Hund haut ab

L

lawaib

06.10.2018
1
Hallo Leute!
Ich hab leider ein großes Problem: meine 1jährige Labbi-Hündin haut immer ab!
Wir Haben ein sehr großes Haus mit sehr großem Garten und angrenzenden Feldern wo niemand ist. Auf der einen Seite grenzt eine selten befahrene Straße an (Anlieger). Und dann sind da noch die Nachbarn. Das Problem ist dass ein Nachbar dritten Grades, der etwas älter und einsam
ist, Würstchen und Leberkäse für meinen Hund auf seine Terrasse legt. Da ist ja klar dass mein Labrador gerne mal vorbeischaut, da wir auch keinen Zaun haben. Nun Huscht Mein Hund in jeder unbeobachteten Minute sofort ins Dorf. Leider rennt sie dann auch anderen Hunden nach, wenn sie einen entdeckt. Schon oft haben Bekannte und auch fremde Meinen Hund wieder nach Hause gebracht. Hinzukommt, dass wir auch einen Berggasthof besitzen – der Hund kommt natürlich mit und wenn seine Freundin da ist kommen beide in den Zwinger hinter dem Haus. Nur leider fängt sie auch dort oben an, anderen Leuten nachzulaufen (Hund)- sofern sie nicht angebunden ist- und vergnügt sich dann am Berg .

Das Grundstück bei uns zu Hause Kann nicht eingezäunt werden!
Habt ihr einen Tipp für mich wie ich es schaffe, dass mein Hund hierbleibt und ein wunderschönes Leben hat und nicht andauernd abhaut? Denn sie keine Sekunde aus den Augen zu lassen, andauernd ein zu sperren oder anzubinden ist Mega anstrengend und auch total blöd für sie...
 
06.10.2018
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
fusselbuerste

fusselbuerste

04.03.2013
528
Warum kann das Grundstück nicht eingezäunt werden?
 
J

Jesusliebtdich

05.04.2018
181
Dann müsst ihr die Türen zu machen, sodass der Hund gar nicht erst in den Garten kann oder ihn dort an die Leine nehmen. Eine Alternative wäre natürlich den Hund zu erziehen, was ich bei einem Labrador in Bezug auf Fressen als sehr schwierig und langwierig ansehe. Da würde ich mir einen Hundetrainer nach hause holen.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
629
Hunde unbeobachtet draussen lassen ist eh nicht das gelbe vom Ei.

Ich wuerde sie drin lassen,zusammen raus UND spazieren gehen.
 
S

Schweinemama

17.05.2013
1.020
Ich würde sie an eine Schleppleine hängen, und im Bedarfsfall im Garten bzw. am Gasthof Pfahl in den BOden und festhängen.

Es hat keinen Sinn, einen Hund auf Wanderschaft gehen zu lassen. Irgendwann ist eine Treibjagd oder eine andere Jagd bei euch in der Nähe und der Hund wird erschossen. Labrador hin oder her, und Verfressen hin oder her, aber ich würde versuchen ob sie mit einer Schleppleine von 20/25 Meter nicht da bleibt und ob sie damit zurecht kommt.

Abhauen ist halt teilweise eine Geste (meine Huskyhündin konnte das auch phänomenal, blitzgescheid, aber wehe man hat ihr einen Moment nicht die beachtung geschenkt, die sie von sich aus erwartete - tschüss mit ü - und sie ging - zum Nachbarn (5 km, zu einem Bekannten meines Vaters - 10 km, quer durch den Wald (Eigengrund) , man konnte nur die Leute abfahren und warten, meist war sie schneller dort wie wir mit dem Auto, ein Windhund war bei ihr auch dabei), die kann gefährlich werden, wie beschäftigt ihr den Hund eigentlich? Vielleicht wäre das was für die Bergwacht, für Personensuche etc. Die Hunde die so gerne unterwegs sind, und mitunter eine gute Nase haben und das Gefühl für Situationen - könnten möglicherweise anderen Leuten helfen (unsere Huskydame hätte können, wenn sie wollen hätte, aber ihr Willen war ihr ärgster Feind, denn kaum merkte sie dass man was von ihr will, hat sie zugemacht :eusa_doh:)
 
cherry-lein

cherry-lein

31.03.2012
1.300
Wenn ihr das Grundstück nicht einzäunen könnt würde ich dem Hund ein gut passendes Geschirr anziehen, einen Erdhaken in den Garten schrauben und den Hund an einer Schleppleine daran anbinden. Es gibt sehr lange Leinen (wir haben eine 20m Schlepp) da kann der Hund sich sehr gut "frei" bewegen aber kann eben nicht stiften gehen. Ich würde da kein Risiko eingehen, man stelle sich nur mal vor da kommt doch mal ein Auto zu schnell und erwischt den Hund oder jemand hat einen unverträglichen Hund und deiner rennt einfach hin, das könnte auch übel ausgehen. Zusätzlich könnt ihr natürlich trainieren das der Hund auf dem Grundstück bleibt und nichts mehr ohne Erlaubnis frisst, das scheint bei einem Labbi unmöglich aber es geht, unsere Labbi Hündin lernt das auch gerade allerdings ist es echt langwierig und kostet viel Zeit und Nerven aber es lohnt sich.
Wenn der Mann euren Hund so gern hat könnt ihr ihm ja anbieten mit dem Hund spazieren zu gehen oder bei euch im Garten zu spielen und Zeit zu verbringen aber ich würde deutlich sagen das er aufhören muss zu füttern, zur Not sagt das der Hund ne Allergie hat und es nicht verträgt oder so Hauptsache dieses zufüttern hört auf.
 

Ähnliche Themen