Helicobacter Pylori - unser Leidensweg

Dondon96

Dondon96

17.10.2010
493
0
Seit gut einem Jahr hat sich Milow beinahe täglich übergeben. Wer diesen Thread hier mitverfolgt hat, der weiß darüber vielleicht schon bescheid. Trotzdem möchte ich hier über unseren Leidensweg berichten.

Im August begann Milow, sich jede Nacht zu übergeben. Der erste Verdacht war naheliegend: er produziert zu viel Magensäure. Also Futterzeiten umgestellt, 3 mal täglich gefüttern und abends erst sehr spät.
Das Übergeben verschob sich lediglich zeitlich, er übergab sich nun auch tagsüber und immer zu verschiedenen Zeiten.
Nach einem weiteren Gang zum Tierarzt bekamen wir Omeprazol. Damit verschlimmerte sich die Situation jedoch nur.
Zu dieser Zeit fütterten wir Wolfsblut Dark Forest.
Um seinen Magen zu schonen haben wir Hähnchenfleisch und Kartoffeln gefüttert. Auch hier keine Besserung. Wechsel im Futter zu Trovet Intestinal DPD - Magen&Darmschonenedes Futter.

Beim Tierarzt wurde ihm Blut abgenommen, der Pankreas-Wert war im Graubereich, also erneuter Futterwechsel zu Trovet Hepatic HLD.
Aufgrund dessen erhielt
er zusätzlich Cortison und Antibiotikum. Ansonsten war sein Blutbild absolut unauffällig.

Da Milow 2015 eine art Herzinfarkt hatte (siehe hier) haben wir in einer Klinik einen Herzdoppler durchführen lassen. Übergeben kann auch auf einen Herzfehler hindeuten, weshalb wir das nun abklären lassen wollten. Sein Herz war in Schuss und vollkommen gesund.
Dort bekamen wir vom Tierarzt Sucrabest - auch das hat nicht geholfen.

Es folgte ein Wechsel zu einem anderen Tierarzt - wieder eine Überweisung in die Klinik. Röntgen und Ultraschall des Bauchraums. Auch hier keine Auffälligkeiten. Dort wurde uns zu einer Magenbiopsie geraten, bezeihungsweise nannte man uns das noch als eine weitere Möglichkeit. Jedoch nicht mit einem genauen Verdacht sondern einfach mal um zu sehen, ob da was raus kommt.
Das war für uns natürlich keine Option, den Hund in Narkose legen und einer solchen Operation zu unterziehen, ohne Wissen oder Verdacht.

Wir gaben Milow eine Weile Zylkène, Barften, er bekam Royal Canin Hypoallergenic und nichts half.
Wir waren am Verzweifeln und so langsam konnten wir nicht mehr, sobald er einmal zu spät (nur wenige Minuten) sein Futter bekam (5 Mahlzeiten täglich) musste er sich übergeben. Immerzu Galle, nie Futter.

Eine Urlaubsbekanntschaft meiner Eltern brachte uns schließlich auf Helicobacter Pylori - sein Hund litt unter den selben Symptomen wie Milow und tatsächlich. Nach einer Kotprobe wurde bei Milow Helicobacter Pylori diagnostiziert.
Er bekommt nun seit einer Woche Clavudale, Metrodinazol für insgesamt 14 Tage und 7 Tage lang hat er Omep bekommen.

Einmal hat er seither Futter erbrochen, das kann aber auch an den Medikamenten liegen. Wir alle hoffen so sehr, dass dieses regelmäßige, beinahe tägliche Übergeben nun endlich ein Ende hat!

Wieso ich nun diesen Thread hier geschrieben habe?
Es gibt zig Seiten im Internet zum Thema übergeben beim Hund. Wie oft ich von Helicobacter gelesen habe? Nie!
Mein Bruder hatte das Thema bei unserem ersten Termin in der Klinik angesprochen. Der Arzt meinte, dass es das nicht sein kann und man dies (wenn überhaupt) nur über ein Biopsie hätte feststellen können. Und es diese Bakterien eigentlich nur beim Menschen gibt, bzw. sie nur dann diese Symptome auslösen.

Ich bin so froh, dass unsere Tierärztin mit uns diesen Weg gegangen ist und all unseren Ideen weiter gefolgt ist!
Wir alle hoffen so sehr, dass Milow endlich spuckfrei wird und wir alle wieder einen normalen Tagesablauf führen können ohne täglich zu planen, dass zu jeder Futterzeit jemand von uns zuhause ist. Ohne immerzu überlegen zu müssen, wer in seiner Mittagspause schnell nach Hause fährt um den Hund zu füttern und ohne dieses schreckliche Gefühl, wenn man mal wieder "zu spät war". Wenn Milow sich übergeben hat, als er alleine war.
 
Para

Para

Moderator
22.06.2009
3.974
0
Ich freue mich, dass ihr endlich die Ursache gefunden habt. Auch ich hoffe, dass sein/euer Leidensweg nun ein Ende hat.
Oft habe ich mir überlegt, warum der arme Kerl so viel gespuckt hat....
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
453
0
Mein Gott,das ist ja furchtbar und tut beim Lesen weh.
Ich wuensche euch alles Gute.
 
pc.lieschen

pc.lieschen

29.10.2009
6.764
0
Ich freu mich das ihr nun endlich Hoffnung habt die Ursache gefunden zu haben und drücke euch ganz doll beide Daumen das ihr wieder zur Normalität zurückfindet.
 
Dondon96

Dondon96

17.10.2010
493
0
Vielen Lieben Dank euch dreien :)!

Bisher sind wir spuckfrei und konnten mittlerweile die Mittagsmahlzeit streichen. Er hat sich seither nicht mehr übergeben müssen und ich habe das Gefühl, dass er langsam auch wieder mehr aufblüht. Mir war vorher nicht bewusst, wie ruhig er geworden ist. Jetzt scheint er mir wieder deutlich agiler und wacher :001:.
 
pc.lieschen

pc.lieschen

29.10.2009
6.764
0
Das hört sich toll an :clap:

Ja mit dem aufblühen das kenne ich auch, da merkt man das extrem den Unterschied, aber es ist schön das es ihm deutlich besser geht.
Weiter so.
 
Dondon96

Dondon96

17.10.2010
493
0
Noch einmal ein kurzes Update:
Milow hat sich seit der Therapie nicht mehr übergeben.
Leider wurden heute bei unserer Finya nun ebenfalls Helicobacter diagnostiziert, also auch hier nochmal die Therapie :roll:.
Hoffentlich steckt sie nicht wieder Milow an...
Sie hat das Erbrechen noch nicht so extrem wie Milow, bei ihr kann man es mit ein paar Leckerlies am Tag wieder eindämmen. Aber bevor sie Milow wieder ansteckt starten wir ab morgen auch mit der Therapie.
 
danif

danif

12.09.2017
42
0
Freut mich sehr für euch, dass es endlich vorbei ist :)
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Hallo, ich habe mir das alles einmal durch gelesen. Meiner hat dieselben Symptome. Bei meinem kommt es nicht durch das fressen, es ist egal wann ich ihn füttere. Er fängt mitten in der Nacht an und es dauert bis mittags an. Aber auch wenn er aufgeregt ist. War das bei Ihrem Hund weiße spucke? Meiner bringt ab und zu auch etwas gelbes zutage... Er hat schon PREDNISON bekommen. Dann habe ich es mit Brennnessel tee versucht. Als dieses aber auch keine Wirkung hatte versuchte ich es mit Silberwasser. Brachte aber auch keine Verbesserung. Und vielen Dank für den Thread. Ich habe schon viele Sachen gehört was es sein könnte, aber das jetzt ist das wahrscheinlichste. Wenn sie mir noch sagen könnten was er für einen Auswurf hatte, wäre ich Ihnen sehr dankbar.
 
Dondon96

Dondon96

17.10.2010
493
0
@Deamon: bei beiden Hunden war es immer Galle, die sie gespuckt haben. Das heißt eine durchflüssige, teilweise etwas gelbliche Flüssigkeit, die auch relativ übel gerochen hat.
Ich hoffe, dass ich dir mit dem Thread helfen kann!
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Das kommt hin. Meistens ist es sehr weiß und schaumig. Ab und zu auch sehr gelb und zäh flüssig. Und es riecht ab und zu aus dem Maul sehr Toxisch. Ein Arzt hat ihm heute Belladonna verschrieben. Ich hoffe das das hilft. Und ende der Woche bekomme ich die Ergebnisse der Auswurf Untersuchung. Ich hoffe das etwas gefunden wird. Ich kann mir das nur sehr schwer ansehen. Er tut mir so etwas von Leid.... Und danke für den Hinweis.
 
Dondon96

Dondon96

17.10.2010
493
0
Ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und viel Erfolg auf der Suche nach der Diagnose!
Du kannst gerne berichten, was rausgekommen ist. Wird er denn auf Helicobacter getestet? Oder allgemein?
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Danke sehr, ich hoffe ich bekomme es bald raus....
Allgemein, aber sie soll auf jeden Fall auf Helicobacter Pylori testen. Aber auch gleich einen allgemeinen test machen. Ich hoffe das etwas gefunden wird. Momentan gebe ich ihm BELLADONNA. Gestern Abend zum ersten Mal. Er hat diese Nacht nur 3 mal kurz gespuckt. Das scheint schon ein wenig geholfen zu haben. Aber ich glaube nicht das es davon weg geht was er hat....

- - - Aktualisiert - - -

Ich habe den Auswurf von ihm zum testen einschicken lassen. Und es ist auch dieses Helicobacter Pylori. Er hat darauf hin eine Schleim Haut Entzündung bekommen und diese ist mittlerweile chronisch. Er hat Omep, Amoxitab und Metrodinazol verschrieben bekommen. Morgen bekommt er davon die letzte Dosierung. Er spuckt mittlerweile nachts weniger, aber morgens ist es mal gut und mal nicht. Ich hoffe das das von den Medikamenten kommt. Ich hoffe so sehr das es endlich weg ist. Drückt mir die Daumen...... Sage nächste Woche mal Bescheid ob es weg ist oder nicht.

- - - Aktualisiert - - -

Hat das bei Mylow direkt aufgehört nach den Medikamenten? Ich habe ihm jetzt 10 Tage lang seine Medikamente gegeben, es ist auf jeden Fall besser geworden aber ganz ist es nicht weg. Jetzt will ich erstmal bis nach Weihnachten warten. Ich hoffe mal das die Medikamente sind die er erstmal noch verarbeiten muss. Ansonsten muss ich nochmal Medikamente holen. Wie war das bei Ihrem Hund?
 
Dondon96

Dondon96

17.10.2010
493
0
Milow hat sich mit den Medikamenten noch einmal übergeben, seither ist es allerdings komplett weg.
Im Prinzip bekommt dein Hund ja die selben Medikamente wie Milow. Also sehr komisch, dass du, bzw. dein Hund noch immer solche Probleme haben. Ich hoffe, dass sich das noch in den Griff bekommen lässt. Vielleicht könnt ihr zusätzlich noch Schonkost füttern (beispielsweise Hähnchen und Kartoffeln) um den Magen eures Lieblings weiterhin möglichst zu schonen.
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Leider haben bei Deamon die Medikamente nicht so gewirkt wie sie sollten. Er hat Tabletten, Kapseln und Saft verschrieben bekommen. Nach ein paar Tagen hat das gespucke nachgelassen, aber 2 Tage nach Beerdigung der Medikamenten gabe hat es wieder von vorne angefangen. Langsam weiß ich nicht mehr was ich noch machen kann. Was auch immer er am Ende auch hat, es ist auf jeden Fall Chronisch und damit auch Medikamenten resistenter. Außerdem wurden ihm über 3 Jahre immer wieder für 2 bis 3 Wochen ein Antibiotika gegeben (mir fällt leider momentan der Name nicht ein). Morgens 0,5 und abends 0,5 mg. Da ist er sehr wahrscheinlich mittlerweile resistent gegen. Für seinen Magen koche ich ihm morgens und abends ins fressen einen Brennnessel und Salbei Tee zum einweichen des Trocken Futters. Die letzten beiden Nächte waren wieder sehr schlimm. Ich hatte seinen Auswurf in ein Labor eingeschicktund er hat auf jeden Fall den Helicobacter Pylori. Die Tierärztin sagte daraufhin das er eine Schleim Haut Entzündung hat (sie hat ihn nicht untersucht, sondern hat das aus dem Labor Ergebnissen geschlossen). Bei Milow kam es aus der Galle (schätze ich bei Deamon auch), die Tierärztin vermutet eine Schleim Haut Entzündung..... Oh man. Außerdem, da ich von meiner ehemaligen Chefin von einem auf den anderen Tag gekündigt worden bin (weil mir der Hund zugesprochen worden ist und er bis dahin in ihrer Pension untergebracht war) ist es mit dem Geld auch langsam knapp. Alleine die letzten Medikamente haben mich 110 Euro gekostet und das Labor auch noch mal knapp 60 Euro.....
Das ist der momentane Stand der Dinge.
Melde mich wenn sich etwas neues ergibt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dondon96

Dondon96

17.10.2010
493
0
So, wir können wieder updaten:
Milow hat in der letzten Woche wieder begonnen, zu erbrechen :eusa_doh:. Waren heute direkt beim TA und haben wieder Antibiotika für die nächsten sieben Tage bekommen.
Suche nun parallell nach Möglichkeiten, wie wir ihm auch über richtiges Futter/Ernährung helfen können, dass sich der Ausbruch der Helicobacter verzögern oder gar komplett unterdrücken lässt. Das wäre natürlich perfekt!
Jedenfalls bekommt er seit heute abend wieder Antibiotika und wir hoffen, dass er schnell wieder fit ist und wir das Problem so schnell wie möglich und langfristig in den Griff bekommen.
Werde euch hier weiterhin natürlich auf dem Laufenden halten und hoffen, dass es schnell wieder gut wird.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen