Was soll ich tun? Hasen vertragen sich urplötzlich nicht mehr.

Diskutiere Was soll ich tun? Hasen vertragen sich urplötzlich nicht mehr. im Kaninchen Verhalten Forum im Bereich Kaninchen Forum; Hallo liebe Gemeinde. Ich habe ein "kleines Problem" meine zwei Zwergwidder (männlich und vor kurzen kastriert/ weiblich) haben vor einer Woche...
P

Phinise

Registriert seit
24.07.2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo liebe Gemeinde. Ich habe ein "kleines Problem" meine zwei Zwergwidder (männlich und vor kurzen kastriert/ weiblich) haben vor einer Woche angefangen sich ständig zu jagen. Sie sind jetzt fast 5 Monate alt. Er wurde mit 11 Wochen kastriert und sie durften anschließend nur unter Aufsicht zusammen sein. Vor 2 Wochen durften sie nun endlich wieder in ihr großes zweistöckiges Haus mit Außengehege
ziehen.
Die beiden sind eigentlich ein Herz und eine Seele. Sie sind Geschwister. Wo der eine sich aufhält muss auch der andere sein. Es wurde immer gekuschelt, geteilt,.... Bis vor einer Woche waren sie die Vorzeigekaninchen (außer kleinere Pippiunfälle ;)) schlechthin.
Plötzlich fing das Männchen an das Weibchen nicht mehr in den Stall zu lassen, ihr die Nähe zu verweigern und sie beim Essen zuschauen zu lassen, bis Mister gesättigt war.
Am gleichen Abend noch ging das Theater weiter. Sie jagen sich quer durch das Wohnzimmer, der eine aufgeregter als der andere. Seit letzter Woche versuchen wir täglich sie zusammen zu lassen. Aber es geht keine 5 min gut. Sie beschnüffeln sich und fangen beide das Rennen an. Ihre beiden Ohren waren schon offen (es fehlt sogar ein Stückchen). Sie hat stark geblutet. Er kam besser, aber auch nicht ungeschoren davon. Also wir mussten eingreifen.
Wenn beide draußen sind dann hoppelt sie grunzend durchs Zimmer....weiß nicht, ob dies zusammenhängt.
Wir haben uns viel belesen. Wirklich sehr sehr viel. Aber diesmal kamen wir noch auf keinen grünen Zweig....

So ich hoffe ich habe nichts vergessen und warte sehnsüchtig auf Ratschläge 😉
 
24.07.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Was soll ich tun? Hasen vertragen sich urplötzlich nicht mehr. . Dort wird jeder fündig!
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.343
Reaktionen
0
und sie durften anschließend nur unter Aufsicht zusammen sein
Ich denke, da liegt der grösste Fehler. Wahrscheinlich habt ihr sie täglich (oder sogar mehrmals täglich?) immer wieder zusammengesetzt und dann wieder getrennt. Das sollte man nicht tun.

Ich würde sie (auch wenns weh tut) für 2 bis 3 Wochen erneut trennen ohne jeglichen Kontakt und dann erneut eine Vergesellschaftung versuchen.
 
P

Phinise

Registriert seit
24.07.2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke für die Antwort. :)
Sie waren täglich eigentlich so gut wie den ganzen Tag zusammen und nur nachts getrennt.
Das, was sie da treiben sieht eher aus wie ein fortpflanzungsspielchen. Sie gehen zueinander, schnüffeln und stupsen am Po und dann geht's los.
Vorher haben sie schon eine Woche wieder bei einander geschlafen und es war nichts. Muss es da nicht einen auslösen geben? Sie unterwirft sich ihm immer eindeutig. Also so richtig nach rangkamof sieht es auch nicht aus...und der würde ja dann wieder auf sie zukommen.
Ich hab eben Angst, dass es nach der Vergesellschaftung wieder Auftritt, weil ich den Auslöser nicht erkenne. Ich würde so gern in die kleinen Köpfe schauen :D
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
7.249
Reaktionen
113
Hallo und herzlich Willkommen Phinise,

ich sehe die Ursache ebenfalls in dem nächtlichen trennen und dem tagsüber zusammensetzen...
Kaninchen leben in einer festen Ragordnung, deren klährung schon mal mehrere Tage bis Wochen in anspruch nimmt und in der die Tiere keinesfalls zwischendurch getrennt werden sollten, da es ansonsten immer wieder von neu beginnt und das für ziemlich viel Frust und Stress zwischen den Tieren sorgt...

Hättest du die Möglichkeit beide Tiere in getrennt Räume unter zu bringen und sie für 3 Wochen dort zu lassen, damit sich beider wieder erholen können?
Ohne diese Trennung wird eine Zusammenführung der beiden wohl nicht mehr funktionieren, denn wenn schon Blut floss und die Ohren so immens in mittleidenschafft gezogen wurden, ist die Vergesellschaftung definitiv gescheitert.

Nach den 3 Wochen solltest du sie dann beide an einem Ort zusammensetzen, in dem beide noch nie waren (nicht mehr im Wohnzimmer).
Hütten müssen neu sein (ich nehme immer Umzugskartons in denen ich mind. 2 große Eingänge schneide) und mindest 2, 3 vorhanden sein. Es dürfen keine Sackgassen vorhanden sein und Futter und Wasserstellen sollten mehrere, jeweils mit grösseren abstand von den anderen vorhanden sein, damit jedes Tier in Ruhe fressen und sich ausruhen kann.
Und dann ist es sehr wichtig, dass die Tiere Tags- und Nachts in diesem großen Gehege verbringen und solange nicht getrennt wird, ehe wieder Blut fließt oder schwere Verletzungen entstehen.

Wie viel Platz haben die beiden denn in ihrem Wohnzimmer Gehege, wenn sie nicht frei herum hoppeln dürfen?
Hättest du einen Raum, in der du sie nochmal ganz neu vergesellschaften könntest und der auch am besten 8 oder mehr qm für diese Seit ermöglicht werden könnten?
Platz ist das A und O, gerade während der einer Vergesellschaftung.

Übrigens wurdest du von deinem Tierarzt falsch beraten. Mit 11 Wochen war es bei dem Rammler noch eine Frühkastration. Er hätte eigentlich gleich nach der Op wieder zu seiner Schwester gedürft, ohne getrennt von ihr zu werden. Mit der richtigen Vergesellschaftung dürfte die neue Zusammenführung aber dennoch wieder klappen.



Liebe Grüße
Amber
 
P

Phinise

Registriert seit
24.07.2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hey Amber. Vielen Dank für diese ausführliche Antwort :)
Ok, dann muss ich wohl einsehen, dass das die falsche Entscheidung war. Er hat sie nur gerammelt und wir hatten Angst vor ungewolltem Nachwuchs 🙈
Der Platz an sich ist kein problem. Sie sind nachts auf 3 Quadratmetern und zwei Etagen und tagsüber auf über 20 Quadratmetern unterwegs. Sind die Türen offen - dann 80 Quadratmeter :) ich bin sehr viel zu Hause und lerne. Da hab ich beide immer um mich herum :)

Die vergesellschaftung würde ich dann gern im Gästezimmer machen. Da haben sie Platz und das kann ich vorbereiten (so zumindest die Idee) allerdings weiß ich nicht wen von beiden ich ausquartieren soll und wohin, wenn nicht ins Gästezimmer- da ich mich auch dort aufhalten kann und einen großen Auslauf einrichten kann. Damit der eine jetzt 3 Wochen keine Nachteile hat.
Bad ,Küche und Flur sind zu klein und Schlafzimmer wird schwierig mit schlafen, da sie Nachts viel spielen.
Die beiden Räume sind nur durch den Flur getrennt....
ich hoffe sie sind bald wieder ein Herz und eine Seele. 🙈
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
7.249
Reaktionen
113
Wow, da hast du ja eine schöne große Wohnung. Das klingt echt toll!:)

Könntest du zukünftig das feste Wohnzimmer-Gehege noch auf 1-2qm erweitern?
Pro Zwergkaninchen sollten die Tiere mindestens 2qm dauerhaft zur Verfügung haben wenn sie tagsüber zusätzlichen Freilauf erhalten so wie bei dir.
Die Etagen zählen bei ihnen nämlich nicht, sondern nur die Fläche Grundfläche auf einer Ebene und da Kaninchen eher Dämmerungen- und nachtaktiv sind, nützt ihnen der Freilauf am Tag eher weniger etwas.

Mit der Vergesellschaftung, würde ich mir die Matratze vom Bett, sowie Bettzeug auf dem Boden im Gästezimmer legen und die 3 Wochen einfach dort schlafen, während das eine Kaninchen dann im Schlafzimmer sein Gehege hat.
Dem einen Tier reicht während der Zeit 2-3qm Platz... persönlich such ich mir für so etwas immer das Tier aus was mit umgebungswechsel und Stress etwas besser umgehen kann und nicht zu ängstlich ist.

Eine andere Lösung fällt mir ansonsten nicht ein... ich nutze ja zu gerne immer das Bad auf dem Dachboden als Quarantäneort, aber wenn bei dir der zu klein ist, fällt mir nur die Lösung ein. Hauptsache das Gästezimmer kann als Vergesellschaftungsort dienen, den der klingt ziemlich perfekt.


Liebe Grüße
Amber
 
Thema:

Was soll ich tun? Hasen vertragen sich urplötzlich nicht mehr.