Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen!

Diskutiere Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo:) Meine kleine Mischlingshündin ist mittlerweile 7 Jahre alt. Sina ist mit 11 Wochen aus einenem Tierheim zu mir und meiner Familie gezogen...
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #1
A

Anika97

Beiträge
55
Punkte Reaktionen
0
Hallo:)
Meine kleine Mischlingshündin ist mittlerweile 7 Jahre alt. Sina ist mit 11 Wochen aus einenem Tierheim zu mir und meiner Familie gezogen. Sie ist (war) eigentlich mein absoluter Traumhund. Gegenüber fremden, insbesondere gegenüber fremden Männern und kleinen Kindern war sie allerdings schon immer sehr zurückhaltend.
Ich besuchte mit ihr die Welpenschule, wodurch sie sehr gut sozialisiert war und machte 2 Jahre lang mit ihr Hundtunirsport um sie auszulasten. Zusätzlich zum Grundgehorsam kennt sie viele weitere Kommandos und hatte immer Spaß daran neue Dinge zu lernen. Früher hat sie wirklich aufs Wort gehorcht, ihre einzige Macke war, dass sie alles gerne mit Bellen oder anderen Lauten kommentiert hat.

Mit den Jahren hat sich ihr Verhalten schleichend verändert.
Körperlich ist sie top fit und durchaus in der Lage bis zu 12 km (mit Pausen) am Fahrrad oder neben dem Pferd her zu laufen, hat dazu in bekannter Umgebung aber überhaupt keine Lust mehr und trödelt ( da sie fast immer ohne Leine läuft) nur noch rum. Es ist immer schwerer sie zu motivieren.. sie wird zumindest bei uns am Ort immer fauler. Vor 2 Wochen waren wir mit ihr i, Urlaub und da hatte ich von ihrer Motivation her gesehen einen ganz neuen Hund:D Wieder Zuhause angekommen war natürlich wieder alles beim alten.
Auch der Grundehorsam hat stark nachgelassen, obwohl sie genau weiß was ich von ihr möchte. Sobald sie weiß das ich ein Leckerli in der Hand habe läuft das nämlich wieder wie am Schnürchen, ohne führt sie sie Kommandos zwar aus.. aber eher in Zeitlupe und ohne Motivation.
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sie zu Selbstständig wird, da sie von sich aus weniger auf mich achtet.. und draußen auch mal 100m oder mehr zurückbleibt weil sie alles abschnuppert und trödelt.

Kann ich das irgendwie ändern?

Jetzt zu den richtigen Problemen..

1. Das Bellen und "alles Kommentieren" ist völlig außer Kontrolle geraten

Sie bellt immer und überall..

- sobald es klingelt
- wenn jemand den Raum betritt.. egal ob bei uns Zuhause oder bei Freunden..oder im Restaurant..oder im Reitstall.. einfach überall
- wenn wir viel Besuch haben kommentiert sie jedes lautes lachen, klatschen oder aufstehen mit Bellen..
- beim Spielen mit anderen Hunden " wenn sie nicht hinterher kommt" meckert sie in Form von Bellen
- bellt beim Reiten manchmal ( aus Freude) das Pferd an
- bellt wenn mich jemand der nicht zu Familie gehört anfasst
- bellt wenn sie z.B nicht mit dem Strahl vom Wasserschlauch spielen darf ( auf den sich sehr stark fixiert ist)
- wenn ein bestimmter Freund kommt.. den sie aus einem unerklärlichen Grund überhaupt nicht leiden kann beruhigt sie sich garnicht mehr.. bellt und knurrt immer mal wieder..

.. alles in allem nur noch nervig.. und ich habe Angst, dass sie aus diesem Verhalten raus irgendwann aggressiv wird.

Zudem geht sie kleinen Kindern ( unter 4 Jahren) fast immer sofort aus dem Weg.. wenn ich dabei bin lässt sie sich von ihnen aber schon streicheln..ist aber alles andere als begeistert.. ich habe Angst das sie mal nach einem Kind schnappt wenn sie sich zu bedrängt fühlt. Ältere Kinder sind gar kein Problem..

2. Ihr Verhalten gegenüber anderen Hunden

.. gegenüber Artgenossen ist sie nicht wirklich aggressiv..aber sehr zickig geworden

- sie lässt sich nicht von anderen Hunden dominieren wie früher
- sie versucht mit allen Mitteln die anderen Hunde zu dominieren
- wenn sie nicht spielen will, fletscht sie gegenüber anderen Hunden die Zähne.. lassen sie sie dann nicht in Ruhe, schnappt sie nach ihnen, packt aber höchstens ins Fell, ist also nicht drauf aus den anderen Hund zu verletzten
- verteidigt Futter und Spielzeug, welches sie hat, vor anderen Hunden

Ich kann nicht sagen, dass Sina andere Hunde allgemein nicht mag.. denn bevor das oben genannte Verhalten auftritt spielt sie meist ganz normal und friedlich mit ihnen. allerdings stellt sie bei fremden Hunden immer erst Rute und Nackenhaare auf.

Dazu muss ich noch sagen, dass Sina vor einem Jahr von einem großen Hund angegriffen, gebissen und schwer verletzt worden, sodass sie notoperiert werden musste..

Eigentlich dachte ich, dass sie nach diesem Vorfall eher Angst vor anderen Hunden hat und sich unterwirft so wie vor einigen Jahren.. was sie aber nicht tut...


Hat jemand einen Rat für uns und unsere Probleme?

Liebe Grüße,

Anika
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #2
Midoriyuki

Midoriyuki

Beiträge
6.256
Punkte Reaktionen
487
Was mir als Erstes auffällt: bitte zwing sie nicht sich von Kindern streicheln zu lassen.

Wenn sie mal schnappen sollte am ehesten in so einer Situation und das wäre dann durchaus dein Fehler.

Ansonsten würde ich sagen, dass es vom ersten Lesen her nach einem sehr unsicheren Hund klingt, der ganz viel Anleitung braucht.

Was eure Beziehung betrifft wuerde mich interessieren wie genau der Beißvorfall ablief und vor allen Dingen was du tust, wenn sie bellt/zickt usw.

Gesendet von meinem RAINBOW 4G mit Tapatalk
 
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #3
A

Anika97

Beiträge
55
Punkte Reaktionen
0
Hallo:)

Danke für die Antwort:)

Ja, sie ist auf jeden Fall ein unsicherer Hund...der sich aber nicht mehr so gut leiten lässt wie früher..

Zu dem Beißvorfall:

Es war im letzten Sommer.. mein Vater wollte mit unseren beiden Hunden raus gehen ( wir haben noch einen großen, 15-jährigen der taub ist und etwas länger braucht) mein Vater war noch mit unserem Senior beschäftigt und Sina
lief schonmal um die Ecke (noch auf unserem Grundstück) hinter deren Ecke War dann aber schon der fremde Hund an einer Schleppleine und hat sie sofort gepackt... ( insgesamt hat dieser Hund noch 5 weitere Hunde aus unserem Dorf verletzt und wurde, da die Besitzer die Auflagen nicht erfüllten) endlich letzten Monat von der Polizei beschlagnahmt.

Da der Vorfall noch auf unserem Grundstück War hörte ich Sina regelrecht schreien.. lief raus.. deren ganze Hund War blutüberströmt und dann gings sofort zum TA...

Zu dem Bellen... da haben wir von ignorieren bis in den Nackenpacken wie beim Welpen über eine Wasserpistole ( was sie überhaupt nicht gestört hat) und Ablenkung mit Lerkerlie oder Spielzeug schon alles versucht...
Am besten klappt es durch Ablenkung mit Futter, was aber nicht immer griffbereit ist wenn es grade klingelt..dann halte ich sie am Halsband fest und gehe mit ihr zusammen zu Tür.. dann blufft sie nur ein bisschen anstatt wie eine kleine Furie bellend nach unten zu sausen:D
Aber wirklich effektiv ist das leider alles nicht..
Aber auch bei viel Besuch ist sie am ruhigsten wenn sie direkt bei mir ist oder auf dem Schoß sitzt..

Wenn ich sieben ein anderes Zimmer bringe rastet sie überings völlig aus, bellt und springt gegen die tür.. denkt sie vielleicht das sie mich beschützen muss und will deshalb die Situation kontrollieren? Hat dabei aber selbst Angst?


Zu den Zickerein mit anderen Hunden.. das Zähnefletschen lässt sie meist sobald man sie ermahnt und versucht sich dann vor dem anderen Hund zurück zu ziehen..manchmal geht das aus dem Spiel heraus aber auch so schnell dass sich Sie nicht mehr ermahnen kann.. dann schnappt sie einmal ind Fell des anderen Hundes oder in die Luft und dann ist aber auch gut... zudem ist sie beim Spielen mit anderen auch nicht grade zaghaft da sie sich meist gegen größere durchsetzten muss..

Liebe Grüße,

Anika
 
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #4
G

Gast84631

Guest
Off-Topic
wieso laesst du keine kommunikation deines hundes mit anderen hunden zu?
Das ist normales verhalten, wenn du das unterbindest, dann hast du irgendwann wirklich ein problem.
Und das ist eine mächtige angstagression...
 
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #5
A

Anika97

Beiträge
55
Punkte Reaktionen
0
Weil ich denke, das sie irgendwann an einen Hund kommt der das nicht einfach akzeptiert. So ist es auch schon zu ein paar kleinen Raufereien gekommen.. und sie hat ja dann nunmal angefangen indem sie die Zähne fletscht und knurrt.. das kann ein anderer Hund auch als Kampfaufforderung verstehen..

Außerdem ist es nicht richtig wenn sie einem anderen Hund sein Futter oder Spielzeug wegnimmt und es dann vor dem anderen Hund verteidigt..
 
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #6
Zaknafein

Zaknafein

Beiträge
50
Punkte Reaktionen
0
Ein guter Hundetrainer/Hundeschule - das kommt mir als erste Empfehlung in den Kopf. Mir scheint ihr habt da einen ganzen Batzen an Problemen mit der Luft nach oben. Unabhängig von den Ursachen klingt das nach einem Hund dem nicht wirklich effektiv Grenzen gesetzt werden, der keine Führung erfährt und nicht kontrolliert wird.
 
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #7
Midoriyuki

Midoriyuki

Beiträge
6.256
Punkte Reaktionen
487
Das richtig oder falsch ist total vermenschlichtes Denken ;)

Das kannst du ruhig außen vor lassen.
Generell hast du, denke ich, viel Vertrauen durch die aversiven Maßnahmen wie Nackengriff und so weiter zerstört.

Nachher nochmal ausführlich dazu, bin grad auf dem Sprung, aber da duerfte einfach die Grundlage nicht ganz klar sein.

Gesendet von meinem RAINBOW 4G mit Tapatalk
 
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #8
Midoriyuki

Midoriyuki

Beiträge
6.256
Punkte Reaktionen
487
Also, ich drösel jetzt mal auseinander.

Es war im letzten Sommer.. mein Vater wollte mit unseren beiden Hunden raus gehen ( wir haben noch einen großen, 15-jährigen der taub ist und etwas länger braucht) mein Vater war noch mit unserem Senior beschäftigt und Sina
lief schonmal um die Ecke (noch auf unserem Grundstück) hinter deren Ecke War dann aber schon der fremde Hund an einer Schleppleine und hat sie sofort gepackt... ( insgesamt hat dieser Hund noch 5 weitere Hunde aus unserem Dorf verletzt und wurde, da die Besitzer die Auflagen nicht erfüllten) endlich letzten Monat von der Polizei beschlagnahmt.

Solche Angriffe können auch einen Hund schwer traumatisieren bzw. verunsichern.
Das heißt dann nicht, dass sie sich dann jedem anderen Hund unterordnet, sondern da ist es "normal", dass sie präventiv ihrerseits aggressiv reagiert, wenn sie sich bedroht fühlt.

Bevor du mir was tust, tu ich dir was- ganz nach dieser Devise.

Zu dem Bellen... da haben wir von ignorieren bis in den Nackenpacken wie beim Welpen über eine Wasserpistole ( was sie überhaupt nicht gestört hat) und Ablenkung mit Lerkerlie oder Spielzeug schon alles versucht...
Am besten klappt es durch Ablenkung mit Futter, was aber nicht immer griffbereit ist wenn es grade klingelt..dann halte ich sie am Halsband fest und gehe mit ihr zusammen zu Tür.. dann blufft sie nur ein bisschen anstatt wie eine kleine Furie bellend nach unten zu sausen:D

Autsch.
Im wahrsten Sinne des Wortes.
Hunde bellen nicht einfach so, sondern sie tun das immer mit einem Grund- und an dem gilt es zu arbeiten.
Ist sie unsicher, muss an der Unsicherheit gearbeitet werden, ist sie einfach sehr wachsam, muss ein umgelenktes Verhalten auftrainiert werden usw. usw. usw.

Ist sie also unsicher und kriegt von dir auch noch "eins drauf" (Nackenschütteln ist übrigens, wie auch das Drehen auf den Rücken, ziemlich nahe an einer Todesdrohung, rein körpersprachlich) kann sie ja gar nicht anders als sich immer weiter in ihre Unsicherheit "reinzubellen".

Da wärst du an dieser Stelle gefordert erstmal aktiv mit ihr zu trainieren, dass DU die Situationen klärst und zwar so, dass sie nicht bedrohlich für deinen Hund sind.
Hierfür sind aber ein basal gut gefestigter Grundgehorsam und im Zweifelsfalle auch Deckentraining notwendig.
Positiv aufgebaut wohlgemerkt und nicht per Wasserpistole und durch Strafe.

Wenn ich sieben ein anderes Zimmer bringe rastet sie überings völlig aus, bellt und springt gegen die tür.. denkt sie vielleicht das sie mich beschützen muss und will deshalb die Situation kontrollieren? Hat dabei aber selbst Angst?

Unsichere Hunde neigen zu Kontrollverhalten.
Dieses "Pseudo-Beschützen" ist nichts anderes als die Mitteilung an den Menschen, dass der Hund den Menschen als zu unselbstständig betrachtet bedrohliche Situationen zu klären.

Auch hier muss man grundsätzlich ganz viel Vertrauen wieder aufbauen.

Zu den Zickerein mit anderen Hunden.. das Zähnefletschen lässt sie meist sobald man sie ermahnt und versucht sich dann vor dem anderen Hund zurück zu ziehen..manchmal geht das aus dem Spiel heraus aber auch so schnell dass sich Sie nicht mehr ermahnen kann.. dann schnappt sie einmal ind Fell des anderen Hundes oder in die Luft und dann ist aber auch gut... zudem ist sie beim Spielen mit anderen auch nicht grade zaghaft da sie sich meist gegen größere durchsetzten muss..

Sei froh, dass sie noch droht.
Wenn du ihr das Zähnefletschen usw. verbietest MUSS sie irgendwann beißen.
Drohen darf sie nicht, der andere Hund KANN also gar nicht sehen, dass sie die Nase voll hat und dann geht sie direkt zur nächstheftigeren Stufe (sprich Schnappen/Beißen) über.

Unter dem Aspekt, dass sie besagten Angriff hinter sich hatte ist es einfach unfair ihr ihr Drohverhalten zu verbieten.
Aggressive Verhaltensdisplays im Sinne von "Geh weg und lass mich in Frieden!" ist ungefähr so als würde man dir verbieten jmd., der dir non-stop in die Rippen piekt zu sagen, dass er abhauen soll. Irgendwann reichts dann und du musst ihn z.B. wegschubsen o.ä.

Außerdem ist es nicht richtig wenn sie einem anderen Hund sein Futter oder Spielzeug wegnimmt und es dann vor dem anderen Hund verteidigt..

Wie gesagt ist das extrem vermenschlichend gedacht.
Wenn der andere Hund sie lässt- ja nun.

Ist das halt so.
Sie sollte trotzdem abrufbar sein, aber richtig und falsch kennen Hunde in unserem moralisch gefestigten Sinne nicht.

"Aha, deins, gib´mal, nett von dir, Tschüssi!" und mehr denkt sich ein Hund nicht dabei.
Wer hat, der hat.

Knurrt der andere Hund...joa, so what. Dann soll sie sich eben trollen;)
Das ist gesunde Kommunikation.

Zumindest zwischen Hunden, die sich kennen.
Bei fremden Hunden würde ich sie halt abrufen und fertig.
 
  • Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! Beitrag #9
S

sweetchic3

Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallihallo,

vielleicht könnt ihr mir ja auch weiterhelfen. Mein Hündin ist einigen Wochen unheimlich schüchtern geworden. Ich hab leider überhaupt keine Ahnung warum. Nun habe ich gelesen, das Bachblüten evtl helfen würden. Hat jemand von Euch Erfahrungen damit gemacht bzgl Hunde zu therapieren? Hab diese Bachblüte gefunden https://www.bach-blueten-portal.de/bachblueten/mimulus/ meint Ihr das würde etwas bringen? :eusa_think:

Ich danke Euch.
Lg,
Lisa
 
Thema:

Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen!

Hilfe, mein Hund verändert sich immer mehr - zum Negativen! - Ähnliche Themen

Hund bellt jeden an, den er draußen sieht!: Hallo ihr lieben, seit zwei Jahren haben wir eine mittlerweile 5 Jährige Rehpinscher Hündin aufgenommen, sie ist sehr gut erzogen und macht auch...
Hund zerstört gezielt Spielzeug vom Kind: Hallo, ich bin grad frisch dazu gekommen, bitte zerreisst mich nicht! (schon öfters Passiert) Also mein Problem ist aktuell dass unsere Hündin...
Junghund fängt Bellen an: Hallo zusammen! Ich brauche nochmal euren Rat was meinen kleinen Balu angeht. In letzter Zeit fängt er leider total das Bellen an und lässt sich...
Verändertes Verhalten der Hündin: Ich möchte zuerst anmerken, dass mir klar ist, dass hier keine eindeutige Diagnose gestellt werden kann und wir haben auch bereits einen Termin...
Hund knurrt - gezielt üben oder einfach warten?: ☺ Hallo allerseits, Ich hatte bereits mehrfach über unsere Hündin geschrieben. Sie ist aus Rumänien, seit gut 1 Jahr bei uns und hat sich zu...
Oben