Maus gefangen

  • Ersteller des Themas Elkecita
  • Erstellungsdatum
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Endlich, nach vielen Wochen, haben wir die Maus gefangen, die bei uns im Keller ihr Unwesen getrieben hat. Sie hat sich von Katzenfutter dick und rund gefressen, ein Kawenzmann von Maus (Super-Ratón Speedy González :mrgreen:). Letztens hatte ich sie schon am Schwanz gefasst, dann
verliess mich der Mut und liess los. Jetzt haben wir eine Falle von Amazon bestellt, haben sie gestern nachmittag aufgestellt, mit Speck und Parmesankäse bestückt, und heute morgen sass sie drin.

Die Katze ist ausgesperrt, heute mittag, wenn mein Mann nach Hause kommt, setzt er sie irgendwo weit weg vom Haus aus. Ich habe ihr heute morgen noch etwas Katzenfutter in den Käfig reingebröselt, obwohl ich nicht glaube, dass sie Hungers stirbt, die ist fett wie ein Otter :mrgreen:.

Ich hab ein Bild gemacht heute morgen. Leider ist es nicht so scharf, es war noch zu dunkel. Vielleicht weiss jemand, was für eine Maus das ist. Ich nehme ja nicht an, dass es eine Ratte ist, obwohl die Grösse für eine Maus doch beachtlich ist (der Käfig ist 21 cm. lang).

 
A

Anzeige

Guest
Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Alexandra zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Ein süsser kleiner Fratz. Von der Grösse her erinnerte mich die Maus sogar an einen Hamster, hat aber einen ellenlangen Schwanz. Würde Ihr am liebsten ein Terrarium-Heim bauen und sie behalten, habe aber erstens so gar keine Erfahrung mit Mäusen (ausser meinen beiden weisesn Mäusen als ich noch klein war) und zweitens würde dann wahrscheinlich mein Mann ausziehen :mrgreen:
 
Nienor

Nienor

Moderator
04.11.2008
17.397
3
Ich habe ihr heute morgen noch etwas Katzenfutter in den Käfig reingebröselt, obwohl ich nicht glaube, dass sie Hungers stirbt, die ist fett wie ein Otter :mrgreen:.
Die wird eher verdursten. Speck und Parmesan sind sehr salzig, das Katzenfutter vermutlich sehr trocken. Schau doch, dass du ihr Apfel oder Gurke geben kannst, damit sie wenigstens etwas Flüssigkeit aufnehmen kann und nicht halb dehydriert sich irgendwo wieder findet und direkt einem Beutegreifer zum Opfer fällt.

Auf dem Bild erkennt man leider zu wenig, um zu sagen, ob das ne junge Ratte oder Maus ist.
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Oh shit, ja daran hätte ich denken müssen. Aber es musste heute morgen mal wieder sooo schnell gehen, mein Sohn schreibt heute Abi (Deutsch) und durfte nicht zu spät kommen, da sind wir wie die geölten Blitze raus.
Leider kann ich jetzt nichts mehr tun. Mein Mann kommt heute mittag heim und bringt sie weg. Aber da überall Pfützen sind (es hat wie doof geregnet am Wochenende) nehme ich an, dass sie schnell etwas zum Trinken findet.

Ja, meinst Du, es könnte eine junge Ratte sein? Sie hat ungefähr Hamstergrösse
 
Nienor

Nienor

Moderator
04.11.2008
17.397
3
Wie gesagt, man erkennt auf dem Bild wenig bis gar nichts. Und Hamster sind auch unterschiedlich gross, manche grösser als so manches Rattenweibchen, andere so klein wie ne Maus - das muss nicht viel aussagen ;) Man sieht ja auch die Falle nicht komplett, sodass man nicht schätzen kann, wie lang das Tier ist.

Was wichtig wäre: Kontrolliert den Bauch. Wenn da deutliche und abgenuckelte Zitzen sind, hat sie irgendwo nen jungen Wurf. Der wird ohne sie elendig krepieren und dann vor sich hin verwesen.
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Hm, daran hatte ich auch schon gedacht. Aber dazu müssten wir sie angreifen. Wie schütze ich mich da gegen eventuelle Bisse?

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Und wenn ja, wie mache ich das Nest ausfindig?

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Ach übrigens, die Falle ist 21 cm lang.
 
Nienor

Nienor

Moderator
04.11.2008
17.397
3
Bei einer Gitterfalle reicht es, die mal vorsichtig und langsam zu drehen, bis sie auf dem Kopf steht. Dann steht die Maus ja auf dem Gitter und man kann den Bauch sehen ;) Also nichts mit anfassen.

Das Nest zu finden kann leicht sein oder schwierig. Einfach alles absuchen, wo die Maus hin kann. Vor allem Kisten und ähnliches wären gute Nistplätze. Wenn da ein Loch reingenagt wurde, ist das sehr verdächtig.
Ist aber eh sinnvoll, den ganzen Keller auf den Kopf zu stellen. Die Maus hat da ja einige Zeit gelebt und ihre Geschäfte verrichtet, vermutlich sonstwas angenagt .. da sollte man schon aus hygienischen Gründen mal klar Schiff machen.
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Puuuuhhh, das wird in unserem Keller aber ein Lebenswerk. Da stehen Schränke, hinter oder unter denen sie ihr Nest haben könnte, da gibt es ein Loch in der Wand, durch das sie von einem Keller zum anderen gewandert ist, das Nest könnte theoretisch sogar in der Wand drinnen sein. Überall steht was rum. Aber die Idee mit dem Käfig auf den Kopf stellen, klar doch, mannnnnn, durchs Gitter kann man den Bauch ja gut sehen.
 
Hexe76

Hexe76

24.08.2011
849
0
Und wenn ihr die Maus freigelassen habt, stellt die Falle wieder auf. Wo eine ist, sind meistens mehrere ;)
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Es war eine Ratte, wie man schön auf dem Bild erkennen kann. Einen enormen Schwanz hatte die. Und ein seidiges sauberes Fellchen.



Habe sie mir auch von unten angeschaut, und da war keine Zitze zu sehen, nicht mal ansatzweise. Ich habe jetzt mal angenommen, es war ein Männchen.

Haben sie ganz oben in unserer Urbanización, neben einem leeren Grundstück und einem halbverfallenen verlassenen Haus freigelassen. Daneben stehen auch einige Müllcontainer. So hat sie nun ein eigenes Chalet, mit Supermarkt direkt nebenan :mrgreen:

Der Schwanz, der von der Tür eingequetscht war, wird ihr wohl noch einige Tage wehtun, aber immerhin ist sie mit dem Leben davongekommen.
Meine Mutter hat mich kategorisch für verrückt erklärt, dass ich die Ratte nicht erschlagen habe. Zum Glück war mein Mann so verständnisvoll und hat mitgemacht, nicht ohne ironisch über meine Tierliebe zu grinsen.

Haben überall die Köttel weggekehrt, um zu überprüfen, ob noch mehr Untermieter da sind. Heute morgen war noch alles sauber. Kann es sein, dass ein Ratte alleine lebt?
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Moderator
27.11.2006
4.157
0
Toll, dass du Kleine gerettet hast :clap:

Von den Proportionen her sieht sie für mich auf dem zweiten Bild eher nicht aus wie eine Ratte, dafür ist die Nase irgendwie nicht lang und spitz genug. Ich muss aber zugeben, dass ich es nicht so leicht zu beurteilen finde.
Falls es doch eine Ratte ist, ist es wahrscheinlich, dass noch mehr in der Nähe sind, Ratten leben in der Regel nicht allein. Wenn es eine Maus ist ( auch wenn Ratten streng genommen auch zu den Mäusen gehören) kann es schon sein, dass sie die einzige war, je nach Art können Mäuse nämlich auch Einzelgänger sein.

Wie auch immer, ich würde ebenfalls die Falle wieder aufstellen und einfach abwarten.

P.S.: Vergiss nicht regelmäßig nach der aufgestellten Falle zu gucken, selbst wenn sich erstmal nichts tut, nicht dass sich später unbemerkt ein Tier darin verfängt und dann dort verhungern muss weil keiner mehr daran gedacht hat die Falle zu kontrollieren (ist einer Freundin von mir in Kindertagen passiert und sie fühlt sich heute noch ganz schlecht bei dem Gedanken).
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Für eine Maus war das Tierchen aber definitiv zu gross. Vor allem aber der Schwanz ...... dieser Schwanz .................. habe ihn gestern ganz selbstvergessen gestreichelt und bewundert (was wahrscheinlich anderen Leuten ein direktes Erbrechen hervorgerufen hätte :mrgreen::mrgreen:), war ganz fasziniert. sowas kann kein Mauseschwanz sein. Hab schon viele Mäuse gesehen, wenn Kitty sie uns anschleppt, aber Nein, entweder war das Mäuserich Goliath, Hulk der Mauseschreck oder ich weiss nicht :lol:

Nein, die Falle steht an einer Stelle, an der wie sie nicht übersehen können, ausserdem ist die Neugier bei uns dann doch viel zu gross. Davon abgesehen, bis wir nicht sicher sind, ist die Katze aus diesem Teil des Kellers ausgesperrt, was gar nicht so leicht ist, Kitty WILL UNBEDINGT wieder IN IHREN ANGESTAMMTEN Teil des Hauses. Im Moment trocknet die Falle auf der Fensterbank, da wir sie gestern reinigen mussten. Heute nachmittag stellen wir sie wieder auf. Aber ..... wenn da wirklich noch mehr Untermieter hausen und die ihren Kumpel eingesperrt gesehen haben, werden sie dann die Falle jetzt nicht meiden? Oder ist das zuviel Intelligenz vermuten? Aber Ratten (und Mäuse) sind doch eigentlich recht intelligente Tiere.

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Ratte hin oder her, der kleine Fratz hatte wirklich so ein schönes Fellchen, hab sie zart durch die Gitterstäbe gestreichelt (mein Mann hat mir den Vogel gezeigt), so ein süsses Gesichtchen, mit diesen schwarzen Kulleraugen und runden Öhrchen, hat uns so entsetzt angeschaut (was sind das denn für Riesen :shock:). Nein, ich könnte sowas nie totschlagen. Als sie raus aus der Falle war, versteckte sie sich zuerst unterm Auto. Damit wir sie nicht überfahren, bin ich auf die Knie, hab sie rausgescheucht, und dann ist sie schnurstracks aufs Gebüsch zu und durch die Blätter hindurch verschwunden.
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Moderator
27.11.2006
4.157
0
Für eine Maus war das Tierchen aber definitiv zu gross.
Wie lang ist denn die Falle? Eine Hausmaus wird ohne Schwanz etwa 10cm lang, eine Ratte etwa 20cm (natürlich gibt es auch Hausmäuse die sehr groß geraten sind und Ratten die eher schmächtig sind).

Letztendlich ja auch egal, diese bist du los und sie ist dabei nicht mal wirklich zu Schaden kommen :)
Ich hoffe sie findet sich jetzt draußen zurecht und ja, niedlich ist sie auf jeden Fall, ich mag vor allem auch Ratten sehr gerne mit ihren Knopfäuglein (hatte früher auch welche als Haustiere), aber eigentlich finde ich alle Nagetiere irgendwie süß :)
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.079
2
@ Kompass:

;)

Off-Topic
so dramatische Erfahrungen mit einer Lebendfalle hab ich in meiner Kindheit auch gemacht... eine Wühlmaus im Garten hat meine Mama wahnsinnig gemacht. Also wurde eine Lebendfalle im Garten aufgestellt, um das Tierchen dann irgendwo am Feld auszusetzen. Soweit der Plan. "Speedy", so hieß das Tierchen inzwischen *g*, ging auch brav in die Falle. Nur blöd daß es in jener Nacht geregnet hat. Und sich genau an der Stelle, wo die Falle stand, das Wasser gestaut hat... :(
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
10 cm lang? Dann könnte sie, die grad mal die Hälfte des Käfigs ausmachte, doch tatsächlich eine Maus gewesen sein. Ich werd mal googeln :lol:

EDIT (automatische Beitragszusammenführung)

Hmm, nur der Schwanz, der war einfach zu lang und zu kräftig, passt irgendwie nicht zu "Maus". Bin mal gespannt, was Expterte Nienor dazu sagt.
 
Nienor

Nienor

Moderator
04.11.2008
17.397
3
Der Schwanz, der von der Tür eingequetscht war, wird ihr wohl noch einige Tage wehtun, aber immerhin ist sie mit dem Leben davongekommen.
Wenn der stundenlang eingeklemmt war, wird er eher abfallen.
Bitte, bevor ihr die Falle wieder aufstellt, biegt den unteren Teil der Klappe etwa einen Zentimeter hoch, sodass kein Schwanz mehr eingeklemmt werden kann. Die Tiere brauchen den Schwanz, um ihre Körpertemperatur zu regulieren und zum Gleichgewichthalten beim Klettern. Ich habe hier einen Ratterich, dem 1/3 vom Schwanz fehlt. Selbst der stellt sich massiv ungeschickt beim Klettern an.

Ich habe jetzt mal angenommen, es war ein Männchen.
Die haben deutliche Klöten, die man nicht übersehen kann ;) Und auch Weibchen müssen sich nicht rund ums Jahr fortpflanzen, erst recht nicht, wenn kein Kerl da ist. Unbefleckte Empfängnis gibt es auch bei Ratten und Mäusen nicht :D

Von den Proportionen her sieht sie für mich auf dem zweiten Bild eher nicht aus wie eine Ratte, dafür ist die Nase irgendwie nicht lang und spitz genug.
Das ist dann wohl eine Hausratte, Rattus rattus. Für eine Wanderratte sind die Ohren zu gross, aber Hausratten (auch Dachratten genannt) sind vom Habitus sehr mausig, aber eben grösser. Das hier ist vermutlich ein Jungtier, daher nur etwas grösser als ne Maus.
Gerade für die Kletterer ist es gleich noch schlimmer, wenn der Schwanz durch die Falle abstirbt :(

Kommt immer drauf an. Wenn die Katze das Tier einfach rein geschleppt hat, kann sie auch allein leben.
Ist hier in DE auch schon passiert, der arme Henry lebte wochenlang allein in einer Küche, bis man ihn endlich bemerkte und einfing. Leider konnte man ihn nicht wieder auswildern, denn eine Wanderratte ohne Rudel ist zum Tode verurteilt. Sie findet keinen Anschluss bei Artgenossen, weil die Artgenossen vertreiben oder totbeissen, wenn die nicht abhauen. Wie das bei Hausratten ist, da bin ich aber überfragt.

Hausratten sind auch deutlich seltener als Wanderratten und in einigen Regionen vom Aussterben bedroht.
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Super interessant, Danke Nienor. Werde dran denken und ein Hölzchen einschieben, damit die Tür nicht ganz zugeht.
Ja, was auch immer es war/ist, es ist ein wahrer Kletterkünstler. Kam auf sämtliche Schränke mühelos rauf und runter. So auch auf den Schrank, auf dem Kitty's Futternapf stand. Letztes Wochenende hatte sie ein echtes "Gemetzel" mit dem Nassfutter angestellt und alles vollgesaut. ich hab mich immer gefragt, wie die da raufkamm. Aber sie muss sich zwischen Wand und Schrankrückwand hochgehangelt haben.

Von Kitty reingeschleppt, glaube ich nicht. Wir haben zum Garten hin immer noch offene Zulieferer-Rohre, die wir vorbereitet haben für Wasser, Strom, Telefon und was man sonst noch so quer durch den Garten ziehen muss. Durch diese Rohre ist sie wohl mühelos zu uns eingezogen. Wir werden da jetzt abriegeln.

Wir hatten das Gefühl, dass Kitty sich sogar vor ihrem Mitbewohner fürchtete, denn in letzter Zeit schläft sie möglichst weit oben. Kann das sein?

Ach ja, und nun zu den Bedenken, die mir viele geäussert haben: kann es sein, dass sie den Weg zurück zu unserem Haus sucht (und findet)? Wir haben si ca. 1,5 km weit von unserem Haus oben auf dem Hügel gelassen. Ich denke, wenn sie das schafft, dann behalte ich sie und mache einen Zirkus auf :mrgreen:
 
Nienor

Nienor

Moderator
04.11.2008
17.397
3
Super interessant, Danke Nienor. Werde dran denken und ein Hölzchen einschieben, damit die Tür nicht ganz zugeht.
Das wir nicht viel bringen, denn das kann weggeschoben werden oder das Tier klemmt sich den Schwanz zwischen Holz und Klappe ein. Mit einer Zange kann man die Fallen aber in der Regel gut bearbeiten, sodass der untere Teil nach aussen hochgebogen werden kann.

kann es sein, dass sie den Weg zurück zu unserem Haus sucht (und findet)?
Je nachdem, was für andere Tier dort leben, wo ihr sie ausgesetzt habt, wird sie sich schon einen geeigneteren Platz zum Leben suchen. Zielgerichtet zurück zu euch wird sie auf die Distanz aber vermutlich nicht kommen. Ratten sind nicht dazu ausgelegt, grosse Strecken hin und her zu pendeln und sich daher weiträumig zu orientieren, wie es beispielsweise Störche, die zur Nahrungssuche auch mal Kilometer weit fliegen und trotzdem nach jedem Ausflug zu ihrem Nest zurück kommen, oder Zugvögel tun. Solang das Revier passt, sind Ratten eher standorttreu und streunen nur in die nähere Umgebung auf der Suche nach Futter. In dem Bereich finden sie sich super zurecht, auch dank der Geruchsmarkierungen (sie tröpfeln Urin).
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
766
0
Nein, ich dachte daran, rechts und links am Rand jeweils ein Hölzchen festzukleben, so dass ein Spalt unten offen bleibt. Das müsste gehen. Wir haben guten Kleber, und Holzstücke in jeder Grösse, Form und Beschaffung zu Hause ;)
Erstmal schaun, ob wirklich noch jemand da ist. Wie gesagt, heute morgen war alles sauber, keine weiteren Köttel in den Transitzonen (der Weg zwischen Waschmaschine/Heizkessel/Wandschrank = Zone, wo sie wahrscheinlich lebte - und Kitty's Fressschrank).
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen