Hündin kurz nach Umzug und neuer Arbeit holen?

Wolkenpfote09

Wolkenpfote09

28.10.2013
73
0
Hallo, alle zusammen.
Ich wollte mir mal ein paar Meinungen oder Vorschläge von euch einholen.

Wir (also meine Eltern und ich) halten Hunde seitdem ich 8 Jahre alt bin (Also 15 Jahre)
Momentan besitzt meine Mutter zwei Sheltie Rüden (Johnny und Mac) die nun 1 und 2 3/4 Jahre alt sind.
Mit der Züchterin sind wir in regelmäßigem Kontakt, auch da beide Hunde ausgestellt, ärztlich untersucht und dann zur Zucht genutzt werden sollen. Das sieht bei beiden zur
Zeit sehr vielversprechend aus.

Nunja kommen wir mal zum eigentlichen Thema:

Bei einer der Schauen hatte die Züchterin ein kleines Weibchen namens Nice dabei, die inzwischen 1 1/2 Jahre alt ist.
Sie hatte Nice bereis nach besten Gewissen vermittelt, dann aber mitbekommen, dass die kleine dort unter unmöglichen Bedingungen gehalten wurde und sie schnellstmöglichst wieder zurück genommen und gehofft sie an verantwortungsbewusste Halter weiter zu vermiteln.
Ich habe mich damals schon in die kleine verliebt. Sie ist aufgrund der anfangs schlechten Haltung Menschen gegenüber sehr misstrauisch und exrem schreckhaft. Wir haben uns aber relativ schnell miteinander angefreundet und sie hat den Rest des Tages eingekuschelt auf meinem Schoß verbracht. Sie ist einfach meine Traumhündin.

Damals war ich kurz vor Abschluss meiner Ausbildung, wohnte noch zuhause und konnte sie also unmöglich nehmen.
Nice sucht aber bis heute immer noch ein neues Zuhause.

Meine Situation zur Zeit ist diese:

Ich ziehe ab nächsten Monat in eine eigene Wohnung (nicht weit von meinen Eltern enfernt) und habe seit 2 Monaten einen Job mit Gleitzeit angefangen.
Meine Mutter könnte die kleine bei der Mittagsrunde mit den Jungs eigentlich problemlos mitnehmen (problematisch wird es werden, wenn Nice heiß wird - kastration ist bei allen drei Hunden auf absprache mit der Züchterin ausgschlossen)

Was würdet Ihr machen? Bzw. Was wdet Ihr mir vorschlagen?
Ich bin momentan echt am hin und her überlegen.

Dankeschön schon mal fürs durchlesen von diesem Monstertext :D
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
917
0
Darf ich fragen, warum eine Kastration ausgeschlossen sit?
Bei den Rüden okay, wenn die zur Zucht genommen werden wollen, aber Nice?
Eine Kastration würe so vieles einfacher machen, gerade in der Konstellation.
 
Wolkenpfote09

Wolkenpfote09

28.10.2013
73
0
Gleiche Argumentation (Nice ist Trägerin des Gens für ein Splitface und die Züchterin würde gerne einige Würfe mit ihr erzielen)

Die Züchterin meint übrigens auch, dass Nice sofort eine Bindung zu mir aufgebaut hätte, weswegen sie mir die Hündin mit der Vorgeschichte gerne anvertrauen würde.
Wenn ich sie kastrieren lassen könnte, müsste ich garnicht so hin und her überlegen, aber das erschwert halt einiges :/
 
Keisuke

Keisuke

22.08.2013
663
0
Hey,

du kennst Hunde, du kennst die Rasse und dir müssen wir wohl nicht erzählen, dass Hunde nicht lange allein bleiben sollen etc. pp, oder? :lol:

Was würdet Ihr machen? Bzw. Was wdet Ihr mir vorschlagen?
Ich bin momentan echt am hin und her überlegen.
Ich würde dir vorschlagen, nochmal in dich zu gehen. Bist du schon angekommen in deiner neuen Wohnung (& neuen Job?) ? Kommst du mit der Selbstständigkeit klar - also Haushalt, Job, Freizeit. Passt es finanziell? Ist der Vermieter einverstanden? Passt ein Hund in deinen derzeitigen Tagesablauf? Ich weiß ja nicht, ob du mit den Familienhunden viel gemacht hast oder "nur" mal eine Runde am Tag gedreht bist :eusa_shhh:

Wenn alles passt - wieso dann nicht?

Einzig die Mittagsrunde während der Läufigkeit solltest du nochmal mit deiner Mutter besprechen. Vielleicht kann sie dann ja 2x gehen oder du müsstest dir einen anderen Sitter suchen :eusa_think:
Es gibt ja auch einige Leute, die ein intaktes Paar halten und da klappt das auch, evtl. findest du ja Jemanden im Bekanntenkreis, der da Erfahrung hat?
 
Wolkenpfote09

Wolkenpfote09

28.10.2013
73
0
Nee, dass ich sie nicht 8h alleine in der Wohnung sitzen lassen kann ist mir bekannt, das will ich ja auch auf jeden fall vermeiden.
Wie gesagt habe ich Gleitzeit, ich kann zwischen 6 und 9 uhr morgens anfangen und dann hal 8h machen (Wobei ich zwischen 7 und 7:30 anfange). Meine Freundin, die mit einziehen würde, hat einen anderen Tagesablauf und fängt später an, sodass das schon mal etwas überbrückt und wenn meine Mum sie mittags nimmt würde das ja auch helfen.

Ich gehe mit beiden Hunden in die Hundeschule und trage die Verantwortung für das Training für die Schauen, wo ich sie auch führe. Ich gehe abends und am Wochenende die Runden und füttere dann auch. (Die beiden hören auf mich besser als auf meine Mum :eusa_shhh:)

Die Vermieter stellen absolut kein Problem dar, da es sich um eine Eigentumswohnung handelt :D

Finanziell müsste ich noch einmal nachprüfen, aber ich müsste genug Puffer für Steuer, Versicherung und laufende Kosten haben.
Da wir beide (die Züchterin und ich) keinen weiteren Stress für Nice wollen, würde die kleine bis nach ihrem ersten Wurf bei ihr bleiben. Der erste Wurf soll zwischen ihr und unserem Johnny sein. Die beiden werden aber nächsten Januar erst zugelassen und dann muss eine Hitze erwartet werden.

Ich liebe die kleine nur so und würde gerne schnellstmöglich auf ein feststehendes Ergebnis kommen, dass ich der Züchterin auch zusagen kann.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
917
0
Sie möchte also einen Wurf, mit einer Hündin, die in ihrem kurzen Leben schon sowas durchgemacht hat?
Tut mir Leid, aber da tut mir der Hund ehrlich gesagt Leid.

Mag sein, dass ich vielleicht als einzige die Sache so sehe, aber naja...
 
Nephilim

Nephilim

24.02.2010
945
0
Ach... das ist zu sehr vermenschlicht Son-Gohan.

Aber ich würde einfach keinen Wurf mit einem Hund machen der sich Fremden gegenüber so mega misstrauisch zeigt.
Welpen schauen sich viel Verhalten ab. Kleine misstrauische Welpen braucht kein Mensch.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.399
3
Mal ganz profan:

Ist sie dann überhaupt dein Hund?
Trägst du das finanzielle Risiko, wenn was bei den Würfen schief geht?

Wie genau soll das geregelt werden?

Wenn du de facto "nur" Platzierungsstelle sein aber die Kosten tragen sollst würde ich das nicht machen.

Wenn sie sehr unsicher und schreckhaft ist würde ich sie auch keine Welpen bekommen lassen.
Stresshormone der Mutter beeinflussen die Föten und ein schreckhaftes Muttertier ist ein schlechtes Vorbild.


Ich würde mir, wenn ich das wüsste, auch keinen Welpen von einer schreckhaften Mutter kaufen.
 
Wolkenpfote09

Wolkenpfote09

28.10.2013
73
0
Die Sorgen um die Welpen und ob Wurf ja oder nein mit Nice sind berechtigt und mir auch schon gekommen, nur leider ja nicht meine Entscheidung.

Die Fragen sind auf jeden Fall berechtigt Midori, ich werde mich da noch mal genau informieren und nachhaken.

Dankeschn :)
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.399
3
Ganz generell wäre für michein Züchter, der auf jeden Fall einen Wurf von einer ängstlichen Hündin wegen des Splitfaces will und dafür auf ein Zuhause verzichtet, das dem Hund gut tun würde, ehrlich gesagt auch raus.

Weder würde ich das unterstützen noch würde ich einen Welpen aus dieser Zucht holen.
 
Julia_93

Julia_93

22.04.2015
267
0
Mal so ne Frage:
Wenn du den Hund übernimmst, dann ist es doch dein Hund oder nicht?
Kannst du dann nicht entscheiden was mit ihm passiert?
Denn wenn es dein Hund ist, kannst du entschieden ob sie kastriert wird oder ob sie gedeckt wird.

Was das decken angeht kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschließen, dass geht gar nicht.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
917
0
Ganz generell wäre für michein Züchter, der auf jeden Fall einen Wurf von einer ängstlichen Hündin wegen des Splitfaces will und dafür auf ein Zuhause verzichtet, das dem Hund gut tun würde, ehrlich gesagt auch raus.

Weder würde ich das unterstützen noch würde ich einen Welpen aus dieser Zucht holen.
Dem schließe ich mich ohne Wenn und Aber an.

Das klingt für mich nämlich so, als würde sie auf jedenfall Profit da rausholen wollen, egal wie die Mama vom Verhalten ist, egal wie die Welpen sein werden, Hauptsache sie vererbt das Splitface.
So kommt es für mich rüber, sorry.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.399
3
Mal so ne Frage:
Wenn du den Hund übernimmst, dann ist es doch dein Hund oder nicht?
Kannst du dann nicht entscheiden was mit ihm passiert?
Denn wenn es dein Hund ist, kannst du entschieden ob sie kastriert wird oder ob sie gedeckt wird.
Kurz dazu:

Es gibt Züchter, die mit Platzierungsstellen arbeiten.
D.h., dass der Hund Eigentum des Züchters bleibt, der Mensch bei dem der Hund lebt ist der Besitzer.
Das sind rechtlich verschiedene Dinge.

Da kommt es auf die genauen schriftlich vereinbarten Modalitäten an, ein seriöser Züchter erklärt sich aber in der Regel bereit Tierarztkosten, zuchtrelevante Kosten und oft auch Futter zu übernehmen, Erziehung und Pflege obliegt der Platzierungsstelle, muss allerdings im Sinne des Züchters erfolgen.
Dazu gehören dann auch z.B. die Besuche von Ausstellungen usw.

ABER das heißt auch, dass der Züchter alle wichtigen Entscheidungen trifft, medizinisch alles entscheidet usw. usf. - den Hund im Zweifelsfalle auch unangekündigt zurückholen kann.

Oft wird der Hund nach der Zuchtlaufbahn "für immer" Eigentum des Besitzers.

Generell halte ich das für gut- ein Züchter kann ab einer gewissen Anzahl an Tieren einfach nicht jedem Tier gerecht werden und dann dafür zu sorgen, dass das Tier ein gutes Leben hat: Top.
Setzt aber eine gute Vertrauensbasis und vor allen Dingen "eine Linie" am Hund voraus.

Wenn schon vorab irgendwelche Unstimmigkeiten bestehen halte ich das für sehr sehr sehr unklug.

Wenn man damit leben kann, dass es eben nicht der eigene Hund ist, sondern man mehr oder minder eine Luxus-Pflegestelle ist- gut.
Ich persönlich hätte damit durchaus meine Probleme, insbesondere eben, wenn es auch noch ein tendenziell zuchtungeeigneter Hund wäre, der da Welpen bekommen soll.
 
Julia_93

Julia_93

22.04.2015
267
0
@Midoriyuki
Danke für die genaue Erklärung.
Wusste gar nicht das es sowas gibt :)
 
Nephilim

Nephilim

24.02.2010
945
0
Ich kenne keinen Züchter der das Futter bei Co-Ownerships bezahlt :eusa_think:
Aber aendert nichts an dem Prinzip.

Machen sogar recht viele Züchter. Gern auch bei Rüden. Man zahlt dann beispielsweise auch nicht den vollen Preis.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.399
3
Ich kenne es von 2 Züchtern, dass die das machen, aber grundsätzlich ist das ja Vereinbarungssache :)

Gibt auch durchaus Modelle bei denen alle Kosten vom Besitzer getragen werden sollen und der Züchter behält trotzdem das Eigentumsrecht.
Doof für den Besitzer, aber ist man ja selbst dabei.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen