Schweineneuling mit unzähligen Fragen :-(

Diskutiere Schweineneuling mit unzähligen Fragen :-( im Meerschweinchen Haltung Forum im Bereich Meerschweinchen Forum; Einen wunderschönen guten Abend ihr Lieben, seit Samstag wohnen 2 Meerschweinchen (2 Schwestern, geboren im September 2016, wurden aufgrund...
Winniegirl

Winniegirl

Registriert seit
05.01.2010
Beiträge
1.101
Reaktionen
0
Einen wunderschönen guten Abend ihr Lieben,

seit Samstag wohnen 2 Meerschweinchen (2 Schwestern, geboren im September 2016, wurden aufgrund privater Probleme im Tierheim abgegeben - Angaben stammen vom Tierheim) bei uns, und obwohl wir eigentlich dachten, dass wir uns vernünftig auf die beiden neuen Mitbewohner vorbereitet haben, bin ich mir bei einigen Sachen noch unsicher und bräuchte da Rat von erfahrenen Meerschweinchenhaltern.

1. Das Meerschweine gerne mal Geräusche von sich geben, ist mir klar, aber ich tu mich unheimlich schwer damit, diese Geräusche zu deuten. Am
Samstag dachte ich auf einmal, es hätte sich ein Vogel in unsere Wohnung verirrt :roll: Bis wir dahinter kamen, dass das Gezwitscher aus dem Meerschweingehege kommt... also Google befragt und herausgefunden, dass Zwitschern wohl Stress bedeutet. Verständlicherweise... der Einzug war ja gerade mal eine Stunde her, da wär ich auch gestresst. Seitdem kam kein Gezwitscher mehr, dafür aber gebrumme (evtl. dieses ominöse brommseln??? Ich dachte, das machen nur Männchen?) und gequieke, vor allem dann, wenn irgendeine Tüte raschelt. Gibt es irgendwelche Hinweise, wann welches Geräusch was zu bedeuten hat? Also das Quieken beim Tütenrascheln - ist das nun Angst vor dem Geräusch oder Vorfreude auf's Essen?

2. Ich bin mir absolut unsicher, was die Futtermenge angeht. Gefühlt fressen die beiden mehr als damals meine beiden Kaninchen :roll: Nur mal als Beispiel: Heute gab's über den Tag verteilt 10 Blätter Salat, ich glaube 8 kleine Cocktailtomaten, etwa eine halbe Gurke, eine halbe Paprika und 2 kleine Karotten. Dazu Heu "all you can eat" und etwa 10 Erbsenflocken als "Bestechungsversuch" :p Zu viel??? Zu wenig??? Über die Nacht werd ich das Frischfutter nochmal nachfüllen. Kommt mir das jetzt nur so vor, oder sind Meerschweine beplüschte Heuschrecken???

3. Was ist mit Wasser? Die beiden haben einen Napf im Gehege stehen, den ich jeden Tag frisch befülle. Nur wird das Wasser nicht weniger und ich hab auch noch keine trinken sehen. Decken die ihren Flüssigkeitsbedarf komplett über die Nahrung?

Das waren erstmal die akuten Fragen... da tauchen bestimmt noch einige mehr im Laufe der Zeit auf ;)
 
13.06.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Schweineneuling mit unzähligen Fragen :-( . Dort wird jeder fündig!
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.555
Reaktionen
16
Glückwunsch zu deinen neuen Mitbewohnern!

1. Brommseln machen auch Mädels, Rangordnungsklärung und so ;) Machen meine auch, wenn sie zu garstig sind, geht der Herr des Hauses dazwischen.
Was das Quiecken angeht, haben sie dich echt schnell erzogen :lol: Quiecken wenn ne Tüte raschelt = wir sind quasi kurz vorm Verhungern :mrgreen: Da kann noch Futter im Gehege sein, in der Tüte könnte was besseres sein.

2. Ja, Meerschweine fressen deutlich mehr wie Kaninchen, viel viel mehr. Man sagt im Schnitt 100 g pro 1 kg Meerschwein, das ist nur ein Richtwert, aber für einen Ersthalter sicher eine gute Orientierung. Wenn das Futter leer ist, wars zu wenig; wenn was übrig bleibt, wars evtl. zu viel.
Ich füttere im Moment auf 6 Meerschweine (ab 24.6. wieder 7 :uups:) 2x am Tag jeweils: Wiese satt, ca. 6 cm Gurke, Karotte, 1 Paprika und etwas Salat (vorallem, weil Oma im Garten hat und mal wieder viel zu viel gesetzt hat). Wiese macht satt! Bsp.: Karotte habe ich im Winter etwa 5 kg pro Woche (auf 2 Kaninchen + 6-7 Meerschweine), jetzt im Sommer reichen 2 kg pro Woche und ich kann mich auch daran bedienen.

3. Flüssigkeit wird vorallem über das Frischfutter aufgenommen. Wenn Wutzen, die viel Frischfutter kriegen und viel trinken, ist das eher ein Krankheitsanzeichen (Blasenentzündung, Diabetes,...).

Eins würde ich dir gern noch ans Herz legen: Einen Kastraten. 1. suchen wahnsinnig viele ein neues Zuhause und 2. ist er gut für die Mädels.
 
Winniegirl

Winniegirl

Registriert seit
05.01.2010
Beiträge
1.101
Reaktionen
0
Danke für die Antworten ;)

Für mich ist das gerade voll die Umgewöhnung... von Haustieren, die keinen Ton von sich geben (Kaninchen) zu welchen, die gefühlt den ganzen Tag am "reden" sind. Aber du meinst, das brummen und quieken ist aktuell nicht Besorgniserregendes?

Ursprünglich war es auch geplant, 2 Mädels und einen Kastraten zu holen, aber irgendwie scheint es in unserer Gegend tatsächlich eine "Unterversorgung an Meerschweinchen" zu geben - oder wir sind einfach zu doof, um vernünftig zu suchen :roll: Die beiden, die wir jetzt haben, waren in den umliegenden Tierheimen tatsächlich die einzigen Meerschweinchen. Und es hat mich schon etliches an Mühe gekostet, meinen Freund davon zu überzeugen, dass wir überhaupt im Tierheim schauen. Er war da skeptisch, weil man ja nie weiß, wo die Schweine genau herkommen und ob die auch gesund sind.
Er wollte welche von einem zuverlässigen Züchter, aber finde mal so jemanden.

Wir halten also momentan weiterhin die Augen und Ohren nach einem Kastraten offen.

Könnte man dann denn einfach einen Kastraten dazusetzen? So eine Vergesellschaftung klingt laut diebrain zumindest nicht so "kompliziert" wie bei Kaninchen
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.555
Reaktionen
16
Von wo bist du denn? Im Rhein-Main-Gebiet (haben aber auch bei Gießen, in Gelnhausen und Richtung Mannheim je ne PS) ist Meerschweinchen-in-Not vertreten, die hatten im März 30 Meerschweine (von 80...) aus einem Haushalt geholt. Ich habe aus dem Notfall meine (Wutzen) Emma (hab ja noch eine Kaninchen Emma) und von der Notstelle auch schon einige andere geholt.
Mein Neuzugang wird allerdings von notmeerschweinchen e.V. einziehen (was den Grund hat, dass sie recht zutraulich ist und die aus dem großen Notfall wegen fehlendem Menschenkontakt eher scheu sind, meine Emma ist dazu auch noch auf einem Auge blind. Daher wollte ich was zutrauliches dazu haben).
Ansonsten schau mal hier: https://www.notstation.de/

Das Brommseln & Quiecken ist normal. Nur wenn das Brommseln zu stark wird, die Mädels mal auf Zysten untersuchen lassen.

Vgs sind recht pflegeleicht. Gehege sauber machen, Wutzen rein und gut ist (meistens). Natürlich gibts auch Zicken, aber ein Kastrat zu Mädels ist meist problemlos. Meine Honey ging z.B. bei der VG auf alle los, die im Weg saßen... Das war aber die heftigste VG, meistens lief es so, dass der Neuzugang beschnuppert (am Po) wurde und fertig ^^ Bei Emma haben fast alle über das blinde Auge geleckt (warum auch immer... ob die Augensalbe, die sie da bekam, so lecker war...) und Vespucci hat sie bestiegen (er hat mal eben 700 g mehr wie sie -.- ).

Ich hatte noch keins vom Züchter, aber meine Gipsy ist inzwischen 7 1/2 Jahre alt, war ein "Second-Hand"Schwein und zog mit 2 Jahren hier ein. Sie hat Zahnprobleme (die letzten 3 Jahre aber dank Tierzahnärztin nur 3x in Narkose gemusst, davor alle 3 Monate...) und ist trotdem so alt, so alt wurde bisher kein Schwein hier. Ende Mai ist Leila (von Meerschweinchen-in-Not, zog mit 6 Monaten ein und wäre im Juli 3 Jahre geworden) gestorben, vermutlich vergrößertes Herz oder Tumor am Herz, vorher nie krank gewesen.
Man steckt da nicht drin. Auch beim Züchter kann ein versteckter Herzfehler sein oder das Tier krank werden.
 
Winniegirl

Winniegirl

Registriert seit
05.01.2010
Beiträge
1.101
Reaktionen
0
Nochmals danke... diesmal für den Tipp mit dem Link ;) Da gibt's doch tatsächlich keine 10 km von uns eine Vermittlungsstelle :eusa_doh:Wie blind kann man eigentlich sein? :roll:
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.849
Reaktionen
149
Wenn du nach einem Kastraten schaust:

Kein Jungtier nehmen :)

Im Optimalfall ist der Kastrat schon ein bisschen älter und damit souverän genug um für Frieden zu sorgen :)

Was die Futtermenge betrifft:
10 Blätter Salat, ich glaube 8 kleine Cocktailtomaten, etwa eine halbe Gurke, eine halbe Paprika und 2 kleine Karotten
das frisst mein 600 Gramm-Kastrat ganz alleine und da geht dann noch mehr...:D

Zu viele Tomaten würde ich übrigens nicht unbedingt geben, die sind zwar meistens sehr beliebt, aber doch sehr wasserhaltig- dazu noch Gurke und wenig ballaststoffreicher Salat ist eher eine ungünstige Kombination.
Nicht schlimm, aber eher ungünstig, gerade, wenn die Tiere eh gerade unter Stress stehen. Das kann dann gern mal Durchfall geben und das ist immer ungut.

Wenn du Salat füttern möchtest auf jeden Fall gut strukturierte Salate (Feldsalat und Rucola z.B.), Eisberg und Kopfsalat sind als Futtermittel mehr oder weniger wertlos- kaum Ballaststoffe, kaum Nährstoffe und häufig mit vielen Schadstoffen belastet.
Mal ok, aber sollte man nicht überwiegend füttern.

Je faserreicher umso länger sind die Tierchen beschäftigt.

Neben Wiese füttere ich sobald es irgendwie geht möglichst viele belaubte Äste (Birke, Haselnuss, Buche, Apfelbaum usw.) damit sie auch vernünftig was zu tun haben, Gemüse gibt es dann nur ergänzend als Goodie bzw. um die Vitamin C- Versorgung sicher zu stellen.
Äste werden übrigens auch viel und gerne mitgefressen, genau so die Wurzeln der meisten Wiesenpflanzen.
 
Winniegirl

Winniegirl

Registriert seit
05.01.2010
Beiträge
1.101
Reaktionen
0
Was wäre denn ein "gutes" Alter für einen Kastraten? Ich bin da echt unschlüssig. Auf der einen Seite denke ich mir, wenn da ein älterer Kastrat hinzukommt, könnte der den beiden Mädels mit gutem Beispiel vorangehen... so von wegen "mit dem Alter kommt die Gelassenheit" (ich hoffe, man versteht, was ich meine :eusa_think:). Auf der anderen Seite ist da mein Freund, der am liebsten einen Mitbewohner hätte, der vielleicht ein Jahr alt ist, da - und ich kann ihn in dem Punkt auch ein bisschen verstehen - ein älteres Männchen ja nicht mehr soooo lange lebt, und er hätte schon gerne länger als 2 Jahre Freude an dem Tier.

Aber uns fehlen da einfach die Erfahrungswerte, was die Lebensdauer angeht. Wir hatten zwar beide als Kinder mal Meerschweinchen, aber das ist 20 Jahre (bei ihm) bzw. 30 Jahre (bei mir) her, so dass man da eigentlich nicht wirklich von "Erfahrung" reden kann.

Wir wollen am Samstag auf jeden Fall zur "Notstation" in unserer Nähe gehen, die haben da einen Tag der offenen Tür... ich denke, die können uns da auch noch mit ein paar Infos versorgen.

Was die Ernährung betrifft: Da muss ich mich auf jeden Fall noch mal intensiver reinlesen. An frische Wiese komme ich hier eher nicht so gut ran... bzw. wüsste ich nicht, woher. Wie macht Ihr das denn? Spaziert Ihr da durch die Landschaft und pflückt drauf los? :D Evtl. könnten wir auf der Terrasse in Kübeln / Wannen was anpflanzen, aber das wäre dann wohl eher ein Tropfen auf den Heißen Stein... damit würde ich ja nie im Leben 2 (oder 3) Meerschweinchen satt kriegen.
Zweige muss ich mal die Schwiegerleute interviewen, was die so an Gehölz im Garten haben - vielleicht haben wir Glück und da ist was meerschweintaugliches dabei. Ansonste müsste ich mir hier auch noch mal Gedanken machen.

Soviel zum Thema "wir sind eigentlich gut vorbereitet" :uups:
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.849
Reaktionen
149
1 Jahr ist durchaus in Ordnung, wenn es ein gut sozialisiertes Tier ist.
Das findet man idR aber in Pflegestellen etc. recht fix heraus wer das Zeug zum Harmesführer hat oder nicht und da kann dir mit Sicherheit auch ein Tier empfohlen werden.

Böcke/Kastraten findet man ja im Normfall zuhauf in den Nothilfen.

Die Lebenserwartung ist da recht unterschiedlich...mein Jüngster ist mir mit nicht einmal 2 Jahren verstorben, mein "Ältester" hopst mit seinen 4-5 Jahren noch munter durchs Gehege.
Eine Garantie darauf wie lange die Schweine letzten Endes leben kann einem eh vorab niemand geben :)

Aber auch mit einem 2jährigen Tier hättet ihr normalerweise noch länger als 2 Jahre Freude dran.

Ich geh mit dem Hund und meiner Pflücktasche in den Wald und dann ab dafür :D
In Kübeln anpflanzen ist aber durchaus nicht verkehrt für speziellere Dinge wie z.B. Fenchel o.ä.
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.555
Reaktionen
16
Ich sammle auf dem Heimweg von der Arbeit Futter. Hab da 2 Stellen, die ganz gut sind. Einmal am Hessenpark (sagt dir sicher was, ich hab nämlich ne Ahnung zu welcher Notstation ihr geht :lol:). Um das Schild herum und einen Weg hinter wächst ganz tolles Futter und so abwechslungsreich. Wird eh nur abgemäht und liegen gelassen. Dann hab ich noch ne Wiese, bisschen versteckt im Wald, wo auch nur abgemäht & liegen gelassen wird.
Ansonsten sammel ich bei meiner Oma im Ort am (nicht im, das wäre irgendwie makaber) Friedhof, meine Oma hat noch ne Weide (verpachtet, aber wir dürfen da sammeln) und in den Gärten dort gibt's einen, wo wir auch sammeln dürfen, da wird auch nur alle paar Wochen gemäht (der Besitzer lebt nicht mehr & die Kinder lassen das nur von einem im Ort regelmäßig abmähen).

Das das Alter nichts heißt, mussten wir leider grade erst erfahren. Hatte ich ja oben geschrieben. Leila mit 6 Monaten eingezogen und keine 3 Jahre geworden, Gipsy mit knapp 1 Jahr eingezogen und jetzt 7 1/2 J.. Ich hatte auch die Tochter von Gipsy hier, sie ist mit 4 Monaten hier eingezogen und wurde keine 2 Jahre alt. Alle anderen Kinder von Gipsy (kam trächtig in die Notstelle) leben auch nicht mehr.
 
Thema:

Schweineneuling mit unzähligen Fragen :-(