Atemgeräusche

may.be

may.be

16.01.2018
18
Hallo,

Immer wieder hat unsere Bacardi Atemgeräusche. Wir behandeln immer mit Fenchel-Inhalation und Enrobactin. Nach ein paar Tagen ist
alles immer wieder gut, aber das kann doch nicht ewig so weiter gehen, dass sie das einmal im Monat hat.
Sie hat jetzt schon lange Zeit Hanf statt Kleintierstreu, trotzdem keine Besserung.
Sie mag ihre Tierärztin zwar sehr gerne, aber ich glaube schön finden tut sie es da trotzdem nicht...
was könnte der Auslöser sein?
 
05.05.2018
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Atemgeräusche . Dort wird jeder fündig!
shimmeringradiance

shimmeringradiance

27.04.2018
7
Hallo!

Ist die Bacardi ein Hamster?

Vielleicht ist Hanfstreuue viel zu viel für sie?? Genauso wie Katzen zu viel des Guten an Katzenkraut beissen, lecken und fressen, dann werden sie auch ganz Hi davon. Gib ihr doch anderes Streu wieder, mal sehen was geschieht. Was sagt denn die TÄ darüber?
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
10.09.2005
13.440
Das hanfstreu was in Deutschland für Tiere genutzt wird ist nutzhanf und ohne thc. Da wird niemand high von. Zumal atemgeräusche gewiss keine Symptome von high sein sind.


Staubt das Streu sehr kann es sein das dass Tier darauf reagiert. Evtl. Sollte man ein staubfreien nehmen. Oder sogar mal eine Zeitlang ganz auf Streu gehen...ich weiss nicht genau wie es heisst. Das sind so Papierstreifen artige? Muss ich mal raus suchen.

Steht dein hamst3r evtl nah am Fenster oder sogar in zugluft?
 
may.be

may.be

16.01.2018
18
Wir haben schon extra das Hanfstreu weil es weniger staubt.. befürchten aber auch dass es vielleicht daran liegt und sie da wirklich sehr empfindlich ist. Ich frage mich nur was da eine dauerhafte artgerechte Alternative wäre. Sie steht nicht am Fenster.
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
10.09.2005
13.440
Ich hatte meiner dies hier gegeben früher
https://www.fressnapf.de/p/petlife-safebed-flocken-papiereinstreu-800g?gclid=EAIaIQobChMInbKDlIbv2gIVKzPTCh36twICEAQYAiABEgK1bfD_BwE&fn=1&utm_source=google&utm_medium=google_Shopping&ef_id=Wsu5kAAAAGNQ7zF0:20180505170120:s#2x800g
Ich weiss nicht wie der stand der Dinge inzwischen ist und was unsere hamsterprofis dir empfehlen. Alternativ würde ich es einfach damit mal testen.
Ich bin mir aber nicht sicher ob das für die Zähne und backen so gut ist.
 
seven

seven

24.12.2006
15.129
ich bin jetzt auch keine Hamsterexpertin... Unsere Farbmäuse und auch die Ratten hatten damals Hanfstreu (weil v. a. die Ratten auf normale Streu tatsächlich allergisch reagierten...) Die Ratten hatten dann aber zusätzlich auch noch jede Menge Zeitungsschredder zum Buddeln und verbauen - und sie hatten als Unterlage Hanfmatten. Ich denke aber, dass sowas für Hamster eher suboptimal ist, denn die wollen ja wirklich gern buddeln und sich vergraben, das ist bei Ratten ja eher weniger der Fall... (P. S. Und was ich innerhalb weniger Stunden gelernt habe, ist, dass man shimmeringdingsbums keinesfalls auch nur ansatzweise für voll nehmen darf - sorry.... ist so...) Und dass ich keine Absätze einfügen kann, ist leider auch so *seufz* Trotzdem liebe Grüße, seven
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
1.013
Wie lange hattest du das Enro immer gegeben?
Hast du immer gleich aufgehört, wenn keine Symptome mehr waren?
Das ist nämlich total verkehrt. Besser immer noch ein paar Tage länger geben, damit nichts neues aufflammen kann.
Denn so entgeht man in Gefahr, dass der Körper sich dann Resistenzen gegen genau dieses AB aufbaut, wenn man zu früh aufhört, und dann wirkt es irgendwann nicht mehr.
 
may.be

may.be

16.01.2018
18
Wir haben Enrobactin immer genau eine Woche gegeben. Nach zwei bis drei Tagen war meist alles wieder gut, das hatte uns die Tierärztin genauso gesagt wie du eben, Son-Gohan.

Hanfunterlagen für einen Hamster finde ich wirklich Grenzwertig, sie ist zwar nicht die größte Buddlerin, aber es ist ja in ihren Genen veranlagt buddeln zu wollen
 
Mandarina

Mandarina

02.02.2011
826
Hallo,

Noch staubärmer als Hanfeinstreu wäre Leineneinstreu z.B. Eurolin. Damit ist aber buddeln kaum möglich, da die Gänge nicht halten.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
1.013
Hmm okay, dann kann es ja daran nicht liegen :eusa_think:
Bin in der Hamsterszene jetzt auch nicht so bewandert, aber gibt es beim Hamster die Möglichkeit, irgendwie an eine Probe von Sekret zu kommen, um den genauen Verusacher der Geräusche festzustellen?
Bei Katzen ist es z.B. so, dass bei manchen ein bestimmtes AB gegen ein bestimmtes Bakterium nicht hilft, weil der Körper resistent ist, das sind dann die sogenannten Antibiogramme, wo man sieht, welches Medi hilft überhaupt :eusa_think:
Weil es gibt ja noch andere Sachen als dieses Enrobactin.

Was mir noch einfällt:
Wird bei dir geraucht?
 
cherry-lein

cherry-lein

31.03.2012
1.294
Ich würde mal auf ein anderes Antibiotikum bestehen, wenn das eine nicht hilft ist es ja Unsinn das immer wieder zu geben. Gibt viele Breitband Antibiotika für die Knirpse, da wird sich schon was finden das hilft. Ein Antibiogramm ist bei Hamstern leider nicht möglich genauso wenig wie Blutproben, dafür haben die kleinen einfach zu wenig Sekrete.
Ich kann dir Catosal empfehlen, das gebe ich bei Infekten immer dazu bzw bei alten Hamstern auch gern zur Stärkung und es hilft wirklich gut. Das wird dir dein Tierarzt wahrscheinlich nicht von sich aus geben, ich muss da auch immer erst nach fragen. Habe das damals bei einem Hamster mit Gendefekt und dadurch schlechtem Immunsystem mal bekommen, das war Gold wert und seitdem lasse ich mir für geschwächte Tiere immer was mitgeben. Einfach 1 Tropfen pro Tag am besten mit etwas Babybrei geben, in deinem Fall würde ich trotzdem noch ein anderes AB zusätzlich probieren.
 
may.be

may.be

16.01.2018
18
Das Antibiotikum hilft ja, es ist jedes Mal ganz wieder weg. Kommt dann halt aber wieder, so als wäre sie gegen was allergisch oder so ähnlich.
Bei uns wird nicht geraucht
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
1.013
Ein Antibiogramm ist bei Hamstern leider nicht möglich genauso wenig wie Blutproben, dafür haben die kleinen einfach zu wenig Sekrete.
Wieder was gelernt! Das mit dem Blut ist ja eigentlich sogar logisch...da wär ja schon der ganze Hamster leer, bis man eine nennenswerte Menge hätte :silence::uups:

Hmm, ich frage jetzt einfach mal alles, was mir so einfällt:

Steht sie in der nähe der Heizung?
In der nähe von Fenstern, wo auch mal gelüftet wird?
Warst du oder jemand, de rmit im Haushalt ist, mal krnak? Es gibt ja manche Krankheiten/BAkterien die der Mensch auf das Tier übertragen kann:eusa_think:
 
may.be

may.be

16.01.2018
18
Sie steht weder am Fenster, noch an der Heizung. Der perfekte Platz für ein Gehege. Natürlich war hier mal jemand krank, aber wir sind alle nicht so oft krank wie sie und nicht so regelmäßig.
 
Son-Gohan

Son-Gohan

20.04.2014
1.013
Ich meine halt, vor kurzem krank.
Wenn man z.B. eine Mandelentzündung oder so hatte, kann man die Bakterien durchaus auch auf das Tier übertragen.

Und manche Medikamente müssen ggf länger als vorgeschrieben gegeben werden :eusa_think:
(Ich hab als Beispiel mal eine Katze, die hatte Darmbakterien und bekam ein AB. Normal waren 10-14 Tage vorgegeben, wir gaben lieber 14. Da es aber noch nicht ganz vorbei war, bekam sie es länger. Symptome etc waren keine mehr, aber bei Katzen kann man ja einfacher testen, mittels Sekreten/Blut etc) Glaube insgesamt waren es dann sogar fast 4 Wochen. Und siehe da, dann waren die Bakterien auch wirklich weg.
Das natürlich alles in Absprache mit dem Tierarzt.)
 
may.be

may.be

16.01.2018
18
Nein sowas hatten wir zum Glück nicht. Wir haben Montag einen Termin beim Tierarzt&da werde ich das mal ansprechen mit einer längeren „Medikamentenkur“ unsere Tierärztin hatte wohl auch mal was von einem Hamster gehört der gegen Holzstaub allergisch war...
 
Casimir

Casimir

Moderator
31.05.2010
6.892
Huhu!

Man kann auch bei so kleinen Tieren Abstriche und Blutentnahmen machen, das ist absolut kein Problem. Die Frage ist nur, ob ein normaler Tierarzt bzw. das Labor die nötigen Gerätschaften hat, um aus diesen "Mengen" ein eindeutiges Ergebnis zu bekommen ;) Das ist eher der Haken an der Sache, daher wird das in der Tierarztpraxis eher nicht gemacht.

Habt ihr die Inhalation immer gleichzeitig und genauso lang gemacht wie die AB- Kur? Also könnt ihr eindeutig trennen, ob das AB bzw. die Erhöhung der Luftfeuchte den Erfolg gebracht hat?
Ich weiß noch aus meiner Farbmauszeit, dass es da chronische Schnupfmäuse gab. Mir fällt nur gerade leider nicht mehr die Ursache ein. Aber mehr als Symptome lindern ging da irgendwann auch nicht mehr.
Ich würde, um Streu, Sand etc auszuschließen, den Hamster wohl für eine Zeit mal in eine Samla mit Papierschnipseln, Klopapier etc setzen. Sicher, das ist keine schöne Zeit und erstmal stressig. Aber so könnte man zumindest ausschließen, ob Staub die Ursache ist. Es gibt beispielsweiße auch Chinchillasand, der furchtbar staubt. Oder das Tier im Gehege sitzen lassen und die Inhalation fortsetzen. Ein Anfeuchten der Atemwege sollte die Symptome auch lindern, wenn sie vom Staub hervorgerufen werden.
Wenn das nix bringt, kann man immernoch ein anderes AB ausprobieren, welches man dann länger gibt.
 
may.be

may.be

16.01.2018
18
Casimir, die Idee ist echt gut. Wir haben sie jetzt schon seit wieder auftreten in einer Box gehabt ohne Holz und Allem. Ging bislang nicht weg. Aber ich finde die Idee mit dem AB und inhalieren sehr gut. Wir geben ihr jetzt mal nur das AB, mal gucken ob es davon alleine auch wie sonst nach zwei Tagen weg ist. Kann mir echt gut vorstellen dass das Inhalieren nur die Symptome gelindert hat und die Bakterienstämme aber jedes Mal überlebt haben. Gibt es denn viele Fälle wo Enro nicht half? Was sollen wir ansonsten am Besten nehmen? Mit den Medis kenne ich mich nicht so gut aus, da wir eigentlich in Enro und Metacam die perfekten Allrounder vermutet haben.
 
may.be

may.be

16.01.2018
18
Mal ein Update, seit sieben Tagen kriegt sie jetzt nur Enro ohne Inhalation. Bislang keine Besserung, habe sogar das Gefühl es hat sich verschlechtert. Ich glaube die Idee mit dem resistenten Bakterium war goldrichtig. Nach dem Feiertag gehts wieder zum Tierarzt, um unsere Ärztin zu berichten. Mit Inhalieren war nach spätestens zwei Tagen alles wieder gut, ich glaube das hat echt einfach nur die Symtome beruhigt. Ich melde mich dann nochmal, danke schonmal, soweit wie wir jetzt schon sind, da wäre ich alleine nicht drauf gekommen
 

Neueste Beiträge