wir haben so viel versucht... Durch die erhöhte Belastung durch das fehlende Vorderbein und das ständige liegen auf der Wunde, konnte die Stelle nicht richtig verheilen. Ich hab es befürchtet, ihr Fuß wurde trotz Behandlungen schlimmer. Irgendwann verlor Tiffy die Kraft dagegen anzukämpfen, sie wurde müde. Ich musste sie wieder in die Wohnung nehmen. Ich wusste, dass ich sie nie wieder in Außenhaltung setzen konnte, da die Wunde niemals verheilen wird, ich wusste, dass sie in Innenhaltung nicht glücklich werden konnte und dass sie bis zum letzten Tag Schmerzen haben wird. Ein zweites Bein konnten wir ihr nicht nehmen.
Am 22.12.16 beschlossen wir ihr die letzten elenden Tage zu ersparen.

Tiffy durfte durch die Behandlungen Ein Jahr länger leben. Sie hatte Schmerzen aber sie hatte in dieser Zeit auch Lebensfreude. Sie hat ihr Leben genossen und ich durfte dieses starke Mädchen ein Stück ihres Lebens begleiten. Ich bin dankbar für die gemeinsame Zeit.

Machs gut meine Kämpferin in Weiß. In meinen Augen hast du gewonnen.
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.893
Reaktionen
46
Kleine Tiffy, nun bist du frei von Schmerzen....
Dort wo du bist, hast du sicher schon allen berichtest, was für ein tolles zuhause du hattest und wie sehr du geliebt wurdest. Schenk der lieben Zitrone ab und zu ein paar Sonnenstrahlen, als Zeichen, wie gut es dir auch dort oben geht.:051:


Liebe Zitrone,

fühl dich tröstend umarmt.:056:


Mitfühlende Grüße
Amber
 
Thema:

Verkalkte Beine - Stoßwellentherapie - Erfahrung?

Verkalkte Beine - Stoßwellentherapie - Erfahrung? - Ähnliche Themen

  • Seit 6 Wochen Eiter im Fuß/am Bein...

    Seit 6 Wochen Eiter im Fuß/am Bein...: Hallo :) Meine Widderdame Fanny hat seit Ende Mai Probleme mit Eiter im Fuß/am Bein. Angefangen hat es mit einem kleinem Knubbel am Fuß den meine...
  • Kaninchen Humpellt

    Kaninchen Humpellt: Also mein Männchen hatte mal wieder nur blödsinn im Kopf , ich weiß nicht was er gemacht hatte aber es gab ein lautes geräusch un er hatte seine...
  • kaninchen mit behinderung!?

    kaninchen mit behinderung!?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und wollte euch nachgenanntes problem schildern. hat schon mal jemand sowas mitgemacht? mein kaninchen hat ende...
  • Was man bein Kastrieren beachten muss!!

    Was man bein Kastrieren beachten muss!!: Hab heute mein Kaninchen zum Kastrieren gegeben, er ist etwa 15 wochen alt. Und nun wollte ich fragen ob ich die beiden beine männchen gleich...
  • Sind verkalkte Sachen schädlich?

    Sind verkalkte Sachen schädlich?: Hallo, ich habe für meine Ninchen Gras angepflanzt & der Topf ist nun verkalkt... Kann ich das irgendwie wegbekommen oder ist es egal?
  • Sind verkalkte Sachen schädlich? - Ähnliche Themen

  • Seit 6 Wochen Eiter im Fuß/am Bein...

    Seit 6 Wochen Eiter im Fuß/am Bein...: Hallo :) Meine Widderdame Fanny hat seit Ende Mai Probleme mit Eiter im Fuß/am Bein. Angefangen hat es mit einem kleinem Knubbel am Fuß den meine...
  • Kaninchen Humpellt

    Kaninchen Humpellt: Also mein Männchen hatte mal wieder nur blödsinn im Kopf , ich weiß nicht was er gemacht hatte aber es gab ein lautes geräusch un er hatte seine...
  • kaninchen mit behinderung!?

    kaninchen mit behinderung!?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und wollte euch nachgenanntes problem schildern. hat schon mal jemand sowas mitgemacht? mein kaninchen hat ende...
  • Was man bein Kastrieren beachten muss!!

    Was man bein Kastrieren beachten muss!!: Hab heute mein Kaninchen zum Kastrieren gegeben, er ist etwa 15 wochen alt. Und nun wollte ich fragen ob ich die beiden beine männchen gleich...
  • Sind verkalkte Sachen schädlich?

    Sind verkalkte Sachen schädlich?: Hallo, ich habe für meine Ninchen Gras angepflanzt & der Topf ist nun verkalkt... Kann ich das irgendwie wegbekommen oder ist es egal?