Rohes Schweinefleisch

  • Ersteller des Themas Elkecita
  • Erstellungsdatum
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
764
0
Ich komm mal wieder zurück auf das Thema Schweinefleisch
Allgemein wird
ja geraten, Hunden kein rohes Schweinwfkeisch zu geben. Aber was ist mit Schweineknochen, Schweinsfüssen oder Schweinsohren? Das wird doch generell gerne roh an Hunde gefüttert.

Danke für Info
 
Foss

Foss

06.07.2010
1.749
0
Hallo,

Schweineohren sind meines Wissens nach ungefährlich weil sie erhitzt wurden. Nur weiß ich nicht genau, ob die Temperaturen beim Trocknen reichen um die ganzen Dinge abzutöten.
Mein Rohfleisch-Lieferant rät mir jedoch dazu, auch keine getrockneten Schweineohren mehr zu füttern, obwohl Österreich amtlich Aujetzky-frei ist.
Da in den Nachbarländern derzeit jedoch eine Schweinepest ( https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/afrikanische-schweinepest/ ) ausgebrochen ist und man nie sicher sein kann, woher das Fleisch wirklich kommt, füttere ich aktuell überhaupt kein Schwein.

Früher standen bei uns durchaus Schweinehaxen oder diese riesigen Schwarten-Fetzen auf dem Programm, mittlerweile jedoch auch nicht mehr.

Auch Jäger mit Jagdhunden müssen derzeit bei der Jagd auf Schwarzwild aufpassen, da auch die Bestände in Tschechien und anderen Ländern erkrankt sind.

In Hausschweinebeständen wird der Erreger meist durch latent infizierte Schweine (schwache bis keine klinische Erscheinungen) auf gesunde Schweine übertragen. In stark infizierten Beständen kann eine Übertragung auch während der tierischen Pflege über Handkontakt, durch Futter und/oder bei enger Nachbarschaft sogar über Luftbewegung ("aerogen") erfolgen. In Gebieten mit dichter Schweinehaltung breitet sich die Infektion rasch aus.

Für Fleischfresser ist die wichtigste Ansteckungsquelle die Aufnahme von Fleisch und Innereien infizierter (auch latent infizierter) Schweine und Ferkel, gelegentlich auch infizierter Ratten.Hund/Katze/Rind/kleine Wiederkäuer: Gehirn- und Rückenmarksentzündung mit zentralnervösen Erscheinungen, Speichelfluss und starkem Juckreiz. Die Krankheit endet bei diesen Tieren immer tödlich, meist nach 1-3 Tagen.
Source: https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/aujeszkysche-krankheit/
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
764
0
Oh Danke. Also rohe Schweinsohren oder Schweinsfüsse dann schon gar nicht. War nahe dran, meinen beiden im Supermarkt ein rohes Schweinsohr mitzubringen. Knochen demnach auch nicht. Gilt das auch für Spanien? Ich meine, eigentlich ist doch für menschlichen Verzehr geeignetes Schweinefleisch tierärztlich zertifiziert und Trichinen- sowie Virenfrei.

Gekocht dürfte es aber keine Probleme geben. Oder?
bin jetzt echt unsicher

- - - Aktualisiert - - -

Und wie ist es, wenn man Schweinefleisch zuerst einfriert? Dann müssten die Erreger dich tot sein.
 
Casimir

Casimir

Moderator
31.05.2010
6.879
0
Huhu!

Für den Menschen ist der Virus gering pathogen, es wird also nicht standardmäßig darauf untersucht. Und meistens essen wir unser Fleisch ja auch durchgegart.

Ich persönlich gebe kein Schwein. Es gibt wohl 4D Fleisch- geboren, aufgewachsen, geschlachtet und ich glaub zerlegt in Deutschland. Bei dem wird häufig gesagt, dass man es füttern kann. Aber sobald nur ein Schritt woanders stattfindet, sinkt die Sicherheit.

Zum Einfrieren hab ich nur gefunden, dass es den Erreger inaktiviert, aber nicht "zerstört".
Also: entweder kochen oder drauf verzichten.
 
Michse89

Michse89

14.01.2009
2.392
0
Gekocht solltest du dann aber auf Schweineknochen verzichten ;)
Bei mir gibt es kein Schwein, in keiner Form. Es gibt genug Alternativen, da muss ich dieses Risiko, auch wenn es gering erscheint, nicht eingehen
 
cherry-lein

cherry-lein

31.03.2012
1.273
1
Mir ist das Risiko auch zu groß, letztes Jahr gab es wieder einige Hunde die nachweislich am aujetzky gestorben sind, dabei handelte es sich zwar um Kontakt mit Wildschweinen aber es gibt halt keine Garantie das Hausschweine nicht damit in Kontakt gekommen sind, besonders Schweine die noch artgerecht draußen gehalten werden können sich bei den wilden Artgenossen leicht anstecken.
Es gibt trotzdem noch genug Leute die ihrem Hund rohes Schwein füttern aber ich finde das ist ein Russisch Roulette denn wenn doch mal was kontaminiertes dabei ist ist es ein Fehler der zu 100% tödlich ist.
 
Elkecita

Elkecita

03.09.2013
764
0
Vielen Dank für eure Antworten. Sehr nützlich. Die Fragen kamen bei mir hoch, als in einer Mastin-Facebook-Gruppe das Thema BARF aufkam und jemand eine Tabelle mit mòglichen Zutaten und Mengenangaben für BARF hochlud, und fiel mir auf, dass da auch Schwein mitaufgeführt war. Ja, und weil ich letztens im Supermarkt fast frische Schweinsohren mitgehen ließ für Luna und Lobo.

Aber ja, man muss ja nicht riskieren, allerdings ist Rind wesentlich teurer als Schwein.

Bei menschlichem Verzehr denke ich an luftgetrockneten Schinken und Würste. Aber da ist der Virus bestimmt auch schon gestorben. Für Tiere allerdings viel zu salzig
 
E

Eifelkater

23.09.2014
157
0
Hat jemand Infos darüber wie lange die Viren an der Luft aktiv bleiben? Theoretisch ( was jetzt nicht heißt das man Schweinefleisch verfüttern soll) ist doch die Gefahr wesentlich höher, dass sich ein Hund an Wildschweinsabber ansteckt als an deutschem Schweinefleisch, oder? :eusa_think:
 
Michse89

Michse89

14.01.2009
2.392
0
Darüber habe ich auch schon nachgedacht, aber was will man machen? Nicht mehr in Wald gehen?
Klar ist auch dort ein Risiko, aber deshalb nun komplett panisch seinen Spaziergang zu gestalten, ist keine Alternative für mich.
Er muss jetzt nicht zwingend in frischen kuhlen umher springen, aber ansonsten mache ich mir da keine weiteren Gedanken mehr
 
cherry-lein

cherry-lein

31.03.2012
1.273
1
Ich gehe zur Saisonzeit tatsächlich nur sehr ungern in den Wald und vermeide es wenn es geht. Letztes Jahr haben die Jäger die geschossenen Schweine auf die Wagen geladen und sind dann über die Wald- und Feldwege zurück durchs Dorf gefahren und haben auf dem gesamten Weg eine hübsche Blutspur hinter sich hergezogen welche die Hunde selbstverständlich interessant fanden, da musste man so wahnsinnig aufpassen wo man mit seinem Hund laufen geht. Auch kommt es bei uns in der Gegend immer wieder vor das Tiere ausgenommen werden und der Aufbruch im Wald liegen bleibt, das ist natürlich auch sehr verführerisch für die meisten Hunde. Allgemein ist man hier in der Gegend mit Kadavern eher nicht so sorgsam, hier werden auch blanke Knochen auf die Felder geworfen als "Dünger", hatte das schon so oft das mein Hund mir einen riesigen Knochen vor die Füße gelegt hat den sie auf dem Feld gefunden hat :eusa_doh:
Ich bin dementsprechend sehr vorsichtig wenn ich meinen Hund im Gelände frei laufen lasse und passe sehr genau auf das sie nichts frisst oder aufleckt.
 
Flumina

Flumina

01.07.2010
4.123
0
Huhu

Der Virus ist meines wissens für Menschen nicht gefährlich. Daher wird für den menschlichen Verzehr auch nicht getestet.

Ich würde Schwein auch nicht füttern, besser anderes Fleisch es gibt ja wirklich genug. Hier hab es ab und an gegartes Hack wo auch Schwein dabei war, aber das war gekocht und von daher kein Problem.

Gesendet von meinem Samsung Galaxy S5 via Tapatalk
 
E

Eifelkater

23.09.2014
157
0
Das deutsches Fleisch nicht getestet wird ist richtig, allerdings werden erkrankte Tiere sofort eleminiert. Auch bei Schweinen fällt das Virus unter die Tierseuchenbestimmung. Problematisch ist allerdings, dass die wenigsten zu 100% garantieren können, dass das Fleisch tatsächlich aus Deutschland stammt. Etiketten sind bekanntlich geduldig....
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen