Abnehmen, nur wie? Fasten beenden?

Bullstaff

Bullstaff

17.08.2014
597
Hallo zusammen, ich war lange nicht mehr online, möchte mich heute aber mal aufklären lassen bzgl.dem Thema Abnehmen, welches mich zur Zeit sehr beschäfftigt.:?

Ganz zu Anfang: Ich konnte früher alles essen ohne zuzunehmen, habe mich sogar sehr ungesund ernährt und nur um die 300ml am Tag getrunken. Auch stand ich durch meine Ängste täglich unter enormen Stress. Frühs gabs meist was, dann mittags nix warmes (noch nie regelmäßiges Mittag), dann Nachmittags Kuchen, Keckse etc und Abends wurde aller 2 Tage gekocht, sonst Brot. So im Nachhinein hab ich ganz schön viel Brot &Toast gegessen und zuckerhaltige Getränke, wobei ich ja nicht viel getrunken hab.

Vor 2Jahren hat es dann (mit der 4wöchigen Sportpause durch Knieproblemen) angefangen, dass ich mich dicker fühlte, hab auch bissel zugenommen und hatte ständig Hunger..kam nachhause und gleich erstmal was gegessen. Ich ernährte mich da schon ca. nen 3/4Jahr vegetarisch mit einzelnen Ausnahmen von Fisch. Ob das einen Zusammenhang hatte ? Ich wog irgendwann da noch 52kg.

Dann September 2016 lernre ich jemanden kennen und aus Frust, Angst, Kummer und Co. hab ich öfters gegessen als eigentlich nötig. Dann kam der Urlaub mit all-in-clusiv hinzu und der hat reingehauen. So viel ungesundes Zeug, aber weil ich mir nicht viele Gedanken gemacht habe, einfach gegessen. Nach dem Ulaub waren dann 2,5Kg mehr auf der Waage. Ich denke durch das extrem viele Essen dort, hab ich mich an diese Mengen gewöhnt und dem vielen Zucker und Fett usw.,
was sich zu Hause dann in Heißhungerattacken und eben mehr essen äußerte. Gewicht nach dem Urlaub: ca. 57.5kg glaube.

Dann nahm ich immer weiter zu, bis die 60kg geknackt waren und ich immer mehr verzweifelte. Irgendwann auch die 61und 62, wobei ich dann 3Tage auf das Essen verzichtete und gut abnahm, aber es mir echt dreckig ging und ich die Kilos nach dem Essen auch wieder drauf hatte (JoJo).

Dann kurz vor Weihnachten beschloss ich vieles zu ändern. Die Ferien liefen echt gut, über Weinachten hab ich mein Gewicht gehalten und bin aller 2Tage morgens Joggen gegangen. Hat super funktioniert und ich kam wieder auf 60.4kg runter. Dann Silvester hab ich abends/nachts noch Keckse gegessen und auch nicht genug Schlaf und alles..und schwupp wieder 62kg -.-
Durch die Schule haute das mit den geregelten Mahlzeiten auch überhaupt nicht mehr hin, der morgendliche Sport fiel aus und nachdem ich Zuhause war, plagten mich auch wieder Fressattacken. Irgendwann musste ich auch brechen und mir war jeden Morgen übel, weil ich mich zum Trinken gezwungen habe, was vorher aber kein Problem war. Ich kam dann auf den dummen Gedanken und behielt das Brechen/eher Hochwürgen bei, besonders am Wochenende.

Ich ernährte mich den ganzen Januar Low-Carb, auch mit Fleisch, da ich mir das Abnehmen echt wichtig ist und ich danach wieder vegetarisch weitermachen kann. Es zeigte aber auch keinen Erfolg und ich bekam am 25.wieder eine extreme Fressattacke und ab dem 26. hab ich dann wieder die Nahrung verweigert, bzw. freiwillig darauf verzichtet (fasten) . Die ersten 3Tage sollen die Schlimmsten sein, weil sich der Körper dabei auf die innere Ernährung umstellt und man dadurch starke Kopfschmerzen usw. bekommen kann. Ich denke deswegen habe ich meinen ersten Versuch abgebrochen.

---------------

Jetzt bin ich bei Tag 4 des Fastens und fühle mich super. Die Kopfschmerzen und das Schwächegefühl hab ich überstanden und bin von 61.5 auf 59.3 runter. Ich fühl mich fit und habe keinerlei Hungergefühle, ich sitze sogar mit am Essenstisch und es stört mich nicht. Mein Ziel ist es 14Tage zu fasten, aber je nachdem wie ich mich dabei fühle, breche ich vorher ab oder verlängere es. Ich möchte wieder so viel wie von diesem Frustessenurlaub wiegen..mindestens mein altes 55er Gewicht.

Nun hab ich aber schon extrem Angst vor dem Essen..mir ist klar, dass ich mein gesenktes Gewicht nicht beibehalten kann.. JoJo-Effekt, wobei ich auch einiges Gegenteiliges gelesen habe :). Irgendwie möchte ich ihn umgehen, aber das geht ja schlecht. Ich senke durchs Fasten auch meinen Grundumsatz, was ja eher schlecht ist..aber möchte Muskeln aufbauen, um ihn zu erhöhen. Dann wäre zwar das Gewicht wieder deutlich höher, aber das Fett nicht mehr sichtbar bzw. der Körper allgemein straffer/definierter. Ich bin da in einem Gewissenszwispalt. Ich möchte das Fasten als Einstieg ist eine neue gesündere Ernährungsweise nutzen, weis aber noch nicht recht wie. Ich hoffe dadurch senkr sich auch mein Bedürniss nach Süßkram. Viel Eiweiß, wenig Kohlenhydrate, am besten kein Zucker&Fett, viel Rohkost und wenig verarbeitete Nahrungsmittel (!) und keine KH nach 18Uhr sind mein Ziel. Auch Sport soll mehr betrieben werden, ich denke auch ans Fitnesstudio und Zumba.

Wäre das alles ok soweit? Und ich habe ja noch Zeit, aber denke die ganze Zeit nur darüber nach wie ich was essen werde danach...wie gestalte ich die Aufbautage relativ JoJo-frei und schonend für meinn Körper? Wie steigere ich meine kcal-Zufuhr ? Ich weis noch nicht einmal wie viel ich danach eigentlich noch benötige, als meinen Grund-/Gesamtumsatz :( Ich habe echt Schiss wieder zuzunehmen..ich fühle mich gerade echt gut wieder weniger zu wiegen. Ich hab auch irgendwie die Hoffnung, dass mein Setppint noch auf dem Gewicht von früher liegt und ich ihn jetzt wiedeer ansteuer/auf die Spünge helfe dort zu bleiben. Was wenn ich mich wieder so ungesund wie früher ernähre ? Vllt, war das ja DIE Ernährung für mich und mit dem was ich jetzt mache nehm ich nur zu ? :eusa_think:...aber ich möcht es auch nicht ausprobieren.

Noch zu mir: weiblich, fast 16 Jahre, 1,70cm, nicht magersüchtig und keine Bulimi

Ich weis es wurde ein sehr langer Text, tut mir leid..danke wenn du ihn bis bisher durchgelesen hast.. vllt. kannst du mir ja helfen :( LG.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Oh, ich hab die "Überarbeitung des Gesundheitschats" jetzt erst gelesen, aber ich weis nicht ob das unter Essstörung gilt. Entschuldigung, ihr könnt die Frage also wieder löschen :(
 
28.01.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Shaina

Shaina

08.11.2011
827
Sorry, das so hart sagen zu müssen, aber du bist magersüchtig (4 Tage fasten, sich bei einer Größe von 1,70 m mit 62 kg zu dick fühlen, deine Gedanken kreisen nur noch ums Essen) und ich bezweifle, dass man dir in einem Forum helfen kann.

Das Problem ist nicht dein Gewicht. Das Problem ist, dass du denkst, dass dein Gewicht ein Problem ist. Bitte lass dir von Profis helfen.

Edit: Mag sein, dass du dich jetzt im Moment damit besser fühlst, aber so lange ohne Nahrungsaufnahme ist einfach nicht gut für den Körper und führt außerdem auch zu Langzeitfolgen. Bei mir ist dieser Blödsinn schon zehn Jahre her und ich habe immer noch erhebliche Magen- und Darmprobleme, neben einigen anderen (psychischen) Sachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

exe

04.11.2012
2.269
Erm, also ich finde dein Vorhaben - nett gesagt - ziemlich bescheiden. Du bist nicht übergewichtig, wenn du ein paar Kilos weniger zu deinem Glück brauchst, okay - aber das sollte mit gesunder Ernährung und Sport besser und nachhaltiger funktionieren als mit Fasten oder anderen Experimenten. Muskelabbau ist da doch vorprogrammiert und macht dich nur "schwabbeliger". ;)

Gewichtsschwankungen von ca. 2 kg (von einem Tag auf den anderen) sind übrigens total normal und haben mit JoJo so gar nichts zu tun.
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
Eine Magersucht würde ich jetzt nicht gleich diagnostizieren, aber dein Beitrag macht wieder einmal deutlich, dass es dir psychisch immer noch nicht besonders gut geht.

Es liegt in deiner Hand, ob du dir echte Hilfe suchst (ja, das kostet wesentlich mehr Überwindung als ein neuer Thread im Tierforum) oder ob du so weiter machen möchtest.

Ich wünsche dir alles gute.
 
Michse89

Michse89

14.01.2009
2.412
Schließe mich sini an...

Hol dir hilfe, da hat sich noch nicht viel geändert
 
ShiGi

ShiGi

18.02.2008
1.152
Magersüchtig würde ich das auch (noch) nicht nennen, aber du hast definitiv jetzt schon ein gestörtes Verhältnis zu deinem Körper und zum Essen. Das kann sehr schnell zu einer handfesten Essstörung werden.
Du schreibst von Ängsten usw. Wirst du da psychotherapeutisch betreut? Wenn nicht, solltest du dir möglichst schnell einen Therapieplatz suchen. Wenn du schon in Therapie bist, sprich dort auch dein Essverhalten an. Das hängt sicherlich auch mit dem Rest zusammen.

Edit: Noch zur Titelfrage "Fasten beenden?": Ja! Fasten kann gesund sein, aber nicht so wie du es scheinbar machst. Also bitte brich diverse Diäten/Fasten/etc. ab und versuche, "normal" zu essen. Und wie gesagt, such dir Hilfe, bevor sich das ungesunde Essverhalten verfestigt.
 
Hexe76

Hexe76

24.08.2011
849
Ich schliesse mich den anderen einfach mal vollumfänglich an und möchte noch ergänzen:
Ich habe Zeit meines Lebens um die 53kg gewogen bei einer Grösse von 1.73m - was ca 10kg zu wenig war. Zunehmen ging nicht, hab's versucht. Hatte ich Stress, habe ich abgenommen. Das ging sogar so weit, dass ich unter 50kg rutschte und dann bekam ich Wandernieren. Kein Fett mehr vorhanden, um die Nieren da zu halten wo sie hingehören. Mir wurde mit OP gedroht, wenn ich nicht schleunigst wieder zunehme.
Die täglichen Schmerzen die ich hatte, weil meine Nieren bei jeder Bewegung nach unten rutschten, waren Ansporn genug.
Ich hielt mich jahrelang auf 53kg, schaffte irgendwann sogar 56kg und hoffte, es weiter nach oben korrigieren zu können. Das gelang vor ein paar Jahren und mittlerweile habe ich ein gesundes Gewicht von ca 60-62kg, was für meine Grösse absolut normal ist.

Du bist besessen von Deinem Gewicht und davon, was Du wann und wieviel essen darfst/sollst/musst/kannst.
Das wird sich irgendwann verselbständigen und Dich völlig aus der Bahn werfen.
Such Dir professionelle Hilfe und arbeite auf, was Dich belastet und derzeit von Deinen Gedanken ums Essen überdeckt wird.

Fasten ist dafür gedacht, um den Körper zu reinigen und zu entschlacken! Da gehts nicht ums abnehmen - das ist nur ein Nebeneffekt, den man nicht vermeiden kann.
 
Ulrike1

Ulrike1

26.05.2017
0
Also meiner Meinung nach brauchst du null Diät, und sorry aber du machst es falsch. Wenn dich deine paar Kilos stören, wobei das wirklich nicht viel ist, solltest du deine Ernährung umstellen.
Und kein Fasten, klar dass du nach dem Fasten einen Jo-Jo Effekt hast.
Ernährung umstellen und keine Diät, und was du noch machen kannst besorg dir Protein Shakes die sind Sättigend und man hat keine Heißhunger Attacken .
 
Louise Jumper

Louise Jumper

18.08.2015
58
Du musst auf jeden Fall keine Diät machen dein Gewicht ist so gut wie es ist und bitte hör mit dem Fasten auf und 14 Tage hört sich ultra krass an.

Ich hab selbst ein Problem. In letzter Zeit geht es mir nicht gut ich steh dauerhaft unter Stress, ich habe viel Streit mit meiner Mutter und habe auch noch andere psychische Probleme. Aufjedenfall hatte ich vor zwei Monaten eine Phase wo es mir dauerhaft schlecht war und ich bei jedem Essen ein übelkeitsgefühl hatte. Und in dieser Phase hab ich ungewollt viel abgenommen. Zur Info ich bin weiblich bald 16 und 1,72m gross und wog vor dieser Phase um die 55kg. Ich bin in dieser ganz schnell auf 50-48kg runtergerutscht. Jetzt geht es mir in dieser hinsicht wieder besser also ich kann wieder ohne Übelkeit essen jedoch hab ich nicht wirklich Hunger und ich esse wirklich nicht mehr soviel wie sonst.. Naja und ich bin mit dem Gewicht weiter runtergerutscht und bin momentan bei 46kg abwärts...
Laut BMI Rechner für Jugendliche bin ich stark untergewichtig...aber selbst finde ich nicht, dass ich zu dünn bin. Glaubt ihr, dass ich wirklich zu wenig wiege? Und was kann ich dagegen tun, dass ich nicht weiterhin abnehme, es ist ja nicht absichtlich...?
Ich hab keine Magersucht o.ä.

LG Louise
 
seven

seven

24.12.2006
15.130
Louise, das ist gar keine Frage, das ist ein klarer Fall, dass Du definitiv zu wenig wiegst!
Ich bin selber ungefähr so groß wie Du (ich kann das nicht auf den cm genau sagen, aber irgendwas um die 1,70-1,73 sind es...) - und ich wog in Deinem Alter immer irgendwas um die 55-60kg. Das war wirklich in Ordnung, auch wenn ich mich zeitweise tatsächlich auch "zu dick" fühlte - aber nee, war ich natürlich nicht. Ich hab´ dann auch mal versucht abzunehmen und war wirklich kurz davor, in die Bulimie abzurutschen - hab´ dann aber gerade noch die Kurve gekriegt...
Inzwischen sind fast 30 Jahre vergangen und mein Gewicht bewegt sich inzwischen zwischen 60 und 65kg... Mich stört der Bauch. (Ja, der ist leider wirklich da, auch wenn mancher darüber lacht ;) - also, weil er meint, da wär´ doch gar keiner ;) ) - aber ich kann machen, was ich will, ich komm´ nicht mehr unter 60kg - vielleicht mal noch auf 59,5 - aber so what, dann ist das halt so, ich bin jetzt fast 45, und da kann man in den meisten Fällen machen, was man will, es nützt nix... Meine Mutter war bis weit über 60 gertenschlank, ich hab´ sie dafür immer bewundert - aber die hat sich jetzt auch damit abgefunden, dass das eine oder andere Pfündchen dazukommt ;)

Ok, das kann man mit ´ner 16jährigen nicht vergleichen - aber 46kg auf 1,72m und dann auch noch mit Tendenz abwärts - sorry, das ist gefährlich!!! Selbst wenn Du´s wirklich nicht absichtlich machen solltest (sprich, wenn Du sagst, Du bist nicht magersüchtig und verzichtest nicht absichtlich aufs Essen) - Du solltest Dich dringend in ärztliche Behandlung begeben, denn alsbald wird es wirklich gesundheitsgefährdend! Und ein Arzt kann Dir sicher nicht nur mit der Ernährung helfen, sondern Dir sicher auch noch weitere Tipps geben, wie Du mit dem ganzen psychischen Stress umgehen kannst!
Ich wünsche Dir viel Kraft - und bitte tu was!!!

Alles Liebe
seven
 
Zuletzt bearbeitet:
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.129
Ok, das kann man mit ´ner 16jährigen nicht vergleichen - aber 46kg auf 1,72m und dann auch noch mit Tendenz abwärts

Wo steht denn was von 46 kg?? Ich les was von Zielgewicht 55 kg - und ich find das ok. Ich bin selber 1,74 groß, und als ich im Alter der TE war hab ich maximal 50 kg gewogen. Ich hab mir damals da gar keine Gedanken drum gemacht, ich hab normal gegessen, das war halt einfach so. Mit der Zeit hab ich immerhin auf 55-56 kg zugelegt, das war für mich perfekt. Leider bin ich nur der Typ wie Hexe - kaum hab ich Stress oder Sorgen schlägt mir das auf den Magen. Als meine Mama im September 2014 krank geworden und dann im November gestorben ist hab ich eine regelrechte Talfahrt hingelegt - bei 50,00 kg hab ich erstmal aufgehört mich zu wiegen. Ganz langsam hab ich wieder zugenommen - schwups, hatte Ferdl auch Krebs und ist dann in ähnlich kurzer Zeit gestorben. Und abwärts ging es wieder. Ich hab mich jetzt wieder auf recht stabile 52 kg raufgearbeitet - freilich wären mir meine 55 kg von damals wesentlich lieber, aber ... ja, ist halt so. Da gleich die Magersuchtskeule zu schwingen find ich jdfs. höchstgradig unfair (nein Seven, damit mein ich nicht Dich).
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.129
Ah - das war nicht von der TE, hab mich schon gewundert... 46 kg bei der Größe ist natürlich definitiv zu wenig. Louise, entspann Dich einfach, iss wenn Du Hunger hast - und dann ist letztlich auch egal, was Du isst - Hauptsache da geht was rein! Ich weiß wie gesagt wovon ich rede...
 
T

Toletterese

30.06.2017
1
Um Gottes WIllen, Mädel. Iss vernünftig, nimm Dir die Medien nicht zum Vorbild und lass Dir keinen "Du bist zu dick"-Quatsch einreden. vor allem nicht von Dir selbst! Ernähre DIch ausgewogen und gesund und alles ist bestens.
 

Neueste Beiträge