Probleme mit Zwergkanninchen

Diskutiere Probleme mit Zwergkanninchen im Kaninchen Forum Forum im Bereich Kleintiere; Hallo ihr Lieben, ich habe 2 Mädchen und ein Böckchen. (Sehe Foto) Männchen sterilisiert und ein Mädchen kastriert. Drei Jahre lang haben alle...
Knut Baumgart

Knut Baumgart

Registriert seit
09.11.2017
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

ich habe 2 Mädchen und ein Böckchen. (Sehe Foto)
Männchen sterilisiert und ein Mädchen kastriert.
Drei Jahre lang haben alle drei mit einander gekuschelt und waren glücklich.

Sie haben einen drei Etagen Käfig, der immer offen ist. Zusätzlich können sie in der ganzen Wohnung
(50 m²) 24 Std lang umherlaufen.

Seit einem Jahr habe ich Probleme mit meinen zwei Mädchen. Plötzlich jagen und beißen sie sich.

Meine Tierärztin kann mir keine Garantie geben, das es nach einer Kastration mit der Beißerei aufhört.

Ich sperre seit einem Jahr die Mädchen wechselweise für 3 Tage in die beiden oberen Etagen des Käfigs ein und dann ist Ruhe.
Das ist aber keine Endlösung.

Jetzt habe ich mich dazu durch gerungen ein Mädchen abzugeben.

In welche liebevolle Hände kann ich ein Mädchen abgeben. Mir fällt es sehr schwer und ich bekomme jetzt beim Schreiben
schon wieder Tränen in die Augen. Ich habe alle drei sehr lieb, aber es geht wahrscheinlich nicht so weiter.

Bitte nehmt Kontakt mit mir auf. Auf FB seht ihr auch meine Handy Nr..

LG Knut Baumgart
 
Zuletzt bearbeitet:
25.08.2018
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal hier im Ratgeber geschaut? Dort findest du sicherlich Hilfe und einige Tipps zu deinem Problem.
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.691
Reaktionen
19
Hallo Knut,

wie schlimm waren denn damals die bisse, waren es richtige Wunden, die bluteten?

Rangordnungskämpfe fechten Kaninchen immer wieder mal aus, da wird dann auch gejagt, gerammelt und gegenseitig das Fell gezogen, nur bei schweren Verletzungen... das ist dann nicht mehr in Ordnung und Grund zur Trennung.

Würdest du denn es normal versuchen wollen mit einer Vergesellschaftung oder steht dein Entschluss eines weg zu geben fest?
Manchmal kann es helfen dann das eine Weibchen mindestens 3 Wochen getrennt von den anderen zu lassen, eben so, dass sie sich weder sehen noch riechen können und dann die Wohnung möglichst gut zu reinigen und nochmal neu vergesellschaften.
Den Hochhaus-Käfig solltest du hierbei weg tun. Das Ding bildet Sackgassen und gehört auch in der normalen Haltung (also auch außerhalb der Vergesellschaftung) weg, weil Kaninchen nun mal immer wieder mal die Rangordnung festlegen und solches nur Sackgassen bildet und die Tiere behindert.

Wie alt ist das unkastrierte Weibchen denn? Tierärztlich (auch mit 3 Tage Kot gesammelt und das auf Kokzidien, Pilze, Hefepilze, Würmer und Bakterien untersucht) untersucht hast du sie?
Manche Tiere beginnen ihre Artgenossen nämlich zu beißen und zu jagen, wenn diese Krank sind. Im Gegensatz zu uns merken sie das nämlich meist sehr schnell, wenn mit einem aus der Gruppe etwas nicht stimmt.

Eine kastration könnte durchaus Besserung bringen, allerdings eigentlich nur dann, wenn es das Weibchen ist, was die anderen Kaninchen auch angreift oder mobbt.
Wie ist denn die Beziehung zum Männchen? Wird der auch so attackiert?


Liebe Grüße
Amber
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.549
Reaktionen
16
Suchst du nach einem neuen zu Hause oder nach Hilfe?

Ich würde sie ja als erstes Mal kastrieren lassen (und hoffe, dass der Bock auch kastriert und nicht sterilisiert ist). Diese Häsin dann ein paar Wochen räumlich von den anderen Trennen (zur Not bei Bekannten etc. unterbringen) und eine komplette Neu-VG versuchen. Wenn es dann nicht klappt, kann man immer noch nach einem neuen Zuhause suchen.

Dieses Trennen, aber riechen können, finde ich eher kontraproduktiv.
Solange sie sich nicht blutig beißen, ist alles eigentlich noch im Rahmen und nur ausfechten der Rangordnung. Grade Häsinnen sind Revierbezogen.
 
Knut Baumgart

Knut Baumgart

Registriert seit
09.11.2017
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo Amber,

danke für die schnelle Antwort.

das Jagen ist schon ganz schön heftig. Nur weiß ich mittlerweile nicht wer, wen angreift. Jetzt ist die unkastrierte so link, dass sie am Futter wartet und den Zugang blockiert und die andere auch angreift.

Ich weiß auch nicht wohin ich drei Wochen ein Mädchen hintun soll.

Den Hochhauskäfig lieben alle drei. Die laufen gerne hinein und laufen rauf und runter. Durch die Trennung der Mädchen kommt das Männchen nur noch unten rein. Als ich jetzt mal Test weise ein Mädchen nicht in den obere Etagen eingesperrt habe, war das Männchen als erster oben und genoss die Aussicht. Im übrigen können die auch rein und raus und haben noch die ganze Wohnung.

Das unkastrierte Mädchen wird jetzt 4 Jahre.

Die Kot Untersuchung ist eine gute Idee und werde die jetzt durchführen.

Genau die Kastration ist mein Problem. Die Tierärztin sagt, dass es kein 100 %ige Garantie ist. Weiterhin wechseln ständig die Fronten. Mal die eine, dann die andere ist Angreiferin. Darum kann ich nicht genau sagen welches Weibchen die Schlimme ist.

Beide verstehen sich mit dem Männchen sehr gut. Er wird nicht angegriffen und nur gekuschelt. Ich glaube auch nicht, dass es Eifersucht ist.

LG Knut
 
Amber

Amber

Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
6.691
Reaktionen
19
Gab es denn Verletzungen, als du sie getrennt hattest?
Dass sie sich jagen, sich mal anknurren und aufeinander los gehen, ist wie geschrieben, völlig normal. Es darf nur kein Blut fließen oder zu anderen üblen Verletzungen kommen.

Könntest du ein Mädel ins Bad oder ins Schlafzimmer unter bringen und den Zugang für die anderen beiden, während dessen für diese Zeit, versperren?
So eine Trennungsphase währe eben nicht schlecht, damit die Gemüter sich wieder etwas entspannen, denn so wie es derzeit ist, kannst du es immer wieder neu versuchen. Es wird schief gehen...

Die restlichen 50qm währen ideal dann für die neu-Vergesellschaftung. Besser währe natürlich ein neutraler Boden, wenn du denn aber nicht bieten kannst, ist es meiner Erfahrung aber auch nicht so tragisch.
A und O ist, dass die Tiere gesund sind (deswegen Tierärztlich durch-checken lassen), das Platz und keine Sackgassen vorhanden sind und dass es auch mehrere verstecke und Futterplätze gibt.

Bei dem Hochhaus-Käfig sehe ich das Problem, dass dieser nur 1 Eingang besitzt. Ist 1 Tier drin, muss das nachfolgende Tier erst Platz machen, damit das andere wieder hinaus kann. Gerade bei so streiterein, die immer wieder mal vorkommen und ja normal sind, ist das ziemlich problematisch.
Persönlich würde ich den etwa weg tun und etwas gegen anderem erhören mit mindestens 2 Ausgängen austauschen oder den so umbauen, dass er auf jeder Etage mehrere Ausgänge bekommt.


Liebe Grüße
Amber
 
Thema:

Probleme mit Zwergkanninchen