Eltern überfordert mit Hund

  • Ersteller des Themas malinka
  • Erstellungsdatum
M

malinka

02.09.2017
1
0
Hallo ihr Lieben,

ich hab mir extra ein Profil hier angelegt, weil ich total verzweifelt bin. Meine Eltern haben sich vor 2 Jahren einen kleinen Münsterländer zugelegt. Sie ist der wunderbarste Hund den es gibt und natürlich sehr aktiv und verspielt.
Jetzt kommt das Problem. Mein Vater ist leider sehr krank geworden, und das wird sich leider nicht in eins zwei Jahren ändern, und ist sogar zu schwach zum
Gassi gehen. Meine Mama arbeitet.
Meinen Eltern war klar, dass meine Schwester, mein Bruder und ich ausziehen und waren sich sicher, dass sie das mit dem Hund ja auch hinbekommen.
Ich bin schon über ein Jahr ausgzogen und jetzt meine Geschwister wegen Medizinstudium usw in eine andere Stadt.

Meine Mutter ist völlig verzweifelt, weil sie das logischerweise ganz allein mit so einem quirrligen Hund nicht schafft.
Jetzt überlegt sie, ob der Hund es woanders nicht besser hätte. Ich kann sie natürlich verstehen und will ihr helfen, aber keiner von uns will sie wirklich weggeben.
Jetzt sind noch Semesterferien, da sind wir alle noch da, aber was kommt danach?
An Hundesitter hab ich schon gedacht, hab aber gelesen das die pro Stunde ca. 8 Euro nehmen.. Für 5 mal die Woche spazieren gehen wären das ja schon 40 Euro. Soviel Geld ist auf Dauer leider nicht drin.
Morgens könnte meine Mutter gehen und an den Wochenenden wäre immer einer von uns da.

Wir suchen alle verzweifelt nach einer Lösung, weil wir sie so lieben und sie Teil unserer Familie ist, aber auf Dauer ist meine Mutter mit meinem kranken Vater und dem aktiven Hund überfordert.

Ich hoffe irgendjemand von euch hat eine super Idee und rettet mir den Tag!

Liebe Grüße
Malinka
 
A

A-Fritz

11.07.2016
408
0
Hallo,
wie das Leben so spielt, ändern sich manchmal die Verhältnisse und die Verantwortung,
die Eltern für ihre Kinder hatten, müß dann von den Kindern getragen werden.

Es gibt in dieser Situation nicht viele Optionen,
eine Lösung wäre, ihr fändet im Umfeld der Eltern eine Möglichkeit.
Ich kann mir vorstellen, daß es in der Nachbarschaft Menschen geben könnte,
die Interesse an einem Hund haben und sich um ihn kümmern können.

Gut wäre es aber auch, wenn einer von euch Kindern den Hund übernehmen würde,
es gibt immer wieder auch Studenten, die einen Hund halten.
Bevor Ihr den Hund für immer weggeben müßt,
würde ich auch dieses in Erwägung ziehen,
denn wo ein Wille ist, gibt es meist auch einen Weg.

Fritz.
 
cherry-lein

cherry-lein

31.03.2012
1.273
1
Ein Hundesitter passt auch für weniger auf einen Hund auf, es kommt halt immer drauf an was man erwartet. Wir haben auch für die ersten Wochen einen gebraucht und haben über die Kleinanzeigen eine Studentin gefunden die für 10€ 4-5 Stunden auf unseren Hund aufgepasst hat und für 20€ 8 Stunden da war (das bräuchte ich zum Glück nur als mein Freund auf Geschäftsreise war).
Selbst die Hundeschulen die Pension anbieten nehmen im Schnitt 15€ für einen ganzen Tag.
Schau dich da nochmal um oder schalte eine Kleinanzeige, es gibt viele Studenten oder auch Rentner die gern Hunde ausführen um nebenbei ein bisschen Geld verdienen.
 
M

Möhrchen 05

15.04.2017
22
0
Hallo! :)
Tut mir leid mit deinem Papa,dass ist nicht schön! :(.

Wäre es nicht möglich, dass ihr euch einen vertrauenswürdigen Menschen sucht, der gerne ein Haustier hätte,aber aus familiären Gründen keins halten darf?
Kann ja sein,dass ein Familienmitglied allergisch ist und es deshalb nicht möglich ist oder dass sich jemand kein Haustier leisten kann,aber trotzdem gerne eins hätte.
Dann könnte diese Person ja ein paar mal die Woche zu euch kommen und sich um den Hund kümmern...ohne Geld...
So würde der Hund nicht zu kurz kommen,ihr behaltet Sie und jemand anderes ist glücklich, weil er ein Pflegetier hat :).

Alles Gute! ;)
 
A

Aquarianerin

04.09.2017
11
0
Das hört sich nicht gut an, alles Gute euch! :/

Habt ihr schon eine Lösung gefunden?
 
*max*

*max*

03.11.2008
1.025
0
Bei uns in der Stadt gibt es für berufstätige Menschen eine HUNDEKITA. Die Hunde werden vor Beginn der Arbeit gebracht, die meisten holen sie gegen 16 Uhr ab, bis 18 Uhr haben sie aber offen.

Ich hab aus Neugier mal gefragt ohne einen Hund zu besitzen (da diese Kita direkt neben meiner Firma ist und es wäre soooo praktisch) da hat sie mir erklärt, wenn man den Hund 4 Tage die Woche bringt, kostet es 200€ pro Monat. Die Hunde haben dort einen riesigen Garten und es wird auch mit ihnen trainiert und gespielt. Ich find diese Einrichtung klasse. Ist echt ne Marktlücke.
 
Roli2190

Roli2190

09.09.2017
171
0
Hallo!
Wünsche euch alles Gute, ist sicher eine schwere Situation.
Bei mir wurde dieses Jahr auch ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert und ich habe auch meinen Job deswegen verloren.
Ich kann auch oft leider nicht so wie ich möchte mit dem Hund, meine Freundin nimmt es mir ab wenn ich nicht kann, möchte natürlich trotzdem selbst etwas mit ihm machen.

Vielleicht wäre wie bei uns zB ZOS oder Ähnliches eine Möglichkeit, wo man sich selbst nicht so verausgaben muss, der Hund aber trotzdem ausgelastet wird.
Wenn ihr ihn wirklich behalten wollt, stellt zB einen Plan auf wer von euch "Kindern" sich wann kümmert, und in den Lücken eine Person, die (günstig bis gratis) auf euren Hund schaut.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen