Zum Nachdenken...

Diskutiere Zum Nachdenken... im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; Hallo ihr Lieben, diese Geschichte ist mir heute über den Weg gelaufen. Denkt mal ein wenig darüber nach... Es war einmal ein Gärtner. Eines...
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

diese Geschichte ist mir heute über den Weg gelaufen.
Denkt mal ein wenig darüber nach...

Es war einmal ein Gärtner. Eines Tages nahm er seine Frau bei der Hand und sagt: "Komm, Frau, wir wollen einen Baum pflanzen". Die Frau antwortete:"Wenn du meinst mein lieber Mann, dann wollen wir einen Baum pflanzen". Sie gingen in den Garten und pflanzten einen Baum.
Es dauerte nicht lange, da konnte man das erste grün zart aus der Erde sprießen sehen. Der Baum, der eigentlich noch kein richtiger Baum war, erblickte zum ersten Mal die Sonne. Er fühlte die Wärme ihrer Strahlen auf seinen Blättchen und streckte sich ihnen hoch entgegen. Er begrüsste sie auf seine Weise, liess sich glücklich bescheinen und fand es wunderschön, auf der Welt zu sein und zu wachsen.

"Schau", sagte der Gärtner zu seiner Frau, "ist er nicht schön unser Baum?" Und seine Frau antwortete: "Ja lieber Mann, wie du schon sagtest: Ein schöner Baum!"
Der Baum begann größer und höher zu wachsen und reckte sich immer weiter der Sonne entgegen. Er fühlte den Wind und spürte den Regen, genoss die warme und feste Erde um seine Wurzeln und war glücklich. Und jedes Mal, wenn der Gärtner und seine Frau nach ihm sahen, ihn mit Wasser tränkten und ihn einen schönen Baum nannten, fühlte er sich wohl. Denn da war jemand, der ihn mochte, ihn hegte, pflegte und beschützte. Er wurde lieb gehabt und war nicht allein auf der Welt.

So wuchs er zufrieden vor sich hin und wollte nichts weiter als leben und wachsen, Wind und Regen spüren, Erde und Sonne fühlen, lieb gehabt werden und andere lieb haben. Eines Tages merkt der Baum, dass es besonders schön war, ein wenig nach links zu wachsen, denn von dort schien die Sonne mehr auf seine Blätter. Also wuchs er jetzt ein wenig nach links.

"Schau", sagte der Gärtner zu seiner Frau, "unser Baum wächst schief. Seit wann dürfen Bäume denn schief wachsen, und dazu noch in unserem Garten? Ausgerechnet unser Baum! Gott hat die Bäume nicht erschaffen, damit sie schief wachsen, nicht wahr, Frau? Seine Frau gab ihm natürlich recht. "Du bist eine kluge und gottesfürchtige Frau", meinte daraufhin der Gärtner. "Hol also unsere Schere, denn wir wollen unseren Baum gerade schneiden".

Der Baum weinte.
Die Menschen, die ihn bisher so lieb gepflegt hatten, denen er vertraute, schnitten ihm die Äste ab, die der Sonne am nächsten waren. Er konnte nicht sprechen und deshalb nicht fragen. Er konnte nicht begreifen. Aber sie sagten ja, dass sie ihn lieb hätten und es gut mit ihm meinten. Und sie sagten, dass ein richtiger Baum gerade wachsen müsse. Und Gott es nicht gern sähe, wenn er schief wachse. Also musste es wohl stimmen. Er wuchs nicht mehr der Sonne entgegen. "Ist er nicht brav, unser Baum?" fragte der Gärtner seine Frau. "Sicher lieber Mann", antwortete sie "du hast wie immer recht. Unser Baum ist ein braver Baum."


Der Baum begann zu verstehen. Wenn er machte was ihm Spass und Freude bereitete, dann war er, anscheinend ein böser Baum. Er war nur lieb und brav, wenn er tat, was der Gärtner und seine Frau von ihm erwarteten.

Also wuchs er jetzt strebsam in die Höhe und gab drauf acht, nicht mehr schief zu wachsen. "Sieh dir das an", sagte der Gärtner eines Tages zu seiner Frau, "der Baum wächst unverschämt schnell in die Höhe. Gehört sich das für einen rechten Baum?" Seine Frau antwortete: "Aber nein, lieber Mann, das gehört sich natürlich nicht. Gott will, dass Bäume langsam und in Ruhe wachsen. Und auch unser Nachbar meint, dass Bäume bescheiden sein müssten, ihrer wachse auch schön langsam." Der Gärtner lobte seine Frau und sagte, dass sie etwas von Bäumen verstehe und dann schickte er sie die Schere holen, um dem Baum die Äste zu stutzen.


Sehr lange weinte der Baum in dieser Nacht. Warum schnitt man ihm einfach die Äste ab und wer war dieser Gott, der angeblich gegen alles war, was Spass machte?
"Schau her Frau" sagte der Gärtner, "wir können stolz sein auf unseren Baum." Und seine Frau gab ihm, wie immer, recht. Der Baum wurde trotzig. Nun gut, wenn nicht in die Höhe, dann eben in die Breite. Sie würden ja schon sehen wohin sie damit kommen.
Schließlich wollte er nur wachsen, Sonne, Wind und Erde fühlen, Freude haben und Freude bereiten. In seinem Inneren spürte er ganz genau, dass es richtig war, zu wachsen. Also wuchs er jetzt in die Breite.


"Das ist doch nicht zu fassen". Der Gärtner holte empört die Schere und sagte zu seiner Frau: "Stell Dir vor unser Baum wächst einfach in die Breite. Das könnte ihm so passen. Das scheint ihm ja gerade zu Spaß zu machen, so etwas können wir auf keinen Fall dulden!" Und seine Frau pflichtete ihm bei: "Das können wir nicht zulassen, dann müssen wir ihn eben wieder zurechtstutzen."

Der Baum konnte nicht mehr weinen, er hatte keine Tränen mehr. Er hörte auf zu wachsen. Ihm machte das Leben keine rechte Freude mehr. Immerhin, er schien nun dem Gärtner und seiner Frau zu gefallen. Wenn auch alles keine rechte Freude mehr bereitete, so wurde er wenigstens lieb gehabt.
So dachte der Baum.


Viele Jahre später kam ein kleines Mädchen mit seinem Vater am Baum vorbei. Er war inzwischen erwachsen geworden. Der Gärtner und seine Frau waren stolz auf ihn. Er war ein rechter und anständiger Baum geworden. Das kleine Mädchen blieb vor ihm stehen. "Papa findest du nicht auch, dass der Baum hier ein bisschen traurig aussieht?", fragte es. "Ich weiß nicht", sagte der Vater. „Als ich so klein war wie du , konnte ich auch sehen, ob ein Baum fröhlich oder traurig ist. Aber heute sehe ich das nicht mehr. "Der Baum sieht wirklich ganz traurig aus."
Das kleine Mädchen sah mitfühlend den Baum an. "Den hat bestimmt niemand richtig lieb. Schau mal, wie ordentlich der gewachsen ist. Ich glaube, der wollte mal ganz anders wachsen, durfte aber nicht. Und deshalb ist er jetzt traurig."

"Vielleicht", antwortete der Vater versonnen. "Aber wer kann schon wachsen wie er will?" "Warum denn nicht?", fragte das Mädchen. "Wenn jemand den Baum wirklich lieb hat, kann er ihn auch so wachsen lassen, wie er selber will, oder nicht? Er tut doch niemanden etwas zuleide."
Erstaunt und schließlich erschrocken blickte der Vater sein Kind an. Dann sagte er: "Weisst du, keiner darf so wachsen, wie er will, weil sonst die anderen merken würden, dass auch sie nicht so gewachsen sind, wie sie eigentlich mal wollten".

"Das verstehe ich nicht, Papa!" "Sicher, Kind, das kannst du noch nicht verstehen. Auch du bist vielleicht nicht immer so gewachsen, wie du gerne wolltest. Auch du durftest nicht." "Aber warum den nicht, Papa? Du hast mich doch lieb und Mama hat mich auch lieb, nicht wahr?"
Der Vater sah sie eine Weile nachdenklich an. "Ja", sagte er dann, "sicher haben wir dich lieb."
Sie gingen langsam weiter und das kleine Mädchen dachte noch lange über dieses Gespräche und den traurigen Baum nach.


Der Baum hatte den beiden aufmerksam zugehört, und auch er dachte lange nach. Er blickte ihnen noch hinterher, als er sie eigentlich schon lange nicht mehr sehen konnte. Dann begriff der Baum... und er begann hemmungslos zu weinen.



(© Heinz Körner aus "Die Farben der Wirklichkeit")


Quelle
 
15.05.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Escaflown

Escaflown

Registriert seit
16.12.2008
Beiträge
8.030
Reaktionen
0
och ist das Traurig...:(
 
Racy

Racy

Registriert seit
29.05.2008
Beiträge
1.358
Reaktionen
0
das ist wirklich traurig... und es errinnert mich an unseren Walnussbaum den meine Eltern letztes Jahr haben absägen lassen...*schnief*

(ihr könnt mich ruhig für ne Baumknutscherin halten...^^)
 
F

florett

Registriert seit
26.12.2008
Beiträge
939
Reaktionen
0
Wirklich, eine unglaublich traurige Geschichte, die einen mal wieder über das eigene Leben nachdenken lässt, und alle
verkehrt gewachsenen und abgeschnittenen Äste in Erinnerung ruft.....
 
G

greenDOG

Registriert seit
06.05.2009
Beiträge
1.270
Reaktionen
0
DER ARME KLEINE BAUM!!!

... schöne ´aber traurige´ geschichte ...
danke brillenschlange , dafür dass deine geschichte jetzt jeder lesen kann :)

ganz liebe Grüße: greenDOG !
 
die_ansche

die_ansche

Registriert seit
24.02.2008
Beiträge
5.227
Reaktionen
0
Da sollten viele Menschen mal drüber nachdenken...
 
Patricia

Patricia

Registriert seit
13.04.2008
Beiträge
1.561
Reaktionen
0
Ohje, das ist wirklich richtig traurig und erinnert mich auch an einen Baum, unseren alten riesigen Kirschbaum. Ich habe sogar geweint als ich gesehen habe, dass er gefällt wurde...
Einfach nur traurig...
 
K

krispy

Registriert seit
16.05.2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
Liebe Team Tierforum

Ich war letzte Sonntag 10.05.2009 mit Auto unterwegs von Schweden nach Österreich. Haben mein Hund und meine Katze mit ihre 3 Babys dabei. Meine Tiere fahren gerne Auto. Ich bin auf einem Rastplatz stehen geblieben und habe die Katzen in Auto gelassen und bin mit meinem Hund Gassi gegangen. Plötzlich kommt ein Junge und erzählt dass meine Katze von Auto rausgesprungen ist. Ich glaube er hat die Tür geöffnet und dann ist sie rausgesprungen sonst kann ich mich das nicht erklären. Ich habe 5 Std gesucht und jetzt ist meine Frage:
Diese Rastplatz weiß ich nicht wie es heißt aber es war etwa 115 km nördlich von Hannover. Ich bin von Norden gekommen. Es war ein Rastplatz ohne Restaurant oder Tankstelle. Waren Parkplätze getrennt für LKW und PKW. Sehr grün und mit Wald.
Meine Hoffnung ist ja das jemandem ihr gefunden habe und vielleicht bei ein Tierheim abgegeben habe. Ich habe schon viele Tierheime geschrieben aber vielleicht können Sie mich auch irgendwie helfen.
Sie ist Grau, orange, weiß. schwarz meliert. Meist grau. Sehr zutraulig und kuschelig
Wäre es möglich das Sie diese Mail weiterleite an Tierheime die Sie kenne und andere Möglichkeiten.
Ich füttere die 3 Babys und es geht sehr gut aber ich und sicher vor allem die Babys vermisse ihre Mama / unsere Krispy. Auch mein Hund Oscar.

Danke im Voraus

Henningsson Maggie

0043 664 89 36 081
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Ihr Lieben,

ja, mich hat die Geschichte auch sehr berührt - wie vergänglich das Leben doch ist! *sfz*

Krispy, am besten postest (veröffentlichst) du deinen Text nochmal im Katzenforum, da wird der Aufruf sicherlich von mehr Personen gelesen als in dem Blog hier. ;)
Viel Glück bei der Suche!
 
Mütze

Mütze

Registriert seit
07.03.2009
Beiträge
390
Reaktionen
0
das letzte kommi is zwar schon ein bissl her, aber das heißt ja nicht, das man nicht mehr schreiben brauch ^^

Die geschichte ist echt rührend, auch wenn es in den meisten (aber nicht in den meinen) "nur" ein baum ist!!
viele sollten sich mal gedanken über diese geschichte machen!!

Toll das du diese geschichte mit uns teilst,Brillenschlange :D
glg Mütze
 
Thema:

Zum Nachdenken...

Zum Nachdenken... - Ähnliche Themen

  • Sonntage

    Sonntage: Dieser Text existiert nicht mehr.
  • Sonntage - Ähnliche Themen

  • Sonntage

    Sonntage: Dieser Text existiert nicht mehr.