Vergesellschaftungs Probleme

Diskutiere Vergesellschaftungs Probleme im Kaninchen Verhalten Forum im Bereich Kaninchen Forum; Geschichte zum Problem: Mrs. Marple – Schnupfenhase – von Gruppe verstossen, die sind nun zu dritt. Freddy aus Tierheim (er ist sehr...
R

racingbunny

Registriert seit
14.12.2017
Beiträge
5
Reaktionen
0
Geschichte zum Problem:
Mrs. Marple – Schnupfenhase – von Gruppe verstossen, die sind nun zu dritt.


Freddy aus Tierheim (er ist sehr ziehrlich!)– seine Partnerin ist dort gestorben.


Ergebnis: Freddy als traumatisierten Hasen zu meiner Mrs. Marple geholt. Beide über den Winter drinnen und Glücklich.


Erster Versuch beide raus, drausen zweite hälft vom Stall begonnen einrichten, Hasen raus und super gut. Leider starb auch Mrs. Marple - Freddy nächstes Trauma.
Wir Partnerin gesucht und eine junges Paulinchen gefunden. Beide für einen neutralen Boden im Gästezimmer zusammen gesetzt. – Super funktioniert, leider stand der Winter vor der Türe und raussetzen war nicht mehr möglich.
Paulinchen wurde zur Zicke geschl. Reif, liess Freddy
kein Fell mehr ganz – nach dem kastriert von Paulinchen wurde es wieder besser. Als es wärmer wurde haben wir sie in den Wintergarten als erste Stufe zum Raussetzen umgezogen – alles wieder palletti. Gekuschelt usw.

Wir haben draussen ja noch eine 3er Gruppe zwei Weiber ein Bock und zwei Merrlis.
Unser Plan:
Das Aussengehäge vergrössern, die zweite Hälfte vom Stall für Freddy und Paulinchen fertig einrichten, die bestehende hälfte komplett reinigen und da das Aussengehäge NEU ist alle zusammen dort rein und die Türe ofen lassen.

August war es so weit.
Hat erst prima geklappt, die einen 3 sind Nachts in ihre Hütte und die anderen beiden in die andere Hütte und Tagsüber lief es mit mehr oder weniger gezicke, so wie es zu erwarten war.


Problem:
Doch Freddy zog sich immer mehr zurück, sprang wegen jedem sch. . . davon und wurde anschliessend gejagt. Paulinchen wurde besser angeommen – durfte sogar nach wochen in das Haus der drei anderen, nur nicht auf den schlafplatz rauf.


Das mit Freddy wurde so schlimm und er wurde von allen gejagt und drufte am schluss nicht mal mehr mit zum fressen. Ich habe nun die Türe im Stall zwischen den Parteien geschlossen und das Außen Gehege geteilt.
Nun sind die 3 wie immer und Freddy & Paulinchen zusammen. :021: Leider kommt Freddy nicht mehr aus seinem Haus heraus, sie lässt ihn nicht und wenn ich ihn raus hole dauert es nicht lange und er ist wieder weg – sie fressen und schlafen bereits auch getrennt – sie darf nicht zu ihm auf den Schlafplatz und er darf aus dem Haus nicht raus.

Aber der Winter ist auch schon wieder da. . .
Was nun? Paulinchen wieder zu den anderen und für Freddy einen älteren kast. Bock suchen oder eine älteren kast. Bock zu den beiden dazu?
Paulinchen zu den anderen und Freddy rein holen (er ist sehr ziehrlich und bräuchte jemanden der ihn natürlich wärmt!)
Andere Ideen?:eusa_think::021:

Besten Dank
 
14.12.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal hier im Ratgeber geschaut? Dort findest du sicherlich Hilfe und einige Tipps zu deinem Problem.
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
5.076
Reaktionen
6
Hallo und herzlich Willkommen,

ich würde beide Kaninchen wieder in die Wohnung holen.
3 Tage Kot von Freddy sammeln und diesen und mit Freddy zum Kaninchenkundigen Tierarzt fahren.
Der Kot sollte auf Bakterien, Pilze, Würmer und vor allem Kokzidien untersucht werden. Freddy sollte ebenfalls mal gründlich durch gecheckt werden. Abtasten, abhören, wiegen, Augen, Zähne und Ohren kucken.

Dass er so ausgeschlossen wird könnte ein Indiz sein, dass er evtl. nicht komplett fit ist, ebenso wegen seines zierlichen Zustandes und des Faktes, dass es Schnupfer Tiere sind.

Wie groß ist denn das gesamte Gehege, wie groß die jeweilen Schutzhäuser und wie viele Hütten mit wievielen Eingängen botest du an?
Wie hattest du das Futter und das Wasser im Gehege verteilt?

Jetzt ist es natürlich vorbei, Ggf. könnte man es aber durchaus nächstes Jahr erneut versuchen und da währen mögliche Verbesserungen evtl. sinnvoll.

Sind deine zwei Meerschweinchen auch noch draußen in dem Aussengehege?


Liebe Grüße
 
R

racingbunny

Registriert seit
14.12.2017
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Amber,
vielen Dank für Deine Antwort. Das Schnuppenhäsli Mrs. Marple ist ja leider gestorben, daher gibt es ja nun Paulinchen.
Freddy ist einfach wie er ist (ein sehr zahrtbeseidetes Hasi), - aber kerngesund, das habe ich alles schon klären lassen. Er hat einfach viele traumatisierungen hinter sich. . .
Erstes Trauma, mit Partnerin ins Tierheim
Zweites Trauma, Patnerin die ist dort gestorben
Nach einer recht weiten Reise bis zu mir, 1 1/2 Tage - hat er sich sehr schnell mit Mrs. Marple angefreundet und war erst sehr Glücklich.
Drittes Trauma, auch seine geliebte Mrs. Marple (Schnupfenhäsli) gestorben.
Da kamm nun Paulinchen ins Spiel - das war auch erst alles in Butter. . . bis wir das neue Aussengehege fertig hatten und alle zusammen gebracht haben - da hat es angefangen.

Die Grösse der Schutzhäuser ist schwer zu sagen. Wir haben ein grosses Aussengehege, grossen Stall (nun wieder geteilt für zwei Parteien), jede Partei hat ein Grosses Haus mit versch. Etagen und möglichkeiten. Die dreiergruppe mit den Meerschweinen lebt in der einen Hälfte (die Schweine haben verschiedenste möglichkeiten sich zu verkriechen und zu machen). Die drei Nasen liegen zu 98% immer zusammen.

Die beiden anderen haben auch ein Panorama Haus mit verschiedenen Etagen, ein Echhaus und noch eine möglichkeit.

Das Aussengehege ist ausser Nachts immer zugänglich - auf dem Bild unten ist es nur noch nicht mit den ganzen Spiel und versteckmöglichkeiten ausgestattet - ist ja neu vergrössert worden. . .

Hier Bilder von einst glücklichen Paar Paulinchen und Freddy (schwarz) Panoramahaus ganz oben.
Bild1.jpg

Das innen Revier der beiden:
Bild2.jpg
Das Panoramahaus ist nun oben zusätzlich Isoliert und die Scheibe hat in dem oberen Bereich auch eine Isolierung für den Winter bekommen.Der kleine Tisch rechts ist in eine Decke gehüllt mit Strohnest - da schläft Paulinchen sehr gerne. . .

so entspannt ist Freddy schon lange nicht mehr. . .
Bild3.jpg

Das Aussengehege - da ist nur die zweite Lucke noch nicht drin - die ist neben nun den beiden grossen Flügeltüren. Für die Schweine gibt es eine Rampe - sofern eine der Flügeltüren offen ist - wenn es wie aus Eimern Regnet oder sehr kalt ist werden nur die Luken geöffnet (Die Schweine wollen da nicht nach drausen - ausprobiert und gescheitert). Im Sommer ist auch die ganz rechte Türe offen.

Das ist bei den anderen Nasen - da sieht man rechts die Türe von deren Palast - das ist ein Kinderspielzeughaus welches wir ausgebaut haben. . .
Bild5.jpg
Bild4.jpg

Tja nun,
die Überlegung ist:
Paulinchen hätte genug Pelz um sich bei den anderen dreien einzuleben.

Was mache ich mit Freddy?
Ihn alleine lassen, ist er sogesehen derzeit ja auch - warten bis er das Revier für sich erkennt und mehr Mut bekommt? Müsste an weiteren Isoliereinrichtungen arbeiten.
Freddy einen älteren Widderherren dazu geben der einen sehr ruhigen Charakter hat?
Freddy reinholen und selbiges drinen machen?
Freddy reinholen und das ganze im Frühjahr drausen mit einem Widderherren versuchen?

Paulinchen mit reinholen - das gab letzten Winter gegen ende des Winters Stress, hab ich oben bereist kurz geschrieben - (sie ist zudem eine Ausbruchskünstlerin ist und vor diesem Häsli einfach nichts sicher ist. . . )


Fressen gibt es alles was sich Hasen und Schweineherzen erträumen - mehrere Futterstellen etc. . . Mein Schatz sagt oft das die Hasen und Schweine besser leben als manch ein Mensch bzw. Fressen tun unsere auf Gourmetebene.
Lg
 
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
5.076
Reaktionen
6
Ich finde, dass das Aussengehege für insgesamt 5 Kaninchen und 2 Meerschweinchen zu klein ausschaut.
Ebenso die Hütten, in denen sie ja auch noch Nachts eingesperrt werden, weil der Aussenbereich nicht sicher ist...
Bin aber auch total schlecht in schätzen, drum dessen währen genaue qm Angaben von dem Aussenbereich und von dem Schutzhaus eigentlich durchaus wichtig, denn zurzeit hege ich immer noch den starken Verdacht auf ein Platzproblem.:eusa_think:

Die Hütte, in der Freddy jetzt ist, ist die gut isoliert?
Manche Tiere sind richtige sensibelchen, so wie du dein Freddy ja auch selbst schon beschreibst. Mit einer normalen Vergesellschaftung kommt man bei denen nicht weit, manchmal klappt es dann aber, wenn man ihnen einen Bereich im Gehege der anderen abtrennt, so dass er sein Reich hat, die anderen sehen und beobachten kann, die anderen aber nicht zu ihm können.
Solche Tiere merken durch das beobachten dann irgendwann, dass die anderen keine Gefahr bedeuten und werden dann mutiger und sicherer, so dass es mit der vg, wenn man die schützende Trennung dann entfernt, manchmal dann doch klappt.


Liebe Grüße
Amber
 
R

racingbunny

Registriert seit
14.12.2017
Beiträge
5
Reaktionen
0
Liebe Amber,
mit dem Schätzen ist das so eine Sache –auf Bildern immer schwer.
Sie werden Nachts nicht eingesperrt, wir haben quasi Villas im Stall eingebaut, die dreier Gruppe und die Schweine haben ein innen ausgebautes Kinderspielhaus wo die Mukis oben auf ihrer Empore schlafen und die Schweine unten in verschiedene Ecken und Kisten haben zum Schlafen. Sie können jederzeit aus dem Ding raus und sich was anderes suchen, Kletterbaum etc. zu 98% kleben sie aber nachts zusammen auf ihrer Empore – ausser zum Mitternachts Snack. Auf der anderen Seite ist das Panoramahaus – welches im Schlafbereich zusätzlich Isoliert ist für Freddy, sollte es noch kälter werden gibt es noch mehr Möglichkeiten. Das möchte ich aber den Gegebenheiten stück um stück anpassen. Gesamt ist der Innenbereich mit Villas ca. 4,5 x 3m in der Grundfläche und der Aussenbereich 9x2,8m

Du meinst Paulinchen zu den anderen? Da hätte er seinen Bereich – er konnte vor der Scheibenisolierung alles Beobachten da es eine grosse Panoramascheibe hat, die ist nun aber in seinem Schlafbereich Isoliert und daher sieht er das treiben der anderen nicht mehr.
Aber auch wenn Paulinchen den ganzen Tag draussen hockt, er kommt aus seiner Hütte nicht raus.
Mein Bruder meinte sie hatten im Tierheim einen fall wo ein auch so häufig traumatisierter Kerl zum Einzelgänger wurde. Bei mir am Schoss fühlt er sich am sichersten. Als das ganze anfing kam er noch raus wenn ich am Saubermachen war oder Futter gebracht habe – jetzt muss ich ihn holen, dann kuschelt er auf meinem Schoss eine weile - bis er keine Lust mehr hat.
Paulinchen tut mir auch leid, aber so wie Freddy runter hopst, geht sie ab wie Schmits Katze und ist im hinterher. Ich knuddle auch sie damit es keine Eifersucht gibt und immer erst sie bis sie nicht mehr mag und geht.

Wäre da reinholen nicht besser? Paulinchen zu den anderen und im Frühjahr einen älteren kastr. Widder suchen?
 
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
5.076
Reaktionen
6
Der Aussenbereich ist nicht sicher, weil da der Dach fehlt.
Das sollte dringend ausgebessert werden, am besten schon gestern, denn das ist so ziemlich gefährlich.
Wenn ein Raubtier vorbei kommt, können deine Tiere gar nicht vor diesem flüchten, weil sie eingesperrt sind, was ein ziemlich qualvoller tot ist....

Bis Frühjahr sollte er nicht alleine bleiben.
Wenn, dann hol ihn rein, lass sein Weibchen mindestens 2 Wochen getrennt von ihm und vergesellschafte dann drinnen noch mal neu oder du holst ihn rein und schaust jetzt nach einem neuen Partner und vergesellschaftest die beiden drinnen.
Für bis zum Frühjahr zu warten gibt es keinen Grund, das währen ja noch Monate, wo er ohne vernünftigen Grund alleine sein müsste... :(


Liebe Grüße
Amber

- - - Aktualisiert - - -

Drittes Trauma, auch seine geliebte Mrs. Marple (Schnupfenhäsli) gestorben.

——————-

Das Aussengehege ist ausser Nachts immer zugänglich -
Edit: zudem verstehe ich das auch noch nicht ganz, weil hier schriebst du, dass sie Nachts nicht in den Aussenbereich dürfen?
Mit 12,5qm ist der Innenbereichen, den sie Nachts dann nur zur Verfügung haben dann aber tatsächlich etwas arg knapp bei einer Vergesellschaftung.:eusa_think:

Wenn Mrs. Marple den richtigen chronischen Kaninchenschnupfen hatte, sind dann meines Wissens nach auch alle anderen infiziert, auch wenn sie symptomlos sind, denn diese Form des Schupfens ist nicht heilbar und hoch ansteckend: http://www.kaninchenwiese.de/gesundheit/infektionskrankheiten/kaninchenschnupfen/
 
R

racingbunny

Registriert seit
14.12.2017
Beiträge
5
Reaktionen
0
Liebe Amber,
auf den Bildern ist der Aussenbereich noch ohne Netz, zweiter Lucke und ohne Spielzeug, . . das ist ein Bild direckt nach dem zusammenschrauben. Da wir rechten Betrieb in der Strasse haben, dürfen sie bis weit in die Nacht hinnein drausen sein, im Winter kommt es darauf an wie lange in der Nachbarschaft was los ist - aber meist auch bis 20:00 - 21:00 Uhr. Im Sommer öffne ich bereits um 6:00 Uhr alles und im Winter um 6:30 (zumidest die Lucken) wenn ich zum "Schliessen" komme sind unsere Nasen bereits im Bett. Meistens kontrolliere ich auch noch mal bevor ich ins Bett gehe, was so zwischen 23:00 - 01:00 ist, ob alles i.O. ist. Ich habe eine Zeitlang im Stall übernachtet um zu merken wie die Vergesellschaftung so läuft - meine Nasen sind es gewohnt, mache ich auch wenn eines kränkelt bis -10Grad, wenn es kälter werden sollte wird das kränkelnde Tier in den Wintergarten gesetzt, dort ist es um 5Grad zu aussen wärmer. Auch da übernachte ich neben meinen Tieren.

Jetzt haben die beiden einfach keinen Bock mehr auf einander. . . Mit dem Schnupfen ist es wie mit EC - es heisst zwischen 85 & 95% aller Kaninchen sind träger, der eine bekommt es, der andere nicht. Ich habe zu diesen beiden Themen Internet und Ärzte gewälzt. Mrs. Marple wurde deswegen verstossen - und hat dafür Freddy als Partner bekommen, was auch super lief. Mrs. Marple ist auch wegen was anderem gestorben. Da war ich wegen einem Problem (aus unerklärlichen Gründen - harter Bauch) bei einer vermeindlichen Spezialistin (mein TA war nicht da)- die mir erklärte das sie schon wüsste was sie macht und mich nicht dabeibleiben liess - da es aber ein dringender Notfall war und ich sie empfholen bekamm. . . Das ist mitunter das erste und letzte mal das mich ein TA weg schickt und sagt ich müsse abwarten.

Hätte ich das Rönthgenbild vorher gesehen, hätte ich einer Narkose niemals zugestimmt. Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Den letzten mit dem gleichen Problem - haben ich mit meinem "einfachem" TA druchgebracht.
Ich habe schon viele verschiedene Tiere gesundgepflegt und auch mit Flasche grossgezogen.

Die 13,5qm sind nur Grundfläche, da kommt die gesammte Einrichtung mit Kletterbaum, Tischen, Tunnel was so in die Höhe gebaut ist noch mit dazu. Zum Ausweichen, verstecken etc. bietet sich viel an. Zu dem Zeitpunkt der Vergesellschaftung welche wir nach dem Neubau des Aussengeheges mit allen versucht haben standen, da es Sommer war Tür und Tor offen, da ich nachts drausen geschlafen habe um Wache zu halten.

Mir stellt sich die Frage ob Freddy drin nicht erst wieder an selbstbewustsein und selbstvertrauen gewinnen sollte und vielleicht an gewicht zulegen kann bevor ich ihn mit einem neuerlichen VG versuch stresse.
Nach dem er zu mir gekommen ist, hat er Mrs. Marple schnell angenommen, aber es hat über 2 Monate geduld gebraucht bis er mit allem anderen sicher wurde, kaum war was am Horizont, war er selbst beim entspanntestem Kuscheln oder fressen weg.
Der süsse Knaller braucht für alles länger. . . :)
Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
5.076
Reaktionen
6
Hallo,

aus der Ferne ist es immer etwas schwierig etwas zu raten, weil man die Tiere charakterlich nicht kennt und man bei der Vergessellschaftung nicht dabei sein kann.

Grundsätzlich zählt die Grundfläche und Etagen u.s.w. nicht.
3qm pro Tier bei einer Vergesellschaftung sollten sie mindestens durchgehend haben meiner Erfahrung nach, eher sogar mehr, denn Vergesellschaftungen sind für alle ziemlich stressig.
Auf mehr Platz, könnn sich die Tiere wesentlich besser aus dem Weg gehen und sich besser zurück ziehen und entspannter kennen lernen.

Ich halte davon eher nichts, den Tieren immer wieder mal mehr Platz und dann wieder weniger Platz anzubieten während dieser Zeit, deswegen richte ich mich auch nicht nach den Mindestanforderungen während der normalen Haltung, wenn sich die Tiere bereits vertragen.
Einerseits bekommen die Tiere Freilauf zusätzlich und andererseits ist eine vg auch eher eine Ausnahmesituation, wenn dann würde ich echt mind. 3qm pro Zwergkaninchen anbieten während dieser Zeit.

Bei Vergesellschaftungen nehme ich die gewohnte Einrichtung auch immer komplett raus, zumindest die, wo sich Sackgassen bilden und nicht geflüchtet werden kann, z.B. Buddelkisten, engere Röhren.
Jeder bekommt mindestens ein großes Haus, was ich aus Umzugskartons bastele (ich schneide in diesen dann mindestens 2 Eingänge rein) und verteile quer Feld im gesamten Gehege mehrere Futter, Wasser und Heustellen.

Deine Vergesellschaftung würde ich als gescheitert ansehen.
Ich würde Freddy rein holen, ihn 3-4 Wochen Zeit zum erholen geben, ihn Ggf. nochmal einen Tierarzt samt Kotproben Untersuchung durch Checken lassen (wegen des Untergewichts) und ihn dann mit einer Partnerin nochmal vergesellschaften, sobald er wieder gesund ist.

Ich kenne Freddy charakterlich nicht, ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass er freiwillig monatelang alleine bleiben wollen würde...
Ob du es jetzt nochmal mit seiner bisherigen Partnerin probieren möchtest oder du nun ein neues Tier hinzu holen möchtest, das liegt bei dir.

Bedenke nur bitte, dass dein Gehege mit 5 Kaninchen und 2 Meerschweinchen, die bei Aussenhaltung eigentlich auch noch 2 weitere Artgenossen hinzu bekommen sollten (Meerschweinchen sollten bei Aussenhaltung mindestens zu viert sein und haben auch noch andere Ansprüche als Kaninchen. Schau oder frag da am besten aber im Meerschweinchen-UFO), schon reichlich besetzt ist.

Wenn es meine Tiere währen, würde ich den Aussenbereich vernünftig absichern, damit die Tiere Tag und Nacht den Freilauf nutzen können und der Tierzahl anpassen (auf dem Dach gehört kein Netz, sondern vierkantig, punktgeschweisster Volierendraht mit mind. 19mm Maschenweite und mind. 1,2mm Drahtstärke und die Meerschweinchen brauchen noch mindestens 2 weitere Artgenossen.)

Edit: ich verlinke mal die Empfehlung des Kaninchenschutz e.V. was Kaninchen in Aussenhaltung brauchen, um gut versorgt zu sein:

https://www.kaninchenschutz.de/informieren/haltung/aussenhaltung

https://www.kaninchenschutz.de/informieren/haltung/aussenhaltung-winter

https://www.kaninchenschutz.de/informieren/haltung/kein-kaninchendraht

und auch zur Vergesellschaftung:

https://www.kaninchenschutz.de/informieren/verhalten/zusammenfuehrung

Liebe Grüße
Amber
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Vergesellschaftungs Probleme

Vergesellschaftungs Probleme - Ähnliche Themen

  • Verhaltensveränderung (nach Vergesellschaftung)

    Verhaltensveränderung (nach Vergesellschaftung): Hallo meine Lieben :) Ich habe nun für meinen Bobo eine kleine Freundin gekauft. Früher hat Bobo in einem 210x210 cm Gehege + großem Käfig...
  • Vergesellschaftung missglückt?

    Vergesellschaftung missglückt?: Liebes Kaninchenforum, ich brauche mal einen Rat, denn ich weiß nicht mehr was ich noch tun kann... Da ja mein Rammler vor einiger Zeit...
  • Anzeichen für Schwangerschaft?

    Anzeichen für Schwangerschaft?: Hallu Forum. Also, vor einer Woche haben wir ein ca. 2 einhalb Jahre altes Zwergkaninchenweibchen zu unserem kastrierten Bock dazubekommen, weil...
  • Kaninchen streiten immer mehr!

    Kaninchen streiten immer mehr!: Hallo zusammen! Ich brauche Euren Rat. Wir haben uns vor ca. 1 Jahr zwei Kaninchen zugelegt - 1 Zwergwidder (männlich-kastriert) und 1...
  • Probleme mit Widderhäsin(plus Vergesellschaftung..)

    Probleme mit Widderhäsin(plus Vergesellschaftung..): Hallo zusammen! Nun ich hatte Anfangs 2 Widderhäsinnen und eine Löwenkopf-Häsin.Die Widderhäsinnen sind Schwestern und die einte ist die Mutter...
  • Probleme mit Widderhäsin(plus Vergesellschaftung..) - Ähnliche Themen

  • Verhaltensveränderung (nach Vergesellschaftung)

    Verhaltensveränderung (nach Vergesellschaftung): Hallo meine Lieben :) Ich habe nun für meinen Bobo eine kleine Freundin gekauft. Früher hat Bobo in einem 210x210 cm Gehege + großem Käfig...
  • Vergesellschaftung missglückt?

    Vergesellschaftung missglückt?: Liebes Kaninchenforum, ich brauche mal einen Rat, denn ich weiß nicht mehr was ich noch tun kann... Da ja mein Rammler vor einiger Zeit...
  • Anzeichen für Schwangerschaft?

    Anzeichen für Schwangerschaft?: Hallu Forum. Also, vor einer Woche haben wir ein ca. 2 einhalb Jahre altes Zwergkaninchenweibchen zu unserem kastrierten Bock dazubekommen, weil...
  • Kaninchen streiten immer mehr!

    Kaninchen streiten immer mehr!: Hallo zusammen! Ich brauche Euren Rat. Wir haben uns vor ca. 1 Jahr zwei Kaninchen zugelegt - 1 Zwergwidder (männlich-kastriert) und 1...
  • Probleme mit Widderhäsin(plus Vergesellschaftung..)

    Probleme mit Widderhäsin(plus Vergesellschaftung..): Hallo zusammen! Nun ich hatte Anfangs 2 Widderhäsinnen und eine Löwenkopf-Häsin.Die Widderhäsinnen sind Schwestern und die einte ist die Mutter...