NexGard und Bravecto gegen Zecken ?

Diskutiere NexGard und Bravecto gegen Zecken ? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, gerade heute hat mir eine Hundebesitzerin die Vorzüge und sichere Wirkung von NexGard und Bravecto empfohlen, dieses sind Systemgifte, die...
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
927
Reaktionen
62
Hallo,
gerade heute hat mir eine Hundebesitzerin die Vorzüge und sichere Wirkung
von NexGard und Bravecto empfohlen, dieses sind Systemgifte, die über das Blut wirken
und exogene Parasiten töten, nach dem sie eine Blutmahlzeit bekommen konnten.

Hunde müßen in Intervallen Tabletten einnehmen, wenn dann die exogenen Parasiten
wie Flöhe, oder Zecken an ihren Opfern Blut saugen,
werden sie vergiftet
und sterben dann etwa in einem Zeitraum zwischen 8 und 48 Stunden.

Kritiker dieser Mittel sehen darin eine Gefahr, weil die Parasiten erst sterben,
wen diese tatsächlich Blut gesaugt haben.
Doch können Zecken , die sich im Wald, oder auf der Wiese auf ihre Opfer dem Hund
gesetzt haben, auch ohne weiteres und unbeschädigt ihren Wirt wieder wechseln,
wenn diese im Haus ihrer Halter angekommen sind.

So besteht eine erhöhte Gefahr, das jetzt auch häufiger Menschen - Kinder von den
sich im Haus befindlichen Parasiten befallen werden und dann mit den,
von Zecken übertragbaren Krankheiten infiziert werden.

Zum Unterschied sollen andere Mittel, die für eine Zecken-Bekämpfung genutzt werden
eine durch Geruch abschreckende, vergrämende Wirkung besitzen,
welche die Parasiten sofort veranlasst, ihr Wirtstier, den Hund schnell zu verlassen.

http://www.borreliose-nachrichten.de/wp-content/uploads/2014/09/NexGard_und_Bravecto1.pdf

Nun frage ich Euch,
sollte man nun lieber auf NexGard und Bravecto verzichten,
oder gibt es vielleicht zusätzlich noch eine Möglichkeit,
welche die Parasiten abschreckende, vergrämende Wirkung übernimmt :?::?:

Fritz.
 
12.06.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: NexGard und Bravecto gegen Zecken ? . Dort wird jeder fündig!
Michse89

Michse89

Registriert seit
14.01.2009
Beiträge
6.084
Reaktionen
59
Von bravecto hört man ja einiges, ich kenne viele die positiv davon berichten aber eben auch welche die dagegen schießen.

Mir würde es schon nicht passen das die Zecken erst saugen müssen, daher nehme ich zB seresto sodass es erst gar nicht zum andoggen kommt.
Ich habe auch bisher nicht mehr Zecken bei mir in der Wohnung gefunden als sonst.
Ich bürste meinen aber auch regelmäßig nach wald Besuchen aus um schonmal paar Fahrgäste gleich raus zu holen (aber mir geht es eigentlich eher um grannen rechtzeitig aus dem pelz zu holen)

Ich schwöre zB auch auf Kokosöl, welches ich vor Gassi Gängen auf den hund schmiere. Die darin enthaltene laurinsäure schreckt Zecken ab und sie lassen sich meist sofort wieder fallen. Und der Hund schnuppert gut ^^
Andere benutzen Knoblauch Granulat oder Schwarzkümmel Öl
 
M

Mareike Saller

Registriert seit
12.06.2017
Beiträge
6
Reaktionen
0
Zeckenmittel in Tablettenform sind meiner persönlichen Meinung nach keine gute Lösung. Man muss bedenken, dass es sich um gering dosierte Nervengifte handelt, welche die Zecke letztendlich abtöten. Meinem Hund möchte ich so ein Mittel nicht geben, auch wenn die Hersteller sagen, dass die Menge an Gift unbedenklich wäre.
Anfang 2017 ging in den Nachrichten eine Meldung um, dass ein solches Mittel eines gewissen Herstellers (Sorry mir fällt der Name nicht mehr ein und ich finde auch keine Nachrichten dazu im Internet) bei Hunden zu Krampfanfällen führe. In unserer örtlichen Hundeschule ist sogar ein Welpe, der diese Tabletten bekommen hat an Herzversagen gestorben. Der Besitzer vermutet jedoch, dass sein Herz evtl. schon geschwächt war. Der Tierarzt war sich aber sicher, dass die Tablette den Auslöser gegeben hat.

Spot-On Produkte wie Frontline sind da die bessere Lösung. Sie wirken zwar auch über ein Nervengift, jedoch wird dieser nur auf der Haut aufgetragen und verteilt sich dann über den ganzen Körper des Hundes
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Doch können Zecken , die sich im Wald, oder auf der Wiese auf ihre Opfer dem Hund
gesetzt haben, auch ohne weiteres und unbeschädigt ihren Wirt wieder wechseln,
wenn diese im Haus ihrer Halter angekommen sind.

So besteht eine erhöhte Gefahr, das jetzt auch häufiger Menschen - Kinder von den
sich im Haus befindlichen Parasiten befallen werden und dann mit den,
von Zecken übertragbaren Krankheiten infiziert werden.
Das stimmt so nicht ganz, Zecken lassen sich erst dann von ihrem Wirt abfallen nachdem ihre Blutmahlzeit beendet ist. Danach ziehen sie sich zurück um entweder Eier zu legen (wonach sie sterben), oder um die Mahlzeit zu verdauen und sich danach zu entwickeln (Zecken haben mehrere Larvenstadien). Zecken sind in den meisten Stadien ihres Lebens (außer direkt bevor sie einen Wirt suchen) sehr anfällig gegen Austrocknung. Lässt sich eine vollgesogene Zecke irgendwo in der Wohnung fallen ist ihre Chance sehr gering, erfolgreich zu wachsen oder Eier zu legen, bevor sie vertrocknet da sie in der Wohnung kein feuchtes Gras oder Boden findet auf den sie angewiesen wäre.

Zudem ist ein Hund für die Zecke als Wirt sehr viel interessanter als der Mensch. Man muss also im Grunde keine Angst davor haben, dass eine Zecke vom Hund auf den Menschen überspringt.
Das zumindest ist also kein Argument dafür, warum man unbedingt ein Zecken tötendes Mittel auf den Hund bringen müsste.
von NexGard und Bravecto empfohlen, dieses sind Systemgifte, die über das Blut wirken
und exogene Parasiten töten
Man müsste sich mal die Wirkstoffe in den besagten Präparaten ansehen, um zu entscheiden wie unbedenklich sie sind. Das gegen Flöhe verwendete Lufenuron (z.B. in Program-Tabletten) funktioniert z.B. ausgezeichnet und ist für Wirbeltiere jeglicher Art völlig unbedenklich.

daher nehme ich zB seresto sodass es erst gar nicht zum andoggen kommt.
Funktioniert das? Bisher hatte ich noch mit keinem repellierenden Mittel wirklich Erfolg bei Zecken. Die Biester lassen sich einfach nicht abschrecken.

Ich muss gestehen, ich bin da entspannt. Habe mit meinem alten Rüden viel durchprobiert und nichts hat mich wirklich überzeugt. Jetzt schaue ich nach dem Spaziergang einfach, ob ich Zecken auf dem Hund finde, hier sind eh nicht so viele,da ist das vertretbar.
 
Michse89

Michse89

Registriert seit
14.01.2009
Beiträge
6.084
Reaktionen
59
Off-Topic
also Flöhe haben wir gar keine, dagegen wirkt es ja auch. Da meine Katze ne Flohspeichel Allergie hat ist das auch arg wichtig das ich da den Schutz habe.
Ich sag Mal so... Damals hatten wir nach einem Gassi Gang knapp 20-30 Zecken die ich schon so abgezupft habe nachm Gang, dazu kamen noch bis zu 15 die ich dann schon angedockt raus ziehen musste (beim dicken findet man eben so gut wie nichts im pelz, erst wenn es schon eine größer ist)
Jetzt sammel ich zwar auch regelmäßig noch welche ab die direkt im Gesicht Rum Krabbeln, aber es ist schon wesentlich weniger.
Im Schnitt habe ich doch bis zu drei Zecken pro Woche die ich dann meistens schon tot aus ihm raus ziehe. Aber im Vergleich zu damals ist das echt verschwindend gering. Mit Kokosöl finde ich gar keine mehr, aber vergesse es auch regelmäßig rauf zu machen :lol:
 
Thema:

NexGard und Bravecto gegen Zecken ?