Wie lange 13 W alte Katze alleine lassen?

T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
Hallo, wir bekommen im Januar eine 13 Wochen alte Russisch Blau. Sie wird ca. um die 6 Monate, natürlich nach der Kastration und je nach Wesen zum Freigänger. Wir leben genau am Acker, Feld und Wald auf einem Dorf, deshalb werde ich den Freigang zulassen und weil sie alleine gehalten wird. Meine Frage, Sorry aber ich hatte früher nur Hunde. Was mache ich mit der Süßen bis dahin? Also
es dreht sich nur um kurze Zeiten mal 1-2 Stunden zum Einkaufen oder mit meiner Tochter mal kurz wohin. Ich hab echt Angst das die mir meine Wohnung zerlegt :). Wir haben eine ca. 150m2 Wohnung auf 2 Etagen, sie hat auf jeder Etage einen Kratzbaum und ein Klo, hab verschiedene Spielsachen gekauft die man abwechselnd geben kann, eine Kratztonne haben wir noch, sie hat mehrere Kuschelplätze,.. habt ihr noch Tips für mich, das mein Inventar heil bleibt oder das sie sich wirklich wohl fühlt?! Sie muss auch nie länger alleine bleiben. Ich bin Hausfrau und meine 5 jährige Tochter kommt um 12 vom Kindergarten. Aber trotzdem muss ich ja mal weg oder im Keller bügeln und nach 2 Monaten möchte ich bestimmt auch mal wieder mit meiner Tochter ins Schwimmbad oder irgend etwas Unternehmen.... Ich Les soviel im Internet aber alles dreht sich nur um Berufstätige die die Katze lange alleine lassen.... Ich hab gelesen das man sie für 20 min mal in die transportbox mit ruhiger Musik tun kann wenn ich die kleine in den Kindergarten bringe, aber das geht ja nicht länger. Könnt ihr mir Helfen und Tips geben?
Mit 13 Wochen lass ich sie natürlich nicht länger als wirklich nötig alleine ;-)
 
15.12.2017
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
Audrey

Audrey

Moderator
13.12.2005
10.107
6
Liebe Tanjaaaa,

egal wie viel Du daheim bist - Du bist keine Katze :) Katzengesellschaft besteht darin, sich gegenseitig die Ohren auszulecken, oder den Hintern zu putzen (ersteres machen meine zwar nicht, aber letzteres durchaus, obwohl sie sich nicht wirklich mögen!). Sie besteht darin, zusammen über alles drüber zu fetzen, Kratzbaum hoch und runter. Machst Du das? Grad eine Babykatze ist so supereinfach zu vergesellschaften - was spricht denn gegen 2 Katzen von Anfang an? Ihr würdet euch allen das Leben so viel leichter machen! Woher bekommst Du die Katze denn? Ich find es etwas denkwürdig, dass die junge Katze überhaupt in Einzelhaltung abgegeben wird.

Und das mit der Transportbox mit ruhiger Musik - sorry, selten so einen Mist gelesen...
 
T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
Hallo, danke für deine ehrliche Antwort. Aber eine zweite Katze kommt nicht in Frage,....warum eigentlich,... Finanziell ist glaub ich der größte Punkt, Anschaffung, monatlich wäre egal und folgende Tierarzt kosten-kann ja je nach dem ob und was sich ganz schön summieren. Wenn ihr jetzt sagt ach ist bestimmt nix, ich weiß wie das bei unserem einen Hund war oder auch jetzt bei Freunden ist.
Ich verstehe das man kein Tier ewig alleine lassen soll gerade wenn man arbeitet, aber sie wird eine Freigängerin bei uns am Acker hat sie genügend Freunde und Mäuse zum spielen. Ich hätte auch nichts dagegen ihr den Freigang eher zu gewähren aber das ist ja auch nicht richtig.... und außer das man sich eine zweite Katze holen soll hätte ich echt gern mehr Tips. Das mit der Transportbox hab ich irgendwo gelesen aber anstatt nur das ist Quatsch zu schreibe n, könnte mir deine Erfahrung vielleicht mehr helfen. Ich bin nur hier im Forum weil ich echt alle Möglichkeiten kennen möchte wie ich ihr die paar Minuten versüßen kann. Ich bin hier weil ich mich erkundigen möchte!
Ach ja sie kommt von einer Züchterin die bei uns in der Nähe wohnt.

Grüße
 
Casimir

Casimir

Moderator
31.05.2010
6.890
0
Huhu!

Du wirst nicht verhindern können, dass sie euch eventuell irgendwas zerlegt. Kitten sind Energie pur. Da kann man manchmal noch so viel Spielzeug etc anbieten, wenn die Gardine interessant ist, wird sie erkundet.
Das kann man wirklich nur verhindern, indem man sich eine ausgewachsene, eventuell gesetztere Katze holt. Und selbst das ist keine Garantie, manche Katzen bleiben einfach ewig Kindsköpfe.
Eine Katze kann auch ruhig mal alleine bleiben, es ist nicht gut, wenn man sie dauerbeschäftigt und sie deshalb nicht zur Ruhe kommt.

Und vom Einsperren in der Box würde ich ebenfalls dringend abraten. Das kannst du dir aber auch ganz logisch selbst erklären: wie soll sich so eine kleine Katze fühlen, wenn sie auf einmal grundlos eingesperrt wird? Und dann gehen auch noch ihre Bezugsmenschen und kommen so schnell nicht wieder? Die Box ist sie vielleicht auch gar nicht gewohnt oder hat damit noch den Transport vom Züchter zu euch im Kopf. Unsere hassen z.B. Autofahren, die drehen schon durch, sobald wir mit der Box ankommen. Und dann sollen sie sich beruhigen, wenn ich sie darin einfach einsperre und gehe?


Das ist ein Tier, in dem Alter noch mit hundert Kilo Hummeln im Arsch und man muss einfach damit rechnen, dass etwas zu Bruch geht. Wir haben damals in dem Alter einfach alles, was uns wichtig ist, weggepackt. Ich hab auch schon von Leuten gelesen, die alle Deko mit doppelseitigem Klebeband auf dem Schrank befestigt haben. Decken auf dem Sofa halten auch erstmal einiges ab.

Und wenn du schon Tipps für Berufstätige gelesen hast und kennst, kannst du die doch auf deine Situation auch anwenden. Das Grundproblem ist ja das gleiche: die Katze ist für eine gewisse Zeitspanne alleine.

Ich würde dir ebenfalls empfehlen, noch einmal genau über eine Zweitkatze nachzudenken. Gerade Kitten haben so einen enormen Spielbedarf, dem kannst du als Mensch schlicht nicht gerecht werden. Sie wird sich bedeutend wohler fühlen, wenn sie jemand gleichalten hat, mit dem sie überall toben kann.
Ja, die Vorstellung, dass sie draußen viele neue Freunde findet, klingt wunderbar romantisch. In der Realität ist es aber leider so, dass jede Katze draußen ihr Revier hat und nicht erfreut über Neuankömmlinge ist. Das kann man nicht vermenschlichen.

Mein Freund hatte damals auch Bedenken, als wir die dritte Katze behalten haben. Aber ganz im Ernst? Es fällt kaum auf. Wurden anfangs alle Wände zerkratzt, beschäftigen sie sich jetzt wunderbar miteinander, irgendwer ist immer da und willig, zu toben und zu spielen und nichts geht mehr kaputt.
Die Tierarztkosten sind mit drei Katzen auch nicht wirklich gestiegen, der Erstkater hingegen hat schon über 1000€ verschluckt, der Zweitkater gerade mal 40. Natürlich sollte man das finanzielle im Blick haben und am besten monatlich Rücklagen bilden. Für manche sind auch Kranken- oder OP- Versicherungen für Tiere etwas.
 
T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
Vielen Dank für deine Tips, Erfahrungen und Gedankenanstöße.... Damit kann ich schon mal etwas anfangen:)

- - - Aktualisiert - - -

Aus der Sicht mit der Transportbox leuchtet es mir ein ;-)
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.245
6
Hallo herzlich willkommen hier im Forum :)

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen und eigentlich spricht es auch gegen den Züchter des Kitten, wenn er es in Einzelhaltung und mit geplanten Freigang abgibt. Ich habe auch 3 Katzen vom Züchter, keine der beiden Züchterinnen würde ihre Katzen in Einzelhaltung abgeben und in allen 3 Kaufverträgen steht bei mir ausdrücklich drin, dass die nicht in den ungesicherten Freigang dürfen, dass habe ich unterschrieben und den Züchterinnen versprochen, abgesehen davon wäre es bei mir leider auch nicht möglich, wohne mitten in der Stadt. Ich kenne keinen Züchter der in ungesicherten Freigang abgibt, darf ich fragen, ob du das Kitten mit Stammbaum bekommst?

Kitten in Einzelhaltung ist wirklich ein No Go, stell dir mal vor, deine Kinder müssten ohne andere Kinder, ja ohne Mitmenschen aufwachsen.

Kitten entdecken gemeinsam die Welt, kuscheln, spielen, balgen und toben nach Kittenart miteinander, galoppieren gemeinsam mit Katzenbuckel durch die Wohnung, schlecken sich gegenseitig die Öhrchen aus, jagen sich gegenseitig die Kratzbäume rauf und runter und und und, dass kann kein Mensch mit noch soviel Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit ersetzen.

Abgesehen davon, machen zwei Kitten meist deutlich weniger Arbeit als ein einzelnes Kitten, weil die sich auch viel miteinander beschäftigen, Sozialkontakt zu Artgenossen haben, einfach ausgeglichener sind. Aber natürlich bedeuten Kitten Arbeit und sind am Anfang schon zeitaufwendig, die brauchen nicht nur viel Zuwendung, sondern müssen auch erzogen werden. Man muss ihnen genügend Alternativen zur Verfügung stellen aber mit einem Artgenossen, genügend Kratz- und Klettermöglichkeiten, lernen sie schnell, was sie dürfen und was nicht, jedenfalls besser und schneller als ein gelangweiltes Kitten allein zuhause.

Manche Katzen entwickeln dann auch Verhaltensstörungen sind übermäßig auf den Katzenhalter fixiert, werden aggressiv, Unsauberkeit, Tapetenkratzen, Schwanz beißen usw. sind öfters Folgen von Einzelhaltung besonders wenn sie schon von klein auf beginnt. Aber viele Katzen resignieren einfach, finden sich damit ab und man merkt es ihnen gar nicht an, im Gegenteil die Besitzer sind der Meinung, dass es ihren Katzen wirklich gut geht, weil die Katze glücklich und zufrieden wirkt und dass sind sie auch, wenn der Besitzer da ist und sie Zuwendung und Aufmerksamkeit erhalten, auch wenn ihnen dennoch immer etwas fehlen wird, der Sozialkontakt zu einem Artgenossen der die gleiche Sprache spricht.

Notfalls wenn viele Katzen in der Nachbarschaft sind, kann Freigang dann wenigstens ein bisschen den Artgenossen ersetzen, aber ein Kitten bleibt dann trotzdem die ersten Monate allein in der Wohnung, weil es für den Freigang noch ausreichend geimpft werden muss, da reicht Katzenschnupfen und -seuche allein nicht aus und vor allem muss es vor dem ersten Freigang bereits kastriert sein, am besten lässt man es bei der Kastration auch gleich chippen und/oder tätowieren.

Ich persönlich würde Kitten erst mit 10-12 Monaten in den Freigang lassen, davor sind die viel zu unbedarft und verspielt, laufen allem und jedem blind hinterher, wäre mir zu gefährlich. Aber wie schon gesagt, auf jeden Fall darf es erst nach der Kastration raus.

Die meisten Sozialkontakte draußen werden aber oft überschätzt, richtige Freundschaften oder überhaupt engere und/oder regelmäßige Kontakte kommen da nur sehr selten zustande und nur unter bestimmten Bedingungen, dazu müsste dein Kitten, dann draußen andere Katzen treffen die gut sozialisiert sind und nicht zu territorial, die vom Wesen und Charakter zu ihm passen, dann müsste dein Kitten und die andere Katze/Kater immer zur gleichen Zeit Freigang haben und sich zeitgleich im gleichen Gebiet aufhalten, damit sie öfters aufeinander treffen und und und...................weil sonst beschränken sich Kontakte draußen meist nur auf Revierstreitigkeiten und/oder flüchtigen Begegnungen man sieht den anderen und die eine läuft in die Richtung und die andere in die andere Richtung weiter. Draußen verhalten sich Katzen anders und Katzen sind keine Hunde die auf einander zu gehen und meist offen und freundlich sind, die sind draußen meist territorial und Fremden gegenüber wenn nicht feindlich aber meist doch eher skeptisch gegenüber eingestellt und gehen dem erstmal aus dem Weg und ohne regelmäßige treffen der gleichen Katzen immer wieder bildet sich da gar keine Beziehung.

Soziale Bindungen draußen entstehen eher bei Streunern, Katzen die im gleichen Revier bzw. in der gleichen Umgebung leben, Tag und Nacht draußen sind und daher ihre Geruchsmarkierungen haben, den anderen regelmäßig begegnen und sich dann auch erkennen.
 
Hexe76

Hexe76

24.08.2011
849
0
Kitten in Einzelhaltung ist schlichtweg falsch und unfair dem Tier gegenüber.
Ich habe 9 Katzen hier (ohja, die Kosten sind immens) und jedesmal wenn wir wieder mal ein ausgesetztes Kitten gefunden haben, musste ein zweites Kitten her, da die erwachsenen Katzen mit einem Kitten nichts anfangen können.
Was spricht dagegen, ein Wald-und-Wiesen-Kitten aus dem Tierheim dazu zu setzen? Wäre auf jeden Fall billiger als vom Züchter (ich stimme übrigens den anderen zu - kein richtiger Züchter gibt ein Kitten in Einzelhaltung ab) und das Kitten wäre bereits entwurmt, geimpft und sicherlich auch kastriert.
Was die zusätzlichen Kosten angeht: da steckt ihr eh nicht drin. Eine Katze kann euch immens viel Geld kosten und zwei Katzen gar nicht.
Da eure Freigänger werden soll (Katzen sollten im Haus bleiben bis sie ca 1 Jahr alt sind. Sie sind einfach zu verspielt und unbedarft und schätzen Gefahren nicht richtig ein. Wenn ihr dem folgt, ist eure Katze zum Einzeldasein verdonnert für eine sehr lange Zeit. Wenn ihr sie früher raus lasst, stehen die Chancen hoch, dass sie genau das eine Auto findet was da lang fährt und überfahren wird)
Wo war ich? Ach ja, Freigänger... Meine sind alle Freigänger und ich hab regelmässig Bisswunden tierärztlich zu versorgen, Flöhe, Mäuse, Ratten, Kaninchen.... Alles dank Freigängerdasein. Was euch dann auch blüht. Die Kosten für 1 Katze im Freigang sind höher als für 2 Katzen im Haus, glaub's mir einfach....
Eine meiner jungen Katzen hatte letztes Jahr Dezember einen Unfall. Wahrscheinlich in ein Auto gerannt. Sie hat es überlebt, aber ihr Hinterbein war komplett offen, von der Pfote bis hoch zur Hüfte. Wir haben 5 Monate gebraucht bis es verheilt war. Und in den 5 Monaten musste sie 2x die Woche zum Verbandswechsel.
Kosten nach 5 Monaten: 1600 Euro. Die Spritkosten für die unzähligen Fahrten rechne ich mal nicht aus....
Und das war nur 1 Katze! Wenn ich mal durchzähle bei meinen Katzen - ich hab Katzen die haben mich bisher gar nichts gekostet und für andere hab ich derweil einen gebrauchten Kleinwagen investiert. Da steckt man einfach nicht drin. Ich hab derweil ein Katzen-Konto wo ich jeden Monat ein bisschen Geld überweise und das ist für Tierarztkosten. Mit Versicherung brauch ich bei 9 Katzen gar nicht erst anfangen.
2 Katzen brauchen natürlich mehr Futter als 1 Katze, aber dafür gibts 800g Dosen, die billiger sind als 400g Dosen und Aldi-Futter ist bei weitem nicht so schlecht wie man meinen möchte - schau mal bei Stiftung Warentest nach. Die haben im Frühjahr wieder getestet und die billigen Sorten schneiden besser ab als die teuren.
Also die Futterkosten wären kein Argument für mich.
Katzenklos: braucht halt 3 statt 2 und Du hast 2 Haufen mehr drin. So what?

Und zu guter Letzt:
https://www.tierforum.de/t45910-zeigt-her-katzenschmusefotos.html
11 Seiten Katzenschmusefotos. Auch meine wirst Du da finden. Zusammengekuschelt und glücklich.
DAS kann kein Mensch ersetzen.
 
T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
Danke euch allen für eure Meinungen auch wenn sie alle auf das selbe hinaus laufen,... es sind aber auch hilfreiche Tips dabei. Zu den Züchtern, ich habe mich mit vielen in Verbindung gesetzt, manche geben sie zum Freigang ab manche nicht. Aber mal ganz ehrlich alle sprechen davon, dass eine Katze als Einzelhaltung nicht gut fürs Tier ist egal eurer Meinung nach als Heimkatze oder Freigänger. Niemand spricht aber davon, dass jedes Tier auch ein Recht auf das Freie Leben außen hat,... egal ob Hunde die brauchen Auslauf, selbst meine Ratten oder Hasen die ich als Kind hatte hab ich täglich in den Garten in ein großes Gehege gelassen. Aber Katzen vom Züchter, nur weil sie etwas mehr kosten soll man das untersagen??? Da wiederspricht sich meiner Meinung einiges an artgerechter Haltung. Wie gesagt in der Stadt würde ich meine Katze nicht raus lassen, dann würde ich mir auch keine holen, genauso wenig würde ich mir einen Hund in der Stadt holen weil es den Bedürfnissen vom Tier einfach nicht gerecht wird. Wir haben nur Wiese, Felder und Wald um uns und Leben am hinteren Eck einer Sackgasse, wenn nicht hier Freigang wo bitte dann?
Warum keine Katze vom Tierheim, das kann ich sofort beantworten, wegen meiner Tochter! Wäre ich alleine würde ich mir sofort nur Tiere vom Tierheim holen, aber man hat nie eine Ahnung was das Tier wirklich erlebt hat oder mitmachen musste. Das Tier kann noch so lieb sein und bei der kleinsten Falschen Bewegung oder Situation dreht es durch,... Das habe ich selber schon erleben müssen und das kommt für mich nicht in Frage mit einem Kind.
Zu Punkt Einzelhaltung mit Freigang. Ich verstehe das schon das jedes Tier egal ob Katze oder ein anderes sich mit einem Partner wohler fühlt, aber ich glaube das auch die Gesamtsituation sehr viel zählt! Und das man nicht nur schwarz weiß sehen kann. Außer natürlich einige spezielle Dinge. Ich kenne viele hier auf dem Land die nur eine Katze besitzen und bei denen es super funktioniert in Verbindung mit Freigang,....
Vielleicht hat ja trotzdem noch jemand Tips, weil ich natürlich alles dafür tun werde ihr ein glückliches Leben zu geben.
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
Die Idee mit der Transportbox finde ich gar nicht sooo verkehrt.
Und zwar aus folgendem Grund:
Fast alle mir bekannten Katzen haben richtig großen Stress wenn sie in die Transportbox müssen und beim Autofahren. Klar, das kennen sie nicht und wenn, dann ist das in der Regel mit einem sehr unangenehmen Tierarztbesuch verbunden.

Ich habe vor vielen Jahren einen kleinen Kater aufgenommen der noch kurze Zeit mit der Flasche gefüttert werden musste. Und den habe ich dann halt überall hin mitgenommen. Also wenn ich andere Leute besucht habe. Krümel ist inzwischen ein alter, stattlicher Kater mit Freigang. Aber eines ist ihm geblieben- er liebt das Autofahren. So sehr, dass er freiwillig ins Auto hüpft und die Besitzer aufpassen müssen, dass sie ihn nicht als blinden Passagier mitnehmen.
Würde ich junge Katzen aufnehmen, ich würde von Anfang an wieder kleine Fahrten mit ihnen unternehmen damit sie später nicht bei jedem Tierarztbesuch so schrecklich leiden müssen wie viele Katzen.

Ich gehöre übrigens nicht zu den radikalen Vertretern von Einzelhaltung. Und doch würde ich es in diesem Fall für das Kitten sehr schade finden wenn es seine Jugend alleine verbringen muss.

Was den Freigang angeht gebe ich dir recht. Schön, dass du ihn deiner Katze (bzw. hoffentlich doch deinen Katzen) später ermöglichen kannst.

Aber was Katzen aus dem Tierschutz angeht täuscht du dich. Da gibt es nicht nur alte, gestörte Katzen sondern genau so junge Tiere wie du dir jetzt eines holen möchtest. Oft, weil die Mutter trächtig aufgenommen wurde. Und die sind dann in liebevollen Händen aufgewachsen und es gibt auch keine unbekannte Vorgeschichte. Und es gibt bestimmt so viele Katzen die in privaten Pflegestellen auf Vermittlung warten wie in den Tierheimen. Ich wüsste, gerade bei privaten Pflegestellen jetzt nicht, welche schlechteren Vorraussetzungen die Kitten bei der Aufzucht haben sollten als die, die du sonst käuflich erwerben kannst?

Wenn es eine Pseudo-Rassekatze sein soll dann musst du eines bedenken: Diese Katzen sind oft günstiger als von einem Züchter mit Abstammungsnachweis. Dafür gibt es dann auch keinerlei Nachweise, dass bei den Vorfahren konsequent auf rassetypische Erkrankungen untersucht wurde um nur mit gesunden Tieren weiterzuzüchten. Mit dem Kauf dieser Tiere unterstützt man dann das Handeln solch verantwortungsloser Züchter und nimmt billigend in Kauf, dass die rassetypischen Erkrankungen weiter verbreitet werden. Ganz doof, wenn sich später herausstellt, dass auch das eigene Kätzchen betroffen ist.
 
Hexe76

Hexe76

24.08.2011
849
0
Warum keine Katze vom Tierheim, das kann ich sofort beantworten, wegen meiner Tochter! Wäre ich alleine würde ich mir sofort nur Tiere vom Tierheim holen, aber man hat nie eine Ahnung was das Tier wirklich erlebt hat oder mitmachen musste. Das Tier kann noch so lieb sein und bei der kleinsten Falschen Bewegung oder Situation dreht es durch,... Das habe ich selber schon erleben müssen und das kommt für mich nicht in Frage mit einem Kind.
Zu Punkt Einzelhaltung mit Freigang. Ich verstehe das schon das jedes Tier egal ob Katze oder ein anderes sich mit einem Partner wohler fühlt, aber ich glaube das auch die Gesamtsituation sehr viel zählt! Und das man nicht nur schwarz weiß sehen kann. Außer natürlich einige spezielle Dinge. Ich kenne viele hier auf dem Land die nur eine Katze besitzen und bei denen es super funktioniert in Verbindung mit Freigang,....
Vielleicht hat ja trotzdem noch jemand Tips, weil ich natürlich alles dafür tun werde ihr ein glückliches Leben zu geben.
Wer sucht, der findet...in dem Fall nach ner guten Ausrede warum es nur 1 Katze sein soll.
Dass Tierheim-Katzen psychisch gestört sind, ist schlicht und ergreifend Blödsinn. Wenn Du ein 12 Wochen altes Kitten aus dem Tierschutz holst, hast Du ein stinknormales, gesundes, verspieltes Kitten im Haus, ohne irgend nen psychischen Knacks. Holst Du ne 12jährige Katze die jahrelang rumgereicht wurde und viel Zeit im Tierheim verbracht hat - ja, da stimme ich Dir zu, die wird sicher Probleme machen und ich würde sie auch nicht zu einem Kleinkind setzen.
Ein Kleinkind wäre übrigens ein weiterer Grund für 2 Kitten! Was meinst denn, wen das Kitten spielerisch mit allen 4 Pfoten und ausgefahrenen Krallen angreift, wenn es keinen adäquaten Kumpel hat?! Richtig, Deine Tochter!
Gibt genug Videos bei youtube, die ja soooo süss sind wie das kleine Kitten das rumlaufende Kleinkind von hinten anspringt und zu Fall bringt. :roll:

Und nur weil es bei Dir im Dorf ja so super funktioniert mit den Einzelkatzen und Freilauf, heisst das immer noch nicht, dass es richtig und artgerecht ist.

Zum Thema Freilauf stimme ich Dir übrigens zu - wenn man die Möglichkeit hat, sollte man Katzen rauslassen, egal ob Rasse oder nicht.
Aber wie schon geschrieben, würde ich keine Katze rauslassen die jünger als 10 Monate ist. Noch besser mindestens 1 Jahr alt.

PS: Es gibt auch Pflegestellen, die Katzen aufnehmen und betreuen bis zur Weitervermittlung. Auch die haben oft genug Kitten, die in dem Fall ganz normal in einer Wohnung/Haus aufwachsen und garantiert keinen psychischen Schaden haben.

PPS: Du schreibst, Du willst alles dafür tun, dass die Katze ein glückliches Leben hat? Dann hol ein weiteres Kitten dazu.
 
S

Simpat

Moderator
06.03.2010
7.245
6
Zu den Züchtern, ich habe mich mit vielen in Verbindung gesetzt, manche geben sie zum Freigang ab manche nicht. Aber mal ganz ehrlich alle sprechen davon, dass eine Katze als Einzelhaltung nicht gut fürs Tier ist egal eurer Meinung nach als Heimkatze oder Freigänger. Niemand spricht aber davon, dass jedes Tier auch ein Recht auf das Freie Leben außen hat,... egal ob Hunde die brauchen Auslauf, selbst meine Ratten oder Hasen die ich als Kind hatte hab ich täglich in den Garten in ein großes Gehege gelassen. Aber Katzen vom Züchter, nur weil sie etwas mehr kosten soll man das untersagen??? Da wiederspricht sich meiner Meinung einiges an artgerechter Haltung. Wie gesagt in der Stadt würde ich meine Katze nicht raus lassen, dann würde ich mir auch keine holen, genauso wenig würde ich mir einen Hund in der Stadt holen weil es den Bedürfnissen vom Tier einfach nicht gerecht wird. Wir haben nur Wiese, Felder und Wald um uns und Leben am hinteren Eck einer Sackgasse, wenn nicht hier Freigang wo bitte dann?
Da habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt, natürlich finde ich es toll, wenn jemand in der glücklichen Lage ist so zu wohnen, dass er seiner Katze Freigang bieten kann, ich habe absolut nichts gegen Freigang, wo er möglich ist, egal ob Rassekatze oder nicht.

Ich war nur erstaunt und wollte nur wissen, ob der Züchter da nichts dagegen hat oder nicht, weil ich nur Züchter kenne, die keinen ungesicherten Freigang für ihre Katzen wollen und auch nicht in Einzelhaltung abgeben. Es ging mir darum, wie gut du dir den Züchter angeschaut hast. Untersucht er seine Tiere auf Erbkrankheiten, hält er die Wurfpausen ein usw. Weil eines ist ganz klar, egal wo man seine Tiere herholt ob aus dem Tierschutz oder vom Züchter, auf jeden Fall sollte man darauf achten, dass es sich um eine seriöse und verantwortungsvolle Quelle handelt, auf keinen Fall sollte man irgendwelche Vermehrer und Schwarzzüchter unterstützen, dass sollte man aus Tierschutzgründen auf jeden Fall vermeiden.
 
T

Tanjaaaaa

15.12.2017
15
0
@simpat alles gut ich habe es auch nicht böse aufgefasst :) den züchter hab ich mir gut ausgesucht und er hält alles ein. Sie ist nicht gegen Freigang hatten ihre früherigen auch natürlich seit der Zucht nicht mehr.


@ viele andere:
Ich finde es einfach schade das in allen Foren egal um was es geht, immer nur alles negativ geredet wird. Anstatt wirklich nützliches zu leisten und seine Erfahrungen und Tips weiter zu geben, was viel mehr bringt. Jeder kann natürlich trotzdem seine eigene Meinung behalten und diese äußern. Aber die eigene Meinung überwiegt leider immer dem hilfreichen!

Ps. Ich habe nie gesagt das alle Tiere aus dem Tierheim verhaltensgestört sind, sondern nur, dass man einfach nicht weiß was es erlebt hat und ich aus eigener Erfahrung es erleben durfte! Ich das mit einem Kind nicht möchte. Für mich ist das ein Grund, für andere vielleicht nicht.
Aber die Sticheleien bringen leider 0,0, die Erfahrungen mehr.
 
*max*

*max*

03.11.2008
1.025
0
Also ich kann dir meine Erfahrungen weiter geben. Wir wollten auch EIN Kitten aufnehmen und haben durch dieses Forum dann doch zwei genommen. Was die gespielt haben, getobt, geschmust ....gejagt - es war unnormal. Mein Mann sagte mal treffend: Es wäre eine Sünde gewesen, nur eines zu nehmen. Sie haben fast nichts zerstört, wir mussten sie bei Abwesenheit nie einsperren, sie haben das ganze Haus zur Verfügung, wir sind beide voll berufstätig. Fotos dieser Art hätte ich hunderte knipsen können, sie waren unzertrennlich.



Das ist kein "negativ reden" das sind einfach meine Erfahrungen. Ich bin froh, dass sie eine so erfüllte Kindheit hatten. Was du machst, ist schliesslich ganz allein deine Sache.

Damals sagte man zu mir: Nimm zwei Kitten oder lass es. Nicht gerade freundlich - aber aus heutiger Sicht richtig.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.457
14
Im Hinblick auf deine Tochter:

Katzen in Einzelhaltung entwickeln leider durchaus wie bereits erwähnt Verhaltensstörungen.
Für deine Tochter wäre es mit Sicherheit wesentlich schöner, wenn die Katzen sich aneinander austoben und die Einzelkatze nicht sie zerkratzt, beißt oder in ihr Zimmer pinkelt, weil ihr einfach ein artgleicher Spielpartner fehlt.

Ich weiß, dass man das erstmal umdenken muss, aber mal als Vergleich:

Deine Tochter braucht(e) auch andere Kinder für ihre Entwicklung.
Einfach um Sozialverhalten, Spielverhalten usw. zu erlernen- für soziale Lebewesen, und das sind Katzen, gilt das genau so.

Was auch nicht zu unterschätzen ist:
Frag mal die Halter von Einzelkatzen im Freigang wie häufig die Katzen verletzt von Revierkämpfen zurück kommen.
Das passiert ziemlich häufig.

Draußen KÖNNEN Katzen Freundschaften schließen, ja, aber idR geht es eher um Revierstreitigkeiten eben weil Katzen revierbezogene Tiere sind.

Vielleicht schaust du auch einfach mal hier in den Thread mit den Bildern von Mehrkatzenhaltern -> https://www.tierforum.de/t45910-zeigt-her-katzenschmusefotos.html
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
988
13
@ viele andere:
Ich finde es einfach schade das in allen Foren egal um was es geht, immer nur alles negativ geredet wird. Anstatt wirklich nützliches zu leisten und seine Erfahrungen und Tips weiter zu geben, was viel mehr bringt. Jeder kann natürlich trotzdem seine eigene Meinung behalten und diese äußern. Aber die eigene Meinung überwiegt leider immer dem hilfreichen!

Ps. Ich habe nie gesagt das alle Tiere aus dem Tierheim verhaltensgestört sind, sondern nur, dass man einfach nicht weiß was es erlebt hat und ich aus eigener Erfahrung es erleben durfte! Ich das mit einem Kind nicht möchte. Für mich ist das ein Grund, für andere vielleicht nicht.
Aber die Sticheleien bringen leider 0,0, die Erfahrungen mehr.
Das wurde hier doch getan. Nur sind es nicht die Antworten, die du hören willst.

Katzen gehören nicht in Einzelhaltung, schon gar keine solche jungen. Das sind dann nämlich die, die Verhaltensgestört werden.

Und mit der Züchter und Vermehrer Problematik solltest du dich mal näher befassen ;)

Achja, ich arbeite in einem Tierheim:
Viele Katzen sind Fundtiere, da weiß man in der Tat nicht, was es erlebt hat.
Genauso gibt es aber auch Katzen, die sind aus privater Abgabe und da kennt man die Vorgeschichte.
Aber es ist natürlich immer einfach, nur das negative in Tierheimen zu sehen.

Wer sagtr denn, dass deine Katze, die vom Vermehrer stammt, nicht genau das Verhalten an den Tag legen wird, das du nicht haben willst?
 
Sini

Sini

10.07.2010
1.044
0
Ich weiß nicht, welcher "Ton" dich an meinem Beitrag hätte stören können, aber du bist nicht einmal darauf eingegangen. So etwas empfinde ich dann auch als unhöflich.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
527
1
Du bist wie ich frueher, Unterschied: ich war ein Kind:D

Nur die Antwort auf die Frage haben wollen, ohne sich mit dem aber auseinander zu setzen.

Dem gibts nix mehr hinzuzufuegen.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen