Die Musik Eures Lebens

Diskutiere Die Musik Eures Lebens im Hobby & Freizeit Forum im Bereich Smalltalk; Jede Altersgruppe hat ihre Musik, jeder Mensch hat seinen eigenen, ganz besonderen Musikgeschmack. Vielleicht ist es mal interessant, welche...
Elkecita

Elkecita

Registriert seit
03.09.2013
Beiträge
816
Reaktionen
11
Jede Altersgruppe hat ihre Musik, jeder Mensch hat seinen eigenen, ganz besonderen Musikgeschmack. Vielleicht ist es mal interessant, welche Musikrichtung, welche Songs einen durchs Leben begleitet hat, Erinnerungen an besondere Momente weckt, Lieblings-Songs und bei welchen Liedern einem die Füsse und Beine jucken.

Es gibt für mich sooo viele tolle Songs, aber vor allem wurde ich durch die Musik der 70iger und 80iger geprägt. Bei richtig straightem Hardrock
muss ich die Lautstärke einfach hochdrehen:

Smoke on the Water - Deep Purple
La Grange - ZZTop
Highway to Hell, TNT - AC/DC

Eins meiner absoluten Lieblings-Songs: Sweet Home Alabama - Lynard Skynard
Und noch einer: More than a Feeling - Boston
Die Füsse können nicht stillstehen bei: Walking on Sunshine - Katrina and the Waves
aber auch nicht bei: Ballroom Blitz - Sweet
Was hab ich da nicht schon geträumt: Easy - Commodores

Es gibt Gruppen, von denen gefállt mir ALLES, sie haben sozusagen meine Jugend musikalisch untermalt:

Supertramp (unvergessen: Breakfast in America, School, Dreamer)
Dire Straits
Pink Floyd
Jethro Tull (Locomotive Breath ist eines der grössten Meisterwerke der Rockgeschichte, könnte ich stundenlang hören ohne es überdrüssig zu werden)

Wie man an der Musikauswahl sieht, bin ich nicht mehr die Jüngste :mrgreen:

Jetzt outet Euch mal. Bin gespannt
Elke
 
16.02.2016
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Choupette

Choupette

Registriert seit
03.08.2014
Beiträge
1.150
Reaktionen
19
Puh, musikalisch wurde ich anfangs vor allem durch meinen Papa geprägt. U2, ZZTop, Bon Jovi, Queen, Brian Adams...

Ich steh außerdem total auf HIM und Placebo, da ist einfach jedes Lied schön. Ich kenne keines von den beiden, das ich nicht mag.

Ansonsten geht das bei mir meistens in die Rock-Richtung, aber dazwischen immer wieder einige Popstücke. Ich liebe Circle von Edie Brickell, alles von Tracy Chapman, Pixies, Radiohead (Creep:055:), Oasis. Und solche Sonderfälle wie Bob Marley, Bubba Sparxx, Dolly Parton (Jolene:055:), allgemein Country manchmal. Ich hab ne CD vom Pferdeflüsterer Soundtrack, die mach ich alle paar Jahre mal an, wenns mich zwickt...:mrgreen:

Und ich steh drauf, wenn viele Musiker zusammenarbeiten, sowas wie Band Aid. Der Gedanke dahinter ist löblich und was dabei rauskommt fast immer toll.

Ich denke also, das ist bei mir eher gemischt, die einzige Konstante ist HIM, die höre ich - mal mehr, mal weniger - seit ich elf war.
 
Seraph

Seraph

Registriert seit
20.07.2010
Beiträge
375
Reaktionen
10
Oh Gott, meinen Musikgeschmack kann man nicht definieren. Da ist seit meiner Kindheit so viel passiert...
angefangen hat es, als ich mit 6 Jahren von einem Verkäufer eine backstreetboys CD geschenkt bekam :eusa_shhh: die haben mich eine weile begleitet bis meine Geschwister und Freunde meinen musikalischen Geschmack verändert haben.
In der Jugend gab es viel Punk und Skatepunk.
Mein Bruder brachte mich dann in Richtung Metal. Wobei System of a down, Metallica und korn wohl am ehesten gehört wurden. Noch heute ist Metallica einer meiner liebsten Bands und nothing Else matters mein Lieblingssong.
von da holte mich meine Schwester teilweise mit Mittelalter Metal und Irish Folk ab. Meinen Freund ist es zu verschulden, das ich davon heute so gut wie nix mehr höre. Der steht eher auf Radio... Und da der klügere nachgibt...;) Ist mein Musikgeschmack irgendwie verdörrt und auf der Strecke geblieben. Heute höre ich querbeet... Nur Schlager und alles was in Richtung Techno geht, kann ich nicht hören. Das macht mich irgendwie aggressiv :silence:
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
17.681
Reaktionen
80
Oh Gott, meinen Musikgeschmack kann man nicht definieren.
Heute höre ich querbeet... Nur Schlager und alles was in Richtung Techno geht, kann ich nicht hören. Das macht mich irgendwie aggressiv :silence:
Das unterschreib ich so :003:

Die Konstante in meinem Leben: Die Toten Hosen. Meine Mutter mochte die, wir haben sie als Kinder im Auto gehört und ich hatte in der Grundschule so einen tollen Walkman mit Lautsprechern, der Kassetten selbstständig umkehren konnte. Ich bin dann jeden Abend mit meiner Hosen-Kassette eingeschlafen, mein Lieblingslied war damals «Alles aus Liebe» - was auch heute noch zu meinen Favouriten gehört ^^

Dazu gesellte sich später im Teenie-Alter der Pop, Westlife war damals gross angesagt :uups: Gibt's die überhaupt noch? Und dazu das ganze Popstars-Gedöns, DSDS und was so in den Charts war, auf Viva lief .. durch meinen Onkel kam dann noch J.B.O. dazu. Schön blöd aber geil :003: In der späten Jugend kam dann die Punk-Phase. Ich hing halt mit dem Punks rum, so kam deren Musik dazu. Vor allem wurden da dann so Mix-Alben gehört, also keine Band im speziellen. Durch meinen damaligen Freund bin ich dann noch zu den Ärzten und Omnia gekommen. Interessante Kombi, ich weiss ^^
Im Schulunterricht fand ich dann zusätzlich Gefallen an Musicals und manchem klassischen Musik-Stück. Musicals lieb ich bis heute, Dvořák 9. höre ich sehr sehr gern, aber auch mal Debussy. Jazz und Co. höre ich auch gern mal. Hab früher auch selbst Saxophon gespielt, auch, weil mir die Musik gefallen hat ^^
Joar, dann war ich ein Jahr in Irland und hab mich an die dortige Musik gewöhnt. Irish Folk mag ich sehr gerne, auch generell irische Lieder. Durch meinen Gastbruder bin ich an Tenatious D hängen geblieben *lach* Ein wenig mehr Rock kam dann auch noch dazu, speziell jetzt auch durch meinen Lebenspartner. Er ist grosser Metallica-Fan, hört aber auch ZZTop, Stevie Ray Vaughan (Crossfire <3), Steel Panther und noch einiges mehr, wo ich die Namen entweder gar nicht kenne oder gerade verdrängt habe. Ich interessiere mich aber weniger für die Personen und Bands, als für die Musik, abgesehen von Campino und Co. *hüstel*). Oh, und Katzenjammer. Katzenjammer ist auch geil :D

Mein aktueller Musikstil ist also sehr «individuell», quasi das Ergebnis, wenn man Klassik mit Metallica (ok, da sind wir dann bei S&M ^^), Musicals, Hosen, JBO, Stevie, Katzenjammer und Steel Panther mischt *lach*
 
Elkecita

Elkecita

Registriert seit
03.09.2013
Beiträge
816
Reaktionen
11
Puh, musikalisch wurde ich anfangs vor allem durch meinen Papa geprägt. U2, ZZTop, Bon Jovi, Queen, Brian Adams...

Ich steh außerdem total auf HIM und Placebo, da ist einfach jedes Lied schön. Ich kenne keines von den beiden, das ich nicht mag.

Ansonsten geht das bei mir meistens in die Rock-Richtung, aber dazwischen immer wieder einige Popstücke. Ich liebe Circle von Edie Brickell, alles von Tracy Chapman, Pixies, Radiohead (Creep:055:), Oasis. Und solche Sonderfälle wie Bob Marley, Bubba Sparxx, Dolly Parton (Jolene:055:), allgemein Country manchmal. Ich hab ne CD vom Pferdeflüsterer Soundtrack, die mach ich alle paar Jahre mal an, wenns mich zwickt...:mrgreen:

Und ich steh drauf, wenn viele Musiker zusammenarbeiten, sowas wie Band Aid. Der Gedanke dahinter ist löblich und was dabei rauskommt fast immer toll.

Ich denke also, das ist bei mir eher gemischt, die einzige Konstante ist HIM, die höre ich - mal mehr, mal weniger - seit ich elf war.
Wow, ja, da kommen von Dir noch einige, die ich vergessen hatte aufzuzählen, wie Queen, Brian Adams, Bon Jovi. Creep hat übrigens letztes Jahr die Band gespielt, bei der mein Sohn Keyboard spielt. Super das Lied. Ach ja, und Nothing Else Matters :p von Metallica war auch im Repertoire (zwinker zu Seraph), den Song liebe ich total.

Country, dagegen, ist nicht so mein Fall. War es noch nie, obwohl mir so der eine oder andere Song auch gefállt.
 
Candy1983

Candy1983

Registriert seit
29.06.2011
Beiträge
590
Reaktionen
0
Bei mir ist auch alles quer Beet dabei. Mein Papa und ich haben frueher viel Rock und Blues aus den 50ern und 60ern gehoert. Fand ich immer toll. Aber auch ZZ Top, The Cramps, David Bowie, Iggy Pop liefen/laufen bei uns zu Hause.

Ich hatte mal eine laengere Placebo Phase ...hoere da heute aber irgendwie gar nichts mehr.

Zu Country (was ich vorher gar nicht mochte) bin ich durch meinen Mann gekommen. Ich hoere da gern Garth Brooks, Johnny Cash, Allen Jackson oder George Straight.

Heute hoere ich meist Radio oder Pandora, Hab dann immer den Bob Seger Kanal oder CCR eingestellt.

Gar nicht geht fuer mich alles in Richtung Heavy Metal oder Volksmusik.
 
C

Catnip

Registriert seit
19.11.2008
Beiträge
2.501
Reaktionen
0
Der Thread gefällt mir.
Ich höre auch "fast alles", aber mehr das "Von-Rock-Bis-Metal-Fast-Alles" :mrgreen:
Und Elke: Was das angeht, bin ich direkt deiner Meinung:
Jethro Tull (Locomotive Breath ist eines der grössten Meisterwerke der Rockgeschichte, könnte ich stundenlang hören ohne es überdrüssig zu werden)
Früher habe ich mich nie groß für bestimmte Musik interessiert, da habe ich alles Querbeet gehört. Dann habe ich mit etwa 12 Jahren Good Charlotte für mich entdeckt, deren Musik hat mir mein Leben deutlich versüßt und meinem Selbstbewusstsein auf die Beine geholfen. Ich weiß nicht mehr wie viele Jahre das meine absolute Lieblingsband war, aber es war eine ganze Weile und ich habe mein ganzes Kinderzimmer von Boden bis später einschließlich Decke mit Postern und Bildern tapeziert - bis kein Platz mehr war :silence: :lol:
Mit dem Album "Good Morning Revival" war dann aber Ende, das war mir zu wenig rockig/punkig.

Dann hab ich mich von Marilyn Manson, Eisregen, Slipknot und KoRn über Dir en Grey, Moi Dix Mois und D'espairs Ray bis hin zu System of a Down, Blackmore's Night, Avril Lavigne, Evanescence und co durchgehört...

Irgendwann bin ich bei meinen jetzigen absoluten Lieblingsbands gelandet und geblieben:
Social Distortion, The Offspring (kenne und liebe beide Bands schon seit mehr als 12 Jahren), Adema, Falling In Reverse, Papa Roach. Alle fünf unumstritten meine Lieblinge und ich könnte auch nie genau sagen, welche Band ich von denen am meisten mag.
[VERSTECK]
[SCHILD]Papa Roach![/SCHILD][/VERSTECK]

Ich kann mich mit vielen Songs von Papa Roach sehr gut identifizieren und mir tut es generell sehr gut, deren Zeug zu hören. Mit Social Distortion und Adema kann ich erstaunlich gut entspannen und abschalten.


Ich kann ja mal auflisten, was ich noch so höre - macht ja Spaß ;)

[VERSTECK]
The 69 Eyes
A Day To Remember
Eluveitie
Amon Amarth
Corvus Corax
Asking Alexandria
Caliban
Five Finger Death Punch
Parkway Drive
Equilibrium
You Me At Six
Of Mice And Men
Drowning Pool
As I Lay Dying
Agonoize
Combichrist
Children Of Bodom
Sum 41
ASP
Samsas Traum
Dimmu Borgir
Escape the Fate
Hocico
Knorkator
Letzte Instanz
Poets of the Fall
Stone Sour
Die Toten Hosen
X-Fusion
Volbeat
Within Temptation
[/VERSTECK]
und so weiter.

Ab und an geht aber auch mal sowas wie SDP (und die kannte ich eine ganze Weile bevor sie es ins Radio geschafft haben! ;) ), Jan Hegenberg (Gamer sind nun mal geil :mrgreen: ) und der ein oder andere Song, der mir entweder in der Kindheit viel bedeutet hat (Patrick Nuo - Reanimate) oder mit dem ich was besonderes verbinde (Santiano - Santiano).
 
Elkecita

Elkecita

Registriert seit
03.09.2013
Beiträge
816
Reaktionen
11
Oh Gott Blueberry, diese Bands kenn ich ja alle nicht :shock: , jetzt musa ich mir das alles ergoogeln, sagt mir uüüüberhaupt nix

ach, ich hatte noch vergessen su erwähnen:

SANTANA :060:
Mark Knopfler (seine Solokarriere noch Dire Straits)

und die Halbgötter
Janice Joplin
Bob Dylan
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
1.537
Reaktionen
19
High five Blueberry:mrgreen:
Gehe mir dir konform, wobei Slipknot meine totale Lieblingsband ist.
Die berührt irgendwie was in mir.

Bin aber auch z.B riesen linkin Park und limp bizkit Fan.
Steh auf Musik, wo ab und an härtere rytmen vorkommen.
 
Katy85

Katy85

Registriert seit
10.03.2015
Beiträge
375
Reaktionen
0
Meine erste "richtige" CD hab ich von meiner Patentante bekommen, ein Album von Roxette, "Sleeping in my car" war dann auch lange Zeit mein Lieblingslied, ohne des ich wusste was die da so singen :uups: Eine meine aktuellen Lieblingsbands hat des übrigens live gecovert, ich hab mich nen Keks gefreut:mrgreen:

In meiner Schulzeit hat Musik nicht so die große Rolle gespielt. Da waren irgendwie die ganzen Boybands angesagt, mit denen ich nicht wirklich was anfangen konnt. Hab da gegen Ende ). 9. Klasse glaub ich, angefangen Punk zu hören und bin dann auf HIM gekommen, da waren die noch nicht so berühmt. Bin da nicht mehr soo auf den laufenden, aber hab die vor öh zwei Jahren auch nochmal live gesehen und mag sie immer noch.
Joa in meiner Ausbildungszeit hab ich dann immer mehr in der Richtung gehört. Meine Lieblingsband, die mich scho laaange begleitet sind die 69Eyes, mag irgendwie alles von denen, auch wenn die sich musikalisch recht gewandelt haben. Blöderweise bin ich wenn die dies Jahr nach Deutschland kommen, selbst in Skandinavien -.- Viele meiner damaligen Freunde haben/hatten nen ähnlichen Musikgeschmack, dementsprechend waren wir da auch viel zusammen unterwegs. Da gabs dann eben auch so Lieder zu denen man dann immer in der Disko getanzt hat, "Down with the Sickness" von Disturbed, "Beautiful People" von Marilyn Manson oder auch "Fear of the Dark" von Iron Maiden.

Alles andere ändert sich immer mal wieder, im Grunde hör ich am liebsten Gothrock bis hin zu Metal oder Rock, Mittelalter und Industrial, je nach Laune.
 
C

Catnip

Registriert seit
19.11.2008
Beiträge
2.501
Reaktionen
0
Oh stimmt: Santana! Wobei ich das auch so selten höre wie ZZ Top, Metallica und co. Ansonsten: macht nichts, Elke ;)
Ich würd ja fast sagen, dann hör dir mal Social Distortion an. Das köööönnte evtl. was für dich sein.

:mrgreen::mrgreen::mrgreen:


Off-Topic
Ich find es immer wieder spannend zu erfahren, welche Musik wen so wahnsinnig berühren kann. Bands, die man schon gern hört, weil einem die Musik schlicht gefällt - und andere gehen darin total auf.
Mich hat das früher zum Beispiel total fasziniert: für mich gab es ja nichts anderes als Good Charlotte, das war so selbstverständlich. Green Day, Simple Plan, Blink 182 und so weiter, alles tolle Bands mit toller Musik, schön und gut. Dann hab ich eine Freundin kennengelernt, die fand Good Charlotte ungefähr so "nett" wie ich diverse andere - aber ihre absolute Lieblingsband war Simple Plan. Wie verdutzt ich war! Ich kann mich noch so gut daran erinnern, wie ich sie entsetzt angesehen hab und fragte: "wieso das denn?" und sie mich mindestens genauso entsetzt anstarrte und sich innerlich fragte ob ich 'ne Vollmeise hab, IHRE Lieblingsband in Frage zu stellen :lol:


EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Ach Katy.. was mir grad noch einfällt:
The 69 Eyes höre ich ja auch schon ewig und sehr gerne, seit Lost Boys etwa.

Als Within Temptation 2007 oder so gerade auf Tour waren, wurden ja plötzlich sämtliche Deutschland-Termine verschoben weil die - warum auch immer - ausgerechnet da ihr Video drehen wollten. Von April auf Oktober verschoben, einfach so :evil:
Als es dann endlich stattfand und ich mit drei Freundinnen gerade nach der Vorband die erste Reihe erobert hatte, hieß es plötzlich: "Als Entschuldigung dafür, dass wir das Konzert verschieben mussten, gibt es noch eine zweite Vorband."
Joa, ich war sauer, weil ich nicht noch länger warten wollte - und plötzlich stürmen The 69 Eyes die Bühne!!! :shock: :mrgreen:
 
SoylentGreen

SoylentGreen

Registriert seit
24.03.2009
Beiträge
1.593
Reaktionen
6
Oh das ist ein schönes Thema!
Ich finde es irgendwie immer recht... ja... fast schon amüsant zu sehen wie viele Tierefreunde doch tatsächlich daheim Rock, Metal und Punk hören. Das ist irgendwie so eine Art ungeschriebenes Gesetz, denke ich mir manchmal.

Lieder die mich berührt haben... hm... Ich bin irgendwie ziemlich wüst durch die Genres gepflüggt um ehrlich zu sein. In meiner Kindheit besang Juliane Werding mindestens tausend mal Conny Kramers Tod.
Natürlich habe ich auch noch diverse 90er Hits im Kopf, die ich mir heute auch manchmal noch anhöre und brav mitgröhlen kann :D
Dann hatte ich eine Hiphop-Phase. Blumentopf und Creme de la Creme waren da meine Favoriten. Ganz großes Kino war für mich Eminem. Besonders die Marshall Mathers LP habe ich rauf und runter gehört. Wenn ich mich entscheiden müsste würde ich "The way i am" favorisieren.
Und dann kam der Metal. Überwiegend Black und Death Metal, aber klar gab's hier die ein oder andere Ausnahme. Das ging eigentlich fließend über in Industrial bzw. EBM. Songs von denen ich einfach nie genug habe, sind hier für mich: Satyricon - Fuel for hatred; In Flames - Only for the weak; Wumpscut - Soylent green; Combichrist - Sex, drugs and industrial; Noisuf-X - Jezebel; diverses von Korn und Slipknot darf hier auch nicht fehlen.
Vereinzelt gibt's hier auch mal ein paar Rock- und Punksongs die mir einfach gut gefallen.
Und Techno habe ich auch mal ein bisschen an mich rangelassen. Speedcore und diverser Hardcore. Speedcore Lacrima heißt glaube ich der Titel mit dem ich wochenlang die Nachbarn terrorisiert habe.
Ich hatte ne Oldiephase (meine arme Mutter vermisst immer noch ihre Best of CD von den Beatles), ne Klassikzeit und durch das Genre Dubstep habe ich mich auch gewühlt. Dann kam ja mal irgendwann Dance auf und ach... dann mal etwas Rockabilly und weiß der Teufel noch was.

Geblieben ist tatsächlich der wilde Mix aus all dem.
Eigentlich finde ich nichts so wirklich schrecklich.
Na ja... mit Reggae und Jazz kann ich nichts anfangen. Und durchdringende Frauenstimmen sind nichts für meine Ohren. Tatsächlich klingeln mir bei Adele z.B. die Ohren. Ich finde die Songs nicht grausam, aber einfach unangenehm fürs Ohr. Also ernsthaft jetzt... es fühlt sich einfach richtig eklig im Ohr an, wenn sie da losschmettert.
 
Adraste

Adraste

Moderator
Registriert seit
26.02.2007
Beiträge
8.608
Reaktionen
1
Nettes Thema:)


Tja, als Kind (also so bis vlt 10) habe ich Volksmusik und Seemannslieder geliebt, weil meine Oma und mein Vater das gehört haben. Vlt mag ich deswegen auch Santiano jetzt ganz gern hören? Dann kam so eine kurze Mainstream-Phase in den frühen Neunzigern, weil man eben hört, was alle so hören, gefolgt von irgendwelchen Boybands, den Toten Hosen und den Ärzten, die gerade "in" waren. Manches mag ich immer noch gern-Kindheits-/Jugenderinnerungen eben;)

Dann hatte ich eine Phase (so 14-16), in der ich u.a. gerne sowas wie era oder Enigma gehört habe, irgendwas Mystisch-Entspannendes eben. Die Cds habe ich z.T. immer noch, sowas ist zeitlos:) Blackmore´s Night fand ich zu der Zeit (und immer noch) auch sehr gut. Auf einer der Cds war auch ein Stück von Nightwish - die begleiten mich seitdem bis heute, allerdings eher phasenweise. Manchmal finde ich die Musik schlichtweg genial, manchmal einfach nur nervig, aber irgendwie komme ich doch immer darauf zurück.

Keine Ahnung wann genau das war (mit 15-16?), irgendwann spielte eine Freundin mir ihre neue Theatre of Tragedy-CD vor... und ja, die fand ich damals ziemlich gut:) In der Richtung habe ich mich erstmal weiterorientiert (gab zu der Zeit ja kein Internet, daher war das auch nicht so leicht wie jetzt). Dann entwickelte ich einen gewissen Hang zum Dark Wave der 80er. Ist ebenfalls zeitlos, diese Klassiker kann ich auch jetzt noch gut hören:) Während meines Studiums, fernab des musikalischen Mainstreams der Schulzeit habe ich dann wirklich alles mögliche gehört, dazu gehörten unter anderem Bands wie Deine Lakaien, Project Pitchfork, The Sisters of Mercy, ASP (ich hoffe ja immer noch, dass sie wieder elektronischer werden, wie auf den ersten Alben, die neuen reißen mich nicht so sehr vom Hocker - dennoch eine Band, die ich schon lange höre, mit vielen tollen Songs) und The 69 Eyes (bin am überlegen, ob ich dieses Jahr aufs Konzert gehe, Termin und Ort passen eigentlich ganz gut:) Auch Samsas Traum (bin ich tatsächlich durch dieses Forum drauf gekommen) höre ich bis heute, allerdings nur die früheren Alben. Bei dieser Musik bin ich bis heute geblieben.

Mit 19-20 hatte ich dann außerdem so eine Mittelalter-Phase, in der Bands wie Schandmaul, In Extremo, Corvus Corax, Subway to Sally dazugekommen sind. Höre ich immer noch ab und zu gerne, auch wenn sämtliche der Bands früher einfach bessere Musik gemacht haben.
Da ich zu der Zeit auch viele Bekannte hatte, die Metal gehört haben, habe ich mich zusätzlich in dem Bereich auch etwas umgesehen, Bands die hängengeblieben sind (außer Nightwish natürlich) sind vor allem Therion (v. a. das Secret of the Runes-Album), Apocalyptica (mein erstes Konzert:)), Freedom Call, Rage, Halloween, Xandria, Blind Guardian. Höre ich momentan aber alle eher selten bis gar nicht.


Zudem gibt es etliche Songs, die mich begleiten, obwohl sie gar nicht meinem Musikgeschmack entsprechen, aber zu einer bestimmten Zeit in einem bestimmten Moment waren sie passend:) Aber die liste ich jetzt nicht alle auf, das würde den Rahmen sprengen:)

Ich glaube, ich habe außerdem einige wesentliche Bands vergessen. Und irgendwie bekomme ich den Eindruck, als müsste mal wieder was Neues in die Liste kommen, in den letzten 10 Jahren ist nicht mehr viel dazugekommen:eusa_think:.
 
Hexe76

Hexe76

Registriert seit
24.08.2011
Beiträge
849
Reaktionen
0
Na da hast Du ja was gestartet Elkecita :mrgreen:
Aufgewachsen bin ich mit den 70ern/80ern. Meine Eltern hörten damals fast ausschliesslich Radio.
Immer noch meine absoluten Favoriten:
Fade to Grey von Visage
When the rain begins to fall von Pia Zadora
Sunglasses at night von Corey Hart

Da ich aus der DDR komme, kriege ich immer noch das grosse Grinsen, wenn ich z.Bsp. die Puhdys höre.
Oder Karat. Das Lied "Schwanenkönig" treibt mir heute noch manchmal die Tränen in die Augen. Mein absolutes Lieblingslied von Karat in meiner Kindheit war "Jede Stunde"
Mit 10 entdeckte ich meine Liebe zur klassischen Musik. Die Moldau von Smetana hatten wir damals auf Schallplatte und ich hörte diese Stück unendliche Male ohne es jemals leid zu werden. Ich lausche immer noch andächtig, wenn mein I-Pod es wiedergibt :lol:
Meine Mutter hatte eine Schallplatte von Richard Clayderman. Ich kann es in meinem Kopf immer noch hören wo die Schallplatte einen Kratzer hatte und ein Stück sprang *gg*
Ich hab diese Schallplatte geliebt!

Bis ich 17 war, hörte ich hauptsächlich Radio, legte mich nicht wirklich fest. Ein bisschen "Die Ärzte" und "die Toten Hosen", EMF kam dann auch noch dazu (höre ich immer noch gerne hin und wieder), aber Kassetten waren eigentlich durchweg voll mit Musik aus den 80ern.
Dann lernte ich meine seit nunmehr 20 Jahren beste Freundin kennen und die war zu dem Zeitpunkt bereits in der Gothic-Szene seit vielen Jahren.
Ich fühle noch die Gänsehaut die ich hatte, als ich zum ersten Mal "Host of Seraphim" von Dead can Dance hörte. Erwischt mich heut noch manchmal...
So Stück für Stück rutschte ich nun auch in diese Szene und da ich mit meiner Freundin regelmässig in ihre Stamm-Disco ging und ihre Kassetten daheim hörte, fand ich mehr und mehr Favoriten.

Meine absoluten Top 5:
Project Pitchfork (so ziemlich alle Alben vorhanden) mit den Songs
Souls
December Sadness
Vietnam

And One (ziemlich viele Alben vorhanden) mit den Songs
Traumfrau
Steine sind Steine
Panzermensch
Military Fashion Show

Diorama (einige Alben vorhanden) mit den Songs
Child of Entertainment
Times Galore
Light
Das Meer
Kain's Advice

VNV Nation (ziemlich viele Alben vorhanden) mit den Songs
Beloved
From my hands
Legion

Dead can Dance (ziemlich viele Alben vorhanden) mit den Songs
Host of Seraphim
Anywhere out of the world
In power we trust the love advocated

Ja das wäre wohl so das wichtigste, was ich nun seit 20 Jahren rauf und runter höre :lol:
Dazu kommen natürlich noch mehr Bands (Suicide Commando, Die Form, Calva y Nada, Kirlian Camera, Diary of Dreams, Covenant, Qntal, Wumpscut...) und ich höre weiterhin 80er, ein bisschen 60er und ganz viel klassische Musik.
Lisa Gerrard, die ein Part von "Dead can Dance" war, hat viele Projekte laufen und Filmmusik gemacht. Von ihr habe ich relativ viel auf meinem Laptop/I-Pod. Ich werd ihre Stimme einfach nicht leid :uups:
Hier mal reinhören:
https://www.youtube.com/watch?v=jtbyFxfaBbE
Da möchte ich jedesmal anfangen zu heulen... :mrgreen:
 
Candy1983

Candy1983

Registriert seit
29.06.2011
Beiträge
590
Reaktionen
0
Oh da faellt mir noch ein, dass ich wohl der groesste Spice Girls Fan war. Ich konnte alle Lieder mitsingen...habs aber leider nie auf ein Konzert geschafft.
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Moderator
Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
4.163
Reaktionen
0
Bei uns ist mein Mann der große Musikenthusiast, er hört einfach ALLES.
Metal, Opern, Dubsteb, Volklore sämtlicher Nationalitäten, Indie, Rock, Techno, Punk, Klassik, Marschmusik, HipHop......ich mach nicht mal Witze, solange es irgendwie dudelt interessiert er sich dafür :lol:

Ich hingegen bin da zugegeben nicht so breit gefächert, überwiegend mag ich Rock und Indie; Jack White, Queens of the Stoneage, Placebo, Truckfighters usw.
Als Teenie war ich riesiger Nirvana Fan.

Im Alltag höre ich aber eigentlich gar nicht so gerne Musik und zwar aus folgendem Grund: ich kann so einen Songtext/Melodie nach dreimal hören auswendig und wenn ich es denn kenne muss ich es nicht noch zehntausend mal hören.
Mit anderen Worten ich habe Dinge schnell satt und bin tierisch schnell genervt von Wiederholungen, und man ist ja im Alltag auch ständig gezwungen viele Songs extrem oft zu hören (überall laufen Radios und in jedem Film etc kommen Songs vor).
Könnt ihr wirklich die gleichen Songs immer wieder hören...und wieder...und wieder und seid nie genervt davon? Auch nicht nach mehreren Jahrzehnten? Versetzen euch da einige Songs immer noch wie auf Knopfdruck in Höchstlaune, egal wie, wann und wo und wie oft ihr sie hört?

Mein Mann hatte seine Teeniezeit in den 80ern und der geht immer noch voll ab bei jedem 80er Song im Radio.
"Cool Depeche Mode!!!" und dann dreht er das Radio lauter. 'I just can't get enough'....nur das ich schon seit 20 Jahren genug davon habe :x:lol:
 
C

Catnip

Registriert seit
19.11.2008
Beiträge
2.501
Reaktionen
0
Hey Kompassqualle, da kann ich meinen Freund ja ohne schlechtes Gewissen super dazu packen! :lol:
Techno, Dubsteb, Rap, Rock (die Toten Hosen sind seit Kindheit seine Helden), Marschmusik, Gospel, Punkrock (Panda), ab und an mal Metal (aber ihn kann bisher nur Amon Amarth und Adema überzeugen - NOCH ;):eusa_shhh: ), Ebm, Gothicrock (durch ASP haben wir uns kennengelernt), Klaviergeklimper (naja, dieses Mozartgedöns) und so Volksmusik, Reinard Mey und [-]der andere Name fällt mir grad nicht ein..[/-]. Bodo Wartke


Was die Wiederholungen angeht: Was ich wirklich gerne höre - nicht nur weil es für mich gut klingt sondern weil ich es wirklich auch inhaltlich fühle - ja, das kann ich unter Umständen den ganzen Tag rauf und runter hören. Ich weiß noch, als die Alben The Connection oder F.E.A.R. von Papa Roach raus kamen, habe ich knapp eine Woche durchgängig nichts anderes mehr gehört. Und die ersten zwei oder drei Tage ist es mir nicht mal aufgefallen, da war ich dann echt überrascht, dass sozusagen schon drei Tage um waren :lol:
Ich zwinge mich aber inzwischen auch, Songs nicht zu oft zu hören (auf alle Bands jetzt bezogen). Sonst geht irgendwann das Kribbeln und die Gänsehaut verloren. Und der Effekt ist dann umso schöner, wenn ich es dann doch mal wieder höre.

Wie bei Scars (ja, von Papa Roach - ich glaub, langsam brauche ich hier im Forum einen Papa Roach-Smiley :lol: ) z.B., der Song gibt so viel von meinem eigenen Leben wieder, dass ich da hin und wieder mal ein Tränchen kullern spüre. War übrigens auf meinem ersten >> Papa Roach- Smiley hier einfügen<< Konzert der Fall, stand in der ersten Reihe und mittig, genau vorm Sänger und dann steht man da und die Lieblingsband schreit einem das Lieblingslied ins Gesicht. Hab ich geheult wie ein Schlosshund :mrgreen:

Und sonst, wenn ich wirklich mal ein Lied für mich entdecke, was mich also total flasht - gestern z.B. Goin' Down von The Pretty Reckless - dann geht das tatsächlich auch mal über Stunden hintereinander.

Zeugs aus dem Radio allerdings auch überhaupt nicht. Zu Hause ist das nicht so dramatisch, wenn mein Radiosender sich zu oft wiederholt, den Sender suche ich mir ja aus weil ich die Sachen gern höre. Aber auf Arbeit, da kommt wirklich nur Rotz und gefühlt 5 Lieder, die nach Zufallsprinzip wiederholt werden. Und dann Sachen wie Let's Go-o-o-o-o-Lena oder die olle Singlampe Sarah Connor und das geht dann ewig nicht mehr aus dem Kopf.
Na, wer hat auch grad unfreiwillig Let's Go-o-o-o im Schädel? :108:
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Moderator
Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
4.163
Reaktionen
0
Ich zwinge mich aber inzwischen auch, Songs nicht zu oft zu hören (auf alle Bands jetzt bezogen). Sonst geht irgendwann das Kribbeln und die Gänsehaut verloren. Und der Effekt ist dann umso schöner, wenn ich es dann doch mal wieder höre.
Ja, genau so seh ich das auch :D ...nur braucht es offenbar nicht viele Wiederholungen um mir ein Lied, welches ich eigentlich mag, zu verderben, da reicht es bei mir manchmal schon aus wenn ich das nur ein einziges Mal ungewollt zum falschen Zeitpunkt höre.

Na, wer hat auch grad unfreiwillig Let's Go-o-o-o im Schädel? :108:
Haben Sie gerade einen Ohrwurm? Kreuzen sie an:
○ Nein
○ Ja......ya, ya coco jambo ya ya yea

:044:
 
Hexe76

Hexe76

Registriert seit
24.08.2011
Beiträge
849
Reaktionen
0
Könnt ihr wirklich die gleichen Songs immer wieder hören...und wieder...und wieder und seid nie genervt davon? Auch nicht nach mehreren Jahrzehnten? Versetzen euch da einige Songs immer noch wie auf Knopfdruck in Höchstlaune, egal wie, wann und wo und wie oft ihr sie hört?
Ich kenne einige von den von mir aufgelisteten Songs seit Jahrzehnten und nein, ich werd sie nicht leid. Ich verbinde mit den meisten Songs irgendwas bestimmtes.
Beloved von VNV Nation z.Bsp. wurde mein Trostpflaster nachdem ich mich zum 5. und letzten Male von meiner grossen Liebe getrennt habe.
Ein paar Songs von Diorama erinnern mich an die Zeit, als mein Vater gestorben ist.
Mit ziemlich vielen Liedern verbinde ich Emotionen, Erinnerungen..
Mir geht es wie Dir - ich kann meine Playlisten auswendig, ich kann die meisten Songs auswendig und wenn ich ein Lied gut finde und z.Bsp. in der Disco nachfrage von wem es ist und wie es heisst, ist diese Info danach unweigerlich und unauslöschlich in mein Gehirn eingebrannt.
Ne Art fotografisches Gedächtnis für Musik.
Ich find es toll, dass ich so viele Lieder auswendig kenne und sie mitsingen kann. Das Vertraute ist mir lieber. Wehe einer bringt meine Playlisten durcheinander, oder nutzt die Shuffle-Funktion. Geht gar nicht.... :shock:
 
Barcelos

Barcelos

Registriert seit
02.04.2009
Beiträge
2.169
Reaktionen
6
DEN Musikgeschmack oder DIE Musikrichtung hab ich gar nicht. Natürlich hab ich auch ein paar Sänger oder Gruppen von denen ich ein wenig mehr im Regal hab wie z.B. Ärzte, Tote Hosen, Marius Müller Westernhagen, Santana, Linkin Park, Bob Marley und vor allem auch Runrig (lieb ich abgöttisch, aber nur die alten Zeiten mit Donnie). Ich hab früher immer gesagt, dass es total egal ist welchen Musikgeschmack mein Besuch hat, weil irgendwas was man mag findet fast jeder in meiner kleinen Sammlung (außer Schlagerfans). Gibt von allem etwas und nichts von allem.

Aber ich hab 3 absolute Lieblingslieder und das schon seit Jahren.

1. Tainted Love
2. Personal Jesus
3. Numb

Über die geht bei mir gar nichts, obwohl meine Füße auch bei den meisten der hier bereits erwähnten Songs nicht stillhalten können.
 
Thema:

Die Musik Eures Lebens