Hund alleine lassen

  • Ersteller des Themas Loki0209
  • Erstellungsdatum
L

Loki0209

10.04.2017
1
0
Hallo Zusammen,

ja ich weiß es ist ein Thema, das immer wieder zum Gespräch wird.

Nun zu uns:
Wir haben einen Mischlingshund.

Mein Partner geht um 7 Uhr aus dem Haus und kommt zwischen 15:30 Uhr und 16 Uhr nach Hause.
Ich gehe um 6:30 Uhr aus dem Haus um komme Mo-Do um ca. 16:30 wieder nach Hause. Freitags bin ich um
13 Uhr Zuhause.

Unter der Woche um 13:30 Uhr geht unsere Nachbarin mit Ihm für 15 Minuten ca. in den Garten damit er sich erleichtern kann. Manchmal bringt sie auch ihren Hund mit und die beiden können ein bisschen spielen.

Somit ist unser kleiner von 7 - 13:30 6,5 Stunden alleine und dann nochmal ca. 2 stunden am Nachmittag.

Wenn ich von der Arbeit komme gehe ich immer 1,5 bis 2 Stunden raus, verbunden mit Spiel und Training.

um ca. 19:30 Uhr dann nochmal ca. 30 Minuten bei schönem Wetter, da trainieren wir meistens neue Übungen.

2 mal in der Woche gehen wir in die Hundeschule. Am Wochenende sind wir mehrere Stunden auf dem Bauernhof meiner Schwiegereltern. Dort darf er sich frei bewegen und er ist da sehr gerne.

Was denkt ihr?
Ist mein Hund zu lange alleine :(?

PS: Im Moment bin ich noch am Abklären ob mein Hund an 2-3 Tagen die Woche mit ins Büro kommen darf.
Das wäre natürlich perfekt, da die Firma in der ich arbeite direkt am Feldrand liegt.

Liebe Grüße
 
A

A-Fritz

11.07.2016
407
0
Hallo,
es kommt auf den Hund an und ob ihm das alleine Bleiben etwas ausmacht.
Manche Hunde schlafen lange und haben keine Probleme wenn sie alleine sind,
wichtig ist aber immer den individuellen Bedürfnissen eines Hundes nachzukommen,
mit der Bewegung, Beschäftigung usw. .

Allerdings würde ich jeden Morgen, vor der Arbeit noch eine Gassirunde machen,
auch wenn es ein Schoßhund wäre, der weniger Bewegung braucht.

Fritz.
 
Julia_93

Julia_93

22.04.2015
267
0
Hallo,
ich würde mal ne Kamera aufstellen, um zu schauen was dein Hund so macht.
Wenn er echt schlafen sollte oder gechillt ist sehe ich da kein Problem.
Meinen Hund kann ich nicht lange alleine lassen, kann ihn aber mit auf die Arbeit nehmen, da schläft er nur.

Ansonsten schließe ich mich A-Fritz an, solange dein Wauzi Bewegung und Beschäftigung bekommt ist alles gut.
Du weißt am besten, wie es deinem Hund in der jetzigen Situation geht ;)
 
L

lowlife

18.07.2017
24
0
Ihr werdet mich wahrscheinlich steinigen:
Mein Mann geht um 7.30, ich um 7.45 oder um 10 Uhr je nach Dienst
Mein Mann kommt um 13.30 für eine Stunde heim. Danach ist er wieder bis 17 Uhr arbeiten und ist um c.a 17.30 daheim.

Unser Hund geht morgens ne halbe Stunde bis Stunde, mittags kurz und Abends nochmal ne große Runde. Am Wochenende sind wir oft unterwegs wo er den ganzen Tag mit dabei ist. Ich könnte meinen Hund jeden Tag mit zur Arbeit nehmen, aber das stresst ihn ganz extrem. Er hasst es und ist am liebsten zuhause, Ist sowieso ein kleiner Stubenhocker. Ich nehme ihn nur im äußersten Notfall mit und er ist ein unglaublich glücklicher und gesunder Hund. Er schläft extrem viel am Tag und ist abends mit uns noch lange wach, zwischen den oben genannten Gassi runden kommt er noch mehrmals in den Garten, auch am Wochenende, das zählt für mich aber nicht als Gassi gehen.. muss er wirklich mal ganz extrem dringend aufs Klo und wir sind nicht da, dann macht er sich die Haustür auf geht aufs Klo und geht wieder rein. Die Tür ist dann zwar offen aber bei uns passiert nichts :-D es gibt Tage an denen will er wirklich nicht gerne alleine sein und setzt sich neben das Auto (vielleicht 2-3x im Jahr) dann nehme ich ihn mit und das ist ok. Ich finde unsere Art einen Hund zu halten sollte kein Vorbild sein, Aber unser Hund ist wirklich extrem gesund und immer super drauf. Er macht nichts kaputt und schläft meistens wenn wir wieder kommen und freut sich dann wenn wir da sind.
 
T

Tuuli

Guest
Lowlife: Was genau ist eigentlich deine Frage oder dein Problem? Die Frage ist ernst gemeint, denn bislang sehe ich nur, dass ihr einen Hund habt, der tagsüber recht lange alleine bleiben muss, aber trotzdem mehrmals am Tage draußen ist. Das könnte völlig ausreichen - oder eben auch nicht. Es kommt drauf an,
a) was für ein Hund es ist (groß, klein, Jagd-/Hütetrieb?) und
b) ob er irgendwie auffällig ist, sodass ihr euch Sorgen machen müsstet.

Aber im Grunde beantwortest du dir deine Frage ja selbst, indem du weiter unten schreibst, dass es deinem Hund im Prinzip ja extrem toll geht. Bleibt die Frage, ob das wirklich so ist, oder ob es mehr Wunschdenken ist. Das kannst du dir aber nur selbst beantworten. Wenn es deinem Hund toll geht, dann deutet das darauf hin, dass ihm das Alleinebleiben nichts ausmacht.

Nach dem, was ich mir bislang so angelesen habe, müssen Hunde nach ihren jeweiligen Bedürfnissen und Wesensmerkmalen ausgelastet werden. Allerdings tut man vielen Rassen mit regelmäßigen ausgedehnten Spaziergängen (also nicht bloß 15 oder 30 Minuten, sondern locker mal zwei- drei Stunden) einen größeren Gefallen als mit Spielen und Toben im Garten. Hunde waren es einst gewohnt, am Tag viele Kilometer laufend zurückzulegen, wie man es heute noch bei Wölfen sieht. Heißt also nicht immer dieselbe Runde um den Block 10 Minuten bis zur Hundewiese und wieder zurück und zwischendurch 1,5 Stunden auf der Bank mit der Freundin schwatzen und den Hund toben lassen, sondern mit ihm größere Wegstrecken an wechselnden Orten zurücklegen. Damit soll ihr Drang zum Streunen angesprochen und befriedigt werden, was erheblich zu ihrer Ausgeglichenheit beitragen soll. Das gilt vor allem für Jagd-, Hüte- und Laufhunde. Dann bleiben auch sie schon mal bei guter Erziehung ein paar Stunden allein daheim, ohne seelischen Schaden zu nehmen oder die Wohnung zu zerlegen - heißt es jedenfalls.
Viele Grüße, Tuuli
 
Zuletzt bearbeitet:
L

lowlife

18.07.2017
24
0
Wieso Problem? habe ich etwas verpasst?

Ich habe nur der TE geantwortet, dass unser Hund länger alleine ist & trotzdem glücklich. Das es eben immer genau auf die Haltung und die Beschäftigung ankommt.

Zu deiner Aussage "Wunschdenken", nein wir haben wirklich mit dem Gedanken gespielt ihn abzugeben. Es war alles eigentlich super, bis etwas unser Leben ein bisschen auf den Kopf gestellt hat. Man kann eben doch kein komplettes Hundeleben durch planen. Aber wir haben mit einem wirklich tollen Tierarzt gesprochen, einem Hundetrainer und sogar (ja wirklich!!!) einer Hundepsychiaterin und alle haben uns geraten den Hund zu behalten. Er ist im allgemeinen wirklich ein gebranntes Kind. Ich habe noch nie einen Hund gesehen der so verstört war wie unser, als wir ihn bekamen. Und das als Welpe.. ihm geht es wirklich super und das meine ich ohne mir irgendwas schön zu reden. Der Tierarzt kennt ihn seit seinem ersten Tag bei uns und findet das seine Entwicklung wirklich wunderbar ist.
Wir müssen unsere komplette Freizeit nach unserem Hund richten, eben wegen dem längeren alleine sein. Aber das machen wir wirklich gerne :) Wir hatten das volle Programm durch, mit Dogcam und allem, er weint nicht, er liegt einfach nur in seinem Körbchen und schläft so tief, dass er manchmal sogar träumt und dabei mit den Pfoten läuft :) Sein Freizeitprogramm ist aber auch echt schön, neben den O.G gassi Runden ist er auch mein Reitbegleithund und mein Mann ist im Verein mit ihm.

Ist ja auch egal, ich hab jedenfalls nicht geschrieben weil ich ein Problem habe, sondern weil ich mir gedacht habe, dass es die TE vielleicht interessiert wie andere das so Handhaben.


vielen Dank trotzdem das du dir die Mühe gemacht hast mir zu antworten :angel::angel:
 
T

Tuuli

Guest
Sorry,
Hatte dich mit der Thread-Starterin (Loki0209) verwechselt, ihr fangt ja beide mit "lo" an :angel::D
Also alles okay und in Ordnung, und hier darf ja auch jeder schreiben, wonach ihm ist. War auch nicht grantig an die Adresse der TS gemeint. Aber so richtig wurde ich halt aus ihrem Post nicht schlau: Braucht sie Bestätigung, dass sie alles richtig macht? Oder macht sie sich wirklich Sorgen um den Hund?
Naja, egal am Ende.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen