Schleimhaut Entzündung Hund

D

Deamon

28.11.2017
16
0
Hallo, mein Hund Deamon, hat einen Virus namens Helicobacter pylori. Daraus hat sich anscheinend eine Schleim Haut Entzündung entwickelt. Diese ist mittlerweile auch
chronisch. Der Tierarzt hat mir dafür auch schon Medikamente verschrieben, die aber nicht wirklich geholfen haben. Während er sie bekommen hat hatte es sich leicht verbessert. Ca 2 Tage nach Beendigung der gabe der medis war es wie vorher. Ich habe auch schon mehrere andere Sachen ausprobiert, die aber auch nicht helfen. Hat jemand einen Vorschlag was bei einer Schleimhaut Entzündung helfen könnte? Ich bin über jeden Vorschlag dankbar.
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
10.09.2005
13.436
0
Hey

Was heißt Schleimhaut? Im Maul oder im Magen?
Wie wurde das ganze untersucht und was habt ihr für Medikamente bekommen?
Der Typ ist bei uns Menschen für Magen Darm Probleme bekannt..bei Hund und Katze spielen da nochmal andere mit eine Rolle.

wie wurde bisher therapiert? Und wie lange hat dein Hund das schon?
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Es wurde eine Probe seines Auswurfs zur Untersuchung eingeschickt. Da wurde der Helicobacter Pylori festgestellt. Als die Tierärztin mir das Ergebnis mitgeteilte sagte sie mir auch das sich daraus eine Schleim Haut Entzündung entwickelt hat. Ich habe den Hund erst Anfang November 2017 übernommen. Den Virus hat er aber schon ca 2,5 bis 3 Jahre lang. Es äußert sich dadurch das er spuckt. Nicht bricht, sondern wirklich spuckt. Manchmal weißer Schaum und manchmal gelber schleim. Er bekam daraufhin folgende Medikamente verschrieben: OMEP, AMOXITAB, METRODINAZOL und EMEPRID. Half aber nicht wirklich. Dann habe ich es sogar mit Silberwasser probiert. Eine Minimale Verbesserung, aber wirklich nur minimal.
 
B

Benny2017

Guest
https://de.wikipedia.org/wiki/Helicobacter_pylori

Solche Beschwerden habe ich selbst fast mein Leben Lang. Das ist wohl auch von den Jahreszeiten abhängig. OMEP und andere Protonenpumpenhemmer darf man nicht ständig nehmen. Davon verkleben wohl Säuredrüsen oder so, und wenn man dann mit dem Medikament aufhört, werden es Zysten.

"Protonenpumpenhemmer: ein zweischneidiges Schwert bei Sodbrennen"

https://www.refluxgate.de/protonenpumpenhemmer


"Sodbrennen

Die meisten Experten sehen eine Verbesserung der Ernährungs- und Lebensweise als wichtigste Maßnahme bei Reflux, da sie auf Dauer am meisten bringt.

Das Ziel ist, einen korrekt funktionierenden Verdauungsapparat herzustellen.

Magensäurehemmer verschlechtern die Verdauung eher."

Öfter nehme ich Lutschtabletten auf Magnesiumbasis (Aluminium macht Alzheimer), billig aus dem Drogeriemarkt. Wichtig wäre nichts Süßes, Saures, kein Kaffee usw. ... für den Hund. :) Man kann da also nicht sehr viel machen.

https://www.google.de/search?client=ubuntu&channel=fs&q=Schleimhaut+Entzündung+Hund

http://issnruede.de/gastritis-magenschleimhautentzuendung-beim-hund/
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Er hat ja kein Sodbrennen. Er spuckt... Weisen und gelben schleim.

- - - Aktualisiert - - -

Danke erstmal für die Info. Der erste link passt bis auf den Punkt mit dem Stress nicht auf ihn zu.. Also Gastritis kann ich ausschließen. Er hat auf jeden Fall den Virus Helicobacter Pylori. Und er bricht nicht sondern er spuckt. Wie bei uns wenn wir einen Fremdkörper im Hals haben.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.399
3
Wurde mal eine Magenspiegelung und ein großes Blutbild gemacht?

Da würde ich mir wohl eine Zweitmeinung einholen und auf eine vernünftige Diagnostik bestehen, weil da irgendetwas ganz arg schief läuft, wenn er so lange schon Probleme hat.
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Das Problem bestand auch darin das ihn keiner wirklich anfassen konnte. Also der Virus ist bestätigt. Die schleimhaut Entzündung ist die Einschätzung der Tierärztin. Von all den Sachen die es sein können, kommt mir das aber auch am logischen vor. Aber ich will nächste Woche eh zu einem anderen Tierarzt, weil seine Impfungen fällig sind. Dann lass ich mir einen Saft verschreiben. Der ist mir jetzt von 3 unabhängigen Personen empfohlen worden.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.399
3
Das ist aber Raterei.
Ohne vernünftige Diagnose macht keine Behandlung Sinn.

Lass ihn zur Not kurz sedieren, das ist allemal besser als anhaltendes Übergeben/Spucken.
Das macht auf Dauer keine Speiseröhre mit.

Ganz abgesehen davon, dass das für ihn einfach auch nicht schön ist.
 
D

Deamon

28.11.2017
16
0
Auf der einen Seite ist das richtig. Ich lasse ihn ja nächste Woche auch nochmal bei einem anderen Tierarzt untersuchen. Auf der anderen Seite wurde alles andere ausgeschlossen. Das einzige was wir 100% wissen ist das er den Helicobacter Pylori Virus hat. Die Lunge, der Magen und Galle wurden davon schon untersucht (bevor ich herausgefunden habe welchen Virus er hat) und nichts gefunden. Also können wir das schon mal ausschließen. Er fängt abends /nachts an zu spucken und das geht dann bis nächsten Tag vormittags /mittags. Und den restlichen Tag über wenn er erregt ist (zb. Wenn er sieht das ich mich zum spazieren gehen fertig mache oder er sieht das es Futter gibt). Den Virus muss er schon ca 2,5 bis 3 Jahre lang haben. Und das er spuckt seit ca 2 Jahren. Er wurde von der Tierärztin wo er untergebracht war mit Prednison behandelt. Über einen Zeitraum von ca 2 Jahren lang hat er für ca 1 1/2 bis 2 Wochen morgens und abends jeweils 0,5mg bekommen. Dann wurde ungefähr 2 Wochen pausiert und dann wieder gegeben... Aber im Endeffekt wusste die gute Frau gar nicht was er eigentlich hat. Uns (den Mitarbeitern) wurde als gesagt das er Bakterien / Virus im Rachen hat... Als ich dann Anfang November letzten Jahres den Hund übernommen habe wollte ich von dem behandelnten Arzt wissen wie der Virus heißt den er hat. Daraufhin wurde mir gesagt das das gar nicht bekannt ist.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen