Oh, welch' furchtbare Zeit..

Diskutiere Oh, welch' furchtbare Zeit.. im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; Wir fragen uns täglich: Was bringt der kommende Tag? Und bedenken nie, wieviel kommen mag. Ob Trauer,ob Leid, Lachen vor Freud'...
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Wir fragen uns täglich: Was bringt der kommende Tag?
Und bedenken nie, wieviel kommen mag.
Ob Trauer,ob Leid,
Lachen vor Freud',
Überlebensängste,
oder Traumgespinste;
Der kommende Tag ist ein Mysterium.
Jeden Tag hören wir andere Schreckensnachrichten: Krieg in Afghanistan, Deutsche Soldaten im Libannon bei Bombenanschlag gestorben, Bombenkoffer in Dortmunter ICE.
Das sind jene Dinge, die wohl jeden von uns tief berühren und in Angst versetzen.
Zweifel, ob alles das, was hier noch geschieht, auch wirklich richtig ist, nagt an jedem von uns.
Angst, gibt es noch ein Morgen?
Freude, morgen gibt es keine Sorgen mehr!
Letzteres wünschen wir uns. Aber so einfach geht es nunmal nicht. Wir haben den Krieg Amerikas mit Afghanistan und anderen Ländern überlebt, Hungerkrisen in Indien gingen an uns vorbei, wir bemerkten nur den steigenden Getreidepreis.
Doch wie viel mehr belastet uns?
Es ist nicht nur der Krieg, Hunger oder die Politik.
Das sind Dinge, die betreffen uns derzeit nur passiv.
Nein, es sind die Dinge wie steigende Lebensmittelkosten, Mieterhöhungen, Egoismus der Mitmenschen, die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf unser Geld, ja sogar der Ausbruch einer schweren Grippe im Norden Deutschlands, welches uns betrifft.
Wenn die Tierarztkostensätze verdoppelt werden, wer kann dann noch ein Tier halten?
Schon jetzt verlangt jeder Tierarzt den dreifach Satz. Bei einer Kastration eines Katers sind das 15€ x 3 = 45€.
Und wenn nun der Satz verdoppelt würde?
30€ x 3 = 90€.
Niemand wird dann noch freiwillig seinen Kater kastrieren lassen.
Es scheint, als würde uns die Freude am Freund Tier geraubt werden wollen.
Es gibt keinen Platz mehr in der Welt für Menschen wie uns, die wir nur Durchschnittsverdiener sind und am Hungertuch knabbern, damit unsere Tiere ein gutes Leben fühern können und wir dafür neben Krisen, Krieg und Tod noch Freude empfinden können, wenn wir am Abend den Fernsehr einschalten.
Wir sind viele.
Viele Menschen, die ja doch wenig Wert sind.
In einer Demokratie, in der ein Individuum wie ich nichts zu sagen hat, in einer Demokratie, die nur wählen darf, wer uns als nächstes in den Abgrund stürzt.
Sie interessiert es nicht, ob die Silberfeder nur noch ihre Tiere im Leben hat, als Hobby, als einzige Freude am Tag, es interessiert nur, dass sie 19 Jahre alt ist, arbeitet und somit deftige Steuern zahlen kann.
Das Geld fließt hinfort.
Eben hielten wir es noch in der Hand. 2,80€ für ein Leib Brot. Jetzt sind es 3,90€.
Nun ist es fort.
Wir kämpfen darum, werden egoistisch und selbstsüchtig, dreist, ja teilweise sogar hinterhältig, denn wir alle brauchen Geld um heutzutage noch ein unterdurschnittliches Leben führen zu können. Wir werden gezwungen, so zu werden, denn der Staat hilft nicht, Nein.
Er fragt lieber 30x nach, wie die Lage ist, und läßt sinnlose Formulare ausfüllen. Gekündigt? Sanktion!
Kein Geld, man war doch krank und konnte dort nicht mehr arbeiten! Der Hunger bleibt. Angst ums Überleben, heutzutage leiden Sie viele.
Woher wird das Brot für morgen kommen?
Wenn mein Hund sich das Becken bricht, muß ich ihn dann einschläfern, weil ich kaum mehr Geld verdiene? Und den Kindern sage ich, er schlief nur ein, er wollte nicht mehr. Dabei wäre viel mehr gegangen, wäre das Geld nicht heutzutage eine Rarität.
Ich will kein Geld, denn es ist schmutzig und verklebt mit dem Leid jener die Leute, die es nicht besitzen dürfen, weil Sie es nicht können.

Ich weiß nicht, wohin uns das morgen führt, ich weiß nur, dass ich es nicht wissen will.
Jeden Tag mit meinen Tieren bin ich froh, bin froh, einen Mann lieben zu dürfen, geliebt zu werden, und noch genug Geld zu haben, um derzeit ein angenehmes Leben zu führen.
Es kann jeden Tag vorbei sein, jeden Tag geht eine andere Firma Bankrott.
Und irgendwann, ja, dann trifft es dich, dann trifft es mich.
Doch dann wird uns wie so häufig trotz der vielen Sanktionen und sozialen Abgaben niemand helfen können, denn die Finanzkrise saugt uns leer.. Alle..

Das ging mir gerade so durch den Kopf.
Ist etwas wirr geschrieben, aber ich denke, man versteht was ich meine.
Ich bin es Leid, jeden 5€ - Schein zweimal zu betrachten, ehe ich dafür Katzenfutter kaufe.
Ich bin es Leid, mit meinem mikrigen Azubi-Gehalt schon so viele Abgaben zahlen zu müssen und dann vom Amt gesagt zu bekommen: Ihr Bruttogehalt ist zu hoch, ich können Ihnen kein BAB gewähren.
Tja, so läuft es heutzutage. Es gibt nur noch "Ich". Wir sind abhängig von der Laune vieler Menschen - und wie viele gemerkt haben: Viel zu Viele stehen morgens mit dem falschen Fuß auf.
 
03.02.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Shiria

Shiria

Registriert seit
28.10.2007
Beiträge
1.027
Reaktionen
27
Du sprichst mir aus der Seele...
*seuftz*

*mal wieder n Euro umdrehen geh*
 
Thema:

Oh, welch' furchtbare Zeit..

Oh, welch' furchtbare Zeit.. - Ähnliche Themen

  • Wie die Zeit vergeht...

    Wie die Zeit vergeht...: So, mein kleiner Spatz, nun ist es bald so weit und Du wirst 3 Jahre alt! Die Zeit flog irgendwie wahnsinnig schnell dahin, obwohl Du für dein...
  • 5 Jahre, die Zeit rennt

    5 Jahre, die Zeit rennt: Seit heute sind es genau 5 Jahre wo ich hier angemeldet bin Wahnsinn! Das ist knapp ein virtel meines Lebens :shock: Und ich bereue keine...
  • Die Zeit heilt alle Wunden?

    Die Zeit heilt alle Wunden?: Heute kommt mir dieser Spruch wieder mal vor wie eine freche Lüge und blanker Hohn. Er ist wahrscheinlich gut gemeint, aber doch bewirkt er bei...
  • Oh welch Alptraum!

    Oh welch Alptraum!: Letzte Nacht hatte ich den schrecklichsten Alptraum meines Lebens!! Ich es war ein langer, wirrer Traum und ich kann mich an die ganzen Kontexte...
  • Welch eine Tierquälerei :(

    Welch eine Tierquälerei :(: Vor wenigen Tagen hatte ich ein Streitgespräch über Tiere mit einer Freundin. Dies habe ich übrigens oft. Sie hält einen Teddyhamster in einem...
  • Welch eine Tierquälerei :( - Ähnliche Themen

  • Wie die Zeit vergeht...

    Wie die Zeit vergeht...: So, mein kleiner Spatz, nun ist es bald so weit und Du wirst 3 Jahre alt! Die Zeit flog irgendwie wahnsinnig schnell dahin, obwohl Du für dein...
  • 5 Jahre, die Zeit rennt

    5 Jahre, die Zeit rennt: Seit heute sind es genau 5 Jahre wo ich hier angemeldet bin Wahnsinn! Das ist knapp ein virtel meines Lebens :shock: Und ich bereue keine...
  • Die Zeit heilt alle Wunden?

    Die Zeit heilt alle Wunden?: Heute kommt mir dieser Spruch wieder mal vor wie eine freche Lüge und blanker Hohn. Er ist wahrscheinlich gut gemeint, aber doch bewirkt er bei...
  • Oh welch Alptraum!

    Oh welch Alptraum!: Letzte Nacht hatte ich den schrecklichsten Alptraum meines Lebens!! Ich es war ein langer, wirrer Traum und ich kann mich an die ganzen Kontexte...
  • Welch eine Tierquälerei :(

    Welch eine Tierquälerei :(: Vor wenigen Tagen hatte ich ein Streitgespräch über Tiere mit einer Freundin. Dies habe ich übrigens oft. Sie hält einen Teddyhamster in einem...