Leben & Sterben

Diskutiere Leben & Sterben im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; Leben & Sterben Tut mir Leid, daß ich in letzter Zeit nichts von meinen Tieren gepostet habe. Aber in meiner Familie gibt es ein Sterbefall. Ich...
Bellaa

Bellaa

Registriert seit
30.09.2010
Beiträge
137
Reaktionen
0
Leben & Sterben

Tut mir Leid, daß ich in letzter Zeit nichts von meinen Tieren gepostet habe. Aber in meiner Familie gibt es ein Sterbefall.
Ich schreibe kurz, weil das Schreiben mir auch ein wenig gut tut.

Seit 3 Monaten schlug sich mein Onkel mit Krebs herum, war bettlägrig und lag in der Klinik.
Die letzte Woche war sehr traurig und von vielen Tränen begleitet.
Meine Mutti rief mich am Mittwoch den 01.12. an und erzählte, daß die Ärzte meinem Onkel nur noch 24h zum Leben geben.
An diesem Abend war ich fix und alle, habe geweint und viel gebetet.
Iich habe mein Handy sogar mit ins Bett genommen um erreichbar zu sein.
Am Donnerstag hab ich den ganzen Tag wie eine verrückte auf die Uhr gestarrt aber zum Glück war im Laufe des Tages es noch nicht passiert.
Am Donnerstagabend wurde ich von meiner Cousine verständigt, daß mein Onkel ins künstliche Koma gelegt worden war.
im Internet habe ich mich sachkundigt gemacht, daß ein Patient ins künstliche KOma gelegt wird, um ihm die Schmerzen zu nehmen.
Ich weinte wieder
viel und mein Freund brachte es mich an dem Abend zu beruhigen und rauszubekommen aus der Bude.
Am Freitag Morgen dachte ich eigentlich, daß es ein guter Tag werden würde.
Ich musste wieder arbeiten gehen, war um 8:30Uhr aufgestanden und hatte mich fertig gemacht. als ich um 10:20Uhr auf dem Weg zur Arbeit war, rief meine Oma mich weinend an und berichtete, daß das Krankenhaus anrief und sagte, daß es in den nächsten Stunden mit meinem Onkel zuende gehen würde. Ich legte auf und war fertig, mal wieder, ich wollte nur noch zu meiner Familie, an Arbeiten war gar nicht zu denken. Meine Arbeitskollegin sagte, daß sie mich auf Arbeit entschuldigen würde und ich nun zu meiner Familie fahren sollte. Ich bin auf schnellsten Wege zu meine oma und meinen anderen Onkel gefahren und nahm alle beide in die Arme, wir haben viel geweint aber auch gehofft, und immer wenn das Telefon klingelte hatten wir Angst bekommen, daß es soweit ist. Um 14:25Uhr wurden wir verständigt, daß mein Onkel um 14:20Uhr eingeschlafen ist. Meine Ma ist zusammengebrochen, ich saß stumm da und weinte für mich.
Wir fuhren erneut zu meiner Oma, nahmen alle in die Arme.
Wir haben den schweren Gang gewagt und sind in die Klinik gefahren. Meine Mutti und ich wollten von meinem Onkel "Abschied nehmen".
Es tat weh ihn so zu sehen und ich hätte es fast nicht fertig gebracht, aber ich hab mich gesammelt und bin rein. Für meine Oma, also die Mutti meines Onkels, habe ich seine Wange gestreichelt. Das hat mir enorm viel Mut gekostet, ein Verstorbenen anzufassen.
Am Bett habe ich nicht viel geweint, nach 15Min sind meine Mutti und ich gegangen.

Am Abend kam ich kaum zur Ruh'.
ich war lange aufgeblieben habe lange mit Freunden telefoniert und bin spät eingeschlafen.
Gestern bin ich seit 5:18Uhr wach gewesen.
Erst gestern wurde mir wirklich bewusst, daß mein Onkel nicht mehr unter uns weilt und für entgültig weg ist.
Heute geht es mir ein wenig besser, aber weinen tue ich immernoch. Heute kann ich noch gar nicht an arbeit denken, ob ich das morgen schon kann? Ich werde schauen wie es mir morgen ergeht und dann schauen ob ich Arbeiten gehe oder krank schreiben lasse. Denn gestern bin ich weinend zusammengebrochen und habe geschrieen.

Nicht, daß es heißt, daß es nur mein Onkel war und zum Glück nicht meine Ma, es ist so, daß mein Onkel mir sehr sehr wichtig war. Zu ihm konnte ich immer und daß er diesen Krebs nicht bekämpfen konnte schmerzt sehr.
Er fehlt uns jetzt schon sehr und hinterlässt ein großes Loch.

Das alles kurz vor Weihnachten und Jahreswechsel :089:

Jetzt ist er ein Engel :059:
& schaut uns vom Himmel aus immer zu.

Zu Bella und Felix:

Bella hat jetzt eine Toilettenecke bekommen.
Anfangs noch war sie immer in Käfig gegangen um zu köteln doch nun machte sie es im ganzen Raum.
in der Toilette schläft sie auch gerne.
An Felix kommen wir nur sehr schwer ran.
Er ist sehr ängstlich und knurrt uns gerne an.

Mehr schreiben kann ich nicht, ich gehe jetzt ins Bett und werde versuchen wieder einmal zur Ruhe zu kommen.

Eine trauernde Jannie.
 
05.12.2010
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
petite

petite

Registriert seit
11.06.2007
Beiträge
2.812
Reaktionen
0
Liebe Jannie!

Ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe und Gute und drücke euch hiermit mein herzlichstes Beileid aus!

Es ist immer schwierig, per Mail seine Gefühle auszudrücken und mit fällt es auch grad ehrlich gesagt sehr schwer, dir zu schreiben, wie sehr ich mit dir fühle.
Meist fühlt man aber gar nicht so viel, wenn man einen Menschen verliert oder davon hört. Es entsteht eher eine traurige Leere und ich hoffe für dich und deine Lieben, dass sie nicht allzu lange anhält.

Dein Onkel hat es geschafft! So musst du das sehen! Er wurde von jemandem ganz bestimmtes erlöst und geholt!

Krebs ist eine schlimme Krankheit und es ist unfassbar, dass auch in der heutigen Zeit die beste Medizin bei dieser und anderen schweren Krankheiten nicht helfen kann. Ich hoffe, dass dein Onkel nicht allzu lange gelitten hat, denn so ein Leben hat niemand verdient...

Er wird dich weiterhin begleiten, sei dir dessen bewusst! Halte ihn so in Erinnerung, wie du ihn erlebt und geliebt hast! Trauern tun die meisten Menschen, weil sie zum einen einen riesigen Verlust erfahren haben und zum anderen, weil sie Angst vor dem Tod haben und nicht wissen, wo der Verstorbene nun ist.

Die Trauer um den Verlust kann euch niemand nehmen und sie gehört dazu! Lasst euch Zeit dazu, aber nehmt sie bewusst wahr und redet darüber, damit niemand in eine negative Trance gerät und in dieser oben beschriebenen Leere gefangen bleibt! Die Angst um den Verstorbenen braucht ihr jedoch nicht haben, da sei dir ganz sicher! Wer gläubig ist, weiß, wovon ich rede und ich denke, da du gebetet hast, bist du es auch und brauchst dich deshalb nicht sorgen!

Ich hoffe, meine Gedanken um dich und deine Familie sind so herübergekommen, wie ich es meine! Fühl dich gedrückt und pass auf dich auf!

Herzlichst, Nina
 
petite

petite

Registriert seit
11.06.2007
Beiträge
2.812
Reaktionen
0
Ps. Lass von dir hören!
 
nicivane

nicivane

Registriert seit
24.05.2010
Beiträge
3.115
Reaktionen
0
hey janinne,
tut mir wirklich leid....
nimm dir die zeit die du brauchst um darüberhinweg zu kommen....
aber mach dich nicht unnötig bzw zu sehr fertig, denn dein onkel ist und bleibt immer bei dir, auch wenn er dir jetzt nicht mit rat und tat zur seite stehen kann...er steht dir weiterhin zur seite...

*dich mal ganz fest drück*

herzliche grüße
 
Bellaa

Bellaa

Registriert seit
30.09.2010
Beiträge
137
Reaktionen
0
Lieben Dank Ihr Beiden.

Nina, du hast Recht, man fühlt nichts außer eine Leere.
Am Freitag war es als ziehe man mir den Boden unter den Füßen weg, ich wusste, daß es kommen wird & dachte ich wär drauf "vorbereitet" aber ich glaube auf sowas kann man sich nicht wirklich vorbereiten, es kommt immer plötzlich.
Am Freitagabend lag ich lange wach im Bett. Das Schreien meiner Mama hab ich nicht aus dem Kopf bekommen, das Bild wie meine Oma sich vor Weinen hin- und herwiegte, wie mein Onkel die Tasche von Heiko hielt und krampfhaft weinte, wie Mama und Oma sich streiten, die Worte meiner Cousine im Kopf ... einzigst und allein muntert mich auf, daß ich weiß, daß er aufjedenfall keine Schmerzen mehr seit dem Koma ertragen musste und es eigentlich gar nicht mitbekommen hatte.
Ich spüre immernoch eine Leere in mir und immer wenn ich so aufbauende Wörter anderer Lese oder Höre, dann brech ich in Tränen aus.
Mir ist seid Freitag ab und zu übel...heut ist mir schwindelig und Bauchweh hatte ich auch.
Ich bin noch nicht bereit, arbeiten zu gehen.
ich weiß, daß ich nicht davor weglaufen kann, aber ich brauch noch ein paar Tage um mich zu sammeln, darauf vorzubereiten, daß mich alle mitfühlend ansehen & in Arm nehmen werden.
Mich macht es zudem fertig, daß meine Familie sehr sehr doll streitet und kurz vorm Aus steht.
Meine Mutti ganz allein, Meine Oma und mein anderer Onkel, meine Tante und ihre Familie...Es ist sehr traurig. jetzt wo alle zusammenhalten sollten, macht jeder jedem Vorwürfe und tut dem anderen weh.
Ich weiß, daß es meinem Onkel in der anderen, neuen Welt besser gehen wird, da hat er seinen Papa udn seinen geliebten Hund der vor 5 oder 6 Jahren gestorben ist. Ich weiiß noch, wie sehr er deswegen geweint hatte =(

Danke für eure lieben Worte ♥

ich gehe jetzt wieder off, der Schwindel hat mich gepackt...ich mache mich langsam fertig und gehe zum Arzt.

Liebe Grüße
 
petite

petite

Registriert seit
11.06.2007
Beiträge
2.812
Reaktionen
0
Liebe Jannie!

Es tut mir Leid, wenn ich mich kurz fasse, aber ich wollte mich noch einmal gemeldet haben, auch wenn ich wenig Zeit wg Prüfung habe!

Du schaffst das schon! Lass dich von deiner Familie nicht anstecken und zieh deine Trauer durch ohne dich noch über andere ärgern zu müssen...

Ich melde mich morgen oder übermorgen wieder! Nochmal sorry, dass ich keine Zeit habe!

Herzlichst, Nina
 
petite

petite

Registriert seit
11.06.2007
Beiträge
2.812
Reaktionen
0
hey jannie!

wie siehts bei euch aus?? ich hoffe, es geht dir ein wenig besser...so schwer es fällt, aber du solltest dich echt ablenken. geh auf den weihnachtsmarkt, ins kino, spazieren, shoppen...ist wirklich ganz wichtig!

lass von dir hören!!
 
Bellaa

Bellaa

Registriert seit
30.09.2010
Beiträge
137
Reaktionen
0
Hallo Nina,

Danke, mir geht es mittlerweile besser.
Meine Familie hatte sich gestritten aber ist nun wieder beisammen, die Bestattung ist vorbereitet, wird dieses Jahr allerdings nicht mehr stattfinden, wahrscheinlich erst im Januar dann.
Ich lass mich ab sofort viel ablenken, war ab Donnerstag wieder arbeiten, Freitag auch. Habe das Wochenende einigermaßen gut verbracht, habe zu michael Jacksons Songs getanzt.
Heute habe ich Schule..
 
Thema:

Leben & Sterben

Leben & Sterben - Ähnliche Themen

  • Leben mit den Meerschweinchen auf Juist

    Leben mit den Meerschweinchen auf Juist: Wie ja einige von euch wissen, bin ich vor 6 Wochen nach Juist gezogen. Vor 2 Wochen sind meine 4 Schweine gefolgt. Die erste Zeit waren sie...
  • Wann ist Leben wertvoll? Und wann bitte nicht?

    Wann ist Leben wertvoll? Und wann bitte nicht?: "Bist du verrückt? Das ist es doch nicht wert!" Worte, die oft hören muss. Sehr oft. Immer dann, wenn ein Mensch beschlossen hat beurteilen zu...
  • Erste Schritte in Richtung "Neues Leben"

    Erste Schritte in Richtung "Neues Leben": Hallo ihr lieben, heute habe ich mir endlich mein Aquarium zugelegt und im Grund alles besorgt, was ich für ein funktionierendes...
  • Ein Moment fürs Leben

    Ein Moment fürs Leben: Ich schlenderte durch die Nacht. Es regnete, die Tropfen rannen über mein Gesicht. Eine Laterne flackerte, die anderen wurden in den Pfützen...
  • Mein Leben mit "ihr"

    Mein Leben mit "ihr": Leben mit Anorexie Magersucht ist ein Teufelskreis,. Man denkt man wird dünn, durch Fleiß. Im Prinzip jedoch, ist man am Leiden. kann schwarz...
  • Ähnliche Themen
  • Leben mit den Meerschweinchen auf Juist

    Leben mit den Meerschweinchen auf Juist: Wie ja einige von euch wissen, bin ich vor 6 Wochen nach Juist gezogen. Vor 2 Wochen sind meine 4 Schweine gefolgt. Die erste Zeit waren sie...
  • Wann ist Leben wertvoll? Und wann bitte nicht?

    Wann ist Leben wertvoll? Und wann bitte nicht?: "Bist du verrückt? Das ist es doch nicht wert!" Worte, die oft hören muss. Sehr oft. Immer dann, wenn ein Mensch beschlossen hat beurteilen zu...
  • Erste Schritte in Richtung "Neues Leben"

    Erste Schritte in Richtung "Neues Leben": Hallo ihr lieben, heute habe ich mir endlich mein Aquarium zugelegt und im Grund alles besorgt, was ich für ein funktionierendes...
  • Ein Moment fürs Leben

    Ein Moment fürs Leben: Ich schlenderte durch die Nacht. Es regnete, die Tropfen rannen über mein Gesicht. Eine Laterne flackerte, die anderen wurden in den Pfützen...
  • Mein Leben mit "ihr"

    Mein Leben mit "ihr": Leben mit Anorexie Magersucht ist ein Teufelskreis,. Man denkt man wird dünn, durch Fleiß. Im Prinzip jedoch, ist man am Leiden. kann schwarz...