...und ich kann nicht aufhören, zu weinen.....

Diskutiere ...und ich kann nicht aufhören, zu weinen..... im Tierhilfe Forum Forum im Bereich Tier Ecke; firsthttps://www.wildvogel-rettung.de/vogelhilfe-vorwort/kirstin-zoller/massenmord-unter-dem-deckmantel-der-verordnung/
03.12.2016
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.129
Reaktionen
409
Sowi, klär´mal kurz auf was Sachlage ist.

Tötungen von privaten Beständen aufgrund von infizierten Tieren?
Bist du auch betroffen?
 
Sowi

Sowi

Registriert seit
17.05.2016
Beiträge
81
Reaktionen
0
nicht direkt - aber treffen kann es uns alle - überall und jederzeit - hier wären fast auch die Tauben und die Ziervogelvoliere der Familie noch mit drauf gegangen.....
Ich kämpfe mit einer Gruppe Gleichgesinnter gerade gegen diese Tierseuchenschutzverordnung mit ihren unmöglichen Maassenmordanordnungen.
Heute Morgen verlinkte jemand den Pressebericht (habe ich gerade auf der Seite nachgeschoben) - und heute Abend hat ein Mitglied unserer Aktionsgruppe mit der Tochter der betroffenen Familie telefoniert ....und im Forum unter Tränen von dem Gespräch berichtet....

Ich selbst habe auch 10 Hühner - wir sind zur Zeit Beobachtungsgebiet.....sie können jederzeit kommen - Tag und Nacht - Du kannst absolut NICHTS dagegen machen - ein einziges Schnelltestergebnis reicht, damit alles, was Federn hat auf dem Gelände und drumherum getötet wird....und diese Schnelltests testen genau so oft falsch positiv, wie richtig - bis das rausgefunden wurde, sind die Tiere tot.....
...und nein, ich schreibe nicht über Zustände in irgendeinem Drittweltland - ich schreibe über Deutschland!!!
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.129
Reaktionen
409
Okay, danke, hab´s grad im Forum direkt nachgelesen.

Den Text von der Rettungs-Seite hab ich schon an die mir bekannten Hühnerhalter weitergeleitet.
Hat die Seite eventuell auch eine Facebook-Seite?

Ihr könnt sicherlich jeden Mitstreiter gebrauchen und gerade über Facebook kann man sich doch besser Gehör verschaffen.

Insbesondere was Sammelklagen usw. betrifft...
 
Sowi

Sowi

Registriert seit
17.05.2016
Beiträge
81
Reaktionen
0
ich habe kein Facebook, sorry. Nur die WIldvogelseite, die ich für unsere Aktionsgruppe quasi über Nacht mit dem Thema bestückt habe.

Ja, wir brauchen JEDE Stimme - denn es geht uns alle an.

Am Donnerstag war ich in Kiel bei einer Infoveranstaltung, zu der Habeck mit Mettenleiter als Gast eingeladen hatte.

Unter anderem hat (der grüne Minister) Habeck da nicht ausgeschlossen, dass die Geflügelhaltung der Zukunft nicht mehr im Freiland statt finden kann. Sein Haupt-Argument war, dass die Tendenz dahin ginge, dass der Verbraucher möglichst klinische Nutztierhaltung wünsche.

Mit anderen Worten: wenn WIR ALLE jetzt nicht aufstehen, dann wird die regelmäßige Metzelei aus rein wirtschaftlichen Gründen weiter gehen und wir werden demnächst keine Hühner, Enten, Gänse mehr im Freien halten dürfen - mit den Schweinen haben sie es ja schon so gemacht - und der Verbraucher wird keine Alternative mehr zu Massenfleisch aus unendlichem Leid haben.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.129
Reaktionen
409
Ich hab dir mal eine PN geschrieben.

Gesendet von meinem RAINBOW 4G mit Tapatalk
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.586
Reaktionen
224
Ich bin zwar nicht davon betroffen da ich keine Vögel und Geflügel habe, aber habe einige Hühnerhalter im Bekanntenkreis die auch es einfach nicht fassen können welcher Irrsinn da evtl. auf sie zukommt... Heute meinte noch eine Bekannte dass es die großen Betriebe nicht stören wird ob da jetzt plötzlich 10000 oder 30000 Hühner getötet werden, da sie dementsprechend entschädigt werden und die Hühner früher oder später sowieso getötet würden, aber Opa Heinz mit seinen 3 Hühner im Garten da drunter leiden wird oder eben die ganzen Leute die sich z.B. den Erhalt alter Rassen auf die Fahne geschrieben haben und eben die emotionale Ebene. Das ist dann mit Geld und Pauschalbeiträgen nicht aufzuwiegen... Hatte letztens noch einen Beitrag über einen Kindergarten gelesen, der auch u.a. Hühner gehabt hatte und die dann hat schlachten lassen (gut kann man drüber streiten ob das jetzt der richtige Weg war). Eben damit die Kinder nicht mit ansehen müssen wie die Hühner in einem kleinen Stall verkümmern und/ oder irgendwann die Tiere zwangsgetötet werden.
 
Sowi

Sowi

Registriert seit
17.05.2016
Beiträge
81
Reaktionen
0
Es ist wirklich furchtbar - und ich verstehe die Entscheidung des Kindergartens (war glaube ich in Lübeck)
denn man hat es nicht in der Hand, wann wie was abläuft.

Schau Dir diesen Bericht der zuständigen Tierärztin aus 2006 von der großen Keulaktion in Wermsdorf an - das möchtest Du keinem Kind zumuten:

von der Keulaktion in Wermsdorf April 2006

und die Fotos dazu
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.045
Reaktionen
2
Es ist doch wie immer eine Augenwischerei mit der Grippe. Sie ist bei unseren Lebensumständen normalerweise für einen gesunden Menschen nicht tödlich. Die jährlich hohen Sterbezahlen kommen auch dadurch zustande, das alte Menschen halt irgendwann ihre letzte Erkältung haben und dann "Grippe" als Todesursache eingetragen wird.
Solange man nicht zu einer Risikogruppe (alte Menschen, Menschen mit Immunerkrankungen, Säuglinge und Kleinkinder) gehört muss man sich darum gar nicht so viele Sorgen machen. Menschen die den Risikogruppen angehören sollten sich von möglichen Krankheitsherden fern halten und auf gute Hygiene achten (Händewaschen).

Daran das ein Killer-Grippe-Virus heutzutage halb Europa ausrotten könnte wie zu Zeiten der spanischen Grippe glaube ich aufgrund besserer hygienischer Bedingungen und medizinischer Versorgung erstmal nicht (die spanische Grippe fand statt vor der Entdeckung des Penicillins und die meisten Menschen starben an einer Lungenentzündung die man heute behandeln könnte). Tatsächlich betraf die spanische Grippe aber überwiegend Menschen mittleren Alters und nicht die typischen Risikogruppen.

Die Großaktionen zur Eindämmung der Vogelgrippe erscheinen mir dennoch dem tatsächlichen Risiko nicht angemessen. Es wirkt als wenn hier mehr blinde Panik am Werk ist als sinnvolle Maßnahme. Das Ausmaß und Leid für die unzähligen 'vorsorglich' getöteten Tiere (und auch ihre Menschen) macht mich daher auch wütend und traurig.

Es ist wie mit der Schweinegrippe 2010 damals, was da abging war fast noch schlimmere Panik als jetzt bei der aktuellen Vogelgrippe. Am Ende stellte sich raus, das Virus war zwar hochinfektiös, allerdings nicht die Killer-Krankheit für man es gehalten hat.
Ich hatte im Winter 2010 auch eine Grippe (die bisher zweite in meinem Leben), aber zu dem Zeitpunkt hatte schon kein Arzt mehr den Erreger getestet, "wahrscheinlich H1N1, geht ja gerade rum" und ein Schulterzucken. Ich lag dann fast drei Wochen mit Fieber im Bett, aber selbst wenn das scheiße war, dem Tode nahe war ich dennoch zu keinem Zeitpunkt. Kaum zu glauben welche Panik die Medien über die Erkrankung im Vorfeld des Jahres gemacht hatten, von groß angelegten Massenimpfaktionen bis hin zur Vorratsversorgung mit Grippemedikamenten.
Im Grunde bin ich froh, dass mich die Grippe erst so spät erwischt hat, die ersten Patienten wurden noch in Quarantäne gesteckt und hatten sicher das Gefühl, das ihr letztes Stündlein geschlagen hat, das hätte ich nur sehr ungerne mitgemacht.
 
Thema:

...und ich kann nicht aufhören, zu weinen.....