Wann soll ich ihn raus lassen

  • Ersteller des Themas Dr. Watson
  • Erstellungsdatum
Dr. Watson

Dr. Watson

06.08.2017
99
0
Hallo zusammen,
Merlin soll nun nächste Woche kastriert werden...Er bekommt dann natürlich alle sicherheitsmassnahmen, falls er mal verschwindet...
Nun ist es so, dass Oskar raus geht, sich irgendwo mit der Nala trifft und dann ist der Lärm riesengroß im Haus, denn Merlin will
auch raus. Ich hatte nie so junge Katzen und kann es nicht wirklich gut einschätzen, mit welchem Alter ich ihn raus lassen darf.. Jetzt wirkt er auf mich noch wie ein Baby, so tollpatschig ist er.
Er wurde am 3 April 2017 geboren ist also jetzt 5 Monate erst alt.....
Bei uns ist es, zumindest an unserem Haus und auch weiter unter, sehr verkehrsstill, da gibt es scheinbar keine Gefahren und wenn die Katzen nach links weggehen sind sie sozusagen mitten in der Natur... Tja, also um den Merlin mache ich mir wirklich Sorgen, wenn er mal rausgehen sollte und dass wird er irgendwann..Er ist eine Kater der absolut lieb ist und die Gefahr dass er geklaut wird, ist ja auch nicht so ohne oder...?
 
07.09.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
Barcelos

Barcelos

02.04.2009
2.138
0
Ich kann zwar nicht aus eigener Erfahrung sprechen, da ich noch nie überlegen musste, ab wann ich eine Katze rauslassen sollte (unsere ist uns ja zugelaufen und blieb von Anfang an draußen und kam erst mit der Zeit - wegen Hund - rein), aber wir haben einen Nachbarskater, den ich sehr gut kenne.

Dieser Kater ist am 30.04.2016 geboren und wurde Ende Oktober 2016 rausgelassen. Es ist ein Graus mit diesem Kater gewesen. Er sah die Welt durch eine rosarote Brille. Er lag mitten auf der Straße und die Autos mussten stehenbleiben, teilweise fuhren sie um ihn herum und er blieb trotzdem liegen. Da er mit einem Rottweiler aufgewachsen ist, rannte er freudestrahlend auf jeden Hund zu. Alles und jeder war toll und lieb und dass es Gefahren gibt, war ihm absolut nicht bewusst.

Vor ein paar Monaten kam er mal humpelnd nach Hause, seitdem ist er mit Autos etwas vorsichtiger geworden.
Vor ein paar Wochen sind mein Hund und er in unserem Garten aneinandergeraten, seitdem ist er jetzt endlich allgemein richtig vorsichtig geworden.
Er hat es auf die harte Tour gelernt und hat glücklicherweise alles ohne Schaden überlebt.

Aber es sind ja nicht nur Autos oder Hunde. Du scheinst ja auch ländlich zu leben und auch Wildtiere können für eine Katze gefährlich werden. Beispielsweise wurde die Katze unserer früheren Nachbarn hier mal von einem Raubvogel gepackt, dass es ein Raubvogel war, war deutlich an der Art der Verletzungen zu sehen. Auch sie hat glücklichereise überlebt.

Es gibt also massig Gefahren für ein kleines unbedarftes Kerlchen, ich würde ihn also erst etwas älter und vernünftiger werden lassen.
 
Dr. Watson

Dr. Watson

06.08.2017
99
0
Hallo Barcelos,
ja ich denke auch, das er mindestens 1 Jahr alt sein sollte. Die Nala, also die Wildgeborene hat sich draussen den Oskar angenommen und vielleicht macht sie es auch mit Merlin...sie mögen sich alle und Nala ist die jenige, die absolut vorsichtig ist.
 
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.107
6
Das mit der rosaroten Brille kann ich absolut bestätigen! Es war 2014 - Nachbarn meiner Eltern hatten 2 12 Wochen alte Kätzchen geholt. Die durften anfangs nur "unter Aufsicht" raus. Und dann waren sie dauernd draußen. Es war teilweise so, daß ich nicht mit dem Auto wegfahren konnte, weil da ein schwarzer Kater rumgeturnt ist. Heimgehen war fast eine Art "Flucht", weil er mich ewig verfolgt hat. Ergebnis: im Januar 2015 wurde er überfahren -in einer Tempo 30 Zone, wo man gar nicht schneller fahren kann. Und klar, den Murphy hätt ich jederzeit einpacken und mitnehmen können! Wär wohl besser für ihn gewesen... aber um beim Thema zu bleiben: behalt ihn drin.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
988
13
Schließe mich den anderen an.

Du musst auch bitte bedenken, dass er durchaus im Alter ist, in dem er jeden Tag potent werden könnte.
Wird also höchste Zeit, dass er kastriert wird.
Und behalte ihn drinne, bis er etwa 1 Jahr alt ist, weil er nämlich auch nach der Kastration noch ca. 6 Wochen "scharf" schießen kann.
 
A

A-Fritz

11.07.2016
444
5
Hallo,
ich bin völlig gegensätzlicher Ansicht!

Wenn Katzen gleich als junge Kätzchen ihre Umgebung nach und nach kennenlernen können
und sie dann, je nach ihrem Entwicklungsstand ihren Radius langsam erweitern können,
ist dieses der normale Verlauf bei jedem Säugetier
und schützt sie davor irgendwelche Gefahren falsch einzuschätzen.

Doch wenn Katzen erst nach einem Jahr ihre Welt erforschen dürfen,
fehlt ihnen völlig jegliche Orientierung und sie sind damit auch hochgradig überfordert.
Weil sie als Stubenhocker aufwachsen mußten, sind ihre Instinkte nun dauerhaft verkümmert,
sie sind ihr ganzes leben lang zurückgeblieben und behindert.

Es wäre damit zu vergleiche, als würde ein Kind erst nach seiner Pubertät
sein Heim verlassen, in eine Schule gehen, mit den Nachbarn sprechen,
und die Welt kennenlernen.

Wer dieses mit seiner Katze macht, welche später ein leben als Freigänger verbringen soll,
handelt nach meiner Meinung im höchsten Maße unverantwortlich. :roll::roll::roll:

Fritz.
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
Fritz, erzähl doch einfach mal, wie du das mit deinem Kater gemacht hast- wann kastriert, wann rausgelassen?
Und woher du dein Wissen über die Katzen mit den verkümmerten Instinkten hast? Selbst ausprobiert?
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
988
13
Ich kenne bisher keine einzige Katze, die deswegen zurück geblieben oder gar behindert ist :roll::eusa_doh:

Schließe mich da auch Sini mal direkt an.
 
A

A-Fritz

11.07.2016
444
5
Hallo noch Mahl,
jeder Hundehalter weiß wie wichtig es ist,
einen Welpen frühst möglich zu sozialisieren und wenn möglich, auch gleich nach der Geburt der kleinen damit zu beginnen.

Es wird mit den Welpen schon in den 1. Wochen, mit regelmäßigen Körperreizen und den unterschiedlichsten Geräuschen gearbeitet,
um sie schon jetzt auf ihre Umwelt vorzubereiten.
Auch später versucht man weiter, die Welpen durch eine direkte Konfrontation mit den unterschiedlichsten urbanen Bereichen vertraut zumachen,
mit dem Ziel, daß aus diesen dann später ein Mahl souveräne Hunde werden können.

Warum sollten aber Katzen, wenn man sie, in ihrem 1. Lebensjahr vor jeder Begegnung und allen Erfahrungen mit ihrer Umwelt verwehrt,
später, jemals die nötige Sicherheit gewinnen, um in einem Leben in Freiheit, mit seinen diversen Gefahren zu bestehen :?: :?:

Fritz.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.424
2
Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Einen Hund habe ich an der Leine bzw. wenn er dann gut hört unter Kontrolle indem ich ihn abrufen kann. Eine Katze hab ich ja nicht an der Leine und die Katze interessiert es nicht wirklich wenn ich sie rufe, da Katzen da ihren eigenen Kopf haben. Wie heißt´s so schön? Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal.
Auch einen Hund lässt man nicht ungebremst auf seine Umwelt los, warum dann die Katze einfach ungebremst auf die Straße lassen frei nach dem Motto "Wenn du bis heute Abend nicht im Straßengraben liegst hast du es ja gelernt." Gerade mit so jungen Katzen geht öfters noch der Spieltrieb durch alá "Ich pass auf, ich pass auf, ich pa... Oh ein Blatt! Schnell hinterher!" und zack läuft Katze auf die Straße...
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
988
13
Du vergleichst nicht ernsthaft einen Hund mit einer Katze?
Dazu fällt mir echt nichts mehr ein.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Dazu fällt mir leider auch nicht mehr wirklich was ein...
Aber das ist ja leider in diesem Zusammenhang nichts Neues...

Wer bitte lässt denn seinen Welpen einfach mal so allein durch die Gegend rennen? Er wird sich schon an die Umweltreize gewöhnen?
Hunde mit Katzen zu vergleichen, ist noch viel fataler, als Äpfel mit Birnen zu vergleichen (aus denen beiden kann man zumindest jeweils Kompott oder Saft machen :D)

Hundewelpen gehen in der Regel an der Leine mit Herrchen oder Frauchen auf Entdeckungstouren, anfangs immer nur kurz, so 3-4-5x am Tag.
Katzen gehen ganz sicher nicht an der Leine spazieren. Und wenn doch, dann geht eher Frauchen/Herrchen an der Leine der Katze.
Eine unkastrierte Katze rauszulassen, ist grobst fahrlässig, und eine Katze/einen Kater, auch wenn kastriert, vor dem Alter von ca. 1 Jahr rauszulassen, grenzt ebenfalls noch an grobe Fahrlässigkeit. Die Gründe wurden ja schon hinreichend erläutert. Kitten sind einfach noch unbedarft und unvorsichtig, und sie haben bei ihrem Freigang eben kein Herrchen/Frauchen am anderen Ende der Leine, das aufpasst... Ich hab´ noch keine Katze kennen gelernt, die "zu doof" fürs Freigängersein gewesen wäre, nur weil sie erst ab 1 Jahr raus durfte... Hingegen hab´ ich schon von etlichen Kitten gelesen, die unter einem Jahr rausgelassen wurden und prompt überfahren wurden. Das kann man natürlich nicht auf ALLE Katzen übertragen - es gibt natürlich auch Kitten, die diese kritische Zeit überleben, und es gibt auch Katzen, die im Alter von 10 oder 13 Jahren Opfer des Straßenverkehrs oder sonstiger Unfälle werden.
Aber je jünger eine Katze in den Freigang geht, desto höher ist einfach die Wahrscheinlichkeit, dass sie Opfer ihrer eigenen Unbedarftheit wird - und das muss man ja nicht wissentlich in Kauf nehmen...

LG seven
 
A

A-Fritz

11.07.2016
444
5
Moin,
es ist mir höchst unverständlich, wie manche Leute meinen können,
man müßte junge Katzen nur ein Jahr irgendwo isolieren und im Haus einsperren,
damit sie dadurch die nötige Fitness erlangen können, um dann anschließend alle Gefahren im Straßenverkehr zu meistern. :eusa_doh:

Natürlich sind kleine Kätzchen noch unbeholfen und unerfahren und sollten anfangs nahe am Haus gehalten werden,
doch schon nach kurzer Zeit haben sie eine gewisse Sicherheit und Ruine gewonnen.
Katzen reifen sehr schnell heran und können auch manchmal schon nach 6 Monaten rollig werden und dann auch selber Katzenmütter sein. :p

Gefährlich wird es aber häufig dann,
wenn diese kleinen Kätzchen sehr zutraulich oder zahm sind und sich von jedem Menschen anfassen lassen. :shock:

Leider habe ich die traurige Erfahrung gemacht und dieses es auch von anderen Menschen gehört,
es gibt heute oft Menschen, die, wenn sie solchen kleinen, jungen Tieren begegnen,
dazu neigen, irgendwie helfend eingreifen zu müßen, sich ihrer bemächtigen und diese mitnehmen. :angel:

Einige wollen diese selber behalten, andere glauben besonders wohltätig und klug zu handeln,
wenn sie solche jungen Kätzchen, als zugelaufene Tiere, in das nächste Tierheim bringen. :eusa_doh:
Die Gefahr, auf diese weise sein junges Kätzchen zu verlieren, ist besonders groß, da immer mehr Menschen
sich überall einmischen und meinen sich als Tierretter betätigen zu müßen. :evil:

Fritz.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
988
13
A-Fritz, irgendwie widersprichst du dich gerade selbst.
Dich kann man eigentlich nur gekonnt ignorieren, bei dem was du von dir gibst.

BTW Katzen können schon mit 4 Monaten rollig werden, soviel dazu.
 
Dr. Watson

Dr. Watson

06.08.2017
99
0
Hallo zusammen, also er wird nächste Woche kastriert, dann noch drinnen bleiben, was ja selbstverständlich ist. Da Oskar, der nie vorher draussen war und es jetzt bei uns kennengelernt hat schloss sich der Nala an, hoffe ich sehr, das Merlin diess auch machen wird. Oskar ist allerdings innerhalb von 30 Minuten wieder im Haus. Der Merlin hat eine andere Stimme bekommen....sowas aber auch;)er Miaut richtig laut, weil er raus will und es nicht einsiehr dass Nala und Oskar draussen vor der Türe sind.
Man kann wirklich keine Hunde mit Katzen vergleichen, dass geht nicht....Katze sind freihe Wesen Hunde sind total auf den Menschen eingestellt. Da spreche ich aus Erfahrung...hatte auch mal einen der nicht mehr lebt.
Was sind denn BTW Katzen? Und ja, Katzen können schon sehr früh Geschlechtsreif sein, dass ist richtig.
Ach so, Oskar ist ja schon 2 Jahre alt und kannte dass Draussen nicht. Aber er kommt immer durch die katzenklappe rein, die Nala ja völlig ignoriert..
Ich denke wir warten die Kastration ab. Was haltet ihr davon zunächst einmal Katzengeschirr zu benutzen? Ich kenne dass zwar nicht aber vielleicht hilft es...Oder ich vertraue einfach, dass alles gut verläuft.
Merlin wird natürlich Tätowiert.......wie auch Oskar....Nala hat einen Chip, was ich nicht so gut finde, denn den sehen andere die eine Katze finden nicht. Der erste Blick ist und war das Ohr.....mache ich heute auch noch so.
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Dr. Watson, was Chip / Tattoo betrifft:
Unsere Audrey und John-Boy (die beiden Scheunen-Streuner-Babies) haben wir nur tattowieren lassen. Allerdings wurde das Tattoo im Laufe der Zeit völlig unleserlich, das ist jetzt nur noch als grüner Schimmer im Ohr zu erkennen...
Die nächsten beiden, Dinah und Poldi, haben wir chippen lassen. Klar, den Chip sieht man von außen nicht, aber er ist durch den TA dann zumindest eindeutig nachweisbar (wobei solche Chips auch mal die Tendenz haben, zu "wandern", d. h. sie verrutschen und sitzen nicht mehr am ursprünglichen Platz.) Dennoch halte ich das Chippen heute für die sicherere Variante, da man da zuverlässig noch den Halter rausfinden kann; bei einem "ausgebleichten" Tattoo ist das oft sehr schwierig bis gar unmöglich.
Katzengeschirr... Puuuh... ich würd´s gleich ohne versuchen. Katzen sind erstmal sehr vorsichtig - wenn sie keinen Freigang kennen oder eben in ein neues Revier kommen, dann erweitern sie ihren Radius Zug um Zug. Erstmal nur ´ne kleine Runde ums Haus oder drei Schritte vor die Tür... Dann fünf Schritte... usw... Da würde ich mir nicht so die Sorgen machen, die Katzen teilen sich das schon ganz gut selber ein ;)

Und was A-Fritz betrifft... joar... da kann ich mich Son-Gohan eigentlich wirklich nur noch anschließen *seufz*

LG seven
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.424
2
Natürlich sind kleine Kätzchen noch unbeholfen und unerfahren und sollten anfangs nahe am Haus gehalten werden,
doch schon nach kurzer Zeit haben sie eine gewisse Sicherheit und Ruine gewonnen.
Katzen reifen sehr schnell heran und können auch manchmal schon nach 6 Monaten rollig werden und dann auch selber Katzenmütter sein. :p
Wie mach ich das denn mit Nahe am Haus halten? Bau ich Zäune quer durch die Nachbarschaft oder sag ich der Katz "Du gehst nur bis zur nächsten Straßenecke, sonst gibts Ärger?". Und zum Thema junge Katzenmütter, ich habe leider schon einige solcher "Teeniemütter" gesehen und nur in den wenigsten Fällen hätten die die Aufzucht ohne Hilfe geschafft, meist haben sie entweder nicht den ganzen Wurf gefüttert, hatten zu wenig Milch oder hatten direkt den ganzen Wurf liegen gelassen. Auf PS hatte ich mal ein Geschwisterpärchen (6 Monate) wo auch evtl das Weibchen trächtig war (vom eigenen Bruder :roll:), die hatte zu dem Zeitpunkt nur spielen und Unfug im Kopf. Die hätte mir auch den Wurf liegen lassen. Ein Mensch kann auch mit ca. 11 - 13 Jahren Kinder bekommen, ob er reif genug in dem Alter dafür ist steht auf einem anderen Stern. Die wenigsten Mädchen sind in dem Alter reif genug ein Kind zu bekommen und groß zu ziehen und das kann man ausnahmsweise mal 1 zu 1 auf Tiere übertragen.

Jaja die bösen Tierschützer :roll:
 
seven

seven

24.12.2006
15.128
0
Off-Topic
Luna, vergiss es... da ist jeder getippte Buchstabe einer zu viel :roll:
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
988
13
Btw heißt nur abgekürzt by the way :D
Heißt sowas wie Apropo oder Übrigens oder sowas.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.424
2
Off-Topic
Ich habe ja immer noch Hoffnung das irgendwas doch mal hängen bleibt oder zum nach- und umdenken animiert, seven... Aber die schwindet immer mehr wenn ich dann wieder so einen Beitrag lese... :mrgreen: Aber ich gebe nicht auf, ich böser, sich überall einmischender Tierretter :mrgreen:
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen