Hündin bellt andere Hunde an, aber nicht wenn ein Zaun dazwischen ist

JLilly2308

JLilly2308

09.10.2017
2
Hallo :)
Ich habe ein Problem mit meiner 5-jährigen Bolonka Zwetna Hündin Lilly. Ich habe sie nun seit ca. 4 Tagen und sie ist wirklich bezaubernd! Ich habe sie aus dem Tierheim und sie hatte eine schlimme Vergangenheit. Ihr früherer Besitzer hat sie misshandelt und geschlagen, also weiß sie nicht wie ein normales Hundeleben ist. Sie lernt sehr schnell und auch Kommandos wie „Warte“ verstand sie direkt nach ein paar Tagen. Außerdem hört sie bereits super auf ihren neuen Namen, denn vorher
hieß sie Kisha, doch ich wollte ihn wechseln, denn evtl. hätte sie das ja mit ihrem alten Leben verbunden. Sie hat noch ein paar Probleme mit der Stubenreinlichkeit (?) aber sonst benimmt sie sich super. Sie bindet sich langsam an uns.

Nun wollte ich hier nach Hilfe suchen, denn ich hatte noch nie vorher einen Hund. Ich habe ihr jedoch gleich bestimmte Regeln gesetzt. Die Betten und das Badezimmer sind tabu, sowie mein Platz auf dem Sofa. Sie bekommt 2x am Tag Nassfutter, da sie Trockenfutter nicht so gerne mag.

Jetzt zu meinem einzigen Problem. Immer wenn ich mit ihr an einem anderen Hund vorbeigehe, fängt sie schon aus der Ferne an sich in die Leine zulegen und zu bellen und zu knurren. Ich nehme sie direkt wenn ich den anderen Hund sehe hinter mich und versuche sie abzulenken mit Leckerlie doch nichts hilft. Aber Menschen und Fahrradfahrer sind so gut wie kein Problem. Auch ist es kein Problem wenn ein anderer Hund bellend und knurrend an dem Gartenzaun steht. Sie versucht hinzulaufen, bleibt jedoch vollkommen ruhig. Sie benimmt sich übrigens auch wirklich vorbildhaft mit meiner ebenfalls 5-jährigen Perserkatze. Sie hat nicht einmal gebellt als sie sie gesehen hat und wenn sie mal faucht hat sie kein Problem damit und geht weg. Ich kann dieses Verhalten leider wenig einschätzen und bin zu ungeduldig um auf den ersten Termin mit einer Hundetrainerin zu warten.

Okay langer Text, aber danke an Leute die mir helfen können :)
 
09.10.2017
#1
A

Anzeige

Guest

A

A-Fritz

11.07.2016
521
Hallo,
von der Hundetrainerin im Einzelunterricht, solltest du nicht zufiel erwarten, aber vielleicht kann sie Dir Erziehungshilfen geben.

Besser wäre bei der Problematik dieser Hündin, wenn Du in einer Hundeschule,
oder Verein regelmäßig gemeinsam mit anderen Hunden trainieren würdest.
Da die Hündin offenbar noch nicht gelernt hat, auch bei fremden Hunden Gelassenheit zu zeigen,
sollte in dieser Richtung an ihrer Sozialisierung gearbeitet werden.

Manchmal ist es gut, wenn solche Hunde ohne Leine anderen Hunden begegnen können,
hier sollten bei den ersten Versuchen, aber möglichst ruhige, souverän Hunde als Kotrainer Verwendung finden.

Auch sollten bei einem täglichen Training, die 7 Grundkommandos konditioniert werden,
dieses hilft bei der Bewältigung alltäglicher Ereignisse mit dem Hund.
Hunde die Kommandos wie - Hier ,Bleib, Bei-Fuß, Sitz, Platz. Nein ,Aus beherrschen,
sind auch leichter in stressigen Situationen zu kontrollieren.

Fritz.
 
JLilly2308

JLilly2308

09.10.2017
2
Oh okay, darüber habe ich auch nachgedacht :)
Ich habe mich jetzt mit einer Freundin verabredet die einen sehr gut erzogenen Rotti und einen Yorkshire Terrier hat. Ich hab meine Kleine ja noch nicht wirklich mit anderen Hunden interagieren lassen, weil ich (genauso wie sie) auch etwas unsicher war.
Ich übe auch jeden Tag fleißig mit ihr die Kommandos, da sie diese alle noch nicht kannte, ist es etwas schwer und fordert ziemlich viel Geduld, aber ich bin zuversichtlich.

Danke für die Antwort :)
 
Julia_93

Julia_93

22.04.2015
270
Huhu,
vielleicht solltest du bevor du mit deiner Hündin anfängst Hundebegegnungen zu üben, erstmal damit anfängst Vertrauen auf zu bauen.
Du hast sie erst 4 Tage und sie weiß ja noch gar nicht wer du bist und das du ihr schützender Mensch bist.

Du schreibst ja das sie, wenn ihr draußen seid andere Hund anbellt aber sobald ein Zaun dazwischen ist sie ganz ruhig bleibt.
Nur mal so ne Vermutung:
Vielleicht ist sie einfach unsicher draußen und will die anderen Hunde verbellen, weil sie noch nicht genug Vertrauen zu dir aufgebaut hat und denkt sie müsse
die Situation selbst regeln und wenn der Zaun da ist, kann ja nichts passieren. Nur so ein Gedanke, besprich das mit deiner Trainerin.

Ich würde wirklich den Termin mit ihr abwarten bevor du anfängst mit anderen Hunden zu arbeiten und es vielleicht noch schlimmer machst.

Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen^^
 
Roli2190

Roli2190

09.09.2017
203
Hallo!
Bei dem Vorleben das deine Hündin hatte, kann es auch möglich sein das sie schlechte Erfahrungen mit anderen Hunden hatte oder diese einfach nicht kennt. Du darfst auch nicht vergessen, sie ist erst seit ein paar Tagen bei dir, da kann sie gerade bei der Vorgeschichte noch nicht so viel Vertrauen zu ihrem Besitzer fassen. Das sie das Verhalten nicht zeigt wenn ein Zaun dazwischen ist, könnte darauf hindeuten, das sie gelernt hat wenn ein Zaun dazwischen ist passiert mir nichts, sondern nur wenn die Hunde im direkten Kontakt stehen. Eine klassische Gruppenübung in der Hundeschule könnte sie eventuell noch überfordern wenn sie nicht mit anderen Hunden zurecht kommt. Ich würde hier eher zuerst zu einem Einzeltrainer raten, wenn man einen guten hat kann auch der einem relativ gut helfen.

Zeigt sie das Verhalten nur an der Leine, oder auch ohne, falls du das schon weißt? Wenn du dir da nicht sicher bist ob sie es tut bzw. dabei kontrollierbar ist, würde ich sie zur Sicherheit an der (langen) Leine lassen. An der Leine kann der Aufbau eines Alternativverhaltens sinnvoll sein, zB Blickkontakt zu dir anstatt den anderen Hund anzugehen oder einfach neben dir gehen. Du darfst nicht vergessen, das sie erst sehr kurze Zeit bei dir ist und gewisse Sachen auch längerfristiges Vertrauen zum Besitzer vorraussetzen. Aber ich denke ihr seid auf einem guten Weg dahin. ;)
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen