Rote Pfoten Juckreiz unerträglich Allergie Malassezien - wer kann noch helfen???

Diskutiere Rote Pfoten Juckreiz unerträglich Allergie Malassezien - wer kann noch helfen??? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, wir haben einen 4,5 Jahren alten Boxer Rüden und er leidet sehr stark unter Juckreiz. Er hat schon seit Welpe an sich ständig zwischen den...
A

amantes79

Registriert seit
06.02.2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,
wir haben einen 4,5 Jahren alten Boxer Rüden und er leidet sehr stark unter Juckreiz.
Er hat schon seit Welpe an sich ständig zwischen den Pfoten geleckt, da dachten wir noch er ist besonders reinlich.
Bis es schlimmer wurde und wir auch total rot, dann sind wir zum TA der sagte er hätte Malassezien. Er bekam dann Antibiotika und Cortison Prednisolon. Er in geringer Dosis und später waren wir bereits bei 20mg täglich.
Wir sind von da an von TA zu Ta gegangen aber keiner konnte ihm helfen es wurde nur immer schlimmer. Er verlor Fell, bekam dunkle Flecken auf dem Körper und immer mehr Cortison und unzählige
Shampoos, wie Chlorhexiderm usw. Aber auch das alleshat keinen Erfolg gebracht.

Wir gingen dann wieder zu einem anderen TA dieser sagte wir sollen Apoquell geben das ist besser als Cortison, und wir untersuche die Schilddrüse. Cortison hatte er bis dahin bereits ca. 2 Jahre bekommen. Dann stellte sich heraus, dass er eine Schilddrüsenuunterfunktion hat, somit bekommt er nun seit über einem Jahr Apoquell und Fortyron 800. Leider hat das Apoquell nur kurz gegen den Juckreiz gewirkt. jetzt hat er vor kurzem wieder eine Depot-Spritze Cortison bekommen, da das Apoquell gar nicht mehr wirkte und er sich wieder ohne ende gekratzt hat und seine Ohren auch wieder mal total entzündet waren.

Wir sind total verzweifelt, weil wir wollen kein Cortison und auch kein Apoquell, da beider total schädlich ist, aber jeder TA sagt, es gibt nicht anderes.

Jetzt sind wir aktuell bei einer Homöopathin. Nun sollten wir das Apoquell absetzten da er bereits die doppelte Dosis als normal bekommen hatte weil der TA meinte er muss 2 pro Tag bekommen.
Nun ist es aktuell so schlimm wie nie und der Aufwand der betrieben werden muss steht in keinem Verhältnis. Es tut uns so leid und wir wissen nicht, was wir noch tun können.

Jetzt sollen wir aktuell ihm folgendes geben:

Morgens:
Fortyron 800 0,5 Tabletten
Pefrakehl 5 Tropfen
Reishipilze 2 Stück
Hericium Pilze 2 Stück
Propolis Tinktur 25 Tropfen zum Füsse, Gesicht und Bauch waschen

Abends:
Fortyron 800 0,5 Tabletten
Pefrakehl 5 Tropfen
Reishipilze 2 Stück
Hericium Pilze 2 Stück
Propolis Tinktur 25 Tropfen zum Füsse, Gesicht und Bauch waschen
Schwarzkümmel-Öl 8 Tropfen ins Futter.

Leider bringt dies wirklich nichts, wir sind so verzweifelt, weil wir geben so viel Geld aus und es wird immer schlimmer.

Wir haben keine Ideen mehr und haben wirklich bereits sehr viel versucht. Wir würden gerne keine Chemie geben wollen, es sollte Homöopathisch sein, da wir noch ein wenig länger was von ihm haben wollen. Er musste in seinen jungen Jahren bereits genug Chemie schlucken.

DANKE im Voraus für Hilfe
 
06.02.2016
#1
A

Anzeige

Guest

Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Hallo amantes, willkommen im Forum :D

Es tut mir sehr leid, dass es eurem Hund so schlecht geht und ich glaube euch sofort, dass ihr ziemlich mitleidet.

Die Malassezien-Dermatitis ist ja oft eine Ursache einer anderen Erkrankung, wurde da mal was konkretes rausgefunden? Wurde die Diagnose der Pilzinfektion entsprechend durch eine Laboruntersuchung gesichert worden damals?

Ich denke nach so langer Zeit ist es auf jeden Fall die richtige Entscheidung auch mal ein wenig von den Medikamenten runterzukommen, es überdeckt ja alles nur, heilt aber nicht :(

Wurde in all der Zeit auch mal darüber nachgedacht, ob es sich um eine allergische Reaktion handeln könnte? Allergische Hautreaktionen sind oftmals besonders stabil. Habt ihr grundsätzlich versucht das Problem durch die Ernährung zu beinflussen (getreidefrei, kohlenhydratfrei oder sogar eine Ausschlussdiät)? Was füttert ihr zur Zeit?
 
A

amantes79

Registriert seit
06.02.2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Kompassqualle,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.
Es gab damals eine Laboruntersuchung ja. Es wurden etliche Bluttest gemacht und es wurde auch ein Allergie-Test gemacht. Es stellte sich beim Allergie-Test heraus, dass er eine Grasmilbenallergie, Hausstaubmilbenallergie, Pollenallergie, Getreideallergie hat.
Wir haben Ihm schon seit längerem Getreide freies Futter gegeben. Er bekommt seit über 2 Jahren nur Wolfsblut Trockenfutter, da er bei Nassfutter Durchfall bekommt. Aktuell bekommt er Black Bird. Als Leckerli bekommt er auch nur Pferd, Strauß, Kamel, Känguru.
Wir versuchen wirklich alles umzusetzen, aber bisher hatte keiner wirklich eine Idee. Es ist aktuell leider so schlimm, dass er nur noch mit nem Halskragen laufen muss, damit er nicht knabbert. Sobald der kragen ab kommt, dreht er total durch und fängt an zu knabber und sich zu schüttel, es muss wirklich für ihn unerträglich sein. Es tut einem ja auch leid, dass man ihn immer und immer wieder ermahnen muss das er nicht kratzen soll.
Tja... wir sind leider mit unserem Latein am Ende und ich glaube die Homöopathin wahrscheinlich auch. Denn Sie sagte bereits dass sie einen so schweren Fall bisher noch nicht gesehen hat, dass es nicht mal etwas anschlägt.
Tja und nun sollen wir wieder mit Apoquell anfangen damit er sich wieder etwas beruhigt. Aber das wollen wir nicht, denn woher sollen wir wissen was etwas bringt, wenn wir ihm das Zeug wieder geben.

Es ist wirklich nicht schön ihm nicht wirklich helfen zu können.
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Es klingt wirklich schrecklich was du beschreibst, der arme Kerl :(
Und ich kann auch gut verstehen, dass er immer wieder Medikamente bekommt, alleine schon weil so ja seine Lebensqualität auch stark eingeschränkt sein muss und man ihm ja helfen möchte.

Es stellte sich beim Allergie-Test heraus, dass er eine Grasmilbenallergie, Hausstaubmilbenallergie, Pollenallergie, Getreideallergie hat.
Das ist eine Menge, der Kontakt mit Gras- und Hausstaubmilben sowie mit Pollen lässt sich ja leider auch nicht wirklich 100%ig vermeiden.
Bei einer Getreideallergie würde ich auf jeden Fall keine Kohlenhydrate mehr füttern und auch kein Trockenfutter mehr geben (auch hierin befinden sich Milben, selbst wenn er auf entsprechende Arten nicht getestet wurde so kann er auch darauf allergisch sein).

Ihr verfüttert zwar ein gutes Trockenfutter, aber auch darin sind Kohlenhydrate (selbst wenn nicht aus Getreide dann eben aus Kartoffeln oder ähnlichem) und eben die Futtermilben.
Ich würde in jedem Fall raten aufs Barfen umzusteigen, im Idealfall mit einer vorangehenden Ausschlussdiät.
Barf ist kein Allheilmittel, aber oft kann man mit individueller Ernährung Krankheitsverläufe positiv beeinflussen und bei so einem heftigen Fall wie eurem Süßen halte ich eine gut kontrollierte und abgestimmte Ernährung für alternativlos.

Um zu sehen ob eine Ernährungsumstellung (oder homöophatische Behandlung) etwas bringt sollten in dieser Zeit tatsächlich nach Möglichkeit keine überdeckenden Medikamente gegeben werden.
Am besten wäre es ihr findet einen Tierheilpraktiker der sich auch auf Ernährung spezialisiert hat.
Schade, dass ihr in HH wohnt, in Kiel würde ich jemanden kennen; ich kann aber nächste Woche mal versuchen mir in der Hinsicht einen Insidertipp für HH zu holen.
 
A

amantes79

Registriert seit
06.02.2016
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Kompassqualle,

Vielen Dank für deine Hilfe. Das wäre ja echt super, wenn Du mir nächste Woche einen Kontakt geben kannst, der sich speziell mit dem Thema Ernährung auskennt. Daher nehme ich Dein Angebot sehr gerne an.
OK, wir werden dann wohl barfen versuchen. Ich habe jetzt bereits gelesen, das die Ernährung nicht so ganz einfach wär, da man sehr viele Dinge dazu füttern soll. Na ich sollte mich damit wirklich auseinandersetzen und es mal versuchen, ob es ihm dadurch Linderung verschafft. Schön wäre es. Aber weißt du auch zufällig, ob man das auch langsam umstellen muss, oder sollte man von heute auf morgen umstellen?

Ok, wenn ich dich richtig verstanden habe, dann sollte wir ihm auch keine Süßkartoffeln geben, die sollen doch für Allergiker gut sein. Oh man, ich hoffe wir finden etwas, was wir ihm geben können damit es ihm besser geht.

Es ist wirklich nicht einfach ihn so leiden zu sehen und daher hoffen wir hier auf Hilfe. Wir werden es def. versuchen zu barfen. Wir müssen natürlich dazu schauen, dass wir seinen Juckreiz unterdrücken können, nur wir haben keine Idee wie. Schuhe anziehen geht nicht, denn wenn er in der Woche alleine ist, dann will er sie ausziehen und macht sie dabei kaputt. Das hatte wir bereits ausprobiert, auch socken macht er kaputt.

Hat sonst noch jemand ne gute Idee, was man probieren kann, was er vielleicht nicht kaputt macht.
Einen Maulkorb wollen wir ihm nicht drum machen, denn er bleibt 6,5 Stunden in der Woche alleine und das würden wir nicht wollen, dass er dann einen Maulkorb tragen müsste.

Freuen und über Ideen und Tipps.

DANKE
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
2.493
Reaktionen
27
Amantes, von wo aus Hamburg (schönste Stadt der Welt) kommst du denn?
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Hallo amantes,
ich kenne in Kiel jemanden der Heilpraktiker ist mit eigenem Barf-Shop, Ernährungsberatung (auch für kranke Hunde) ist dort kostenlos, es wird ein Ernährungsplan nach Problemlage erstellt und du würdest dann nur wöchentlich die entsprechend vorgepackten Fleischrationen abholen kommen. Die Supplemente (Gemüse, Öl, Quark..etc) müsstest du selbst zugeben, aber das steht dann alles auf dem Ernährungsplan den du mitbekommst.
Vielleicht gibt es in HH einen ähnliches Angebot, da werde ich nächste Woche mal im Laden nachfragen.

Man braucht kein Studium abschließen um barfen zu können, aber für Anfänger (gerade mit kranken Hunden) ist der Einstieg zumeist sehr viel einfacher wenn sie jemanden an der Seite haben der sich auskennt.

Ansonsten kann ich euch die Barf-Broschüren von Swanie Simon empfehlen,
hier der Einsteigertitel:
http://www.amazon.de/BARF-Biologisch-Artgerechtes-Rohes-Futter/dp/3939522007/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1454781302&sr=1-1&keywords=barf+swanie+simon
und hier für alte und/oder kranke Hunde:
http://www.amazon.de/BARF-SENIOR-Biologisch-Artgerechtes-Erkrankungen/dp/3939522023/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1454781302&sr=1-3&keywords=barf+swanie+simon
Für Einsteiger bieten die Hefte doch ein relativ gutes Startwissen und sind zudem leicht erschwinglich.
Bei einem kranken Hund wäre eine zusätzliche individuelle Betreuung dennoch schöner.

Ok, wenn ich dich richtig verstanden habe, dann sollte wir ihm auch keine Süßkartoffeln geben, die sollen doch für Allergiker gut sein.
Kohlenhydrate braucht ein Hund nicht in seiner Ernährung, nur müssen die Trockenfutterkekse ja mit irgendwas zusammengeklebt werden daher ist dort immer Stärke in irgendeiner Form drin.
Kartoffeln sind zwar eigentlich unproblematisch, aber viele Hunde reagieren empfindlich auf Kohlenhydrate, zudem werden sie im Körper in Zucker umgewandelt ...und davon ernähren sich wieder viele parasitierende Hefepilze. Bei Pilzinfektionen würde ich also generell auf Kohlenhydrate verzichten.

Trockenfutter ist zudem aufgrund seines Kohlenhydratgehaltes sehr häufig von der Mehlmilbe befallen, diese Tiere lösen oft Allergien aus.
http://www.schaedlingskunde.de/Steckbriefe/htm_Seiten/Mehlmilbe-Acarus-siro.htm
Bei einem Hund der bereits allergisch auf Hausstaub- und Grasmilben getestet wurde, würde ich auch aus diesem Grund auf Fertigfutter verzichten (nicht nur das Hauptfutter, das betrifft genauso auch die meisten abgepackten Hundeleckerchen aus dem Supermarkt).

Oh man, ich hoffe wir finden etwas, was wir ihm geben können damit es ihm besser geht.
Es passiert (und ich habe es selber schon ein paar mal gesehen) dass selbst Hunde mit langwierigen, chronischen Erkrankungen nach einer Umstellung auf Frischfutter tatsächlich wieder vollständig gesund werden. Dennoch darf man nicht erwarten, dass Barf ein Wundermittel ist, unter Umständen kann man auch damit nur unterstützen aber nicht heilen. Dennoch ist es in Fällen wie eurem sicher einen Versuch wert, vor allem da euer Hund ja schulmedizinisch im Grunde austherapiert ist.

Aber weißt du auch zufällig, ob man das auch langsam umstellen muss, oder sollte man von heute auf morgen umstellen?
Man kann theoretisch von heute auf morgen umstellen.
Einige Hunde mögen Rohfleisch nicht sofort, dann muss man manchmal etwas tricksen. Auch rohe Knochen sollten bei einem unerfahrenen Hund langsam angefüttert werden, damit er lernt damit umzugehen.

Was man noch gegen den Juckreiz tun kann weiß ich leider nicht, vielleicht lohnt sich eine (Cortison-) Salbe um kurzzeitig Linderung zu verschaffen. Über die Haut wird viel weniger Cortison aufgenommen als wennn ihr es oral als Tabletten gebt. Allerdings kann man damit natürlich auch nur überbrücken und er drüfte ja auch nicht dran lecken.
Wenn er sich nicht sofort alles aussieht, könnte es vielleicht helfen ihm einen Pulli anzuziehen. Wenn jemand bei euch stricken/häkeln kann könnte man da sicher was machen (am besten verträglich aus reiner Baumwolle, oder ählichem).

Ich drücke ganz doll die Daumen, dass ihr das mit eurem Süßen in den Griff bekommt und werde Anfang der Woche (wahrscheinlich am Dienstag) mal bei meinem Barf-Shop nachfragen ob es vielleicht ein ähnliches Pendant in HH gibt.
 
T

Tapa

Registriert seit
25.04.2012
Beiträge
762
Reaktionen
0
..zur Sache selbst kann ich rein gar nichts sagen, was ich (auch schon selbst und nicht am Hund) ausprobiert als überaus juckreizstillend erlebt habe, ist Kokosöl. Das nimmt man eigentlich zum Kochen. Gibt es entweder im Bioladen oder auch in gut sortierten Supermärkten bei den Speiseölen. Hat so eine halbfeste Konsistenz und ist deshalb nicht in Ölflaschen, sondern in Schraubgläsern abgefüllt. Kostenpunkt für ein kleines Glas um 4 Euro. Das Zeug ist hautpflegend, juckreizstillend und zudem noch milbenvertreibend - würde ja ganz gut passen. Wär vielleicht ein Ausprobieren wert. Als alleiniges Mittel natürlich nicht ausreichend, aber das hast du ja auch nicht vor.
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Ich bin mir nicht sicher, ob das eine gute Idee ist. Malassezien lieben fettiges Milleu, weswegen sie z.B. auch sehr häufig in den Ohren vorkommen.

Häufig ist für die Malassezien beim Hund eine Atopische Determatis (bei Menschen würde man Neurodermitis sagen) verantwortlich. Fast immer sind Allergene die Auslöser. Vielleicht ist daher dieser Artikel noch interessant für dich:
https://de.wikipedia.org/wiki/Atopische_Dermatitis_des_Hundes
Boxer werden dort auch als häufig betroffene Rasse genannt.

Wenn man die genauen Allergene findet kann eine Komplettvermeidung zur völligen Beschwerdefreiheit führen.
Leider ist, wie beim Menschen auch, die Suche nach den genauen Allergenen oft sehr langwierig und schwierig, allerdings lohnt es sich in aller Regel. Bitte versucht daher unbedingt eine Ausschlussdiät.
 
N

Nadja1

Registriert seit
27.01.2016
Beiträge
35
Reaktionen
0
Nur der Pilz muss ja behandelt werden, sonst juckt sich die
Maus ohne Ende. Ich verstehe immer nicht AB und Cortison,
die kaum eine Besserung bringen. Es gibt doch Lösungen, Gel's
und Salben aus der Humanmedizin gegen Malassezien in jeder
Apo/Bifon/Apocanda.
Wichtig ist, dass man ein paar cm mehr um den Herd behandeln muss.
Würde ich mal probieren, bevor ich den Hund weiter mit Chemie belaste,
das kann bis zum bitteren Ende gehen. Alles Gute.
 
Thema:

Rote Pfoten Juckreiz unerträglich Allergie Malassezien - wer kann noch helfen???

Rote Pfoten Juckreiz unerträglich Allergie Malassezien - wer kann noch helfen??? - Ähnliche Themen

  • Hund hat rote Flecken(Blut) und Ohrenschmerzen

    Hund hat rote Flecken(Blut) und Ohrenschmerzen: Hallo liebes Tierforum, ich brauch eure Hilfe. Ich habe einen Tornjak, der 2 Jahre alt ist. Er hat genügend Platz ums Haus herum und ist immer...
  • Rote entzündete Pfoten

    Rote entzündete Pfoten: Hallo ! Hoffe das mir hier vielleicht jemand helfen kann. Unser Hund, ein colli, hat seit einigen Monaten immer wieder die Pfoten sehr entzündet...
  • Rotes,tränendes Auge will seit Monaten nicht besser werden ?!

    Rotes,tränendes Auge will seit Monaten nicht besser werden ?!: Hallo ihr Lieben, wir haben im März eine Pflegehündin bei uns aufgenommen und haben von Anfang an nur Ärger mit ihr... (wobei sie nichts dafür...
  • Hund hat rote Schnauze - was ist los???

    Hund hat rote Schnauze - was ist los???: Hund hat rote (eher rosa) Schnauze und Juckreiz...
  • nur eine Pupille leuchtet im "Lampenlicht" rot

    nur eine Pupille leuchtet im "Lampenlicht" rot: :roll: Hallo, ich hoffe das klappt jetzt hier, habe noch nie einen Thread gemacht, also verzeiht mir wenn es irgendwie falsch ist :silence: Meine...
  • nur eine Pupille leuchtet im "Lampenlicht" rot - Ähnliche Themen

  • Hund hat rote Flecken(Blut) und Ohrenschmerzen

    Hund hat rote Flecken(Blut) und Ohrenschmerzen: Hallo liebes Tierforum, ich brauch eure Hilfe. Ich habe einen Tornjak, der 2 Jahre alt ist. Er hat genügend Platz ums Haus herum und ist immer...
  • Rote entzündete Pfoten

    Rote entzündete Pfoten: Hallo ! Hoffe das mir hier vielleicht jemand helfen kann. Unser Hund, ein colli, hat seit einigen Monaten immer wieder die Pfoten sehr entzündet...
  • Rotes,tränendes Auge will seit Monaten nicht besser werden ?!

    Rotes,tränendes Auge will seit Monaten nicht besser werden ?!: Hallo ihr Lieben, wir haben im März eine Pflegehündin bei uns aufgenommen und haben von Anfang an nur Ärger mit ihr... (wobei sie nichts dafür...
  • Hund hat rote Schnauze - was ist los???

    Hund hat rote Schnauze - was ist los???: Hund hat rote (eher rosa) Schnauze und Juckreiz...
  • nur eine Pupille leuchtet im "Lampenlicht" rot

    nur eine Pupille leuchtet im "Lampenlicht" rot: :roll: Hallo, ich hoffe das klappt jetzt hier, habe noch nie einen Thread gemacht, also verzeiht mir wenn es irgendwie falsch ist :silence: Meine...