Wie oft bewegen zum Muskelaufbau

Diskutiere Wie oft bewegen zum Muskelaufbau im Pferde Ausbildung und Reiten Forum im Bereich Pferde Forum; Hallo ihr Lieben! Ich bräuchte ein paar Tipps und Meinungen darüber wie oft ich meine Stute in der Woche reiten soll/kann bzw. sie generell...
S

Schnubsi&Oreo

Registriert seit
06.06.2017
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben!

Ich bräuchte ein paar Tipps und Meinungen darüber wie oft ich meine Stute in der Woche reiten soll/kann bzw. sie generell bewegen soll.
Schnubsi, meine Stute, ist 17 Jahre alt und kommt aus schlechter Haltung. Sie ist schlecht Bemuskelt und leider immer noch sehr dünn. Zusätzlich hat sie einen Senkrücken, Kissing Spines und Arthrose. Alles zusammen beeinträchtigt sie jedoch eher wenig und wir trainieren sie entsprechend ihrer Verfassung. Ich habe sie nun seit etwas über einem halben Jahr und seit ende März wird sie geritten.

Zur Zeit wird sie
einmal pro Woche geritten und ein bis zwei mal longiert. Meistens longiere ich eher einmal wöchentlich , da ich statt dem zweiten mal meistens spazieren gehe. Nach jedem “Arbeitstag“ bekommt sie einen Tag frei. Mindestens 5 mal die Woche machen wir Dehnübungen. Hin und wieder versuche ich mich an Bodenarbeit, da bin ich jedoch kompletter Anfänger und mach vermutlich eher Blödsinn :D

Natürlich habe ich bevor ich angefangen haben sie zu reiten, das ok von meiner Tierärztin eingeholt.

Nun ist es so, dass sie sehr langsam aufbaut und wie ich schon miterlebt habe auch sehr schnell wieder abbaut.

Meine Trainerin ist auch nicht so wirklich zufrieden mit ihrem Zustand... Sie hätte erwartet, dass sie zumindest etwas mehr am Rücken aufbauen würde, da wir viele Übungen für den Rücken sowohl vom Sattel als auch vom Boden aus machen.

Nun habe ich mir Gedanken darüber gemacht, ob es nicht hilfreich wäre wenn ich zusätzlich ein bis zwei mal die Woche mit ihr Schrittausritte machen würde. Meine Trainerin denkt es wäre besser sie eher öfter zu longieren als zu reiten. Ich bin nun aber nicht so ein Fan vom longieren.. vor allem weil ich es bevorzugen würde ein Pferd mit Arthrose eher gerade aus gehen zu lassen als im Kreis.

Ich würde ja gerne täglich mit ihr spazieren gehen, aber da ich in der Arbeit meistens ganze Zeit am selben Fleck stehe tun mir oft die Füße zu sehr weh um dann noch einige Kilometer zu gehen. Darum wäre meine Prävention eher am spazieren reiten...

Puh das ist nun doch einiges an Text geworden o_O

Ich freue mich schon auf eure Meinungen und Ratschläge!

Liebe Grüße
Sabrina
 
08.06.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Wie oft bewegen zum Muskelaufbau . Dort wird jeder fündig!
cherry-lein

cherry-lein

Registriert seit
31.03.2012
Beiträge
2.811
Reaktionen
107
Hallo!

Ich würde eine mit Arthrose geplagte Stute täglich leicht bewegen. Durch die tägliche Bewegung werden die Gelenke angeregt Synovia zu produzieren was die Bewegungsfähigkeit verbessert. Zum Muskelaufbau eignet sich prima bergauf-bergab zu laufen oder am Hang locker zu longieren außerdem ist Equikinetic eine effektive Möglichkeit Muskulatur aufzubauen. Natürlich sollst du nicht jeden Tag Training machen sondern mach sowas 3-4x die Woche wenn deine Stute das so oft schon schafft und den Rest der Woche geh mit ihr spazieren oder mach andere leichte Bodenarbeit wie Zirensik oder ähnliches, das tut auch ihrem Kopf gut. Wir hatten auf einem ehem. Hof eine Seniorenherde da sind die Besitzer auch jeden Tag eine Runde spazieren gewesen, manchmal sogar 2x täglich eine kleinere Runde um die Pferde fit zu halten.
Bei einem älteren Pferd musst du dazu auch angepasst Füttern. Wenn du sagst sie nimmt schwer zu wäre es gut zu wissen was du ihr gibst. Wenn die Zähne in Ordnung sind und sie gut kauen kann würde ich ihr Heu ad libitum bzw Wiese ad libitum anbieten (vorausgesetzt sie hat keine Rehe und ist anständig angeweidet) und zusätzlich ein anständiges Mineralfutter und Mash, Rübenschnitzel oder ähnliches geben auch Hafer kann gut helfen aber da würde ich erstmal testen wie deine Stute darauf reagiert. Wenn sie Probleme mit dem Kauen hat würde ich Heucobs oder Wiesenfasern geben und dazu eben noch das Zusatzfutter.
Wenn sie so schlecht bemuskelt ist würde ich sie erstmal nicht reiten sondern wirklich erstmal vom Boden aus arbeiten bis sie genug Muskeln hat um dich auch vernünftig tragen zu können sonst kann es sein das du ihre Beschwerden auf Dauer sogar noch verschlimmerst. Wenn du keine Erfahrung mit Bodenarbeit hast such dir einen guten Trainer oder besuch Kurse wo man dir zeigen kann wie es geht.
Bei älteren Pferden dauert es einfach länger bis sie Muskulatur aufbauen, das ist bei älteren Menschen genauso. Man braucht einfach Zeit und Geduld und kontinuierliche angepasste Bewegung ohne das Pferd zu überfordern.
 
ShiGi

ShiGi

Registriert seit
18.02.2008
Beiträge
5.728
Reaktionen
27
Also grundsätzlich bin ich der Meinung, mit untrainierten Pferden sollte man lieber öfter kurz arbeiten als selten lang. Also lieber 3x wöchentlich 20 Minuten reiten, als 1x 1 Stunde oder mehr. Wenn wir mit Joggen anfangen, legen wir ja auch nicht gleich mit einem Marathon los :D

Ich gehe davon aus, dass sie grundsätzlich in ihrem aktuellen Zustand reitbar ist, wenn du das mit Tierarzt und Trainer abgeklärt hast.
In Anbetracht von Senkrücken & Co. würde ich mit dem Pferd trotzdem nicht spazieren reiten. Wenn du auf ihr sitzt und sie nur gemütlich durch die Gegend spaziert, statt dein Gewicht mit den Muskeln zu tragen, verschlimmerst du die bestehenden Probleme noch.
Häufiges spazieren gehen, am besten im hügeligen Gelände wäre dagegen sehr gut. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, sie als Handpferd mit zu nehmen?

Longieren würde ich bei Athrose tatsächlich auch nicht so oft. Da eignet sich Handarbeit deutlich besser. Wenn du damit noch nicht so viel Erfahrung hast, würde ich mir einen Trainer suchen, der das mit dir übt. Denn mit Handarbeit kann man genauso viel positives erreichen wie beim Reiten. Und für ein Pferd mit Rückenproblemen (und eigentlich auch alle anderen) ist es definitv besser, erstmal viel vom Boden aus zu trainieren, sodass die Muskeln aufgebaut werden BEVOR man das Pferd zusätzlich mit dem Reitergewicht belastet.

Ansonsten finde ich persönlich Stangenarbeit ganz toll. Das schult die Koordination, die Konzentration, baut Muskeln auf und macht das Training auch etwas abwechslungsreicher. Die Athrose muss man dabei natürlich auch berücksichtigen, aber schon im Schritt kann man mit ein paar Stangen schon recht viel machen.

Wenn sie sehr dünn ist, kann es natürlich auch sein, dass sie einfach nicht die Energiereserven hat, um entsprechend Muskeln aufzubauen. Das wäre dann allerdings eine Frage der Fütterung, bzw. müsste der Tierarzt mal schauen, an was die mangelnde Gewichtszunahme liegen könnte, falls das noch nicht gemacht wurde.
 
M

Meike1987

Registriert seit
11.04.2010
Beiträge
823
Reaktionen
0
Hey,

und herzlich willkommen im Forum:D

Können Stoffwechselprobleme wie das Equine Cushing Syndrom ausgeschlossen werden? Erkrankte Tiere haben häufig Probleme Muskeln aufzubauen bzw. ihr Gewicht zu halten.

Ist es denn wirklich longieren oder ist es eher im Kreis laufen? Letzteres schadet tatsächlich Arthrosepferden (und nicht nur denen). Korrekt durchgeführt würde ich es in eurer aktuellen Situation weniger schädlich als reiten einstufen.

Passt der Sattel? Unpassende Sättel können die Muskulatur derart einengen, dass diese sich zurückbildet (atrophiert).

Mittagspause ist vorbei ;)
 
S

Schnubsi&Oreo

Registriert seit
06.06.2017
Beiträge
8
Reaktionen
0
Vielen Dank für die schnellen Antworten!

Sie hat im Vergleich zu der Zeit als sie ankam natürlich schon zugenommen und auch muskeln bekommen, aber ich finde eben, dass es besser hätte sein können... Meine Tierärztin ist mit ihrer Entwicklung eigentlich ganz zufrieden wenn man unseren Rückschlag Ende Jänner bedenkt...

Sie steht im Offenstall und hat 24 Stunden Heu ad libitum und eine wenn auch recht abgegraste wiese zur Verfügung. Futter bekommt sie täglich 3 Kilo Müsli, 1,5 Kilo Wiesencobs und Reiskeimöl. Vorher hat sie Wiesencobs, Maisflocken und Rübenschnitzel bekommen aber das haben wir recht bald auf Müsli umgestellt da dieses mit Vitaminen und Mineralien angereichert ist. Laut letztem Blutbild hat sie nun keine Mängel mehr.

Ich hoffe schon, dass ich korrekt longiere. Ich habe es mir von meiner Trainerin erklären und zeigen lassen. Ich nehme nicht nur Stunden zum Reiten sondern möchte mich rund um's Pferd einfach weiterbilden.
Zur Zeit versuche ich mich auch an Seitengängen an der Hand als meine erste Bodenarbeits Lektion. Da hat mich meine Trainerin auch schon einmal an ihrer eigenen Stute üben lassen damit ich dann auch weiß wann es denn auch korrekt ist.

Leider habe ich selber noch keinen eigenen Sattel. Der Sattel den ich momentan mitbenutzen darf wurde aber vom Sattler geprüft und er passt ihr gut. Bald kommt der Sattler noch einmal und dann bekomm ich hoffentlich einen eigenen Sattel der dann mit ihrem Rücken mitwachsen kann :D

Wir haben vor der ersten Reitstunde schon vom Boden aus mit ihr gearbeitet und nicht direkt mit dem Reiten begonnen. Anfangs auch mit Hilfszügel longiert. Das war ihr aber in ihrem unbemuskelten Anfangszustand zu schwierig und hat sie eher gestresst als aufgebaut. Also haben wir dann auf dem langen weg mit ihr das vorwärts abwärts begonnen. Im Schritt klappt das schon sehr gut im Trab noch nicht so ganz. Bergauf und Bergab würde ich so wahnsinnig gerne machen, nur sind wir hier im absolut flachesten Teil Österreichs zuhause T.T

An Kraft und Kondition hat Schnubsi auf jeden fall dazugewonnen. Ich weiß noch nach der ersten Reitstunde war sie nach 20 Minuten ordentlicher Schrittarbeit schon k.o.
Und jetzt sind wir bei 40 Minuten mit Schritt- und Trabarbeit. Natürlich immer wieder mit Pausen dazwischen.
Vor und nach der Arbeitsphase wird sie an der Hand geführt. Auch wenn ich Ausreiten gehe steige ich auf dem Rückweg meistens ab. (Habe ich auch beim Probereiten so gemacht und wurde dafür von der Vorbesitzerin ziemlich schief angeguckt :D)

Unsere beinahe täglichen Übungen, eben die typischen Rückenaufbauer, Kopf zwischen die Vorderbeine und so weit wie möglich nach hinten/unten, Bauch kraulen bis der Rücken so weit wie möglich hoch kommt, und noch einige mehr, dauern so zwischen 15 und 20 Minuten.
Wir machen 5 Wiederholungen pro Übung und wie oben schon erwähnt, mindestens 5 mal die Woche.

Mir wurde diese Woche schon von einer Bekannten Equikinetik und Dualaktivierung empfohlen. Bin gerade dabei mich darüber etwas zu informieren da ich davon bisher noch nie gehört hatte. Zirzensik war bis gerade eben auch noch ein Fremdwort für mich... musste ich erst googeln (*grins*) aber in die Richtung möchte ich eigentlich mit meiner Bodenarbeit sowieso gehen. Fragt sich nur wie lange es dauert bis ich die Richtung gefunden habe :D

Wenn ich grad mal einen Tag habe wo ich keine Übungen und auch sonst nichts mit ihr mache (außer putzen und schmusen natürlich :D) habe ich immer total ein schlechtes Gewissen dass ich sie vernachlässige... generell habe ich oft das Gefühl zu wenig mit ihr zu machen aber wenn ich beispielsweise Spätschicht habe geht sich viel mehr leider zeitlich auch gar nicht aus.

Vom Gesundheitszustand her steht ihr eigentlich nichts im Weg um richtig aufzubauen. Meine Tierärztin meint halt wirklich ich muss geduldiger sein aber nachdem meine Trainerin jetzt auch angemerkt hat dass sie sich mehr Fortschritt erwartet hat bin ich doch etwas deprimiert weil ich gefühlt alles falsch mache T.T

Ich bin noch etwas skeptisch ob Equkinetik wirklich so gut funktioniert wie angepriesen, werd mich aber mal dran versuchen.

Lg Sabrina
 
cherry-lein

cherry-lein

Registriert seit
31.03.2012
Beiträge
2.811
Reaktionen
107
Hab Geduld mit deinem Pferd, das ist wie eine ältere Frau, die kannst du auch nicht in ein Fitnessstudio stecken und dann erwarten das sie nach einem halben Jahr wie Heidi Klum aussieht ;) Wenn der Tierarzt zufrieden ist wäre ich es auch, das ist die wichtigste Meinung die du brauchst.
Mit Dualaktivierung und Equikinetic kannst du wirklich sehr viel erreichen aber auch da brauchst du Geduld, das geht nicht über Nacht. Ich habe mir auf einer Messe mal eine Vorführung von Michael Geitner angeschaut, das war schon richtig gut was der da gemacht hat und sein Pferd mit dem er da gearbeitet hat sah echt klasse aus (wobei da ja fast alle vorgestellten Pferde spitze aussehen :mrgreen:)

Ich würde statt Müsli eher ein gutes Mineralfutter geben um Mängeln vorzubeugen. In den meisten Müslis ist sehr viel Mist den die Pferde gar nicht brauchen und vor allem sehr viel Zucker. Meiner bekommt nur eine Handvoll Apfelmüsli damit er seine Medikamente frisst und selbst das gebe ich echt mit Bauchschmerzen weil ich weis das es Mist ist :?

Ich hatte anfangs auch das Gefühl eine "Rabenmutti" zu sein weil ich nicht jeden Tag zum Pferd kann aber das legt sich irgendwann ;) Solange dein Pferd artgerecht untergebracht und versorgt ist und Pferdekumpels hat braucht es dich theoretisch gar nicht, praktisch natürlich schon aber in der Theorie ist es auch so zufrieden. Ich habe Phasen wo ich es nur 2x die Woche zum Pferd schaffe, zwar selten aber wenn ich blöde Dienstzeiten habe geht es einfach nicht anders aber ich weis das der Dicke es gut hat und ich weis das ich Leute habe die nach ihm sehen und mir im Notfall bescheid geben. Je länger man "Pferdemutti" ist desto entspannter wirst du werden, glaub mir ich bin anfangs wegen jedem Kratzer in Panik geraten weil ich an jeder Ecke tödliche Gefahren und Krankheiten gesehen habe (und manchmal heute noch sehe) :mrgreen:
 
S

Schnubsi&Oreo

Registriert seit
06.06.2017
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallöchen!

Könnte mir jemand einen guten und preiswerten Kappzaum empfehlen?

Ich longier immer mit der Trense und kenne nicht wirklich jemanden der einen Kappzaum benutzt. Ich wollte mir zwar schon vor einiger Zeit einen kaufen, bin da aber davon abgekommen, weil der ja wirklich sehr gut passen muss und da hab ich mich nicht rübergetraut. Ist ja sicher nicht so toll wenn da dann das Metalstück nicht so passt wie es soll.
Meine ehemalige Reitlehrerin hat mir Kappzäume ziemlich madig geredet... ich bin erst später draufgekommen dass laut ihr einfach alles schlecht ist was sie nicht benutzt, weil das einzig richtige immer nur das ist was sie macht...

Nun soll man für Equikinetic aber unbedingt einen Kappzaum benutzen.
Kann man da auch einen ohne Metal benutzen? Haben die dann auch so viel einwirkung? Hat jemand einen den er mir empfehlen kann und der nicht was weiß ich was kostet? Muss mir so Dualgassen und Pylonen auch noch besorgen T.T

Hat jemand auch erfahrung in Equikinetic und kann mir sagen was zwei Ecken-Gassen gegenüber liegend sind?

Lg Sabrina
 
SoylentGreen

SoylentGreen

Registriert seit
24.03.2009
Beiträge
2.892
Reaktionen
9
Hallo,
na ja Kappzäume haben schon eine ziemlich scharfe Wirkung, dass sollte man nicht schön reden.
Es kommt da aber meiner Meinung nach auf das Pferd an. Mein eigenes hat auf den Kappzaum immer sehr stark reagiert. Wenn ich ihn damit longiert habe, hat er seinen Kopf immer sehr ungemütlich nach innen gehalten, um scheinbar dem Druck auszuweichen. Mit der Trense wirkte er entspannter. Ein junger Wallach hingegen, der beim Longieren stark auf die Trense reagierte, wirkte mit dem Kappzaum sehr zufrieden.
Ich würde es einfach ausprobieren, du wirst ja merken, wenn es deinem Pferd missfällt. Einen bestimmtes Modell kann ich dir nicht empfehlen, nur folgendes: Vertraue einfach auf dein Bauchgefühl. Man kann es nie allen recht machen und manchmal muss man auch mal Fehler machen, um zu wissen, was richtig ist.
 
ShiGi

ShiGi

Registriert seit
18.02.2008
Beiträge
5.728
Reaktionen
27
Es gibt ja jede Menge verschiedene Kappzäume. Mit Eisen, ohne Eisen, stark gepolstert, weniger gepolstert,... Da musst du versuchen, dein Pferd einzuschätzen, wie sensibel es ist, wie gut es, mit einem schweren, klobigen Kappzaum klar kommt usw. Es kann auch sein, dass es einen Kappzaum blöd findet und mit einem anderen gut klar kommt.

Ich habe für meine Reitbeteiligung einen leichten (und billigen :D) Biothanekappzaum ohne Eisen. Der wirkt durch das fehlende Metall zwar weniger präzise, aber solange es noch nicht an höhere Lektionen geht reich es völlig. Und da "mein" Pferdchen ein kleines Sensibelchen ist, brauche ich auch keine schärfere Wirkung.

Ich persönlich halte auch überhaupt nichts vom Longieren auf Trense. Durch die lange Longe, bewegt sich da einfach zu viel als dass ich das direkt aufs Pferdemaul übertragen möchte.
 
Thema:

Wie oft bewegen zum Muskelaufbau

Wie oft bewegen zum Muskelaufbau - Ähnliche Themen

  • Wie oft reiten und wie viel Abwechslung?

    Wie oft reiten und wie viel Abwechslung?: Hallo! Ich habe mal eine Frage, es interessiert mich einfach mal, wie oft ihr in der Woche reitet und wann ihr euer Pferd laufen lasst...
  • Sporen, Gerte usw - Oft missbrauchte Hilfen

    Sporen, Gerte usw - Oft missbrauchte Hilfen: Huhu meine lieben... Was haltet ihr von hilfen wie bestimmten "scharfen" Gebissen, Sporen, gerten. Pitschen und was es nicht alles gibt? Sehr oft...
  • Wie oft 4-jährige reiten??

    Wie oft 4-jährige reiten??: Hallo ihr alle , ich habe eine 4-jährige (2003 geborene) Berber Stute die ich letzten Sommer mit meiner Reitlehrerin zugeritten habe. Sie ist...
  • tipps pferd beweglicher machen

    tipps pferd beweglicher machen: Hallö, ich reite seit einigen Monaten auf einer RB. Der ist auch ganz lieb nur mit seinen 10 jahren geht er wie ein 20 jähriger. Er ist sehr...
  • Kleines Shettie wie bewegen?

    Kleines Shettie wie bewegen?: Hi, mein Shettie (5 Jahre) ist zu klein zum Reiten und ich weiß nicht wie ich ihn fördern kann, geistlich und körperlich. Er stand deswegen auch...
  • Ähnliche Themen
  • Wie oft reiten und wie viel Abwechslung?

    Wie oft reiten und wie viel Abwechslung?: Hallo! Ich habe mal eine Frage, es interessiert mich einfach mal, wie oft ihr in der Woche reitet und wann ihr euer Pferd laufen lasst...
  • Sporen, Gerte usw - Oft missbrauchte Hilfen

    Sporen, Gerte usw - Oft missbrauchte Hilfen: Huhu meine lieben... Was haltet ihr von hilfen wie bestimmten "scharfen" Gebissen, Sporen, gerten. Pitschen und was es nicht alles gibt? Sehr oft...
  • Wie oft 4-jährige reiten??

    Wie oft 4-jährige reiten??: Hallo ihr alle , ich habe eine 4-jährige (2003 geborene) Berber Stute die ich letzten Sommer mit meiner Reitlehrerin zugeritten habe. Sie ist...
  • tipps pferd beweglicher machen

    tipps pferd beweglicher machen: Hallö, ich reite seit einigen Monaten auf einer RB. Der ist auch ganz lieb nur mit seinen 10 jahren geht er wie ein 20 jähriger. Er ist sehr...
  • Kleines Shettie wie bewegen?

    Kleines Shettie wie bewegen?: Hi, mein Shettie (5 Jahre) ist zu klein zum Reiten und ich weiß nicht wie ich ihn fördern kann, geistlich und körperlich. Er stand deswegen auch...