Probleme mit meinen Meerschweinchen

Diskutiere Probleme mit meinen Meerschweinchen im Meerschweinchen Haltung Forum im Bereich Meerschweinchen Forum; Hallo, ich habe seit nicht ganz drei Monaten wieder Meerschweinchen. Es sind zwei Männchen, die Geschwister und etwa neun Monate alt sind. Jetzt...
A

Ajantis

Registriert seit
04.12.2017
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe seit nicht ganz drei Monaten wieder Meerschweinchen. Es sind zwei Männchen, die Geschwister und etwa neun Monate alt sind. Jetzt in der kalten Jahreszeit halte ich sie nur in der Wohnung. Anfangs habe ich sie nachts in einem Standardkäfig, wie man sie z. B. in Tierhandlungen bekommt, gehalten und tagsüber in einem kleinen Freigehege. Schon bald habe ich gemerkt, dass die Zwei immer wieder streiten, z. B. ums Häuschen und um den Futternapf. Ich habe dann ein zweites Häuschen, einen zweiten Futternapf und eine zweite Trinkflasche gekauft, sodass jeder sozusagen seine eigenen Sachen hatte. Bald fingen sie aber nachts im Käfig immer mehr an, sich anzudrohen und zu streiten. Ich muss dazu sagen, dass der Käfig aufgrund der zwei großen Häuschen usw. kaum Platz für Auslauf hatte, was mir gar nicht gefallen hat. Die Probleme zwischen den Beiden gingen so weit, dass der Größere sich mitten in den Käfig gelegt hat und sich der Kleinere nicht mehr getraut hat, zu seinem Fressnapf und zu seiner Trinkflasche zu gehen,
obwohl sie direkt vor ihm waren (im Freigehege gab es, obwohl es nicht sonderlich groß war, kaum Probleme).

In einer Nacht ist das Ganze so eskaliert, dass ich mir nicht mehr anders zu helfen wusste, als den Größeren für diese Nacht inklusive Häuschen, Futternapf, Trinkflasche und Heu ins Freigehege zu setzen, sie also zu trennen. Am Tag darauf habe ich den Kleinen zum Großen ins Freigehege gesetzt und es ging wieder ganz gut. Ich habe mich dann entschieden, das Freigehege deutlich zu vergrößern und sie nur noch dort zu halten, auch nachts. Anfangs waren sie recht ruhig und haben sich nicht oft gestritten, doch dann fing es nachts mit den Drohungen und Streitereien wieder an. Meine Mutter hat dies den Leuten in dem Tiergeschäft, in dem ich meine Zwei gekauft habe (sie kamen von einem Züchter) erzählt und sie meinten, ich solle sie kastrieren lassen. Kurz darauf ging ich zum Tierarzt, schilderte ihm die Situation, er untersuchte sie und vergangenen Mittwoch wurde dann bei Beiden die Kastration durchgeführt. Auf Anweisung des Tierarztes musste ich sie nach der OP ein paar Tage getrennt halten, damit sie sich nicht gegenseitig die Nähte aufbeißen. Sonderlich glücklich schienen sie in diesen Tagen nicht gewesen zu sein, gefressen haben sie aber. Ich habe da übrigens das Gehege in der Mitte abgetrennt und sie weiterhin im Gehege gehabt.

Seit gestern sind die Zwei wieder zusammen, aber statt dass es besser wurde, wurde es noch schlimmer. Sie gehen wirklich brutal aufeinander los (Verletzungen gab es aber bislang keine) und nun ist es so weit, dass der Kleine, wenn er dem Großen droht, sogar die Nackenhaare hochstellt und sich duckt. Das hat er vor der Kastration nicht gemacht. Ich habe gestern Abend das Gehege wieder in der Mitte getrennt und halte sie einzeln. Das ist bestimmt nicht gut und verschlimmert das Ganze wahrscheinlich noch, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter. Die Zwei können sich auch einfach nicht in Ruhe lassen. Obwohl jeder vor seinem Häuschen zu fressen hat, rennt gerade der Kleine manchmal zum Großen und klaut ihm das Futter. Liegt der Große in einer Schlafstellung in seinem Häuschen, kommt der Kleine und lässt ihn nicht in Ruhe. Sind sie beide draußen und treffen sich in der Mitte, gehen sie gleich aufeinander los. Ich bin mit meinem Latein am Ende und bin ehrlich gesagt so langsam überfordert. Meine Mutter wird heute noch mal mit denen in dem Tiergeschäft sprechen, da die Züchterin meiner Meerschweinchen eine Freundin der Ladeninhaberin ist. Evtl. werde ich auch noch mal zum Tierarzt gehen und ihn um Rat fragen.

Weiß aber evtl. schon jemand von euch, was ich machen kann? Die Situation kann jedenfalls auf keinen Fall so bleiben. Ich habe nämlich den Verdacht, dass der Kleine mittlerweile etwas Angst vor dem Großen hat (obwohl der Große eher der Ruhigere ist).

Habe ich die Zwei bei mir draußen, tun sie sich fast nichts. Ich habe das Gefühl, dass sie trotz der großen Streitereien nicht ohne den anderen können.

Ich hatte vor einigen Jahren bereits Meerschweinchen, allerdings waren das nur Weibchen und es gab keinerlei Probleme.
 
04.12.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Christine zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.582
Reaktionen
21
Um dir zu helfen, müsstest du noch ein paar Fragen beantworten:
Wie groß ist das Gehege und haben die Häuser nur einen oder mehrere Ausgänge?
Wie lang sind sie kastriert und wie lang hattest du sie danach getrennt?
Hast du noch andere Versteckmöglichkeiten (Tunnel etc.) im Gehege?

Mich würde ja interessieren, was die beiden wiegen?! Ich glaube kaum, dass sie 9 Monate alt sind, wenn du sie seit 3 Monaten hast. Mit 6 Monaten wären sie schon zu alt für den Zooladen gewesen. Außerdem gibt kein seriöser Züchter seine Tiere in den Zooladen.

Sie zusammen in einem Gehege zu lassen, aber doch getrennt, war eher suboptimal. Entweder hättest du sie komplett trennen oder zusammen lassen müssen.
Ich würde die beiden jetzt erstmal komplett trennen. Also den einen mit Käfig in einen ganz anderen Raum und dann mal 2 Wochen getrennt lassen. Danach im Gehege mit Häusern, die min. 2 Öffnungen haben, wieder zusammen setzen.

Ich habe hier vor 1 1/2 Wochen ein 1 jähriges Mädel dazu geholt. Meine 3 jährige Zicke hat sich ordentlich mit ihr angelegt, die beiden haben sich gedroht, meine Zicke hat sich zur doppelten Größe aufgeplustert und dann haben sie sich sogar durchs Gehege gekugelt & sich Fell ausgerissen. Also das können auch Ladys.
Ich hab sie seitdem mit Gitter getrennt, meine Zicke bekam ein Hormonmittelchen und kommenden Freitag kommt eine vom Verein und wir lassen sie nochmal zusammen. Durchs Gitter ist es aber soweit friedlich, daher bin ich guter Dinge.

Im Zooladen fragen... die haben zwar zur Kastra geraten, allerdings haben sie dir damals auch 2 Böcke in einen normalen Käfig verkauft. Von daher würde ich nicht auf alles hören, was sie erzählen.
Ein Tierarzt kann dir in der Regel nur bei gesundheitlichen Sachen helfen. Haltung steht nicht auf dem Studienplan und Kleinnager werden sowieso nur angesprochen, alles was ein Tierarzt später kann und ggf. zu einem Kleinnagererfahrenen Tierarzt macht, muss er anschließend selbst "lernen" bzw. Fortbildungen machen. Aber auch da stehen in der Regel nur Krankheiten auf dem Plan.
 
A

Ajantis

Registriert seit
04.12.2017
Beiträge
4
Reaktionen
0
Wie groß ist das Gehege und haben die Häuser nur einen oder mehrere Ausgänge?
Das Gehege ist 180 cm lang und 90 cm breit. Die Häuser haben einen Ausgang und große Fenster.

Wie lang sind sie kastriert und wie lang hattest du sie danach getrennt?
Vergangenen Mittwochmorgen (also am 29.11.2017) wurden sie kastriert und bis gestern Nachmittag waren sie getrennt.

Hast du noch andere Versteckmöglichkeiten (Tunnel etc.) im Gehege?
Bis jetzt nur eine ausgehölte Baumstammhälfte. Ich hab aber noch so eine Weidenbrücke, die man zu einem Tunnel machen kann. Nach anderen Tunneln hab ich schon geschaut, bin mir aber nicht sicher, was ich da nehmen könnte. Außerdem habe ich irgendwann die Befürchtung, dass zu viel in dem Gehege stehen könnte.

Mich würde ja interessieren, was die beiden wiegen?!
Das kann ich heute Abend schauen (ich weiß es gerade nicht auswendig).

Ich glaube kaum, dass sie 9 Monate alt sind, wenn du sie seit 3 Monaten hast. Mit 6 Monaten wären sie schon zu alt für den Zooladen gewesen.
Mir kam es auch schon recht viel vor, als es hieß, sie seien etwa sechs Monate alt.

Ich würde die beiden jetzt erstmal komplett trennen. Also den einen mit Käfig in einen ganz anderen Raum und dann mal 2 Wochen getrennt lassen. Danach im Gehege mit Häusern, die min. 2 Öffnungen haben, wieder zusammen setzen.
Okay, das kann ich machen.

Im Zooladen fragen... die haben zwar zur Kastra geraten, allerdings haben sie dir damals auch 2 Böcke in einen normalen Käfig verkauft. Von daher würde ich nicht auf alles hören, was sie erzählen.
Ein Tierarzt kann dir in der Regel nur bei gesundheitlichen Sachen helfen. Haltung steht nicht auf dem Studienplan und Kleinnager werden sowieso nur angesprochen, alles was ein Tierarzt später kann und ggf. zu einem Kleinnagererfahrenen Tierarzt macht, muss er anschließend selbst "lernen" bzw. Fortbildungen machen. Aber auch da stehen in der Regel nur Krankheiten auf dem Plan.
Okay, in Ordnung. Es ist halt dann sehr schwer, irgendwo einen Ansprechpartner zu finden, der einem in solchen Fällen weiterhelfen kann.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.154
Reaktionen
147
Hallo herzlich willkommen hier im Forum

Ich habe dass jetzt hoffentlich doch richtig verstanden, die beiden sind jetzt dauerhaft in einem Gehege, welches 180 x 90 cm ist?

Das Gewicht wäre auch noch interessant zu wissen, auch ein paar Bilder von den Tieren und dem Gehege, würde helfen die Situation besser einschätzen zu können.

Ganz wichtig, die Häuschen müssen groß genug sein, dass da 2 Tiere bequem drin Platz haben und die müssen immer mindestens 2 Ausgänge haben, damit kein Tier in die Ecke getrieben werden kann.

Dann sollte man bei Streitereien für genügend Ausweichmöglichkeiten sorgen, das Gehege sollte so strukturiert sein, dass die Tiere sich auch mal aus den Augen gehen können, also nicht dauernd in Sichtweite des anderen sind. Dann mehrere Futterstellen einrichten, mehrere Heuraufen, mehrere Trinkmöglichkeiten usw.

Wenn die beiden schon potent waren, dann dauert dass auch einige Zeit (ca. 6-8 Wochen) bis die Hormone weitgehend abgebaut sind. Eine Bockgruppe ist immer eine Herausforderung, dass kann klappen aber auch gehörig schiefgehen, am artgerechtesten und am besten zu halten sind Haremsgruppen, ein kastriertes Böckchen mit mehreren Weibchen.

Du könntest es auch mit einer neuen Vergesellschaftung probieren, setz die beiden Tiere ganz getrennt und mach das Gehege komplett neu, also gründlich reinigen, kompletter Streuwechsel usw. und dann neu einrichten, alles umbauen. Dann füllst du die Heuraufen, gibst auch noch ein paar Heuhaufen einfach so ins Gehege und an 3-4 Stellen reichlich Frischfutter (sie sind doch Frischfutter gewohnt? wenn nicht dann nur ganz wenig) auslegen, die müssen echt eine Überangebot an bestem Futter haben und da setzt du sie dann beide wieder gleichzeitig hinein.
 
A

Ajantis

Registriert seit
04.12.2017
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ich habe dass jetzt hoffentlich doch richtig verstanden, die beiden sind jetzt dauerhaft in einem Gehege, welches 180 x 90 cm ist?
Ja, genau.

Das Gewicht wäre auch noch interessant zu wissen
Ja, ich muss sie dringend wiegen, wenn so danach gefragt wird :)

auch ein paar Bilder von den Tieren und dem Gehege, würde helfen die Situation besser einschätzen zu können.
So sieht das Gehege im Groben aus: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=14f1a1-1512420806.jpg

Mittlerweile steht vor jedem Häuschen so eine kleine Heuraufe. Die große Heuraufe steht weiterhin da hinten. Zu den Häuschen: Die, die dort auf dem Bild zu sehen sind, sind solche Knabberhäuschen, die sie nur tagsüber haben. Gerade der Kleine knabbert sehr gerne, nimmt aber überhaupt keine Äste und kann sich zumindest an dem Häuschen austoben. In die habe ich weitere Ausgänge geschnitzt, durch die sie hindurchspringen können. Nachts nehme ich die Knabberhäuschen raus und tue ihre richtigen Holzhäuschen rein. Die haben beide etwa eine Länge von 40 cm, eine Breite von 23 cm und eine Höhe von 25 cm. Allerdings haben sie nur einen Eingang, dafür halt noch offene Fenster. Ich kann aber meinen Vater bitten, dass er in die Holzhäuschen weitere Eingänge reinbaut.

Wenn es irgendwas nützen würde, in dem Gehege etwas zu verändern, bin ich dankbar für Tipps. Aber wie gesagt, muss ich halt schauen, dass ich im Überschwang nicht plötzlich das ganze Gehege zustelle. In der warmen Jahreszeit werden sie übrigens tagsüber in ein deutlich größeres Gehege in den Garten dürfen.

Du könntest es auch mit einer neuen Vergesellschaftung probieren, setz die beiden Tiere ganz getrennt und mach das Gehege komplett neu, also gründlich reinigen, kompletter Streuwechsel usw. und dann neu einrichten, alles umbauen.
Also komplett saubergemacht hab ich das Gehege gestern. Komplett umgeräumt hab ich es allerdings nicht.

Dann füllst du die Heuraufen, gibst auch noch ein paar Heuhaufen einfach so ins Gehege und an 3-4 Stellen reichlich Frischfutter (sie sind doch Frischfutter gewohnt? wenn nicht dann nur ganz wenig) auslegen, die müssen echt eine Überangebot an bestem Futter haben und da setzt du sie dann beide wieder gleichzeitig hinein.
Frischfutter fressen sie gerne, allerdings nur bestimmte Sachen.

Ich hab sie heute mal im Wohnzimmer auf dem Boden springen lassen (vorher alles ausgelegt mit Decken). Da haben sie sich wieder gleich ziemlich bedroht. So waren sie vor der Kastration nicht drauf. Da waren sie draußen ruhiger. Aber wie du ja schon geschrieben hast und ich heute noch von jemand anderem erfahren habe, kann es sich bei den Beiden bessern, wenn mit den Hormonen wieder alles stimmt. Es ist halt das erste Mal, dass ich Haustiere habe kastrieren lassen. Bei unserem Schäferhund, der ein Rüde war, haben wir eine Kastration irgendwie nie in Betracht gezogen.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.154
Reaktionen
147
Das Gewicht ist bei Meerschweinchen sehr wichtig, da sollte man eine gute sehr genaue Waage haben und eine Gewichtstabelle führen, das Wiegen gehört bei Meerschweinchen zum wöchentlichen Gesundheitscheck wie Augen, Zähne, Krallen, Fell anschauen.

Meerschweinchen lassen sich als potentielle Beutetiere nichts anmerken wenn ihnen was fehlt, da sie dass in den Augen ihrer Beutegreifer automatisch zum Opfer macht, daher ist es sobald man ihnen etwas anmerkt oft schon sehr ernst. Allerdings kann bei vielen Problemen vorher eine Gewichtsschwankungen feststellen, daher ist immer Achtung geboten, wenn das Gewicht allzu sehr schwankt, vor allem wenn in kurzer Zeit stark abgenommen wird, sollte man am besten gleich zum TA gehen.

Man lässt die Meerschweinchen kastrieren, damit sie verträglicher sind bzw. um bei der Haremshaltung keinen Nachwuchs zu produzieren, unkastrierte Böcke vertragen sich meist nicht auf Dauer. Bei Rüden macht man das eigentlich nur wenn der Hund zu stark sexuell motiviert ist oder es Probleme mit der Prostata gibt.

Ich habe mir das Gehege mal angeschaut, die Häuschen sehen mir etwas klein aus vor allem brauchen die zwei große richtige Ausgänge und dann solltest du sie auch so stellen dass die am besten in gegensätzliche Richtungen geöffnet sind, ich hoffe du verstehst was ich meine. Jetzt sind beide nach vorne geöffnet, aber stell sie so dass eines nach Westen und eines nach Osten den Haupteingang hat und der zweite Ausgang dann auch nicht direkt auf das andere Häuschen zeigt, die sollen das andere Häuschen nicht im Blick haben, wenn sie in einem Häuschen sind.

Übrigens ist das Gehege trotz seiner Maße für Böckchen etwas klein, bei Böcken rechnet man 1 qm pro Tier, es sollte also mindestens 2 m lang und 1 m tief sein.
 
A

Ajantis

Registriert seit
04.12.2017
Beiträge
4
Reaktionen
0
Okay, danke schon mal für die Tipps.

Die Häuschen auf dem Bild werde ich durch größere ersetzen. Das ist mir auch schon aufgefallen. Da werde ich dann auch mehrere Eingänge reinmachen. Vergrößern kann ich das Gehege noch.
 
Thema:

Probleme mit meinen Meerschweinchen

Probleme mit meinen Meerschweinchen - Ähnliche Themen

  • probleme bei vergesellschaftung mit ältere meeri dame

    probleme bei vergesellschaftung mit ältere meeri dame: hallo ich habe am samstag ein neues meeri bekommen die dame ist schon 6 jahre alt .sie hat die meiste zeit ihres lebens mit einen kastrat...
  • Große Probleme bei Vergesellschaftung

    Große Probleme bei Vergesellschaftung: Halli Hallo, auf der Suche nach einem Rat bin ich bei euch gelandet und ich hoffe das ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt. Ich habe 2 kleine...
  • Probleme in der Rappelphase

    Probleme in der Rappelphase: Hallo! Wir haben zwei unkastrierte Böckchen, beide ungefähr 6 Monate alt, in einem 1,6 m² großen Gehege. Die beiden waren von klein auf...
  • Probleme in der Rappelphase - Ähnliche Themen

  • probleme bei vergesellschaftung mit ältere meeri dame

    probleme bei vergesellschaftung mit ältere meeri dame: hallo ich habe am samstag ein neues meeri bekommen die dame ist schon 6 jahre alt .sie hat die meiste zeit ihres lebens mit einen kastrat...
  • Große Probleme bei Vergesellschaftung

    Große Probleme bei Vergesellschaftung: Halli Hallo, auf der Suche nach einem Rat bin ich bei euch gelandet und ich hoffe das ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt. Ich habe 2 kleine...
  • Probleme in der Rappelphase

    Probleme in der Rappelphase: Hallo! Wir haben zwei unkastrierte Böckchen, beide ungefähr 6 Monate alt, in einem 1,6 m² großen Gehege. Die beiden waren von klein auf...