Mops Schluckt und Schmatz ständig - kein Tierarzt findet die Ursache...

Diskutiere Mops Schluckt und Schmatz ständig - kein Tierarzt findet die Ursache... im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Ihr Lieben, ich weiß einfach nicht mehr weiter und wende mich an euch... Seit über 1,5 Jahren rennen wir nun von TA zu TA, von Tierklinik...
Mirimops

Mirimops

Registriert seit
08.05.2016
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo Ihr Lieben,

ich weiß einfach nicht mehr weiter und wende mich an euch...

Seit über 1,5 Jahren rennen wir nun von TA zu TA, von Tierklinik zu Spezialisten...
Lemmy, ein unkastrierter fast 7 Jahre alter Mops, schluckt, schmatzt und schleckt (Luft) furchtbar viel. Gerade nachts wird er selbst davon wach, schluckt und schmatzt, schläft dann weiter...

Wir haben ALLES gemacht und probiert. Kurzfassung: Mehrfach Antibiotikum, Blutabnahmen, Ausschlussdiäten, Endoskopie, Zahnextraktion, Röntgen mit Kontrastmittel, Heilerde, Omeprazol, Antra Mups, Schonkost,
Epilepsie Medikamente (Luminal), Gastroenkologen aufgesucht, füttern im stehen (auf zwei beinen), 5 kleine breiige Mahlzeiten pro Tag, nicht nach 18h füttern, besonders spät füttern, ....

Ende vom Lied: Symptome (Schlucken, schmatze) noch immer da! Mal mehr mal weniger! :(
Diagnose vom Gastroenkologen war Reflux. Allerdings helfen Magensäure Blocker / Hemmer, Fütterempfehlungen nicht weiter. Er schluckt und schmatzt und schluckt und schmatzt (als hätte er Sodbrennen / Halsweh). Der Gastroenkologe empfielt nun noch mal ein anderes Röntgen und Speiseröhren-Endoskopie.... Aber ganz ehrlich: Lemmy hat schon durch die ganzen Untersuchen so viel durch machen müssen, obwohl nix etwas gebracht hat.... NArkoserisiko mal außen vor!

Achso, eine Heilpraktikerin hatten wir auch schon mal eingeschaltet... nach einigen Glubulis und viel Geduld und keiner Verbesserung sagte sie, es sei ein "Tick" und wir sollten uns keine Sorgen machen! :silence:

Neuste Diagnose, nachdem Lemmy mehrfach erbrochen hat, gezittert vor Schmerzen und Fressen verweigert hat: Leber und Galle stark entzündet (gerade die Übergänge zur Galle), Ursache unklar. :(
Er bekam wieder ein großes Blutbild, wurde geröngt, bekam einen Ultraschall. Wieder Antibiotikum, Omeprazol, mehrfach Infusionen.
Morgen wird ein weiterer Ultraschall gemacht, um zu überprüfen, ob die Medikamente Besserung verschafft haben. Evtl. kommt dann eine Leberbiospie zur Diskussion... (Blutwerte waren jedenmal unauffällig!!! Dennoch Entzündungen im Körper und Leber nicht OK!?)

Hat jemand mit dem Thema "Schlucken und Schmatzen"; Reflux und / oder Leber-,Gallenentzündung Erfahrungen??



Traurige Grüße
Miriam
 
10.05.2016
#1
A

Anzeige

Guest

Kompassqualle

Kompassqualle

Moderator
Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
4.161
Reaktionen
0
Hallo Mirimops, erstmal willkommen im Forum :D
...da habt ihr ja wirklich schon eine Menge durch mit eurem Kleinen :(

Wie du die Symptome beschreibst könnte es ja wirklich sehr viel sein. Nur das Lecken und Schmatzen alleine könnte tatsächlich ein Tick sein, bzw könnte es bei einem Mops ja auch an seiner Anatomie liegen, dass er z.B. den Speichel nicht gut abschlucken kann und dieser sich ungünstig im Nasen-Rachenraum sammelt.

Nur durch das Lecken und Schmatzen hätte ich auf jeden Fall nicht unbedingt auf Magen oder Darmprobleme geschlossen oder auf die Leber. Aber du schreibst ja er erbricht sich auch, passiert dies denn regelmäßig und steht irgendwie in direkter Verbindung mit den Leckanfällen?
Er hat dieses Schluckproblem seit 1,5 Jahren, wie hat das Ganze denn angefangen und sind die anderen Sachen wie Erbrechen etc erst nach und nach dazugekommen oder hat er das auch schon von Anfang an?
Wenn bereits am Anfang eine Blutuntersuchung gemacht wurde und damals die Leberwerte okay waren, dann muss da ja auch nicht zwingend eine Verbindung zum vielen Schlucken und Schmatzen bestehen :eusa_think:

Könnte es vielleicht auch einfach sehr schlimmes Rückwärstniesen sein?
 
Mirimops

Mirimops

Registriert seit
08.05.2016
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo und Dankeschön! :) Stimmt, ich bin neu hier!

Leider leider musste er schon viel zu viel mitmachen...

Vor 1,5 Jahren fing es harmlos an, vermehrtes lautes schlucken und schmatzen... erstmal nicht so ernst genommen... dann auf Halsweh getippt... dann zum TA.... man steigert sich in so was ja leider auch etwas rein. Gerade mein Freund leider! Hund schläft im Bett, daher bekommt man das einfach mit, man wird wach.

Dann von TA zu TA gelaufen... nervig, vor allem, weil jeder was anderes sagt und keiner die Ursache findet... Medikamete nicht wirken ... und und und

vor ca. 2,5 Wochen hat er eine Nacht noch viel viel mehr geschluckt und geschmatzt, morgens dann zögerlich gefressen, dann locker 15 mal erbrochen. Ab zum TA, Spritze bekommen gegen Übelkeit, Omeprazol mitgegeben. Zu Hause dann das Drama: weiter brechen, zittern vor schmerzen, Fressen verweigert, zu schwach zum laufen.... also wieder hin. Dann Blutbild, Röntgen, an die Infusion gelegt. Abends einen munteren Hund abgeholt. Antibiotikum und Omeprazol im Schlepptau. Fr Nacht Tierklinik: Schmerzen! (zittern, Unruhe). Schmerzmittel bekommen. Sa morgen TA, Kanüle gezogen. Di wieder brechen, Mi wieder TA, dann Ultraschall gemacht (Diagnose: Leber und Galle schwer entzündet, obwohl Blutbild unauffällig) Dann 3Tage infusionen. Jetzt alle zwei Tage brechen... ansonsten mal fit und munter, mal apetitlos und schlapp. Morgen erneut Ultraschall.

Das war die kurze Fassung. Gebrochen hat er in den 1,5 Jahren wirklich nur selten, ich würde sagen, wie ein normaler Hund alle paar Monate einmal. Darm ist in Takt! Rückwärtsniesen macht er ab und zu, ist aber wirklich ganz anders. Eher so wie bei Halsweh oder Sodbrennen. :(

Klar, es muss kein Zusammenhang bestehen... bin nur verzweifelt und hilflos...
 
Mirimops

Mirimops

Registriert seit
08.05.2016
Beiträge
4
Reaktionen
0
:(

Lemmy ist seit Freitag nun in der Uni Tierklinik in Giessen. Neben dem ständigen Brechen, appetitlosigkeit und Schmerzen kam nun auch Blut im Kot und zwei mal Bewusstlosigkeit dazu... daher hat man uns geraten dort hin zu fahren...

Leider wissen auch die nicht so recht, was ihm fehlt... Leber trotz erster Besserung nun wieder schlecht dran...

Warte nun auf einen Anruf aus der Klinik... ich denke, Sie werden die Leber biopsieren... :( Der arme kleine Kerln.... :(

Wir wissen nicht mehr weiter...
 
K

Kiwi

Registriert seit
08.03.2011
Beiträge
3.333
Reaktionen
0
Der arme Kerle.. :( Gute Besserung, hoffentlich findet ihr bald heraus, was er hat!
 
L

Leroy

Registriert seit
05.06.2018
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo Miriam ich bin gerade durch eingeben schlucken und schmatzen auf deinen Beitrag gestoßen, ich habe das gleiche Problem mit meinem Hund aus Griechenland seit 12 Monate mache ich da gleiche mit und kann dich verstehen da wird man verrückt
, man findet hier auch nichts. ich ertrage es fast nicht mehr. Bei meinem ist es mal mehr mal weniger manchmal denke ich es wären Schübe . Wie ist dein Stand denn derzeit? das einzige was ich noch nicht gemacht habe ist Futtermittelallergietest? aber alles an Futter bis zum selbst kochen ausprobiert. Denke auch an Speiseröhrenendoskopie nach. irgend etwas muss es doch sein? Jetzt nehme ich Flohsamen und Oregano öl aber ich merke auch da keine Besserung, er schmatzt und schluckt und schmatzt und schluckt , wie bei dir mal mehr mal weniger ! Man hat mal Closdritien im Darm festgestellt, aber alle Mittel dafür haben auch keine Verbesserung gebracht, bin auch a
m verzweifeln !
 
Mirimops

Mirimops

Registriert seit
08.05.2016
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo! Nach über drei Jahren rum probieren, viele verschiedene TierÄrzte und Heilpraktikern, viel viel Geld, geht es Lemmy besser. Das schlucken und schmatzen ist seltener geworden! Er hatte Giardien, wahrscheinlich einen Futtermittelallergie und alles andere steht bis heute nicht fest. Der letzte Versuch war Cortison! Er bekommt alle zwei Tage eine halbe Tablette Cortison! Und spezielles hypoallergenic Trockenfutter. Ausschließlich dieses! Keinen Krümel von irgendetwas anderem!! Ich glaube Ihr müsst euren Weg einfach finden! Und dafür braucht man viel Geduld! Ich kann nur raten, den armen Kerl nicht durch viele verschiedene Tier Ärzte und Untersuchungen zu quälen, sondern über eine lange Zeit, also mehrere Monate nur noch mit einem Futter zu füttern! Keine Leckerlis keine noch so gesunden Lebensmittel! Und dann abwarten! Viel Erfolg und liebe Grüße!
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
1.497
Reaktionen
2
Oh Miri, auch wenn ich nicht betroffen bin finde ich es toll, dass du nochmal ein Feedback gibst.
 
Thema:

Mops Schluckt und Schmatz ständig - kein Tierarzt findet die Ursache...

Mops Schluckt und Schmatz ständig - kein Tierarzt findet die Ursache... - Ähnliche Themen

  • Mops an Metacam gestorben?

    Mops an Metacam gestorben?: Hallo mein Name ist Huutsch und ich bin ein Mopsrüde. Ich bin gestern an Metacam 5 mg gestorben! Ich hatte mir beim Spielen mit einem grossen Hund...
  • Mops Geräusche bei der Hitze

    Mops Geräusche bei der Hitze: Hallo Zusammen, ich habe eine kleine Mopshündin. Die kleine Maus ist drei Jahre alt. Wie wahrscheinlich allen Hunden ist ihr natürlich auch bei...
  • Der Hund/ MOPS schleimt seit Oktober 2012 !!! HILFE!!!

    Der Hund/ MOPS schleimt seit Oktober 2012 !!! HILFE!!!: Wir sind von Frankfurt ,also reines Stadtgebiet nach Bad Orb- eher ländlich gezogen. Seit dem; Oktober 2012, ist der Hund total verschleimt! Wir...
  • Mops Epilepsie trotz Tabletten Anfälle

    Mops Epilepsie trotz Tabletten Anfälle: Hallo Wir haben von knapp 3 Tagen einen Mops aus Schweden bekommen. Er bekommt Tabletten Morgen und Abends Jeweils 2 Fenobarbial (15mg) und 1...
  • Wie viel Schlaf ist normal?

    Wie viel Schlaf ist normal?: Hallo Tierfreunde, Unser Mopsi ist mittlerweile 2 1/2 Jahre alt und langsam kommt es mir komisch vor, wie viel er am Tag schläft. Bisher hat er...
  • Ähnliche Themen

    • Mops an Metacam gestorben?

      Mops an Metacam gestorben?: Hallo mein Name ist Huutsch und ich bin ein Mopsrüde. Ich bin gestern an Metacam 5 mg gestorben! Ich hatte mir beim Spielen mit einem grossen Hund...
    • Mops Geräusche bei der Hitze

      Mops Geräusche bei der Hitze: Hallo Zusammen, ich habe eine kleine Mopshündin. Die kleine Maus ist drei Jahre alt. Wie wahrscheinlich allen Hunden ist ihr natürlich auch bei...
    • Der Hund/ MOPS schleimt seit Oktober 2012 !!! HILFE!!!

      Der Hund/ MOPS schleimt seit Oktober 2012 !!! HILFE!!!: Wir sind von Frankfurt ,also reines Stadtgebiet nach Bad Orb- eher ländlich gezogen. Seit dem; Oktober 2012, ist der Hund total verschleimt! Wir...
    • Mops Epilepsie trotz Tabletten Anfälle

      Mops Epilepsie trotz Tabletten Anfälle: Hallo Wir haben von knapp 3 Tagen einen Mops aus Schweden bekommen. Er bekommt Tabletten Morgen und Abends Jeweils 2 Fenobarbial (15mg) und 1...
    • Wie viel Schlaf ist normal?

      Wie viel Schlaf ist normal?: Hallo Tierfreunde, Unser Mopsi ist mittlerweile 2 1/2 Jahre alt und langsam kommt es mir komisch vor, wie viel er am Tag schläft. Bisher hat er...