Hund allein lassen - wo ist die Grenze?

Diskutiere Hund allein lassen - wo ist die Grenze? im Hunde Haltung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, liebe Forenmitglieder! Ja, wo fang ich am besten an...ich versuche mich kurz zu fassen. ;) Also ich bin vor etwa 2 Wochen nach 12 Jahren...
Sunbeat

Sunbeat

Registriert seit
06.01.2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo, liebe Forenmitglieder!

Ja, wo fang ich am besten an...ich versuche mich kurz zu fassen. ;)
Also ich bin vor etwa 2 Wochen nach 12 Jahren Österreich wieder in meine Heimat nach Nordhessen gezogen.
Da ich vorerst zu meinen Eltern ins Haus gezogen bin und dort keine Hunde erlaubt sind, musste eine vorübergehende Lösung her.
Ich war also im
naheliegenden Tierheim und habe mich erkundigt...da eine Pension mitbetrieben wird, habe ich meine Hündin Nelly (Labrador- Mix, 9 Jahre alt)
dort angemeldet.
Eine Wohnung habe ich schon, werde aber erst um den 15. Februar einziehen können. Ich muss noch die anderen Bewohner im Haus um schriftliche Einverständnis bitten, da schon
ein Hund dort lebt, dürfte es keine Probleme geben.
Soweit so gut. Im Moment bin ich noch arbeitslos und werde mir da ich allein leben werde einen Vollzeitjob nehmen (müssen). Der Hund wäre je nach dem zwischen 8-9 Stunden sicher mal
alleine. Aktivitäten wie z.B Fitnessstudio am Abend werden schwierig werden, ist mir schon klar. :|
Noch dazu kommt dass sie nicht gern allein bleibt, es auch nicht gewohnt ist so lang allein zu bleiben. Sie hat bis jetzt immer in einem großen Haus mit Garten gelebt und konnte auch jederzeit raus.
Wie weit kann ich gehen? Ist es nicht egoistisch, sie solang allein zu lassen, nur weil ich an ihr hänge? :(

Vielleicht könnt ihr mir einige Tipps/Ratschläge geben.

LG, Sunbeat
 
06.01.2016
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Hund allein lassen - wo ist die Grenze? . Dort wird jeder fündig!
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Ich muss noch die anderen Bewohner im Haus um schriftliche Einverständnis bitten, da schon
ein Hund dort lebt, dürfte es keine Probleme geben.
Du musst den Vermieter fragen, nicht die anderen Bewohner im Haus ... ;)

8-9 Stunden sind schon lange für einen Hund, vor allem für einen älteren, dem die Blase drückt. Du hast ja noch keinen Job. Als was arbeitest du denn bzw. möchtest du arbeiten? Viele Hundehalter gehen in der Mittagspause zum Hund oder nehmen ihn mit auf die Arbeit. Es gibt auch noch die Optionen von Hundesittern, Gassigeher aus der Nachbarschaft, usw.

Wenn der Hund gar nicht allein bleiben kann, kann man ihn logischerweise auch nicht alleine lassen, schon gar nicht so lange. Ich würde mich schonmal nach einem guten Betreuer für den Hund umsehen.
 
Z

Zufallsprodukt

Registriert seit
22.08.2013
Beiträge
1.299
Reaktionen
0
Wenn der Hund nicht gelernt hat allein zu bleiben - erst recht nicht so lange - sind Probleme vorprogrammiert und dann werden die Nachbarn sicherlich nicht mehr einverstanden sein.
 
Sunbeat

Sunbeat

Registriert seit
06.01.2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ich miete die Wohnung einer Genossenschaft und die haben mir gesagt, ich muss die Einverständnis schriftlich einholen, ist auch schon erledigt. ;)

Ich weiß bis jetzt noch nicht wo ich arbeiten werde, aber wahrscheinlich ist z.B Produktion oder Lager. In der Mittagspause wäre je nach Nähe durchaus möglich, aber generell hat man ca. 30 min. Pause das geht sich kaum aus und essen und mich mal hinsetzen muss ich auch auch mal.

Sie ist schon öfters mal allein geblieben, allerdings nie so lang...einen Hundesitter für jeden Tag werde ich mir nicht leisten können und das nicht weil ich zu geizig wäre. :| Die Nachbarn kenne ich halt logischerweise noch nicht.
Ich finde das auch gegenüber dem Hund nicht fair, wie soll er verstehen dass er so lang allein gelassen wird.
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Ich miete die Wohnung einer Genossenschaft und die haben mir gesagt, ich muss die Einverständnis schriftlich einholen, ist auch schon erledigt. ;)
Ich miete auch die Wohnung einer Wohnungsbaugesellschaft und auch ich habe gesagt bekommen, ich soll das Einverständnis schriftlich einholen - von der Zentrale. ;) Aber wenn du sagst, das Einverständnis der anderen Mieter, wird das sicher stimmen.

Sie ist schon öfters mal allein geblieben, allerdings nie so lang...einen Hundesitter für jeden Tag werde ich mir nicht leisten können und das nicht weil ich zu geizig wäre. :| Die Nachbarn kenne ich halt logischerweise noch nicht.
Hat der Hund irgendwelche verhaltensbedingte Besonderheiten, so dass man viel Ahnung haben muss um mit ihm umzugehen? Wenn nicht, würde ich einfach mal nen Zettel im nächstgelegenen Supermarkt aufhängen und in der Zeitung inserieren. Viele Schüler, Studenten, Rentner, usw. hätten GERNE einen Hund, können aber keinen halten. Vielleicht findest du so Jemanden?

Ich finde das auch gegenüber dem Hund nicht fair, wie soll er verstehen dass er so lang allein gelassen wird.
Na ja, wenn der Hund kein Problem damit hätte, sehe ich da kein Problem. Ein Hund denkt sich ja nicht "oh, wieso lässt sie mich jetzt acht Stunden allein?". Der denkt da nicht drüber nach, der ist halt allein und haut sich im Optimalfall einfach aufs Ohr.

Oder möchtest du den Hund abgeben?
 
Choupette

Choupette

Registriert seit
03.08.2014
Beiträge
2.711
Reaktionen
19
Hallo!

Also, ob man einen Hund generell 8-9 Stunden alleine lassen muss, muss jeder selber entscheiden. Ich empfinde es als sehr lang, aber verstehe auch, dass man irgendwie das Geld für einen Hund verdienen muss und ich möchte nicht wissen, wie viele Hunde zusätzlich im Tierheim wären, wenn vollzeit arbeitende Leute ihren abgeben würden.:lol: Ihn aber 8-9 Stunden allein zu lassen ohne die Möglichkeit zu schaffen, dass er sich lösen kann, empfinde ich als keine Bedingung, einen Hund zu halten. Vielleicht kommen jetzt ein paar "Aber ich mach das auch und das klappt"-Postings, das ist für mich allerdings kein Argument. Vor allem nicht, wenn man auf das Alter deines Hundes schaut und darauf, dass er es gar nicht gewohnt ist allein zu bleiben.

In der Mittagspause wäre je nach Nähe durchaus möglich, aber generell hat man ca. 30 min. Pause das geht sich kaum aus und essen und mich mal hinsetzen muss ich auch auch mal.
Ja, nur während du gerne mal sitzen möchtest, kann dein Hund nicht einmal pinkeln. Essen kann man auch während des Gassi, halt eben ein Brötchen auf die Hand, statt irgendwas gekochtes.:) Etwas "vernünftiges" kann man dann nach Feierabend futtern und dann ab raus und den Hund auslasten. Ich denke, dass eine Abgabe für deinen Hund nicht ideal wäre, da er schon recht alt ist und es schwer werden würde, neue Besitzer zu finden. Allzu ideal finde ich die Bedingungen bei dir nicht, aber wer hat schon die perfekten Bedigungen? Ich denke, wenn du deinen Hund wirklich behalten möchtest mit allen Konsequenzen, dann ist das durchaus machbar. Eckpunkte wären für mich aber, dass der Hund sich während deiner Arbeitszeit wenigstens lösen kann (entweder also musst du selber in der Pause raus oder aber einen Sitter für einen Gassigang bezahlen - also Schüler oder so) und deine jeweilige Einstellung, z.B. hier:
Aktivitäten wie z.B Fitnessstudio am Abend werden schwierig werden, ist mir schon klar. :|
Als wie schlimm empfindest du es denn, wenn unter der Woche nicht mehr viel möglich ist nach der Arbeit? Wenn es für dich ein großes Problem ist und du unzufrieden damit bist, dann such dem Hund in Anbetracht der Gesamtumstände ein neues, gutes Zuhause. Wenn das für dich "manchmal doof" ist, aber im Grunde okay, weil du dann halt die Zeit mit deinem Hund verbringen kannst, dann würde ich jetzt schon versuchen ihn an das lange Alleinsein zu gewöhnen und zu hoffen, dass er es kann.
 
Smykke

Smykke

Registriert seit
28.06.2010
Beiträge
3.892
Reaktionen
0
Off-Topic
Meine beiden kleinen Hunde sind oftmals 8-9 Stunden allein. Ich fange 6 Uhr mit der Frühschicht an (gehe von halb bis 5 Uhr raus) und habe 14 Uhr Feierabend. Vorausgesetzt, es kommt nichts dazwischen. Bin dann 16 Uhr daheim. Die halten das aus.
Nicht optimal, das weiß ich, aber es geht nicht anders. Nachbarn vertraue ich nicht, zudem bei uns die Leute ständig ein- und ausziehen und auch eher fragwürdiges Klientel bei uns im Haus wohnt. Nicht alle - aber einige.
Bekannte und Freunde sind selber berufstätig.
 
Z

Zufallsprodukt

Registriert seit
22.08.2013
Beiträge
1.299
Reaktionen
0
Bei meiner Rechnung sind das nicht 8-9 Stunden, sondern 10 (!) Stunden, die du außer Haus bist. Du gehst morgens 30 Minuten mit denen raus - also von 5 Uhr morgens bis Nachmittags 16 Uhr müssen die Hunde einhalten. Sorry, aber das ist in meinen Augen Tierquälerei!
 
Choupette

Choupette

Registriert seit
03.08.2014
Beiträge
2.711
Reaktionen
19
Wenn du von halb fünf bis fünf rausgehst (oder ist damit die Zeit gemeint, die du weggehst, also Gassi noch eher?) und du kommst um 16 Uhr nach Hause, sind das elf (!) Stunden. Sorry, aber investier ein paar Kröten und bezahl einen Sitter...:shock: Was glaubst du, wie lange das die Blasen und Nieren deiner Hunde mitmachen?
 
Chat_Sauvage

Chat_Sauvage

Registriert seit
20.10.2010
Beiträge
977
Reaktionen
1
In Anbetracht dessen, dass ein Hund komplett ohne Pinkelpause (und sei es nur kurz für 10 min.) für 8-9 Stunden alleine bleiben muss, finde ich es auch nicht in Ordnung. Der Hund ist ganz allein, ohne hündische Gesellschaft. Er hat ein dementsprechendes Alter, wo auch gerne mal Problemechen auftreten können, eine nicht ganz so fitte Blase o. Ä. Zudem kennt es der Hund nicht, regelm. so lange alleine zu bleiben. Ich finde das nicht fair ggü. der Hündin, wenn du mittags nicht wenigstens kurz Zeit hast, nach Hause zu fahren.

Bei uns muss das auch gemanaged werden. Mein Freund und ich sind zusammen gezogen, er hat zwei Hunde, ich einen. Seine Hunde waren bisher auch 8-9 Std. alleine, meisten genauso ohne Löserunde am mittag. Ich hab gesagt, wenn wir zusammen ziehen, geht das so nicht mehr. Kann und will ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, also muss eine Wohnung in der Nähe her. Fertig. Er fährt jetzt jeden mittag heim und geht 30 min. spazieren.

Meine Hündin ist ganz bei meiner Mam geblieben, weil sie es nicht kennt und auch nicht mehr lernen würde, jeden Tag so lang allein zu bleiben. Sie versetzt das ziemlich in Stress und deswegen habe ich in ihrem Sinne entschieden, auch wenn ich sie sehr gern ganz bei mir hätte. So seh ich sie jetzt halt alle 2 Tage, wohne zum Glück nur 15 min. von meinen Eltern entfernt.

Im Endeffekt finde ich es in deinem Fall zu lange für den Hund. Schau, dass du in der Nähe eine Stelle findest, damit du mittags heim kannst. Oder organisiere einen Gassiservice, eine HuTa oder oder oder.. aber 8-9 Stunden täglich ohne Löserunde, ich könnt es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren..
 
Smykke

Smykke

Registriert seit
28.06.2010
Beiträge
3.892
Reaktionen
0
Mit einem Sitter bin ich ziemlich ins Fettnäpfchen getreten. War bei uns, war nur kurz mit den Hunden draußen (obwohl er für 2h bezahlt wurde) und ging dann wieder. Ich kenne ihn privat, kann ihm also ansonsten vertrauen.
Fremden traue ich nicht - ich habe Bedenken, dass sie in privaten Papieren schnüffeln oder irgendwas mitgehen lassen. Bin diesbezüglich gebranntmarkt.

Und zwischendurch kann ich nicht heim. Erstens, ich wohne 20 Minuten von meiner Arbeit entfernt. Zweitens, steht mir die Pause gesetzlich zwar zu - aber wir schaffen die nur selten völlig auszureizen (Altenpflegerin) und drittens, wenn ich nur 'ne halbe Stunde Pause habe, würde ich es zeitlich nicht schaffen.

Sämtliche Pflegeheime sind weiter weg von meiner Wohnung, von daher... Und die Hunde sind es gewohnt. Wenn ich Spätschicht habe, stehe ich gegen 6 auf, gehe mit denen raus und gegen 12, dann fahr ich zur Arbeit.
Ich kann's auch nicht ändern - aber der Lebensunterhalt muss verdient werden.


Manchmal passiert ein Malheur in der Küche - doch das ist nicht schlimm, wird weggewischt und gut ist.

@ Choupette: Ich stehe 3:30 auf und gehe von 4:30 bis 5:00 Gassi.
 
E

exe

Registriert seit
04.11.2012
Beiträge
3.004
Reaktionen
1
Mit einem Sitter bin ich ziemlich ins Fettnäpfchen getreten. War bei uns, war nur kurz mit den Hunden draußen (obwohl er für 2h bezahlt wurde) und ging dann wieder. Ich kenne ihn privat, kann ihm also ansonsten vertrauen.
Dein Bekannter (?) lässt sich dafür bezahlen und erfüllt dann noch nichtmal seine Aufgabe? Wow, da wäre mein Vertrauen dahin... und zwar auch "ansonsten".
Fremden traue ich nicht - ich habe Bedenken, dass sie in privaten Papieren schnüffeln oder irgendwas mitgehen lassen. Bin diesbezüglich gebranntmarkt.
Es gibt auch noch die Möglichkeit, seinen Hund irgendwo abzuliefern... beim Sitter, in einer HuTa, usw.

Und zwischendurch kann ich nicht heim. Erstens, ich wohne 20 Minuten von meiner Arbeit entfernt. Zweitens, steht mir die Pause gesetzlich zwar zu - aber wir schaffen die nur selten völlig auszureizen (Altenpflegerin) und drittens, wenn ich nur 'ne halbe Stunde Pause habe, würde ich es zeitlich nicht schaffen.

Sämtliche Pflegeheime sind weiter weg von meiner Wohnung, von daher... Und die Hunde sind es gewohnt. Wenn ich Spätschicht habe, stehe ich gegen 6 auf, gehe mit denen raus und gegen 12, dann fahr ich zur Arbeit.
Dafür können die Hunde nichts.
Ich kann's auch nicht ändern - aber der Lebensunterhalt muss verdient werden.
Das kann ich teilweise nachvollziehen. Auch mein Hund bleibt alleine, während ich arbeiten bin. Irgendwo ist aber auch für mich eine Grenze erreicht und bei elf Stunden, OHNE irgendeine Pinkelpause, allemal. Das könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Entweder, man kann irgendwie Zeit für den Hund freischaufeln oder eine andere Lösung finden - oder eben keine Hunde halten. Die Hunde müssen fast einen halben Tag lang aushalten. Dann musst du noch einkaufen, stehst mal im Stau...

Manchmal passiert ein Malheur in der Küche - doch das ist nicht schlimm, wird weggewischt und gut ist.
Für dich vielleicht nicht, aber vielleicht für den Hund?
 
Choupette

Choupette

Registriert seit
03.08.2014
Beiträge
2.711
Reaktionen
19
Was bringt deinen Hunden die lange Gassizeit, wenn sie danach elf Stunden einhalten müssen? Das ist richtiger Mist für deren Gesundheit!
Edit, ich hab mich verlesen. Dachte du wärst von 3.30 bis 5 draußen. Streich also das mit der langen Gassizeit...

Ich finde nicht, dass du die Bedingungen für einen Hund hast. Und ich finde auch nicht, dass da noch die Ausrede zählt, dass man ja das Geld für die Hunde ranschaffen muss. Klar wollen die was fressen, aber wenn man elf Stunden außer Haus sein muss um das zu gewährleisten, sollte man vielleicht doch lieber auf den Hund verzichten.
 
Smykke

Smykke

Registriert seit
28.06.2010
Beiträge
3.892
Reaktionen
0
@ exe - ich zitiere dich mal so, sonst komme ich durcheinander:

Dein Bekannter (?) lässt sich dafür bezahlen und erfüllt dann noch nichtmal seine Aufgabe? Wow, da wäre mein Vertrauen dahin... und zwar auch "ansonsten".
Hinterher ist man immer schlauer...

Es gibt auch noch die Möglichkeit, seinen Hund irgendwo abzuliefern... beim Sitter, in einer HuTa, usw.
Ich bin fremden Menschen misstrauisch gegenüber. Niemandem steht auf die Stirn geschrieben, ob er kompetent oder inkompetent oder sonst etwas ist. Und wie ich schon sagte - Freunde, Angehörige sind selbst berufstätig.

Dafür können die Hunde nichts.
Ich auch nicht - hab' die Heime nicht gebaut bzw. es veranlasst.

Das kann ich teilweise nachvollziehen. Auch mein Hund bleibt alleine, während ich arbeiten bin. Irgendwo ist aber auch für mich eine Grenze erreicht und bei elf Stunden, OHNE irgendeine Pinkelpause, allemal. Das könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Entweder, man kann irgendwie Zeit für den Hund freischaufeln oder eine andere Lösung finden - oder eben keine Hunde halten. Die Hunde müssen fast einen halben Tag lang aushalten. Dann musst du noch einkaufen, stehst mal im Stau...
Ich habe die Hunde seit mehreren Jahren - noch ehe ich Altenpflegerin wurde. Und ich gebe sie nicht ab; sie haben sich an mich gewöhnt. Zudem sie aus schlechten Verhältnissen stammen...
Ehe ich z.B. einkaufen gehe, fahre ich heim (mit der Straßenbahn). Arzttermine plane ich so, dass die Hunde nicht drunter leiden.

Für dich vielleicht nicht, aber vielleicht für den Hund?
Das mag sein - aber ich hab's bereits erklärt.

@ Zufallsprodukt:

Doch, du kannst was ändern - aber lieber einen auf Egoist machen, anstatt an die Hunde zu denken.
Unglaublich, mir fehlen die Worte für soviel Egoismus und Sturrheit.

Wer gibt dir das Recht, über mich zu urteilen? Du kennst mich noch nicht einmal. Aber für dich gibt's wahrscheinlich nur schwarz und weiß. Irgendwer in meinem Haushalt muss das Geld ja verdienen.


Und noch etwas: Ich weiß, dass diese Bedingungen nicht optimal sind! Aber ihr kennt mich nicht, ihr kennt mein Umfeld nicht. Also urteilt nicht! Ich urteile auch nicht über euch und erwarte den Respekt, den ihr von anderen Menschen erwartet! Versteckt euch nicht hinter der scheinbaren Anonymität des Internets!

Momentan habe ich sowieso Urlaub und somit kommen die Hunde etwa alle 4h raus.
 
Choupette

Choupette

Registriert seit
03.08.2014
Beiträge
2.711
Reaktionen
19
Ich weiß, dass diese Bedingungen nicht optimal sind! Aber ihr kennt mich nicht, ihr kennt mein Umfeld nicht. Also urteilt nicht!
Das ist auch absolut unerheblich wenn dein Umfeld die Hunde nicht in deiner Abwesenheit ein bis zweimal rausschleift. Und da du davon nichts erwähntest, gehe ich mal davon aus, dass das nicht der Fall ist.;)

Off-Topic
Ich urteile auch nicht über euch und erwarte den Respekt, den ihr von anderen Menschen erwartet!
Du urteilst also nie über irgendwen? Wer soll das denn glauben?:lol:

Versteckt euch nicht hinter der scheinbaren Anonymität des Internets!
In Anbetracht der Tatache, dass es dumm ist, seinen Namen als Nick und die Adresse als Signatur zu nutzen, bleibt es nicht aus, dass man im Netz als anonym dasteht. Das demjenigen vorzuwerfen, der auf geschriebenes reagiert, ist allerdings ziemlich unfair.
 
Z

Zufallsprodukt

Registriert seit
22.08.2013
Beiträge
1.299
Reaktionen
0
@ Zufallsprodukt:

Wer gibt dir das Recht, über mich zu urteilen? Du kennst mich noch nicht einmal. Aber für dich gibt's wahrscheinlich nur schwarz und weiß. Irgendwer in meinem Haushalt muss das Geld ja verdienen.


Und noch etwas: Ich weiß, dass diese Bedingungen nicht optimal sind! Aber ihr kennt mich nicht, ihr kennt mein Umfeld nicht. Also urteilt nicht! Ich urteile auch nicht über euch und erwarte den Respekt, den ihr von anderen Menschen erwartet! Versteckt euch nicht hinter der scheinbaren Anonymität des Internets!

Momentan habe ich sowieso Urlaub und somit kommen die Hunde etwa alle 4h raus.
Mach dir keine Sorgen: ich sage fast täglich einem Hundehalter in meiner Umgebung ins Gesicht, wenn mir was nicht passt - ich verstecke mich ganz sicherlich nicht hinter der Anonymität des Internets. Ich würde auch dir ohne zu zögern ins Gesicht sagen, dass das, was du da machst, in meinen Augen Tierquälerei ist! Punkt! Und deswegen nehme ich mir auch das Recht raus, über dich so zu urteilen, weil mir deine Hunde leid tun! Und stell dir mal vor, ich arbeite auch 40 Std und mehr in der Woche, bin 10-11 Stunden außer Haus und lebe ALLEINE. Deswegen würde mir aber niemals in den Sinn kommen meinen Hund so lange allein zu lassen mit der Begründung "ich muss ja Geld verdienen".
Ich bin für den Wunsch eines Hundes extra wieder in die Nähe meiner Mutter gezogen, damit ich einen vertrauenswürdigen Hundesitter habe, während ich arbeite.
Wenn man etwas will, schafft man es auch. Aber es ist soviel einfacher sich über die Bedürfnisse eines Tieres zu stellen anstatt sich mal zu fragen, ob das wirklich so gut für das Tier ist, was man da macht :roll:
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.887
Reaktionen
13
Ich bin zwar (auf eigenen Wunsch) kein Mod mehr, aber irgendwie ist das nach fast 10 Jahren noch drin: Mögt Ihr vielleicht ein wenig freundlicher miteinander umgehen?
Ich denke auch, dass 11 Stunden definitiv zu lang sind - ein Tag hat 24 Stunden. Einkaufen, Hausarbeit ca. 1 Stunde pro Tag minimal gerechnet. Dann evtl. noch Treffen mit Freunden, Arztbesuche, ein bisschen Freizeit für sich selbst... Bleiben maximal 12 Stunden für die Hunde, eher weniger. Von denen schläfst Du wahrscheinlich ca. 7-8 Stunden. Bleiben 4-5 Stunden für die Hunde. Eigentlich eine ausreichende Zeit - blöd nur, dass Du Die leider aufgrund Deiner Arbeitsbedingungen nicht gescheit auf die Hunde verteilen kannst, sondern das alles sich drubbelt (will heißen, Du hast mal hier ein paar Stunden und mal da, aber nie mal zwischendurch..)
Dass Deine Hunde zwischendurch mal in die Küche machen, ist doch schon ein deutliches Alarmzeichen, dass da was deutlich schiefläuft.
Ich würde da wirklich nochmal gründlich überlegen, ob Du nicht doch Deinen inneren Schweinehund überwinden und die Hunde tagsüber zu einem Hundesitter geben kannst - ich bin auch jemand, der´s nicht gut mit Fremden kann und überhaupt Schwierigkeiten bei der Kontaktaufnahme hat... aber da muss man vielleicht auch mal über seinen Schatten springen... haben wir bei unserer Mäusebetreuung auch getan. War nicht leicht, denn selber macht man´s einfach am besten ;) - aber in Deinem Fall ist das ja auch ein dauerhaftes Problem, und mit der Zeit könntest Du vielleicht Vertrauen fassen? Versuch´s doch einfach mal - Deinen Hunden zuliebe...

LG seven
 
Zuletzt bearbeitet:
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Registriert seit
21.01.2011
Beiträge
30.953
Reaktionen
3
Huhu,

mal ab davon, dass elf Stunden eindeutig zu lange sind, finde ich vor allem diese Sache mit dem Malheur hier erschreckend. Ich hätte nicht gedacht, dass es Hundehalter gibt, die das als so normal ansehen. Überleg dir doch mal, wie das für den Hund ist, wenn er krampfhaft einhält, bis er im Prinzip ausläuft. Der setzt sich ja nicht nach fünf Stunden hin, weil er denkt, es dauert eh noch Stunden, bis du kommst. Der hält ja ein, bis er sich zwangsläufig in die Hose machen muss. Wenn dir das nichts ausmacht ist das schön, aber dein Hund findet das sicher nicht toll. In dem wehrt sich vermutlich alles gegen das Einpinkeln, bis es nicht mehr anders geht.

Ich würde auch keinen Fremden in meiner Wohnung haben wollen und auch ich gebe meinen Hund sehr ungern ab. Aber manchmal sollte man für den Hund, nicht für sich selbst entscheiden. DU hast ein Vertrauensproblem, nicht deine Hunde. Du musst daran arbeiten, zum Wohl deiner Hunde. Ob du nun wen in die Wohnung lässt oder die Hunde wohinbringst ist ja egal, Hauptsache die können sich in der Zeit wenigstens einmal zwischendurch lösen.
Und ich muss da meinen Vorschreibern einfach recht geben: Es so zu lassen, wie es ist, ist egoistisch. Denn so wie es ist, ist es bequem für dich, nicht für deine Hunde. Dein Umfeld spielt da keine Rolle, ob man es kennt oder nicht. Elf Stunden sind unter keinen Umständen in Ordnung, schon gar nicht, wenn man das dauerhaft in Kauf nimmt. Ich verstehe absolut, dass du arbeiten musst und dass deine Mittagspause nicht zum Heimfahren reicht. Das ist ja auch alles nicht schlimm, solange du dich um eine Alternative bemühst!
 
Smykke

Smykke

Registriert seit
28.06.2010
Beiträge
3.892
Reaktionen
0
@ seven & *Mischling*: Endlich mal Leute, die wissen, wie man andere Menschen behandelt. Euer Geschriebenes klingt vielmehr nach Sorge um die Tiere, als danach, anderen Leuten lediglich ins Knie schießen zu wollen.
Dass die Sache nicht in Ordnung ist, weiß ich - und meine Mutter hat sich heute bereit erklärt, am Tag (während ich arbeiten bin) mit den Hunden gassi zu gehen.
Ich möchte mich nicht herausreden, es nur anmerken: Mir reichen 3-4 Stunden Schlaf vollkommen aus, Freunde habe ich nur 3 gute (mit denen ich mich aus Zeitmangel aber kaum treffen kann; entweder haben sie keine Zeit oder ich).

Ich möchte auch gerne noch anmerken, dass der Ton im Forum allgemein recht rau und unfreundlich ist. Nicht nur mir gegenüber - mir fällt es auch im Bezug auf andere User auf. Klar, man fährt mal aus der Haut oder drückt sich unfreundlich aus. Aber bedenkt, dass hinter dem PC (oder Handy) immer noch Menschen sitzen.

@ Zufallsprodukt: Wir urteilen alle. Ich nenne ganz banale Beispiele: Nur, weil jemand dick ist, unterstelle ich ihm nicht, ein Vielfraß zu sein. Vielleicht ist die Person auch krank. Oder weil jemand fettige Haare hat, ist er nicht gleich unsauber. Vielleicht hatte die Person am Morgen verschlafen und keine Zeit gehabt, ihre Haare zu waschen.
Man kann gerne Ratschläge geben, doch Unterstellungen und Urteile zu Ungunsten einer anderen Person gerne für sich behalten. Meine Meinung.
 
Thema:

Hund allein lassen - wo ist die Grenze?

Hund allein lassen - wo ist die Grenze? - Ähnliche Themen

  • Hund alleine lassen

    Hund alleine lassen: Hallo Zusammen, ja ich weiß es ist ein Thema, das immer wieder zum Gespräch wird. Nun zu uns: Wir haben einen Mischlingshund. Mein Partner geht...
  • Wie lange Hund alleine lassen?

    Wie lange Hund alleine lassen?: Hallo zusammen, was würdet ihr denn sagen, wie lange kann ein Hund täglich alleine bleiben? Wie in meinem anderen Thread schon geschrieben...
  • Frage zum Thema Hund mit 11 Monaten alleine lassen

    Frage zum Thema Hund mit 11 Monaten alleine lassen: Hallo, ich stehe leider vor dem Thema meinen Hund alleine zulassen, weil ich nun auch wieder arbeiten muss und ich weiß nicht ob das so okay ist...
  • Hund viel alleine - relevant für Tierschutz?

    Hund viel alleine - relevant für Tierschutz?: Hallo! Ich habe Kenntnis von einer (meiner Meinung nach) schlechten Haltung eines Hundes. Der Schäferhund ist dauerhaft in einem Zwinger eines...
  • Wichtig!!!! Hund alleine lassen

    Wichtig!!!! Hund alleine lassen: Hallo ich bin Monal und neu hier😬 Mein Hund 1 1/2 kann schlecht alleine zuhause bleiben. Ich habe meinem Hund vom Welpen alter daran gewöhnt...
  • Ähnliche Themen
  • Hund alleine lassen

    Hund alleine lassen: Hallo Zusammen, ja ich weiß es ist ein Thema, das immer wieder zum Gespräch wird. Nun zu uns: Wir haben einen Mischlingshund. Mein Partner geht...
  • Wie lange Hund alleine lassen?

    Wie lange Hund alleine lassen?: Hallo zusammen, was würdet ihr denn sagen, wie lange kann ein Hund täglich alleine bleiben? Wie in meinem anderen Thread schon geschrieben...
  • Frage zum Thema Hund mit 11 Monaten alleine lassen

    Frage zum Thema Hund mit 11 Monaten alleine lassen: Hallo, ich stehe leider vor dem Thema meinen Hund alleine zulassen, weil ich nun auch wieder arbeiten muss und ich weiß nicht ob das so okay ist...
  • Hund viel alleine - relevant für Tierschutz?

    Hund viel alleine - relevant für Tierschutz?: Hallo! Ich habe Kenntnis von einer (meiner Meinung nach) schlechten Haltung eines Hundes. Der Schäferhund ist dauerhaft in einem Zwinger eines...
  • Wichtig!!!! Hund alleine lassen

    Wichtig!!!! Hund alleine lassen: Hallo ich bin Monal und neu hier😬 Mein Hund 1 1/2 kann schlecht alleine zuhause bleiben. Ich habe meinem Hund vom Welpen alter daran gewöhnt...